Skandinavien - 4 Nordlichter im schönsten Outfit

Unterwegs in traumhafter Natur zwischen vier skandinavischen Hauptstädten

Lofoten © visitnorway, Foto: Tomasz Furmanek Reiseroute Kopenhagen-Nyhavn © pixelio, Foto: x-ray-andi Lofoten © innovation-norway Nordkap © visitnorway, Foto: Frithjof Fure Stockholm © imagebank.sweden, Foto: Ola Ericson Helsinki © visitfinland, Foto: O. Kauppatori Oslo: Aker-Brygge © Birdseypix, Foto: C. Hagelund

Auf dieser Rundreise präsentiert sich Skandinavien in betörendem Gewand. Sie umzingeln das Schönste des Nordens und fangen unfassbare Naturschauspiele sowie die Highlights der skandinavischen Städte ein. Ein feiner Mix, der die Faszinationen vierer Länder vor Ihnen ausbreitet: Norwegen, Finnland, Dänemark und Schweden. Zunächst erleben Sie Kopenhagen als Weltstadt mit ganz besonderem Charme. Bald darauf landen Sie in Schwedens Hauptstadt Stockholm, die zu den schönsten Metropolen der Welt zählt und die vor allem im Sommer mit ihrem Mix aus Natur und Lebendigkeit begeistert. Als nächstes begrüßt Sie Finnland mit seinen weitläufigen Seen- und Waldlandschaften. Hier freuen sich die Samen mitsamt ihren Rentieren auf Ihren Besuch, denn Fremde bieten in der sonst unberührten Natur eine willkommene Abwechslung. Dagegen erscheint die Hauptstadt Helsinki als enormer Kontrast. In Architektur, Design und Kultur zeigen die Finnen, was sie drauf haben – auch als nordische Frohnaturen. Stimmungsvoll überschreiten Sie den Polarkreis und stellen am nördlichsten Punkt Europas fest, dass dies nicht das Ende der Welt ist. Die bunten Fischerdörfer auf den Lofoten leuchten mit dem Sonnenlicht Norwegens um die Wette. Sie halten Postkartenmotive herrlicher Fjordlandschaften und steiler Gebirgswände fest. Beim Schlusslicht Oslo gilt es, kulturelle Schätze aufzuspüren und zu heben. Eine Vier-Länder-Reise mit einzigartigen Naturszenen und Kulturschätzen – passgenau auf Menschen zugeschnitten, die die Abwechslung mögen.

  • Nordkap
  • Lofoten
  • Postschifffahrt

Programm

1. Tag: Anreise – Rostock - Kopenhagen

Im bequemen Reisebus fahren Sie nach Rostock und setzen mit der Scandlines-Fähre nach Dänemark über. Von Gedser geht es weiter über die Inseln Falster und  Seeland in die dänische Hauptstadt Kopenhagen. Sie übernachten im Raum Kopenhagen. (600 km)

2. Tag: Kopenhagen – Jönköping/Vätternsee

Nach dem Frühstück starten Sie gut gestärkt zu Ihrer Stadtrundfahrt durch Kopenhagen. Die dänische Hauptstadt hat viel zu bieten mit Ihren prachtvollen Bauten, schönen Plätzen, unzähligen Kirchen, der Kleinen Meerjungfrau und Schloss Amalienborg. Lassen Sie sich überraschen von dieser jung gebliebenen, pulsierenden Metropole und erfahren Sie, warum Kopenhagen bereits mehrfach zur lebenswertesten Stadt der Welt gewählt wurde. Mittags setzen Sie Ihre Reise fort und überqueren die beeindruckende Öresundbrücke. In Schweden angekommen, geht es weiter nach Jönköping, das idyllisch am Vätternsee liegt. Empfehlenswert ist hier ein Spaziergang am Ufer des Vätternsees oder im Stadtpark, den die Einheimischen als grüne Oase schätzen. (300 km)

3. Tag: Jönköping/Vätternsee - Stockholm

Sie reisen weiter durch die  idyllische schwedische Landschaft in nordöstlicher Richtung und erreichen die Hauptstadt Stockholm. Freuen Sie sich auf eine Stadtrundfahrt durch eine der schönsten Städte der Welt, bei der die mittelalterliche Altstadt und das Rathaus mit dem goldenen Saal die Höhepunkte bilden. Weltbekannt ist das Stockholmer Rathaus durch die alljährlichen Feierlichkeiten zur Nobelpreisverleihung. Die so wunderschön auf 14 Inseln gelegene Hauptstadt Schwedens ist einerseits modern und lebendig, andererseits auch sehr romantisch und gemütlich. In welchem Teil der Stadt man sich auch befindet, die Natur mit ihren großen Parks und Grünanlagen ist nie weit entfernt. Im Anschluss erwartet Sie mit dem Besuch des Vasa-Museums ein besonderer Höhepunkt maritimer Geschichte. Im meistbesuchten Museum Skandinaviens können Sie während einer Führung das fast vollständig erhaltene, auf seiner Jungfernfahrt 1628 gesunkene Kriegsschiff Vasa sowie dessen Geschichte kennenlernen. Am Abend steigen Sie auf das Fährschiff, das Sie in der Nacht von Schweden nach Finnland bringt. (350 km)

4. Tag: Turku – Helsinki –Lahti – Jyväskylä

Am Morgen erreichen Sie die finnische Hafenstadt Turku und reisen weiter nach Helsinki. Die Hauptstadt Finnlands besitzt eine wunderschöne Lage am Meer und ist durch eine außergewöhnliche Architektur geprägt. Bei einer Stadtrundfahrt lernen Sie die Sehenswürdigkeiten wie das Rathaus, den Dom, den Senatsplatz, das Sibelius-Monument, die Felsenkirche und das Parlamentsgebäude kennen. Am Nachmittag fahren Sie vorbei an Lahti, einem bedeutenden Zentrum des nordischen Skisports und erleben eine schöne Fahrt durch die malerische Seenlandschaft Finnlands. Sie erreichen am Nordende des Sees Päijänne den Ort Jyväskylä, wo Sie übernachten. (450 km)

5. Tag: Jyväskylä – Rovaniemi - Luosto

Nach dem Frühstück geht Ihre Fahrt weiter durch das Land der tausend Seen, das in Wirklichkeit insgesamt 188.000 Seen und 647 Flüsse hat. Sie passieren die Städte Viitasaari, Pulkkila und Oulu. Wenn man sich in Finnland befindet, ist der Besuch beim Weihnachtsmann obligatorisch. Nur wenige Kilometer nördlich von Rovaniemi, der Hauptstadt Finnisch-Lapplands verläuft der Polarkreis, den Sie überqueren. Unweit der Stadt ist Joulupukki zu Hause. Er ist nach Ansicht der Finnen der einzig wahre und echte Weihnachtsmann. Sie können das Weihnachtsmanndorf mit seinen zahlreichen Läden besuchen und einen Gruß mit dem Stempel des Weihnachtsmann-Postamtes verschicken. Stellen Sie sich die Gesichter Ihrer Familie vor, wenn sie am Jahresende Ihre Weihnachtspost aus Lappland vom Weihnachtsmann persönlich erhalten, nachdem Sie selbst schon vor einigen Monaten von Ihrer erlebnisreichen Reise aus Skandinavien zurückgekehrt sind. Sie fahren weiter durch Finnisch-Lappland nach Luosto, Ihrem nächsten Übernachtungsort. (675 km)

6. Tag: Luosto – Honningsvåg - Nordkap

Auf der letzten Etappe zum nördlichsten Punkt Europas durchqueren Sie Finnlands schöne Natur und passieren den Inarisee. Dieser heilige See der Samen hat mehr als 3.000 Inseln. Durch einen Tunnel gelangen Sie nach Honningsvåg, Ihrem heutigen Übernachtungsort. Nach dem Abendessen erwartet Sie ein Ausflug zum Nordkap, wo Sie bei gutem Wetter eine unvergessliche Aussicht über das nördliche Eismeer haben. Das Nordkap ist seit Jahrhunderten ein begehrtes Reiseziel. Bummeln Sie durch die Nordkaphalle, die einen Souvenir-Shop, das Postamt, Restaurants und eine Grotten-Bar beherbergt. Sehr empfehlenswert ist der Nordkap-Panoramafilm, der Sie auf eine Reise durch die vier Jahreszeiten am Nordkap mitnimmt durch eine faszinierende Landschaft voller Licht und Kontraste. Zu sehen ist dabei der arktische blaue Winter, in dem das Nordlicht den Himmel erhellt und der Sommer mit der Mitternachtssonne, die über dem endlosen Meer steht. Nach Mitternacht kehren Sie zu Ihrem Hotel zurück. (600 km)

7. Tag: Honningsvåg - Tromsø

Nach dem Frühstück geht die Fahrt in den Süden über die waldlose Halbinsel Sennalandet in Richtung Alta, das bekannt ist für seine moderne Nordlichtkathedrale und die berühmten Felszeichnungen. Auf der Küstenstraße fahren Sie weiter vorbei an Olderdalen, überqueren den Lyngenfjord und den Ullsfjord mit der Fähre und erreichen Tromsø, die größte Stadt im Norden Norwegens. Hier befindet sich die markanteste moderne Kirche des Nordens, die berühmte Eismeerkathedrale. Sie übernachten in einem Hotel im Zentrum der Stadt. (500 km)

8. Tag: Tromsø – Postschifffahrt - Svolvær

Heute erwartet Sie ein weiterer Höhepunkt der Reise. Sie erreichen nach der Fahrt durch die beeindruckende Gebirgslandschaft und die Passage der 2007 fertig gestellten Lofast-Verbindung, auch König-Olav-Straße genannt, die grüne Inselgruppe der Vesterålen. In Stokmarknes beginnt Ihre Fahrt mit dem berühmten Postschiff der Hurtigruten auf einer der schönsten Strecken der Postschiffroute. Wenn es das Wetter zulässt, navigiert der Kapitän das Schiff in den beeindruckenden Trollfjord, dessen Name sich von den Trollen ableitet, den Zauberwesen der nordischen Mythologie. Der Trollfjord ist ein 2 Kilometer langer Seitenarm des Raftsunds, der zwischen den norwegischen Inselgruppen der Lofoten und der Vesterålen liegt und einer der eindrucksvollsten Fjorde Norwegens ist. Die Einmündung des Trollfjordes ist nur 100 Meter breit, im weiteren Verlauf erweitert sich der Fjord bis auf eine maximale Breite von 800 Metern. Er wird an drei Seiten durch 1000 m hohe Felsen begrenzt, die senkrecht aus dem klaren Wasser ragen. Sie erreichen nach etwa drei Stunden Fahrt Svolvær, die Hauptstadt der Lofoten, wo Sie die nächsten beiden Nächte verbringen. (430 km)

9. Tag: Lofotenrundfahrt

Lassen Sie sich heute mitnehmen auf eine traumhafte Fahrt über die Inselkette der Lofoten. Kleine Fischerdörfchen und hohe, bizarr ansteigende Felsen neben smaragdgrünem, in der Sonne leuchtendem Wasser an weißen Sandstränden sind ein unvergessliches Erlebnis. Unsere Lofoten-Reiseleiter Christian-Ivar und seine Frau Ülle leben seit mehr als 20 Jahren auf dieser faszinierenden Inselgruppe nördlich des Polarkreises. Sie möchten ihre Begeisterung mit Ihnen teilen und führen Sie an Orte, die nicht jeder Tourist zu sehen bekommt. Sie haben mit ihnen auch die Möglichkeit abseits der Touristenpfade ein Mittagessen (fakultativ) mit landestypischen Leckereien zu genießen. 

10. Tag: Svolvær – Polarkreis – Mo I Rana

Nach dem Frühstück verlassen Sie die Lofoten mit einer Fähre, die Sie auf das Festland zurück bringt. Durch schöne und zerklüftete Fjordlandschaften fahren Sie weiter zu Norwegens viertgrößtem Nationalpark Saltfjellet-Svartisen mit seinem Polarkreiszentrum (Eintritt fakultativ). Nachdem Sie erneut den Polarkreis passiert haben, erreichen Sie Ihren heutigen Übernachtungsort Mo I Rana. Der größte Ort Helgelands liegt direkt am Fjord am Fuße des Berges Mofjell. (470 km)

11. Tag: Mo I Rana – Grong - Trondheim 

Auf Ihrer heutigen Fahrt geht es weiter in Richtung Süden über Mosjøen, durch das von bewaldeten Bergen umrahmte, von schönen Seen und Gebirgsflüssen durchzogene Namdal nach Grong zum größten Lachsaquarium Norwegens. Das Aquarium liegt am Fluss Namsen, der einer der bedeutendsten Lachsflüsse des skandinavischen Landes ist. Hier haben Sie die Möglichkeit zu einem Mittagessen in Form eines Lunchbüfetts mit verschiedenen Lachsspezialitäten (fakultativ zubuchbar). Bei Ihrer Weiterreise durchqueren Sie die Provinz Trøndelag und erreichen am frühen Abend Trondheim. Von Bergen eingerahmt, liegt Norwegens ehemalige Hauptstadt malerisch am Fjord. Die Stadt beeindruckt mit ihrer schmucken, oft aus Holzhäusern im Trøndelag-Stil bestehenden Altstadt und Ihrem Wahrzeichen, dem imposanten Nidarosdom. Sie übernachten im Stadtzentrum von Trondheim. (480 km)

12. Tag: Trondheim – Lillehammer - Oslo

Nach dem Frühstück geht Ihre Fahrt vorbei an Oppdal zum großartigen Dovregebirge. Über das kaum bewohnte Dovrefjell mit seiner einprägsamen Tundra-Landschaft erreichen Sie Dombås. Der Weg nach Lillehammer führt Sie durch das naturschöne Gudbrandsdal. Es ist seit jeher eine Lebensader des Landes, wichtigste Verbindung zwischen dem Süden Norwegens und den nördlichen Landesteilen. Einst verlief hier der Königsweg von Oslo nach Trondheim. Bevor Sie die Olympiastadt erreichen, kommen Sie in Ringebu zu einer der wenigen Original-Stabkirchen Norwegens (Eintritt fakultativ), die alle zum Weltkulturerbe gehören und wahre Meisterwerke mittelalterlicher Holzbaukunst sind. Empfehlenswert in Lillehammer ist bei schönem Wetter ein Besuch der Olympiastätten von 1994, insbesondere der Skisprungschanzen über der Stadt. Vorbei am Mjøsasee geht es in Richtung Oslo, wo Sie im Zentrum der norwegischen Hauptstadt übernachten werden. (580 km)

13. Tag: Oslo – Color-Line

Am Morgen erleben Sie eine Stadtrundfahrt durch Oslo. Norwegens Hauptstadt wurde 1048 von König Harald gegründet. 1624 brannte die Stadt nieder und wurde von König Christian IV wieder aufgebaut. Er benannte sie in aller Bescheidenheit nach sich selbst: Christiania. Erst 20 Jahre nach der Auflösung der Union mit Dänemark bekam die Stadt wieder ihren ursprünglichen Namen Oslo zurück. Sie ist flächenmäßig die größte Hauptstadt Europas, einwohnermäßig allerdings eine der kleinsten. Nur 500.000 Einwohner hat Oslo, die Hälfte des Stadtgebietes besteht aus Wald und es befinden sich 343 Seen innerhalb der Stadtgrenzen. Die Stadt liegt sehr schön am Ende des Oslofjordes. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt gehören: der Vigeland-Skulpturenpark, das neue Opernhaus, das Rathaus, das königliche Schloss und die Festung Akershus. Bei schönem Wetter lohnt sich die Fahrt zur neuen Holmenkollen-Skisprungschanze, wo man eine wunderschöne Panoramaaussicht auf die Stadt und den Fjord hat. Im Hafen erwartet Sie bereits die Fähre der Color Line, eines der wohl schönsten und größten Fährschiffe der Welt, dass den Charakter eines Kreuzfahrtschiffes besitzt und über ein umfangreiches Unterhaltungs- und Einkaufsangebot verfügt. Genießen Sie an Bord ein skandinavisches Büfett und nehmen Sie über Nacht Kurs auf Deutschland.

14. Tag: Kiel - Heimreise

Am Vormittag erreichen Sie die Hafenstadt Kiel. Von hier aus treten Sie die Heimreise an. (550 km bis Dresden)

ab 2299 
SD-HA01 Buchungsanfrage

Beförderung

  • Transfer ab/an Haustür
  • Fahrt im modernen Reisebus
  • Brückenbenutzungsgebühr Öresund
  • Fährüberfahrt Rostock -  Gedser
  • Alle innernorwegischen Fährüberfahrten lt. Programm
  • Fahrt mit dem Postschiff der Hurtigruten von Stokmarknes nach Svolvær

 Hotels & Verpflegung

  • 1 Übernachtung auf der Nachtfähre von Stockholm nach Turku in 2-Bett-Innenkabine mit Dusche/WC
  • 1 Übernachtung auf der Nachtfähre von Oslo nach Kiel in 2-Bett-Innenkabine mit Dusche/WC
  • 2 x Frühstücksbüfett und Skandinavisches Büfett an Bord
  • 11 Ü in guten Mittelklassehotels lt. Programm, alle Zimmer mit Dusche und WC
  • 11 x Frühstücksbüfett und Abendessen als 3-Gang-Menü oder Büfett

  Ausflüge & Besichtigungen

  • Stadtrundfahrten in: Kopenhagen, Stockholm, Helsinki und Oslo mit örtlicher Reiseleitung
  • Eintritte: Rathaus und Vasa-Museum in Stockholm, Nordkaphalle, Lachsaquarium Namsen
  • Ausflug zum Nordkap
  • Lofotenrundfahrt mit örtlicher Reiseleitung
  • Besuch im Weihnachtsmanndorf in Rovaniemi 

Sonstiges

  • Straßen-und Mautgebühren
  • Nordkapdiplom
  • 1 Reisetaschenbuch pro Zimmer
  • SZ-Reiseleitung 

Finnland

Karte Finnland

Einreise für Deutsche

Visumfrei für einen unbegrenzten Aufenthalt. Notwendig ist der gültige Reisepass oder Personalausweis.

Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

Landesdaten

Lage

Finnland liegt in Nordeuropa zwischen dem 60. und 70. Breitengrad. Es grenzt im Westen an Schweden, im Norden an Norwegen, im Osten an die Russische Föderation und im Süden und Südwesten an die Ostsee.

Fläche: 338.144 km². Die größte Längenausdehnung des Landes beträgt 1.160 km, die größte Breite etwa 540 km.

Verwaltungsstruktur: 5 Provinzen und die Åland-Inseln mit autonomen Provinzstatus.

Einwohner

Bevölkerung: 5,2 Millionen

Städte: (in Klammern der schwedisch-sprachige Name der Stadt):

Helsinki (Helsingfors; Hauptstadt) ca. 604.000

Espoo (Esbo) ca. 252.450

Tampere (Tammerfors) ca. 215.200

Vantaa (Vanda) ca. 203.000

Turku (Åbo) ca. 178.650

Oulu (Uleåborg) ca. 143.900

Jyväskylä ca. 132.100

Lahti (Lahtis) ca. 102.300

Kuopio ca. 97.450

Kouvola 87.600

Pori (Björneborg) ca. 83.150

Sprache

Die Landessprachen sind Finnisch (91,7 Prozent) und Schwedisch (5,5 Prozent), in Lappland wird Samisch gesprochen. Als Geschäftssprachen gelten Englisch und Deutsch.

Zeitverschiebung

Osteuropäische Zeit (OEZ) entspricht der MEZ +1 Stunde

Da auch in Finnland Sommerzeit gilt, bleibt der Zeitunterschied während der Sommerzeit erhalten.

Stromspannung

220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz.

Telefon/Post

Telefon

Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Finnland ist 00358, von Finnland nach Deutschland 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041.

NOTRUFNUMMERN: Polizei, Unfallrettung und Feuerwehr 112.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 900/1800.

Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Finnland von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

Internet

Länderkürzel: .fi

Feiertage

Feiertage 2017:

1. Januar (Neujahr)

6. Januar (Dreikönigstag)

14. April (Karfreitag)

17. April (Ostermontag)

1. Mai (Maifeiertag)

25. Mai (Himmelfahrt)

24. Juni (Mittsommertag, der nächste Samstag zum 23. Juni)

4. November (Allerheiligen)

6. Dezember (Unabhängigkeitstag)

25. und 26. Dezember (Weihnachten)

Büros sind üblicherweise auch an den Tagen vor dem Mittsommertag und an Heiligabend geschlossen. Die Mittsommerfeierlichkeiten finden hauptsächlich am Freitag vor dem eigentlichen Mittsommertag statt. Außerdem können Angestellte an Silvester meistens mittags ihre Arbeit beenden.

Die Haupturlaubszeit liegt zwischen dem Mittsommerfest und Ende Juli. Geschäftsreisen sind in dieser Zeit wenig sinnvoll, da kaum Entscheidungsträger anzutreffen sind.

Öffnungszeiten

Geschäfte: Montag bis Freitag 9-20 Uhr, Samstag 9-15/18 Uhr;

Banken: Montag bis Freitag 9-16.30 Uhr.

Post: Montag bis Freitag 9-18 Uhr.

Kleidung

Im Sommer sollte man leichtere Kleidung aber auch auf jeden Fall Übergangskleidung, wie etwa eine Herbstjacke mitnehmen. Die Mitnahme einer Regenjacke ist ebenfalls zu empfehlen. Da es im Winter empfindlich kalt werden kann (bis zu -20°C), braucht man warme Wollkleidung und möglichst einen daunengefütterten Mantel sowie warmes und schneetaugliches Schuhwerk.

Karte Finnland
Helsinki

Geschichte/Politik

Die ältesten Spuren einer menschlichen Besiedlung Finnlands stammen aus der Zeit um 9.000 v. Chr., aus der Periode der letzten Eiszeit. Sie gehen auf Jäger- und Sammlervölker zurück, die vermutlich aus dem Osten kamen. Während der Ära der Wikinger waren die Finnen Einflüssen sowohl aus dem Osten als auch aus dem Westen ausgesetzt. Die Christianisierung der finnischen Stämme erfolgte vor etwa 1.000 Jahren fast zeitgleich von Osten und Westen, so dass es heute zwei Staatsreligionen gibt, die evangelisch-lutherische und die orthodoxe. Zur Zeit der Kreuzzüge im zwölften und 13. Jahrhundert geriet Finnland in den Einflussbereich der schwedischen Krone. Ab dem 16. Jahrhundert war Finnland ein schwedisches Herzogtum. Im Laufe des 18. Jahrhunderts musste Schweden ganz Südost-Finnland an Russland abtreten. 1809 wurde Finnland Großfürstentum des Zaren. Nach dem Zusammenbruch des Zarenreiches 1917 wurde in Finnland eine unabhängige Republik ausgerufen, die die junge Sowjetregierung anerkennen musste. Im nachfolgenden Bürgerkrieg zwischen rechten und linken Kräften siegten die "Weißen" (bürgerlichen Kräfte) gegen die "Roten" (revolutionäre Kräfte). 1919 wurde eine neue republikanische Verfassung angenommen. Der Liberale Kaarlo J. Ståhlberg wurde zum ersten Staatspräsidenten von Finnland gewählt. Bei Ausbruch des 2. Weltkrieges im Jahr 1939 erklärte Finnland seine Neutralität. Nachdem sich Finnland der Forderung der UdSSR widersetzt hatte, bestimmte Gebiete im Austausch mit Teilen Sowjetisch Kareliens abzutreten, marschierten 1939 sowjetische Truppen in das Land ein. Im Winterkrieg und im Fortsetzungskrieg verlor Finnland im Norden das Petsamogebiet und musste die Porkkalahalbinsel im Finnischen Meerbusen an die UdSSR verpachten. 1948 schlossen die UdSSR und Finnland einen Freundschafts- und Beistandspakt. 1956 erhielt Finnland die Porkkalahalbinsel zurück. Das Hauptaugenmerk der finnischen Außenpolitik bis zum Zusammenbruch der sowjetischen Hegemonie in Osteuropa Anfang der neunziger Jahre lag auf der Wahrung einer strikten internationalen Neutralität und freundschaftlicher Beziehungen zur UdSSR, jedoch unter Betonung der finnischen Unabhängigkeit.

Wirtschaft

Nach dem Zweiten Weltkrieg stand Finnland vor großen wirtschaftlichen Problemen, die sich u.a. in einer hohen Inflationsrate, Arbeitslosigkeit und einer negativen Handelsbilanz zeigten. Seither ist der industrielle Sektor ausgeweitet worden, was zur Verbesserung der Handelsbilanz beiträgt. Der Ackerbau ist in Finnland hauptsächlich auf die fruchtbaren Küstengegenden beschränkt. Wichtige landwirtschaftliche Produkte sind neben Gerste und Zuckerrüben auch Hafer, Kartoffeln und Weizen. Das fruchtbare Waldland stellt die wertvollste natürliche Ressource Finnlands dar. Finnland verfügt auch über einige reiche Erzvorkommen, aus denen Kupfer, Zink, Eisen und Nickel gewonnen werden. Die Zellstoff-, Papier- und Holzindustrie macht einen großen Teil der finnischen Industrieproduktion aus.

Religion

90 Prozent der Bevölkerung gehören der Evangelisch-Lutherischen Kirche an. Die Finnisch-Orthodoxe Kirche hat seit dem Zweiten Weltkrieg einen drastischen Rückgang der Mitgliederzahl zu verzeichnen.

Vegetation

Nahezu drei Viertel der finnischen Landfläche sind von Wald bedeckt, der überwiegend aus Fichten und Kiefern bestehender Nadelwald ist. Lediglich im äußersten Süden finden sich auch Wälder aus Espen, Erlen, Ahorn und Ulmen. Ca. 1.200 Blütenpflanzen- und Farnarten sowie etwa 1.000 verschiedene Flechten sind zu finden.

Tierwelt

Im dünn besiedelten Norden gibt es wild lebende Tiere wie Bären, Wölfe, Luchse und Polarfüchse. Die von den Lappen (Eigenbezeichnung: Samen) gezähmten Rentiere kommen in der Wildnis kaum noch vor. Wildgänse, Schwäne, Schneehühner, Schneeammern und Goldregenpfeifer nisten in ganz Nordfinnland. An Süßwasserfischen hat Finnland neben Lachsen auch noch Forellen aufzuweisen. Entlang der Küste leben Robben.

Karte Finnland
Maränen

Kulinarisches

Die finnische Küche hat eine Reihe einheimischer Spezialitäten zu bieten, die sowohl westliche als auch russische Einflüsse zeigen. Besonders gut sind dabei die Fischgerichte mit Lachs, Regenbogenforelle oder Barsch. Auch Fleischgerichte mit Rentier oder Wild sind sehr zu empfehlen. Hier einige Spezialitäten: Graavi lohi (gebeizter Lachs), Mäti (Kaviar von frischen Fischen), Poronpaisti (Rentierbraten), Lanttulaatikko (Steckrübenauflauf). Als Süßspeise ist die Kiisseli, eine Beerengrütze aus Waldbeeren mit Milch oder Sahne hervorzuheben. Wer gern Sekt oder Liköre trinkt, sollte den finnischen Sekt aus Johannis- oder Stachelbeeren oder die Waldfruchtliköre einmal probieren. Für finnische Verhältnisse preisgünstig isst man in den "baari" oder "kahvila" genannten Selbstbedienungsrestaurants, in denen außer Leichtbier keine alkoholischen Getränke ausgeschenkt werden.

Souvenirs

Bestseller unter den Souvenirs sind Glas, Schmuck, Keramik, Kunsthandwerk und Pelze. Wer das finnische Design liebt, kauft Waren von u.a. Aarikka (Design aus Holz, Modeschmuck), Arabia (Glas, Porzellan, Steingut, künstlerische Objekte), Kalevala Koru (traditioneller Schmuck nach historischen Mustern) oder Pentik (Keramik, Pelze, Lederbekleidung).

Duty Free

Einreise aus EU-Ländern

Bei unmittelbarer Einreise aus den anderen EU-Ländern (innergemeinschaftlicher Reiseverkehr; trifft nicht zu für die Kanarischen Inseln und für Åland, außerdem nicht für die britischen Kanalinseln und nicht für Grönland) bestehen keine Beschränkungen/Formalitäten abgabenrechtlicher Art für das Reisegepäck und ausschließlich zu privaten Zwecken mitgeführte Waren. Ausgenommen sind verbotene Waren wie Drogen, Waffen usw. (Besonderheiten s.u.; für Waren zu gewerblichen Zwecken s. Abschnitt "Geschäftsreisende").

Im EU-Mitgliedstaat eingekaufte, bereits versteuerte (sog. verbrauchssteuerpflichtige) Waren können von Privatpersonen (ohne nochmalige Besteuerung) problemlos mitgeführt werden, wenn sie ausschließlich für ihren Eigenbedarf, d.h. nicht zu gewerblichen/kommerziellen Zwecken, erworben wurden.

Für folgende Waren gilt als Richtmenge für den Eigenbedarf:

TABAKWAREN - für Personen ab 18 Jahren: 800 Zigaretten, 400 Zigarillos (Zigarren mit einem Stückgewicht von höchstens 3 g), 200 Zigarren, 1.000 g Rauchtabak. Diese Richtmengen gelten allerdings nur, wenn die Tabakwaren eine Warnung vor den gesundheitlichen Risiken durch Tabak, die Angabe des Teer-, Nikotin- und Kohlenmonoxidgehaltes und Informationen, die die Identifizierung und Rückverfolgung des Produktes ermöglichen, in finnischer und schwedischer Sprache aufweisen. Ohne eine solche Beschriftung dürfen nicht mehr als 200 Zigaretten, 50 Zigarren, 100 Zigarillos und 250 Gramm Pfeifen- oder Zigarettentabak eingeführt werden;

Es dürfen, für den eigenen Bedarf, pro Person jährlich 1.000 Gramm Schnupftabak, die in einem anderen EU-Land erworben wurden, eingeführt werden. Es ist verboten Schnupftabak als Geschenk einzuführen.

ALKOHOLISCHE GETRÄNKE - Getränke mit einem Alkoholgehalt über 22 Volumenprozent nur für Personen ab 20 Jahren, andere alkoholische Getränke für Personen ab 18 Jahren: 10 Liter Spirituosen, 20 Liter sog. Zwischenerzeugnisse (z.B. Campari, Port, Madeira, Sherry), 90 Liter Wein (davon höchstens 60 Liter Schaumwein), 110 Liter Bier.

Eine Überschreitung dieser Richtmengen ist im Einzelfall möglich, wenn nachgewiesen wird, dass auch die größere Menge ausschließlich für den privaten Eigenbedarf bestimmt ist. Alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt von über 80 Prozent dürfen NICHT eingeführt werden.

Bei anderen mitgeführten, verbrauchssteuerpflichtigen Waren kann bei der Einreise nach bestimmten Kriterien (u.a. die Gründe für den Besitz, Beförderungsart, Unterlagen über die Menge der Waren) geprüft werden, ob sie ggf. zu gewerblichen Zwecken bestimmt sind.

KRAFTSTOFFE für Motorfahrzeuge, die nicht im Hauptbehälter des Fahrzeugs oder in einem geeigneten Reservebehälter mitgeführt werden, können ggf. erneut besteuert werden (jedoch kann auf Fähren die Mitnahme von Kraftstoff im Reservekanister aus Sicherheitsgründen verboten sein).

Einreise aus Drittländern

Bei der Einreise aus anderen als EU-Ländern (Drittländern) ist die zum persönlichen Gebrauch während der Reise benötigte und zur Wiederausfuhr bestimmte Reiseausrüstung sowie der Reiseproviant von Eingangsabgaben befreit.

Ferner sind Waren, die Reisende gelegentlich und ausschließlich zum persönlichen Ge- oder Verbrauch oder für ihren Haushalt oder als Geschenk in ihrem persönlichen Reisegepäck einführen, im Rahmen folgender Mengen und Wertgrenzen abgabenfrei:

alkoholische Getränke - für Personen ab 20 Jahren 1 Liter alkoholische Getränke (Alkoholgehalt über 22 Volumenprozent) oder ab 18 Jahren 2 Liter Aperitifs (maximal 22 Volumenprozent) oder Schaumwein und 4 Liter nicht schäumende Weine und 16 Liter Bier (Alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt von über 80 Prozent dürfen NICHT eingeführt werden!);

Tabakwaren - für Personen ab 18 Jahren 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos (maximal 3g/Stück) oder 50 Zigarren oder 250 g andere Tabakerzeugnisse;

eine dem persönlichen Bedarf des Reisenden entsprechende Menge an Arzneimitteln;

Andere Waren bis zu einem Gesamtwert von 430 Euro für Flug- und Seereisende, für Einreisende auf anderen Verkehrswegen bis zu einem Gesamtwert von 300 Euro; für Reisende unter 15 Jahren gilt die Freimenge von 175 Euro unabhängig vom Einreiseweg.

Videogeräte sind deklarationspflichtig.

Bei LEBENSMITTELN gibt es besondere Vorschriften, s. Abschnitt "Pflanzen und Lebensmittel".

TREIBSTOFF: Der im normalen Treibstofftank eines Fahrzeugs enthaltene Treibstoff ist zoll- und steuerfrei. Zusätzlich sind bei Pkw und Motorrädern bis zu 10 Liter Treibstoff in Reservekanistern abgabenfrei erlaubt. Auf den meisten Fährschiffen ist die Mitnahme von Treibstoff in Reservekanistern allerdings verboten.

Karte Finnland
Klimadiagramm

Klimainformationen

Finnland hat mäßig warme Sommer und kalte, schneereiche Winter. Die durchschnittlichen Temperaturen liegen im Sommer, in den Wochen von Anfang Juni bis Mitte September, bei etwa 13°C. Während der wärmsten Monate, im Juni und Juli, kann das Thermometer bis auf 28/30°C steigen. Die finnischen Winter sind sehr lang und kalt; sie dauern vier bis sechs Monate und die durchschnittlichen Temperaturen liegen bei -3°C bis -15°C. Die Wintersaison ist im Süden von Januar bis März und in Lappland von Mitte November bis Ende April.

Die Mitternachtssonne scheint am 70. Breitengrad im Zeitraum von Mitte Mai bis Ende Juli.

Beste Reisezeit

Die beliebteste Sommerreisezeit sind die Monate Juni und Juli. Wintersportler besuchen Finnland am besten in der Zeit von Februar bis Mitte April.

Karte Finnland

Vorgeschriebene Impfungen

Keine.

Empfohlene Impfungen

Saisonal FSME.

Informationen zur Malaria

Malaria

Keine.

Verbreitung

Finnland ist malaria-frei.

Karte Finnland

Währung

Währungseinheit

Währungseinheit: Euro ( EUR)

1 Euro = 100 Cent.

Derzeitiger Kurs:

1 US-$ = ca. 0,92 EUR

Hinweise

1- und 2-Eurocent-Münzen werden in Finnland nicht mehr geprägt und, da alle Preise auf die nächsten 5 Cent auf- oder abgerundet wurden, auch nicht mehr benötigt. Sie werden aber als Zahlungsmittel akzeptiert.

Devisenbestimmungen/Umtausch

Einfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Einfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Deklaration: Ja - schriftliche Deklaration bei Einreise aus einem Nicht-EU-Land sowie bei Ausreise in ein Nicht-EU-Land ab einem Wert von 10.000 Euro (auch in anderen Währungen, Reiseschecks oder auf Dritte ausgestellte Schecks, Zahlungsanweisungen etc.).

Ausfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Ausfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Internationale Kreditkarten: Ja - werden häufig akzeptiert.

Geldautomat: Ja - An den Geldautomaten kann mit der mit Girocard (mit Maestro- oder V-Pay-Zeichen) Bargeld abgehoben werden.

Karte Finnland

Auskunftstellen

Finnish Tourist Board
Töölönkatu 11
00100
Helsinki
Finnish Tourist Board
P.O. Box 625
00101 Helsinki/Finnland
(00358) 106 05 83 33
(00358) 106 05 82 83
mek@visitfinland.fi

Deutsch-Finnische Handelskammer
Mikonkatu 25
00100
Helsinki
Deutsch-Finnische Handelskammer
P.O. Box 83
00101 Helsinki/Finnland
(00358 9) 64 28 59
(00358 9) 612 21 20
www.dfhk.fi
info@dfhk.fi
Mo-Fr 9-12 Uhr, 13-16 Uhr

Finland Central Chamber of Commerce
World Trade Center Helsinki
Aleksanterinkatu 17
00101
Helsinki
Finland Central Chamber of Commerce
P.O. Box 1000
00101 Helsinki/Finnland
(00358 9) 65 03 03
(00358 9) 42 42 62 00
keskuskauppakamari@chamber.fi
Mo-Fr 8-16 Uhr

Botschaften und Konsulate

Von Deutschland

TAMPERE siehe Ylöjärvi

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
c/o Sundborn Oy
Juhana Herttuan puistokatu 23
20100
Turku
Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
c/o Sunborn Oy
PL 100
20101 Turku/Finnland
(00358 2) 445 45 20
(00358 2) 445 45 01
turku@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Regionen Varsinais-Suomi und Satakunta
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Helsinki

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
c/o Vaasan Käyttöauto
Rantamaantie 35
65350
Vaasa /Finnland
(00358 6) 315 63 02
(00358 6) 315 63 00
vaasa@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Regionen Etelä-Pohjanmaa, Pohjanmaa und Keski-Pohjanmaa
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Helsinki

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
c/o Avant Tecno Oy
Ylötie 1
33470
Ylöjärvi /Finnland
(00358 3) 348 55 11
(00358 3) 347 88 21
tampere@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Regionen Kanta-Häme und Pirkanmaa
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Helsinki

Botschaft von Finnland
mit Konsularabteilung
Rauchstraße 1
10787
Berlin
(0 30) 50 50 33 33
(0 30) 50 50 30
www.finnland.de
info.berlin@formin.fi
Mo bis Fr 9-12 Uhr
Geschäftsbereich der Konsularabteilung:
Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Hessen, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen

Honorarkonsulat von Finnland
Präsident-Kennedy-Platz 1a
28203
Bremen
Honorarkonsulat von Finnland
Postfach 286153
28361 Bremen
(04 21) 398 33 18
(04 21) 398 33 30
finn_konsulat@blg.de
Di 9-12 Uhr und nach Vereinbarung
(keine Visumerteilung)
(im Land Niedersachsen nur die Landkreise Ammerland, Cloppenburg, Friesland, Oldenburg, Wesermarsch, und Wittmund sowie die kreisfreien Städte Delmenhorst, Oldenburg und Wilhelmshaven)

Honorarkonsulat von Finnland
c/o Kluge und Partner
Kaiser-Wilhelm-Ring 10
40545
Düsseldorf
(02 11) 15 94 94 02
(02 11) 15 94 94 00/01
FinnischesHonorarKonsulat@juergen-kluge.com
nach telefonischer Vereinbarung
(keine Visumerteilung)

Honorarkonsulat von Finnland
c/o Hasche Sigle
Neue Mainzer Str. 2-4
60311
Frankfurt/Main
(0 69) 97 94 69 34
(0 69) 97 94 69 33
HonorarkonsulFinnlandFrankfurt@t-online.de
Mo bis Do 9-12 Uhr, nachmittags nach telefonischer Vereinbarung
(keine Visumerteilung)

Honorarkonsulat von Finnland
Am Sandtorkai 30 (Kesselhaus)
20457
Hamburg
(0 40) 39 80 31 01
(0 40) 39 80 31 10
stadel@mcfcorpfin.com
Mo bis Fr 9-12 Uhr, nachmittags nach Vereinbarung

Honorarkonsulat von Finnland
Karl-Wiechert-Allee 55
30625
Hannover
(05 11) 57 01 14 01
(05 11) 57 01 25 25
Fin.Kon@concordia.de
Di bis Do 10-12
(keine Visumerteilung)
mit Ausnahme der Landkreise Ammerlan, Cloppenburg, Friesland, Oldenburg, Wesermarsch und Wittmund sowie der kreisfreien Städte Delmenhorst, Oldenburg und Wilhelmshaven

Honorarkonsulat von Finnland
c/o Rud. Prey GmbH Co. KG
Rendsburger Landstraße 187
24113
Kiel
(04 31) 689 91 00
(04 31) 689 91 02
honorarkonsulfinnland@kiel.prey.de
Mo bis Do 9-12 Uhr
(keine Visumerteilung)
(mit Ausnahme der Stadt Lübeck und der Kreise Herzogtum Lauenburg, Ostholstein, Bad Segeberg und Stormarn)

Honorarkonsulat von Finnland
c/o Industrie- und Handelskammer zu Lübeck
23554
Lübeck
(04 51) 60 06 42 41
(04 51) 600 62 41
lorenz@ihk-luebeck.de
Mo bis Do 8:30-17 Uhr, Fr 8:30-16 Uhr
(keine Visumerteilung)
Nur die Stadt Lübeck und die Kreise Herzogtum Lauenburg, Ostholstein, Bad Segeberg und Stormarn

Honorarkonsulat von Finnland
Maria-Theresia-Straße 6
81675
München
(0 89) 414 14 75 10
schoeller@honorarkonsulfinnland.de
Di bis Do 15-17 Uhr
(keine Visumerteilung)

Honorarkonsulat von Finnland
c/o Pricewaterhouse Coopers AG
Friedrichstraße 14
70174
Stuttgart
(07 11) 250 34 53 06
(07 11) 250 34 52 04
smith.finnischeskonsulat@de.pwc.com
Mo bis Fr 9-17 Uhr
(keine Visumerteilung)

Embassy of the Federal Republic of Germany
Krogiuksentie 4 B
00340
Helsinki
Embassy of The Federal Republic of Germany
PL 5
00331 Helsinki/Finnland
(00358 9) 45 85 82 58
(00358 9) 45 85 80
www.helsinki.diplo.de
info@helsinki.diplo.de
Amtsbezirk: Finnland

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
c/o Broman Group Oy
Tulliportinkatu 55
80130
Joensuu
Saksan liittotasavallan kunniakonsuli
c/o Broman Group Oy, PL 169
80101 Joensuu/Finnland
(00358 13) 254 41 99
(00358 44) 700 78 00
joensuu@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Region Pohjois-Karjala
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Helsinki

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
c/o Keskisuomalainen Oyj
Aholaidantie 3
40320
Jyväskylä
Saksan liittotasavallan kunniakonsuli
c/o Keskisuomalainen Oyj
PL 159
40101 Jyväskylä/Finnland
(00358 14) 62 24 20
(00358 14) 62 20 00
jyvaeskylae@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Region Keski-Suomi
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Helsinki

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
Ihalankatu 11
53600
Lappeenranta /Finnland
(00358 20) 41 41 23
(00358 40) 585 23 55
lappeenranta@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Regionen Kymenlaakso und Etelä Karjala
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Helsinki

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
Mariehamn Axtours.ax Ab
Ålandsvägen 36
22100
Mariehamn /Finnland
(00358 01) 85 12 13
mariehamn@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Åland-Inseln
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Helsinki

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
c/o Pörhön Autoliike Oy
Nuottasaarentie 6
90400
Oulu /Finnland
(00358 20) 762 40 03
(00358 20) 762 44, 762 40 01
oulu@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Regionen Pohjois-Pohjanmaa und Kainuu
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Helsinki

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
c/o Rauman Satama Oy
Hakunintie 19
26100
Rauma /Finnland
(00358 2) 822 63 69
(00358 2) 837 11, 503 03 97 00
rauma@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Region Satakunta
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Helsinki

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
c/o Lapland Safaris
Koskikatu 1
96200
Rovaniemi /Finnland
(00358 16) 331 12 12
rovaniemi@hk.diplo.de
Amtsbezirk: Region Lappi
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Helsinki

Karte Finnland
Muminwelt - Natali

Sehenswertes

Helsinki

Helsinki, die finnische Hauptstadt und das Tor zur Ostsee, ist eine von Meer und Inseln umgebene Stadt mit einer ereignisreichen Geschichte. Im Jahr 2000 feierte sie ihr 450-jähriges Bestehen. Von der 1550 gegründeten Hüttensiedlung des schwedischen Königs Gustav Wasa und der schwedischen Herrschaft bis zur Stellung als russische Provinzzentrale im 19. Jahrhundert und als Hauptstadt eines unabhängigen Finnlands ab 1917 ist Helsinki fünfmal niedergebrannt und hat einen Bürgerkrieg überstanden. Die wechselvolle Geschichte hat das Stadtbild geprägt - heute ist sie durch die Synthese östlicher und westlicher Kultur gekennzeichnet. Empirebauten, Gebäude im Stil der finnischen Nationalromantik mit wuchtigen Säulen und des Funktionalismus, der modernen finnischen Architektur, sind genauso zu bewundern wie östliche Einflüsse in der orthodoxen Uspenski-Kathedrale. Entsprechend ist Helsinki auch eine wichtige Drehscheibe der zunehmenden Kommunikation zwischen Ost und West.

Ausgedehnte Parks und Anlagen sorgen in Helsinki für viel Grün. Die schwedische Seefestung Sveaborg auf einer Insel vor Helsinki aus dem Jahr 1748, heute Suomenlinna genannt, gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO. Der Titel der "Kulturhauptstadt Europas", der Helsinki gemeinsam mit acht europäischen Städten im Jahr 2000 verliehen wurde, hat die Lebensqualität in Helsinki weiter verbessert und für die finnische Kultur im Ausland geworben. Heute ist das erstaunlich quirlige und höchst internationale Helsinki eine Stadt im Umbruch. Neue Gebäude wie das Museum für moderne Kunst, Kiasma, das im Volksmund als "Wal", "Kürbis" und "U-Boot" bezeichnet wird, und das moderne Verlagshaus der größten finnischen Tageszeitung Helsingin Sanomat sind Ausdruck des Wandels in der Stadt.

Südfinnland

Im Süden Finnlands treffen schon seit Jahrhunderten Einflüsse aus Ost- und Westeuropa aufeinander. Hier kann der kulturell interessierte Besucher der alten Königsstraße folgen und viele Sehenswürdigkeiten aus Vergangenheit und Gegenwart entdecken. Geschichte, Kunst, Kultur und Einkaufsvergnügen lassen sich in den lebhaften Hafenstädten des Südens finden und auch für Wasser- und Naturliebhaber wird etwas geboten. Um den Süden Finnlands kennen zu lernen, bietet sich aber auch eine Bootstour entlang der von zahlreichen Inseln gesäumten Küste an. Am südlichsten Punkt Finnlands liegt der beliebte Badeort Hanko. Wer an Industriegeschichte interessiert ist, sollte die beiden Eisenhüttendörfer Fiskars und Billnäs oder die älteste Eisenhütte Finnlands in Mustio, Karjaa, besuchen. Auch die kleine Stadt Lohja am Lohjanjärvi-See bietet zahlreiche Sehenswürdigkeiten u.a. das Kalkgrubenmuseum Tytyri. Gerade eine halbe Stunde von Helsinki entfernt liegt der Tuusulanjärvi-See. Hier gründete sich vor hundert Jahren eine Künstlerkolonie, der u.a. Jean Sibelius, der berühmte finnische Komponist, angehörte. Seine Villa Ainila wurde zum Museum. Die Städte Hyvinkää und Riihimäki sind bekannt für ihre Kunstmuseen und Galerien. Östlich von Helsinki, direkt am Meer, liegen die historischen Städte Porvoo und Loviisa, die mit ihren schönen Cafés und Restaurants zum Schlendern und Verweilen einladen. Während in Porvoo der Dom das Stadtbild prägt, ist die 250 Jahre alte Festung die Sehenswürdigkeit von Loviisa. In den Städten Kotka und Hamina, die dicht an der russischen Grenze liegen, zeigen sich die östlichen Kultureinflüsse besonders deutlich. In Kotka kann man die "Kaiserliche Fischerhütte" von Zar Alexander III. besichtigen. In der gesamten Region finden im Sommer und Herbst zahlreiche kulturelle und sportliche Veranstaltungen statt.

Westfinnland

Die abwechslungsreiche Küste Westfinnlands erstreckt sich über gut 700 Kilometer vom Süden bis in den Norden. Die Region ist von Meer und Natur geprägt, hat aber auch dem kultur- und geschichtsinteressierten Besucher einiges zu bieten. Zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten von Turku, der alten Hauptstadt Finnlands, gehören die Burg und der Dom aus dem 13. Jahrhundert. Ein Muss für Familien mit Kindern ist Muminland, 20 Fahrminuten von Turku entfernt, wo die "Mummis", drollige Märchenfiguren, besucht werden können. Bezaubernd ist auch die Schärenwelt mit ihren mehr als 41 000 Inseln und Klippen. Von Turku aus können Ausflugsfahrten in die Schärenwelt gebucht werden. Auch mit dem Auto oder mit dem Fahrrad können viele Schären-Inseln besucht werden, da sie mit Brücken oder Fährverbindungen verknüpft sind.

Pori, mit seinem maritimen Flair, ist in jedem Juli Austragungsort des internationalen Pori Jazzfestivals, bei dem sich renommierte Größen des Jazz und anderer Musikrichtungen treffen. In der historischen Küstenstadt Vaasa bieten elf Museen und Kunsthallen Kultur pur. Das Museum der Region Österbotten informiert über die Lebensweise und die Geschichte der Region. Daneben werden Konzerte, Opern und Theateraufführungen angeboten. Nach so viel Kultur erholt man sich im Vergnügungspark Wasalandia, einer tropischen Badelandschaft im Inselparadies Vaskiluoto. Sehenswert in der Region Vaasa ist auch der Tierpark Ähtäri.

Åland-Inseln

Ein Reiseziel für Sportler, Aktivurlauber und Familien sind die 6.500 Åland-Inseln, südlich vom finnischen Festland gelegen. Die Inseln sind geprägt durch das Meer und die Seefahrt. (Angler, Wanderer, Golfer, Radfahrer und Segler kommen hier voll auf ihre Kosten. Mariehamn, die einzige Stadt auf den Åland-Inseln, ist ein beliebter Treffpunkt von Einheimischen und Besuchern. Das Wahrzeichen der Stadt ist die Viermastbarke Pommern, gleich daneben liegt das bekannte Schifffahrtsmuseum. Man erreicht die Inseln auf dem Luft- und dem Seeweg, sowohl vom finnischen Festland als auch von Schweden aus.

Wildmark

Eine Region für Naturliebhaber ist die Wildmark im Nordwesten Finnlands. Rund um den Oulujärvi-See können Angler und Kanuten ihren Sport ausüben. In Rokua liegt der kleinste Nationalpark Finnlands, der mit seiner frischen Luft, dem kristallklaren Wasser der Seen und den Islandmoosfeldern das Herz eines jeden Naturfreundes höher schlagen lässt. Neben Angeln bieten sich Aktivitäten wie Geländereiten, Wandern und im Winter Hundeschlittenfahren oder Skilanglauf an. Auf dem Fluss Oulujoki, der seit jeher als Transportweg von West nach Ost diente, kann man eine gemütliche Flussfahrt unternehmen. Und im Feuchtgebiet Liminganlahti, einem der bekanntesten Vogelbeobachtungsgebiete Finnlands, können Vogelkundler auf Beobachtungstour gehen.

Kainuu

Kainuu im Osten Finnlands ist ein Paradies für den Aktivurlauber. Seen und Flüsse laden zum Angeln und Paddeln ein. Auf den Wanderer warten großartige Berglandschaften, und Mountain-Biker haben viele Routen zur Auswahl. Golfplätze stehen genauso zur Verfügung wie Skipisten und Loipen für Wintersportliebhaber. Auch für historisch und kulturell Interessierte hat die Region etwas zu bieten. An dem großen Oulujärvi-See liegt Kajaani, das Handels- und Kulturzentrum der Region Kainuu. Hier können u.a. die alten Bergruinen und die Bilderkirche von Paltaniemi besichtigt werden. Da der Teerhandel eine große Bedeutung für die Stadt hatte, gibt es im Kajaani Museum eine eigene Teer-Abteilung. Im Kunstmuseum werden wechselnde Ausstellungen gezeigt.

Lappland

Landschaftlich unterscheidet sich Lappland mit seinen Fjälls, den hügeligen Regionen unterhalb der Baumgrenze, und Einöden deutlich vom übrigen Finnland. Hier erwarten den Besucher Ruhe und Einsamkeit, die Vielfalt des Lichts im Sommer und die Erfahrung, welchen Einfluss die Natur auf Körper und Seele haben kann. Ein Höhepunkt für Touristen ist immer wieder die "nachtlose Nacht", auch Mitternachtssonne genannt. Beliebte Reiseziele im finnischen Teil Lapplands sind Kemi, Kemijärvi, Rovaniemi und Tornio. Lappland bietet gute Bedingungen zum Angeln, Goldwaschen, Wandern und Skilaufen.

Karte Finnland

Reisehinweise

Zurzeit liegt kein Reisehinweis vor.

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

RAUCHVERBOT:

In den meisten Restaurants und Kneipen in Finnland besteht ein striktes Rauchverbot. Das Rauchen ist nur noch auf offenen Terrassen sowie in Räumen erlaubt, in denen weder Speisen noch Getränke serviert werden.

Auch in öffentlichen Einrichtungen und am Arbeitsplatz ist das Rauchen verboten.

SPERR-NOTRUF: Deutsche können ihre Girocards, Kreditkarten, Handys und einige andere elektronische Berechtigungen über die Sperr-Notruf-Nummer ++49 116 116 (aus dem Ausland neben ++49 116 116 auch ++49 30 4050 4050 wählbar) rund um die Uhr sperren lassen. Der Anrufer wird mit den Herausgebern der jeweiligen Medien verbunden, sofern diese sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Eine Liste der angeschlossenen Herausgeber ist im Internet unter www.sperr-notruf.de zu finden.

Ebenso ist es möglich, die Online-Ausweisfunktion (elektronischer Identitätsnachweis - eID) des neuen Personalausweises unter den oben genannten Nummern sowie unter 0180 1 333 333 (Bürgerservice des Bundesinnenministeriums) sperren zu lassen.

Norwegen

Karte Norwegen
Oslo, Nationalfeiertag

Einreise für Deutsche

Deutsche sind für einen unbegrenzten Aufenthalt visumfrei. Notwendig sind für die Dauer des Aufenthalts gültiger Reisepass (für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch der für die Dauer des Aufenthalts gültige Personalausweis ausreichend).

Als Nachweis des EU-weiten Versicherungsschutzes sollte die Europäische Krankenversicherungskarte mitgeführt werden (eine private Auslandsreisekrankenversicherung wird zusätzlich empfohlen).

Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

Landesdaten

Lage

Das Königreich Norwegen liegt auf der Westseite der skandinavischen Halbinsel. Das Land grenzt im Osten an Schweden, im Nordosten an Finnland und an die Russische Föderation. Es ist in seiner ganzen Ausdehnung Gebirgsland mit tiefen Fjorden, die als schmale und viel verzweigte Meeresbuchten weit in das südnorwegische Hochland eingreifen und von fast senkrechten bis 1.500 m hohen Felswänden umrahmt sind.

Zu Norwegen gehört Spitzbergen; Lage: 74-81 Grad nördlicher Breite. Die Inselgruppe grenzt im Norden an das Packeis. Die Mitternachtssonne dauert vom April bis August, die Polarnacht vom November bis Februar; der Zeitraum der Naturerscheinungen richtet sich nach der jeweiligen Lage am Breitengrad.

Fläche: 323.877 km², Spitzbergen und Jan Mayen 63.080 km².

Verwaltungsstruktur: 19 Provinzen (Fylker).

Einwohner

Bevölkerung: ca. 5,1 Millionen

Städte:

Oslo (Hauptstadt) ca. 624.000

Bergen ca. 268.000

Trondheim ca. 179.700

Stavanger ca. 129.200

Kristiansand ca. 84.500

Tromsø ca. 70.400

Drammen ca. 65.500

Narvik ca. 14.000

Sprache

Norwegisch (ø entspricht ö, æ entspricht ä, å wird wie o gesprochen); Englisch wird in den größeren Orten verstanden und zum Teil auch gesprochen.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ - auch in Norwegen gilt die europäische Sommerzeit).

Stromspannung

220 Volt Wechselstrom, in den Zügen 220 und 110 Volt Wechselstrom.

Telefon/Post

Telefon

Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Norwegen ist 0047, dann folgen die achtstelligen Teilnehmernummern.

Von Norwegen nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041.

Telefonkarten (telekort) sind zu 40, 90 und 140 nkr in Kiosken und in Postämtern erhältlich.

NOTRUFNUMMERN: Feuerwehr 110, Polizei 112, Unfallrettung 113.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 900/1800 und 3G 2100, in Ballungsgebieten 4G.

Die Abdeckung durch Mobilfunknetze ist gut, an abgelegeneren Orten sind Verbindungen nicht sichergestellt.

Mobiltelefone lassen sich in Norwegen über Roaming nutzen. Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Norwegen von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

Zudem gibt es die preiswerteren Möglichkeiten, das Mobiltelefon über W-LAN zu nutzen (in gastronomischen Einrichtungen, in Zügen, Bussen etc., an Tankstellen, in Einkaufszentren) oder sich eine Prepaid SIM-Karte zu besorgen (in Kiosken, Tankstellen, Elektronikgeschäften etc.).

Auch können Reisende ein norwegisches Handy anmieten.

Internet

Länderkürzel: .no

Feiertage

1. Januar (Neujahr)

13. April (Gründonnerstag)

14. April (Karfreitag)

17. April (Ostermontag)

1. Mai (Tag der Arbeit)

17. Mai (Nationalfeiertag; Unabhängigkeitstag)

25. Mai (Christi Himmelfahrt)

5. Juni (Pfingstmontag)

25. und 26. Dezember (Weihnachten)

Die Hauptferienzeit geht von Juni bis August; Geschäftstermine lassen sich in dieser Zeit bisweilen nur schwer vereinbaren. Schulferien sind außerdem um Ostern.

Öffnungszeiten

Büros: Mo bis Fr 8/9-16 Uhr, im Sommer teilweise kürzer.

Geschäfte: Es gibt keine festen Ladenschlusszeiten; üblich ist Mo bis Mi 9/10-16/17 Uhr (oft durchgehend geöffnet), Do und Fr 9-19/20 Uhr, Sa 9/10-13/15 Uhr. Supermärkte: Mo bis Fr 10-20 Uhr, Sa 10-18 Uhr.

Banken: Mo bis Mi und Fr 8.15/9-15.30 Uhr (Do bis 17 Uhr). Im Sommer Mo bis Fr 8.15-15 Uhr.

Post: Mo bis Fr 8/8.30-16/17 Uhr, Sa 9-13 Uhr.

Kleidung

Im Frühjahr und Sommer ist man mit westeuropäischer Kleidung gut beraten. Auf Regen sollte man sich jederzeit einstellen, besonders an der Westküste. Von Anfang Oktober bis Ende April ist warme Kleidung angebracht; Stiefel oder gefüttertes Schuhwerk sind absolut notwendig.

Karte Norwegen
Wickingerschiffmuseum

Geschichte/Politik

Archäologischen Forschungen zufolge war Norwegen schon vor 14.000 Jahren von einem jagenden Volk mit einer paläolithischen Kultur bewohnt. Die ersten historischen Zeugnisse gehen auf das 8. Jahrhundert n. Chr. zurück, als etwa 29 Kleinkönigtümer existierten. Etwa von 800 bis 1050 fuhren von den Küsten Norwegens aus die Wikinger nach Island, Grönland, Schottland und in andere Gebiete.

Im 10. Jahrhundert wurde Norwegen Königreich. Vom Ende des 14. Jahrhunderts bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts bildete das Land eine Union mit Dänemark, in der es zum stetigen wirtschaftlichen und kulturellen Niedergang Norwegens kam.

Im 14. Jahrhundert kostete die Pest nahezu einem Drittel der Bevölkerung das Leben. Die Napoleonischen Kriege führten schließlich zum Zerfall der Union. Nach Napoleons Niederlage 1814 wurde Dänemark, ein Verbündeter Frankreichs, gezwungen, Norwegen an den schwedischen König abzutreten. Schweden und Norwegen bildeten eine Union, die erst 1905 aufgelöst wurde.

Nach dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges vereinbarten Schweden, Norwegen und Dänemark, die Neutralität der skandinavischen Länder zu wahren und im gegenseitigen Interesse zusammenzuarbeiten. 1940 besetzten deutsche Truppen Norwegen. Nach dem Zweiten Weltkrieg trat Norwegen 1949 der NATO bei. Im November 1994 lehnte die norwegische Bevölkerung einen Beitritt zur Europäischen Union ab.

Wirtschaft

Der Lebensstandard Norwegens ist einer der höchsten der Welt. Ein wichtiger Pfeiler der Wirtschaft ist nach wie vor die große Handelsflotte. Norwegen ist eine der größten Fischerei-Nationen der Welt. Die rasche Industrialisierung im 20. Jahrhundert gründete sich hauptsächlich auf die natürlichen Ressourcen, insbesondere auf die Energiegewinnung aus Wasserkraft, aber auch auf die Erdölförderung in der Nordsee.

Der Agrarsektor ist nur in geringem Maß am Bruttoinlandsprodukt beteiligt. Norwegens wichtigste mineralische Bodenschätze sind Erdöl und Erdgas. Heute ist Norwegen die größte Bergbaunation in Westeuropa. Die Erdölförderung begann versuchsweise 1971; 1974 wurde der Bau einer Rohöl-Pipeline nach England beendet. Seit den späten siebziger Jahren ist der Schiffbau stark rückläufig. Haupterzeugnisse der verarbeitenden Industrie sind neben Maschinen, Zellstoff- und Papierprodukten auch Textilien, Süßwaren und andere Nahrungsmittel.

Religion

Etwa 90 Prozent der Bevölkerung gehören der evangelisch-lutherischen Staatskirche an; darunter gibt es viele nicht praktizierende Mitglieder. Etwa 10 Prozent der Bevölkerung sind anderen Glaubensgemeinschaften zugehörig, vor allem der Pfingstbewegung und anderen protestantischen Konfessionen.

Vegetation

Etwas mehr als ein Viertel des norwegischen Festlandes ist von Wäldern bedeckt. Laubwälder (mit Eiche, Esche, Haselstrauch, Ulme, Ahorn und Linde) finden sich in den Küstenregionen von Süd- und Südwestnorwegen. In manchen Gegenden kommen Birken, Eiben und Stechpalmen vor. Im Osten und Norden wird der Anteil an Nadelbäumen größer. Dichte nordeuropäische Nadelwälder treten in den Küstenregionen und in den Tälern in Ost- und Zentralnorwegen auf. In den meisten Waldgebieten wachsen Wildbeeren, wie etwa Blaubeeren, Heidelbeeren und Kranichbeeren. Ganz im Norden und in großen Höhen herrscht Tundra vor, eine baumlose Heide mit robusten Zwergsträuchern und Wildblumen.

Tierwelt

Im Norden und in den höheren Berglandschaften sind Rentier, Polarfuchs und -hase, Wolf und Lemming verbreitet. Elch, Hirsch, Fuchs, Otter und Marder kommen im Süden und Südosten vor. Es gibt zahlreiche Süßwasser- und Salzwasserfische wie den Lachs, die Forelle, die Äsche, den Barsch und den Hecht.

Karte Norwegen
Oslo, Nationalfeiertag

Kulinarisches

Hier nur einige norwegische Spezialitäten: Räucherlachs und geräucherte Forelle, marinierter Lachs und marinierte Forelle, gelaugter Stockfisch, gekochter Dorsch, Fladenbrot, brauner Ziegenkäse, Rauchfleisch, Labskaus, Rentier- und Elchbraten. Die norwegische Küche ist besonders in puncto kaltes Buffet nicht zu schlagen.

Souvenirs

In den meisten Orten gibt es interessante Kunstgewerbeläden, Töpfereien, Schmieden und andere Werkstätten. Hier können Rentierfelle, Textildrucke, Webstoffe, Strickwaren, Holzarbeiten, Silber-, Bronze- oder Zinnwaren, Keramik, Glas und Porzellan als Mitbringsel gekauft werden.

Karte Norwegen
Klimadiagramm

Klimainformationen

Das Klima Norwegens ist trotz der äußerst nördlichen Lage durch den Einfluss des Golfstroms verhältnismäßig mild. Es ist entlang der Küste mäßig kühl und feucht, im Innern trockener und sonniger. Die Winter sind lang und kalt. Das Frühjahr, das in der Regel von etwa Anfang Mai bis Mitte Juni dauert, ist gewöhnlich kühl, jedoch oftmals sonnig. Der Sommer von Mitte Juni bis Mitte September ist warm und sonnig.

Es werden folgende Durchschnittstemperaturen gemessen: im Sommer - Oslo 17,3°C, Bodø 13,6°C; in Nordnorwegen klettert das Thermometer im Sommer auch über 20°C. Im Winter misst man im Durchschnitt zwischen -4,5°C und 1,5°C.

Beste Reisezeit

Die Sommerreisezeit erstreckt sich auf den Zeitraum vom 15. Mai bis zum 15. September. Hauptsaison ist während der Monate von Juni bis August. Die günstigste Reisezeit für Nordnorwegen ist der Zeitraum von Anfang Juni bis Mitte Juli.

Karte Norwegen
Oslo, Nationalfeiertag

Vorgeschriebene Impfungen

Keine.

Empfohlene Impfungen

Keine.

Informationen zur Malaria

Malaria

Keine.

Verbreitung

Norwegen ist malaria-frei.

Karte Norwegen
Oslo, Nationalfeiertag

Währung

Währungseinheit

Währungseinheit: Norwegische Krone (nkr)

1 Norwegische Krone = 100 Øre.

Derzeitiger Kurs:

1 Euro = ca. 9,20 nkr

1 US-$ = ca. 8,61 nkr

Hinweise

Bei den unten aufgeführten Umrechnungskursen handelt es sich um Devisenkurse der Deutschen Bundesbank, die die Preisnotierung des Euro und des US-Dollar in der Währung des Reiselandes angibt. Mit Devisenkursen werden z.B. Rechnungen unterschiedlicher Währungen gegeneinander verrechnet. (Im Gegensatz zum Sortenkurs wird hier jedoch nicht der Wert angegeben, den man in Deutschland am Bankschalter für einen Euro oder US-Dollar erhält.)

Devisenbestimmungen/Umtausch

Einfuhr Fremdwährung: Unbeschränkt

Einfuhr Landeswährung: Unbeschränkt

Deklaration: Ja - Bei der Ein- und Ausfuhr von Fremd- oder Landeswährung im Wert von über 25.000 nkr.

Ausfuhr Fremdwährung: Unbeschränkt

Ausfuhr Landeswährung: Unbeschränkt

Umtausch: Beim Umtausch von Euro in Norwegen kann es zu erheblichen Schwierigkeiten kommen. Es sollten vor der Reise Norwegische Kronen besorgt oder am besten in Norwegen mit Kreditkarte oder girocard Geld an Automaten abgehoben werden.

Internationale Kreditkarten: Ja - Obwohl in Norwegen die Akzeptanz von Kreditkarten (plus Chip und PIN) und der girocard hoch ist, sollten Reisende auch immer Bargeld mit sich führen.

Geldautomat: Ja - Sie sind in großer Zahl landesweit vorhanden. Mit girocard (mit Maestro-oder V-Pay-Logo) und Kreditkarten kann bei Mini-Banken-/ATM-Maschinen Geld abgehoben werden. Jedoch wird mancherorts auch nicht die girocard akzeptiert.

Reiseschecks: Ja - Einige Banken akzeptieren Reiseschecks. >>> Da die Akzeptanz von Reiseschecks jedoch rückläufig ist, sollten immer auch noch andere Zahlungsmittel (Bargeld, Kreditkarte etc.) für die Reise mitgeführt werden.

Karte Norwegen
Oslo, Nationalfeiertag

Auskunftstellen

Innovasjon Norge
(Innovation Norway)
Akersgata 13
0104
Oslo
Innovation Norway
Postboks 448 Sentrum
0104 Oslo/Norwegen
(0047) 22 00 25 00
www.ntr.no
post@innovasjonnorge.no

Deutsch-Norwegische Handelskammer
(Norsk-Tysk Handelskammer)
Drammensveien 111 b
0273
Oslo
Norsk-Tysk Handelskammer
Deutsch-Norwegische Handelskammer
P.O. Box 603 Skøjen
0214 Oslo/Norwegen
(0047) 22 12 82 22
(0047) 22 12 82 10
www.handelskammer.no
info@handelskammer.no
Mo bis Fr 8-16 Uhr

Det Internasjonale Handelskammer Norge (ICC)
Henrik Ibsens gate 100
Oslo
Det Internasjonale Handelskammer Norge (ICC)
P.O. Box 2626 Solli
0203 Oslo/Norwegen
(0047) 22 55 57 11
(0047) 22 56 16 88
www.ntr.no
post@iccnorge.no

Botschaften und Konsulate

Königlich Norwegische Botschaft
(mit Konsularabteilung)
Rauchstraße 1
10787
Berlin
(0 30) 50 50 58 601
(0 30) 50 50 58 600
www.norwegen.org
emb.berlin@mfa.no
Botschaft: Mo bis Fr 9-16 Uhr
Konsularabteilung: Mo bis Fr 9-12 Uhr

Königlich Norwegisches Honorarkonsulat
Faulenstraße 2/12
28195
Bremen
(04 21) 303 42 94
(04 21) 303 42 94
hc.specht@ipsenlogistics.com
Di 9-17 Uhr
(keine Visumerteilung)
im Land Niedersachsen im Regierungsbezirk Weser-Ems nur die Städte Delmenhorst, Emden, Oldenburg, Osnabrück und Wilhelmshaven sowie die Landkreise Ammerland, Aurich Emsland, Friesland, Grafschaft Bentheim, Leer, Oldenburg, Osnabrück, Wesermarsch und Wittmund

Königlich Norwegisches Honorargeneralkonsulat
Brüsseler Platz 1
45131
Essen
(02 01) 184 20 04
(02 01) 184 23 50
Di bis Do 10-13 Uhr
(keine Visumerteilung)

Königlich Norwegisches Honorarkonsulat
Frankfurter Straße 1
61476
Kronberg
(0 61 73) 996 03 08
(0 61 73) 996 03 28
norwegisches.konsulat.hessen@t-online.de
Di und Do 10-12 Uhr nach telefonischer Vereinbarung
(keine Visumerteilung)

Königlich Norwegisches Honorarkonsulat
Caffamacherreihe 5
20355
Hamburg
(0 40) 325 09 16 33
(0 40) 32 50 91 60
office@norwegischer-honorarkonsul-hamburg.de
Mo bis Fr 9-12 Uhr (oder nach telefonischer Vereinbarung)
(keine Visumerteilung)

Königlich Norwegisches Honorarkonsulat
Sophienblatt 100
24114
Kiel
(04 31) 664 09 60
(04 31) 664 09 51
office@norwegischer-honorarkonsul-kiel.de
Mo bis Fr 9-12 Uhr
(keine Visumerteilung)
mit Ausnahme der Stadt Lübeck und der Kreise Lauenburg, Stormarn, Segeberg und Ostholstein

Königlich Norwegisches Honorarkonsulat
Braunstraße 7
04347
Leipzig
(03 41) 443 20 09
(03 41) 443 20 60
office@norwegischer-honorarkonsul-leipzig.de
Di 10-12 und 14-16 Uhr nach telefonischer Vereinbarung
(keine Visumerteilung)

Königlich Norwegisches Honorarkonsulat
Geniner Straße 249
23560
Lübeck
(04 51) 530 24 90
(04 51) 530 22 11
norweg.konsulat.hl@baader.com
Mo bis Fr 9-12 Uhr
(keine Visumerteilung)
jedoch nur die Kreise Lauenburg, Ostholstein, Segeberg und Stormarn sowie die Hansestadt Lübeck

Königlich Norwegisches Honorarkonsulat
Maffaistraße 3
80333
München
(0 89) 24 29 48 95
(0 89) 22 41 70
office@norwegischer-honorarkonsul-muenchen.de
Mo und Di 9-12 Uhr, Do 14-17.30 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung
(keine Visumerteilung)

Königlich Norwegisches Honorarkonsulat
Schmarler Damm 5
18069
Rostock
(03 81) 805 11 49
(03 81) 805 11 48
office@norwegischer-honorarkonsul-rostock.de
Di bis Do 8-16 Uhr
(keine Visumerteilung)

Königlich Norwegisches Honorarkonsulat
Am Bismarckturm 21
70192
Stuttgart
(07 11) 54 06 59 10 (Di bis Fr 8-10 Uhr)
office@norwegischer-honorarkonsul-stuttgart.de
Di bis Fr 8-10 Uhr (nur nach telefonischer Vereinbarung)
(keine Visumerteilung)

Forbundsrepublikken Tysklands ambassade
(Embassy of the Federal Republic of Germany)
Oscarsgate 45
0244
Oslo
Forbundsrepublikken Tysklands ambassade
(Embassy of the Federal Republic of Germany)
P.O. Box 4010
0244 Oslo/Norwegen
(0047) 22 44 76 72
(0047) 23 27 54 00
www.deutschebotschaft.no und www.tyskeambassade.no
info@oslo.diplo.de
Amtsbezirk: Norwegen

Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
(Honorary Consul of the Federal Republic of Germany)
Parkgata 8
6002
Ålesund /Norway
(0047) 70 11 38 09
(0047) 70 11 38 02
www.elinora.no
alesund@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Møre und Romsdal Fylke
Übergeordnete Auslandsvertretung:
Botschaft Oslo

Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
(Honorary Consul of the Federal Republic of Germany)
c/o EDGE Group
Solheimsgaten 15
5058
Bergen /Norwegen
(0047) 48 38 97 55
bergen@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Fylke Hordaland (außer der Süden von Bømlafjord und Åkrafjord), Fylke Sogn und Fjordane

Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Oslo

Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
(Honorary Consul of the Federal Republic of Germany)
Sjøgata 21
8006
Bodø /Norwegen
(0047) 75 52 84 85
(0047) 75 52 88 55
bodo@hk-diplo.de; alstas@online.no
Amtsbezirk: Nordland (Fylke), Insel Hinnoya, die Inselgruppen Lofoten und Vesteralen
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Oslo

Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
(Honorary Consul of the Federal Republic of Germany)
Dr. Wesselsgate 9
Pasvikturist AS
9900
Kirkenes
Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
(Honorary Consul of the Federal Republic of Germany)
Pasvikturist AS, PB 157
9915 Kirkenes /Norwegen
(0047) 78 99 50 57
(0047) 78 99 50 80
kirkenes@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Fylke Finnmark mit Ausnahme der zu Finnmark gehörenden Insel Kvaløya
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Oslo

Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
(Honorary Consul of the Federal Republic of Germany)
c/o RASMUSSENGRUPPEN AS
Kirkegaten 1
4610
Kristiansand
Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
c/o RASMUSSENGRUPPEN AS
Postboks 37
4661 Kristiansand /Norwegen
(0047) 38 12 23 53
(0047) 91 84 43 68
kristiansand@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Regierungsbezirke Vest-Agder und Aust-Agder
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Oslo

Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
(Honorary Consul of the Federal Republic of Germany)
Frøiland Bygg AS, Moseidveien 5, 3. etasje
4033
Stavanger /Norwegen
(0047) 51 95 85 86
(0047) 51 95 85 50
stavanger@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Südlicher und mittlerer Teil des Rogaland Fylke, insbesondere die Hafenstädte Egersund und Stavanger
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Oslo

Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
(Honorary Consul of the Federal Republic of Germany)
Krokvegen 9
8301
Svolvaer
Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
(Honorary Consul of the Federal Republic of Germany)
Postboks 303
8301 Svolvaer/Norwegen
(0047) 76 07 35 00
(0047) 76 07 34 00, 76 06 91 30
svolvaer@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Der nördlich des Sørfodafjords gelegene Teil des Nordland Fylke sowie die gesamte Insel Hinnøya und die Inselgruppen Lofoten und Vesterålen
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Oslo

Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
(Honorary Consul of the Federal Republic of Germany)
c/o Advokatfirmaet Steenstrup Stordrange DA
Sjøgate 2
9261
Tromsø
Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
(Honorary Consul of the Federal Republic of Germany)
P.O. Box 1088
9261 Tromsø/Norwegen
(0047) 77 61 78 01
(0047) 77 61 78 00
tromso@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Fylke Troms (mit Ausnahme des zu Troms gehörigen Teiles der Insel Hinnøy) und die zur Fylke Finnmark gehörige Insel Kvaløya (mit der Stadt Hammerfest)
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Oslo

Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
(Honorary Consul of the Federal Republic of Germany)
Falkenborgvg. 9
7044
Trondheim /Norwegen
(0047) 41 41 83 68
trondheim@hk-diplo.de; kristin@kristinofferdal.no
Amtsbezirk: Fylke Sør-Trøndelag, Fylke Nord-Trøndelag
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Oslo

Karte Norwegen
Oslo

Sehenswertes

Oslo

Oslo, die norwegische Hauptstadt, liegt im Herzen Skandinaviens, zwischen dem Oslofjord und bewaldeten Höhen. Die Stadt hat eine spannende und dramatische Geschichte. Schon im achten Jahrhundert lässt sich eine Siedlung am Ende des Oslofjords nachweisen, die in der Wikingerzeit eine kräftige Entwicklung nahm. Oslo wurde dann aber erst im Umbruch zwischen Wikingerzeit und katholischem Mittelalter gegründet. In Minneparken (Gedächtnispark) gibt es zahlreiche Überreste und Ruinen aus dieser Zeit zu sehen.

1348 wurde Oslo von der Pest, dem "Schwarzen Tod", heimgesucht, die 50 Prozent der Bewohner dahinraffte. Stark wurde die Stadt auch von der lutherischen Reformation im Jahre 1537 geprägt, die zu religiösen Konflikten, politischer Trennung von der katholischen Kirche und der Gründung einer protestantischen Staatskirche führte. Kirchen und Klosterruinen in Oslo zeugen noch heute davon.

Im Jahr 1624 brannte die Stadt vollständig nieder. Der Renaissancekönig Christian IV. von Dänemark und Norwegen beschloss, Oslo aus der heutigen Altstadt umzusiedeln und im Schutz der Festung Akershus wieder aufzubauen. Eine völlig neue Stadt wurde errichtet, die, nach seinem Erbauer, Christiania genannt wurde. Nach 1814 erlebte die Stadt einen kräftigen Aufschwung. 1905 wurde Norwegen unabhängig, und die Stadt Christiania 1925 wieder in Oslo umbenannt.

Für den heutigen Besucher bietet Oslo vieles mehr als nur Geschichte. Die Stadt ist gut zu Fuß zu erkunden. Die meisten der Museen, Sehenswürdigkeiten und Geschäfte liegen zentrumsnah, und das Kulturangebot ist groß und international. Von Bergwäldern und Fjorden umgeben, bietet Oslo eine herrliche und unberührte Natur.

Die Naherholungsgebiete rund um die Stadt werden von Tausenden zum Skilaufen, Wandern, Angeln, Reiten und Schwimmen genutzt. Im Regierungsbezirk Akershus, der Oslo umschließt, können Besucher idyllische Ortschaften, Strände, Küste sowie Binnenseen, Wälder und ein artenreiches Tierleben entdecken.

Nordnorwegen

Die drei Regionen Nordnorwegens - Nordland, Troms und Finnmark - sowie das im Eismeer gelegene Archipel Svalbard mit seiner Hauptinsel Spitzbergen bieten eine vielfältige Landschaft. So kann der Besucher Küsten, Hochgebirge, Gletscher, Täler und natürlich das Nordkap bestaunen. Hier ist das Reich der Mitternachtssonne. Sie macht die Nachtwanderung in der taghellen Sommernacht oder eine nächtliche Angeltour auf den Lofoten zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Die größten Städte dieser Region sind Bodø, Tromsø, Alta und Longyearbyen, in denen in den Sommermonaten zahlreiche traditionelle Feste stattfinden. In Harstad finden jährlich im Juni die Nordnorwegen-Festspiele statt. In der Finnmark und Troms sind die Samen, die Urbevölkerung des skandinavischen Nordens, zu Hause. Sie haben bis heute ihre Sprache und kulturellen Eigenheiten bewahrt.

In Kautokeino und Karasjok kann man ihre Kulturschätze in Museen besichtigen. Auf den Nationalen Touristenstraßen Nr. 17 Kystriksvegen von Steinkjer nach Bodø, der Walstraße und der Eismeerstraße kann der Norden Norwegens mit dem Auto erkundet werden.

Das Nordkap, der nördlichste Punkt Europas zieht noch immer Besucherscharen an. Das weltberühmte Felsplateau auf der Insel Magerøya ist heute bequem zu erreichen. An der östlichen Landesgrenze, vom Grenseland aus, können Besucher Tagesausflüge in das russische Murmansk unternehmen und die Küstenlandschaft der Barentsee entdecken.

Fjordnorwegen

Fjordnorwegen weist mit seinen teils wild, teils romantisch anmutenden Meeresarmen, seinen bunten Gärten, Gletschern und Bergen mit ewigem Schnee eine Landschaft voller Kontraste auf. Kulturelle Zentren sind die Hafenstädte Stavanger, Ålesund und Bergen, das im Jahr 2000 eine der Kulturstädte Europas war.

Die Fjorde von Fjordnorwegen beginnen im Süden mit dem schmalen Lysefjord, weiter im Norden liegen dann der berühmte Hardangerfjord, der Sogne-, Nærøy- und Geirangerfjord. Es bietet sich hier ein breites Spektrum an Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten.

Auf den Nationalen Touristenstraßen Nr. 7 Hardanger (durch den Hardangervidda Nationalpark und am Hardangerfjord entlang bis Bergen), Nr. 258 Gamble Strynefjellsvegen (früher die einzige Ost-West-Verbindung) und Nr. 55 Sognefjellsvegen (höchster Gebirgsübergang Nordeuropas, vorbei an den mächtigsten Berggipfeln Norwegens) kann man die Landschaft Fjordnorwegens mit dem Auto kennen lernen.

Mittelnorwegen

Trøndelag, wie die Region um den Trøndheim-Fjord heißt, ist der historische Teil Norwegens. Südlich des Fjords gelegen beeindruckt vor allem das Dovrefjellgebirge und die historische Grubenstadt Røros, die auf der UNESCO-Denkmalschutzliste steht. In der Nähe liegt der Femundsmarka Nationalpark. Das Gräberfeld von Vang (größter Fund der Bronze- und Völkerwanderungszeit) befindet sich direkt an der Kreuzkirche von Oppdal. Typisch für Nord-Trøndelag sind rauschende Lachsflüsse und weite Wälder.

Neben Angeltouren und Fjordkreuzfahrten können Besucher eine Bootstour von Trøndheim nach Brekstad oder von Trøndheim aus Ausflüge zu den Inseln vor der mittelnorwegischen Küste unternehmen. Bibersafaris, Schluchtenwanderungen, Drachenfliegen und Raften werden angeboten.

Nationalparks in Norwegen

Es gibt gegenwärtig 20 Nationalparks in Norwegen, deren Anzahl in den nächsten zehn Jahren verdoppelt werden soll.

Der Dovrefjell-Nationalpark (Oppland/Trøndelag) erstreckt sich zu beiden Seiten der Driva, einem der größten Lachsflüsse Norwegens.

Im Femundsmarka-Nationalpark an der Grenze zu Schweden ist eine Eiszeitlandschaft mit alten Kiefern zu bewundern.

Die Wald- und Moorgebiete des Gressåmoen-Nationalparks bieten gute Möglichkeiten für Angler. Im Hardangervidda Nationalpark (Buskerud/Telemark/Hordeland) gibt es über 21 verschiedene Säugetierarten und über 100 Vogelarten.

Der Jostedalsbreen-Nationalpark zwischen Sognefjord und Nordfjord beherbergt mit 80 Kilometer Länge Europas größten Festlandgletscher.

Im Nationalpark Nordvest-Spitsbergen an der nordwestlichen Ecke von Spitzbergen können Rentiere und Walrosse beobachtet werden. Auch kulturgeschichtliche Sehenswürdigkeiten sind hier zu finden.

Im Rondane-Nationalpark (Oppland/Hedmark) leben Rentiere, Vielfraße, Füchse, Hermeline und Moschusochsen. Typische Vogelarten sind das Schneehuhn und der Schneesperling.

Der Øvre Pasvik-Nationalpark beheimatet neben Bären auch Raubvögel wie den Königsadler und im Stabbursdalen Nationalpark in der Finnmark sind Fischadler, Zwergfalken, Elche und Füchse zu Haus.

Auf der Insel Svalbard stehen fast 60 Prozent unter Naturschutz. Da die arktische Natur sehr empfindlich ist, wird der Tourismus hier stark eingeschränkt.

In den Nationalparks Forlandet, Nord-Vest-Spitsbergen und Sør-Spitsbergen kommen u.a. wilde Rentiere, Walrosse und eine artenreiche Vogelwelt mit zum Teil großen Kolonien vor.

Von Andenes an der Nordspitze der Vesterålen aus kann man Wal-Beobachtungs-Touren zu den Pottwalen unternehmen. Von Oppdal, Dovre und Kongsvold werden Kurzexkursionen angeboten, um die seltenen Moschusochsen zu beobachten, und von Trysil aus kann man an Elch-, Biber- oder Bärensafaris teilnehmen.

Karte Norwegen
Oslo, Nationalfeiertag

Reisehinweise

Im norwegisch-schwedischen Grenzgebiet werden bis auf Weiteres Grenzkontrollen vorgenommen. Ebenso wird bei Fähr-Überfahrten ab Deutschland, Dänemark und Schweden kontrolliert.

Dies kann zu längeren Wartezeiten und Verzögerungen führen.

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

* Militärische Bauten zu fotografieren ist verboten.

* DROGEN ein- oder auszuführen, damit zu handeln sowie zu konsumieren ist verboten.

* RAUCHVERBOT: In Restaurants, Bars, Gaststätten und Hotels ist das Rauchen verboten. Bei Zuwiderhandlung muss der Besitzer der betreffenden Einrichtung mit Geldbußen bis zu 6.000 Euro rechnen. Ebenso ist das Rauchen in öffentlichen Gebäuden, auf öffentlich zugänglichen Plätzen, am Arbeitsplatz und in öffentlichen Verkehrsmitteln verboten.

SPERR-NOTRUF: Deutsche können ihre Girocards, Kreditkarten, Handys und einige andere elektronische Berechtigungen über die Sperr-Notruf-Nummer ++49 116 116 (aus dem Ausland neben ++49 116 116 auch ++49 30 4050 4050 wählbar) rund um die Uhr sperren lassen. Der Anrufer wird mit den Herausgebern der jeweiligen Medien verbunden, sofern diese sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Eine Liste der angeschlossenen Herausgeber ist im Internet unter www.sperr-notruf.de zu finden.

Ebenso ist es möglich, die Online-Ausweisfunktion (elektronischer Identitätsnachweis - eID) des neuen Personalausweises unter den oben genannten Nummern sowie unter 0180 1 333 333 (Bürgerservice des Bundesinnenministeriums) sperren zu lassen.

Schweden

Karte Schweden

Einreise für Deutsche

Deutsche sind für einen unbegrenzten Aufenthalt visumfrei. Notwendig sind für die Dauer des Aufenthalts gültiger Reisepass (für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch der für die Dauer des Aufenthalts gültige Personalausweis ausreichend).

Als Nachweis des EU-weiten Versicherungsschutzes sollte die Europäische Krankenversicherungskarte mitgeführt werden (eine private Auslandsreisekrankenversicherung wird zusätzlich empfohlen).

Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

Landesdaten

Lage

Schweden liegt auf der Ostseite der Skandinavischen Halbinsel. Es erstreckt sich in seiner Nord-Süd-Ausdehnung über 1.600 km zwischen dem 55. und 70. Grad nördlicher Breite und grenzt im Westen und Norden an Norwegen sowie ebenfalls im Norden und Nordosten an Finnland. Die übrigen Grenzen bildet die Ostsee, das Kattegat und Skagerrak.

Fläche: 449.964 km².

Verwaltungsstruktur: 21 Bezirke.

Einwohner

Bevölkerung: ca. 9,58 Millionen

Städte:

Stockholm (Hauptstadt) ca. 881.200, mit Vororten ca. 2,12 Millionen

Göteborg ca. 526.100

Malmö ca. 307.800

Uppsala ca. 202.600

Linköping ca. 148.500

Västerås ca. 140.500

Örebro ca. 139.000

Norrköping ca. 132.100

Helsingborg ca. 132.000

Jönköping ca. 129.500

Umea ca. 117.300

Sprache

Die Landessprache ist Schwedisch. Daneben wird vielfach Englisch gesprochen.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) mit europäischer Sommerzeit (kein Zeitunterschied).

Telefon/Post

Post

Post nach Europa benötigt ca. 3-4 Tage. Briefkästen sind gelb.

Telefon

Die Vorwahl für Schweden von Deutschland, Österreich und der Schweiz aus ist 0046, danach wird die Ortskennzahl ohne die 0 und dann die Teilnehmernummer gewählt. Von Schweden nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041. In Schweden sind Telefonkarten sehr verbreitet, die man an Kiosken oder in Geschäften der schwedischen Telefongesellschaft kaufen kann. Öffentliche Telefonzellen, die Kreditkarten (VISA und MasterCard) akzeptieren, sind mit CCC gekennzeichnet.

Faxcenter gibt es in fast allen Städten.

NOTRUFNUMMERN: Polizei, Unfallrettung und Feuerwehr: 112 in ganz Schweden.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 900/1800.

Derzeit gibt es Roaming-Verträge mit Anbietern in Schweden von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

Internet

Länderkürzel: .se

Internetcafés gibt es in fast allen Städten.

Feiertage

Im Jahr 2017:

1. Januar (Neujahr)

6. Januar (Heilige Drei Könige)

14. April (Karfreitag)

17. April (Ostermontag)

1. Mai (Tag der Arbeit)

25. Mai (Christi Himmelfahrt)

6. Juni (Nationalfeiertag)

24. Juni (Mittsommertag)

4. November (Allerheiligen)

24. Dezember (Heiligabend, halbtags)

25. und 26. Dezember (Weihnachten)

31. Dezember (Silvester, halbtags)

Die Sommerferien sind regional gestaffelt von Anfang Juni bis Mitte August. Von Mittsommer bis Mitte August haben viele Unternehmen und Geschäfte Betriebsferien.

Öffnungszeiten

Banken: Mo bis Fr 9.30-15 Uhr, üblicherweise haben die Banken an einem Nachmittag in der Woche bis 16 Uhr, z.T. bis 18 Uhr geöffnet, in den Zentren größerer Städte teilweise Mo bis Fr bis 17.30 Uhr. Am Gründonnerstag und am 24. Dezember sind Banken meist geschlossen.

Geschäfte: Es gibt keine Ladenschlussgesetze. Die Öffnungszeiten werden individuell vom Ladenbesitzer gewählt. Fachgeschäfte meist Mo bis Fr 10-19/20 Uhr, Sa und teilweise So 10-14 bzw. 16 Uhr. Größere Lebensmittelgeschäfte in Großstädten täglich (auch an Sonn- und Feiertagen) 8-20 Uhr; Kleine Facheinzelhändler meist Mo bis Fr 10-18 Uhr, Sa 10-14 Uhr.

Tankstellen: täglich 7-21/22 Uhr, an Autobahnen durchgehend.

Post: Mo bis Fr 9/9.30-18 Uhr, Sa 9-13 Uhr, auf dem Land oft kürzer. Im Juli ist in manchen Orten der Samstag geschlossen.

Büros: Gleitzeitregelungen; Öffnungszeiten bzw. Kontaktzeiten i.d.R. in der Kernzeit Mo bis Do 9-16 Uhr; Fr 9-13 Uhr. Mittagspause meist zwischen 11.30 und 14 Uhr.

Museen: meist zwischen 10 und 17 Uhr (im Sommer auch länger).

Vor Feiertagen schließen Banken und Büros bereits um 13 Uhr, viele Läden ebenfalls schon am Spätnachmittag.

Kleidung

Im Frühjahr, Sommer und Herbst sollte man Kleidung entsprechend der Jahreszeit mitnehmen; dazu im Sommer einen Regenmantel und im Frühjahr und Herbst einen wärmeren Mantel oder eine Jacke. Im Winter braucht man unbedingt warme Kleidung und nach Möglichkeit gut gefüttertes Schuhwerk.

Karte Schweden
Stockholm

Geschichte/Politik

Schweden war bereits früh besiedelt. Ab etwa 800 n. Chr. gründeten die Wikinger von Schweden aus insbesondere in Russland und Osteuropa erste Kolonien und errichteten Handelsstraßen. Unter der Herrschaft Erichs IX. (1150 bis 1160) erstarkte Schweden. Erich führte einen Kreuzzug nach Finnland und zwang den Eroberten das Christentum auf. In den folgenden zwei Jahrhunderten wurde Finnland vollständig von den Schweden unterworfen. Erich wurde später zum schwedischen Schutzpatron. Vom 14. bis zum 16. Jahrhundert war das Land mehrfach durch eine Union mit Dänemark und Norwegen verbunden. Nachdem 1523 die Unabhängigkeit Schwedens hergestellt wurde, begann eine Periode der Expansion. Im 16. und 17. Jahrhundert erreichte das Land eine Großmachtstellung. 1818 kam der französische Marschall Bernadotte auf den Thron. Unter seiner Führung erlebte Schweden einen beträchtlichen wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Aufschwung und die Verfassung wurde reformiert. Im Ersten und Zweiten Weltkrieg blieb Schweden neutral. Trotz zahlreicher Grenzzwischenfälle und Angriffe des Deutschen Reiches auf schwedische Schiffe konnte das Land seinen neutralen Status bis zum Kriegsende wahren. Schweden wurde Zufluchtsland für viele Emigranten aus Deutschland. Ende 1946 trat Schweden den Vereinten Nationen (UN) bei. Von 1936 bis 1976 regierten die Sozialdemokraten ununterbrochen das Land. 1994 stimmte die Bevölkerung Schwedens mit 52,2 Prozent dem Beitritt zur EU zu. Schwedischer König ist seit 1973 Karl XVI. Gustav aus dem Hause Bernadotte.

Wirtschaft

Die urbane, industrialisierte Wirtschaft Schwedens basiert im wesentlichen auf den großen Waldbeständen, den reichen Eisenerzvorkommen und den großen Wasserkraftreserven. Schweden rangiert zwar unter den Ländern mit dem höchsten Lebensstandard, erlebte jedoch in den frühen 90er Jahren eine große Wirtschaftskrise, der einschneidende Reformen folgten. Ein Großteil der landwirtschaftlichen Nutzfläche liegt in den Tiefebenen Südschwedens. Schweden kann seinen Eigenbedarf an Agrarprodukten weitgehend selbst decken. Die Agrarproduktion umfasst hauptsächlich Fleisch- und Milchprodukte. Angebaut werden Weizen, Gerste, Zuckerrüben, Kartoffeln, Hafer und Raps. Schweden hat die größten Holzvorkommen in Westeuropa und ist weltweit einer der größten Holzproduzenten. Der Fischfang konzentriert sich auf Heringe sowie Kabeljau, Flundern und Lachse. Die Förderung von Erzen ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Außerdem werden u.a. Zink, Gold, Erdöl, Uran und Eisenkies gefördert. Schweden ist heute eines der größten Industrieländer Europas. Wichtige Industriezweige sind der Maschinen- und Fahrzeugbau, die elektrische und elektronische Industrie sowie die Holz- und Papierindustrie. Wichtige Erzeugnisse sind Papier, Zement, Möbel, Glas und Glaswaren, Chemikalien, Textilien und Bekleidung, Flugzeuge, Schiffe und Nahrungsmittel.

Religion

Fast 95 Prozent der schwedischen Bevölkerung gehören der evangelisch-lutherischen Kirche an. Weitere protestantische Konfessionen sind Baptisten und Methodisten. Eine Minderheit gehört der römisch-katholischen Kirche, dem Islam und dem Judentum an.

Vegetation

In Nordschweden dominiert alpine und arktische Vegetation. An die karge Vegetation der Gebirgsregionen schließen sich Moorlandschaften an. Danach folgt eine Baumzone mit Birken und Weiden. Die niedriger gelegene und zugleich größte Zone besteht aus Nadelwäldern, mit Fichten und Kiefern. Im Süden dominieren Laubbäume wie Eichen und Buchen.

Tierwelt

Bär, Luchs, Marder, Rothirsch und Wolf sind die am häufigsten vorkommenden wilden Tiere in den Waldgebieten. Der Lemming, ein kleines Nagetier, findet sich in den hochgelegenen Mooren. Rentiere und Elche sind in Nordschweden verbreitet. Außerdem besitzt Schweden eine vielfältige Vogelwelt.

Karte Schweden

Kulinarisches

Schweden bietet ungewöhnliche Geschmackserlebnisse, wie z.B. gegorenen Hering (Surströmming). Elch- und Rentierfleisch, Fischgerichte, Köttbullar (Fleischbällchen), und das typische schwedische Buffet, Smörgåsbord sollte man sich nicht entgehen lassen. Jede schwedische Provinz hat ihre Spezialitäten.

Kaffee ist in Schweden eine Art Nationalgetränk. Dazu isst man Hefegebäck oder frische Waffeln mit Obst. Leichtbier (unter 3,5 vol%) kann in Schweden in Lebensmittelgeschäften gekauft werden. Stärkere alkoholische Getränke dürfen nur die staatlichen Alkoholgeschäfte (systembolaget) führen.

Souvenirs

Besonders beliebt als Mitbringsel sind Glasartikel, in Blei eingefasste Leuchten und Lampen, Kunsthandwerk (das man am besten direkt beim Hersteller kauft), Webartikel sowie Kleidung und Sportausrüstung. In den Sommermonaten Juli und August kann beim Schlussverkauf (Rea) das ein oder andere Schnäppchen gemacht werden.

Duty Free

Einreise aus EU-Ländern

Bei unmittelbarer Einreise aus den anderen EU-Ländern (innergemeinschaftlicher Reiseverkehr; trifft nicht zu für die Kanarischen Inseln, außerdem nicht für die britischen Kanalinseln und nicht für Grönland) bestehen keine Beschränkungen/Formalitäten abgabenrechtlicher Art für das Reisegepäck und ausschließlich zu privaten Zwecken mitgeführte Waren. Ausgenommen sind verbotene Waren wie Drogen, Waffen usw. (Besonderheiten s.u.; für Waren zu gewerblichen Zwecken s. Abschnitt "Geschäftsreisende").

Im EU-Mitgliedstaat eingekaufte, bereits versteuerte (sog. verbrauchssteuerpflichtige) Waren können von Privatpersonen (ohne nochmalige Besteuerung) problemlos mitgeführt werden, wenn sie ausschließlich für ihren Eigenbedarf, d.h. nicht zu gewerblichen/kommerziellen Zwecken, erworben wurden.

Für folgende Waren gilt als Richtmenge für den Eigenbedarf:

TABAKWAREN: 800 Zigaretten*, 400 Zigarillos (Zigarren mit einem Stückgewicht von höchstens 3 g), 200 Zigarren, 1.000 g Rauchtabak;

ALKOHOLISCHE GETRÄNKE: 10 Liter Spirituosen, 20 Liter sog. Zwischenerzeugnisse (z.B. Campari, Port, Madeira, Sherry), 90 Liter Wein (davon höchstens 60 Liter Schaumwein), 110 Liter Bier.

Eine Überschreitung dieser Richtmengen ist im Einzelfall möglich, wenn nachgewiesen wird, dass auch die größere Menge ausschließlich für den privaten Eigenbedarf bestimmt ist.

Bei anderen mitgeführten, verbrauchssteuerpflichtigen Waren kann bei der Einreise nach bestimmten Kriterien (u.a. die Gründe für den Besitz, Beförderungsart, Unterlagen über die Menge der Waren) geprüft werden, ob sie ggf. zu gewerblichen Zwecken bestimmt sind.

KRAFTSTOFFE für Motorfahrzeuge, die nicht im Hauptbehälter des Fahrzeugs oder in einem geeigneten Reservebehälter mitgeführt werden, können ggf. erneut besteuert werden.

REISENDEN UNTER 18 JAHREN wird keine Steuerbefreiung für Tabakwaren bzw. UNTER 20 JAHREN keine Steuerbefreiung für alkoholische Getränke gewährt. Für den Eigenbedarf können Lebensmittel eingeführt werden. Die Mengengrenze für Fisch ist auf maximal 15 Kilogramm beschränkt.

*Ausnahmeregelung:

In Bulgarien, Kroatien, Lettland, Litauen, Ungarn oder Rumänien gekaufte Zigaretten dürfen nur noch bis zu einer Menge von 300 Stück steuerfrei eingeführt werden..

Einreise aus Drittländern

Bei der Einreise aus anderen als EU-Ländern (Drittländer) sowie den Aland Inseln, den Kanal-Inseln oder den Kanarischen Inseln ist die zum persönlichen Gebrauch während der Reise benötigte und zur Wiederausfuhr bestimmte Reiseausrüstung sowie der Reiseproviant von Eingangsabgaben befreit.

Ferner sind Waren, die Reisende gelegentlich und ausschließlich zum persönlichen Ge- oder Verbrauch oder für ihren Haushalt oder als Geschenk in ihrem persönlichen Handgepäck einführen, im Rahmen folgender Mengen und Wertgrenzen abgabenfrei:

ALKOHOLISCHE GETRÄNKE - nur für Personen ab 20 Jahren -

- 1 Liter Spirituosen mit einem Alkoholgehalt von mehr als 22 Prozent vol. ODER

- 2 Liter Spirituosen, Aperitifs aus Wein oder Alkohol (u.a. Wermut, Portwein, Sherry), Tafia, Sake oder ähnliche Getränke, sämtliche mit einem Alkoholgehalt von mehr als 15 Prozent vol. aber nicht mehr als 22 Prozent vol., oder Schaumwein;

- 4 Liter Wein (Alkoholgehalt von nicht mehr als 15 Prozent vol.);

- 64 Liter Starkbier (Alkoholgehalt von mehr als 3,5 Prozent vol.);

TABAKWAREN - nur für Personen ab 18 Jahren -

- 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos (max. 3g/Stück) oder 50 Zigarren oder 250 g Rauchtabak;

- eine dem persönlichen Bedarf des Reisenden entsprechende Menge an Arzneimitteln;

REISEPROVIANT - für Personen ab 12 Jahren maximal 15 kg, jedoch keine Frischwaren.

- Andere Waren/Geschenke (jedoch einschließlich des Werts eventuell mitgeführter Flaschen Starkbiers oder Kaffees oder Tees) bis zu einem Gesamtwert von 430 Euro für Flug- und Seereisende, für Einreisende auf dem Landweg auf 300 Euro, für Kinder und Jugendliche unter 15 Jahren beträgt der Freibetrag grundsätzlich 150 Euro.

Falls keine der vorgenannten Vergünstigungen zutrifft, sind grundsätzlich steuer- und abgabenfrei:

für Reisende ab 18 Jahren - 40 Zigaretten oder 20 Zigarren oder 20 Zigarillos oder 100 g Rauchtabak.

Karte Schweden
Klimadiagramm

Klimainformationen

Das Klima weist erhebliche Unterschiede in den verschiedenen Teilen des Landes auf. Nordschweden liegt im Bereich des Polarkreises und hat sehr lange, kalte Winter mit Tiefsttemperaturen bis -40°C. Die Mitternachtssonne scheint nördlich des Polarkreises von Juni bis Mitte Juli ("Mittsommernacht"), die Winter sind lang mit wenig Tageslicht.

Mittel- und Südschweden haben angenehme Sommer (Juni bis August) mit einer durchschnittlichen Temperatur in Stockholm um 18°C. Die Winter (Dezember bis März) sind kalt mit starken Schneefällen. Zu dieser Zeit werden in Stockholm im Durchschnitt etwa -3°C gemessen.

Beste Reisezeit

Eine Reise nach Süd- und Mittelschweden ist in den Monaten Mai bis September am angenehmsten. Ein Besuch in Nordschweden ist während der Wochen von Anfang Juni bis Mitte Juli angebracht.

Karte Schweden

Vorgeschriebene Impfungen

Keine.

Empfohlene Impfungen

Saisonal FSME.

Informationen zur Malaria

Malaria

Keine.

Verbreitung

Schweden ist malaria-frei.

Karte Schweden

Währung

Währungseinheit

Währungseinheit: Schwedische Krone (skr)

1 Schwedische Krone = 100 Öre.

Derzeitiger Kurs:

1 Euro = ca. 9,58 skr

1 US-$ = ca. 8,96 skr

Hinweise

Bei den unten aufgeführten Umrechnungskursen handelt es sich um Devisenkurse der Deutschen Bundesbank, die die Preisnotierung des Euro und des US-Dollar in der Währung des Reiselandes angibt. Mit Devisenkursen werden z.B. Rechnungen unterschiedlicher Währungen gegeneinander verrechnet. (Im Gegensatz zum Sortenkurs wird hier jedoch nicht der Wert angegeben, den man in Deutschland am Bankschalter für einen Euro oder US-Dollar erhält.)

Devisenbestimmungen/Umtausch

Einfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Einfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Deklaration: Ja - schriftliche Deklaration bei Einreise nach Schweden aus einem Nicht-EU-Land sowie bei Ausreise aus Schweden in ein Nicht-EU-Land ab einem Wert von 10.000 Euro (auch in anderen Währungen, Reiseschecks oder auf Dritte ausgestellte Schecks, Zahlungsanweisungen etc.).

Ausfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Ausfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Umtausch: Der Euro wird in Geschäften mit außen angebrachtem Euro-Zeichen (gelber Euro auf blauem Grund) als Zahlungsmittel akzeptiert.

Internationale Kreditkarten: Ja - werden fast überall akzeptiert. Geldabhebung bei allen Banken möglich. Da in Schweden üblicherweise auch Kleinstbeträge mit Karte bezahlt werden (z.B. Parkuhren, öffentlicher Nahverkehr), wird die Mitnahme einer international üblichen Kredit- oder Bankkarte empfohlen.

Geldautomat: Ja - Girocard (mit Maestro- oder V-Pay-Logo) und Kreditkarten werden generell akzeptiert. Es ist üblich, auch bei kleinen Beträgen mit Kredit- oder Bankkarte zu bezahlen.

Reiseschecks: Ja

Karte Schweden

Auskunftstellen

VisitSweden
Voltvägen 32
83148
Östersund / Schweden
(0046 63) 663 55 66
info@swetourism.se

Deutsch-Schwedische Handelskammer
(Tysk-Svenska Handelskammaren)
Valhallavägen 185
11553
Stockholm
Deutsch-Schwedische Handelskammer
Postfach 27104
10252 Stockholm/ Schweden
(0046 8) 665 18 04
(0046 8) 665 18 00
info@handelskammer.se
Mo bis Fr 9-12, 13-16 Uhr; im Juli verkürzte Öffnungszeiten

International Chamber of Commerce, Stockholm

Jakobs Torg 3
11152
Stockholm / Schweden
(0046 8) 411 31 15
(0046 8) 440 89 20
icc@icc.se

Botschaften und Konsulate

Botschaft des Königreichs Schweden
Rauchstraße 1
10787
Berlin
(0 30) 50 50 67 89
(0 30) 50 50 60
www.schweden.org/
ambassaden.berlin@gov.se
Mo bis Fr 9-12 Uhr
(Geschäftsbereich der Konsularabteilung: nur Land Berlin)

Honorarkonsulat des Königreichs Schweden
Altenwall 6
28195
Bremen
(04 21) 223 99 58
(04 21) 223 93 54
schwedischeskonsulat.hb@t-online.de
Mo 14.30-17 Uhr, Mi und Do 9-12 Uhr
(keine Visumerteilung)

Honorary Consulate of the Kingdom of Sweden
Honorarkonsulat des Königreichs Schweden
Berliner Allee 32
40212
Düsseldorf
(02 11) 323 97 52
(02 11) 323 84 57
konsulat@schwedenkammer.de
Di und Do 10-12 Uhr
(keine Visumerteilung)

Honorarkonsulat des Königreichs Schweden
Regierungsstraße 61/62
99084
Erfurt
(03 61) 348 42 85
(03 61) 346 24 98
info@schwedenkonsulat.de
Di 9-12, Do 13-16 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung
(keine Visumerteilung)

Honorarkonsulat des Königreichs Schweden
Bockenheimer Landstraße 51-53
60325
Frankfurt/M.
(0 69) 79 40 26 16
(0 69) 79 40 26 15
www.schwedengkhamburg.de
konsulat@msa.se
Di 9-11 Uhr, Do 15-17 Uhr
(keine Visumerteilung)

Honorarkonsulat des Königreichs Schweden
Ditmar-Koel-Straße 36
20459
Hamburg
(0 40) 64 50 60 63
(0 40) 24 82 76 64
honorarkonsulat.schweden.hh@t-online.de
Di und Do 10.30-12.30, 13.30-15.30 Uhr
(keine Visumerteilung)

Honorarkonsulat des Königreichs Schweden
Ilse-ter-Meer-Weg 7
30449
Hannover
(05 11) 35 77 25 43
(05 11) 35 77 25 42
honorarkonsul@iks-hannover.de
Mo, Di, Fr 9-12, Do 15-18 Uhr
(keine Visumerteilung)

Honorarkonsulat des Königreichs Schweden
Holstenbrücke 2
24103
Kiel
(04 31) 997 07 77
(04 31) 99 70 76
konsulat.schweden.kiel@web.de
Mo bis Fr 9-12 Uhr
(keine Visumerteilung)
(nur die kreisfreien Städte Flensburg, Kiel und Neumünster sowie die Landkreise Dithmarschen, Nordfriesland, Pinneberg,
Plön, Rendsburg-Eckernförde, Schleswig-Flensburg und Steinburg)

Honorarkonsulat des Königreichs Schweden
c/o IHK Leipzig
Goerdelerring 5
04109
Leipzig
(03 41) 308 51 20
(03 41) 308 51 10
pl@schwedenkonsulat.com
Di und Mi 9-12 Uhr sowie nach Vereinbarung
(keine Visumerteilung)

Honorarkonsulat des Königreichs Schweden
Pferdemarkt/Marlesgrube 1
23552
Lübeck
(04 51) 871 95 99
(04 51) 871 95 45
luebeck@honorarkonsulat-schweden.de
Di 11-13 Uhr, Do 12-14 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung
(keine Visumerteilung)
(nur die Stadt Lübeck sowie die Kreise Lauenburg, Ostholstein, Segeberg und Stormarn)

Honorarkonsulat des Königreichs Schweden
Brienner Straße 9
80333
München
(0 89) 54 52 11 09
(0 89) 54 52 12 15
schwedisches.honorarkonsulat@wernerlaw.de
Mo, Di, Do 9.30-12 Uhr
(keine Visumerteilung)

Honorarkonsulat des Königreichs Schweden
Altkarlshof 6
18146
Rostock
(03 81) 658 66 10
(03 81) 658 67 51
www.fsn.de
schwedisches-konsulat@fsn.de
Di 13-15, Do 9-12 Uhr
(keine Visumerteilung)

Honorarkonsulat des Königreichs Schweden
Rotebühlstraße 77
70178
Stuttgart
(07 11) 66 72 20 36, 66 72 20 85
(07 11) 66 72 19 99
schweden-konsulat@klett-gruppe.de
Mo-Fr 10-12 Uhr
(keine Visumerteilung)

Tyska Ambassaden
Skarpögatan 9
11527
Stockholm
Tyska Ambassaden
Box 27832
11593 Stockholm/Schweden
(0046 8) 670 15 72
(0046 8) 670 15 00
www.german-embassy.se

info@stockholm.diplo.de
Amtsbezirk: Schweden

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland
c/o Norma Precision AB
Jägargatan
67040
Amotfors /Schweden
(0046 571) 3 15 40
(0046 571) 3 15 00
amotfors@hk-diplo.de
Amtsbezirk:Värmlands Län
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Stockholm

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland
c/o Advokatfirman Vinge
Nordstadstorget 6
41105
Göteborg
Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland

Box 11025
40421 Göteborg/Schweden
(0046 10) 614 17 00
(0046 10) 614 16 00
goeteborg@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Göteborg, Orust, Tjörn, Stenungsund, Lilla Edet, Ale, Kungälv, Öckerö, Lerum, Partille, Härryda, Mölndal, Gullpang, Mariestad, Töreböda, Karlsborg, Lidköping, Götene, Skövde, Tibro, Grästorp, Vara, Skara, Hjo, Essunga, Falköping, Tidaholm, Alingsas, Vargada, Herrljunga, Bollebygd, Boras, Ulricehamn, Mark, Svenljunga und Tranemo in Västra Götalands Län.
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Stockholm

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland

c/o Amber Advokater
Lantmätargränd 59
55320
Jönköping /Schweden
(0046 36) 12 95 79, 30 14 30
(0046 36) 30 14 39
joenkoeping@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Jönköpings Län
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Stockholm

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland
c/o Destination Kalmar
Ölandskajen 9
39231
Kalmar
Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland
c/o Destination Kalmar
Box 611
39126 Kalmar/Schweden
(0046 480) 41 77 20
(0046 480) 41 77 10
kalmar@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Kalmar Län und Blekinge Län
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Stockholm

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland

Södra Kungsgatan 4
97235
Luleå /Schweden
(0046 702) 66 96 30
lulea@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Norrbottens Län
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Stockholm

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland
Roddaregatan 18
21612 Limhamn
21122
Malmö /Schweden
(0046 40) 45 89 50
malmoe@hk-diplo.de
Mo bis Fr 8.30-11.30 Uhr
Amtsbezirk: Region Skåne
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Stockholm

Honorarkonsul der Bundesrepublik Deutschland
c/o Siljan Teknik AB
Pål Olles Väg 23
79590
Rättvik /Schweden
(0046 70) 237 95 00
raettvik@hk-diplo.de
Amtsbezirk:Dalarnas Län
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Stockholm

Honorarkonsul der Bundesrepublik Deutschland
c/o Mattssonföretagen i Uddevalla AB
Gustav Mattssons Väg 2
45150
Uddevalla /Schweden
(0046 522) 3 74 20
(0046 522) 9 80 10, (direkt) 9 80 81
uddevalla@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Kommunen Uddevalla, Lysekil, Vänersborg, Trollhättan, Strömstad, Dals-Ed, Bengtfors, Amal, Tanum, Sotenäs, Munkedal, Färgelanda und Mellerud in Västra Götalands Län
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Stockholm

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland

c/o Gotlandsakademin AB
Hamngatan 3
62157
Visby (Gotland) /Schweden
(0046 498) 21 21 44
(0046 498) 27 64 80
visby@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Gotlands Län
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Stockholm

Karte Schweden

Sehenswertes

Stockholm

Stockholm, die schwedische Haupt- und Königsstadt, ist auf 14 Inseln erbaut, die über 57 Brücken miteinander verbunden sind und wird deshalb vielfach auch als "Venedig des Nordens" bezeichnet. Entsprechend ihrer Größe und Vitalität ist Stockholm eine durchaus lebhafte Weltstadt, die besonders auch für ihr Nachtleben bekannt ist.

Das Zentrum der 1252 zum ersten Mal urkundlich erwähnten Stadt ist voller Geschichte. Gamla Stan das mittelalterliche, zentrale Stadtviertel, liegt auf einer Insel zwischen Norrmalm und Södermalm. Hier begann die Entwicklung der Stadt, deren Name sich von "stock" für Baumstamm und "holme" für kleine Insel ableitet. Der als Gründer geltende Birger Jarls ließ dort, wo heute das Schloss steht eine Burg errichten, um die dann eine befestigte Siedlung entstand. Neben den staatstragenden Institutionen wie Schwedischer Reichstag, Oberster Gerichtshof und Königshaus, sind in Gamla Stan schmucke Häuschen, kleine Läden sowie zahlreiche Restaurants und Cafés zu finden. Södermalm, das ehemalige Arbeiterviertel mit ausgeprägter Kunst- und Kneipenkultur, schließt sich südlich an Gamla Stan an. Weitere Stadtteile sind Norrmalm, die moderne City mit Hauptbahnhof und großen Warenhäusern, das westlich davon liegende Verwaltungszentrum Kungsholmen, das nordwestliche Vasastaden sowie das östlich der Norrmalm gelegene Nobelviertel Östermalm.

Die schwedische Hauptstadt ist eine der ökologisch saubersten Städte der Welt. Das war nicht immer so. Die vom 15. bis zum 17. Jahrhundert durch ihre günstigen Lebensbedingungen stark wachsende Stadt gehörte in der Zeit der Industrialisierung zu den schmutzigsten Zentren Europas. Heute kann man mitten in der City baden und fischen. Der Djurgården im Osten Stockholms ist zum ersten Nationalstadtpark erklärt worden und umfasst dank seiner Größe eine ganze Reihe weiterer Sehenswürdigkeiten. Er bildet mit dem weltberühmten Freilichtmuseum Skansen, dem Vergnügungspark Gröna Lund, der Museumsinsel Skeppsholmen und Astrid Lindgrens Märchenhaus ein städtisches Erholungsgebiet mit einer reichen Tier- und Pflanzenwelt.

Kulturell hat Stockholm mit den zahlreichen Museen und Veranstaltungen einiges zu bieten. Bekannte Museen sind unter anderem das Historische Museum und das Nordische Museum, das Vasa Museum, das Reichsmuseum für Naturkunde und für Kunstliebhaber das allein schon wegen des Gebäudes sehenswerte Museum für Moderne Kunst. Daneben gibt es fast hundert Bühnen für Konzerte, Ballett, Oper und Theater und nahezu die gleiche Anzahl Kunstgalerien.

Das Nachtleben Stockholms ist abwechslungsreich. Die schwedische Hauptstadt gehört zu den europäischen Städten, die "in" sind. Von den im Jahr 2014 getätigten 11,8 Millionen Übernachtungen kam jede dritte aus dem Ausland. Und deutsche Besucher sind dabei ganz oben vertreten. Die jungen Besucher können sich in Bars und Clubs amüsieren. Für das gesetztere Publikum gibt es schwedische Tanzlokale mit Livemusik. Pubs und trendige Bars sind hauptsächlich in den Stadtteilen Södermalm und Kungsholmen zu finden. Die großen Nachtclubs und Restaurants liegen in der Innenstadt, am Park Kungsträdgården und am Stureplan.

Stockholm ist, wie viele europäische Großstädte von teilweise wenig einladenden Vorstädten umgeben, aber auch von durchaus attraktiven Naherholungsgebieten. Abwechslung vom Erlebnis der Großstadt kann man in der östlichen Schärenlandschaft, die aus 24.000 Inseln besteht sowie am Mälarsee beim Wassersport und Wandern finden. Am Mälarsee befinden sich auch zahlreiche Schlösser und etliche sehenswerte kleinere Orte, die mit Booten von Stockholm aus zu besichtigen sind.

Göteborg

Die zweitgrößte Stadt Schwedens ist der wichtigste Hafen- und Handelsplatz des Landes. Die Stadt, die 1621 gegründet wurde, ist relativ jung. Großen Einfluss auf die Stadtplanung hatten die Niederländer, die man nach Schweden geholt hatte. So wurden ursprünglich die Hauptverkehrswege Göteborgs, wie in vielen niederländischen Städten, von Kanälen gebildet. Die meisten sind nun zugeschüttet, nur der Zentralkanal und der einstige Wallgraben existieren noch. Die Stadtentwicklung wird im Stadtmuseum näher dargestellt. Außerdem sehenswert sind in Göteborg das Rathaus, das Kronhuset, Göteborgs ältestes erhaltenes Haus, die 1994 eröffnete Oper sowie die Themen- und Vergnügungsparks Liseberg und Slottskogsparken. Von Lilla Bommen aus verkehren Motorboote zur Festung Ny Elfsborg, die eines der beliebtesten Ausflugsziele von Göteborg aus ist. Auch Ausflüge in die Schärenwelt können unternommen werden.

Nordschweden

Die Provinzen Hälsingland, Medelpad, Ångermanland, Härjedalen, Jämtland, Västerbotten, Norrbotten und Lappland nehmen beinahe die Hälfte der schwedischen Landesfläche ein, sind aber sehr dünn besiedelt. Hälsingland mit seinen Bergen, zahllosen Seen und weiten Wäldern, ist ein Paradies für Wanderer, Biker und Angler. Der Hälsingehambo, ein Tanzwettbewerb, lockt jährlich Tausende von Tänzern auf die 70 Kilometer lange Strecke. An der Hohen Küste in Medelpad und Ångermanland liegt der Nationalpark Skuleskogen, der durch Wanderwege gut erschlossen ist. Sundsvall, das wichtigste Handelszentrum Nordschwedens, bietet kulturelle Abwechslung. Neben prächtigen Bauten ist hier u.a. ein Freilichtmuseum mit einer alten Töpferwerkstatt, einem Handwerksmuseum und einem Kramladen zu besichtigen. Vom Aussichtsturm auf dem Stadtberg genießt man einen herrlichen Blick über die umgebende Landschaft. Jämtland und Härjedalen sind Outdoor-Paradiese für Abenteuerlustige. Besucher können im Fjäll Wandern, Radfahren, Klettern oder Raften. Die Provinzen Västerbotten und Norrbotten werden auch die Riviera des Nordens genannt, weil sich hier die Sonne öfter sehen lässt als irgendwo sonst in Schweden. Hier werden eine Vielzahl von Übernachtungsmöglichkeiten geboten, vom Luxushotel über das Blockhaus bis hin zur traditionellen Samikote, dem Zelthaus der Ureinwohner Lapplands. Lappland steht für unendliche Weite, klare Luft und quellfrisches Wasser. Etwa die Hälfte von Schwedisch-Lappland liegt nördlich des Polarkreises, wo im Sommer die Mitternachtssonne scheint. Bei längeren Wanderungen sollte man sich in dieser Weite lieber geführten Gruppen anschließen.

Westschweden

Der Westen Schwedens besteht aus den Provinzen Bohuslän, Västergötland und Dalsland und natürlich aus Göteborg, der Stadt am Meer. Nördlich von Göteborg erstreckt sich die Küstenprovinz Bohuslän, die schon seit langer Zeit als Urlaubsregion geschätzt wird. Neben Wassersport- und Angelfreunden finden hier auch Geschichtsinteressierte ihr Betätigungsfeld. Besonders bedeutend sind die von der UNESCO in die Liste des Kulturerbes aufgenommenen Felszeichnungen von Tanum aus der Bronzezeit. In Västergötland kommen besonders Fahrrad- und Angelurlauber sowie Familien mit Kindern auf ihre Kosten. Attraktionen sind der schleusenreiche Göta-Kanal, den man mit dem Schiff befahren kann, der Vergnügungspark von Skara, das Schloss Läckö und ein Besuch in einer Porzellanfabrik. Die seenreiche Provinz Dalsland ist ein Urlaubsziel für Aktivurlauber.

Südschweden

Südschweden hat viele Gesichter. Hier gibt es die Stadt Malmö, die schöne Provinz Skåne, Blekinge, der Garten Schwedens und das Sommerparadies Halland. Das Småland sowie die Inseln Öland und Gotland gehören ebenfalls zu dieser Region. Ein guter Ausgangspunkt für die Entdeckung Südschwedens ist Malmö, die drittgrößte Stadt Schwedens. Das Zentrum, der Stortorget, ist noch immer von Wassergräben und Kanälen umzogen. Neben dem Rathaus ist die St. Petri Kykra, ein gotischer Backsteinbau, sehenswert. 14 km östlich der Stadt liegt das Schloss Torup inmitten eines schönen Parks. Die Provinz Skåne im südlichsten Zipfel Schwedens ist ein Schlemmerparadies. Durch die Landwirtschaft und die Fischerei gibt es hier taufrische Produkte. Für die Küstenprovinz Halland sind die kilometerlangen, feinsandigen Strände charakteristisch. In Blekinge bestimmen die Schären das Landschaftsbild. In Såmeland mit seiner von Astrid Lindgren beschriebenen Bilderbuchlandschaft lässt sich gut wandern, Rad fahren oder paddeln. Öland und Gotland haben außer Strand, Meer und bizarren Felsformationen noch Anderes zu bieten. Auf Öland, auf die die königliche Familie jährlich zu Besuch kommt, kann Eketorp, ein altes Wehrdorf aus der Eisenzeit, das Freilichtmuseum Hillelsberga sowie der königliche Sommersitz Solliden besucht werden. Auf Gotland ist vor allem die Stadt Visby interessant, die das Bild einer mittelalterlichen Hansestadt weitgehend bewahrt hat. Sehenswert auch der Galgenberg, eine mittelalterliche Hinrichtungsstätte sowie die Villa Villkulla, die durch die Verfilmung von Astrid Lindgrens Pippi-Langstrumpf-Geschichten bekannt wurde.

Karte Schweden

Reisehinweise

Im März 2016 wurde die Sicherheitsstufe von 4 (hoch) auf 3 reduziert (insgesamt gibt es 5 Sicherheitsstufen).

An den schwedischen Grenzstellen werden bis auf Weiteres Grenzkontrollen vorgenommen. Diese können zu längeren Wartezeiten an der Grenze führen.

Reisende sollten keine unbekannten Personen im Gebiet der dänisch-schwedischen Grenze mitnehmen! Dies wird bei Grenzübertritt als Schleusung ausgelegt und bestraft.

Am 7. April 2017 wurden bei einem Attentat in Stockholm viele Menschen getötet und verletzt. Ein Terrorist ist mit einem Lkw in eine Menschenmenge gerast.

Bitte beachten Sie auch den Abschnitt "Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen"

Weitere Informationen zur Sicherheitssituation im Reiseland sind auf den Internetseiten des Auswärtigen Amts zu finden.

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

SICHERHEIT. Besonders in den Innenstädten, Touristenzentren, auf Fähren und Flughäfen kommt es häufig zu Taschendiebstählen und zu Autoeinbrüchen.

Um Überfälle zu vermeiden, sollte man in Schweden mit dem Wohnmobil über Nacht Campingplätze anfahren.

ALKOHOL: Das Trinken von Alkohol ist auf einigen öffentlichen Plätzen verboten.

RAUCHEN: In Restaurants und in öffentlichen Gebäuden gilt ein allgemeines Rauchverbot.

DROGEN: Der Besitz von Drogen, auch wenn es sich nur um geringe Mengen zum Eigenverbrauch handelt, ist verboten, ebenso verboten ist der Konsum von Drogen. Drogendelikte können mit einer Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren, in schweren Fällen auch länger, belegt werden. In diesem Zusammenhang wird besonders vor unwissentlichem Drogenschmuggel gewarnt; vor allem an der dänisch-schwedischen Grenze kommt es häufiger vor, dass Reisende zur Mitnahme fremder Waren überredet werden.

STRAFRECHT: Prostitution ist in Schweden strafbar.

SPERR-NOTRUF: Deutsche können ihre Girocards, Kreditkarten, Handys und einige andere elektronische Berechtigungen über die Sperr-Notruf-Nummer ++49 116 116 (aus dem Ausland neben ++49 116 116 auch ++49 30 4050 4050 wählbar) rund um die Uhr sperren lassen. Der Anrufer wird mit den Herausgebern der jeweiligen Medien verbunden, sofern diese sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Eine Liste der angeschlossenen Herausgeber ist im Internet unter www.sperr-notruf.de zu finden.

Ebenso ist es möglich, die Online-Ausweisfunktion (elektronischer Identitätsnachweis - eID) des neuen Personalausweises unter den oben genannten Nummern sowie unter 0180 1 333 333 (Bürgerservice des Bundesinnenministeriums) sperren zu lassen.

Dänemark

Karte Dänemark

Einreise für Deutsche

Visumfrei für einen unbegrenzten Aufenthalt. Notwendig ist der gültige Reisepass oder Personalausweis.

Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

Landesdaten

Lage

Das Königreich Dänemark besteht aus der Halbinsel Jütland, den Inseln zwischen Jütland und der Skandinavischen Halbinsel, der Insel Bornholm und aus den autonomen Gebieten Färöer-Inseln und Insel Grönland. Die einzige Landesgrenze Dänemarks besteht im Süden mit der Bundesrepublik Deutschland, ansonsten gibt es nur natürliche Wassergrenzen.

Fläche: 43.093 km²; Färöer-Inseln 1.399 km²; Grönland 2.166.085 km² (davon 410.450 km² eisfrei).

Verwaltungsstruktur: 5 Regionen und 98 Kommunen.

Einwohner

Bevölkerung: 5,6 Millionen

Färöer-Inseln 48.600

Grönland 56.600

Städte:

Kopenhagen (København, Hauptstadt) 539.500

Århus 242.900

Odense 166.300

Aalborg 102.300

Esbjerg 71.500

Randers 60.200

Kolding 57.100

Horsens 53.000

Vejle 50.900

Tórshavn (Hauptort der Färöer) 12.400

Nuuk (Hauptort von Grönland) 15.900

Sprache

Die Landessprache ist Dänisch. In Nordschleswig gibt es eine deutschsprachige Minderheit (etwa 20.000). Auf den Färöern wird auch noch Färöisch, auf Grönland noch Inuit gesprochen. Englisch wird vielfach gesprochen oder verstanden.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) mit europäischer Sommerzeit (kein Zeitunterschied).

Stromspannung

220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz.

Flache Eurostecker passen in die vorhandenen Steckdosen, für Schukostecker ist in der Regel ein Adapter erforderlich.

Telefon/Post

Telefon

Die Ländervorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Dänemark ist 0045 (Färöer-Inseln: 00298, Grönland: 00299), nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041, die Ortsvorwahl ohne 0 und die Teilnehmernummer. In Dänemark gibt es öffentliche Fernsprecher mit Münz- und Kartenbetrieb. Es können 1, 2, 5 und 10 Kronen-Münzen verwendet werden. Telefonkarten (Sanmønt und deutsche Chip-Karten) sind in Kiosken und Postämtern erhältlich.

NOTRUFNUMMERN: Polizei, Unfallrettung und Feuerwehr 112.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 900/1800.

Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Dänemark von Telekom Deutschland, E-Plus, O2 und Vodafone.

Internet

Länderkürzel: .dk (Färöer-Inseln: .fo, Grönland: .gl)

Feiertage

Feiertage 2017:

1. Januar (Neujahr)

13. April (Gründonnerstag)

14. April (Karfreitag)

17. April (Ostermontag)

12. Mai (Buß- und Bettag)

25. Mai (Christi Himmelfahrt)

5. Juni (Pfingstmontag)

24. Dezember (Heiligabend)

25. Dezember (Weihnachten)

26. Dezember (Stephanitag / Anden Juledag)

31. Dezember (Silvester)

Zusätzlich wird am 5. Juni der Verfassungstag gefeiert. Er ist kein gesetzlicher Feiertag. Verwaltungen, Schulen und Geschäfte haben aber zumeist an diesem Tag geschlossen.

Der Hauptferienmonat ist der Juli.

Öffnungszeiten

Banken: Mo, Di, Mi und Fr 9.30-16/17 Uhr, Do 9.30-18 Uhr;

Geschäfte: Mo bis Do 9-17.30 Uhr, Fr 9-19 Uhr, Sa 9-12/14 Uhr. Die Öffnungszeiten sind den Inhabern überlassen und können von Ort zu Ort sehr unterschiedlich sein. Eine Reihe von Bäckereien, Blumengeschäften, Kiosken usw. sind auch sonn- und feiertags geöffnet.

Post: Mo bis Fr 9/10-17/18 Uhr, Sa 9-12 Uhr;

Büros: Mo bis Fr 8/9 Uhr bis 16/16.30 Uhr.

Kleidung

Man sollte die in Mitteleuropa gängige Winter- bzw. Sommerkleidung mitnehmen. Auch im Sommer sollte man zusätzlich immer leichte Wollsachen und eventuell auch einen Mantel einpacken. Regenschutz ist immer angebracht.

Karte Dänemark

Geschichte/Politik

Es wird vermutet, dass die Dänen ursprünglich im Süden der skandinavischen Halbinsel lebten und von dort im fünften und sechsten Jahrhundert auf die Halbinsel Jütland und die benachbarten Inseln in der Ostsee übersiedelten. Die Überreste großer öffentlicher Bauten aus dem achten Jahrhundert lassen auf eine relativ starke Zentralmacht auf der Halbinsel kurz vor der Wikingerzeit bis 1050 schließen. Zu dieser Zeit begann auch die Christianisierung Dänemarks. Durch territoriale Eroberung wurde ein mächtiges und wohlhabendes Reich aufgebaut, das doppelt so groß war wie das heutige Dänemark. 1375 wurde die bis 1814 dauernde Union mit Norwegen gebildet, in die zeitweise auch Schweden einbezogen war. Rasch aufeinanderfolgende kriegerische Auseinandersetzungen wie jene mit Schweden führten zu Gebietsverlusten und schwächten das Land nach außen. Innenpolitisch wurde 1660 das Erbkönigtum eingeführt, 1665 der Absolutismus urkundlich festgelegt.

Mit der Verfassung von 1849 wurde Dänemark zur konstitutionellen Monarchie mit einem Zweikammerparlament, das zusammen mit der Krone die gesetzgebende Gewalt ausüben sollte. Im Ersten Weltkrieg blieb Dänemark neutral. 1918 wurde das allgemeine Wahlrecht eingeführt. Im selben Jahr erkannte Dänemark Island als selbständiges Königreich an, blieb ihm aber weiterhin in Personalunion verbunden. Im Zweiten Weltkrieg wurde es von deutschen Truppen besetzt. 1944 löste sich Island nach einem Volksentscheid völlig von Dänemark und erklärte sich zur selbständigen Republik. Drei Jahre nach Ende des Krieges erhielten die Färöer von Dänemark die Unabhängigkeit in allen inneren Angelegenheiten. 1949 trat Dänemark der NATO und 1973 der EG (heute EU) bei. 1979 erhielt Grönland die Selbstverwaltung.1993 billigte die dänische Bevölkerung den Vertrag über die Europäische Union.

Wirtschaft

Dänemark hat einen hohen Lebensstandard. Die Landwirtschaft hat nach wie vor eine hohe Bedeutung, vor allem mit Exportprodukten. Elektroindustrie und Fertigungsbetriebe sind auf Rohstoffimporte angewiesen, sind aber dennoch bedeutende Wirtschaftszweige.

Religion

Über 90 Prozent aller Dänen gehören der Evangelisch-Lutherischen Kirche an. Der König muss der Kirche angehören, alle anderen Dänen genießen Religionsfreiheit.

Vegetation

Durch die landwirtschaftliche Kultivierung des Landes gibt es in Dänemark kaum noch natürliche Vegetation, die ursprünglich weitgehend aus Buchenwald bestand. Heute sind 10,7 Prozent des Landes von Wald bedeckt, dieser setzt sich vorwiegend aus importierten Nadelbaumarten sowie aus Buchen, Eichen und Eschen zusammen. In den Niederungen des westlichen Jütland sind vereinzelt Hochmoore erhalten geblieben. Daneben gibt es die für Mitteleuropa charakteristische Vegetation der Dünen und Heiden. Ungefähr 32 Prozent der Gesamtfläche von Dänemark stehen unter Naturschutz.

Tierwelt

Die einzigen großen Säugetiere des Landes sind Rehe und Rotwild. Man findet jedoch viele kleinere Säugetiere, wie etwa Füchse, Eichhörnchen und Hasen. Über 300 Vogelarten leben auf den Inseln. An den Küsten von Nord- und Ostsee leben Seehunde. Die Grundlage der Fischerei bilden vor allem das reiche Vorkommen an Dorsch, Hering und Scholle.

Karte Dänemark

Kulinarisches

Die dänische Küche ist abwechslungsreich - mit vielen frischen Zutaten. Die berühmte Delikatesse "Smørrebrød" kann z.B. aus einer frischen Scheibe Vollkornbrot mit einem Belag aus Butter, mariniertem Hering und Zwiebelringen oder Wurstscheiben, Pastete usw. bestehen. Sie wird oft zur Mittagszeit gegessen, da diese Mahlzeit generell aus belegten Broten oder einem kalten Buffet mit einem reichhaltigen Angebot an Fisch, Fleisch, Wurst, Käse und auch warmem Essen besteht. Am Buffet kann man sich mehrmals bedienen.

Abends ist die Hauptmahlzeit mit warmem Essen. Fisch, Krabben und Muscheln gehören selbstverständlich zur dänischen Küche. Die dänischen Biere (Carlsberg, Tuborg) sind ausgezeichnet. Ein klarer Schnaps (Aquavit) wird eiskalt serviert und meist mit Bier getrunken. Alkoholische Getränke sind generell teuer.

Souvenirs

Porzellan und Keramik, Silberwaren und Gläser dänischer Firmen haben hohe Qualität. Daneben gibt es Wollwaren von den Faröer-Inseln. Nicht zu vergessen sind Lego-Spielsachen.

Duty Free

Einreise aus EU-Ländern

Bei unmittelbarer Einreise aus den anderen EU-Ländern (innergemeinschaftlicher Reiseverkehr; trifft nicht zu für die Kanarischen Inseln, außerdem nicht für die britischen Kanalinseln und nicht für Grönland) bestehen keine Beschränkungen/Formalitäten abgabenrechtlicher Art für das Reisegepäck und ausschließlich zu privaten Zwecken mitgeführte Waren. Ausgenommen sind verbotene Waren wie Drogen, Waffen usw. (Besonderheiten s.u.; für Waren zu gewerblichen Zwecken s. Abschnitt "Geschäftsreisende").

Im EU-Mitgliedstaat eingekaufte, bereits versteuerte (sog. verbrauchssteuerpflichtige) Waren können von Privatpersonen (ohne nochmalige Besteuerung) problemlos mitgeführt werden, wenn sie ausschließlich für ihren Eigenbedarf, d.h. nicht zu gewerblichen/kommerziellen Zwecken, erworben wurden.

Für folgende Waren gilt als Richtmenge für den Eigenbedarf:

TABAKWAREN: 800 Zigaretten*, 400 Zigarillos (Zigarren mit einem Stückgewicht von höchstens 3 g), 200 Zigarren, 1.000 g Rauchtabak;

ALKOHOLISCHE GETRÄNKE: 10 Liter Spirituosen, 20 Liter sog. Zwischenerzeugnisse (z.B. Campari, Port, Madeira, Sherry), 90 Liter Wein (davon höchstens 60 Liter Schaumwein), 110 Liter Bier.

Eine Überschreitung dieser Richtmengen ist im Einzelfall möglich, wenn nachgewiesen wird, dass auch die größere Menge ausschließlich für den privaten Eigenbedarf bestimmt ist.

Bei anderen mitgeführten, verbrauchssteuerpflichtigen Waren kann bei der Einreise nach bestimmten Kriterien (u.a. die Gründe für den Besitz, Beförderungsart, Unterlagen über die Menge der Waren) geprüft werden, ob sie ggf. zu gewerblichen Zwecken bestimmt sind.

KRAFTSTOFFE für Motorfahrzeuge, die nicht im Hauptbehälter des Fahrzeugs oder in einem geeigneten Reservebehälter mitgeführt werden, können ggf. erneut besteuert werden.

REISENDEN UNTER 18 JAHREN ist die Einfuhr von alkoholischen Getränken und Tabakwaren untersagt. AUSNAHME: Reisende im Alter von 16 oder 17 Jahren dürfen Bier und Wein mit einem Alkoholgehalt von bis zu 16,4 Prozent in den oben angegebenen Mengen einführen.

*ACHTUNG! In Bulgarien, Kroatien, Lettland, Litauen, Rumänien oder Ungarn gekaufte Zigaretten dürfen nur bis zu einer Menge von 300 Stück steuerfrei nach Dänemark eingeführt werden.

Einreise aus Drittländern

Bei der Einreise aus anderen als EU-Ländern (Drittländer) ist die zum persönlichen Gebrauch während der Reise benötigte und zur Wiederausfuhr bestimmte Reiseausrüstung sowie der Reiseproviant von Abgaben befreit. Ferner sind Waren, die Reisende gelegentlich und ausschließlich zum persönlichen Ge- oder Verbrauch oder für ihren Haushalt oder als Geschenk in ihrem persönlichen Gepäck einführen, im Rahmen folgender Mengen- und Wertgrenzen abgabenfrei:

- 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos (Zigarren mit einem Stückgewicht von höchstens 3 g) oder 50 Zigarren oder 250 g Rauchtabak;

- 16 Liter Bier;

- 4 Liter nicht schäumende Weine;

- 1 Liter Spirituosen oder Äthylalkohol oder 2 Liter Spirituosen, Aperitifs aus Wein oder Alkohol, Tafia, Sake oder ähnliche Getränke, mit einem Alkoholgehalt von 22 Volumenprozent oder weniger, oder Schaumweine oder Likörweine;

- eine dem persönlichen Bedarf des Reisenden entsprechende Menge an Arzneimitteln;

- 10 Liter Kraftstoff je Motorfahrzeug im Reservekanister;

- andere Waren bis zu einem Gesamtwert von 430 Euro für Flug- und Seereisende, für Einreisende auf anderen Verkehrswegen bis zu einem Gesamtwert von 300 Euro.

DIE ABGABENBEFREIUNG WIRD NICHT GEWÄHRT:

Reisenden unter 17 Jahren, was Tabakwaren, Spirituosen, Wein, Schaumwein, Likörwein, Aperitifs und ähnliche alkoholische Getränke betrifft;

Personen mit und ohne ständigen Wohnsitz in Dänemark, die nach einem Auslandsaufenthalt von weniger als 36 Stunden einreisen, wird die Abgabenbefreiung nicht für Spirituosen und statt für 200 nur für 100 Zigaretten gewährt.

Karte Dänemark
Klimadiagramm

Klimainformationen

Dänemark hat gemäßigtes See- und Küstenklima. Die jährlichen durchschnittlichen Temperaturen betragen etwa 7-8°C. Die Temperaturen, die im Sommer gemessen werden, liegen zwischen 16 und 25°C. Durch die häufig wechselnden Küstenwinde sind die Tagestemperaturen größeren Schwankungen unterworfen.

Das Klima auf den Faröer-Inseln ist, bedingt durch die Lage am Golf-Strom, relativ mild. Auch die Winter sind warm, es gibt jedoch ganzjährig viel Wind und Regen. Die Sommermonate sind kühl mit nur wenig Sonnenschein.

Beste Reisezeit

Als beste Reisezeit für Dänemark bietet sich der Sommer (Juni bis August) an, aber auch Frühling und Herbst sind wegen der milden Temperaturen gute Reisezeiten für Dänemark.

Für Grönland ist die beste Reisezeit der Zeitraum von Juni bis Oktober, für das Disko-Bay-Gebiet an der Westküste sind die Wochen von März bis Mai ideal.

Karte Dänemark

Vorgeschriebene Impfungen

Keine.

Empfohlene Impfungen

Keine.

Informationen zur Malaria

Malaria

Keine.

Verbreitung

Dänemark ist malaria-frei.

Karte Dänemark

Währung

Währungseinheit

Währungseinheit: Dänische Krone (dkr)

1 Dänische Krone = 100 Øre.

Derzeitiger Kurs:

1 Euro = ca. 7,43 dkr

1 US-$ = ca. 6,95 dkr

Hinweise

Bei den unten aufgeführten Umrechnungskursen handelt es sich um Devisenkurse der Deutschen Bundesbank, die die Preisnotierung des Euro und des US-Dollar in der Währung des Reiselandes angibt. Mit Devisenkursen werden z.B. Rechnungen unterschiedlicher Währungen gegeneinander verrechnet. (Im Gegensatz zum Sortenkurs wird hier jedoch nicht der Wert angegeben, den man in Deutschland am Bankschalter für einen Euro oder US-Dollar erhält.)

Devisenbestimmungen/Umtausch

Einfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Einfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Deklaration: Ja - schriftliche Deklaration bei Einreise aus einem Nicht-EU-Land sowie bei Ausreise in ein Nicht-EU-Land ab einem Wert von 10.000 Euro (auch in anderen Währungen, Reiseschecks oder auf Dritte ausgestellte Schecks, Zahlungsanweisungen etc.).

Ausfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Ausfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Internationale Kreditkarten: Ja - werden häufig akzeptiert, jedoch in einigen Geschäften nur in Dänemark ausgestellte Kreditkarten.

EC-Karten: Für die bargeldlose Zahlung werden häufig nur dänische EC-Karten (Debitcards) akzeptiert.

Geldautomat: Ja - Abhebungen möglich mit Girocard (mit Maestro- oder V-Pay-Zeichen) und Kreditkarte.

Karte Dänemark

Auskunftstellen

VisitDenmark
Islands Brygge 43
2300
Kopenhagen S /Dänemark
(0045) 32 88 99 01
(0045) 32 88 99 00
contact@visitdenmark.com

Visit Faroe Islands
í Gongini 9
110
Tórshavn /Färöer-Inseln
Visit Faroe Islands
P.O.Box 118
110 Tórshavn/Färöer-Inseln
(00298) 66 65 55
info@visitfaroeislands.com

Greenland Tourism and Business Council
Hans Egedesvej 29
3900
Nuuk /Grönland
Greenland Tourism Main Office
P.O.Box 1615
3900 Nuuk/Grönland
(00299) 32 28 77
(00299) 34 28 20
info@greenland.com

Deutsch-Dänische Handelskammer
(Det Tysk-Danske Handelskammer)
Kongens Nytorv 26, 3. Stock
1050
Kopenhagen K/Dänemark
(0045) 33 32 10 38
(0045) 33 91 33 35
www.ahk-daenemark.dk
info@handelskammer.dk

The Danish Chamber of Commerce
Børsen
1217
Kopenhagen K /Dänemark
(0045) 33 74 60 80
(0045) 33 74 60 00
www.ahk-daenemark.dk
info@danskerhverv.dk

Botschaften und Konsulate

Botschaft des Königreichs Dänemark
mit Konsularabteilung
Rauchstraße 1
10787
Berlin
(0 30) 50 50 20 50
(0 30) 50 50 20 00
www.daenemark.org
beramb@um.dk
Botschaft Mo bis Fr 9-15 Uhr, Konsularabt. Mo bis Fr 9-12 Uhr (telefonisch Mo bis Do 10-12 Uhr), Visumbeantragung nur nach telefonischer Vereinbarung
Geschäftsbereich Konsularabt.:
Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
Außerdem zuständig für: Schweiz und Liechtenstein

Kgl. Dänisches Konsulat
Schlachte 15/18
28195
Bremen
(04 21) 1 69 01 36
(04 21) 1 69 01 42
dansk.konsulat-bremen@arcor.de
Di, Mi u. Do 10-12 Uhr
(keine Visumerteilung)

Kgl. Dänisches Konsulat
Güntzplatz 5
01307
Dresden
(03 51) 45 51 20 08
(03 51) 45 51 00 08
Mo bis Fr 9-12 Uhr
(keine Visumerteilung)

Kgl. Dänisches Konsulat
Witterdaer Weg 6
99092
Erfurt
(03 61) 224 51 13
(03 61) 224 53 62
honorarkonsul.dk@chrestensen.com
nach Verinbarung
(keine Visumerteilung)

Kgl. Dänisches Generalkonsulat
Nordergraben 19
24937
Flensburg
Kgl. Dänisches Generalkonsulat
Postfach 2028
24910 Flensburg
(04 61) 179 28
(04 61) 14 40 00
flfgkl@um.dk
Mo bis Fr 9-12 Uhr
Für Visa-Erteilung: Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Schleswig-Holstein
(für andere konsularische Aufgaben nur Stadt Flensburg, die Kreise Nordfriesland und Schleswig-Flensburg sowie der nördlich des Nord-Ostsee-Kanals gelegene Teil des Kreises Rendsburg-Eckernförde)

Kgl. Dänisches Konsulat
Frankfurter Str. 1
61476
Kronberg
(0 61 73) 996 03 08
(0 61 73) 996 03 21
dk.consulat.hessen@t-online.de
Mo 11-15 Uhr, Di 10-12 Uhr, nur nach Vereinbarung
(keine Visumerteilung)

Kgl. Dänisches Konsulat
Glockengießerwall 2
20095
Hamburg
(0 40) 41 40 05 57
(0 40) 414 00 50
www.dk-hamburg.com
hamgkl@um.dk
Mo bis Fr 9-12 Uhr
(keine Visumerteilung)

Kgl. Dänisches Konsulat
c/o NiedersachsenMetall
Schiffgraben 36
30175
Hannover
(05 11) 850 52 01
(05 11) 850 53 06
daen.honorarkonsul.hannover@niedersachsenmetall.de
Di bis Do 9:30-12:30 Uhr
(keine Visumerteilung)

Kgl. Dänisches Konsulat
c/o Förde Sparkasse
Lorentzendamm 28/30
24103
Kiel
(04 31) 592 10 51
(04 31) 592 10 50
konsulat@foerde-sparkasse.de
Mo bis Fr 9-12 Uhr
(keine Visumerteilung)
(nur Stadt Kiel, Kreis Plön, Stadtkreis Neumünster sowie die südlich des Nord-Ostsee-Kanals gelegenen Teile des Kreises Rendsburg-Eckernförde)

Kgl. Dänisches Konsulat
c/o DLA Piper
Augustinerstraße 10
50667
Köln
(02 21) 277 27 71 11
(02 21) 277 27 78 77
dk-honorarkonsul@dlapiper.com
Mo 9-12 Uhr, Mi 14-17 Uhr, Besuch nur nach telefonischer Absprache
(keine Visumerteilung)

Kgl. Dänisches Konsulat
Im Gleisdreieck 17
23566
Lübeck
(04 51) 610 53 33
(04 51) 610 53 13
konsulat@skanbo.de
Mi 14-17 Uhr
(keine Visumerteilung)
(nur Hansestadt Lübeck sowie die Kreise Lauenburg, Ostholstein, Bad Segeberg und Stormarn)

Kgl. Dänisches Generalkonsulat
Sendlinger Tor Platz 10/IV
80336
München
(0 89) 545 85 40
www.dankonmuc.de
mucgkl@um.dk
Mo bis Fr 9-15 Uhr
(keine Visumerteilung)

Kgl. Dänisches Konsulat
Färberstr. 20
90402
Nürnberg
(09 11) 817 39 79
(09 11) 817 39 13
kontakt@daenische-honorarkonsulin-nuernberg.de
Mo bis Fr 9-12 Uhr
(keine Visumerteilung)
(nur Regierungsbezirke Ober-, Unter- und Mittelfranken)

Kgl. Dänisches Konsulat
c/o Deutsche Seereederei GmbH
Lange Straße 1 a
18055
Rostock
(03 81) 458 42 03
(03 81) 458 42 06
honorarkonsul.dk.poeker@deutsche-seereederei.de
Mo bis Do 9-12 Uhr
(keine Visumerteilung)

Kgl. Dänisches Honorarkonsulat
c/o Bansbach, Schübel, Brösztl Partner GmbH
Gänsheidestraße 67-74

70184
Stuttgart
(07 11) 164 68 60
(07 11) 16 46 89 90
daen.honorarkonsul.stuttgart@bansbach-gmbh.de
Di 9-12 Uhr
(keine Visumerteilung)

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland
Stockholmsgade 57
2100
Kopenhagen Ø/Dänemark
(0045) 35 26 71 05
(0045) 35 45 99 00
www.tyske-ambassade.dk
info@kopenhagen.diplo.de
Amtsbezirk: Dänemark

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland
c/o Desmi A/S
Tagholm 1
9400
Ålborg Nørresundby/Dänemark
(0045) 96 32 82 12
aalborg@hk-diplo.de
telefonische Terminabsprache: Mo bis Do 9-12 Uhr
Amtsbezirk:Kommunen Aalborg, Rebild, Mariagerfjord, Vesthimmerland, Brønderslev, Frederikshavn, Læsø, Hjørring, Jammerbugt, Thisted, Morsø
Übergeordnete Auslandsvertretung:
Botschaft Kopenhagen

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland
P.O. Pedersens Vej 10
8200
Århus N /Dänemark
(0045) 28 92 23 98
aarhus@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Amtskommunen Århus, Norddjurs, Syddjurs, Odder, Samsø, Randers, Favrskov, Viborg, Silkeborg, Ikast-Brande, Skive, Herning, Struer, Lemvig, Holstebro, Ringkøbing-Skjern.
Übergeordnete Auslandsvertretung:
Botschaft Kopenhagen

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland
c/o CEO Dansani
Finlandsvej 8
6100
Haderslev /Dänemark
(0045) 73 22 29 90
(0045) 73 22 29 00
haderslev@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Kommunen Varde, Fanø, Esbjerg, Tønder, Billund, Vejen, Haderslev, Aabenraa, Sønderborg
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Kopenhagen

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland
A/S United Shipping Trading Company
Strandvejen 5
5500
Middelfart /Dänemark
(0045) 64 41 53 01
(0045) 64 41 54 01
middelfart@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Gemeinden Middelfart, Fredericia, Kolding, Vejle, Hedensted, Horsens, Skanderborg, Assens
Übergeordnete Auslandsvertretung:
Botschaft Kopenhagen

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland
Uiffak 4a
3905
Nuussuaq Grönland/Dänemark
(00299) 55 88 80
nuuk@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Grönland
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Kopenhagen

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland
Englandsgade 25
5100
Odense /Dänemark
(00 45) 20 19 74 47
odense@hk-diplo.de
Übergeordnete Auslandsvertretung:
Botschaft Kopenhagen

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland
c/o Beck Pack Systems A/S
Sandemandsvej 6
3700
Rønne /Dänemark
(0045) 56 95 25 22
Amtsbezirk: Insel Bornholm
Übergeordnete Auslandsvertretung:
Botschaft Kopenhagen

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland
Law Firm Hansen Thomassen
Bryggjubakki 22
110
Tórshavn
Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
Boks 106
110 Tórshavn/Färöer
(00298) 35 95 96
(00298) 35 95 95
torshavn@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Färöer
Übergeordnete Auslandsvertretung:
Botschaft Kopenhagen

Karte Dänemark

Sehenswertes

Kopenhagen

Kopenhagen, die dänische Hauptstadt, ist die Residenzstadt der Königin und Sitz des ältesten Königreichs der Welt. Für das Land Dänemark stellt die Stadt mit dem Seehafen eine wichtige wirtschaftliche Drehscheibe dar. Peter Høeg, dänischer Autor des auch verfilmten Buches "Fräulein Smillas Gespür für Schnee", charakterisierte die Stadt folgendermaßen: "Dank ihrer Größe hat Kopenhagen die Dynamik und Reichhaltigkeit von Angeboten wie andere Großstädte, aber gleichzeitig besitzt die Hauptstadt die Überschaulichkeit der kleinen Stadt".

Geschichte und Tradition begegnen dem Besucher auf Schritt und Tritt. Schon bei der Ankunft erkennt man die Besonderheit Kopenhagens. Wo in anderen Großstädten Wolkenkratzer stehen, sieht man hier eigenwillige Türme. Oft mit einem Kupferdach oder einer goldenen Spitze versehen, geben sie der dänischen Hauptstadt ihr unverwechselbares Profil. Die Metropole ist grün, überall sind Parks und Gärten, die zur Rast einladen. Da alle Sehenswürdigkeiten zu Fuß zu erreichen sind, hat der Besucher Gelegenheit, alle schönen und interessanten Gebäude und Plätze in Ruhe zu betrachten. Zum Bummel lädt die Altstadt mit ihren schmalen Gassen, den liebevoll restaurierten Häusern und den gemütlichen Restaurants und Cafés, den Kunsthandwerkstätten und Antiquitätengeschäften ein. Einkaufen lohnt sich in Strøget, der Einkaufsstraße Kopenhagens und gleichzeitig einer der längsten Fußgängerzonen Europas. Traditionsreiche Geschäfte liegen hier beispielsweise neben der Porzellanmanufaktur "Royal Kopenhagen", in der Besucher beobachten können, wie klassische Service hergestellt werden. Aber auch die Kultur kommt in Kopenhagen nicht zu kurz. Wer mag, erfreut sich an der täglichen Wachablösung auf dem Schlossplatz der königlichen Residenz Schloss Amalienborg. Artefakte dänischer Kunst und dänischen Designs findet man in zahlreichen Museen. Einen guten Ruf hat auch das königliche Ballett, die Oper und das königliche Theater. Einen Ausflug wert ist das Hamlet-Schloss Kronborg.

Insel Bornholm

Bornholm liegt in der Ostsee, zwei Fährstunden vom südschwedischen Hafen Ystad, vier Fährstunden von Rügen sowie sieben Fährstunden von Kopenhagen entfernt. Die Insel hat eine Ausdehnung von etwa 40 km. Bornholm gehört seit dem zwölften Jahrhundert zu Dänemark, war jedoch seither auch von Lübeck und Schweden besetzt.

Bornholm besitzt malerische Fischerdörfer und trotz steiler Felsen auch schöne Sandstrände und ist aufgrund dieser Vielfalt bestens für einen Urlaub geeignet. Schloss Hammershus wurde im 13. Jahrhundert errichtet und 1624 zerstört. Die heutige Ruine steht unter Denkmalschutz und gilt als die größte und schönste Anlage Dänemarks. Von der Schlossruine führen Fußwege zum Ufer mit interessanten Felsformationen. Das Schloss kann man von den an der Nordspitze gelegenen Touristenorten Sandvig und Allinge in etwa 90 Minuten Fußweg erreichen.

Westjütland

Westjüdland an der Nordseeküste ist die Region der Dünen, Steilküsten und langen Sandstrände. Auch die Fjordlandschaft im Norden ist einen Ausflug wert. Die abwechslungsreiche Landschaft Westjütlands bietet sich für einen Familienurlaub an. An der gesamten Nordseeküste verteilt gibt es ansprechende Ferienhäuser, die sich als Ausgangspunkt für einen Erholungs- oder Aktivurlaub mit Schwimmen, Surfen, Fahrradfahren oder Angeln eignen. Für Familien mit Kindern ist das Legoland im Nillund, eine Miniaturstadt mit Hafen und anderem, die ganz aus Legosteinen gebaut ist, sehr zu empfehlen.

Auch die Provinzstädte lohnen einen Besuch. Esbjerg bietet eine lange Fußgängerzone mit guten Einkaufsmöglichkeiten, viele Grünanlagen und eine reiche Kneipenszene. Interessant sind auch der Fischereihafen mit dem Seefahrtsmuseum sowie das Bernsteinmuseum. Ribe, das einstige Wikingerzentrum, ist die älteste Stadt Dänemarks; sie wurde 855 erstmals urkundlich erwähnt. Schön ist ein Bummel durch den mittelalterlichen Stadtkern mit dem romanisch-gotischen Dom. Im Wikingermuseum der Stadt kann man sich über die Geschichte der Wikinger informieren. Westlich von Tonder, einer alten Handelsstadt, liegt das Dorf Mogeltonder mit dem Barockschloss Schnackenborg.

Im südlichen Teil des Ringkøbing-Fjords ist in Tipperne einer der schönsten Vogelschutzgebiete Europas beheimatet. Hier gibt es heute neben zahlreichen seltenen Gänse-, Schwan- und Entenarten auch Hunderte Rotschenkel, Säbelschnabler und Alpenstrandläufer.

Nordjütland

Nordjütland liegt gleich an zwei Meeren, treffen hier doch Nordsee und Ostsee aufeinander. Hohe Dünen und einsame Strände sind genauso charakteristisch für die Landschaft wie die Bernsteinbrocken, die man hier manchmal noch findet.

Neben Aalborg, wo sich am Jomfru Ane Gade über 20 Restaurants und Kneipen aneinander reihen und Viborg mit seinem Domhügel und dem Münster aus dem 12. Jahrhundert ist besonders Hirtshals einen Besuch wert. Hier befindet sich das Nordseemuseum, eines der größten und meistbesuchten Attraktionen Nordjütlands. In dem neuen, riesigen Ozeanarium können Besucher große Fischschwärme und Haie der Nordsee fast wie im Meer erleben. Im Blumenpark von Jesperhus nahe der Stadt Nykøbing Mors ist in der Tropenhalle eine tropische Flora und Fauna u.a. mit Schmetterlingen, Vögeln, Echsen und Krokodilen zu bewundern.

Ostjütland

In Ostjütland findet man etwas, das in Dänemark selten ist, nämlich Hügel. Vom Himmelbjerget im Landesinnern kann man einen schönen Blick über die Seen- und Waldlandschaft genießen. Daneben hat Östjütland Natur und Kultur, d.h. Strand und Meer aber auch Städte und Shoppingmöglichkeiten zu bieten.

Zur Region gehört auch die Insel Samsø, eine gute Fährstunde vom Festland entfernt. Für einen Einkaufsbummel gut ist Århus mit seinen Boutiquen, Fachgeschäften und Galerien. Im Freilichtmuseum "Den Gamble By" veranschaulichen 70 Gebäude aus ganz Dänemark die Entwicklung dänischer Städte in den letzten 400 Jahren. Für Familien mit Kindern eignet sich auch ein Besuch in einem der Erlebnisparks der Region wie etwa Djurs Sommerland, Kattegatcenter, Skandinavischer Tierpark in Kolind oder Ebeltoft Familienpark an. Auch das 1998 eröffnete Salzcenter in Mariager sollte man nicht versäumen. Am schönsten Fjord Dänemarks gelegen wird hier die Geschichte des Salzes erläutert und seine Produktion und Gewinnung didaktisch anschaulich demonstriert.

Kulturinteressierte finden in Ostjütland 70 Museen mit einem Spektrum von Moorleichen in Silkeborg über moderne Kunst in Randers bis zum prähistorischen Museum Moesgård bei Århus. Das Renaissanceschloss Rosenholm und der Herrensitz Gammel Estrup gehören zu den schönsten Kulturdenkmälern Dänemarks.

Seeland Møn

Badestrände, grüne Wälder, Moor und Heide, fischreiche Seen und die zahlreichen Aktivitätsmöglichkeiten wie Angeln, Radfahren und Wandern ziehen immer wieder viele Feriengäste in das westliche, das "grüne" Seeland. Hier finden sich Unterkünfte für jeden Geschmack und für jeden Geldbeutel vom Hotel über Ferienhäuser bis zum Campingplatz.

Seit der Einweihung der Storebælt-Brücke 1998 dauert die Fahrt von Deutschland nach Seeland zwei Stunden weniger. Bei der Fahrt über die imposante Hängebrücke bietet sich ein atemberaubender Blick aus über 70 Metern Höhe.

Interessante Städte in Seeland sind neben Helsingør mit dem Hamlet Schloss Kronberg, dem Schloss Marienlyst, dem Dom und Karmeliterkloster, die königliche Sommerresidenz Fredensborg, die Bischofs- und Königsstadt Roskilde und natürlich die dänische Hauptstadt Kopenhagen.

Fünen, Ærø und Langeland

Die drei ländlichen Inseln Fünen, Ærø und Langeland bieten mit ihrer vielfach noch unberührten Natur und den fünischen Städtchen mit den über 300 Jahre alten reetgedeckten Fachwerkhäusern eine ganz besondere Urlaubs-Atmosphäre. Die Hauptstadt Odense hat den Charme vergangener Zeiten bewahrt. Sie ist neben Kopenhagen die dänische Stadt mit den meisten Museen und Sehenswürdigkeiten. Zu den bekanntesten gehört das Geburtshaus des Märchenerzählers Hans Christian Andersen, das heute ein Museum ist. Im Freilichtmuseum "Das fünische Dorf" finden im Sommer die Hans Christian Andersen-Festspiele statt.

Mit etwa 250 Kilometern Länge verfügt Odense über ein umfangreiches System von Fuß- und Radwegen. Der Odenser Märchenpass gewährt während seiner Geltungsdauer von 24 oder 48 Stunden Freifahrten in den öffentlichen Verkehrsmitteln sowie Ermäßigungen in zahlreichen Sehenswürdigkeiten der Stadt. Auf Ærø bietet sich ein Besuch in dem kleinen Dorf Aaerosköbing an, in dem das älteste Postamt Dänemarks steht, das 1749 erbaut wurde.

Grönland

Grönland gehört zum Königreich Dänermark, hat jedoch weitgehende Selbstverwaltung. Mit seinen 2.166.085 km² ist Grönland die größte Insel der Welt. Es hat eine Nord-Südausstreckung von über 2.500 km, wobei der nördlichste Punkt Grönlands, das Kap Morris Jesup, nur etwa 740 km vom Nordpol entfernt liegt.

Über 80 Prozent der Insel sind von Eis bedeckt. Bei einem Flug per Helikopter oder bei einer Schifffahrt lässt sich die Welt aus Eisbergen und Gletschern am besten genießen.

Neben dem Eis ist die von ihm geschaffene Schären- und Fjordküste charakteristisch für die Landschaft Grönlands. Die Westküste ist durch den warmen Golfstrom klimatisch begünstigt, sie bleibt das ganze Jahr über eisfrei. In dieser Region lebt der größte Teil der Bevölkerung, auch Nuuk, die Hauptstadt von Grönland, befindet sich hier. Sehr gelungen in Nuuk ist die Mischung von Kolonialstil und moderner Architektur. Sehenswert ist der koloniale Hafen, der Dom und das Nationalmuseum, dessen umfangreiche Sammlung die Geschichte und Bräuche Grönlands sehr anschaulich darstellt.

Was viele Besucher nach Grönland lockt, ist die Tierwelt der Insel. Rentiere, Moschusochsen, Eisbären, Seehunde und Walrösser sowie viele Vogelarten sind auf Grönland zu entdecken. Auch Walbeobachtungen werden angeboten und zählen ebenso wie Fahrten mit dem Hundeschlitten zu den Hauptattraktionen Grönlands.

Färöer-Inseln

Die Färöer bestehen aus 18 Inseln, 17 von ihnen sind bewohnt. Sie liegen mitten im Nordatlantik, etwa zwischen Schottland, Norwegen und Island. Wie Grönland gehören sie zum dänischen Königreich, stehen aber unter weitgehender Selbstverwaltung.

Die Hauptstadt und zugleich wichtigstes Handelszentrum ist Tórshavn, sie liegt auf Streymoy, der größten Insel der Färöer.

Die reizvolle Landschaft mit Steilküsten und weit ins Land reichenden Fjorden, Bergen, Wiesen und den vielen Bächen lädt zum Wandern, Reiten, Angeln oder anderen Aktivitäten in der freien Natur ein. Aber auch die Kultur kommt auf den Färöern nicht zu kurz. Im Sommer finden verschieden Festivals statt, auch Museen gibt es auf den Färöern, z.B. das Kunstmuseum in Tórshavn, in dem die größte Sammlung färöischer Kunst zu sehen ist.

Die Färöer-Inseln sind zudem ein Paradies für Ornithologen. Viele Vogelarten brüten hier, darunter Papageientaucher, Sturmtaucher, Eissturmvögel und der Austernfischer, der Nationalvogel der Färöer.

Karte Dänemark

Reisehinweise

Zurzeit liegt kein aktueller Reisehinweis vor.

Informationen zur Sicherheitssituation in Dänemark sind auf den Internetseiten des Auswärtigen Amts zu finden.

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

RAUCHVERBOT: Das Rauchen in der Öffentlichkeit ist seit 15. August 2007 stark eingeschränkt. Das Rauchverbot gilt in Restaurants und Kneipen, in öffentlichen Gebäuden und auf Plätzen, im öffentlichen Nahverkehr sowie auch in Büros und Erziehungseinrichtungen.

SPERR-NOTRUF: Deutsche können ihre Girocards, Kreditkarten, Handys und einige andere elektronische Berechtigungen über die Sperr-Notruf-Nummer ++49 116 116 (aus dem Ausland neben ++49 116 116 auch ++49 30 4050 4050 wählbar) rund um die Uhr sperren lassen. Der Anrufer wird mit den Herausgebern der jeweiligen Medien verbunden, sofern diese sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Eine Liste der angeschlossenen Herausgeber ist im Internet unter www.sperr-notruf.de zu finden.

Ebenso ist es möglich, die Online-Ausweisfunktion (elektronischer Identitätsnachweis - eID) des neuen Personalausweises unter den oben genannten Nummern sowie unter 0180 1 333 333 (Bürgerservice des Bundesinnenministeriums) sperren zu lassen.

PDF-Download (Länder-Information)

Hinweis für die Fährüberfahrt

Fahrplanänderungen vorbehalten!

Wir empfehlen Ihnen, für die Übernachtung auf der Fähre die Dinge, die Sie für die Überfahrt benötigen, separat zu packen, da während der Fahrt kein Zugang zum Fahrzeugdeck und Ihrem restlichen Gepäck besteht.

Geld und Umtausch

Internationale Kreditkarten werden von zahlreichen Hotels, Geschäften und Tankstellen akzeptiert. Anmerkung zur Girocard: Für die bargeldlose Zahlung wird mancherorts die Girocard (EC-Card) nicht akzeptiert. Deswegen wird empfohlen, als Alternative eine gängige Kreditkarte als Zahlungsmittel mitzuführen. An den Geldautomaten der Banken können mit der Girocard (mit Maestro- oder V-Pay-Logo) und mit Kreditkarten Beträge in der Landeswährung des Reiselandes abgehoben werden. Bitte beachten Sie evtl. anfallende Auslandsgebühren und erkundigen Sie sich vor der Reise bei Ihrer Hausbank. Die Benutzung von Kreditkarten ist in den skandinavischen Ländern sehr verbreitet. Es wird empfohlen vor der Reise etwas Bargeld in die jeweilige Landeswährung zu tauschen. Bei den Fährüberfahrten können Sie in der Regel an Bord mit Euro bezahlen. 

Dänemark: In Dänemark gilt als Währung die dänische Krone (DKK).

Schweden: In Schweden gilt als Währung die schwedische Krone (SEK). Der Euro wird in Geschäften mit außen angebrachtem Euro-Zeichen (gelber Euro auf blauem Grund) als Zahlungsmittel akzeptiert.

Finnland: In Finnland gilt als Währung der Euro (EUR).

Norwegen: In Norwegen gilt als Währung die norwegische Krone (NKR).

Klima und Kleidung

Das Klima Skandinaviens ist trotz der äußerst nördlichen Lage durch den Einfluss des Golfstroms verhältnismäßig mild. Es ist entlang der Küste mäßig kühl und feucht, im Innern trockener und sonniger. Die Winter sind lang und kalt. Das Frühjahr, das üblicherweise von etwa Anfang Mai bis Mitte Juni dauert, ist gewöhnlich kühl, jedoch verhältnismäßig sonnig. Der Sommer von Mitte Juni bis Mitte September ist warm und sonnig. Sie sollten sich auf Temperaturschwankungen einstellen, eine Regenjacke gehört unbedingt ins Reisegepäck, ebenso wie warme Kleidung. Bitte vergessen Sie auch Ihr Mückenschutzmittel nicht und achten Sie auf bequemes Schuhwerk.

Allgemeines

Bei den Kosten für Essen, Getränke und Souvenirs muss man mit ca. 40-50% höheren Preisen als in Deutschland rechnen. Alkoholische Getränke sind in ganz Skandinavien sehr preisintensiv. Das kann in Restaurants und Hotels auch das 2- bis 3-fache der in Deutschland üblichen Preise sein.

Reisedokumente Personal- oder Reisepass

Für diese Reise benötigen deutsche Staatsbürger einen gültigen  Personalausweis oder Reisepass. Ohne gültige Ausweisdokumente kann die Reise nicht angetreten werden.

Bitte beachten Sie, dass seit dem 26. Juni 2012 jedes Kind, welches ins Ausland reist, unabhängig vom Alter ein eigenes Reisedokument benötigt. Eintragungen im Reisepass der Eltern werden nicht mehr anerkannt. Bitte beantragen Sie das notwendige Reisedokument bei den zuständigen Behörden.

Reisedaten

Reise/Reiseziel:
Skandinavien - 4 Nordlichter im schönsten Outfit
Veranstalter:
SZ-Reisen GmbH, Ostra-Allee 20, 01067 Dresden
Mindestteilnehmerzahl:
25
  • auf/zu

    Zusatzoptionen:

    Zustiegsorte:

  • auf/zu

    Zusatzoptionen:

    Zustiegsorte:

  • auf/zu

    Zusatzoptionen:

    Zustiegsorte:

  • auf/zu

    Zusatzoptionen:

    Zustiegsorte:

  • auf/zu

    Zusatzoptionen:

    Zustiegsorte:

  • auf/zu

    Zusatzoptionen:

    Zustiegsorte:

Persönliche Daten

Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.

*
*
*
*
*
Kontaktieren Sie uns auch gerne telefonisch bei Gruppenanfragen: 0800 – 250 00 00 (Anruf kostenlos)

Reiseversicherung

Wir empfehlen Ihnen den sofortigen Abschluss einer Reiserücktrittskosten- und Reiseabbruchversicherung, sowie bei Auslandsreisen einer zusätzlichen privaten Auslandskrankenversicherung. Wir helfen Ihnen, den optimalen Versicherungsschutz für Sie zu finden. Uns zur Seite steht die Europäische Reiseversicherung (ERV).

i
i
i
(inkl. Reiserücktrittsversicherung, Reiseabbruch-Versicherung, Reisekrankenversicherung mit medizinischer Notfallhilfe, RundumSorglos-Service, Reisegepäck-Versicherung)

Sonstiges

Reise weiterempfehlen

X

Weiterempfehlen

Reise weiterempfehlen

Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.

*
*
*

Reise drucken