Island: Auf Tuchfühlung mit den Naturgewalten

Rundreise mit den Höhepunkten der Insel

Hvalfjordur, Fjord auf Island©forcdan, Fotolia Ihr Reiseverlauf Skolaferdalag©Ragnar-Th-Sigurdsson-visiticeland.com Gletscherzunge des Vatnajökull©Volker Santrucek Lagune©Ragnar-Th.-Sigurdsson-iceland.is Springquelle Strokkur©Ragnar-Th.-Sigurdsson-iceland.is Gullfoss©Ragnar-Th.-Sigurdsson-iceland.is Pferde am Strand©Ragnar-Th.-Sigurdsson-iceland.is Reykjavik©Ragnar-Th.-Sigurdsson-iceland.is Skogarfoss©Ragnar-Th.-Sigurdsson-iceland.is

Speiende Geysire, farbige Mooslandschaften und geheimnisvolle Trolle und Elfen haben schon den Wikingern einen Rausch beschert. In diesem überdimensionalen ‚Erdlabor’ erlebt man das Islandtief vollkommen anders, als es uns der heimische Wetterbericht weismacht. Knall auf Fall ändert sich mit den Wolkenschichten der Lichteinfall und gibt extreme Perspektiven frei – Überraschungen, die zu spontanem Glücksgefühl führen.
Island ist gewaltig, und diese Reiseroute steckt voller Energie. Sehen Sie brodelnde Heißwasserquellen oder stellen Sie sich direkt hinter rauschende Wasserfälle. Staunen Sie, wenn sich auf einer einzigen Wiese fünf Regenbogen gleichzeitig den Platz streitig machen, und erleben Sie bei einer Bootsfahrt (fakultativ zubuchbar) auf der Gletscherlagune Jökulsárlón, wie blaue Gletschereiswürfel, so groß wie ein Kleinwagen, vom Meer verschluckt werden.
Im Nationalpark Þingvellir hüpft man in wenigen Sekunden von der europäischen zur amerikanischen Kontinentalplatte und erlebt deren Auseinanderdriften hautnah mit. Möglicherweise ist die kontinentübergreifende Kraft für die historischen Ereignisse dieses Ortes verantwortlich. In Þingvellir traf sich bereits um 930 eines der ersten Parlamente der Welt, und hier wurde auch im Jahre 1944 die Republik Island ausgerufen.
Auf Island liegen Feuer und Eis dicht beieinander. Vermutlich ist es genau diese Symbiose, die schon das Temperament der Wikinger in Wallung brachte – ganz ohne Met. Und auch Sie brauchen für die Ekstase keinen Energydrink.

  • Pferdehof mit Vorführung der Islandpferde
  • Reykjavik
  • Alle Höhepunkte der Insel: Mývatn-See, Dimmuborgir, Ostfjorde, Gletscherlagune Jökulsárlón, Nationalpark Skaftafell, Weltkulturerbe Þingvellir, Geysirgebiet Haukadalur, Gullfoss

Programm

 

1. Tag: Anreise - Vogar

Ihre Reise beginnt am Abend dieses Tages bereits an Ihrer Haustür, von der Sie Ihr Taxi abholt und zum Flughafen Dresden bringt. Sie fliegen mit Ihrem Reisebegleiter gemeinsam mit der Fluggesellschaft Germania direkt nach Keflavik, dem internationalen Flughafen Islands. Bei den Terminen 14.06.-21.06.18 und 21.06.-28.06.18 fliegen Sie mit Lufthansa über München bzw. Frankfurt/Main nach Keflavik. Der Flughafen liegt auf der Halbinsel Reykjanes, hier empfängt Sie Ihr Busfahrer und bringt Sie in Ihr Hotel nach Vogar, wo Sie eine etwas kürzere Nacht verbringen.

Beim Reisetermin 21.06.-28.06.17 kommen Sie bereits am frühen Nachmittag in Island an. Sie fahren in Richtung Norden durch den Fjord Hvalfjördur (Walfjord) ins Borgarfjördurgebiet zur ersten Übernachtung. Vor dem Abendessen erleben Sie Island-Geschichte im Landnahmemuseum und erfahren mehr über die Besiedlung Islands vor über 1000 Jahren.(AE/Ü) 

2. Tag Vogar - Borgarnes

Nach dem Frühstück erwartet Sie Ihr örtlicher Reiseleiter und die Rundreise kann beginnen. In Reykjavik lernen Sie bei einer Stadtrundfahrt die bedeutendsten und schönsten Sehenswürdigkeiten der isländischen Hauptstadt kennen.
Von hier aus fahren Sie dann in Richtung Norden durch den Fjord Hvalfjördur ins Borgarfjördur-Gebiet, wo Sie übernachten werden. Vor dem Abendessen erleben Sie Island-Geschichte im Landnahmemuseum und erfahren mehr über die Besiedlung Islands vor über 1000 Jahren. (FR/AE/Ü) 

Beim Reisetermin 21.06.-28.06.18 entfällt Tag 2, da Sie das Landnahmemuseum bereits am Anreisetag besucht haben und die Stadtrundfahrt in Reykjavik am 6. Tag stattfindet. 

3. Tag Skagafjord – Akureyri - Myvatn

Am Morgen besuchen Sie die beeindruckenden Wasserfälle Hraunfossar (Lavawasserfälle) und Barnafoss (Kinderwasserfall). Hierbei handelt es sich um Quellwasser, das auf einer 700 m langen Strecke in unzähligen Kaskaden in den Hvita Fluss stürzt. Danach geht die Fahrt weiter zur Heißwasserquelle Deildartunguhver. Aus der 100°C heißen Quelle fließen täglich rund 16 Mio. Liter kochendes Wasser. Ein weiterer Höhepunkt des Tages ist Reykholt. Hier lebte und wirkte der Schriftsteller Snorri Sturluson; er zählt zu den bedeutendsten europäischen Literaten des 13. Jahrhunderts und verfasste unter anderem die bekannte Snorra-Edda. Später erreichen Sie den Skagafjördur-Distrikt, der bekannt ist für seine Pferdezucht und Akureyri, die Hauptstadt des Nordens (15.000 Einwohner). Mit ihrer 1987 eröffneten Universität ist die lebendige Stadt auch ein wichtiges Bildungszentrum. Hier erwartet Sie eine kleine Stadtrundfahrt. Auf dem Weg zu Ihrem Hotel machen Sie einen Zwischenstopp am sagenumwobenen Wasserfall Godafoss, der zu den bekanntesten Wasserfällen Islands gehört. Der Godafoss fällt zwar nur 12 Meter in die Tiefe, doch sein leicht U-förmiger Verlauf bietet dennoch einen spektakulären Anblick. Seinen Namen verdankt er einem isländischen Häuptling („Goden"), der auf dem Thing im Jahre 1000 das Christentum als Staatsreligion verkündete. Sie erreichen am Abend den Myvatnsee, wo man Sie zum Abendessen erwartet. (FR/AE/Ü)

Beim Reisetermin 21.06.-28.06.17 ist dies der 2. Reisetag. (FR/AE/Ü)

4. Tag Myvatn Gebiet – Dimmuborgir - Ostfjorde

Der Morgen beginnt in der wohl populärsten Region Islands, dem Mývatn-Gebiet. Es hat seinen Namen nach dem 37 km² großen Mývatnsee („Mückensee") und ist Islands größtes Naturschutzgebiet. Sie können die Naturwunder um den berühmten „Mückensee" bestaunen. Hier treffen „Himmel und Hölle" aufeinander. Pseudokrater und Schwefeldämpfe gehören ebenso zum Erscheinungsbild wie fruchtbare Ebenen mit saftigem Grün und einem vielfältigen Vogelleben. Besonders für die außerordentlich hohe Entenpopulation ist der See bei Vogelliebhabern bestens bekannt. Herausragende Naturattraktionen sind die Dimmuborgir (die Dämmerburgen), bizarre Lavaformationen, die sich rund 2 km vom See entfernt, befinden. Sie sind die Überreste eines Lavasees, dessen Damm nach der teilweisen Erkaltung abbrach, so dass bereits erstarrte Teile als bizarre Formationen zurückblieben. Das Vulkangebiet Krafla mit dem Krater Stóri-Viti (Große Hölle) ist seit 1975 aktiv und verspricht ein Naturschauspiel, das Sie sicher nicht so schnell vergessen werden. Am Fuße des Námafjall liegt das Solfatarengebiet Námaskard mit brodelnden Schlammquellen, der Geruch in der Nähe der Quellen zeugt von deren hohem Schwefelgehalt. Vor einiger Zeit wurde hier noch Schwefel gewonnen. Auf der Weiterfahrt wirkt die Landschaft dann wie von aller Zivilisation verlassen – so einsam ist die Hochebene Mödrudalur. Am späten Nachmittag erreichen Sie Egilsstadir. Der Ort (1.600 Einwohner) gilt als Zentrum der Ostfjorde, dem geologisch ältesten Teil Islands. (FR/AE/Ü) 

Beim Reisetermin 21.06.-28.06.17 ist dies der 3. Reisetag. (FR/AE/Ü)

5. Tag Ostfjorde – Gletscherlagune Jökulsárlón – Skaftafell Nationalpark

Am Vormittag fahren Sie die zerklüftete Küste der Ostfjorde entlang und durch den Tunnel Almannaskard bis zum malerischen Fischerort Höfn. Bei klarer Sicht lenkt der imposante Gletscher Vatnajökull den Blick auf sich. Er ist mit rund 8.300 km² der größte Gletscher Europas und bedeckt aktive Vulkane und Geothermalgebiete. Weiter geht die Fahrt zur einzigartigen Gletscherlagune Jökulsárlón, die bis zu 160 m tief ist und erst in den letzten Jahrzehnten nach dem Rückzug eines Vatnajökull-Gletscherarmes entstanden ist. Aus nächster Nähe können Sie auf dem Wasser treibende Eisberge in allen Größen bewundern, durchzogen von schwarzen Streifen, die von der Lava-Asche herrühren – ein unvergessliches Naturschauspiel. Je nach Witterung haben Sie hier die Möglichkeit eine 30-minütige Bootsfahrt auf der Gletscherlagune zu unternehmen (nur vorab zubuchbar). Vielleicht bietet sich sogar die Chance ein viele Jahre altes Stück Gletschereis in den Händen zu halten oder zu probieren. An den südlichen Ausläufern des Gletschers beeindruckt der Skaftafell Nationalpark durch seine ausgeprägte Vegetation und seine zahlreichen Wasserfälle. Sie übernachten in einem Hotel im Süden Islands (FR/AE/Ü). 

Beim Reisetermin 21.06.-28.06.17 ist dies der 4. Reisetag. (FR/AE/Ü)

6. Tag Vik – Cap Dyrholaey – Skogafoss - Seljalandsfoss

Vorbei am Gletscher Myrdalsjökull gelangen Sie zu den schwarzen Sandstränden von Vik und sehen die von Wellen umspülten beeindruckenden Felsformationen. Einen weiteren Zwischenstopp machen Sie am Cap Dyrholaey. Die Heimat zahlreicher Meeresvögel ist ab Mitte Juni nach der Brutzeit wieder zu besichtigen. Mit etwas Glück kommen Sie den für Island typischen Papageientauchern ganz nah. Unweit davon ergießt sich über eine Breite von 25 Metern der beeindruckende Wasserfall Skogarfoss über 60 Meter in die Tiefe. Ein weiterer Wasserfall liegt heute noch auf Ihrem Weg in Richtung Westen: der Seljalandsfoss, hinter dessen Schleier man entlanggehen kann und die Faszination des Wasser aus einer ganz anderen Perspektive erlebt. Sie übernachten im Südwesten von Island, bevor Sie sich am nächsten Tag auf den Weg in die isländische Hauptstadt begeben. (FR/AE/Ü)

Beim Reisetermin 21.06.-28.06.17 ist dies der 5. Reisetag. (FR/AE/Ü)

7. Tag Pferdeshow - Wasserfall Gullfoss - Geysir - Thingvellir Nationalpark - Reykjavík

Heute erwartet Sie noch ein besonderes Erlebnis: Durch das grüne Farmland Südislands gelangen Sie zum familienbetriebenen Pferdehof Fridheimar und der größten Tomatenzucht des Landes. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung der Erdenergie und die 5 Gangarten des Islandpferdes. Diese Rasse ist eng mit der jahrhundertealten isländischen Kultur verknüpft. Sie erhalten einen Einblick in die Tomatenzucht, die ganzjährig betrieben wird. Es ist erstaunlich, wie prächtig Pflanzen in den Gewächshäusern unter mediterranen Verhältnissen gedeihen in diesem kühlen Land, in dem es im Winter lange Zeit dunkel ist. Möglich ist die umweltverträgliche Aufzucht durch die Nutzung natürlichen Ressourcen wie Sonnenenergie und Thermalwasser. Versuchen Sie es mit einer Kostprobe und beurteilen Sie selbst den Geschmack. Ihre Route führt Sie zum „Goldenen Wasserfall" Gullfoss. Der Gullfoss fällt über Kaskaden in eine 2,5 km lange Schlucht hinunter – ein faszinierendes Schauspiel, das auch auf Island seinesgleichen sucht. Im Tal Haukadalur, dem größten Thermalgebiet Islands, das sich nur wenige Kilometer weiter befindet, können Sie den mächtigen aber nicht mehr aktiven Geysir, den Namensgeber aller Geysire dieser Welt, besichtigen sowie seinen kleineren, aber aktiven Bruder Strokkur, der in Minutenabständen Wasserfontänen bis zu 25 m in die Höhe schießt. Schließlich gelangen Sie zu einem der letzten Höhepunkte Ihrer Islandreise, zum Nationalpark Þingvellir. Dieser ist sowohl geologisch als auch geschichtlich von Bedeutung. Die Gegend ist die historisch wichtigste des Landes, denn hier tagte im Jahre 930 das erste Althing, das jährlich tagende „Parlament" der frühen Inselbewohner. Am Nachmittag erreichen Sie wieder Ihren Ausgangspunkt Reykjavík. In einem der zahlreichen Restaurants der isländischen Hauptstadt haben Sie die Möglichkeit zum Abendessen. Ihr Reiseleiter gibt Ihnen dazu gern Tipps. (FR/Ü)

Beim Reisetermin 21.06.-28.06.17 ist dies der 6. Reisetag. (FR/Ü)

8. Tag Reykjavik – Tag zur freien Verfügung oder Zusatzausflüge (fakultativ)

Der heutige Tag steht Ihnen in Reykjavik zur freien Verfügung. Ihr Reisebegleiter gibt Ihnen gern Tipps für Ihre eigenen Erkundungen. Genießen Sie den herrlichen Ausblick von der "Perle", dem Drehrestaurant auf vier Wasserbehältern oder bummeln Sie durch den Hafen und das alte Stadtzentrum Reykjaviks. Besuchen Sie Museen und Kunstgalerien, schauen Sie sich das Konzerthaus Harpa mit seiner interessanten Architektur an oder besichtigen Sie die sich herrlich über die Stadt erhebende Hallgrímskirche. (FR)

Wenn Sie den Tag nicht selbst gestalten möchten, buchen Sie einen der drei fakultativen Ausflüge:

Walbeobachtungstour: Bei der halbtägigen Bootstour durch die Bucht Faxafloi begeben Sie sich auf die Suche nach Walen, Delphinen und Ssevögeln.

Badeausflug zur Blauen Lagune: Im milchigen Wasser können Sie bei einem etwa 2,5 stündigen Aufenthalt entspannen und die heilende Wirkung der färbenden Mineralien und Algen genießen. Im Preis enthalten ist der Eintritt, die Leihgebühr für ein Duschtuch sowie ein Getränk.

Hinweis: Der Ausflug zur Blauen Lagune und die Walbeobachtungstour sind Halbtagesausflüge und können beide gebucht werden für den 8. Reisetag. Es findet dann jeweils vormittags und nachmittags ein Ausflug statt.

Super-Jeep-Tagesausflug (ca. 10 h) ins Hochland Landmannalaugar: In großen landestypischen 4x4 Geländewagen fahren Sie mit Ihrem deutschsprachigen Driverguide in eine abwechslungsreiche und eindrucksvolle Landschaft (bei weniger als 6 deutschsprachigen Gästen können die Erklärungen in englischer Sprache erfolgen). Gönnen Sie sich einen abenteuerlichen Tag mit dem Super-Jeep, an welchem Sie abseits der Touristenpfade in rauem Gelände unterwegs sein werden.

Ihr Gepäck können Sie tagsüber im Gepäckraum des Hotels aufbewahren. Am späten Abend startet der Bus vom Hotel, um Sie zum Flughafen zu bringen. Nun heißt es Abschied nehmen von der Insel aus Feuer und Eis.

Beim Reisetermin 21.06.-28.06.17 ist dies der 7. Reisetag. Sie haben die Möglichkeit am 27.06.18 den Ausflug zur Walbeobachtung und den Ausflug zur Blauen Lagune zu buchen. (FR/Ü) Der 8. Reisetag steht Ihnen ebenfalls für eigene Erkundungen zur freien Verfügung oder Sie buchen für den 28.06.18 den Jeep-Ausflug ins Hochland. Ihr Gepäck können Sie tagsüber im Gepäckraum des Hotels aufbewahren. Am späten Abend startet der Bus vom Hotel, um Sie zum Flughafen zu bringen. Nun heißt es Abschied nehmen von der Insel aus Feuer und Eis. (FR)

9. Tag: Rückflug nach Deutschland

Kurz nach Mitternacht fliegen Sie vom Flughafen Keflavik zurück nach Dresden, wo Sie am frühen Morgen landen. Ihr Taxiunternehmen erwartet Sie schon und bringt Sie nach einer ereignisreichen Woche nach Hause.

ab 2199 
IS-RE04 Buchungsanfrage

Beförderung

  • Transfer ab/an Haustür
  • Flüge mit Germania oder Lufthansa nach Keflavik/Island
  • Transfers Flughafen - Hotel - Flughafen
  • Fahrt im modernen Reisebus während der Rundreise

Hotels & Verpflegung

  • 5 Übernachtungen im Mittelklassehotel während der Rundreise
  • 2 Übernachtungen im Mittelklassehotel in Reykjavik
  • 7 x Frühstück als Büfett
  • 5 x Abendessen als 3-Gang-Menü oder Büfett während der Rundreise

Ausflüge & Besichtigungen

  • Stadtrundfahrten Reykjavik und Akureyri
  • Ausflug ins Mývatn-Gebiet mit Besuch des Pseudokraters in Skútustaðir, des Lavalabyrinthes in Dimmuborgir, des Solfatarengebietes Námaskarð und des Vulkans Krafla
  • Fahrt in die Ostfjorde und in den Fischerort Höfn
  • Besuch Gletscherlagune Jökulsárlón, Nationalpark Skaftafell, Vík í Mýrdal, Cap Dyrholaey (außerhalb der Brutzeit)
  • Besuch der Wasserfälle: Goðafoss, Skógarfoss, Seljalandsfoss, Gullfoss, Hraunfossar, Barnafoss, 
  • Fahrt auf dem Goldenen Kreis mit dem Thermalgebiet Haukaladur mit Geysir und Strokkur
  • Besuch des Nationalparks Þingvellir
  • Eintritte in 2 Museen (z. B. Landnahmemuseum, Wikingermuseum)
  • Besuch eines Pferdehofes mit Vorführung von Island-Pferden inkl. Kaffee/Tee und Besichtigung der Tomatenzucht

Sonstiges

  • Alle aktuellen Steuern und Sicherheitsgebühren, Stand 10/16
  • 1 Reisetaschenbuch pro Buchung
  • Örtliche, Deutsch sprechende Reiseleitung: 2.-7. Tag (Termin: 21.06.18: 1.-6. Tag)
  • SZ-Reisebegleitung

Island

Karte Island
Gletscherlagune - Jökullón

Einreise für Deutsche

Deutsche sind für einen unbegrenzten Aufenthalt visumfrei. Notwendig sind für die Dauer des Aufenthalts gültiger Reisepass (für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch der für die Dauer des Aufenthalts gültige Personalausweis ausreichend).

Als Nachweis des EU-weiten Versicherungsschutzes sollte die Europäische Krankenversicherungskarte mitgeführt werden (eine private Auslandsreisekrankenversicherung wird zusätzlich empfohlen).

Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

Landesdaten

Lage

Die Inselrepublik Island liegt im Nordatlantik nahe dem Polarkreis (zwischen dem 63. und 67. Breitengrad Nord und dem 13. und 25. Längengrad West), und zwar etwa 970 km westlich von Norwegen, 800 km nordwestlich von Schottland und 290 km östlich von Ostgrönland.

Fläche: 102.829 km²; größte Nord-Süd-Entfernung 300 km, größte Ost-West-Entfernung 500 km.

Verwaltungsstruktur: 8 Regionen, 122 Landgemeinden.

Einwohner

Bevölkerung: ca. 319.600

Städte:

Reykjavík (Hauptstadt) ca. 118.000

Kópavogur ca. 31.200

Hafnarfördur ca. 26.500

Akureyri ca. 17.600

Reykjanesbaer ca. 14.000

Sprache

Die Amtssprache ist Isländisch. In Hotels und im Geschäftsverkehr spricht man auch Englisch, Dänisch und etwas Deutsch.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) -1 Stunde.

Während der europäischen Sommerzeit beträgt der Zeitunterschied -2 Stunden.

Stromspannung

220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz

In Island sind meist europäische Normalstecker in Gebrauch, da Schukostecker jedoch nicht immer passen, ist die Mitnahme eines Adapters sinnvoll.

Telefon/Post

Telefon

Die Ländervorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Island ist 00354.

Von Island nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041.

Telefonzellen stehen häufig nur bei den Post- und Telefonämtern. Fernsprecher gibt es auch in Restaurants, Tankstellen und Hotels. Karten für Kartentelefone gibt es unter anderem an Kiosken und Tankstellen.

NOTRUFNUMMERN: Polizei, Unfallrettung und Feuerwehr 112.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 900/1800 und 3G 2100.

Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Island von O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

Internet

Länderkürzel: .is

Internetcafés gibt in den Städten.

Feiertage

Im Jahr 2017:

1. Januar (Neujahr)

13. April (Gründonnerstag)

14. April (Karfreitag)

17. April (Ostermontag)

20. April (Sumardagurinn Fyrsti, erster Tag des Sommers; erster Donnerstag nach dem 18. April)

1. Mai (Tag der Arbeit)

25. Mai (Christi Himmelfahrt)

5. Juni (Pfingstmontag)

17. Juni (Nationalfeiertag; Gründung der Republik Island 1944)

7. August (Tag des Handels; erster Montag im August; frei für Handels- und Büroangestellte)

24. Dezember (Heiligabend; ab Mittag) bis 26. Dezember (Weihnachten)

31. Dezember (Silvester; ab Mittag)

Die Hauptferienzeit geht Anfang Juni bis Ende August.

Die Schulen sind auch an Weihnachten/Neujahr für 14 Tage geschlossen.

Öffnungszeiten

- Banken: Mo bis Fr 9.15-16 Uhr (am Flughafen täglich 5.30-17 Uhr, 22 bis 1 Uhr)

- Geschäfte: Mo bis Fr 10-18 Uhr, Sa 10-13 Uhr (während der Sommermonate Juni, Juli und August sind Geschäfte in der Regel Mo bis Fr nur bis 16 Uhr geöffnet, zahlreiche sind samstags geschlossen)

Einige Supermärkte haben täglich rund um die Uhr geöffnet

- Post in Reykjavík: Mo bis Fr 9-18 Uhr, Sa 10-14 Uhr

- Büros: Mo bis Fr 8-16 Uhr (Sommer), 9-17 Uhr (Winter)

- Behörden Mo bis Fr 9.15-15.30/16 Uhr

- Ministerien ganzjährig Mo bis Fr 8.30-16 Uhr

Kleidung

Für Reykjavík ist immer etwas wärmere Kleidung als in der entsprechenden Jahreszeit in Mitteleuropa erforderlich. Außerdem sollte man immer eine Regenjacke dabeihaben (ein Schirm ist wegen des Windes meist nutzlos).

Für Reisen ins Landesinnere, besonders zum nördlichen Teil und in das Gebirge des Landes, wird strapazierfähige, warme Kleidung benötigt, auch im Sommer. Am zweckmäßigsten sind lange Hosen und eine Windjacke mit Futter. Unbedingt mitzuführen sind knöchelbedeckende, wasserabweisende Wanderstiefel, warme Kopfbedeckung und Wollhandschuhe. Regenschutz ist immer erforderlich. In Hotels und guten Restaurants ist gepflegte Stadtkleidung angebracht.

Karte Island
Golf

Geschichte/Politik

Man geht davon aus, dass die Insel im Wesentlichen bis 870 n. Chr. unbewohnt blieb. Erste Siedler waren irische Mönche. Die erste dauerhafte Besiedlung der Insel erfolgte durch norwegische Wikinger. Die von ihnen gegründete Republik hatte keine übergeordnete soziale und politische Ordnung. Sie war in zwölf Thingkreise eingeteilt. 930 wurde das erste Althing abgehalten. Im Jahr 1.000 n.Chr. wurde das Christentum eingeführt. Island unterstand dem norwegischen Erzbischof von Nidaros (heute: Trondheim). Ab 1380 gehörte Island zur dänischen Krone, 1661 verlor das Land sämtliche politische Gewalt. Im 18. Jahrhundert erlebte Island einen demographischen und kulturellen Niedergang. Hatte die Insel um 930 bis 90.000 Einwohner, waren es Anfang des 18. Jahrhunderts nur noch 50.000 Menschen. Später wurde durch eine Pockenepidemie, Hungersnöte und einen Vulkanausbruch die Bevölkerung auf etwa 35.000 Einwohner dezimiert. Der größte Teil der Menschen war völlig verarmt. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts kam es zu einer Verbesserung der Lebensbedingungen in Island.

1904 wurde Island die Selbstverwaltung gewährt und 1918 erhielt es die volle Souveränität. Island wurde freies, unabhängiges Königreich, blieb aber noch mit Dänemark verbunden (Unionsvertrag). Wichtiger Grundsatz des Landes wurde die weltweite Neutralität bei militärischen Konflikten. 1940/41 wurde Island im Zweiten Weltkrieg zunächst von britischen, dann von amerikanischen Truppen besetzt, denen nach dem Krieg 1951 die Verteidigung des Landes übertragen wurde. Anfang 1944 sprachen sich bei einer Volksabstimmung 97,3 Prozent der Wähler für die Auflösung der Union mit Dänemark aus. Am 17. Juni 1944 wurde die Republik Island gegründet. 1985 wurde eine Resolution verabschiedet, die Island zu einer atomwaffenfreien Zone erklärt.

Wirtschaft

Der Lebensstandard Islands liegt heute über dem europäischen Durchschnitt. Der Fischfang ist der wichtigste Wirtschaftszweig und Haupteinnahmequelle des Landes. Auch der Tourismus trägt zum Wohlstand der Insel bei. Industrie gibt es wenig, Energiereserven und Erdwärme mehr, als im Land verbraucht werden.

Religion

Über 90 Prozent der Isländer gehören der evangelisch-lutherischen Isländischen Nationalkirche an. Freikirchen, andere protestantische Gemeinschaften sowie Katholiken bilden kleine Minderheiten.

Vegetation

Die Vegetation Islands hat arktischen Charakter. Zwei Drittel der Insel sind karges Ödland. An der Südküste wachsen Gräser und Heidekraut. Sie werden als Weideland für Schafe und andere Haustiere genutzt. Die in prähistorischer Zeit weitgehend bewaldete Insel ist heute nahezu waldlos. Auch nach den in den sechziger Jahren angelaufenen Wiederaufforstungs-Programmen sind weniger als zwei Prozent der Insel bewaldet.

Tierwelt

Charakteristisch für die Tierwelt sind der Polarfuchs und das Alpenschneehuhn. Daneben gibt es Rentiere, Nagetiere, Schafe, Rinder und Pferde. Etwa 100 Vogelarten sind auf Island heimisch, viele davon Wasservögel. Die Entenkolonien des Mývatn-Sees im Norden Islands sind weltweit die größten und artenreichsten. In den Küstengewässern leben Wale, Robben und Seehunde. In den Binnengewässern kommen Lachse und Forellen vor.

Karte Island
Wikinger-Fest

Kulinarisches

Die traditionellen Gerichte Islands sind sicher nichts für jeden Magen. An Hákarl (fermentierter Haifisch) oder Hrútspungar (eingelegter Widderhoden) kann man sich nicht so leicht gewöhnen. Fisch- und Lammliebhaber kommen in Island aber voll auf Ihre Kosten. Zu empfehlen ist Kleinur, ein Schmalzgebäck, das es in jeder Bäckerei und jedem Supermarkt gibt. Häuser, die dem isländischen Hotel- und Gaststättenverband angeschlossen sind, bieten meistens Touristenmenüs an.

Sitten und Gebräuche

Die christlichen Feste wurden mit heidnischen Bräuchen vermischt. Daneben gibt es in Island eine Anzahl von Feiern ohne festes Datum, die mit der Arbeit, dem Klima oder der Jahreszeit in Verbindung stehen. Das am weitesten verbreitete Fest ist porrablót, ein Mittwinterfest.

Souvenirs

Das Mitbringsel aus Island sind Wollwaren mit typisch isländischem Mustern. Neben dem Islandpullover auch Socken, Westen, Jacken, Handschuhe, Mützen und Decken. Im ganzen Land gibt es Kunsthandwerksläden. Es ist zu empfehlen, ein Souvenir auf dem Land zu kaufen, in Reykjavik ist es meist teurer.

Karte Island
Klimadiagramm

Klimainformationen

Das Klima Islands ist durch die spezielle Lage zwischen dem warmen Golfstrom und dem benachbarten kalten, eisführenden Ostgrönlandstrom bestimmt. Insgesamt ist es kälter als in Mitteleuropa. Das Klima der Nordküste und das der Berggebiete, speziell in Gletschernähe, ist rauer als das der Südküste. Die Fjorde bleiben eisfrei. Das westliche und südliche Küstengebiet weist infolge warmer Südwestwinde trotz hoher nördlicher Lage noch ein verhältnismäßig günstiges Klima auf. Die Winter sind mild, aber sehr stürmisch; die Sommer ozeanisch kühl mit häufigen Regenfällen.

Die in der Hauptstadt Reykjavík gemessenen Durchschnittstemperaturen schwanken zwischen -1°C im Januar und 11°C im Juli.

Von Ende Mai bis Anfang August ist im Norden fast 24 Stunden lang Tageslicht. In Reykjavík liegen zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang etwa 2 Stunden.

Beste Reisezeit

Die beste Reisezeit liegt von Mitte Mai bis Mitte September.

Karte Island
Gletscherlagune - Jökullón

Vorgeschriebene Impfungen

Keine.

Empfohlene Impfungen

Keine.

Informationen zur Malaria

Malaria

Keine.

Verbreitung

Island ist malaria-frei.

Karte Island
Gletscherlagune - Jökullón

Währung

Währungseinheit

Währungseinheit: Isländische Krone (ikr)

1 Isländische Krone = 100 Aurar.

Derzeitiger Kurs:

1 Euro = ca. 118,16 ikr

1 US-$ = ca. 103,59 ikr

Hinweise

Bei den unten aufgeführten Umrechnungskursen handelt es sich um Devisenkurse der Deutschen Bundesbank, die die Preisnotierung des Euro und des US-Dollar in der Währung des Reiselandes angibt. Mit Devisenkursen werden z.B. Rechnungen unterschiedlicher Währungen gegeneinander verrechnet. (Im Gegensatz zum Sortenkurs wird hier jedoch nicht der Wert angegeben, den man in Deutschland am Bankschalter für einen Euro oder US-Dollar erhält.)

Devisenbestimmungen/Umtausch

Einfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Einfuhr Landeswährung: bis zu 8.000 ikr

Deklaration: Ja - bei der Einfuhr von Fremdwährung im Wert von über 10.000 Euro

Ausfuhr Fremdwährung: bis zur Höhe der deklarierten Einfuhr abzüglich der in Island ausgegebenen Beträge.

Ausfuhr Landeswährung: bis zu 8.000 ikr

Umtauschempfehlung: im Reiseland

Umtausch: Euros können in Island bei Banken in die Landeswährung umgetauscht werden.

Internationale Kreditkarten: Ja (EuroCard/MasterCard, Visa) - werden fast überall akzeptiert.

Geldautomat: Ja - mit Girocard (mit Maestro- oder V-Pay-Logo) und Kreditkarten. In den Geschäften kann oft auch direkt mit der Girocard bezahlt werden.

Reiseschecks: Ja - Euro-/US-$-Reiseschecks werden für den Umtausch in einigen Banken in Reykjavík akzeptiert. >>> Da die Akzeptanz von Reiseschecks in Banken jedoch rückläufig ist, sollten immer auch noch andere Zahlungsmittel (Bargeld, Kreditkarte etc.) für die Reise mitgeführt werden.

Karte Island
Gletscherlagune - Jökullón

Auskunftstellen

ISLAND.IS
Sundagardar 2
104
Reykjavík
(00354) 545 40 40
(00354) 511 40 00
www.visitreykjavik.is
info@promoteiceland.is

Repräsentanz der Deutschen Wirtschaft in Island
Borgartún 35
105
Reykjavík /Island
(00354) 568 65 64
(00354) 510 71 11
www.ahk.is
info@island.ahk.de

Botschaften und Konsulate

Botschaft der Republik Island
(mit Konsularabteilung)
Rauchstraße 1
10787
Berlin
(0 30) 50 50 43 00
(0 30) 50 50 40 00
www.botschaft-island.de
infoberlin@mfa.is
Mo bis Fr 9-16 Uhr
Kroatien, Montenegro, Polen und Serbien

Honorarkonsulat der Republik Island
c/o EUROGATE GmbH Co. KGaA, KG
Präsident-Kennedy-Platz 1A
28203
Bremen
(04 21) 14 25 48 84
(04 21) 14 25 39 07
emanuel.schiffer@eurogate.eu
Mo, Mi und Fr 9-12 Uhr
(keine Visumerteilung)
(ausgenommen Stadt und Landkreis Cuxhaven)

Honorarkonsulat der Republik Island
Präsident-Herwig-Straße 43/44
27472
Cuxhaven
Honorarkonsulat der Republik Island
Postfach 327
27453 Cuxhaven
(0 47 21) 57 13 13
(0 47 21) 571 30
wolfrdick@aol.com
Mo, Mi und Fr 10-12 Uhr
(keine Visumerteilung)
(nur Stadt und Landkreis Cuxhaven im Reg.-Bez. Lüneburg)

Honorarkonsulat der Republik Island
Volmerswerther Straße 86
40211
Düsseldorf
(02 11) 398 37 82
(02 11) 398 37 70
p.hesse@solidarity.org
Mo bis Do 9-12, 13-16 Uhr
(keine Visumerteilung)
(nur Reg.-Bez. Düsseldorf, Detmold und Münster)

Honorarkonsulat der Republik Island
Gertrudenstraße 3
20095
Hamburg
(0 40) 794 18 98 23
(0 40) 794 18 98 50
islaendischeskonsulat-hamburg@gmx.de
Terminvereinbarung per Handy: (0171) 230 69 48
(keine Visumerteilung)

Honorarkonsulat der Republik Island
Böcklinstraße 3
50933
Köln
(02 21) 282 47 05
(02 21) 250 72 07
bettina.adenauer@dlh.de
Di bis Fr 9-12 Uhr
(keine Visumerteilung)
(nur Regierungsbezirke Köln und Arnsberg)

Honorarkonsulat der Republik Island
Mühldorfstraße 15
81671
München
(0 89) 412 91 22 13
(0 89) 412 91 22 14
friedrich.schwarz@rohde-schwarz.com
Mo bis Fr 10-12 Uhr
(keine Visumerteilung)

Honorarkonsulat der Republik Island
Urbanstraße 7
70182
Stuttgart
(07 11) 166 72 32
(07 11) 166 71 56
honorarkonsulat@tsp-law.com
Mo bis Fr 9-12, 13.30-16 Uhr
(keine Visumerteilung)

Honorarkonsulat der Republik Island
Am Strom 112
18119
Warnemünde
(03 81) 700 74 64
(03 81) 700 74 54
detlfefthomaneck@t-online.de
Mi 14-17 Uhr und nach telefon. Vereinbarung
(keine Visumerteilung)

Embassy of the Federal Republic of Germany
Laufásvegur 31
101
Reykjavík
Embassy of the Federal Republic of Germany
Pósthóf 400
121 Reykjavík/Island
(00354) 530 11 01
(00354) 530 11 00
info@reykjavik.diplo.de
Amtsbezirk: Island

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
Akureyri Oddeyrargata 8
600
Akureyri /Island
(00354) 562 80 62
agust@unak.is
Amtsbezirk: Akureyri, Eyjarfjardarsýsla
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Reykjavik

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
Seljalandsvegi 73
400
Ísafjördur /Island
(00354) 450 45 22
(00354) 450 45 00
isafjoerdur@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Nordur- und Vestur-Ísafjardarsýsla, Vestur- und Austur-Bardastrandarsýsla
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Reykjavik

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
Langatangi 5
710
Seydisfjördur /Island
(00354) 472 12 41
(00354) 472 14 02
addi@gullberg.is
Amtsbezirk: Austur-Skaftafellssýsla, Nordur-Múlasýsla, Sudur-Múlasýsla
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Reykjavik

Karte Island
Blaue Lagune

Sehenswertes

Reykjavík

Reykjavík, die Hauptstadt Islands, ist die nördlichste Hauptstadt der Welt und zugleich Start und Schlusspunkt nahezu jeder Islandreise. Um ein "typisches" Städtereiseziel zu sein, ist Reykjavík zu klein und zu weit abseits gelegen. Aber als Ergänzung zu "Natur pur", einem typischen Island-Urlaub eben, oder für einen Stopover-Aufenthalt auf dem Weg in die USA lädt die Stadt mit dem Charme einer "kleinen, bunten Großstadt" mit Wikinger-Geschichte, Hafen und Thermalfreibädern ein. Seit November 1998 ist Reykjavík auch offiziell ein Heilbad.

Reykjavik ist eine weltoffene, junge und lebendige Stadt mit einer hohen Lebensqualität. Sie vereinigt als Hauptstadt eines Landes, in dem Ballungsgebiete mit Millionenzahlen nur in den riesigen Vogelkolonien der Meeresklippen zu finden sind, die Annehmlichkeiten des Großstadtlebens, ohne deren Unannehmlichkeiten in Kauf nehmen zu müssen. Die Stadt zeichnet sich durch saubere Luft und Weite aus - große Teile des Stadtgebiets bestehen aus Einfamilienhäusern und Villen. Die Architektur hat unter anderem aus Finnland, Spanien, Deutschland und Japan ihre Anregungen erhalten. Im Stadtbild fällt neben der über Reykjavik thronenden Hallgrímskirkja das Rathaus und Perlan, eine Halbkugel, die auf sechs riesigen Heißwassertanks ruht, ins Auge.

Das kulturelle Angebot bietet ein buntes Kaleidoskop von Musik, Theater und Film. Das reichhaltige Konzertprogramm reicht von klassischen Aufführungen bis zu Popkonzerten. Das Freizeitangebot für Jung und Alt umfasst die gesamte Palette an Naturerlebnissen wie Skifahren, Reiten, Golf, Gletschertouren, Klettern, Wandern, Segeln, Wildwasserfahren, Hochseeangeln und Schwimmen. Sieben Thermalschwimmbäder, mit 28-30 °C warmem Wasser, nennt die Stadt ihr Eigen. Die Umgebung lädt zu weiteren Aktivitäten ein. Tagesausflüge zum Geothermalgebiet von Geysir und zu den Gullfoss Wasserfällen, den Vogelfelsen der Westmännerinseln, zu den Gletschern und Vulkanen Islands oder zur Walbeobachtung werden von Reykjavík aus angeboten.

40 Autominuten von der Stadt entfernt, liegt die Blaue Lagune, ein künstlicher Mineral- und Thermalsee, der sich als Nebenprodukt einer benachbarten Wärmetauschanlage zum Top-Ausflugsziel Islands entwickelt hat.

Halbinsel Reykjanes

Der südlichste Zipfel Islands bietet für geologisch Interessierte mit seinen zahlreichen Vulkankratern und Verwerfungen reiches Anschauungsmaterial. Die Vogelfelsen locken Vogelfreunde an, Angler können an den Seen der Halbinsel ihrem Sport nachgehen. Auf den uralten Hauptverbindungen liegen mehrere Wanderwege. 1996 wurde der Reykjavegur angelegt, eine Wanderroute, die sich von der Steilküste am Kap Reykjanes im Südwesten bis zum aktiven Vulkangebiet Hengil im Osten erstreckt. Die 130 Kilometer lange Strecke ist in Abschnitte von 14 bis 20 Kilometer unterteilt, die alle in einer Tageswanderung bewältigt werden können. Hütten und Zeltplätze sollen noch errichtet werden.

Südosten

Der Südosten Island ist durch kaum bewachsene Sand- und Kiesebenen geprägt, die auch als Sander bezeichnet werden. Sie waren bis vor kurzem ein unüberwindbares Hindernis. Die östlich gelegenen Höfe galten als die abgelegensten in Island überhaupt. An mehreren Stellen ragen Inselberge aus den Ebenen auf. Richtung Osten liegt die Eislandschaft des Vatnajökull-Gletschers, dessen Eisschild 8 Prozent Islands überdeckt und der den höchsten Berg Islands (2.119 m) umschließt. Der 1967 eingerichtete und 1984 erweiterte Nationalpark Skaftafell ist mit seinen Moränen, Lavasäulen und Wasserfällen, besonders dem Lavasäulenwasserfall Svartifoss, eine der Hauptattraktionen Islands. Am Rande des Vatnajökull liegen kalte, lagunenartige Gletscherseen, z.B. der Fjallsárlón oder der Jökulsárlón. Im Nationalpark kann man Wanderungen in die Gletscherwelt unternehmen. Längere Touren sollten beim Campingplatz oder beim Parkwächter angemeldet werden.

Goldener Zirkel

Das südwestliche Tiefland, dichtbesiedelt und fruchtbar, wird als "Goldener Zirkel" bezeichnet. Heute befinden sich in dieser Region einige der Hauptattraktionen Islands von Thingvellir über die Springquelle Geysir und den Wasserfall Gullfoss bis zum einstigen Bischofssitz Skálholt. Hier kommen sowohl historisch und kulturell Interessierte als auch Naturliebhaber auf ihre Kosten. Kein Ort auf Island ist so eng mit der Geschichte Islands verbunden wie Thingvellir, wo die Stammesfürsten im Jahr 930 das erste Althing abhielten.

Quer durch das südliche Tiefland geht es zu zwei weiteren Glanzpunkten: Dem Wasserfall Gullfoss und zu einer der bekanntesten Springquellen der Welt, dem Stóra-Geysir (Großer Geysir), der heute aber nicht mehr aktiv ist. Dafür sprüht aber in unmittelbarer Nähe der Strokkur alle zehn bis 15 Minuten eine Wasserfontäne in die Luft. Der ehemalige Bischofssitz Skálholt (nicht mehr als ein großer Gutshof) ist, wie auch Thingvellir von großer historischer Bedeutung, konzentrierten sich hier doch über Jahrhunderte hinweg Macht und Bildung. Hier wurde die erste Schule des Landes gegründet. Sehenswert ist die Kirche, die seit ihrem ersten Bau um 1153 n. Chr. bis heute zwölf Mal neu errichtet wurde.

Karte Island
Gletscherlagune - Jökullón

Reisehinweise

Island befindet sich in einer vulkan- und erdbebenreichen Zone.

Aktuelle Informationen zu Vulkan- und Erdbebenaktivitäten auf Island sind auf der Website der Behörde unter www.vedur.is abrufbar.

Hinweise zu Auswirkungen, die die Straßensituation betreffen, z.B. Sperrungen, sind auf der Internetseite der islandischen Straßenbehörde (Icelandic Road and Coastal Administration) unter www.vegagerdin.is erhältlich oder per Telefon 1777 oder 1778.

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

Individualreisende, die in Island in kaum besiedelten Gebieten unterwegs sind, sollten mit Kontaktpersonen in Island in Verbindung bleiben. Beispielsweise sollten sie auch über geänderte Erkundungstouren informiert werden, um im Falle von Notfällen Hilfe zu bekommen. Warnhinweise der Behörden (www.safetravel.is oder www.icesar.com), z.B. im Falle von Temperatureinbrüchen, erfolgen über SMS, weshalb Mobiltelefone stets im geladenenen Zustand sein sollten.

SPERR-NOTRUF: Deutsche können ihre Girocards, Kreditkarten, Handys und einige andere elektronische Berechtigungen über die Sperr-Notruf-Nummer ++49 116 116 (aus dem Ausland neben ++49 116 116 auch ++49 30 4050 4050 wählbar) rund um die Uhr sperren lassen. Der Anrufer wird mit den Herausgebern der jeweiligen Medien verbunden, sofern diese sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Eine Liste der angeschlossenen Herausgeber ist im Internet unter www.sperr-notruf.de zu finden.

Ebenso ist es möglich, die Online-Ausweisfunktion (elektronischer Identitätsnachweis - eID) des neuen Personalausweises unter den oben genannten Nummern sowie unter 0180 1 333 333 (Bürgerservice des Bundesinnenministeriums) sperren zu lassen.

PDF-Download (Länder-Information)

Nicht eingeschlossene Leistungen:

- Mahlzeiten und Getränke soweit nicht aufgeführt 
- Ausgaben des persönlichen Bedarfs 
- Trinkgelder 
- Sonstige nicht genannte Leistungen, z.B. vor Ort zubuchbare Ausflüge

Reisebus/Reiseleiter

Es werden Reisebusse eingesetzt, welche dem isländischen Standard und der Gruppengröße entsprechen.

Bei einer Gruppengröße bis zu 16 Personen wird ein erfahrener, deutschsprachiger Driverguide eingesetzt, der Ihnen viel über Land und Leute vermittelt.

Fakultative Ausflüge

Bitte beachten Sie, dass nicht alle Ausflüge gleichzeitig buchbar sind.

Für die Ausflüge steht nur der 8. Reisetag zur Verfügung, ausgenommen die Bootsfahrt auf der Gletscherlagune, die am 4. Reisetag stattfindet. Für die anderen drei Ausflüge sind folgende Varianten möglich:

Ganztagesausflug ins Liparitgebirge mit dem Geländewagen (Dauer: ca. 10 h) oder

Halbtagesausflug Walbeobachtung und/oder Halbtagesausflug zur Blauen Lagune 

Ausnahme: Beim Termin 21.06.-28.06.18 können am 7. Tag die Walbeobachtung am Vormittag und am Nachmittag der Ausflug in die Blaue Lagune gebucht werden. Am 8. Tag haben Sie die Möglichkeit den Jeep-Ausflug ins Hochland zu buchen.

Wir empfehlen die Ausflüge bereits vorab zu buchen, da diese in der Hochsaison stark nachgefragt werden und dann eine Buchung vor Ort nicht immer möglich ist.

Einreise:

Visumfrei für 3 Monate pro Halbjahr. Notwendig sind: Mindestens 3 Monate über den Aufenthalt hinaus gültiger Reisepass oder Personalausweis. 

Sprache:

Die Amtssprache ist Isländisch. In Hotels und im Geschäftsverkehr spricht man auch Englisch, Dänisch und selten Deutsch.

Zeitverschiebung:

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) -1 Stunde
Während der europäischen Sommerzeit beträgt der Zeitunterschied -2 Stunden.

Stromspannung:

220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz
In Island sind meist europäische Normalstecker in Gebrauch, da Schukostecker jedoch nicht immer passen, ist die Mitnahme eines Adapters sinnvoll.

Kleidung:

Für Island ist immer etwas wärmere Kleidung als in der entsprechenden Jahreszeit in Mitteleuropa erforderlich. Außerdem sollte man immer eine Regenjacke dabeihaben. Für Reisen ins Landesinnere, besonders zum nördlichen Teil und in das Gebirge des Landes, wird strapazierfähige, warme Kleidung benötigt, auch im Sommer. Am zweckmäßigsten sind lange Hosen und eine Windjacke mit Futter. Unbedingt mitzuführen sind knöchelbedeckende, wasserabweisende Wanderschuhe. Regenschutz ist meist erforderlich. In Hotels und guten Restaurants ist gepflegte Stadtkleidung angebracht.

Währung/Umtausch:

Währungseinheit: Isländische Krone (ISK)
1 Isländische Krone = 100 Aurar.

Umtauschempfehlung: im Reiseland

Umtausch: Euros können in Island bei Banken in die Landeswährung umgetauscht werden.

Internationale Kreditkarten (EuroCard/MasterCard, Visa) - werden fast überall akzeptiert.

Geldautomat: Abheben mit Girocard (mit Maestro- oder V-Pay-Logo) und Kreditkarten ist möglich, bitte erkundigen Sie sich bei Ihrer Hausbank nach den Gebühren.

In den Geschäften kann oft auch direkt mit der Girocard bezahlt werden. 

Hinweis:

Die Rundreise kann ggf. auch in entgegengesetzter Richtung stattfinden.

Reisedokumente Personal- oder Reisepass

Für diese Reise benötigen deutsche Staatsbürger einen gültigen  Personalausweis oder Reisepass. Ohne gültige Ausweisdokumente kann die Reise nicht angetreten werden.

Bitte beachten Sie, dass seit dem 26. Juni 2012 jedes Kind, welches ins Ausland reist, unabhängig vom Alter ein eigenes Reisedokument benötigt. Eintragungen im Reisepass der Eltern werden nicht mehr anerkannt. Bitte beantragen Sie das notwendige Reisedokument bei den zuständigen Behörden.

Reisedaten

Reise/Reiseziel:
Island: Auf Tuchfühlung mit den Naturgewalten
Veranstalter:
SZ-Reisen GmbH, Ostra-Allee 20, 01067 Dresden
Mindestteilnehmerzahl:
25
  • auf/zu

    Zusatzoptionen:

    Flughafen:

  • auf/zu

    Zusatzoptionen:

    Flughafen:

  • auf/zu

    Zusatzoptionen:

    Flughafen:

  • auf/zu

    Zusatzoptionen:

    Flughafen:

  • auf/zu

    Zusatzoptionen:

    Flughafen:

  • auf/zu

    Zusatzoptionen:

    Flughafen:

  • auf/zu

    Zusatzoptionen:

    Flughafen:

  • auf/zu

    Zusatzoptionen:

    Flughafen:

Persönliche Daten

Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.

*
*
*
*
*
Kontaktieren Sie uns auch gerne telefonisch bei Gruppenanfragen: 0800 – 250 00 00 (Anruf kostenlos)

Reiseversicherung

Wir empfehlen Ihnen den sofortigen Abschluss einer Reiserücktrittskosten- und Reiseabbruchversicherung, sowie bei Auslandsreisen einer zusätzlichen privaten Auslandskrankenversicherung. Wir helfen Ihnen, den optimalen Versicherungsschutz für Sie zu finden. Uns zur Seite steht die Europäische Reiseversicherung (ERV).

i
i
i
(inkl. Reiserücktrittsversicherung, Reiseabbruch-Versicherung, Reisekrankenversicherung mit medizinischer Notfallhilfe, RundumSorglos-Service, Reisegepäck-Versicherung)

Sonstiges

Reise weiterempfehlen

X

Weiterempfehlen

Reise weiterempfehlen

Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.

*
*
*

Reise drucken