Sonnenanbeter für Mittsommernacht gesucht

Von Finnland zum Nordkap über Lappland & Lofoten

Bärenfreunde©visitfinland Ihre Reiseroute Lofoten © Asgeir/ Helgestad-Arctic Light Helsinki©visitfinland Helsinki-Kathedrale©visitfinland, Foto: Lauri Rotko Helsinki©visitfinland Nordkap©visitnorway, Foto: Johan Wildhagen Helsinki©visitfinland Reine auf den Lofoten©visitnorway, Foto: Frithjof Fure Stockfisch auf den Lofoten©visitnorway, Foto: Frithjof Fure Wanderer auf den Lofoten©visitnorway Moskenes auf den Lofoten©visitnorway, Foto: Frithjof Fure Reine auf den Lofoten©visitnorway, Foto: Nils-Erik Bjoerholt Nordkap©visitnorway, Foto: Frithjof Fure Aker-Brygge-Oslo©birdseyepix.com, Foto: C. Hagelund Holmenkollen-Oslo©birdseyepix.com, Foto: C. Hagelund Opernhaus-Oslo©visitnorway, Foto: C. Hagelund

Wer eine Nordkap-Reise bucht, denkt spontan an die weiten Moor- und Seenlandschaften, Norwegens Fjorde, die bunten Häuser auf den Lofoten… Und dass die Finnen ein richtig gutes Handy erfunden haben. Aber in der Tiefenschärfe geht wesentlich mehr. Das kleine Sommerhaus in den Schären, die Rentierherde im Frühnebel auf grünen Wiesen und die gigantischen Waldgebiete, in denen Sie den Finger auf dem Auslöser halten – nur nicht wackeln! – bis Sie den riesigen Elch im Kleinformat mitnehmen können. 

Doch plötzlich bringen finnische Tangotänzer den Asphalt der Straße zum Schmelzen, und der Weihnachtsmann hat im Hochsommer Konjunktur. Selbst in völliger Abgeschiedenheit stolpern Sie über die finnische Leidenschaft für Musik, Theater und Kunst. In Helsinki zeigt sich das Erfolgsrezept der Finnen gebündelt mit einer modernen Design- und Kunstszene, die nicht nur Kenner vom Hocker haut. 

Nachdem Sie am Nordkap einen Blick aufs Ende Europas werfen konnten, gewinnt diese Reise nochmals an Fahrt: Mit intensiven Eindrücken aus Lappland, den romantischen Fischerorten auf den Lofoten, den Fjorden und ihren unzähligen Wasserfällen sowie dem norwegischen Hochland mit seinen Gletschern. Und mittendrin sorgen Stadtbummel durch Oslo und Lillehammer für den Hauch von Zivilisation nach typisch skandinavischer Lebensart.  

Übrigens: Die skandinavische Mittsommernacht sucht noch Sonnenanbeter mit Durchhaltevermögen. Es erwartet Sie das weltweit einzigartige 24-Stunden-Tageslicht-Programm! 

  • Lofotenrundfahrt
  • Nordkap
  • Oslo und Helsinki
  • Weihnachtsmanndorf
  • Fahrt im deutschen Reisebus während der Rundreise

Programm

1. Tag: Helsinki - Lahti

Ihre Reise beginnt bereits an Ihrer Haustür, wo Sie Ihr Taxi abholt und zum Flughafen nach Dresden bringt. Von hier fliegen Sie mit Ihrer Reiseleitung nach Helsinki, an dessen Flughafen Sie bereits von Ihrem Busfahrer mit seinem deutschen Reisebus erwartet werden. Finnlands Hauptstadt liegt schön auf einer Halbinsel, von zahlreichen Buchten, Inseln, Schären, Parks und Seen umgeben. Der Marktplatz am Südhafen mit täglich buntem Markttreiben ist das Herz der Stadt. Das großzügig in klassizistischem Empirestil erbaute Stadtzentrum hat mit seinen hellen Fassaden Finnlands Hauptstadt den Beinamen „Weiße Stadt des Nordens" eingebracht. Bei einer Stadtrundfahrt sehen Sie das Hafenareal, die Uspenski-Kathedrale, den Senatsplatz mit dem alles überragenden weißen Dom sowie die Parkanlage mit dem Sibelius-Monument. Am Nachmittag geht es in Richtung Lahti, das bekannt ist für seine Wintersporttradition. Hier werden Sie im Hotel zum Abendessen erwartet. 

2. Tag: Lahti - Oulu

Nach dem Frühstück machen Sie einen Abstecher zum Wintersport-Zentrum in Lahti. Die Stadt ist eine finnische Wintersport-Hochburg. Am Skizentrum gibt es mehreren Skischanzen, ein Stadion, das Wintersport-Museum, ein Restaurant und ein Cafè. Hier können Sie sich ein wenig umsehen, bevor es auf die nächste Etappe Richtung Norden durch die bestechend schöne finnische Seenplatte geht. Unzählige Gewässer und dichte Wälder bilden hier ein riesiges, in seiner Art einmaliges Naturparadies. Im Sommer entfaltet die Wald- und Seenlandschaft Finnlands ihre ganze Schönheit. Von ganz besonderem Reiz ist die Fahrt durch den Päijänne-Nationalpark mit seinen buchtenreichen Seen und zahllosen kleinen Inseln. Abends kommen Sie in Oulu an. Finnlands Tor des Nordens liegt reizvoll auf mehreren Inseln am Bottnischen Meerbusen und ist eine Hightec- und Studentenstadt mit viel Kulturleben.

3. Tag: Rovaniemi - Polarkreis - Saariselkä

Entlang der Küstenstraße fahren Sie Richtung Norden. Es geht nach Rovaniemi, der Hauptstadt Finnisch-Lapplands. Nur wenige Kilometer nördlich von Rovaniemi verläuft der Polarkreis. Unweit der Stadt ist Joulupukki zu Hause. Er ist nach Ansicht der Finnen der einzig wahre und echte Weihnachtsmann. Sie können das Weihnachtsmann-Dorf mit seinen zahlreichen Läden besuchen und einen Gruß mit dem Stempel des Weihnachtsmann-Postamtes verschicken. Stellen Sie sich die Gesichter Ihrer Familie vor, wenn sie am Jahresende Ihre Weihnachtspost aus Lappland vom Weihnachtsmann persönlich erhalten, nachdem Sie selbst schon vor einigen Monaten von Ihrer erlebnisreichen Reise aus Skandinavien zurückgekehrt sind. Je weiter Sie nach Norden fahren, desto sparsamer begegnen Sie menschlichen Behausungen in der zumeist bewaldeten Landschaft. Dafür werden die Rentiere zahlreicher, die gern auch einmal ein Stück Straße zum Vorankommen nutzen. Bevor Sie sich am Abend in Ihrem Hotel in Saariselkä zur Ruhe begeben, besuchen Sie eine Rentierfarm und können die für Skandinavien typischen Tiere ganz aus der Nähe betrachten. 

4. Tag: Ivalo - Inarisee - Karasjok - Nordkap

Nach dem Frühstück erreichen Sie Ivalo, wo Sie ein besonderes Erlebnis erwartet, das bei einem Aufenthalt in Lappland nicht fehlen darf. Sie besuchen eine Huskyfarm und erfahren Wissenswertes über das Leben der wild aussehenden arktischen Tiere, die als freundlich und sehr sozial gelten. Auf dem Weg Richtung Nordkap passieren Sie den Inarisee mit seinen unzähligen Inseln und Buchten. Durch karge Tundra-Landschaft erreichen Sie gegen Mittag die norwegische Grenze. Von Karasjok, dem Zentrum der samischen Kultur in Norwegen, fahren Sie auf der Rentierstraße weiter bis zum Porsangerfjord. Durch den Nordkaptunnel zwischen Kåfjord und Honningsvåg erreichen Sie die Nordkap-Insel Magerøy und erleben heute einen der Höhepunkte Ihrer Reise. Nach dem Abendessen im Hotel in Honningsvåg starten Sie Ihren Ausflug zum nördlichsten Punkt Europas. Der Nordkap-Felsen ragt 307 m aus dem Meer empor. Bei klarer Sicht genießen Sie den einmaligen Blick auf das von der Mitternachtssonne beschienene Eismeer. Bummeln Sie durch die Nordkaphalle, die einen Souvenir-Shop, das Postamt, Restaurants und eine Grotten-Bar beherbergt. Sehr empfehlenswert ist der Nordkap-Panoramafilm, der Sie auf eine Reise durch die vier Jahreszeiten am Nordkap mitnimmt, durch eine faszinierende Landschaft voller Licht und Kontraste. Zu sehen ist der arktische blaue Winter, in dem das Nordlicht den Himmel erhellt und der Sommer mit der Mitternachtssonne, die über dem endlosen Meer steht. Zur Erinnerung an dieses einzigartige Erlebnis erhalten Sie Ihr persönliches Nordkap-Zertifikat. 

5. Tag: Honningsvåg - Alta 

Nach dem Ausflug des vergangenen Abends können Sie heute etwas länger schlafen. Nach dem Frühstück geht es zurück durch den Nordkap-Tunnel aufs Festland und durch die arktische Wildnis der Finnmark in Richtung Alta, das bekannt ist durch sein archäologisches Freilichtmuseum, in dem zahlreiche prähistorische Felszeichnungen ausgestellt sind. Hier befindet sich auch die architektonisch interessante Nordlichtkathedrale. Weiter geht es auf kontrastreichen Küstenstraßen, vorbei an Fjorden, Buchten und kleinen Siedlungen zu Ihrem Hotel in der Region Reisafjord.

6. Tag: Lyngenfjord - Bjerkvik - Vesterålen 

Ihre Fahrt geht weiter entlang des Lyngenfjords nach Süden. Über den malerischen Fjord hinweg können Sie die spektakuläre Landschaft der Lyngen-Alpen bewundern. Der Gebirgszug erhebt sich unmittelbar aus dem Fjord bis in fast 2000 m Höhe. Durch erstaunlich grüne Landschaften, immerhin noch mehrere Hundert Kilometer oberhalb des Polarkreises, gelangen Sie am Nachmittag nach Bjerkvik. Wenig später überqueren Sie die Tjeldsundbrücke und erreichen damit das landschaftlich wunderschöne Inselreich der Vesterålen. Gegenüber den spektakulären, wild gezackten Lofoten nehmen sich die idyllisch grünen Berge der Vesterålen geradezu sanft aus. 

7. Tag: Lofotenrundfahrt

Heute erwartet Sie eine traumhafte Fahrt über die Inselkette der Lofoten. Kleine Fischerdörfchen und hohe, bizarr ansteigende Felsen neben smaragdgrünem, in der Sonne leuchtendem Wasser an weißen Sandstränden sind ein unvergessliches Erlebnis. Unsere Lofoten-Reiseleiter Christian-Ivar und seine Frau Ülle leben seit mehr als 20 Jahren auf dieser faszinierenden Inselgruppe nördlich des Polarkreises. Sie möchten ihre Begeisterung mit Ihnen teilen und führen Sie an bekannte und weniger bekannte Orte, die nicht jeder Tourist zu sehen bekommt. Auch legen Sie großen Wert darauf, dass Gäste das wahre Gesicht der Lofoten, die Vielfältigkeit der Natur und die Lebensweise der Menschen kennen lernen. Sie haben mit ihnen auch die Möglichkeit abseits der Touristenpfade ein Mittagessen (gegen Aufpreis) mit landestypischen Spezialitäten zu genießen. Bei einer Reise auf die Lofoten darf ein Besuch des Fischerdorfes Henningsvær, das auch als „Venedig des Nordens" bezeichnet wird, keinesfalls fehlen. Der Ort hat sein ursprüngliches Flair mit farbigen Holzhäusern und dichtstehenden Fischerhütten bewahrt. Der berühmte Hafen liegt an Henningsværs Hauptstraße, wo sich hinter den Lagerhäusern eine bunte Mischung aus Wohnhäusern, Geschäften, Galerien und Cafés befindet. Rundherum im Fischerdorf stehen die markanten Trockengerüste für den Stockfisch, auch Kathedralen der Lofoten genannt.

8. Tag: Polarkreiszentrum - Mo I Rana

Wieder zurück auf dem Festland fahren Sie durch schönes Bergland und gelangen entlang der malerischen Küsten des Sagfjords und der Sørfolda nach Fauske. Später erreichen Sie das langgestreckte Saltdalen. Hier geht es hinauf auf das Saltfjell mit karger, baumloser Tundravegetation. Rechterhand erstreckt sich bis zum Nordmeer der Saltfjell-Svartisen Nationalpark mit seinen Hochflächen und Gletscherzonen. Sie überqueren hier erneut den Polarkreis und können im Polarkreis-Center die vielleicht noch fehlenden Mitbringsel aus nördlichen Breiten erstehen. Bald schon geht es wieder hinab in mildere und grünere Gefilde. Am Abend erreichen Sie Ihr Tagesziel Mo I Rana.

9. Tag: Mosjøen - Namsdalen - Trondheim

Entlang des Ranafjordes geht es durch die schöne Berg- und Seenlandschaft weiter nach Süden vorbei an Mosjøen, das durch sein geschlossenes Ensemble bunter, historischer Holzhäuser besticht. Später passieren Sie den gewaltigen Wasserfall Laksfossen und fahren weiter durch das von bewaldeten Bergen umrahmte, von schönen Seen und Gebirgsflüssen durchzogene Namsdalen. Oberhalb von Grong liegt direkt an der Straße das Namsen Lachsaquarium. Hier können Sie Wissenswertes rund um den Lachs erfahren und ganz prächtige Exemplare auch in Natura sehen. Über Steinkjer und entlang des Trondheimfjordes erreichen Sie Trondheim. Von Bergen eingerahmt, liegt Norwegens ehemalige Hauptstadt malerisch am Fjord. Die Stadt beeindruckt mit ihrer schmucken, oft aus Holzhäusern im Trøndelag-Stil bestehenden Altstadt und Ihrem Wahrzeichen, dem imposanten Nidarosdom. Sie übernachten im Raum Trondheim.

10. Tag: Dovrefjell - Ringebu - Lillehammer

Über das kaum bewohnte Dovrefjell mit seiner einprägsamen Tundra-Landschaft und Folldal erreichen Sie die Rondane-Landschaftsstraße. Sie führt durch wunderschöne Landschaft in weitem Bogen um das gleichnamige Gebirge herum, das mit seinen 2000er Gipfeln eine prächtige Kulisse abgibt. In Ringebu kommen Sie vorbei an einer der wenigen Original-Stabkirchen Norwegens (Eintritt gegen Aufpreis), die alle zum Weltkulturerbe gehören und wahre Meisterwerke mittelalterlicher Holzbaukunst sind. Der Weg nach Lillehammer führt Sie durch das naturschöne Gudbrandsdal. Es ist seit jeher eine Lebensader des Landes, wichtigste Verbindung zwischen dem Süden Norwegens und den nördlichen Landesteilen. Einst verlief hier der Königsweg von Oslo nach Trondheim. Am Nachmittag erreichen Sie die Olympiastadt Lillehammer. Hier besuchen Sie das Freilichtmuseum Maihaugen. Es erzählt auf anschauliche Weise die Geschichte der Bewohner des Gudbrandsdals in den letzten 300 Jahren. Empfehlenswert ist bei schönem Wetter auch ein Besuch der Olympiastätten von 1994, insbesondere der Skisprungschanzen über der Stadt. Vorbei am Mjøsasee geht es Richtung Hamar, wo Sie übernachten werden.

11. Tag: Oslo - Heimreise

Sie besichtigen die über 1000-jährige Landeshauptstadt Oslo während einer Rundfahrt. Sehenswert sind hier die Festung Akershus, die schneeweiße neue Oper am Oslofjord, die Museumsinsel Bygdøy und der Vigeland-Skulpturenpark. Nachdem Sie die Stadt noch etwas auf eigene Faust erkunden konnten, fahren Sie mit dem Bus zum Flughafen, um zurück nach Deutschland zu fliegen. 

 

 

ab 2169 
FN-HE01 Buchungsanfrage

Beförderung 

  • Transfer ab/an Haustür
  • Flüge mit Lufthansa via München oder Frankfurt/Main nach Helsinki und zurück von Oslo
  • Transfers Flughafen – Hotel – Flughafen
  • Fahrt im modernen, deutschen Reisebus während der Rundreise

Hotels & Verpflegung 

  • 10 Übernachtungen im Mittelklassehotel
  • 10 x Frühstück als Büfett
  • 10 x Abendessen als 3-Gang-Menü oder Büfett

Ausflüge & Besichtigungen 

  • Stadtrundfahrt Helsinki mit örtlicher Reiseleitung
  • Stadtrundfahrt Oslo mit örtlicher Reiseleitung
  • Besuch des Weihnachtsmanndorfes in Rovaniemi
  • Inselrundfahrt Lofoten mit örtlicher Reiseleitung
  • Eintritt Nordkaphallen
  • Eintritt Freilichtmuseum Maihaugen
  • Besuch einer Rentierfarm
  • Besuch einer Huskyfarm inkl. Kaffee und Kuchen

Sonstiges 

  • Nordkapdiplom
  • Alle aktuellen Steuern und Sicherheitsgebühren
  • 1 Reisetaschenbuch pro Buchung
  • SZ-Reiseleitung

Norwegen

Einreise für Deutsche

Deutsche sind für einen unbegrenzten Aufenthalt visumfrei. Notwendig sind für die Dauer des Aufenthalts gültiger Reisepass (für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch der für die Dauer des Aufenthalts gültige Personalausweis ausreichend).

Als Nachweis des EU-weiten Versicherungsschutzes sollte die Europäische Krankenversicherungskarte mitgeführt werden (eine private Auslandsreisekrankenversicherung wird zusätzlich empfohlen).

Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

Landesdaten

Lage

Das Königreich Norwegen liegt auf der Westseite der skandinavischen Halbinsel. Das Land grenzt im Osten an Schweden, im Nordosten an Finnland und an die Russische Föderation. Es ist in seiner ganzen Ausdehnung Gebirgsland mit tiefen Fjorden, die als schmale und viel verzweigte Meeresbuchten weit in das südnorwegische Hochland eingreifen und von fast senkrechten bis 1.500 m hohen Felswänden umrahmt sind.

Zu Norwegen gehört Spitzbergen; Lage: 74-81 Grad nördlicher Breite. Die Inselgruppe grenzt im Norden an das Packeis. Die Mitternachtssonne dauert vom April bis August, die Polarnacht vom November bis Februar; der Zeitraum der Naturerscheinungen richtet sich nach der jeweiligen Lage am Breitengrad.

Fläche: 323.877 km², Spitzbergen und Jan Mayen 63.080 km².

Verwaltungsstruktur: 19 Provinzen (Fylker).

Einwohner

Bevölkerung: ca. 5,1 Millionen

Städte:

Oslo (Hauptstadt) ca. 624.000

Bergen ca. 268.000

Trondheim ca. 179.700

Stavanger ca. 129.200

Kristiansand ca. 84.500

Tromsø ca. 70.400

Drammen ca. 65.500

Narvik ca. 14.000

Sprache

Norwegisch (ø entspricht ö, æ entspricht ä, å wird wie o gesprochen); Englisch wird in den größeren Orten verstanden und zum Teil auch gesprochen.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ - auch in Norwegen gilt die europäische Sommerzeit).

Stromspannung

220 Volt Wechselstrom, in den Zügen 220 und 110 Volt Wechselstrom.

Telefon/Post

Telefon

Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Norwegen ist 0047, dann folgen die achtstelligen Teilnehmernummern.

Von Norwegen nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041.

Telefonkarten (telekort) sind zu 40, 90 und 140 nkr in Kiosken und in Postämtern erhältlich.

NOTRUFNUMMERN: Feuerwehr 110, Polizei 112, Unfallrettung 113.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 900/1800 und 3G 2100, in Ballungsgebieten 4G.

Die Abdeckung durch Mobilfunknetze ist gut, an abgelegeneren Orten sind Verbindungen nicht sichergestellt.

Mobiltelefone lassen sich in Norwegen über Roaming nutzen. Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Norwegen von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

Zudem gibt es die preiswerteren Möglichkeiten, das Mobiltelefon über W-LAN zu nutzen (in gastronomischen Einrichtungen, in Zügen, Bussen etc., an Tankstellen, in Einkaufszentren) oder sich eine Prepaid SIM-Karte zu besorgen (in Kiosken, Tankstellen, Elektronikgeschäften etc.).

Auch können Reisende ein norwegisches Handy anmieten.

Internet

Länderkürzel: .no

Feiertage

1. Januar (Neujahr)

13. April (Gründonnerstag)

14. April (Karfreitag)

17. April (Ostermontag)

1. Mai (Tag der Arbeit)

17. Mai (Nationalfeiertag; Unabhängigkeitstag)

25. Mai (Christi Himmelfahrt)

5. Juni (Pfingstmontag)

25. und 26. Dezember (Weihnachten)

Die Hauptferienzeit geht von Juni bis August; Geschäftstermine lassen sich in dieser Zeit bisweilen nur schwer vereinbaren. Schulferien sind außerdem um Ostern.

Öffnungszeiten

Büros: Mo bis Fr 8/9-16 Uhr, im Sommer teilweise kürzer.

Geschäfte: Es gibt keine festen Ladenschlusszeiten; üblich ist Mo bis Mi 9/10-16/17 Uhr (oft durchgehend geöffnet), Do und Fr 9-19/20 Uhr, Sa 9/10-13/15 Uhr. Supermärkte: Mo bis Fr 10-20 Uhr, Sa 10-18 Uhr.

Banken: Mo bis Mi und Fr 8.15/9-15.30 Uhr (Do bis 17 Uhr). Im Sommer Mo bis Fr 8.15-15 Uhr.

Post: Mo bis Fr 8/8.30-16/17 Uhr, Sa 9-13 Uhr.

Kleidung

Im Frühjahr und Sommer ist man mit westeuropäischer Kleidung gut beraten. Auf Regen sollte man sich jederzeit einstellen, besonders an der Westküste. Von Anfang Oktober bis Ende April ist warme Kleidung angebracht; Stiefel oder gefüttertes Schuhwerk sind absolut notwendig.

Geschichte/Politik

Archäologischen Forschungen zufolge war Norwegen schon vor 14.000 Jahren von einem jagenden Volk mit einer paläolithischen Kultur bewohnt. Die ersten historischen Zeugnisse gehen auf das 8. Jahrhundert n. Chr. zurück, als etwa 29 Kleinkönigtümer existierten. Etwa von 800 bis 1050 fuhren von den Küsten Norwegens aus die Wikinger nach Island, Grönland, Schottland und in andere Gebiete.

Im 10. Jahrhundert wurde Norwegen Königreich. Vom Ende des 14. Jahrhunderts bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts bildete das Land eine Union mit Dänemark, in der es zum stetigen wirtschaftlichen und kulturellen Niedergang Norwegens kam.

Im 14. Jahrhundert kostete die Pest nahezu einem Drittel der Bevölkerung das Leben. Die Napoleonischen Kriege führten schließlich zum Zerfall der Union. Nach Napoleons Niederlage 1814 wurde Dänemark, ein Verbündeter Frankreichs, gezwungen, Norwegen an den schwedischen König abzutreten. Schweden und Norwegen bildeten eine Union, die erst 1905 aufgelöst wurde.

Nach dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges vereinbarten Schweden, Norwegen und Dänemark, die Neutralität der skandinavischen Länder zu wahren und im gegenseitigen Interesse zusammenzuarbeiten. 1940 besetzten deutsche Truppen Norwegen. Nach dem Zweiten Weltkrieg trat Norwegen 1949 der NATO bei. Im November 1994 lehnte die norwegische Bevölkerung einen Beitritt zur Europäischen Union ab.

Wirtschaft

Der Lebensstandard Norwegens ist einer der höchsten der Welt. Ein wichtiger Pfeiler der Wirtschaft ist nach wie vor die große Handelsflotte. Norwegen ist eine der größten Fischerei-Nationen der Welt. Die rasche Industrialisierung im 20. Jahrhundert gründete sich hauptsächlich auf die natürlichen Ressourcen, insbesondere auf die Energiegewinnung aus Wasserkraft, aber auch auf die Erdölförderung in der Nordsee.

Der Agrarsektor ist nur in geringem Maß am Bruttoinlandsprodukt beteiligt. Norwegens wichtigste mineralische Bodenschätze sind Erdöl und Erdgas. Heute ist Norwegen die größte Bergbaunation in Westeuropa. Die Erdölförderung begann versuchsweise 1971; 1974 wurde der Bau einer Rohöl-Pipeline nach England beendet. Seit den späten siebziger Jahren ist der Schiffbau stark rückläufig. Haupterzeugnisse der verarbeitenden Industrie sind neben Maschinen, Zellstoff- und Papierprodukten auch Textilien, Süßwaren und andere Nahrungsmittel.

Religion

Etwa 90 Prozent der Bevölkerung gehören der evangelisch-lutherischen Staatskirche an; darunter gibt es viele nicht praktizierende Mitglieder. Etwa 10 Prozent der Bevölkerung sind anderen Glaubensgemeinschaften zugehörig, vor allem der Pfingstbewegung und anderen protestantischen Konfessionen.

Vegetation

Etwas mehr als ein Viertel des norwegischen Festlandes ist von Wäldern bedeckt. Laubwälder (mit Eiche, Esche, Haselstrauch, Ulme, Ahorn und Linde) finden sich in den Küstenregionen von Süd- und Südwestnorwegen. In manchen Gegenden kommen Birken, Eiben und Stechpalmen vor. Im Osten und Norden wird der Anteil an Nadelbäumen größer. Dichte nordeuropäische Nadelwälder treten in den Küstenregionen und in den Tälern in Ost- und Zentralnorwegen auf. In den meisten Waldgebieten wachsen Wildbeeren, wie etwa Blaubeeren, Heidelbeeren und Kranichbeeren. Ganz im Norden und in großen Höhen herrscht Tundra vor, eine baumlose Heide mit robusten Zwergsträuchern und Wildblumen.

Tierwelt

Im Norden und in den höheren Berglandschaften sind Rentier, Polarfuchs und -hase, Wolf und Lemming verbreitet. Elch, Hirsch, Fuchs, Otter und Marder kommen im Süden und Südosten vor. Es gibt zahlreiche Süßwasser- und Salzwasserfische wie den Lachs, die Forelle, die Äsche, den Barsch und den Hecht.

Kulinarisches

Hier nur einige norwegische Spezialitäten: Räucherlachs und geräucherte Forelle, marinierter Lachs und marinierte Forelle, gelaugter Stockfisch, gekochter Dorsch, Fladenbrot, brauner Ziegenkäse, Rauchfleisch, Labskaus, Rentier- und Elchbraten. Die norwegische Küche ist besonders in puncto kaltes Buffet nicht zu schlagen.

Souvenirs

In den meisten Orten gibt es interessante Kunstgewerbeläden, Töpfereien, Schmieden und andere Werkstätten. Hier können Rentierfelle, Textildrucke, Webstoffe, Strickwaren, Holzarbeiten, Silber-, Bronze- oder Zinnwaren, Keramik, Glas und Porzellan als Mitbringsel gekauft werden.

Klimainformationen

Das Klima Norwegens ist trotz der äußerst nördlichen Lage durch den Einfluss des Golfstroms verhältnismäßig mild. Es ist entlang der Küste mäßig kühl und feucht, im Innern trockener und sonniger. Die Winter sind lang und kalt. Das Frühjahr, das in der Regel von etwa Anfang Mai bis Mitte Juni dauert, ist gewöhnlich kühl, jedoch oftmals sonnig. Der Sommer von Mitte Juni bis Mitte September ist warm und sonnig.

Es werden folgende Durchschnittstemperaturen gemessen: im Sommer - Oslo 17,3°C, Bodø 13,6°C; in Nordnorwegen klettert das Thermometer im Sommer auch über 20°C. Im Winter misst man im Durchschnitt zwischen -4,5°C und 1,5°C.

Beste Reisezeit

Die Sommerreisezeit erstreckt sich auf den Zeitraum vom 15. Mai bis zum 15. September. Hauptsaison ist während der Monate von Juni bis August. Die günstigste Reisezeit für Nordnorwegen ist der Zeitraum von Anfang Juni bis Mitte Juli.

Vorgeschriebene Impfungen

Keine.

Empfohlene Impfungen

Keine.

Informationen zur Malaria

Malaria

Keine.

Verbreitung

Norwegen ist malaria-frei.

Währung

Währungseinheit

Währungseinheit: Norwegische Krone (nkr)

1 Norwegische Krone = 100 Øre.

Derzeitiger Kurs:

1 Euro = ca. 9,41 nkr

1 US-$ = ca. 7,98 nkr

Hinweise

Bei den unten aufgeführten Umrechnungskursen handelt es sich um Devisenkurse der Deutschen Bundesbank, die die Preisnotierung des Euro und des US-Dollar in der Währung des Reiselandes angibt. Mit Devisenkursen werden z.B. Rechnungen unterschiedlicher Währungen gegeneinander verrechnet. (Im Gegensatz zum Sortenkurs wird hier jedoch nicht der Wert angegeben, den man in Deutschland am Bankschalter für einen Euro oder US-Dollar erhält.)

Devisenbestimmungen/Umtausch

Einfuhr Fremdwährung: Unbeschränkt

Einfuhr Landeswährung: Unbeschränkt

Deklaration: Ja - Bei der Ein- und Ausfuhr von Fremd- oder Landeswährung im Wert von über 25.000 nkr.

Ausfuhr Fremdwährung: Unbeschränkt

Ausfuhr Landeswährung: Unbeschränkt

Umtausch: Beim Umtausch von Euro in Norwegen kann es zu erheblichen Schwierigkeiten kommen. Es sollten vor der Reise Norwegische Kronen besorgt oder am besten in Norwegen mit Kreditkarte oder girocard Geld an Automaten abgehoben werden.

Internationale Kreditkarten: Ja - Obwohl in Norwegen die Akzeptanz von Kreditkarten (plus Chip und PIN) und der girocard hoch ist, sollten Reisende auch immer Bargeld mit sich führen.

Geldautomat: Ja - Sie sind in großer Zahl landesweit vorhanden. Mit girocard (mit Maestro-oder V-Pay-Logo) und Kreditkarten kann bei Mini-Banken-/ATM-Maschinen Geld abgehoben werden. Jedoch wird mancherorts auch nicht die girocard akzeptiert.

Reiseschecks: Ja - Einige Banken akzeptieren Reiseschecks. >>> Da die Akzeptanz von Reiseschecks jedoch rückläufig ist, sollten immer auch noch andere Zahlungsmittel (Bargeld, Kreditkarte etc.) für die Reise mitgeführt werden.

Auskunftstellen

Innovasjon Norge
(Innovation Norway)
Akersgata 13
0104
Oslo
Innovation Norway
Postboks 448 Sentrum
0104 Oslo/Norwegen
(0047) 22 00 25 00
www.ntr.no
post@innovasjonnorge.no

Deutsch-Norwegische Handelskammer
(Norsk-Tysk Handelskammer)
Drammensveien 111 b
0273
Oslo
Norsk-Tysk Handelskammer
Deutsch-Norwegische Handelskammer
P.O. Box 603 Skøjen
0214 Oslo/Norwegen
(0047) 22 12 82 22
(0047) 22 12 82 10
www.handelskammer.no
info@handelskammer.no
Mo bis Fr 8-16 Uhr

Det Internasjonale Handelskammer Norge (ICC)
Henrik Ibsens gate 100
Oslo
Det Internasjonale Handelskammer Norge (ICC)
P.O. Box 2626 Solli
0203 Oslo/Norwegen
(0047) 22 55 57 11
(0047) 22 56 16 88
www.ntr.no
post@iccnorge.no

Botschaften und Konsulate

Königlich Norwegische Botschaft
(mit Konsularabteilung)
Rauchstraße 1
10787
Berlin
(0 30) 50 50 58 601
(0 30) 50 50 58 600
www.norwegen.org
emb.berlin@mfa.no
Botschaft: Mo bis Fr 9-16 Uhr
Konsularabteilung: Mo bis Fr 9-12 Uhr

Königlich Norwegisches Honorarkonsulat
Kaiser-Friedrich-Promenade 82
61348
Bad Homburg
(0 61 72) 662 78 43
(0 61 72) 662 78 42
office@norwegischer-honorarkonsul-hessen.de
Mo und Do 10-12 Uhr (nach telefonischer Vereinbarung)
(keine Visumerteilung)

Königlich Norwegisches Honorarkonsulat
Faulenstraße 2/12
28195
Bremen
(04 21) 303 42 94
(04 21) 303 42 94
hc.specht@ipsenlogistics.com
Di 9-17 Uhr
(keine Visumerteilung)
im Land Niedersachsen im Regierungsbezirk Weser-Ems nur die Städte Delmenhorst, Emden, Oldenburg, Osnabrück und Wilhelmshaven sowie die Landkreise Ammerland, Aurich Emsland, Friesland, Grafschaft Bentheim, Leer, Oldenburg, Osnabrück, Wesermarsch und Wittmund

Königlich Norwegisches Honorargeneralkonsulat
Brüsseler Platz 1
45131
Essen
(02 01) 184 20 04
(02 01) 184 23 50
Di bis Do 10-13 Uhr
(keine Visumerteilung)

Königlich Norwegisches Honorarkonsulat
Caffamacherreihe 5
20355
Hamburg
(0 40) 325 09 16 33
(0 40) 32 50 91 60
office@norwegischer-honorarkonsul-hamburg.de
Mo bis Fr 9-12 Uhr (oder nach telefonischer Vereinbarung)
(keine Visumerteilung)

Königlich Norwegisches Honorarkonsulat
Tintengraben 6-9
30177
Hannover
(05 11) 69 68 48 48
(05 11) 69 68 48 17
office@norwegische-honorarkonsulin-hannover.de
Mo bis Fr 8-12 Uhr (oder nach telefonischer Vereinbarung)
(keine Visumerteilung)

Königlich Norwegisches Honorarkonsulat
Sophienblatt 100
24114
Kiel
(04 31) 664 09 60
(04 31) 664 09 51
office@norwegischer-honorarkonsul-kiel.de
Mo bis Fr 9-12 Uhr
(keine Visumerteilung)
mit Ausnahme der Stadt Lübeck und der Kreise Lauenburg, Stormarn, Segeberg und Ostholstein

Königlich Norwegisches Honorarkonsulat
Braunstraße 7
04347
Leipzig
(03 41) 443 20 09
(03 41) 443 20 60
office@norwegischer-honorarkonsul-leipzig.de
Di 10-12 und 14-16 Uhr nach telefonischer Vereinbarung
(keine Visumerteilung)

Königlich Norwegisches Honorarkonsulat
Geniner Straße 249
23560
Lübeck
(04 51) 530 24 90
(04 51) 530 22 11
norweg.konsulat.hl@baader.com
Mo bis Fr 9-12 Uhr
(keine Visumerteilung)
jedoch nur die Kreise Lauenburg, Ostholstein, Segeberg und Stormarn sowie die Hansestadt Lübeck

Königlich Norwegisches Honorarkonsulat
Maffaistraße 3
80333
München
(0 89) 24 29 48 95
(0 89) 22 41 70
office@norwegischer-honorarkonsul-muenchen.de
Mo und Di 9-12 Uhr, Do 14-17.30 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung
(keine Visumerteilung)

Königlich Norwegisches Honorarkonsulat
Schmarler Damm 5
18069
Rostock
(03 81) 805 11 49
(03 81) 805 11 48
office@norwegischer-honorarkonsul-rostock.de
Di bis Do 8-16 Uhr
(keine Visumerteilung)

Königlich Norwegisches Honorarkonsulat
Am Bismarckturm 21
70192
Stuttgart
(07 11) 54 06 59 10 (Di bis Fr 8-10 Uhr)
office@norwegischer-honorarkonsul-stuttgart.de
Di bis Fr 8-10 Uhr (nur nach telefonischer Vereinbarung)
(keine Visumerteilung)

Forbundsrepublikken Tysklands ambassade
(Embassy of the Federal Republic of Germany)
Oscarsgate 45
0244
Oslo
Forbundsrepublikken Tysklands ambassade
(Embassy of the Federal Republic of Germany)
P.O. Box 4010
0244 Oslo/Norwegen
(0047) 22 44 76 72
(0047) 23 27 54 00
www.deutschebotschaft.no und www.tyskeambassade.no
info@oslo.diplo.de
Amtsbezirk: Norwegen

Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
(Honorary Consul of the Federal Republic of Germany)
Parkgata 8
6002
Ålesund /Norway
(0047) 70 11 38 09
(0047) 70 11 38 02
www.elinora.no
alesund@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Møre und Romsdal Fylke
Übergeordnete Auslandsvertretung:
Botschaft Oslo

Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
(Honorary Consul of the Federal Republic of Germany)
c/o EDGE Group
Solheimsgaten 15
5058
Bergen /Norwegen
(0047) 48 38 97 55
bergen@hk-diplo.de
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Oslo

Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
(Honorary Consul of the Federal Republic of Germany)
Sjøgata 21
8006
Bodø /Norwegen
(0047) 75 52 84 85
(0047) 75 52 88 55
bodo@hk-diplo.de; alstas@online.no
Amtsbezirk: Nordland (Fylke), Insel Hinnoya, die Inselgruppen Lofoten und Vesteralen
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Oslo

Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
(Honorary Consul of the Federal Republic of Germany)
Dr. Wesselsgate 9
Pasvikturist AS
9900
Kirkenes
Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
(Honorary Consul of the Federal Republic of Germany)
Pasvikturist AS, PB 157
9915 Kirkenes /Norwegen
(0047) 78 99 50 57
(0047) 78 99 50 80
kirkenes@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Fylke Finnmark mit Ausnahme der zu Finnmark gehörenden Insel Kvaløya
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Oslo

Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
(Honorary Consul of the Federal Republic of Germany)
c/o RASMUSSENGRUPPEN AS
Kirkegaten 1
4610
Kristiansand
Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
c/o RASMUSSENGRUPPEN AS
Postboks 37
4661 Kristiansand /Norwegen
(0047) 38 12 23 53
(0047) 91 84 43 68
kristiansand@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Regierungsbezirke Vest-Agder und Aust-Agder
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Oslo

Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
(Honorary Consul of the Federal Republic of Germany)
Frøiland Bygg AS, Moseidveien 5, 3. etasje
4033
Stavanger /Norwegen
(0047) 51 95 85 86
(0047) 51 95 85 50
stavanger@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Südlicher und mittlerer Teil des Rogaland Fylke, insbesondere die Hafenstädte Egersund und Stavanger
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Oslo

Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
(Honorary Consul of the Federal Republic of Germany)
c/o SANDS (Advokatfirmaet Steenstrup Stordrange DA)
Strandtorget 1
9008
Tromsø
Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
(Honorary Consul of the Federal Republic of Germany)
P.O. Box 1088
9261 Tromsø/Norwegen
(0047) 77 61 78 00
(0047) 77 61 78 00, 48 01 65 13
tromso@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Fylke Troms (mit Ausnahme des zu Troms gehörigen Teiles der Insel Hinnøy) und die zur Fylke Finnmark gehörige Insel Kvaløya (mit der Stadt Hammerfest)
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Oslo

Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
(Honorary Consul of the Federal Republic of Germany)
Falkenborgvg. 9
7044
Trondheim /Norwegen
(0047) 41 41 83 68
trondheim@hk-diplo.de; kristin@kristinofferdal.no
Amtsbezirk: Fylke Sør-Trøndelag, Fylke Nord-Trøndelag
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Oslo

Sehenswertes

Oslo

Oslo, die norwegische Hauptstadt, liegt im Herzen Skandinaviens, zwischen dem Oslofjord und bewaldeten Höhen. Die Stadt hat eine spannende und dramatische Geschichte. Schon im achten Jahrhundert lässt sich eine Siedlung am Ende des Oslofjords nachweisen, die in der Wikingerzeit eine kräftige Entwicklung nahm. Oslo wurde dann aber erst im Umbruch zwischen Wikingerzeit und katholischem Mittelalter gegründet. In Minneparken (Gedächtnispark) gibt es zahlreiche Überreste und Ruinen aus dieser Zeit zu sehen.

1348 wurde Oslo von der Pest, dem "Schwarzen Tod", heimgesucht, die 50 Prozent der Bewohner dahinraffte. Stark wurde die Stadt auch von der lutherischen Reformation im Jahre 1537 geprägt, die zu religiösen Konflikten, politischer Trennung von der katholischen Kirche und der Gründung einer protestantischen Staatskirche führte. Kirchen und Klosterruinen in Oslo zeugen noch heute davon.

Im Jahr 1624 brannte die Stadt vollständig nieder. Der Renaissancekönig Christian IV. von Dänemark und Norwegen beschloss, Oslo aus der heutigen Altstadt umzusiedeln und im Schutz der Festung Akershus wieder aufzubauen. Eine völlig neue Stadt wurde errichtet, die, nach seinem Erbauer, Christiania genannt wurde. Nach 1814 erlebte die Stadt einen kräftigen Aufschwung. 1905 wurde Norwegen unabhängig, und die Stadt Christiania 1925 wieder in Oslo umbenannt.

Für den heutigen Besucher bietet Oslo vieles mehr als nur Geschichte. Die Stadt ist gut zu Fuß zu erkunden. Die meisten der Museen, Sehenswürdigkeiten und Geschäfte liegen zentrumsnah, und das Kulturangebot ist groß und international. Von Bergwäldern und Fjorden umgeben, bietet Oslo eine herrliche und unberührte Natur.

Die Naherholungsgebiete rund um die Stadt werden von Tausenden zum Skilaufen, Wandern, Angeln, Reiten und Schwimmen genutzt. Im Regierungsbezirk Akershus, der Oslo umschließt, können Besucher idyllische Ortschaften, Strände, Küste sowie Binnenseen, Wälder und ein artenreiches Tierleben entdecken.

Nordnorwegen

Die drei Regionen Nordnorwegens - Nordland, Troms und Finnmark - sowie das im Eismeer gelegene Archipel Svalbard mit seiner Hauptinsel Spitzbergen bieten eine vielfältige Landschaft. So kann der Besucher Küsten, Hochgebirge, Gletscher, Täler und natürlich das Nordkap bestaunen. Hier ist das Reich der Mitternachtssonne. Sie macht die Nachtwanderung in der taghellen Sommernacht oder eine nächtliche Angeltour auf den Lofoten zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Die größten Städte dieser Region sind Bodø, Tromsø, Alta und Longyearbyen, in denen in den Sommermonaten zahlreiche traditionelle Feste stattfinden. In Harstad finden jährlich im Juni die Nordnorwegen-Festspiele statt. In der Finnmark und Troms sind die Samen, die Urbevölkerung des skandinavischen Nordens, zu Hause. Sie haben bis heute ihre Sprache und kulturellen Eigenheiten bewahrt.

In Kautokeino und Karasjok kann man ihre Kulturschätze in Museen besichtigen. Auf den Nationalen Touristenstraßen Nr. 17 Kystriksvegen von Steinkjer nach Bodø, der Walstraße und der Eismeerstraße kann der Norden Norwegens mit dem Auto erkundet werden.

Das Nordkap, der nördlichste Punkt Europas zieht noch immer Besucherscharen an. Das weltberühmte Felsplateau auf der Insel Magerøya ist heute bequem zu erreichen. An der östlichen Landesgrenze, vom Grenseland aus, können Besucher Tagesausflüge in das russische Murmansk unternehmen und die Küstenlandschaft der Barentsee entdecken.

Fjordnorwegen

Fjordnorwegen weist mit seinen teils wild, teils romantisch anmutenden Meeresarmen, seinen bunten Gärten, Gletschern und Bergen mit ewigem Schnee eine Landschaft voller Kontraste auf. Kulturelle Zentren sind die Hafenstädte Stavanger, Ålesund und Bergen, das im Jahr 2000 eine der Kulturstädte Europas war.

Die Fjorde von Fjordnorwegen beginnen im Süden mit dem schmalen Lysefjord, weiter im Norden liegen dann der berühmte Hardangerfjord, der Sogne-, Nærøy- und Geirangerfjord. Es bietet sich hier ein breites Spektrum an Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten.

Auf den Nationalen Touristenstraßen Nr. 7 Hardanger (durch den Hardangervidda Nationalpark und am Hardangerfjord entlang bis Bergen), Nr. 258 Gamble Strynefjellsvegen (früher die einzige Ost-West-Verbindung) und Nr. 55 Sognefjellsvegen (höchster Gebirgsübergang Nordeuropas, vorbei an den mächtigsten Berggipfeln Norwegens) kann man die Landschaft Fjordnorwegens mit dem Auto kennen lernen.

Mittelnorwegen

Trøndelag, wie die Region um den Trøndheim-Fjord heißt, ist der historische Teil Norwegens. Südlich des Fjords gelegen beeindruckt vor allem das Dovrefjellgebirge und die historische Grubenstadt Røros, die auf der UNESCO-Denkmalschutzliste steht. In der Nähe liegt der Femundsmarka Nationalpark. Das Gräberfeld von Vang (größter Fund der Bronze- und Völkerwanderungszeit) befindet sich direkt an der Kreuzkirche von Oppdal. Typisch für Nord-Trøndelag sind rauschende Lachsflüsse und weite Wälder.

Neben Angeltouren und Fjordkreuzfahrten können Besucher eine Bootstour von Trøndheim nach Brekstad oder von Trøndheim aus Ausflüge zu den Inseln vor der mittelnorwegischen Küste unternehmen. Bibersafaris, Schluchtenwanderungen, Drachenfliegen und Raften werden angeboten.

Nationalparks in Norwegen

Es gibt gegenwärtig 20 Nationalparks in Norwegen, deren Anzahl in den nächsten zehn Jahren verdoppelt werden soll.

Der Dovrefjell-Nationalpark (Oppland/Trøndelag) erstreckt sich zu beiden Seiten der Driva, einem der größten Lachsflüsse Norwegens.

Im Femundsmarka-Nationalpark an der Grenze zu Schweden ist eine Eiszeitlandschaft mit alten Kiefern zu bewundern.

Die Wald- und Moorgebiete des Gressåmoen-Nationalparks bieten gute Möglichkeiten für Angler. Im Hardangervidda Nationalpark (Buskerud/Telemark/Hordeland) gibt es über 21 verschiedene Säugetierarten und über 100 Vogelarten.

Der Jostedalsbreen-Nationalpark zwischen Sognefjord und Nordfjord beherbergt mit 80 Kilometer Länge Europas größten Festlandgletscher.

Im Nationalpark Nordvest-Spitsbergen an der nordwestlichen Ecke von Spitzbergen können Rentiere und Walrosse beobachtet werden. Auch kulturgeschichtliche Sehenswürdigkeiten sind hier zu finden.

Im Rondane-Nationalpark (Oppland/Hedmark) leben Rentiere, Vielfraße, Füchse, Hermeline und Moschusochsen. Typische Vogelarten sind das Schneehuhn und der Schneesperling.

Der Øvre Pasvik-Nationalpark beheimatet neben Bären auch Raubvögel wie den Königsadler und im Stabbursdalen Nationalpark in der Finnmark sind Fischadler, Zwergfalken, Elche und Füchse zu Haus.

Auf der Insel Svalbard stehen fast 60 Prozent unter Naturschutz. Da die arktische Natur sehr empfindlich ist, wird der Tourismus hier stark eingeschränkt.

In den Nationalparks Forlandet, Nord-Vest-Spitsbergen und Sør-Spitsbergen kommen u.a. wilde Rentiere, Walrosse und eine artenreiche Vogelwelt mit zum Teil großen Kolonien vor.

Von Andenes an der Nordspitze der Vesterålen aus kann man Wal-Beobachtungs-Touren zu den Pottwalen unternehmen. Von Oppdal, Dovre und Kongsvold werden Kurzexkursionen angeboten, um die seltenen Moschusochsen zu beobachten, und von Trysil aus kann man an Elch-, Biber- oder Bärensafaris teilnehmen.

Reisehinweise

Im norwegisch-schwedischen Grenzgebiet werden bis auf Weiteres Grenzkontrollen vorgenommen. Ebenso wird bei Fähr-Überfahrten ab Deutschland, Dänemark und Schweden kontrolliert.

Dies kann zu längeren Wartezeiten und Verzögerungen führen.

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

* Militärische Bauten zu fotografieren ist verboten.

* DROGEN ein- oder auszuführen, damit zu handeln sowie zu konsumieren ist verboten.

* RAUCHVERBOT: In Restaurants, Bars, Gaststätten und Hotels ist das Rauchen verboten. Bei Zuwiderhandlung muss der Besitzer der betreffenden Einrichtung mit Geldbußen bis zu 6.000 Euro rechnen. Ebenso ist das Rauchen in öffentlichen Gebäuden, auf öffentlich zugänglichen Plätzen, am Arbeitsplatz und in öffentlichen Verkehrsmitteln verboten.

SPERR-NOTRUF: Deutsche können ihre Girocards, Kreditkarten, Handys und einige andere elektronische Berechtigungen über die Sperr-Notruf-Nummer ++49 116 116 (aus dem Ausland neben ++49 116 116 auch ++49 30 4050 4050 wählbar) rund um die Uhr sperren lassen. Der Anrufer wird mit den Herausgebern der jeweiligen Medien verbunden, sofern diese sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Eine Liste der angeschlossenen Herausgeber ist im Internet unter www.sperr-notruf.de zu finden.

Ebenso ist es möglich, die Online-Ausweisfunktion (elektronischer Identitätsnachweis - eID) des neuen Personalausweises unter den oben genannten Nummern sowie unter 0180 1 333 333 (Bürgerservice des Bundesinnenministeriums) sperren zu lassen.

Finnland

Einreise für Deutsche

Visumfrei für einen unbegrenzten Aufenthalt. Notwendig ist der gültige Reisepass oder Personalausweis.

Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

Landesdaten

Lage

Finnland liegt in Nordeuropa zwischen dem 60. und 70. Breitengrad. Es grenzt im Westen an Schweden, im Norden an Norwegen, im Osten an die Russische Föderation und im Süden und Südwesten an die Ostsee.

Fläche: 338.144 km². Die größte Längenausdehnung des Landes beträgt 1.160 km, die größte Breite etwa 540 km.

Verwaltungsstruktur: 5 Provinzen und die Åland-Inseln mit autonomen Provinzstatus.

Einwohner

Bevölkerung: 5,2 Millionen

Städte: (in Klammern der schwedisch-sprachige Name der Stadt):

Helsinki (Helsingfors; Hauptstadt) ca. 604.000

Espoo (Esbo) ca. 252.450

Tampere (Tammerfors) ca. 215.200

Vantaa (Vanda) ca. 203.000

Turku (Åbo) ca. 178.650

Oulu (Uleåborg) ca. 143.900

Jyväskylä ca. 132.100

Lahti (Lahtis) ca. 102.300

Kuopio ca. 97.450

Kouvola 87.600

Pori (Björneborg) ca. 83.150

Sprache

Die Landessprachen sind Finnisch (91,7 Prozent) und Schwedisch (5,5 Prozent), in Lappland wird Samisch gesprochen. Als Geschäftssprachen gelten Englisch und Deutsch.

Zeitverschiebung

Osteuropäische Zeit (OEZ) entspricht der MEZ +1 Stunde

Da auch in Finnland Sommerzeit gilt, bleibt der Zeitunterschied während der Sommerzeit erhalten.

Stromspannung

220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz.

Telefon/Post

Telefon

Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Finnland ist 00358, von Finnland nach Deutschland 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041.

NOTRUFNUMMERN: Polizei, Unfallrettung und Feuerwehr 112.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 900/1800.

Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Finnland von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

Internet

Länderkürzel: .fi

Feiertage

Feiertage 2017:

1. Januar (Neujahr)

6. Januar (Dreikönigstag)

14. April (Karfreitag)

17. April (Ostermontag)

1. Mai (Maifeiertag)

25. Mai (Himmelfahrt)

24. Juni (Mittsommertag, der nächste Samstag zum 23. Juni)

4. November (Allerheiligen)

6. Dezember (Unabhängigkeitstag)

25. und 26. Dezember (Weihnachten)

Büros sind üblicherweise auch an den Tagen vor dem Mittsommertag und an Heiligabend geschlossen. Die Mittsommerfeierlichkeiten finden hauptsächlich am Freitag vor dem eigentlichen Mittsommertag statt. Außerdem können Angestellte an Silvester meistens mittags ihre Arbeit beenden.

Die Haupturlaubszeit liegt zwischen dem Mittsommerfest und Ende Juli. Geschäftsreisen sind in dieser Zeit wenig sinnvoll, da kaum Entscheidungsträger anzutreffen sind.

Öffnungszeiten

Geschäfte: Montag bis Freitag 9-20 Uhr, Samstag 9-15/18 Uhr;

Banken: Montag bis Freitag 9-16.30 Uhr.

Post: Montag bis Freitag 9-18 Uhr.

Kleidung

Im Sommer sollte man leichtere Kleidung aber auch auf jeden Fall Übergangskleidung, wie etwa eine Herbstjacke mitnehmen. Die Mitnahme einer Regenjacke ist ebenfalls zu empfehlen. Da es im Winter empfindlich kalt werden kann (bis zu -20°C), braucht man warme Wollkleidung und möglichst einen daunengefütterten Mantel sowie warmes und schneetaugliches Schuhwerk.

Geschichte/Politik

Die ältesten Spuren einer menschlichen Besiedlung Finnlands stammen aus der Zeit um 9.000 v. Chr., aus der Periode der letzten Eiszeit. Sie gehen auf Jäger- und Sammlervölker zurück, die vermutlich aus dem Osten kamen. Während der Ära der Wikinger waren die Finnen Einflüssen sowohl aus dem Osten als auch aus dem Westen ausgesetzt. Die Christianisierung der finnischen Stämme erfolgte vor etwa 1.000 Jahren fast zeitgleich von Osten und Westen, so dass es heute zwei Staatsreligionen gibt, die evangelisch-lutherische und die orthodoxe. Zur Zeit der Kreuzzüge im zwölften und 13. Jahrhundert geriet Finnland in den Einflussbereich der schwedischen Krone. Ab dem 16. Jahrhundert war Finnland ein schwedisches Herzogtum. Im Laufe des 18. Jahrhunderts musste Schweden ganz Südost-Finnland an Russland abtreten. 1809 wurde Finnland Großfürstentum des Zaren. Nach dem Zusammenbruch des Zarenreiches 1917 wurde in Finnland eine unabhängige Republik ausgerufen, die die junge Sowjetregierung anerkennen musste. Im nachfolgenden Bürgerkrieg zwischen rechten und linken Kräften siegten die "Weißen" (bürgerlichen Kräfte) gegen die "Roten" (revolutionäre Kräfte). 1919 wurde eine neue republikanische Verfassung angenommen. Der Liberale Kaarlo J. Ståhlberg wurde zum ersten Staatspräsidenten von Finnland gewählt. Bei Ausbruch des 2. Weltkrieges im Jahr 1939 erklärte Finnland seine Neutralität. Nachdem sich Finnland der Forderung der UdSSR widersetzt hatte, bestimmte Gebiete im Austausch mit Teilen Sowjetisch Kareliens abzutreten, marschierten 1939 sowjetische Truppen in das Land ein. Im Winterkrieg und im Fortsetzungskrieg verlor Finnland im Norden das Petsamogebiet und musste die Porkkalahalbinsel im Finnischen Meerbusen an die UdSSR verpachten. 1948 schlossen die UdSSR und Finnland einen Freundschafts- und Beistandspakt. 1956 erhielt Finnland die Porkkalahalbinsel zurück. Das Hauptaugenmerk der finnischen Außenpolitik bis zum Zusammenbruch der sowjetischen Hegemonie in Osteuropa Anfang der neunziger Jahre lag auf der Wahrung einer strikten internationalen Neutralität und freundschaftlicher Beziehungen zur UdSSR, jedoch unter Betonung der finnischen Unabhängigkeit.

Wirtschaft

Nach dem Zweiten Weltkrieg stand Finnland vor großen wirtschaftlichen Problemen, die sich u.a. in einer hohen Inflationsrate, Arbeitslosigkeit und einer negativen Handelsbilanz zeigten. Seither ist der industrielle Sektor ausgeweitet worden, was zur Verbesserung der Handelsbilanz beiträgt. Der Ackerbau ist in Finnland hauptsächlich auf die fruchtbaren Küstengegenden beschränkt. Wichtige landwirtschaftliche Produkte sind neben Gerste und Zuckerrüben auch Hafer, Kartoffeln und Weizen. Das fruchtbare Waldland stellt die wertvollste natürliche Ressource Finnlands dar. Finnland verfügt auch über einige reiche Erzvorkommen, aus denen Kupfer, Zink, Eisen und Nickel gewonnen werden. Die Zellstoff-, Papier- und Holzindustrie macht einen großen Teil der finnischen Industrieproduktion aus.

Religion

90 Prozent der Bevölkerung gehören der Evangelisch-Lutherischen Kirche an. Die Finnisch-Orthodoxe Kirche hat seit dem Zweiten Weltkrieg einen drastischen Rückgang der Mitgliederzahl zu verzeichnen.

Vegetation

Nahezu drei Viertel der finnischen Landfläche sind von Wald bedeckt, der überwiegend aus Fichten und Kiefern bestehender Nadelwald ist. Lediglich im äußersten Süden finden sich auch Wälder aus Espen, Erlen, Ahorn und Ulmen. Ca. 1.200 Blütenpflanzen- und Farnarten sowie etwa 1.000 verschiedene Flechten sind zu finden.

Tierwelt

Im dünn besiedelten Norden gibt es wild lebende Tiere wie Bären, Wölfe, Luchse und Polarfüchse. Die von den Lappen (Eigenbezeichnung: Samen) gezähmten Rentiere kommen in der Wildnis kaum noch vor. Wildgänse, Schwäne, Schneehühner, Schneeammern und Goldregenpfeifer nisten in ganz Nordfinnland. An Süßwasserfischen hat Finnland neben Lachsen auch noch Forellen aufzuweisen. Entlang der Küste leben Robben.

Kulinarisches

Die finnische Küche hat eine Reihe einheimischer Spezialitäten zu bieten, die sowohl westliche als auch russische Einflüsse zeigen. Besonders gut sind dabei die Fischgerichte mit Lachs, Regenbogenforelle oder Barsch. Auch Fleischgerichte mit Rentier oder Wild sind sehr zu empfehlen. Hier einige Spezialitäten: Graavi lohi (gebeizter Lachs), Mäti (Kaviar von frischen Fischen), Poronpaisti (Rentierbraten), Lanttulaatikko (Steckrübenauflauf). Als Süßspeise ist die Kiisseli, eine Beerengrütze aus Waldbeeren mit Milch oder Sahne hervorzuheben. Wer gern Sekt oder Liköre trinkt, sollte den finnischen Sekt aus Johannis- oder Stachelbeeren oder die Waldfruchtliköre einmal probieren. Für finnische Verhältnisse preisgünstig isst man in den "baari" oder "kahvila" genannten Selbstbedienungsrestaurants, in denen außer Leichtbier keine alkoholischen Getränke ausgeschenkt werden.

Souvenirs

Bestseller unter den Souvenirs sind Glas, Schmuck, Keramik, Kunsthandwerk und Pelze. Wer das finnische Design liebt, kauft Waren von u.a. Aarikka (Design aus Holz, Modeschmuck), Arabia (Glas, Porzellan, Steingut, künstlerische Objekte), Kalevala Koru (traditioneller Schmuck nach historischen Mustern) oder Pentik (Keramik, Pelze, Lederbekleidung).

Duty Free

Einreise aus EU-Ländern

Bei unmittelbarer Einreise aus den anderen EU-Ländern (innergemeinschaftlicher Reiseverkehr; trifft nicht zu für die Kanarischen Inseln und für Åland, außerdem nicht für die britischen Kanalinseln und nicht für Grönland) bestehen keine Beschränkungen/Formalitäten abgabenrechtlicher Art für das Reisegepäck und ausschließlich zu privaten Zwecken mitgeführte Waren. Ausgenommen sind verbotene Waren wie Drogen, Waffen usw. (Besonderheiten s.u.; für Waren zu gewerblichen Zwecken s. Abschnitt "Geschäftsreisende").

Im EU-Mitgliedstaat eingekaufte, bereits versteuerte (sog. verbrauchssteuerpflichtige) Waren können von Privatpersonen (ohne nochmalige Besteuerung) problemlos mitgeführt werden, wenn sie ausschließlich für ihren Eigenbedarf, d.h. nicht zu gewerblichen/kommerziellen Zwecken, erworben wurden.

Für folgende Waren gilt als Richtmenge für den Eigenbedarf:

TABAKWAREN - für Personen ab 18 Jahren: 800 Zigaretten, 400 Zigarillos (Zigarren mit einem Stückgewicht von höchstens 3 g), 200 Zigarren, 1.000 g Rauchtabak. Diese Richtmengen gelten allerdings nur, wenn die Tabakwaren eine Warnung vor den gesundheitlichen Risiken durch Tabak, die Angabe des Teer-, Nikotin- und Kohlenmonoxidgehaltes und Informationen, die die Identifizierung und Rückverfolgung des Produktes ermöglichen, in finnischer und schwedischer Sprache aufweisen. Ohne eine solche Beschriftung dürfen nicht mehr als 200 Zigaretten, 50 Zigarren, 100 Zigarillos und 250 Gramm Pfeifen- oder Zigarettentabak eingeführt werden;

Es dürfen, für den eigenen Bedarf, pro Person jährlich 1.000 Gramm Schnupftabak, die in einem anderen EU-Land erworben wurden, eingeführt werden. Es ist verboten Schnupftabak als Geschenk einzuführen.

ALKOHOLISCHE GETRÄNKE - Getränke mit einem Alkoholgehalt über 22 Volumenprozent nur für Personen ab 20 Jahren, andere alkoholische Getränke für Personen ab 18 Jahren: 10 Liter Spirituosen, 20 Liter sog. Zwischenerzeugnisse (z.B. Campari, Port, Madeira, Sherry), 90 Liter Wein (davon höchstens 60 Liter Schaumwein), 110 Liter Bier.

Eine Überschreitung dieser Richtmengen ist im Einzelfall möglich, wenn nachgewiesen wird, dass auch die größere Menge ausschließlich für den privaten Eigenbedarf bestimmt ist. Alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt von über 80 Prozent dürfen NICHT eingeführt werden.

Bei anderen mitgeführten, verbrauchssteuerpflichtigen Waren kann bei der Einreise nach bestimmten Kriterien (u.a. die Gründe für den Besitz, Beförderungsart, Unterlagen über die Menge der Waren) geprüft werden, ob sie ggf. zu gewerblichen Zwecken bestimmt sind.

KRAFTSTOFFE für Motorfahrzeuge, die nicht im Hauptbehälter des Fahrzeugs oder in einem geeigneten Reservebehälter mitgeführt werden, können ggf. erneut besteuert werden (jedoch kann auf Fähren die Mitnahme von Kraftstoff im Reservekanister aus Sicherheitsgründen verboten sein).

Einreise aus Drittländern

Bei der Einreise aus anderen als EU-Ländern (Drittländern) ist die zum persönlichen Gebrauch während der Reise benötigte und zur Wiederausfuhr bestimmte Reiseausrüstung sowie der Reiseproviant von Eingangsabgaben befreit.

Ferner sind Waren, die Reisende gelegentlich und ausschließlich zum persönlichen Ge- oder Verbrauch oder für ihren Haushalt oder als Geschenk in ihrem persönlichen Reisegepäck einführen, im Rahmen folgender Mengen und Wertgrenzen abgabenfrei:

alkoholische Getränke - für Personen ab 20 Jahren 1 Liter alkoholische Getränke (Alkoholgehalt über 22 Volumenprozent) oder ab 18 Jahren 2 Liter Aperitifs (maximal 22 Volumenprozent) oder Schaumwein und 4 Liter nicht schäumende Weine und 16 Liter Bier (Alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt von über 80 Prozent dürfen NICHT eingeführt werden!);

Tabakwaren - für Personen ab 18 Jahren 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos (maximal 3g/Stück) oder 50 Zigarren und 250 g loser Tabak und nicht mehr als 10 ml Verbrauchsstoff für E-Zigaretten;

eine dem persönlichen Bedarf des Reisenden entsprechende Menge an Arzneimitteln;

Andere Waren bis zu einem Gesamtwert von 430 Euro für Flug- und Seereisende, für Einreisende auf anderen Verkehrswegen bis zu einem Gesamtwert von 300 Euro; für Reisende unter 15 Jahren gilt die Freimenge von 175 Euro unabhängig vom Einreiseweg.

Videogeräte sind deklarationspflichtig.

Bei LEBENSMITTELN gibt es besondere Vorschriften, s. Abschnitt "Pflanzen und Lebensmittel".

TREIBSTOFF: Der im normalen Treibstofftank eines Fahrzeugs enthaltene Treibstoff ist zoll- und steuerfrei. Zusätzlich sind bei Pkw und Motorrädern bis zu 10 Liter Treibstoff in Reservekanistern abgabenfrei erlaubt. Auf den meisten Fährschiffen ist die Mitnahme von Treibstoff in Reservekanistern allerdings verboten.

Klimainformationen

Finnland hat mäßig warme Sommer und kalte, schneereiche Winter. Die durchschnittlichen Temperaturen liegen im Sommer, in den Wochen von Anfang Juni bis Mitte September, bei etwa 13°C. Während der wärmsten Monate, im Juni und Juli, kann das Thermometer bis auf 28/30°C steigen. Die finnischen Winter sind sehr lang und kalt; sie dauern vier bis sechs Monate und die durchschnittlichen Temperaturen liegen bei -3°C bis -15°C. Die Wintersaison ist im Süden von Januar bis März und in Lappland von Mitte November bis Ende April.

Die Mitternachtssonne scheint am 70. Breitengrad im Zeitraum von Mitte Mai bis Ende Juli.

Beste Reisezeit

Die beliebteste Sommerreisezeit sind die Monate Juni und Juli. Wintersportler besuchen Finnland am besten in der Zeit von Februar bis Mitte April.

Vorgeschriebene Impfungen

Keine.

Empfohlene Impfungen

Saisonal FSME.

Informationen zur Malaria

Malaria

Keine.

Verbreitung

Finnland ist malaria-frei.

Währung

Währungseinheit

Währungseinheit: Euro ( EUR)

1 Euro = 100 Cent.

Derzeitiger Kurs:

1 US-$ = ca. 0,85 EUR

Hinweise

1- und 2-Eurocent-Münzen werden in Finnland nicht mehr geprägt und, da alle Preise auf die nächsten 5 Cent auf- oder abgerundet wurden, auch nicht mehr benötigt. Sie werden aber als Zahlungsmittel akzeptiert.

Devisenbestimmungen/Umtausch

Einfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Einfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Deklaration: Ja - schriftliche Deklaration bei Einreise aus einem Nicht-EU-Land sowie bei Ausreise in ein Nicht-EU-Land ab einem Wert von 10.000 Euro (auch in anderen Währungen, Reiseschecks oder auf Dritte ausgestellte Schecks, Zahlungsanweisungen etc.).

Ausfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Ausfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Internationale Kreditkarten: Ja - werden häufig akzeptiert.

Geldautomat: Ja - An den Geldautomaten kann mit der mit Girocard (mit Maestro- oder V-Pay-Zeichen) Bargeld abgehoben werden.

Auskunftstellen

Finnish Tourist Board
Töölönkatu 11
00100
Helsinki
Finnish Tourist Board
P.O. Box 625
00101 Helsinki/Finnland
(00358) 106 05 83 33
(00358) 106 05 82 83
mek@visitfinland.fi

Deutsch-Finnische Handelskammer
Mikonkatu 25
00100
Helsinki
Deutsch-Finnische Handelskammer
P.O. Box 83
00101 Helsinki/Finnland
(00358 9) 64 28 59
(00358 9) 612 21 20
www.dfhk.fi
info@dfhk.fi
Mo-Fr 9-12 Uhr, 13-16 Uhr

Finland Central Chamber of Commerce
World Trade Center Helsinki
Aleksanterinkatu 17
00101
Helsinki
Finland Central Chamber of Commerce
P.O. Box 1000
00101 Helsinki/Finnland
(00358 9) 65 03 03
(00358 9) 42 42 62 00
keskuskauppakamari@chamber.fi
Mo-Fr 8-16 Uhr

Botschaften und Konsulate

Von Deutschland

TAMPERE siehe Ylöjärvi

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
c/o Sundborn Oy
Juhana Herttuan puistokatu 23
20100
Turku
Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
c/o Sunborn Oy
PL 100
20101 Turku/Finnland
(00358 2) 445 45 20
(00358 2) 445 45 01
turku@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Regionen Varsinais-Suomi und Satakunta
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Helsinki

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
c/o Vaasan Käyttöauto
Rantamaantie 35
65350
Vaasa /Finnland
(00358 6) 315 63 02
(00358 6) 315 63 00
vaasa@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Regionen Etelä-Pohjanmaa, Pohjanmaa und Keski-Pohjanmaa
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Helsinki

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
c/o Avant Tecno Oy
Ylötie 1
33470
Ylöjärvi /Finnland
(00358 3) 348 55 11
(00358 3) 347 88 21
tampere@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Regionen Kanta-Häme und Pirkanmaa
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Helsinki

Botschaft von Finnland
mit Konsularabteilung
Rauchstraße 1
10787
Berlin
(0 30) 50 50 33 33
(0 30) 50 50 30
www.finnland.de
info.berlin@formin.fi
Mo bis Fr 9-12 Uhr
Geschäftsbereich der Konsularabteilung:
Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Hessen, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen

Honorarkonsulat von Finnland
Präsident-Kennedy-Platz 1a
28203
Bremen
Honorarkonsulat von Finnland
Postfach 286153
28361 Bremen
(04 21) 398 33 18
(04 21) 398 33 30
finn_konsulat@blg.de
Di 9-12 Uhr und nach Vereinbarung
(keine Visumerteilung)
(im Land Niedersachsen nur die Landkreise Ammerland, Cloppenburg, Friesland, Oldenburg, Wesermarsch, und Wittmund sowie die kreisfreien Städte Delmenhorst, Oldenburg und Wilhelmshaven)

Honorarkonsulat von Finnland
c/o Kluge und Partner
Kaiser-Wilhelm-Ring 10
40545
Düsseldorf
(02 11) 15 94 94 02
(02 11) 15 94 94 00/01
FinnischesHonorarKonsulat@juergen-kluge.com
nach telefonischer Vereinbarung
(keine Visumerteilung)

Honorarkonsulat von Finnland
c/o Hasche Sigle
Neue Mainzer Str. 2-4
60311
Frankfurt/Main
(0 69) 97 94 69 34
(0 69) 97 94 69 33
HonorarkonsulFinnlandFrankfurt@t-online.de
Mo bis Do 9-12 Uhr, nachmittags nach telefonischer Vereinbarung
(keine Visumerteilung)

Honorarkonsulat von Finnland
Am Sandtorkai 30 (Kesselhaus)
20457
Hamburg
(0 40) 39 80 31 01
(0 40) 39 80 31 10
stadel@mcfcorpfin.com
Mo bis Fr 9-12 Uhr, nachmittags nach Vereinbarung

Honorarkonsulat von Finnland
Karl-Wiechert-Allee 55
30625
Hannover
(05 11) 57 01 14 01
(05 11) 57 01 25 25
Fin.Kon@concordia.de
Di bis Do 10-12
(keine Visumerteilung)
mit Ausnahme der Landkreise Ammerlan, Cloppenburg, Friesland, Oldenburg, Wesermarsch und Wittmund sowie der kreisfreien Städte Delmenhorst, Oldenburg und Wilhelmshaven

Honorarkonsulat von Finnland
c/o Rud. Prey GmbH Co. KG
Rendsburger Landstraße 187
24113
Kiel
(04 31) 689 91 00
(04 31) 689 91 02
honorarkonsulfinnland@kiel.prey.de
Mo bis Do 9-12 Uhr
(keine Visumerteilung)
(mit Ausnahme der Stadt Lübeck und der Kreise Herzogtum Lauenburg, Ostholstein, Bad Segeberg und Stormarn)

Honorarkonsulat von Finnland
c/o Industrie- und Handelskammer zu Lübeck
23554
Lübeck
(04 51) 60 06 42 41
(04 51) 600 62 41
lorenz@ihk-luebeck.de
Mo bis Do 8:30-17 Uhr, Fr 8:30-16 Uhr
(keine Visumerteilung)
Nur die Stadt Lübeck und die Kreise Herzogtum Lauenburg, Ostholstein, Bad Segeberg und Stormarn

Honorarkonsulat von Finnland
Maria-Theresia-Straße 6
81675
München
(0 89) 414 14 75 10
schoeller@honorarkonsulfinnland.de
Di bis Do 15-17 Uhr
(keine Visumerteilung)

Honorarkonsulat von Finnland
c/o Pricewaterhouse Coopers AG
Friedrichstraße 14
70174
Stuttgart
(07 11) 250 34 53 06
(07 11) 250 34 52 04
smith.finnischeskonsulat@de.pwc.com
Mo bis Fr 9-17 Uhr
(keine Visumerteilung)

Embassy of the Federal Republic of Germany
Krogiuksentie 4 B
00340
Helsinki
Embassy of The Federal Republic of Germany
PL 5
00331 Helsinki/Finnland
(00358 9) 45 85 82 58
(00358 9) 45 85 80
www.helsinki.diplo.de
info@helsinki.diplo.de
Amtsbezirk: Finnland

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
c/o Broman Group Oy
Tulliportinkatu 55
80130
Joensuu
Saksan liittotasavallan kunniakonsuli
c/o Broman Group Oy, PL 169
80101 Joensuu/Finnland
(00358 13) 254 41 99
(00358 44) 700 78 00
joensuu@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Region Pohjois-Karjala
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Helsinki

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
c/o Keskisuomalainen Oyj
Aholaidantie 3
40320
Jyväskylä
Saksan liittotasavallan kunniakonsuli
c/o Keskisuomalainen Oyj
PL 159
40101 Jyväskylä/Finnland
(00358 14) 62 24 20
(00358 14) 62 20 00
jyvaeskylae@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Region Keski-Suomi
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Helsinki

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
Ihalankatu 11
53600
Lappeenranta /Finnland
(00358 20) 41 41 23
(00358 40) 585 23 55
lappeenranta@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Regionen Kymenlaakso und Etelä Karjala
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Helsinki

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
Mariehamn Axtours.ax Ab
Ålandsvägen 36
22100
Mariehamn /Finnland
(00358 01) 85 12 13
mariehamn@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Åland-Inseln
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Helsinki

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
c/o Pörhön Autoliike Oy
Nuottasaarentie 6
90400
Oulu /Finnland
(00358 20) 762 40 03
(00358 20) 762 44, 762 40 01
oulu@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Regionen Pohjois-Pohjanmaa und Kainuu
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Helsinki

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
c/o Rauman Satama Oy
Hakunintie 19
26100
Rauma /Finnland
(00358 2) 822 63 69
(00358 2) 837 11, 503 03 97 00
rauma@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Region Satakunta
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Helsinki

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
c/o Lapland Safaris
Koskikatu 1
96200
Rovaniemi /Finnland
(00358 16) 331 12 12
rovaniemi@hk.diplo.de
Amtsbezirk: Region Lappi
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Helsinki

Sehenswertes

Helsinki

Helsinki, die finnische Hauptstadt und das Tor zur Ostsee, ist eine von Meer und Inseln umgebene Stadt mit einer ereignisreichen Geschichte. Im Jahr 2000 feierte sie ihr 450-jähriges Bestehen. Von der 1550 gegründeten Hüttensiedlung des schwedischen Königs Gustav Wasa und der schwedischen Herrschaft bis zur Stellung als russische Provinzzentrale im 19. Jahrhundert und als Hauptstadt eines unabhängigen Finnlands ab 1917 ist Helsinki fünfmal niedergebrannt und hat einen Bürgerkrieg überstanden. Die wechselvolle Geschichte hat das Stadtbild geprägt - heute ist sie durch die Synthese östlicher und westlicher Kultur gekennzeichnet. Empirebauten, Gebäude im Stil der finnischen Nationalromantik mit wuchtigen Säulen und des Funktionalismus, der modernen finnischen Architektur, sind genauso zu bewundern wie östliche Einflüsse in der orthodoxen Uspenski-Kathedrale. Entsprechend ist Helsinki auch eine wichtige Drehscheibe der zunehmenden Kommunikation zwischen Ost und West.

Ausgedehnte Parks und Anlagen sorgen in Helsinki für viel Grün. Die schwedische Seefestung Sveaborg auf einer Insel vor Helsinki aus dem Jahr 1748, heute Suomenlinna genannt, gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO. Der Titel der "Kulturhauptstadt Europas", der Helsinki gemeinsam mit acht europäischen Städten im Jahr 2000 verliehen wurde, hat die Lebensqualität in Helsinki weiter verbessert und für die finnische Kultur im Ausland geworben. Heute ist das erstaunlich quirlige und höchst internationale Helsinki eine Stadt im Umbruch. Neue Gebäude wie das Museum für moderne Kunst, Kiasma, das im Volksmund als "Wal", "Kürbis" und "U-Boot" bezeichnet wird, und das moderne Verlagshaus der größten finnischen Tageszeitung Helsingin Sanomat sind Ausdruck des Wandels in der Stadt.

Südfinnland

Im Süden Finnlands treffen schon seit Jahrhunderten Einflüsse aus Ost- und Westeuropa aufeinander. Hier kann der kulturell interessierte Besucher der alten Königsstraße folgen und viele Sehenswürdigkeiten aus Vergangenheit und Gegenwart entdecken. Geschichte, Kunst, Kultur und Einkaufsvergnügen lassen sich in den lebhaften Hafenstädten des Südens finden und auch für Wasser- und Naturliebhaber wird etwas geboten. Um den Süden Finnlands kennen zu lernen, bietet sich aber auch eine Bootstour entlang der von zahlreichen Inseln gesäumten Küste an. Am südlichsten Punkt Finnlands liegt der beliebte Badeort Hanko. Wer an Industriegeschichte interessiert ist, sollte die beiden Eisenhüttendörfer Fiskars und Billnäs oder die älteste Eisenhütte Finnlands in Mustio, Karjaa, besuchen. Auch die kleine Stadt Lohja am Lohjanjärvi-See bietet zahlreiche Sehenswürdigkeiten u.a. das Kalkgrubenmuseum Tytyri. Gerade eine halbe Stunde von Helsinki entfernt liegt der Tuusulanjärvi-See. Hier gründete sich vor hundert Jahren eine Künstlerkolonie, der u.a. Jean Sibelius, der berühmte finnische Komponist, angehörte. Seine Villa Ainila wurde zum Museum. Die Städte Hyvinkää und Riihimäki sind bekannt für ihre Kunstmuseen und Galerien. Östlich von Helsinki, direkt am Meer, liegen die historischen Städte Porvoo und Loviisa, die mit ihren schönen Cafés und Restaurants zum Schlendern und Verweilen einladen. Während in Porvoo der Dom das Stadtbild prägt, ist die 250 Jahre alte Festung die Sehenswürdigkeit von Loviisa. In den Städten Kotka und Hamina, die dicht an der russischen Grenze liegen, zeigen sich die östlichen Kultureinflüsse besonders deutlich. In Kotka kann man die "Kaiserliche Fischerhütte" von Zar Alexander III. besichtigen. In der gesamten Region finden im Sommer und Herbst zahlreiche kulturelle und sportliche Veranstaltungen statt.

Westfinnland

Die abwechslungsreiche Küste Westfinnlands erstreckt sich über gut 700 Kilometer vom Süden bis in den Norden. Die Region ist von Meer und Natur geprägt, hat aber auch dem kultur- und geschichtsinteressierten Besucher einiges zu bieten. Zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten von Turku, der alten Hauptstadt Finnlands, gehören die Burg und der Dom aus dem 13. Jahrhundert. Ein Muss für Familien mit Kindern ist Muminland, 20 Fahrminuten von Turku entfernt, wo die "Mummis", drollige Märchenfiguren, besucht werden können. Bezaubernd ist auch die Schärenwelt mit ihren mehr als 41 000 Inseln und Klippen. Von Turku aus können Ausflugsfahrten in die Schärenwelt gebucht werden. Auch mit dem Auto oder mit dem Fahrrad können viele Schären-Inseln besucht werden, da sie mit Brücken oder Fährverbindungen verknüpft sind.

Pori, mit seinem maritimen Flair, ist in jedem Juli Austragungsort des internationalen Pori Jazzfestivals, bei dem sich renommierte Größen des Jazz und anderer Musikrichtungen treffen. In der historischen Küstenstadt Vaasa bieten elf Museen und Kunsthallen Kultur pur. Das Museum der Region Österbotten informiert über die Lebensweise und die Geschichte der Region. Daneben werden Konzerte, Opern und Theateraufführungen angeboten. Nach so viel Kultur erholt man sich im Vergnügungspark Wasalandia, einer tropischen Badelandschaft im Inselparadies Vaskiluoto. Sehenswert in der Region Vaasa ist auch der Tierpark Ähtäri.

Åland-Inseln

Ein Reiseziel für Sportler, Aktivurlauber und Familien sind die 6.500 Åland-Inseln, südlich vom finnischen Festland gelegen. Die Inseln sind geprägt durch das Meer und die Seefahrt. (Angler, Wanderer, Golfer, Radfahrer und Segler kommen hier voll auf ihre Kosten. Mariehamn, die einzige Stadt auf den Åland-Inseln, ist ein beliebter Treffpunkt von Einheimischen und Besuchern. Das Wahrzeichen der Stadt ist die Viermastbarke Pommern, gleich daneben liegt das bekannte Schifffahrtsmuseum. Man erreicht die Inseln auf dem Luft- und dem Seeweg, sowohl vom finnischen Festland als auch von Schweden aus.

Wildmark

Eine Region für Naturliebhaber ist die Wildmark im Nordwesten Finnlands. Rund um den Oulujärvi-See können Angler und Kanuten ihren Sport ausüben. In Rokua liegt der kleinste Nationalpark Finnlands, der mit seiner frischen Luft, dem kristallklaren Wasser der Seen und den Islandmoosfeldern das Herz eines jeden Naturfreundes höher schlagen lässt. Neben Angeln bieten sich Aktivitäten wie Geländereiten, Wandern und im Winter Hundeschlittenfahren oder Skilanglauf an. Auf dem Fluss Oulujoki, der seit jeher als Transportweg von West nach Ost diente, kann man eine gemütliche Flussfahrt unternehmen. Und im Feuchtgebiet Liminganlahti, einem der bekanntesten Vogelbeobachtungsgebiete Finnlands, können Vogelkundler auf Beobachtungstour gehen.

Kainuu

Kainuu im Osten Finnlands ist ein Paradies für den Aktivurlauber. Seen und Flüsse laden zum Angeln und Paddeln ein. Auf den Wanderer warten großartige Berglandschaften, und Mountain-Biker haben viele Routen zur Auswahl. Golfplätze stehen genauso zur Verfügung wie Skipisten und Loipen für Wintersportliebhaber. Auch für historisch und kulturell Interessierte hat die Region etwas zu bieten. An dem großen Oulujärvi-See liegt Kajaani, das Handels- und Kulturzentrum der Region Kainuu. Hier können u.a. die alten Bergruinen und die Bilderkirche von Paltaniemi besichtigt werden. Da der Teerhandel eine große Bedeutung für die Stadt hatte, gibt es im Kajaani Museum eine eigene Teer-Abteilung. Im Kunstmuseum werden wechselnde Ausstellungen gezeigt.

Lappland

Landschaftlich unterscheidet sich Lappland mit seinen Fjälls, den hügeligen Regionen unterhalb der Baumgrenze, und Einöden deutlich vom übrigen Finnland. Hier erwarten den Besucher Ruhe und Einsamkeit, die Vielfalt des Lichts im Sommer und die Erfahrung, welchen Einfluss die Natur auf Körper und Seele haben kann. Ein Höhepunkt für Touristen ist immer wieder die "nachtlose Nacht", auch Mitternachtssonne genannt. Beliebte Reiseziele im finnischen Teil Lapplands sind Kemi, Kemijärvi, Rovaniemi und Tornio. Lappland bietet gute Bedingungen zum Angeln, Goldwaschen, Wandern und Skilaufen.

Reisehinweise

Bei einer Messerattacke in Turku wurden am 18. August 2017 zwei Menschen getötet und mehrere weitere verletzt. Die Hintergründe der Tat sind noch nicht geklärt.

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

RAUCHVERBOT:

In den meisten Restaurants und Kneipen in Finnland besteht ein striktes Rauchverbot. Das Rauchen ist nur noch auf offenen Terrassen sowie in Räumen erlaubt, in denen weder Speisen noch Getränke serviert werden.

Auch in öffentlichen Einrichtungen und am Arbeitsplatz ist das Rauchen verboten.

SPERR-NOTRUF: Deutsche können ihre Girocards, Kreditkarten, Handys und einige andere elektronische Berechtigungen über die Sperr-Notruf-Nummer ++49 116 116 (aus dem Ausland neben ++49 116 116 auch ++49 30 4050 4050 wählbar) rund um die Uhr sperren lassen. Der Anrufer wird mit den Herausgebern der jeweiligen Medien verbunden, sofern diese sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Eine Liste der angeschlossenen Herausgeber ist im Internet unter www.sperr-notruf.de zu finden.

Ebenso ist es möglich, die Online-Ausweisfunktion (elektronischer Identitätsnachweis - eID) des neuen Personalausweises unter den oben genannten Nummern sowie unter 0180 1 333 333 (Bürgerservice des Bundesinnenministeriums) sperren zu lassen.

PDF-Download (Länder-Information)

Geld und Umtausch

Internationale Kreditkarten werden von zahlreichen Hotels, Geschäften und Tankstellen akzeptiert. Anmerkung zur Girocard: Für die bargeldlose Zahlung wird mancherorts die Girocard (EC-Card) nicht akzeptiert. Deswegen wird empfohlen, als Alternative eine gängige Kreditkarte als Zahlungsmittel mitzuführen. An den Geldautomaten der Banken können mit der Girocard (mit Maestro- oder V-Pay-Logo) und mit Kreditkarten Beträge in der Landeswährung des Reiselandes abgehoben werden. Mancherorts wird allerdings die Girocard nicht akzeptiert. Bitte beachten Sie evtl. anfallende Auslandsgebühren und erkundigen Sie sich vor der Reise bei Ihrer Hausbank. Die Benutzung von Kreditkarten ist in den skandinavischen Ländern sehr verbreitet. Es wird empfohlen vor der Reise etwas Bargeld in die jeweilige Landeswährung zu tauschen. 

Norwegen: In Norwegen gilt als Währung die norwegische Krone (NKR).

Finnland: In Finnland gilt als Währung der Euro (EUR).

Klima und Kleidung

Das Klima Skandinaviens ist trotz der äußerst nördlichen Lage durch den Einfluss des Golfstroms verhältnismäßig mild. Es ist entlang der Küste mäßig kühl und feucht, im Innern trockener und sonniger. Die Winter sind lang und kalt. Das Frühjahr, das üblicherweise von etwa Anfang Mai bis Mitte Juni dauert, ist gewöhnlich kühl, jedoch verhältnismäßig sonnig. Der Sommer von Mitte Juni bis Mitte September ist warm und sonnig. Sie sollten sich auf Temperaturschwankungen einstellen, eine Regenjacke gehört unbedingt ins Reisegepäck, ebenso wie warme Kleidung. Bitte vergessen Sie auch Ihr Mückenschutzmittel nicht und achten Sie auf bequemes Schuhwerk.

Allgemeines

Bei den Kosten für Essen, Getränke und Souvenirs muss man mit ca. 40-50% höheren Preisen als in Deutschland rechnen. Alkoholische Getränke sind in ganz Skandinavien sehr preisintensiv. Das kann in Restaurants und Hotels auch das 2- bis 3-fache der in Deutschland üblichen Preise sein.

Hinweis zum Bordservice

Die Einfuhr von alkoholischen Getränken nach Norwegen unterliegt hohen Zollgebühren. Aus diesem Grund ist während der Reise im Bus kein Alkohol erhältlich. Eine Auswahl an Getränken und Speisen kann im Bus käuflich erworben werden. 

Reisedokumente Personal- oder Reisepass

Für diese Reise benötigen deutsche Staatsbürger einen gültigen  Personalausweis oder Reisepass. Ohne gültige Ausweisdokumente kann die Reise nicht angetreten werden.

Bitte beachten Sie, dass seit dem 26. Juni 2012 jedes Kind, welches ins Ausland reist, unabhängig vom Alter ein eigenes Reisedokument benötigt. Eintragungen im Reisepass der Eltern werden nicht mehr anerkannt. Bitte beantragen Sie das notwendige Reisedokument bei den zuständigen Behörden.

Reisedaten

Reise/Reiseziel:
Sonnenanbeter für Mittsommernacht gesucht
Veranstalter:
SZ-Reisen GmbH, Ostra-Allee 20, 01067 Dresden
Mindestteilnehmerzahl:
20
  • auf/zu

    Flughafen:

  • auf/zu

    Flughafen:

Persönliche Daten

Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.

*
*
*
*
*
Kontaktieren Sie uns auch gerne telefonisch bei Gruppenanfragen: 0800 – 250 00 00 (Anruf kostenlos)

Reiseversicherung

Wir empfehlen Ihnen den sofortigen Abschluss einer Reiserücktrittskosten- und Reiseabbruchversicherung, sowie bei Auslandsreisen einer zusätzlichen privaten Auslandskrankenversicherung. Wir helfen Ihnen, den optimalen Versicherungsschutz für Sie zu finden. Uns zur Seite steht die Europäische Reiseversicherung (ERV).

i
i
i
(inkl. Reiserücktrittsversicherung, Reiseabbruch-Versicherung, Reisekrankenversicherung mit medizinischer Notfallhilfe, RundumSorglos-Service, Reisegepäck-Versicherung)

Sonstiges

Reise weiterempfehlen

X

Weiterempfehlen

Reise weiterempfehlen

Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.

*
*
*

Reise drucken