Vietnam: Highlights à la Asia

Mystischer Norden, goldene Mitte und pulsierender Süden!

In Vietnam ©erwinova - Fotolia.com

Alte Hollywoodstreifen wie "Good Morning, Vietnam", "Apokalypse Now" oder "Indochine" haben das kriegsgebeutelte Land in unsere Kinos gebracht. Es brauchte Jahre, um sich aus der sicheren Deckung zu trauen. Und heute? Werfen Sie mal einen Blick hinter die Kinoleinwand und erleben Sie das junge Vietnam – den Shootingstar Asiens.

Es erwartet Sie eine 4.000 Jahre alte Kultur mit liebevoll restaurierten historischen Gebäuden und lebendigem Treiben à la Asia. Die Hauptstadt Hanoi präsentiert sich mit kolonialem Altstadtgetümmel im Multikulti-Mix und zahlreichen Kulturdenkmälern. Saigon, die heimliche Hauptstadt, boomt sich hoch hinaus – zu einem Abbild des Wirtschaftswunders Vietnam. Und dazwischen schlummern so charaktervolle Orte wie die mittelalterliche Kaiserstadt Hue am Parfümfluss und das charmante Künstlerstädtchen Hoi An.

Nicht nur die Kulturvielfalt Vietnams mit ihren Tempeln, Palästen und Pagoden ist eine Reise wert, auch die üppige Landschaft bietet allerlei Reize. Eine schroffe Bergwelt gegenüber saftig grünen Reisfeldern, die von den Arbeitspferden Vietnams, den Wasserbüffeln, beackert werden. Das von Palmen gesäumte Mekong-Delta, die einzigartige Halong-Bucht, die Sie während einer Dschunkenfahrt bewundern können, und tropische Obstgärten, die den Glauben ans Paradies wecken.

  • Besuch eines Wasserpuppentheaters
  • Übernachtungen im Mekong-Delta
  • Reisen in kleiner Gruppe: 4 bis maximal 12 Teilnehmer

Programm

1. Tag: Flug von Frankfurt nach Hanoi

Sie reisen selbstständig zum Flughafen in Frankfurt/Main, von wo aus Sie gegen Mittag in Richtung Hanoi abfliegen.

2. Tag: Altstadt von Hanoi – Freizeit

Nach der Ankunft in Vietnams Hauptstadt erfolgt für Sie der Transfer zum Hotel. Danach spazieren Sie durch die pulsierende Altstadt und unternehmen eine Rikschafahrt, bevor Sie den Ngoc Son-Tempel am Hoan Kiem-See besichtigen.

Starten Sie anschließend in Ihren freien Nachmittag.

2 Nächte in Hanoi.  

3. Tag: Hanoi

Heute stehen die Hauptsehenswürdigkeiten Hanois auf Ihrem Programm: das Ho Chi Minh-Mausoleum (Außenbesichtigung) sowie die frühere private Residenz des Politikers, die Einpfahlpagode, der Literaturtempel und das Völkerkundemuseum.

Das Mittagessen nehmen Sie im KOTO-Restaurant ein, das ein gastronomisches Ausbildungszentrum für Jugendliche in schwierigen Lebenssituationen ist.  

4. Tag: Hanoi – Wasserpuppenshow – Halong

Vormittags fahren Sie nach Ninh Giang, um eine traditionelle private Wasserpuppenshow anzuschauen. Anschließend genießen Sie ein von einer einheimischen Familie zubereitetes Mittagessen mit Köstlichkeiten der regionalen Küche.

Während der Weiterfahrt nach Halong fahren Sie vorbei an weitläufigen Reisfeldern und können Wasserbüffel bei der Arbeit beobachten.

1 Nacht in Halong.  

5. Tag: Halong Bucht − Hanoi – Hue

Auf einer Kreuzfahrt an Bord eines traditionellen vietnamesischen Holzsegelschiffs durch die wunderschöne Landschaft der Halong-Bucht (UNESCO Weltnaturerbe), haben Sie die Möglichkeit, eine der zahlreichen Grotten zu besichtigen.

Zudem wird Ihnen an Bord ein Mittagessen frisch zubereitet.

Am Nachmittag erfolgt der Transfer nach Hanoi, bevor Sie am Abend nach Hue (UNESCO Weltkulturerbe) fliegen.

Sie übernachten zweimal in Hue.

6. Tag: Kaiserstadt Hue

Nach dem Frühstück besichtigen Sie die kaiserliche Zitadelle und den Kaiserpalast, der auch als "Verbotene Stadt" bezeichnet wird.

Aufgrund der Symbiose der Stilelemente der orientalischen und französischen Architektur lohnt auch ein Besuch des Grabes von Khai Dinh, dem 12. Kaiser der Nguyen-Dynastie.

Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung.  

7. Tag: Hue – Wolkenpass – Marmorberge – Hoi An

Zunächst bringt Sie eine Bootsfahrt auf dem Parfümfluss zur Thien Mu-Pagode, einem Wahrzeichen von Hue. Falls möglich, geben Ihnen die hier lebenden Mönche nähere Einblicke in ihr tägliches Leben und ihren Glauben.

Über den landschaftlich spektakulären Wolkenpass gelangen Sie nach Hoi An und genießen während der Fahrt atemberaubende Ausblicke.

Unterwegs halten Sie an den bekannten Marmorbergen – bis zu 100 Meter hohe bewaldete Felskegel – sowie am Cham-Museum.

Die nächsten drei Nächte verbringen Sie in Hoi An.  

8. Tag: Hoi An

Am frühen Morgen besuchen Sie den lokalen Markt, bevor Ihnen einheimische Fischer während einer Schifffahrt die traditionellen Fangtechniken erklären.

Ein Rundgang am Nachmittag führt durch das antike Stadtzentrum Hoi Ans (UNESCO Weltkulturerbe), vorbei an alten chinesischen Teakhäusern, Tempeln sowie der japanischen Brücke.

9. Tag: Freizeit oder My Son (fak.)

Heute führen Sie Programmregie. Entdecken Sie auf eigene Faust die charmante Stadt, gehen Sie in den kleinen Läden shoppen oder genießen Sie den langen weißen Sandstrand.

Alternativ besteht die Möglichkeit zu einem optionalen Ausflug zur Tempelanlage My Son, einem UNESCO-Weltkulturerbe (fak., vor Ort zu buchen).

10. Tag: Danang – Saigon – Mekong-Delta

Sie fahren nach Danang, um wenig später per Flug in Saigon anzukommen. Weiter reisen Sie nun in das Mekong-Delta, die "Reisschüssel" Vietnams.

Während einer Bootsfahrt durch die engen Kanäle haben Sie die Möglichkeit, das lokale Leben der Delta- Bewohner zu beobachten. Unterwegs besuchen Sie auch kleine örtliche Handwerksbetriebe.

Zum Mittagessen sind Sie bei einer einheimischen Familie eingeladen.

Diese Nacht verbringen Sie in Ben Tre im Mekong-Delta.

11. Tag: Sa Dec – Can Tho

Ihre Reise führt Sie nun nach Sa Dec, das mit seinen vielen Kanälen wie ein kleines Venedig erscheint. Besuchen Sie hier den lokalen Markt sowie ein antikes Mandarinhaus aus dem Jahre 1890, bevor Sie weiter durch die bezaubernde Landschaft des Mekong-Deltas fahren und Can Tho erreichen.

Sie übernachten in Can Tho.

12. Tag: Cai Rang – Saigon

Früh am Morgen wird Cai Rang durch seinen schwimmenden Markt zur Attraktion. Erleben Sie hautnah, wie alles nur Erdenkliche von Booten aus gehandelt wird.

Nach diesem Erlebnis fahren Sie zurück nach Saigon. Hier verschaffen Sie sich zunächst einen Überblick über die pulsierende und dynamische Stadt und besuchen Cholon, das geschäftige und farbenfrohe Chinatown Saigons.

Danach schauen Sie sich den Thien Hau-Tempel und den Binh Tay-Markt an.

Die beiden kommenden Nächte bleiben Sie in Saigon.

13. Tag: Saigon

Erleben Sie wie Saigon am Morgen zum Leben erwacht. Sie besuchen den Tao Dan-Park, in dem die Einheimischen ihren Frühsport praktizieren. Bummeln Sie über einen lokalen Markt und essen Sie in einem beliebten Nudelrestaurant eine stärkende Nudelsuppe – ganz so, wie es die Einheimischen auch tun. Machen Sie Rast in einem Kaffeehaus und mischen Sie sich unter die örtlichen Studenten und Geschäftsleute.

Am Nachmittag unternehmen Sie dann noch eine Stadtbesichtigung durch das historische Zentrum von Saigon.

14. Tag: Freizeit oder Cu Chi-Tunnel und Cao Dai-Tempel (fak.)

Der heutige Tag steht Ihnen zur freien Verfügung.

Brechen Sie beispielsweise zu einem optionalen Ausflug zu den berühmten Cu Chi-Tunneln sowie zum Cao Dai-Tempel auf. Das ca. 250 Kilometer umfassende Tunnelsystem diente den Vietcong im Indochinakrieg gegen die französischen Truppen als unterirdisches Operationsgebiet. Im großen Cao Dai in Tay Ninh erhalten Sie einen Einblick in die Cao Dai-Religion, die eine Mischung aus Buddhismus, Konfuzianismus, Taoismus und dem einheimischen vietnamesischen Glauben ist.

Am späten Nachmittag erfolgt dann der Transfer zum Flughafen. Mit Vietnam Airlines fliegen Sie in Richtung Deutschland.

15. Tag: Ankunft in Deutschland

Am frühen Morgen kommen Sie in Frankfurt/Main an und reisen individuell nach Hause.

 

 

ab 2560 
VN-HA08 Buchungsanfrage

Beförderung

  • Flug mit Vietnam Airlines von Frankfurt/Main nach Hanoi und zurück von Saigon
  • Inlandsflüge von Hanoi nach Hue und von Danang nach Saigon
  • Transfers Flughafen – Hotel – Flughafen
  • Fahrt in klimatisierten Fahrzeugen während der Rundreise
  • Rikschafahrt in Hanoi

Hotel & Verpflegung

  • 12 Übernachtungen in 3*- und 4*-Hotels: Hanoi, Halong, Hue, Hoi An, Saigon, Can Tho und in einem einfachen Hotel in Ben Tre
  • 12 x Frühstück
  • 5 x Mittagessen, z.T. bei Einheimischen und an Bord des Segelschiffes in der Halong-Bucht
  • 2 x Abendessen

Ausflüge & Besichtigungen

  • Ausflüge: in die Halong-Bucht, die Marmorberge, ins Mekong-Delta
  • Stadtführungen: Hanoi, Hoi An, Saigon
  • Besichtigungen: Ngoc Son-Tempel, Einpfahl-Pagode, Literaturtempel in Hanoi, kaiserliche Zitadelle, Kaiserpalast und Grabmahl von Khai Dinh und Thien Mu-Pagode in Hue, antikes Mandarinhaus in Sa Dec, Thien Hau-Tempel und Binh Tay-Markt, Tao Dan-Park in Saigon
  • Kreuzfahrt in der Halong-Bucht mit einem traditionellen Holz-Segelschiff
  • Schifffahrten: auf dem Parfümfluss, in Hoi An, im Mekong-Delta
  • Fahrt über den Wolkenpass
  • Besuche: lokale Märkte in Hoi An und Sa Dec, örtliche Handwerksbetriebe und Schwimmender Markt im Mekong-Delta
  • Eintritte: Völkerkundemuseum in Hanoi, Wasserpuppen-Theater in Ninh Giang, Cham-Museum in Danang

Sonstiges

  • Aktuelle Steuern und Sicherheitsgebühren
  • Informationsmaterial
  • Örtliche, Deutsch spr. Reiseleitung: 2. bis 8. Tag und 10. bis 13. Tag

 

Vietnam

Karte Vietnam

Einreise für Deutsche

Vom Visumzwang befreit sind deutsche Staatsangehörige (KEINE Arbeitsaufnahme), sofern im Besitz ausreichender Geldmittel und eines Rück- oder Weiterreisetickets für einen Aufenthalt bis zu 15 Tagen. Notwendig ist der bei Einreise mindestens noch 6 Monate gültige Reisepass. Zwischen der Aus- und der Wiedereinreise in Vietnam muss ein Zeitraum von mindestens 30 Tagen liegen. ACHTUNG: Die Befreiung von der Visumpflicht gilt vorläufig nur bis zum 30. Juni 2018.

Landesdaten

Lage

Die Sozialistische Republik Vietnam grenzt im Norden an die Volksrepublik China, im Westen an Laos und Kambodscha, im Osten an das Südchinesische Meer. Von Nord nach Süd beträgt die Längsausdehnung etwas über 2.000 km.

Fläche: 330.991 km².

Verwaltungsstruktur: 8 Regionen mit 64 Provinzen und 4 unabhängigen Stadtbezirken (Hanoi, Da Nang, Ho-Chi-Minh-City, Haiphong).

Einwohner

Bevölkerung: ca. 87,8 Millionen

Städte:

Hanoi (Hauptstadt) ca. 6,7 Millionen

Ho Chi Minh City (früher Saigon) als Großbezirk ca. 7,5 Millionen

Hai Phong ca. 1,9 Millionen

Da Nang ca. 951.700

Sprache

Es wird überwiegend Vietnamesisch gesprochen. Zusätzlich gibt es noch örtliche Dialekte. Im Geschäftsverkehr ist Englisch in Gebrauch.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) +6 Stunden

Während der europäischen Sommerzeit beträgt der Zeitunterschied +5 Stunden.

Telefon/Post

Post

Luftpostsendungen nach Europa sind bis zu einem Monat unterwegs. Paketsendungen unterliegen einer langen Zollprozedur. Private Zusteller (z.B. EMS) bieten in der Stadt schnellen und zuverlässigen Service.

Faxsendungen sind möglich von der Post aus und auch von Hotels (teuer).

Telefon

Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Vietnam ist 0084. Von Vietnam nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041. Jede vietnamesische Stadt hat eine allgemeine Telefonnummer mit Informationen aller Art (u.a. Zugverbindungen, Wechselkurse, Wetter) unter der Nummer 1080. Die Nummern in Hanoi und Ho Chi Minh City sind achtstellig, in anderen Städten siebenstellig. Ortsgespräche sind von Hotels und Restaurants aus oft gebührenfrei. Von 22-5 Uhr nachts sind die Gebühren nationaler Gespräche um 20 Prozent reduziert. Internationale Gespräche können von der Post aus geführt werden oder von Hotels (teuer).

NOTRUFNUMMERN: Polizei 113, Unfallrettung 115, Feuerwehr 114 (weder englisch noch französisch sprechend).

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 900/1800.

Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Vietnam von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

Internet

Länderkürzel: .vn

In Hanoi und Ho Chi Minh City gibt es Internetcafés.

Feiertage

Feiertage 2017:

1. Januar (Neujahr)

26. Januar bis 1. Februar (vietnamesisches Neujahrsfest, Tet-Fest)

6. April (Todestag des König Hung)

1. Mai (Tag der Arbeit)

2. Mai (Tag der Befreiung)

4. September (Nationalfeiertag)

25. Dezember (Weihnachten, inoffiziell)

Das vietnamesische Neujahrsfest Ende Januar dauert mehrere Tage. Das Datum verschiebt sich von Jahr zu Jahr. Öffentliche Einrichtungen und die meisten Geschäfte und Restaurants sind während dieser Zeit geschlossen, und die geöffneten Läden erhöhen oft ihre Preise.

Fällt ein Feiertag auf einen Samstag oder Sonntag, so wird er am darauffolgenden Arbeitstag nachgeholt.

Die Hauptferienzeit dauert von Mitte Juni bis Ende August. Außerdem sollte beachtet werden, dass während des Tet-Festes zwar nur drei Tage offiziell frei sind, jedoch schon in der Woche davor und danach verkürzt oder gar nicht gearbeitet wird.

Öffnungszeiten

Banken: Mo bis Fr 8-15 Uhr, Sa 8-13 Uhr;

Büros und Behörden: Mo bis Sa 7.30-12, 13-16.30 Uhr;

Geschäfte: Mo bis Sa 7/8 Uhr -22 Uhr. Es gibt kleine Geschäfte, die täglich bis spät in die Nacht geöffnet sind;

Post: Mo bis So 6.30-21 Uhr;

Tempel und Pagoden: täglich 5-21 Uhr.

Kleidung

Ganzjährig braucht man atmungsaktive und gut waschbare Sommerkleidung.

Bei Reisen in den Norden Vietnams sollte man von Ende Oktober bis Januar zusätzlich auch Pullover bzw. Jacken mitnehmen. Die Monate November bis Januar sind oft nasskalt, so dass auch wärmere Kleidung benötigt wird.

Gute Sonnenbrillen und Regenschutz sind das ganze Jahr über notwendig.

Karte Vietnam

Geschichte/Politik

In Vietnam lebten schon vor 400.000 Jahren Menschen. In vorchristlicher Zeit wurde das von vielen Nationalitäten bewohnte Gebiet von Chinesen besetzt. Im ersten nachchristlichen Jahrtausend machte Vietnam sich unabhängig, musste jedoch dennoch jahrhundertelang mit den Nachbarn Krieg führen. 1789 wurde das Land (mit Hilfe westlicher Missionare) geeint und eine feudalistische Dynastie begann.

Ab 1858 stand Vietnam als Kolonie unter französischer Besetzung und blieb 100 Jahre Kolonie. Im zweiten Weltkrieg besetzten die Japaner Vietnam. Im Herbst 1945 wurde Vietnam wieder frei und eine demokratische Republik. Es folgte bis 1954 ein Krieg zwischen Frankreich und Vietnam, infolgedessen das Land nach einem Genfer Beschluss in zwei Teile geteilt wurde. Im Norden gab es nach diesem Beschluss die "Demokratische Republik Vietnam" mit der Hauptstadt Hanoi, im Süden die "Republik Vietnam" mit der Hauptstadt Saigon (heute Ho Chi Minh City). Beide Teile Vietnams kämpften - mit Unterstützung des Auslands - gegeneinander.

1976 wurden Nord- und Südvietnam offiziell wieder vereint und 1977 wurde der Staat Vietnam Mitglied der UNO. Vietnam unterhält inzwischen diplomatische Beziehungen mit mehr als 150 Ländern der Welt. Vietnam ist seit 1980 eine sozialistische Republik.

Wirtschaft

Vietnam ist nach wie vor ein armes Agrarland, zeigt aber wirtschaftliches Wachstum. Die tropische Natur erlaubt den Anbau vieler landwirtschaftlicher Produkte; Reis, Kaffee, Tee, Kautschuk und Bananen.

Schon bald nach der Vereinigung 1976 machte man Fehler, die die wirtschaftliche Entwicklung lähmten. Die Folge war eine enorme Inflationsrate (zum Teil jährlich um 500 Prozent) und ein Rückgang der landwirtschaftlichen Produktion. Seit 1986 beherzigt Vietnam die Politik der offenen Tür. Schrittweise kommt man zur kapitalistischen Marktwirtschaft und erreichte damit schon ein relativ hohes wirtschaftliches Wachstum. Bei der Industrie beträgt die Zuwachsrate jährlich um die 13 Prozent, bei der Landwirtschaft 4,5 Prozent. Vietnam ist heute das drittgrößte Reis-Exportland der Welt und hat Handelsabkommen mit der EU.

Vietnam hat wichtige Bodenschätze: Eisenerze, andere Metallerze, Steinkohlen, Erdöl, Erdgas. Diese müssen allerdings erst genau lokalisiert und dann erschlossen werden.

Religion

Die am weitesten verbreitete Religion ist der Buddhismus. Weitere Glaubensrichtungen sind der Taoismus, Hoa Hao und das Christentum (überwiegend römisch-katholisch). Im Süden des Landes existiert der Cao-daiismus, eine Mischung aus Buddhismus, Taoismus, Katholizismus und Geisterverehrung. Daneben praktizieren die meisten Vietnamesen auch die Ahnenverehrung.

Vegetation

Ursprünglich waren über zwei Drittel der vietnamesischen Landfläche von tropischem Wald bedeckt. Immergrüner Regenwald ist im Landesinneren anzutreffen und Monsunwälder, die nicht immergrün sind, in den Berggebieten. An den flachen Küstenabschnitten wachsen Mangroven. Ein Teil dieser Wälder ist in den letzten Jahrzehnten verschwunden. Inzwischen trägt nur noch ein Drittel der Landflächen dichte Baumgebiete. Man hat viel abgeholzt, ohne dadurch nennenswerten Ackerboden zu gewinnen. Seit 1955 gilt das Aufforsten als eine vordringliche Aufgabe des Staates.

Die vietnamesische Vegetation ist aus rein wirtschaftlichen Gründen wichtig. In den Wäldern gibt es viele Edelhölzer, die man gut verkaufen könnte. Und dann gibt es weit über 1.000 Heilkräuter, von denen die meisten in der traditionellen Medizin verwendet werden.

Tierwelt

Der Bestand an Wildtieren hat durch die Kriege sehr gelitten. So sind in jenen Jahrzehnten eine Million Wasserbüffel verschwunden. Von den Tigern und Leoparden, auf die während der französischen Kolonialzeit regelmäßig Jagden veranstaltet wurden, wird kaum noch gesprochen. Wenige Großkatzen leben noch in den Dschungelregionen an der Grenze zu Kambodscha und Laos. Wilde Elefanten gibt es noch im zentralen Hochland, doch es werden immer weniger.

Karte Vietnam

Kulinarisches

Die vietnamesische Küche besteht überwiegend aus Reis und Gemüse. Viele traditionelle Gerichte bestehen aus Fisch oder Meeresfrüchten. Zu fast allen Speisen wird die Fischsoße Nuoc Mam gereicht.

Das Angebot an Obst ist reichhaltig.

Sitten und Gebräuche

Fast jedes vietnamesische Dorf hat seine Fest- und Feiertage. Da gibt es Umzüge, Spiele und fröhliche Darbietungen. Diese Festlichkeiten beziehen auch die Pagoden und Tempel ein, denn meist geht es um die Ehrung eines Heiligen. In aller Regel finden diese Feste im Frühling, zwischen Februar und April, statt.

Die traditionelle Musik Vietnams ist nicht schriftlich festgehalten. Sie wird bis heute von Generation zu Generation überliefert. Als ein Land mit ursprünglich vielen Nationalitäten hat Vietnam eine sehr vielfältige traditionelle Musik und entsprechende originelle Musikinstrumente. Da gibt es das "To rung" aus Bambusröhrchen, "Dan da" aus Steinplatten und -stangen, Blasinstrumente, Blattinstrumente und auch Zupfinstrumente mit einer Saite. Jede vietnamesische Nationalität hat ihre eigenen Tänze. Und heute gibt es in jedem Bezirk idealistische Ensembles, die sich bemühen, die tradierten Tänze und Lieder zu erhalten.

Souvenirs

Bei allen Einkäufen ist Handeln ein absolutes Muss, oft ist der zunächst genannte Preis 10-100fach überhöht.

Mit etwas Glück kann man Kunstvolles erwerben. Beispielsweise schwarzweiße Holzschnitte, wie sie schon im 11. Jahrhundert hergestellt wurden. Ein beliebtes Motiv auf diesen Holzschnitten ist das Schwein, weil es Fruchtbarkeit und Wohlstand bringen soll. Auch die Lackarbeiten sind bemerkenswert: holzgeschnitzte Gefäße, die nach und nach mit zahlreichen Lackschichten überzogen und dann geschliffen sowie poliert werden. Ein Dutzend Lackschichten sind das Minimum - es können aber auch hundert Schichten und mehr sein.

Schließlich ist die vietnamesische Keramik berühmt, auch in den Nachbarländern. Zum großen Teil handelt es sich heute um industriell gefertigte Gefäße. In der Nähe von Saigon gibt es Schulen, in denen traditionelle keramische Techniken gelehrt werden.

Karte Vietnam
Klimadiagramm

Klimainformationen

Das nördliche Vietnam hat subtropisches Klima. Die wärmsten Monate in dieser Region sind der Juni und der Juli mit bis zu 29-30°C. An extrem heißen Tagen kann es sogar 35-36°C heiß werden. Der kühlste Monat ist der Januar mit etwa 16-17°C.

Das südliche Vietnam hat tropisches Klima. In Ho Chi Minh City (früher Saigon) liegen die Höchsttemperaturen bei etwa 36°C, die Tiefsttemperaturen dagegen bei etwa 25°C. Die Monate März und April sind sehr heiß und es herrscht eine hohe Luftfeuchtigkeit.

Es muss zwar immer mit Regenschauern gerechnet werden. Am meisten regnet es jedoch in den Monaten August und September.

Beste Reisezeit

Den Süden des Landes kann man das ganze Jahr über bereisen, die angenehmste Zeit sind jedoch die Monate Dezember und Januar. Für den Norden ist der beste Reisemonat der November.

Karte Vietnam

Vorgeschriebene Impfungen

Keine bei Einreise direkt aus Europa.

Gelbfieber bei Einreise aus ENDEMIEGEBIETEN.

GELBFIEBER-ENDEMIEGEBIETE

In AFRIKA:

Äquatorialguinea, Äthiopien, Angola, Benin, Burkina Faso, Burundi, Côte d`Ivoire, Demokratische Republik Kongo (Kinshasa), Gabun, Gambia, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Kamerun, Kenia, Kongo, Liberia, Mali, Mauretanien, Niger, Nigeria, Ruanda, Senegal, Sierra Leone, Südsudan, Sudan, Togo, Tschad, Uganda, Zentralafrikanische Republik.

In SÜD- und MITTELAMERIKA:

Argentinien, Bolivien, Brasilien, Ecuador, Franz. Guayana, Guyana, Kolumbien, Panama, Paraguay, Peru, Surinam, Trinidad + Tobago, Venezuela.

Empfohlene Impfungen

Hepatitis A, Typhus.

Informationen zur Malaria

Malaria

Risiko nur regional, dort allgemeine SCHUTZMASSNAHMEN.

- In den Abend- und Nachtstunden im Freien möglichst helle langärmelige Kleidung und lange Hosen tragen.

- Unbedeckte Hautstellen mit einem mückenabwehrenden Mittel einreiben.

- In klimatisierten Räumen Türen und Fenster geschlossen halten.

- Wenn Moskitos in den Schlafraum gelangen können, unbedingt ein intaktes Moskitonetz verwenden. Es ist darauf zu achten, dass es allseits unter die Matratze geschlagen wird.

- Abends im Schlafraum ein Insektenvertilgungsmittel sprühen.

Medikament (Stand-by-Therapie) zur Behandlung von Malaria MALARIA APT oder mitführen.

Keine Chemoprophylaxe empfohlen, Medikamente zur Notfallbehandlung (Stand-by-Therapie)

Atovaquon-Proguanil (Malarone).

mitführen.MALARIA ALT oder

Medikament zur Notfallbehandlung (Stand-by-Therapie)

Artemether-Lumefantrin (Riamet)

Verbreitung

Ein Malariarisiko besteht ganzjährig in ländlichen Gebieten des Landes.

Malariaübertragungen vor allem in den hügeligen, bewaldeten Gebieten Vietnams, auch in Küstenregionen im und südlich des Mekong-Deltas sowie im Mündungsgebiet des Roten Flusses. Erhöhtes Risiko während und kurz nach den Regenzeiten, vor allem in den Hochlandprovinzen südlich des 18. Breitengrades unterhalb 1.500 m (Dak Lak, Dak Nong, Gia Lai, Kon Tum und Binh Phuoc).

Kein Übertragungsrisiko in Zentren städtischer Gebiete (z.B. Ho Chi Minh City/Saigon, Hanoi, Haiphong, Da Nang).

Malaria wird durch den Stich eines Moskitos meist in der Zeit zwischen Abenddämmerung und Sonnenaufgang auf den Menschen übertragen.

Ärztliche Hilfe

HO CHI MINH CITY/SAIGON: International Medical Center, Dr. Landrin, 1, Han Thuyen Q1,, Ho Chi Minh City, Tel. (08) 827 23 66.

HANOI:Französische Botschaft, Dr. Fremont, Hanoi, Tel. (04) 94 37 19.

Karte Vietnam

Währung

Währungseinheit

Währungseinheit: Dong ( D)

1 Dong = 10 Hào = 100 Xu.

Derzeitiger Kurs:

1 Euro = ca. 25506,33 D

1 US-$ = ca. 22750 D

Hinweise

Bei den unten aufgeführten Umrechnungskursen handelt es sich um Devisenkurse der Deutschen Bundesbank, die die Preisnotierung des Euro und des US-Dollar in der Währung des Reiselandes angibt. Mit Devisenkursen werden z.B. Rechnungen unterschiedlicher Währungen gegeneinander verrechnet. (Im Gegensatz zum Sortenkurs wird hier jedoch nicht der Wert angegeben, den man in Deutschland am Bankschalter für einen Euro oder US-Dollar erhält.)

Devisenbestimmungen/Umtausch

Einfuhr Fremdwährung: unbeschränkt. US-$, auch in kleinen Stückelungen, empfohlen.

Einfuhr Landeswährung: nicht erlaubt

Deklaration: Ja - bei der Einfuhr von Fremdwährung im Gegenwert von über 5.000 US-$. oder 15 Millionen Dong.

Ausfuhr Fremdwährung: in Höhe der deklarierten Einfuhr abzüglich umgetauschter Beträge.

Ausfuhr Landeswährung: nicht erlaubt

Umtauschempfehlung: im Reiseland

Umtausch: Immer nur den unmittelbar benötigten Geldbetrag in Dong umtauschen und zwar in offiziellen Wechselstuben, auch am Flughafen, möglich. An den Landgrenzen gibt es keine Umtauschmöglichkeit. Umtauschbelege und Rechnungsquittungen gut aufbewahren. Banken in Hanoi und Ho Chi Minh City wechseln auch Euro, Britische Pfund, Schweizer Franken, Yen und Baht; in anderen Städten und in sehr ländlichen Gegenden können US-$ in neuen Scheinen problemlos in Dong getauscht werden.

Internationale Kreditkarten: Ja - werden von größeren Hotels, verschiedenen Reisebüros, internationalen Autovermietern und teilweise in größeren Geschäften akzeptiert (hohe Gebühren). In kleineren Städten und ländlichen Gebieten ist Barzahlung üblich.

ACHTUNG: In den letzten Monaten wurden Fälle von Kreditkartenbetrug bekannt, in denen Karten kopiert und Abbuchungen vorgenommen worden sind.

Geldautomat: Ja - Im Prinzip gibt es in jeder etwas größeren Stadt Geldautomaten für die Bargeldbeschaffung mit Kreditkarten (Visa oder MasterCard) und Girocard (mit Maestro oder Cirrus-Logo). Es können Beträge von 2.000.000 oder 5.000.000 Dong abgehoben werden. Allerdings wird jeweils eine Gebühr zwischen 20.000 und 30.000 Dong erhoben. Reisende sollten sich vor Abreise bei ihrer Hausbank über eventuelle Beschränkungen bei der Bargeldbeschaffung mit der Girocard informieren.

Reiseschecks: Nein

Karte Vietnam

Auskunftstellen

Vietnam Informationsbüro
Europe Sales Office
c/o Indochina Services
Steinerstraße 15
Haus A, 2. OG
81369
München
(0 89) 219 09 86 80
(0 89) 219 09 86 60
infois-eu.com

Vietnam National Administration ofTourism
80 Quan Su Street
Hanoi /Vietnam
(0084 4) 39 42 41 15
(0084 4) 39 42 37 60

Vietnam Tourism
National Office of Tourism
30A, Ly Thuong Kiet
Hanoi /Vietnam
(0084 4) 38 25 99 42
info@vn-tourism.com

German Industry and Commerce Hanoi
(DIHK Vietnam Representative Office)
1303 Vietcombank Tower
198 Tran Quang Khai Street
Hanoi /Vietnam
(0084 4) 38 25 14 22
(0084 4) 38 25 14 20
www.ahk-china.org
info@vietnam.ahk.de
Mo bis Fr 8.30-12 Uhr, 13-17.30 Uhr

Geman Industry and Commerce Ho Chi Minh City
(DIHK Vietnam Representative Office)
21-23 Nguyen Thi Minh Khai Street, 5. Stock
District 1
Ho Chi Minh City /Vietnam
(0084 8) 38 23 97 73
(0084 8) 38 23 97 75
www.vccisme.com.vn
info@vietnam.ahk.de

Botschaften und Konsulate

Botschaft der Sozialistischen Republik Vietnam
mit Konsularabteilung
Elsenstraße 3
12435
Berlin
(0 30) 53 63 02 00
(0 30) 53 63 01 08
sqvnberlin@t-online.de
Mo, Mi und Do 9-12.30, 13.30-17 Uhr (Annahme von Visa-Anträgen 9-11 Uhr und 13.30-15.30 Uhr; Rückgabe der Visa-Anträge 11-12.30 Uhr sowie 15.30-17 Uhr)

Generalkonsulat der Sozialistischen
Republik Vietnam
Kennedyallee 49 (Villa Hanoi)
(Eingang Visa-Abteilung Rubensstraße 30)
60596
Frankfurt/M.
(0 69) 795 33 65 11
(0 69) 79 53 36 50
www.chdg.de
gkvietnam_frankfurt@mofa.gov.vn
Mo, Mi, Do 9-12 Uhr und 14-17 Uhr

Ambassade de la République fédérale d'Allemagne
Hanoi 29, Tran Phu
Hanoi
Ambassade de la République fédérale d'Allemagne
B.P. 39
Hanoi/Vietnam
(0084 24) 38 45 38 38
(0084 24) 32 67 33 35
www.germanembhanoi.org.vn
info@hanoi.diplo.de
Amtsbezirk: Vietnam mit Ausnahme des Geschäftsbereiches des Generalkonsulates

Consul Général de la République fédérale d'Allemagne
126 Nguyen Dinh Chieu - Q 3
Ho Chi Minh City /Vietnam
(0084 8) 38 23 19 19
(0084 8) 38 29 19 67
info@ho-chi-minh-stadt.diplo.de
Amtsbezirk: Ho Chi Minh City und ländliche Umgebung

Ärztliche Hilfe

HO CHI MINH CITY/SAIGON: International Medical Center, Dr. Landrin, 1, Han Thuyen Q1,, Ho Chi Minh City, Tel. (08) 827 23 66.

HANOI:Französische Botschaft, Dr. Fremont, Hanoi, Tel. (04) 94 37 19.

Karte Vietnam

Sehenswertes

Hanoi

Die Hauptstadt des Landes hat sich in den vergangenen 30 Jahren scheinbar wenig verändert. Die mittelalterliche Altstadt besitzt viel Charme - sowie über 500 Pagoden und Tempel. Nördlich des Hoa-Kiem-Sees beginnt dieses 900 Jahre alte Viertel mit seinen einstöckigen ziegelgedeckten Häuserzeilen, die zur Straße hin meist offene Ladenfronten haben. Seit dem 15. Jahrhundert besteht der Kern dieser Altstadt aus genau 36 Straßen. In jeder Gasse ist ein anderes Handwerk angesiedelt. In der Seidenstraße wird Seide verkauft, in der Kesselgasse stapeln sich die Blech- und Aluminiumtöpfe. Und auf den Gehsteigen am Straßenrand drängen sich Verkaufsstände und Garküchen.

Wenn es Nacht wird, verwandeln sich die Trottoirs in Wohn- und Esszimmer. Auf dem Bürgersteig hocken jetzt Hanois Einwohner, schlürfen Nudelsuppen, spielen Schach und überall hört man das emsige Klappern der Essstäbchen.

Ho Chi Minh City

Das frühere Saigon wird von Hektik und der Jagd nach dem großen Geld regiert. Protzig glänzen die Glasfassaden der neuen Hotels. Wer zu Geld gekommen ist, wird leicht am Handy erkannt. Doch trotz sozialer Gegensätze und der momentanen Bauwut besitzt die Stadt immer noch unverwechselbaren französischen Charme. Früher lebten viele Europäer hier, und manches in Ho Chi Minh City mutet noch sehr europäisch an: die baumbestandenen Alleen, die schattigen Parks. Und die Kathedrale Notre Dame, ein roter Backsteinbau von 1880, ist eindeutig ein Stück Frankreich.

Hoi An

Vom 16. bis 18. Jahrhundert war Hoi An eine bedeutende Hafenstadt. Im Fluss Thu Bon ankerten Schiffe aus aller Welt. Hoi An wurde zur Handelsstadt. Japanische und chinesische Händler siedelten sich an. Sie waren reich, sie konnten sich Tempel, Pagoden und prächtige holzverzierte Wohnbauten leisten. Doch im 18. Jahrhundert versandete der Fluss, Hoi An verlor seine wirtschaftliche Bedeutung. Heute wirkt die Stadt wie ein historisches Museum voll wehmütigem Charme. Die Altstadt mit den engen Gassen und den alten chinesischen Häusern steht seit 1999 auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes.Im Zentrum breitet sich ein Bauernmarkt aus, verlockend sind auch die unzähligen Souvenir- und Schuhgeschäfte.

Andererseits ist Hoi An ein beliebter Badeort. Der bekannte Cua Dai Beach liegt nur 5 km außerhalb der Stadt. Hier reihen sich die großen Resorts und Hotels aneinander. Am Strand gibt es Liegestühle zu mieten, für das leibliche Wohl sorgen Ess-Stände und kleine Lokale.

Hue

"Ein bewundernswertes architektonisches Gebiet" - so steht es in den Unterlagen der UNESCO. Es ist die einstige Hauptstadt der Nguyen-Dynastie und das eigentliche Herz Vietnams; geistig wie kulturell. Eine mächtige Zitadelle erhebt sich hier. Hue wurde 1802 Kaiserstadt des vereinigten Vietnam unter der Nguyen-Dynastie, der letzten, die dieses Land offiziell - und unter französischer Duldung - bis 1945 beherrschte. Zwar wurden der Kaiserpalast und die Altstadt 1968 im Krieg fast völlig zerstört, doch auch diese Ruinen haben Würde.

Ha-Long-Bucht

Die Bucht hat eine Wasserfläche von 1.500 km² und ist übersät mit 3.000 kleinen Inseln, Felsen und Klippen, die nur die Spitzen einer ganzen unterseeischen Bergwelt darstellen. Die UNESCO hat diese Bucht als "Welterbe der Natur" anerkannt.

Nha Trang

Vietnam hat die Form eines S, das schmal und langgestreckt ist. Aufgrund dieser speziellen Form erstreckt sich die Küste Vietnams auf einer Länge von 3.260 km. An Vietnams Küsten gibt es zahllose hübsche Badestrände. Der beliebteste Badeort ist Nha Trang. Hier ist das Klima mild und man kann sich an einem weißen Sandstrand und an einem türkisfarbenen Meer erfreuen. Die vorgelagerten Inseln bieten noch mehr Badespaß als der Strand am Festland. Hier baden jeden Morgen in aller Frühe zahllose Vietnamesen.

Karte Vietnam

Reisehinweise

In der Ha Long-Bucht kam es in den letzten Jahren wiederholt zu Schiffsunfällen, die zum Teil Todesopfer forderten. Das Auswärtige Amt rät, Schiffsausflüge nur bei renommierten Unternehmen zu buchen. Besonders bei mehrtägigen Fahrten mit Übernachtung an Bord sollten Reisende sich selbst über die Seetüchtigkeit des Schiffs und das Vorhandensein ausreichender Rettungsmittel sowie Fluchtwege vergewissern.

Badestrände am Golf von Tonkin: Die Badestrände in den vietnamesischen Provinzen Ha Tinh, Quang Binh, Quang Tri und Thua Thien-Hue sind wieder zum Baden geeignet. Es sollte jedoch noch vermieden werden, Fisch oder Meeresfrüchte aus diesen Regionen zu essen. Im April 2016 wurden die Gewässer durch Industrieabwässer verunreinigt.

In Ho-Chi-Minh-Stadt kommt es in letzter Zeit besonders häufig zu Betrugsversuchen durch Glücksspiele, die in Vietnam grundsätzlich verboten sind. Touristen sollten verdächtige Einladungen in Privathäuser ausschlagen. Auch Taschendiebstahl hat in den Großstädten und Touristengebieten stark zugenommen, insbesondere, wenn man sich in Menschenmengen aufhält, sollte man diesbezüglich sehr wachsam sein. Wertsachen sowie der Original-Reisepass sollten möglichst sicher im Hotelsafe deponiert, teuer aussehende Handtaschen möglichst nicht getragen werden. Während der Reise mitgeführt werden sollte nur eine Kopie der Reisepassseite mit den personenbezogenen Daten.

Weitere Informationen zur Sicherheitssituation in Vietnam sind auf den Internetseiten des Auswärtigen Amts zu finden.

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

FOTOGRAFIEREN/FILMEN: Flughäfen, Häfen und ähnliche Anlagen dürfen nicht fotografiert werden.

MEDIKAMENTE: Die Mitnahme von Medikamenten für den Eigenbedarf ist erforderlich, da der Kauf vor Ort fast unmöglich ist.

TRINKWASSER: Wasser sollte entweder nur abgekocht (manche Hotels stellen frisch abgekochtes Wasser zur Verfügung) oder als Mineralwasser aus ungeöffneten Flaschen getrunken werden.

DROGEN: Rauschgiftdelikte (Besitz, auch unwissentlicher Transport von Drogen) werden strafrechtlich verfolgt. Bereits der Besitz geringen Drogenmengen führt oft zu hohen Freiheitsstrafen, bei höheren Mengen (z.B. 600 g Heroin) droht sogar die Todesstrafe.

SICHERHEIT: Vietnam ist ein vergleichsweise sicheres Reiseland. Es gibt nur eine relativ geringe Gewaltkriminalität gegen Ausländer. Diebstähle und Betrugsfälle kommen vor allem in den Touristengebieten vor. Nachts sollten Fahrten mit Fahrradtaxis (Cyclos) oder Motorradtaxis (Xe Om) vermieden werden. Am Flughafen sollte man nur die offiziellen Taxis benutzen. Grundsätzlich mietet man besser nur Taxis zuverlässiger Anbieter. Generell sollte man sich vor der Benutzung von Bussen, Bahnen und Taxis nach den ortsüblichen Preisen erkundigen, um Betrug durch überhöhte Preise zu vermeiden. Auch beim Fahrkartenkauf sollte grundsätzlich darauf geachtet werden, dass es sich um offizielle Verkaufsstellen handelt, da häufig gefälschte Fahrscheine angeboten werden.

Bei Verlust von Reisepässen und sonstigen Wertgegenständen muss der Verlust der Polizei unbedingt bereits am Tatort angegeben werden, da nachträgliche Verlustanzeigen nicht protokolliert werden.

In letzter Zeit häufen sich Fälle von Kreditkartenbetrug. Vorsicht ist auch hier geboten.

ÜBERSCHWEMMUNGEN IM SOMMER: In den Provinzen Mittelvietnams und dem Mekong-Delta, aber auch in einigen Provinzen im Süden Vietnams kommt es während des Sommers, vor allem in den Monaten von Juni bis Oktober, häufig zu schweren Stürmen und großflächigen Überschwemmungen. Wettervorhersagen sollten deshalb beachtet werden. Außerdem sollte man genügend Trinkwasser und eine Erste-Hilfe-Ausrüstung dabei haben.

SPERR-NOTRUF: Deutsche können ihre Girocards, Kreditkarten, Handys und einige andere elektronische Berechtigungen über die Sperr-Notruf-Nummer ++49 116 116 (aus dem Ausland neben ++49 116 116 auch ++49 30 4050 4050 wählbar) rund um die Uhr sperren lassen. Der Anrufer wird mit den Herausgebern der jeweiligen Medien verbunden, sofern diese sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Eine Liste der angeschlossenen Herausgeber ist im Internet unter www.sperr-notruf.de zu finden.

Ebenso ist es möglich, die Online-Ausweisfunktion (elektronischer Identitätsnachweis - eID) des neuen Personalausweises unter den oben genannten Nummern sowie unter 0180 1 333 333 (Bürgerservice des Bundesinnenministeriums) sperren zu lassen.

PDF-Download (Länder-Information)

Nicht eingeschlossene Leistungen:

  • Mahlzeiten und Getränke, soweit nicht aufgeführt. Ihr örtlicher Reiseleiter ist Ihnen gerne mit Restauranttipps behilflich.
  • persönliche Reiseversicherungen, Reiserücktrittkosten-Versicherung, Ausgaben des persönlichen Bedarfs
  • Trinkgelder (vor Ort wird die Gruppe zusätzlich durch örtliche Reiseleiter begleitet, welche ebenfalls ein den Leistungen angepasstes Trinkgeld erwarten)
  • sonstige, nicht genannte Leistungen, z.B. Visagebühren für Vietnam 
  • Zusatzausflüge, welche ggfs. vor Ort zugebucht werden können

Reisedokumente Reisepass / Visum:

Zur Einreise nach Vietnam benötigen EU-Staatsangehörige einen Reisepass, der noch sechs Monate über die Gültigkeit des Visums hinaus gültig sein muss.

Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind seit dem 26.06.2012 nicht mehr gültig. Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument.

Visum

Für deutsche Staatsangehörige ist die Einreise für einen Aufenthalt bis maximal 15 Tage visumfrei möglich. Hierfür muss das Reisedokument im Zeitpunkt der Einreise noch mindestens sechs Monate gültig sein. Es wird empfohlen, einen Ausdruck des Rückflugtickets mitzuführen, um es bei Einreise vorlegen zu können. Zu beachten ist, dass eine erneute visumfreie Einreise erst wieder möglich ist, wenn seit der letzten Ausreise aus Vietnam 30 Tage vergangen sind.

Die Möglichkeit der visumfreien Einreise für deutsche Staatsangehörige ist derzeit bis zum 30. Juni 2018 befristet. Über eine darüber hinausgehende Verlängerung der Visumbefreiung liegen bisher keine Informationen vor. Zuständig und verantwortlich für die Gewährung der visumfreien Einreise sind ausschließlich die vietnamesischen Behörden. Bei konkreten Fragen sollten sich Reisende an die zuständige vietnamesische Auslandsvertretung wenden. Informationen finden Sie z.B. auf der Webseite der vietnamesischen Botschaft in Berlin und des vietnamesischen Generalkonsulats in Frankfurt/Main (Quelle: Auswärtiges Amt, Stand 07/17).

Anfang Februar 2017 hat Vietnam zunächst probehalber für zwei Jahre ein elektronisches Visum (e-Visum) eingeführt. Der Online-Antrag ist auf der Website der vietnamesischen Einwanderungsbehörde abrufbar. Das Verfahren gilt für 40 Staaten, u.a. für deutsche Staatsangehörige. Das e-Visum ist für max. 30 Tage und für eine einmalige Einreise gültig. (Quelle: Auswärtiges Amt, Stand 07/17)

 

Gerne kümmert sich sz-reisen um Ihren Visumantrag für Vietnam (bitte mit Buchung reservieren). Sollten Sie das Visum über sz-reisen gebucht haben, werden Sie ca. 8 Wochen vor Reisebeginn angeschrieben und die notwendigen Informationen abgefragt. Bitte benutzen Sie für die Reise nur den Pass, den Sie zur Visa-Beantragung eingereicht haben und überprüfen Sie Ihr eingetragenes Visum auf seine Richtigkeit.

Impfungen

Der Reisende sollte sich über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen rechtzeitig informieren; ggf. sollte ärztlicher Rat, z.B. zu Thrombose und anderen Gesundheitsrisiken eingeholt werden. Auf allgemeine Informationen, insbesondere bei den Gesundheitsämtern, reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung wird verwiesen.

Reisedaten

Reise/Reiseziel:
Vietnam: Highlights à la Asia
Veranstalter:
SKR Reisen GmbH, Venloer Str. 47-53, 50672 Köln
Mindestteilnehmerzahl:
4
  • auf/zu

    Zusatzoptionen:

    Flughafen:

    weitere Informationen:

    • zu diesem Termin ist die Einreise nach Vietnam ohne Visum möglich (Stand 07/17, Quelle: Auswärtiges Amt)
  • auf/zu

    Zusatzoptionen:

    Flughafen:

    weitere Informationen:

    • zu diesem Termin ist die Einreise nach Vietnam ohne Visum möglich (Stand 07/17, Quelle: Auswärtiges Amt)
  • auf/zu

    Zusatzoptionen:

    Flughafen:

Persönliche Daten

Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.

*
*
*
*
*
Kontaktieren Sie uns auch gerne telefonisch bei Gruppenanfragen: 0800 – 250 00 00 (Anruf kostenlos)

Reiseversicherung

Wir empfehlen Ihnen den sofortigen Abschluss einer Reiserücktrittskosten- und Reiseabbruchversicherung, sowie bei Auslandsreisen einer zusätzlichen privaten Auslandskrankenversicherung. Wir helfen Ihnen, den optimalen Versicherungsschutz für Sie zu finden. Uns zur Seite steht die Europäische Reiseversicherung (ERV).

i
i
i
(inkl. Reiserücktrittsversicherung, Reiseabbruch-Versicherung, Reisekrankenversicherung mit medizinischer Notfallhilfe, RundumSorglos-Service, Reisegepäck-Versicherung)

Sonstiges

Reise weiterempfehlen

X

Weiterempfehlen

Reise weiterempfehlen

Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.

*
*
*

Reise drucken