Großbritannien & Irland: Großer Urlaub, große Unterschiede!

In 11 Tagen England, Wales, Irland und Schottland erkunden

Glasgow ist eine kleine Ausgabe von London? In Cardiff isst man Fisch und Chips auch nur mit Essig? Ein Guinness in Dublin oder ein Whisky in Edinburgh – egal, Hauptsache englisch? Wer so denkt, bleibt am besten gleich zu Hause. Wer aber die facettenreiche Geschichte, die unterschiedlichen Sprachen und Dialekte, die landschaftlichen, kulinarischen und kulturellen Besonderheiten in den Kernländern des Britischen Königreiches und in Irland erleben möchte, kommt mit auf diese Rundreise.

Ins königliche London, von wo aus die britischen Monarchen einst ihr Weltreich regierten. Ins grüne Wales, wo das St. Fagans National History Museum voller Stolz die Eigenheiten des Landes mit den unaussprechlichen Ortsnamen präsentiert. Nach Irland, das – neben Schafen und Whiskey – von atemberaubenden Landschaften, sattem Grün und vor allem von einem Volk geprägt ist, das auf dem ganzen Globus seine Spuren hinterlassen hat und in dessen Städten Historie und Moderne eine faszinierende Mischung ergeben. Nach Nordirland, das nach jahrzehntelangem Terror endlich seinen Frieden gefunden hat.  Und nach Schottland, in dem nicht nur Ungeheuer leben, sondern das sich vor allem durch ungeheuer viel Platz für die atemberaubende Natur der Highlands und seine ungeheuer stolzen Menschen von allen anderen abhebt. Nicht umsonst sind die Unabhängigkeitsbestrebungen vieler Schotten im kürzlich durchgeführten Referendum nur hauchdünn gescheitert.

Gönnen Sie sich das ganze Bild – in einem ganz großen Urlaub!

  • 5 Hauptstädte entdecken
  • Bootsfahrt in Dublin
  • Besuch des imposanten Edinburgh Castle

Programm

1. Tag: London – Raum Swindon

Sie fliegen mit Lufthansa über Frankfurt/Main oder München nach London. Bei einer Stadtrundfahrt mit örtlicher Reiseleitung sehen Sie die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der britischen Metropole, wie den Buckingham Palace, den Trafalgar Square, die St. Paul´s Kathedrale, die Tower Bridge und den Palace of Westminster mit dem berühmten Big Ben.

Anschließend fahren Sie weiter zu Ihrem Hotel im Raum Swindon.

2. Tag: Freilichtmuseum – Cardiff

Auf Ihrer Weiterfahrt nach Wales gehen Sie im St. Fagans National History Museum auf Zeitreise. In diesem Freilichtmuseum erfahren Sie alles Wissenswerte zur Geschichte und dem Leben der Waliser. Die mehr als 40 Gebäude des Areals stammen aus allen Teilen des Landes und wurden hier originalgetreu wieder aufgebaut. Außerdem gehört ein 400 Jahre altes Herrenhaus mit einer wunderschönen Gartenanlage zu dem Gelände. Die Bewohner des Dorfes kann man bei ihrem Tagewerk beobachten und Handwerkern bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen.

Nach Ihrem Besuch lernen Sie bei einer Stadtrundfahrt mit örtlicher Reiseleitung Cardiff kennen, die Hauptstadt von Wales.

Heute übernachten Sie im Raum Cardiff/Swansea.

3. Tag: Fishguard – Rosslare – Raum Waterford

Durch die abwechslungsreiche Landschaft von Südwales geht es in die Küstenstadt Fishguard. Von hier fahren Sie mit der Fähre nach Rosslare in Irland. Nach Ihrer Ankunft auf irischem Boden geht es weiter zur Übernachtung im Raum Waterford.

4. Tag: Midleton – Cork – Raum Kerry

In der Jameson Distillery in Midleton, eine alte Whiskey–Brennerei, die in einem Mühlengebäude aus dem 18. Jahrhundert untergebracht ist, erfahren Sie die Geheimnisse der Whiskeyherstellung. Hier lernen Sie die einzelnen Schritte der Herstellung kennen, erfahren die Unterschiede zum schottischen und amerikanischen Whisky und können sich bei einer Kostprobe selbst ein Urteil bilden.

Auf Ihrer Weiterfahrt machen Sie Halt im schönen Cork. Die zweitgrößte Stadt Irlands liegt auf einer Insel in der Mündung des Flusses Lee und ist eine Stadt der Brücken. Genießen Sie bei einem Bummel das etwas südländisch anmutende Flair der Universitätsstadt.

Nach Ihrer Besichtigung fahren Sie in den Raum Kerry, wo Sie die nächsten 2 Nächte verbringen.

5. Tag: Ring of Kerry

Begleitet von einem örtlichen Reiseleiter erleben Sie heute eine eindrucksvolle Rundfahrt auf dem Ring of Kerry, eine der schönsten Panoramastraßen Europas. Steile Straßen führen am tiefblauen Meer entlang. Im Landesinneren leuchten sattgrüne Hügel, garniert mit weißen Schafen, für Farbtupfer sorgen kunterbunte Dörfer. In Waterville erinnert eine lebensgroße Statue an Charlie Chaplin, der hier mit seiner Familie oft Urlaub machte. Vom Aussichtspunkt Ladies View bietet sich Ihnen ein fantastischer Ausblick auf die Seenlandschaft des Killarney Nationalparks. Während Ihrer Fahrt passieren Sie viele kleine, ursprüngliche Orte und haben Zeit, die einmaligen Naturszenerien zu genießen.

6. Tag: Dublin

Durch die faszinierende Landschaft Irlands geht es nach Dublin. Bei einer Stadtführung mit örtlicher Reiseleitung lernen Sie die schönsten Seiten der irischen Hauptstadt kennen. Die einst unscheinbare Metropole hat sich in den letzten Jahren in eine schillernde, vielfältige, moderne und aufregende Stadt verwandelt. Sie sehen die St. Patrick’s Cathedral, die die größte Kirche Irlands und dem Nationalheiligen gewidmet ist. Sie wurde ab 1191 erbaut und seitdem ständig erweitert und umgebaut. Das Trinity College beherbergt in seiner umfangreichen Bibliothek einen der größten irischen Nationalschätze: das kostbare Book of Kells aus dem 9. Jahrhundert ist eines der schönsten handschriftlichen Bücher der Welt und eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten des Landes.

Bei einer Bootsfahrt auf dem Liffey erkunden Sie anschließend die pulsierende Metropole aus einer ganz anderen Perspektive. Die Übernachtung ist heute im Raum Dublin.

7. Tag: Monasterboice – Belfast

Auf Ihrem Weg nach Norden besuchen Sie die historische Klosterruine Monasterboice, die im 6. Jahrhundert gegründet wurde und das größte Hochkreuz des Landes besitzt. Der gut erhaltene Rundturm ist bereits von Weitem zu sehen.

In Belfast werden Sie bereits zu einer Stadtführung erwartet. Die im Jahre 1603 gegründete Hauptstadt Nordirlands drängt sich malerisch zwischen Berge und Küste. Die hübsche viktorianische Stadt bietet viel Abwechslung. Sie erfahren, wo die Titanic gebaut wurde, bestaunen die Architektur des Rathauses und sehen das Belfast Castle auf dem Cave Hill, welches auf eine Normannenburg aus dem 12. Jahrhundert zurück geht.

Sie übernachten in Belfast.

8. Tag: Cairnryan – Stirling – Blairgowrie

Am frühen Morgen fahren Sie zum Fährhafen von Belfast und treten die Überfahrt nach Cairnryan in Südschottland an. Die Weiterreise führt vorbei an Glasgow in die mittelalterliche Stadt Stirling, die frühere Hauptstadt Schottlands. Sie besuchen das eindrucksvolle Stirling Castle, das über der Altstadt thront. Das Schloss spielte aufgrund seiner strategisch günstigen Lage und als eine der Hauptresidenzen der schottischen Könige eine wichtige Rolle in der Geschichte des Landes.

Anschließend fahren Sie weiter nach Blairgowrie, wo Sie die nächsten 2 Nächte verbringen.

9. Tag: Loch Ness – Inverness

Heute wird es geheimnisvoll, denn Sie unternehmen einen Ausflug zum sagenumwobenen Loch Ness. Von den Ruinen des Urquhart Castles bietet sich Ihnen der beste Blick auf den See. Hier heißt es Kameras bereit halten, denn vielleicht zählen Sie wie der heilige Columba zu den Glücklichen, die einen Blick auf „Nessi“ erhaschen können.

Ihr nächster Halt ist das geschichtsträchtige Inverness, die nördlichste Stadt des Vereinigten Königreiches. Hier regierte im 11. Jahrhundert Macbeth, allerdings nicht so grausam wie in den Schilderungen von William Shakespeare. Genießen Sie Ihren Aufenthalt an diesem historischen Ort, an dem die zahlreichen kleinen Gassen im gut erhaltenen mittelalterlichen Stadtkern zu einem Spaziergang einladen.

10. Tag: Edinburgh

In Edinburgh angekommen, lernen Sie bei einer Stadtführung mit örtlicher Reiseleitung die schottische Hauptstadt kennen und lieben. Die Lage an der Meeresbucht Firth of Forth, die sieben vulkanischen Hügel und die vielen Grünflächen tragen zur anmutigen Schönheit der Stadt bei. Die Altstadt wird überragt vom eindrucksvollen Schloss, das auf einem Felsen thront und herrschaftlich über die Stadt wacht. Die Neustadt besticht durch georgianische Häuser und elegante Plätze.

Anschließend besuchen Sie das imposante Edinburgh Castle, das herrschaftlich oberhalb der Altstadt auf einem Vulkanfelsen thront und die schottischen Kronjuwelen beherbergt, eine der ältesten Sammlungen königlicher Insignien der Christenheit. Nutzen Sie außerdem die Zeit, um entlang der Royal Mile zu flanieren oder sich in das geschäftige Treiben der Princes Street zu mischen.

Sie übernachten in Edinburgh.

11. Tag: Heimreise

Sie werden heute zum Flughafen Edinburgh gebracht und fliegen mit Lufthansa über Frankfurt/Main oder München zurück nach Dresden und Leipzig.

GB-SW02

» Für diese Reise stehen im Moment keine Termine zur Verfügung.

Beförderung

  • Transfer ab/an Haustür
  • Flug mit Lufthansa via Frankfurt/Main oder München nach London und zurück von Edinburgh in der Economy Class
  • Transfer Flughafen – Hotel – Flughafen
  • Fahrt im modernen Reisebus während der Rundreise
  • Fahrt mit der Fähre Fishguard – Rosslare
  • Fahrt mit der Fähre Belfast – Cairnryan

Hotels & Verpflegung

  • 1 Übernachtung im Mittelklassehotel im Raum Swindon
  • 1 Übernachtung im Mittelklassehotel im Raum Cardiff / Swansea
  • 1 Übernachtung im Mittelklassehotel im Raum Waterford
  • 2 Übernachtung im Mittelklassehotel im Raum Kerry
  • 1 Übernachtung im Mittelklassehotel im Raum Dublin
  • 1 Übernachtung im Mittelklassehotel im Raum Belfast
  • 2 Übernachtungen im Mittelklassehotel in Blairgowrie
  • 1 Übernachtung im Mittelklassehotel in Edinburgh
  • 10 x Frühstück
  • 10 x Abendessen

Ausflüge & Besichtigungen

  • Aufenthalte: in Cork, Stirling und Inverness
  • Stadtführungen: in London, Cardiff, Dublin, Belfast und Edinburgh mit örtlicher Reiseleitung
  • Panoramafahrt Ring of Kerry mit örtlicher Reiseleitung
  • Führung in der Jameson Distillery inklusive Kostprobe
  • Bootsfahrt auf dem Liffey
  • Eintritte: St. Fagans National History Museum, Klosterruine Monasterboice, Stirling Castle, Urquhart Castle, Edinburgh Castle

Zusätzlich

  • Alle aktuellen Steuern & Sicherheitsgebühren
  • Führung in der Jameson Distillery inklusive Kostprobe
  • 1 Reisetaschenbuch pro Buchung
  • sz-Reiseleitung

GB-SW02

» Für diese Reise stehen im Moment keine Termine zur Verfügung.

Zielland

Großbritannien

Impfungen sind für eine Reise nach Großbritannien nicht vorgeschrieben. Sinnvoll ist aber generell vor Auslandsreisen eine Überprüfung bzw. Auffrischung der Standardimpfungen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggfs. auch Mumps, Masern, Röteln (MMR) und Influenza. Für Langzeitaufenthalte wird vom britischen Gesundheitsministerium eine Impfung gegen Meningokokken C für Kinder und Jugendliche bis zum 24. Lebensjahr empfohlen.
Da sich Impfvorschriften kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft oder konsularischen Vertretung des Ziellandes zu erfragen. Bitte erkundigen Sie sich zusätzlich auf den Internetseiten Ihres Auswärtigen Amtes über mögliche aktuelle medizinische Risiken für Reisen ins jeweilige Land.
Informationen erteilt Disability Rights UK, eine Vereinigung von Disability Alliance, Radar und National Centre for Independent Living, die auch eine Reihe hilfreicher Publikationen herausgibt:

Disability Rights UK
Ground Floor
CAN Mezzanine
49-51 East Rd
N1 6AH London
Tel.: +44-20-72508181
E-Mail: enquiries@disabilityrightsuk.org
Web: https://www.disabilityrightsuk.org
Staatsangehörige der EU benötigen zur Einreise einen gültigen Reisepass oder Personalausweis. Auch nach dem Brexit soll sich an den Einreisebestimmungen für Reisende aus der EU bis mind. 2021 nichts ändern. Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind nicht mehr gültig. Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument. Großbritannien ist kein Schengenland ohne Passkontrolle.
Schweizer können entweder mit gültigem Reisepass oder der Identitätskarte einreisen. Die Anforderungen einzelner Fluggesellschaften an die von ihren Passagieren mitzuführenden Dokumente weichen z.T. von den staatlichen Regelungen ab, weshalb man sich vor Reisebeginn bei der jeweiligen Fluggesellschaft darüber informieren sollte, welche Dokumente akzeptiert werden.
Da sich Einreisebestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen.
Großbritannien ist für Frauen ein sicheres Reiseland. Die allgemeingültigen Vorsichtsmaßnahmen sollten beachtet werden, z.B. sollte man nicht ohne Partner trampen oder sich nachts alleine an wenig belebten Orten aufhalten. Außergewöhnliche Annäherungsversuche, Pfiffe und Gesten sind eher nicht zu erwarten.
In London und größeren Städten wie Manchester und Brighton gibt es eine lebendige LGTBQ-Szene mit einschlägigen Clubs, Pubs und Veranstaltungen. Den Höhepunkt stellt die jährlich Ende Juni in London stattfindende Pride Parade, das größte Festival der Szene, dar (https://prideinlondon.org). Seit der Einführung eines Antidiskriminierungsgesetzes im Jahr 2004 sind in Großbritannien eingetragene Partnerschaften möglich, seit 2013 dürfen gleichgeschlechtliche Paare in England, Wales und Schottland auch heiraten.
Es gilt der Euro-Notruf 112, Feuerwehr, Krankenwagen und Polizei erreicht man im ganzen Land unter der 999.
New Year's Day (Neujahr, 1. Januar); Good Friday (Karfreitag, März/April); Easter (Ostern, März/April); Easter Monday (Ostermontag, März/April); May Day (Maifeiertag, Mai - außer Schottland); Spring Bank Holiday (Frühlingsfeiertag, Mai/Juni); Summer Bank Holiday (Sommerfeiertag, August - außer Schottland); Christmas Day und Boxing Day (1. und 2. Weihnachtstag, 25./26. Dezember).
Die oben genannten Feiertage beziehen sich auf England und Wales. Hinzu kommen in Nordirland St. Patrick's Day (Feiertag zu Ehren des Nationalheiligen, 17. März), Easter Tuesday (Osterdienstag), Orangeman's Day (Feier zu Ehren des Sieges Wilhelms von Oranien, 12. Juli) und in Schottland Second Day of New Year (Tag nach Neujahr, 2. Januar), St. Andrew's Day (Feiertag zu Ehren des Nationalheiligen, 30. November).
Fällt der Feiertag auf einen Samstag oder Sonntag, gilt der darauffolgende Montag als Ersatzfeiertag.
Deutsche Botschaft
23 Belgrave Square/Chesham Place
SW1X 8PZ London
Tel.: +44-20-78241300
Fax: +44-20-78241449
E-Mail: info@london.diplo.de
Web: https://uk.diplo.de/uk-en
Öffnungszeiten: Nach Absprache

Österreichische Botschaft
18 Belgrave Mews West
SW1X 8HU London
Tel.: +44-20-73443250
Fax: +44-20-73440292
E-Mail: london-ob@bmeia.gv.at
Web: https://www.bmeia.gv.at/oeb-london
Öffnungszeiten: Mo-Fr 9-12 Uhr

Schweizerische Botschaft
16-18 Montagu Place
W1H 2BQ London
Tel.: +44-20-76166000
Fax: +44-20-77247001
E-Mail: london@eda.admin.ch
Web: http://www.eda.admin.ch/london
Öffnungszeiten: Mo-Fr 9-12 Uhr
Sofern der Service laut Karte nicht im Preis inbegriffen ist („Service not included"), sind 10-15 % des Rechnungsbetrags im Restaurant und bei Taxifahrten angemessen. In allen anderen Bereichen liegt es im persönlichen Ermessen, ob man ein Trinkgeld ("tip") gibt. In Pubs ist Trinkgeld generell nicht üblich, Kofferträger freuen sich über 50-75 p. pro Gepäckstück.
Die meisten Telefonzellen der British Telecom sind mit kombinierten Münz-/Kartentelefonen ausgestattet, z.T. akzeptieren die Geräte Kreditkarten. Man braucht Münzen zu 10, 20 oder 50 p. bzw. 1 GBP oder Telefonkarten, „Phonecards", die man bei Postämtern, Touristinformationen und in diversen Geschäften kaufen kann. Vorwahl Deutschland: 0049; Vorwahl Österreich: 0043; Vorwahl Schweiz: 0041; Auskunft Inland: 118118 oder 118500 oder 192; Auskunft Ausland: 118505. Mitgebrachte Handys funktionieren in Großbritannien problemlos und die Roaming-Gebühren wurden 2017 in der gesamten EU abgeschafft. Die kostengünstigste Art der Kommunikation ist die über das Internet. W-LAN-Verbindung gibt es in den meisten Hotels, in einigen Cafés und an manchen öffentlichen Plätzen.
Banken haben i.d.R. von Mo-Fr 9-17 Uhr, Sa vereinzelt auch 9-12.30 Uhr geöffnet. Postämter sind von Mo-Fr 9-17 Uhr, Hauptpostämter auch Sa 9-12.30 Uhr für ihre Kunden da. Die Öffnungszeiten von Geschäften bewegen sich Mo-Sa zwischen 10 und 18.30 Uhr, So zwischen 11 und 17 Uhr, in großen Warenhäusern kann man teilweise bis 22 Uhr, in Supermärkten Mo-So 9-22 Uhr einkaufen. Museen öffnen ihre Türen Mo-Sa 10-17/18 Uhr und So mittags bis 17.30 Uhr. Pubs dürfen oft 24 Stunden ausschenken, haben aber meist nur von 11-23 Uhr geöffnet und sind vor allem auf dem Land häufig nachmittags geschlossen.
Waren für den persönlichen Gebrauch, die in einem EU-Land mit allen Abgaben gekauft wurden, können ohne Beschränkungen innerhalb der EU mitgeführt werden, solange es sich um Gegenstände des persönlichen Gebrauchs handelt. Richtwerte sind 800 Zigaretten, 400 Zigarillos, 200 Zigarren, 1 kg Tabak, 10 l Spirituosen, 20 l Zwischenerzeugnisse, 90 l Wein, wovon max. 60 l Schaumwein sein dürfen, und 110 l Bier. Das Mitführen von Waffen jeder Art ist - auch beim Durchqueren des Eurotunnels - verboten. Für das britische Überseegebiet Gibraltar gelten gesonderte Bestimmungen.
Folgende abgabefreie Höchstgrenzen sind für Einreisende aus Nicht-EU-Ländern verbindlich: 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak sowie 1 l Spirituosen, 2 l Zwischenerzeugnisse, 4 l nicht schäumender Wein und 16 l Bier, 60 ml Parfüm oder 250 ml Eau de Toilette. Bei der Wiedereinreise in die Schweiz dürfen über 17-jährige 250 Zigaretten oder Zigarren oder 250 g anderer Tabakfabrikate sowie 5 l alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt bis 18 Vol.-% und 1 l alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt über 18 Vol.-% zollfrei einführen. Die Wertfreigrenze aller eingekauften Waren beträgt 300 CHF (inkl. Geschenke, Alkohol und Tabakerzeugnisse).
Da sich Zollbestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen. Weitere Infos auch unter https://www.zoll.de.
Die Netzspannung beträgt 230 Volt bei 50 Hertz Wechselstrom. Für mitgebrachte Geräte benötigt man dreipolige Zwischenstecker (Typen G/D/M), die man in britischen Kaufhäusern und Elektro-Fachgeschäften erwerben kann.
Gegen Vorlage der Europäischen Krankenversicherungskarte (EHIC bzw. einer vorläufigen Ersatzbescheinigung) haben EU-Bürger auch nach dem Brexit noch bis mind. 2021 Anspruch auf medizinische Behandlung. Kosten für Behandlung und Medikamente übernimmt die gesetzliche Krankenkasse nur in der Höhe, die den britischen Regelungen entsprechen. Prüfen Sie vor der Reise Ihren Versicherungsschutz, meist ist der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung, die auch einen medizinisch notwendigen Rücktransport abdeckt, ratsam. In Notfällen werden Reisende in Krankenhäusern (hospitals) und bei Ärzten (doctors), die dem staatlichen Gesundheitsdienst National Health Service (NHS) angeschlossen sind, unentgeltlich behandelt. Adressen von Ärzten und Krankenhäusern erfragt man bei der Telefonauskunft unter Tel. 192 (gebührenfrei). Rezepte bekommt man auch ausgestellt und erneuert bei den privaten Medicentres (https://www.medicentres.com), Medikamente verkaufen die Apotheken (pharmacies), die oft auch Drogerien (drug stores), z.B. den Filialen von „Boots the Chemist", angeschlossen sind.
Ffestiniog Railway - die älteste aktive Schmalspurbahn weltweit
Großbritannien verfügt über ein gut ausgebautes Busnetz, die beiden größten Unternehmen sind National Express und Scottish City Link. Die Fernbusse steuern ausschließlich Busbahnhöfe an, Überlandbusse im Regionalverkehr auch Haltestellen auf der Strecke, z.T. halten sie auf dem Land auch nach Bedarf. Großbritanniens Eisenbahnen verbinden täglich über 2.000 Bahnhöfe miteinander, allerdings werden viele Strecken seit der Bahnprivatisierung von mehreren Gesellschaften bedient. Deshalb sind große Fahrpreis- und -zeitunterschiede keine Seltenheit. Sowohl für Eisenbahn als auch Bus werden zeitlich befristete Sondertickets angeboten, mit denen man das entsprechende Streckennetz befahren kann: der BritRail Pass (https://de.britrail.net), den man nur im Heimatland vor Reiseantritt erwerben kann, oder der Brit Xplorer (in drei Varianten, mehr Infos unter: https://www.nationalexpress.com) von National Express bzw. der Scottish Citylink Explorer Pass (https://www.citylink.co.uk). Zwischen den großen Städten und zu den Inseln werden Inlandsflüge angeboten. Fähren verbinden die kleinen Inseln mit der britischen Hauptinsel.
Wer ein Auto mieten möchte, muss über 21 (evtl. sogar über 23 bzw. 25) Jahre alt sein und eine Kreditkarte besitzen. Ohne Kreditkarte ist die Automiete nur über ein Reisebüro im Heimatland möglich. Der Linksverkehr ist gewöhnungsbedürftig, passen Sie vor allem an Ausfahrten und beim Abbiegen auf. Radfahrer finden verkehrsarme, reizvolle Nebenstraßen, brauchen aber eine recht gute Kondition und müssen auf starken Gegenwind sowie rasche Wetterwechsel gefasst sein.
In Großbritannien herrscht ein gemäßigtes Klima mit feucht-warmen Sommern und nass-kühlen Wintern. Da die Insel recht groß ist, gibt es allerdings zum Teil erhebliche regionale Unterschiede. Den meisten Niederschlag verzeichnen die Westküste und die Hochlagen, während es nach Osten hin deutlich trockener wird. Die Temperaturen schwanken im Jahresverlauf relativ wenig. Zwischen November und Februar zeigt sich das Wetter am unbeständigsten, dann sind auch die Tage sehr kurz. In der Übergangszeit (März und Oktober) scheint aber durchaus häufig die Sonne. Im Winter bleibt es dank des Einflusses des Golfstroms recht mild und im Sommer wird es oft nur knapp über 20 °C warm, es kann aber auch zu ausgeprägten Hitzeperioden kommen.
Als beste Reisezeit für England und Wales gilt der Mai, wenn die Natur zu neuem Leben erwacht und der Frühling für angenehme Temperaturen sorgt. Doch auch im Sommer ist es in diesen Landesteilen sehr angenehm und warm. In Schottland geht die Hauptreisesaison von Ende Juni bis Anfang September, doch auch in dieser Zeit ist mit schnellem Wetterwechsel und starken Winden zu rechnen. In ganz Großbritannien kann es immer wieder einmal unerwartet regnen, aber wirklich starke Regengüsse kommen selten vor. Regenkleidung sollte dennoch immer einen Platz im Reisegepäck finden.
Die moderne britische Küche verwendet hochwertige regionale Zutaten bei schonender Zubereitung und kombiniert traditionelle Rezepte mit französischen, mediterranen und asiatischen Einflüssen. Die traditionelle britische Küche gilt als eher deftig. Das schottische Nationalgericht Haggis ist ein Schafsmagen, der mit gehackten Innereien, Zwiebeln, Gewürzen und Hafermehl gefüllt ist. In England sind Steak & Kidney Pie (Steak und Lammnieren im Teigmantel) oder Fish & Chips sehr beliebt. Hauptzutaten des irischen Eintopfs Irish Stew sind Lammfleisch, Kartoffeln, Zwiebeln und Petersilie. Typisch für die Inselküche sind die guten Fischgerichte mit fangfrischen Zutaten. Gerne isst man auch Sandwiches, die man sich frisch belegen lassen kann, sowie herzhaft oder süß gefüllte Pies (Pasteten).
In den Großstädten wird eine sehr abwechslungsreiche Restaurantauswahl geboten: von indisch, chinesisch, afrikanisch, südamerikanisch bis vietnamesischist praktisch für jeden Geschmack etwas dabei. Gemütliche Pubs gibt es eigentlich überall, zu beachten ist der frühe Schankschluss (um 23 oder 24 Uhr). In den meisten Pubs kann man auch etwas essen. Eine regionale Getränkespezialität ist der Scotch Whisky, der in den Highlands produziert wird. Köstlich ist auch der alkoholhaltige Apfelmost Cider, den man probieren sollte. Als englisches Nationalgetränk gilt Schwarzer Tee.
Januar In London findet mit der London Parade Europas größte Neujahrsparade statt (https://lnydp.com).
Januar/Februar Beim Celtic Connections Festival in Glasgow kann man sich von keltischen Klängen wärmen lassen (https://www.celticconnections.com).
Februar/März Das Glasgow Film Festival bietet feinste internationale Filmkunst (https://glasgowfilm.org).
April In Belfast findet das Belfast Film Festival statt (https://belfastfilmfestival.org).
Mai/Juni Das Bath International Music Fest ist ein renommiertes Musikfestival. Geboten werden u.a. Klassikkonzerte, Weltmusik, Jazz und Kammermusik (https://bathfestivals.org.uk).
Juni Trooping the Colour heißt die in London stattfindende Geburtstagsparade für Queen Elizabeth II. (http://trooping-the-colour.co.uk).
Jazzliebhaber kommen beim Glasgow International Jazz Festival voll auf ihre Kosten (http://www.jazzfest.co.uk).
Juni/Juli Tennis mit Erdbeeren und Regen: Die Wimbledon Championships finden in London statt (http://www.wimbledon.com).
Juli/August Das Speyfest in Fochabers/Moray ist das größte Festival für keltische Musik (http://www.speyfest.com).
August Der Notting Hill Carnival ist ein beliebter multikultureller Karneval am letzten Wochenende im August (https://nhcarnival.org).
August/September Konzerte, Opern, Tanz und Theater bietet das Edinburgh International Festival (https://www.eif.co.uk).
Anfang September Traditionelle schottische Wettkämpfe zu Dudelsackklängen kann man bei The Braemar Gathering erleben (https://www.braemargathering.org).
September Eine Gaumenfreude ist das alljährliche Yorker Food Festival (https://www.yorkfoodfestival.com).
Die Veranstaltungen des Blas Festival finden überall im Hochland statt, darunter keltische Musikdarbietungen und andere kulturelle Events, die das schottische Hochland feiert (https://www.blas-festival.com).
Amtssprache: Englisch
Bevölkerung: rund 66 Mio. Einwohner
Fläche: 243.820 km²
Hauptstadt: London (rund 8,5 Mio. Einwohner)
Landesvorwahl: +44
Währung: Pfund Sterling (Abk.: £; ISO-4217-Code: GBP)
Zeitzone: Greenwich Mean Time (GMT); Mitteleuropäische Zeit (MEZ) & Mitteleuropäische Sommerzeit (MESZ): -1 Stunde

Irland

Für Irland besteht keine spezielle Impfpflicht. Anlässlich einer Auslandsreise ist es jedoch ratsam, den eigenen Standardimpfschutz (gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggfs. auch Mumps, Masern, Röteln (MMR) und Influenza) zu überprüfen bzw. zu erweitern. Für Langzeitaufenthalte oder bei besonderer Exposition wird eine Impfung gegen Meningokokken bei Kindern und Jugendlichen empfohlen.
Da sich Impfvorschriften kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft oder konsularischen Vertretung des Ziellandes zu erfragen. Bitte erkundigen Sie sich zusätzlich auf den Internetseiten Ihres Auswärtigen Amtes über mögliche aktuelle medizinische Risiken für Reisen ins jeweilige Land.
Grundsätzlich ist für die Einreise in die Republik Irland wie nach Nordirland ein Reisepass erforderlich, der noch mindestens sechs Monate über den Aufenthalt hinaus gültig ist. An der Grenze wird Deutschen, Österreichern und Schweizern zumeist auch die Einreise mit gültigem Personalausweis (Identitätskarte) erlaubt. Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind nicht mehr gültig. Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument. Fluggesellschaften handhaben diese Praxis eventuell strenger, erkundigen Sie sich vor der Abreise danach. Jugendliche unter 18 Jahren, die nicht mit ihren Eltern einreisen, sollten eine von beiden Erziehungsberechtigten unterschriebene Einverständniserklärung mitführen. EU-Staatsbürger und Reisende aus der Schweiz können ohne Visum einreisen.
Da sich Einreisebestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen.
Banken haben in der Regel Mo-Fr zwischen 10 und 12.30 und von 13.30 bis 15 Uhr, in Dublin Do auch bis 17 Uhr geöffnet, in Nordirland oft 9.30-15.30 Uhr, an Wochenenden und Feiertagen nur an den Flughäfen Dublin, Cork und Shannon. Es herrschen flexible Ladenschlussgesetze und die Öffnungszeiten von Geschäften sind sehr unterschiedlich. Viele Läden öffnen Mo-Sa von 9 bis 18 Uhr, Do und Fr oft länger. Große Supermärkte und Lebensmittelgeschäfte sind auch am Sonntag, manche sogar rund um die Uhr, für ihre Kunden da. Auch immer mehr kleinere Shops öffnen ihre Türen am Sonntag. Post offices sind Mo-Fr von 9 bis 17.30 Uhr und Sa von 9 bis 13 Uhr zugänglich, auf dem Land legen sie häufig eine Mittagspause ein. Die Öffnungszeiten vieler Pubs liegen Mo-Do bei 10.30 bis 23.30 Uhr, Fr & Sa bei 10.30 bis 0.30 Uhr, So bei 12.30 bis 23 Uhr, in Nordirland meist Mo-Sa 11.30 bis 23 Uhr, So 12.30 bis 22 Uhr. In Großstädten findet man außerdem "Late Bars" mit längeren Öffnungszeiten.
Gleichgeschlechtliche Sexualität wurde für über 17-jährige bereits 1993 legalisiert, jedoch blieb die Einstellung der Bevölkerungsmehrheit gegenüber Homosexuellen noch lange relativ intolerant. Im Mai 2015 wurde die Homo-Ehe offiziell eingeführt, was eine generelle Öffnung gegenüber diesem Thema zeigt. Eine Schwulen- und Lesbenszene existiert hauptsächlich in Dublin und in geringerem Ausmaß auch in Cork. In Dublin startet jährlich ab dem 4. Juni die Dublin LGBTQ Pride (der irische Christopher Street Day), mit der man eine größere Toleranz gegenüber gleichgeschlechtlichen Partnerschaften erreichen möchte. Eine breite Informationsplattform bietet https://gay-ireland.com.
Im Einzugsbereich Dublins und in den relativ dicht besiedelten Regionen der Südküste sowie im Raum Limerick findet man Ärzte und Krankenhäuser. Lediglich in den nordwestlichen, einsameren Counties muss man eventuell weitere Wege in Kauf nehmen. Die medizinischen Standards entsprechen denen Mitteleuropas. Prüfen Sie vor der Abreise, ob Sie über eine Notfall-Rücktransportversicherung verfügen und lassen Sie sich vor der Reise die Europäische Krankenversicherungskarte von der Krankenkasse ausstellen. Diese berechtigt zur Behandlung in Irland und sollte direkt beim Arzt oder im Krankenhaus abgegeben werden.
In Restaurants ist das Trinkgeld oft schon im Rechnungsbetrag enthalten. Findet man auf der Speisekarte den Vermerk "service not included", sind 10-15 % Aufschlag auf den Rechnungsbetrag angebracht. Taxifahrer erwarten einen aufgerundeten Betrag. In Bars und Pubs gibt man in der Regel keinen "tip".
New Year's Day (Neujahr, 1. Januar); St. Patrick's Day (Nationalfeiertag, 17. März); Good Friday (Karfreitag, März/April); Easter Monday (Ostermontag, März/April); May Day (Bankfeiertag zum Tag der Arbeit, 1. Montag im Mai, nur Nordirland); Frühlingsfeiertag (letzter Montag im Mai, nur Nordirland); Bank Holiday (1. Montag im Juni); Battle of the Boyne (12. Juli, nur Nordirland); Bank Holidays (erster Montag im August, ganz Irland, und letzter Montag im August, nur Nordirland); Bank Holiday (letzter Montag im Oktober); Christmas Day (Weihnachten, 25. Dezember); Boxing Day (2. Weihnachtstag, 26. Dezember). Fällt einer dieser Tage auf einen Sonntag, so ist der folgende Montag ein Feiertag.
Viele Restaurants, Hotels und Sehenswürdigkeiten sind auf Personen mit Handicaps eingestellt. Bei Ireland Tourism (Adressen siehe Information) kann man den für ganz Irland gültigen kostenlosen Führer „Carefree Journeys" anfordern. Weitere Auskünfte erteilt die National Disability Authority, 25 Clyde Road, Dublin 4, Tel.: +353-1-6080400, Fax: +353-1-6609935, http://nda.ie. Rollstuhlfahrer können auch nachfragen bei der Irish Wheelchair Association, Áras Cúchulainn, Blackheath Drive, Clontarf, Dublin 3, Tel.: +353-1-8186400, Fax: +353-1-8333873, E-Mail: info@iwa.ie, https://www.iwa.ie.
Zwar gibt es in größeren Orten und Städten noch öffentliche Fernsprecher, die mit Münzen und Telefonkarten (erhältlich bei der Post und in Supermärkten) funktionieren, jedoch hat auch in Irland die Mobiltelefonie Einzug gehalten und verdrängt diese zusehends. Auch von Hotels, Bars und Internetcafés kann man (für relativ viel Geld) ins Ausland telefonieren.
Auslandsgespräche nach Kontinentaleuropa kosten zwischen 18 Uhr und 8 Uhr früh etwas weniger. R-Gespräche sind nur über das Amt möglich (Rufnummer 10 bei nationalen und 1140 bei internationalen Gesprächen). Die Landesvorwahlen lauten für die Schweiz 0041, für Österreich 0043, für Deutschland 0049; die "0" bei der Ortsvorwahl entfällt. Die Landesvorwahl der Republik Irland ist 00353 (auch von Nordirland aus), die Vorwahl von Nordirland ist 0044. Aus der Republik Irland nach Nordirland wählt man 048, dann die Teilnehmernummer, innerhalb Nordirlands wählt man 028 plus Teilnehmernummer. Der Handy-Empfang ist landesweit gut. Viele Hotels verfügen über kostenloses WLAN, Internetcafés gibt es in fast jeder Stadt.
Es gilt die Euro-Notrufnummer 112. Krankenwagen, Feuerwehr und Polizei sind auf der ganzen Insel kostenlos unter der Tel. 999 zu erreichen.
Frauen können Irland sehr sicher und problemlos alleine bereisen. Auch Besuche in Pubs oder Lokalen ohne Begleitung erregen keine besondere Aufmerksamkeit. Die Iren sind ein sehr aufgeschlossenes, freundliches Volk und treten anderen Menschen (ob Mann oder Frau) mit Interesse, zum Teil auch spürbarer Neugier, gegenüber. Frauen erhalten bei Aufdringlichkeiten schnell Unterstützung aus dem Umfeld; normalerweise reicht aber ein deutliches Nein vollkommen aus.
Deutsche Botschaft
31, Trimleston Avenue, Booterstown
Blackrock Co.
Dublin
Tel.: +353-1-2693011
Fax: +353-1-2693800
E-Mail: germany@indigo.ie
Web: http://www.dublin.diplo.de

Österreichische Botschaft
93, Ailesbury Road, 15, Ailesbury Court
Dublin 4
Tel.: +353-1-2694577
E-Mail: dublin-ob@bmeia.gv.at
Web: http://www.bmeia.gv.at/botschaft/dublin/die-botschaft.html

Schweizerische Botschaft
6, Ailesbury Road, Ballsbridge
Dublin 4
Tel.: +353-1-2186382
Fax: +353-1-2830344
E-Mail: dub.vertretung@eda.admin.ch
Web: http://www.eda.admin.ch/dublin
Bis zu folgenden Höchstmengen dürfen EU-Bürger Waren zum eigenen Gebrauch zollfrei ein- und ausführen: 800 Zigaretten, 400 Zigarillos, 200 Zigarren, 1 kg Tabak sowie 10 l Spirituosen, 20 l Zwischenerzeugnisse, 90 l Wein, wovon max. 60 l Schaumwein sein dürfen, und 110 l Bier.
Aus Nicht-EU-Ländern dürfen 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak sowie 1 l Spirituosen, 2 l Zwischenerzeugnisse, 4 l nicht schäumender Wein und 16 l Bier sowie andere Waren im Wert von 430 EUR bzw. im Alter von unter 15 Jahren von 175 EUR eingeführt werden. Geldbeträge im Wert von über 10.000 EUR sind deklarationspflichtig. Schweizer (über 17 Jahre) dürfen bei der Wiedereinreise ins Heimatland zollfrei einführen: 250 Zigaretten oder Zigarren oder 250 g andere Tabakerzeugnisse sowie 5 l alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt bis 18 Vol.-% und 1 l alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt über 18 Vol.-%. Die Wertfreigrenze aller eingekauften Waren beträgt 300 CHF (inkl. Geschenke, Alkohol und Tabakerzeugnisse).
Da sich Zollbestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen. Weitere Infos auch unter http://www.zoll.de.
Die Netzspannung beträgt in der Republik 220 Volt Wechselstrom, in Nordirland 240 Volt Wechselstrom. Man benötigt einen dreipoligen Adapter, den man sich am besten schon vor Reiseantritt besorgt.
Das Bahnnetz ist im Süden und Nordwesten von Irland sowie im Westen Nordirlands nicht besonders gut ausgebaut, Fernbusse hingegen fahren häufig und zu günstigen Preisen zwischen größeren und kleineren Städten im ganzen Land. Mit verschiedenen Ermäßigungstickets reist man noch günstiger, allerdings ist man mit dem Bus generell etwas länger unterwegs. In der Gegend um Dublin, auch entlang der Küste, verkehrt die S-Bahn (DART).
Für viele Irlandbesucher ist das eigene Auto bzw. ein Mietwagen das Verkehrsmittel der Wahl, denn die grüne Insel lädt immer wieder zu spontanen Abstechern und Zwischenstopps ein, die man zunächst nicht eingeplant hat. Diverse Reiseveranstalter und Airlines halten Fly&Drive-Angebote bereit, die Flug und Mietwagen beinhalten. In den meisten Fällen, vor allem aber in der Hochsaison, empfiehlt sich eine Buchung im Voraus, da dies oft Kosten spart und man nur so sichergehen kann, dass der gewünschte Wagentyp auch verfügbar ist. Mietwagenanbieter setzen in der Regel ein Mindestalter von 21 (manchmal auch 25) Jahren, einen nationalen Führerschein und die Zahlung per Kreditkarte voraus. Autovermieter müssen außerdem darüber informiert werden, ob nur die Republik oder auch Nordirland besucht werden soll.
Wer deftige Hausmannskost liebt, der ist in Irland genau richtig. Bereits zum Frühstück bekommt man Bacon, gebratene Blut- und Leberwurst, Würstchen, Rühr- oder Spiegeleier, Bratkartoffeln oder Kartoffelpuffer, Champignons, gebackene Bohnen, gebratene Tomaten, Marmelade sowie gebuttertes Toastbrot serviert. Zum Breakfast trinken die Iren Schwarztee. Neben Irish Stew, einem Eintopf aus Kartoffeln, Karotten, Zwiebeln und Hammel- oder Rindfleisch, ist Irland auch für folgende Delikatessen bekannt: Austern, Venus- und Jakobsmuscheln, Hummer, Krabben und Lachs. Auf vielen Speisekarten findet man zudem Rindersteaks, Lammfleisch oder Gulasch. Typische Beilagen sind Brat- oder Ofenkartoffeln und Erbsen oder Steckrüben. Bestellt man einen Salatteller, so erhält man in der Regel einen Kraut- und Kartoffelsalat sowie rote Beete. Das am meisten getrunkene Bier in irischen Pubs ist und bleibt Guinness.
Das Klima Irlands wird maßgeblich vom Golfstrom bestimmt; die Temperaturen sind ganzjährig gemäßigt und ausgeglichen. Frost und Schnee gibt es so gut wie nie und selbst im Februar, dem kältesten Monat, liegen die Durchschnittswerte um die 7 °C. Jedoch wird es auch im Sommer (Juli, August) kaum wärmer als 25 °C. Ab August wird es regnerischer, am wenigsten Niederschlag fällt von März bis Juni. Typisch sind schnelle Wetterwechsel – hat es im einen Moment noch geregnet, kann im nächsten schon die Sonne von einem strahlend blauen Himmel scheinen.
Eine gute Zeit für eine Reise nach Irland ist Anfang Mai bis Mitte Juni. Dann ist das Wetter meist ausgesprochen schön und die Insel noch nicht so überlaufen wie im Sommer. In der Hochsaison sollte man sich auf längere Wartezeiten beim Besuch von verschiedenen Touristenattraktionen einstellen und Unterkünfte möglichst längere Zeit im Voraus buchen. Dies gilt insbesondere für die Hauptstadt Dublin und Killarney. Angler zieht es vor allem zwischen Februar und September nach Irland.
17. März Der St. Patrick's Day wird in allen Städten mit Paraden und Prozessionen gefeiert.
März/April Die World Irish Dancing Championships werden jedes Jahr an einem anderen Ort ausgetragen.
Mai/Juni Highlight des Kulturfestivals Belfast Lord Mayor's Festival ist ein großer Straßenumzug.
12. Juli Der protestantische Feiertag, Orangemen's Day, wird vor allem in Nordirland mit feierlichen Paraden begangen.
Juli/August Im Sommer findet die Dublin Horse Show statt (https://www.dublinhorseshow.com).
August Am letzten Montag und Dienstag des Monats empfiehlt sich ein Besuch auf dem Jahrmarkt The Ould Lammas Fair in Ballycastle.
Oktober Internationale Jazzgrößen treten alljährlich auf dem Cork Jazz Festival auf (https://www.guinnessjazzfestival.com).
Oktober/November Auf dem Programm des Belfast International Arts Festival stehen Konzerte, Tanz, Theater, Film, digitale Kunst und Literatur (https://belfastinternationalartsfestival.com).
Amtssprache: Irisch und Englisch
Bevölkerung: rund 4,8 Mio. Einwohner
Fläche: 70.282 km² (Nordirland: 14.139 km²)
Hauptstadt: Dublin (rund 550.000 Einwohner)
Landesvorwahl: +353
Währung: Euro (Abk.: €; ISO-4217-Code: EUR)
Zeitzone: Greenwich Mean Time (GMT) und Irish Summer Time (IST). Unterschied zur Mitteleuropäischen Zeit (MEZ): -1 Stunde.
GB-SW02

» Für diese Reise stehen im Moment keine Termine zur Verfügung.

Ausführliche Einreisebestimmungen

Ausführliche Einreisebestimmungen finden Sie hier.

Gut essen und schlafen in Großbritannien und Irland

In England und Wales gibt es in größeren Städten moderne Hotels u.a. internationaler Ketten.Daneben finden Sie, insbesondere in beliebten Küstenorten, eher landestypische, oft traditionelle Hotels. Zimmergröße und Einrichtung können deshalb auch innerhalb eines Hotels variieren. Das traditionelle Frühstück in England und Wales bietet sowohl kalte als auch warme Speisen z.B. Toast und Schinken/Speck. Das Abendessen im Rahmen der Halbpension ist in der Regel ein 3-Gänge-Menü mit Auswahlmöglichkeiten.

In den beiden größten schottischen Städten Edinburgh und Glasgow finden Sie ein breitgefächertes Angebot an Hotels, von modern bis traditionell und vom Kettenhotel bis zum individuellen Hotel. Besonders in den beliebten Orten in den schottischen Highlands oder auf der Isle of Skye ist eine große Zahl der Gruppenhotels sehr traditionell. Die Zimmer können hier gewisse Eigenheiten wie Teppich im Badezimmer oder Badewanne statt Dusche haben. Unterschiedliche Zimmergrößen und Einrichtungsstile treffen Sie in diesen Hotels häufiger an. Das schottische Frühstück beinhaltet neben kalten Speisen wie Müsli auch warme Speisen wie Bohnen oder regionale Spezialitäten wie Black Pudding oder Porridge. Im Rahmen der Halbpension auf Rundreisen wird ein 3-Gänge-Menü serviert,in der Regel mit Auswahlmöglichkeiten.

Die Unterkünfte in Irland entsprechen in der Mehrzahl der europäischen Mittelklasse bzw. der guten Mittelklasse. Dabei kann das Ambiente in den Hotels von traditionell irisch bis zu hochmodern bzw.zeitgemäß variieren. Dies spiegelt sich auch in der Einrichtung der Zimmer wider. Irisches Frühstück beinhaltet verschiedene kalte und warme Speisen von Müsli, Cornflakes und Toast bis hin zu Würstchen. Das Abendessen im Rahmen der Halbpension wird in der Regel als 3-Gänge- Menü mit Auswahlmöglichkeit serviert

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige (Reisedokumente / Visum / Impfung):

Deutsche Staatsangehörige benötigen für diese Reise gültige Ausweisdokumente. Die Reise kann sonst nicht angetreten werden!
Je nach Reiseland kann es sein, dass ein Visum erforderlich ist. In einigen Ländern sind ggf. auch Impfvorschriften zu beachten. Ausführliche Einreisebestimmungen finden Sie online bei der jeweiligen Reise unter der Rubrik „Länder“. Außerdem erhalten Sie diese Infos auch in Ihren zugesandten Reise-Vertragsunterlagen.
Wir empfehlen Ihnen dringend, sich schon vor der Buchung einer Reise über Ihre Einreisebestimmungen zu informieren. Bitte erkundigen Sie sich dabei auch über mögliche Bearbeitungszeiten für ggf. benötigte Visa, um eine rechtzeitige Bearbeitung vor Abreise zu gewährleisten sowie über notwendige Impfungen.
Bitte beachten Sie, dass seit dem 26. Juni 2012 jedes Kind, welches ins Ausland reist, unabhängig vom Alter ein eigenes Reisedokument benötigt. Eintragungen im Reisepass der Eltern werden nicht mehr anerkannt. Bitte beantragen Sie das notwendige Reisedokument bei den zuständigen Behörden.

Einreisebestimmungen für nicht-deutsche Staatsangehörige (Reisedokumente / Visum / Impfung):

Falls Personen ohne deutsche bzw. mit nicht ausschließlich deutscher Staatsbürgerschaft mitreisen, beachten Sie bitte, dass in diesem Fall andere bzw. gesonderte Einreisebestimmungen für Ihr gewähltes Reiseland gelten können. Hierüber geben die jeweiligen Auslandsvertretungen bzw. zuständigen Konsulate entsprechend Auskunft. Wir empfehlen Ihnen dringend, sich schon vor der Buchung einer Reise über Ihre Einreisebestimmungen zu informieren. Bitte erkundigen Sie sich dabei auch über mögliche Bearbeitungszeiten für ggf. benötigte Visa, um eine rechtzeitige Bearbeitung vor Abreise zu gewährleisten.
Sollten Sie in diesem Zusammenhang Fragen haben, helfen wir Ihnen gerne weiter. Bitte kontaktieren Sie uns unter unserer kostenfreien Service-Hotline 0800 250 00 00 (Mo-Fr 9-19 Uhr).

Absagefrist durch den Reiseveranstalter sz-Reisen:

Falls die Mindesteilnehmerzahl für Ihren Reisetermin nicht erreicht werden sollte, behält sich sz-Reisen vor, bis spätestens 4 Wochen vor Reiseantritt (bei Tagesfahrten bis zu 2 Wochen) die Reise abzusagen bzw. vom Reisevertrag zurückzutreten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen unter §7.

Hinweis zu den Ausflügen:

Alle Ausflüge und Führungen finden in deutscher Sprache statt, soweit nichts anderes angegeben ist. Bitte beachten Sie, dass sich die angegebene Reihenfolge der Ausflüge ändern kann. 

Hinweis für Menschen mit eingeschränkter Mobilität:

sz-Reisen sind nicht geeignet für Gäste mit eingeschränkter Mobilität. sz-Reisen sind meistens Reisen in Bewegung: Um alle Besichtigungen, Rundgänge und Ausflüge in vollem Umfang miterleben zu können, sollten Sie „gut zu Fuß“ sein. Auch so manch ein Hotel ist noch nicht auf Rollatoren oder weitergehende Mobilitätsbeschränkungen eingestellt. Daher sind unsere Reisen für schwer gehbehinderte Gäste sowie für Gäste im Rollstuhl oder mit starker Sehbehinderung nicht geeignet (auch Gehörlosigkeit oder allg. Reisebehinderung).
Im Zweifel können wir vorab für Sie prüfen, ob eine Teilnahme möglich ist. Bitte fragen Sie uns vor der Buchung, ob diese Reise für Sie geeignet ist. Wir beraten Sie gern unter unserer kostenlosen Service-Hotline 0800 250 00 00 (Mo-Fr 9-19 Uhr).

Hinweis zu Reisen in „Corona-Zeiten“:

Bitte beachten Sie, dass wir die aufgeführten Leistungen einer Reise nur dann bzw. in dem Rahmen erbringen können, wie es die behördlichen Vorschriften in Deutschland und in Ihrem Urlaubsland rechtlich zulassen. Davon können unmittelbar von uns angebotene Leistungsbestandteile betroffen sein (z.B. eingeschränkte Poolnutzung, Menü statt Buffet), aber auch Einschränkungen bei der Einreise (z.B. vorgeschriebene Fieber- oder Corona-Tests) sowie allgemein vor Ort (z.B. Maskenpflicht in Geschäften oder eingeschränkter Zutritt zu Sehenswürdigkeiten). Ihre gesetzlichen Gewährleistungsansprüche bleiben hiervon unberührt. 
 

Zahlung & Reiserücktritt bei sz-Reisen:

Ausführliche Informationen zu Zahlung und zum Reiserücktritt finden Sie in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen SZ-Reisen GmbH unter § 2. + 5. + 7. + 8.

Hinweis bei Hotelaufenthalt:

Die angegebene Hotelklassifizierung ist landestypisch.

GB-SW02

» Für diese Reise stehen im Moment keine Termine zur Verfügung.

GB-SW02

» Für diese Reise stehen im Moment keine Termine zur Verfügung.

Reise weiterempfehlen

X
Reise weiterempfehlen

Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.

*
*
*

Datenschutzhinweis: Unsere ausführlichen Hinweise zu Datenschutz und Widerspruchsrecht finden Sie hier.

Reise drucken

X

PLZ-Suche