MS HAMBURG: Cuba libre - Kuba pur

10 Tage Kreuzfahrt: Havanna - Punta Francés - Cayo Largo - Cienfuegos - Montego Bay - Santiago de Cuba - Antilla - Havanna

Den intensiven Zauber Kubas entdecken


Gleiten Sie auf Cayo Largo mit dem Katamaran durch das Canarreos-Archipel, bummeln Sie im historischen Cienfuegos die einladende Promenade an der Jaguar-Bucht entlang oder wandern Sie durch Kubas üppige Natur bis zum türkisblauen Wasserfall El Nicho. Ist er nicht atemberaubend schön?
Richtung Süden erspähen Sie Jamaika: Auf einem Bambusfloß den Martha Brae hinabgleiten, durch den smaragdgrünen Dschungel wandern, in der azurblauen Montego Bay die Unterwasserwelt bewundern – Jamaika kann es locker mit Kuba aufnehmen. Trotzdem zieht es Sie noch mal zurück zu Ihrer ersten großen Liebe: Im Hafen von Santiago de Cuba angelegt, erklimmen Sie den Aussichtspunkt Gran Piedra und blicken über die grandiosen Gebirgszüge oder von der Festung El Morro über die blaue Bucht, wo die Wellen sanft an die Küste rollen. Das macht Lust auf Meer: Am traumhaften Strand von Antilla bekommen Sie mehr als genug davon, so fällt der Abschied wenigstens nicht ganz so schwer.

  • mitreißende kubanische Lebensfreude und natürliche Vielfalt
  • Farbenfrohe Unterwasserwelt im Canarreos Archipel
  • Cienfuegos

Programm

Reiseverlauf

Hafen

Ankunft

Abfahrt

geplante Landausflüge

1.Tag:

Flug nach 
Havanna

  


Einschiffung

2.Tag:

Havanna

 

13.00

Stadtrundfahrt Havanna
Auf den Spuren Hemingways

3. Tag:

Maria la Gorda

08.00

14.00

Schnorcheltour

Vogelbeobachtung

4. Tag:

Cayo Largo

08.00

19.00

freier Landgang

5.Tag:

Cienfuegos

07.00

17.00

Trinidad Stadtrundfahrt

El Nicho Wanderung & Cienfuegos
Stadtrundfahrt Cienfuegos

6.Tag:

Montego Bay/Jamaika

14.00

18.30

Montego Bay & Greenwood Great House
Per Bambusfloß auf dem Martha Brae
Schnorchelausflug

7.Tag:

Santiago de Cuba

08.00

18.00

Santiago & El Cobre
Santiago & Festung El Morro
La Gran Piedra

8.Tag:

Antilla/Kuba /AR 

12.00

18.00

Holguin Stadtrundfahrt

Die Wurzeln Kubas

Freier Landgang (bei Termin 2019)
 

9.Tag:

Urlaub auf See
 

   

10. Tag:

Havanna
Rückflug 

08.00

 

Ausschiffung
 

11.Tag:

Ankunft in Deutschland
 

Das ausführliche Landausflugsprogramm finden Sie hier 

Programmänderungen vorbehalten.

KU-HA09

» Für diese Reise stehen im Moment keine Termine zur Verfügung.

MS Hamburg

Die MS HAMBURG schreibt ein Kapitel der unvergesslichen Kreuzfahrt. Sie steht für das Beste aus zwei Welten: Klein und fein. Komfortabel und leger. Individuell und kommunikativ. Stilvoll und sportlich. International und deutschsprachig. Weltoffen und privat.

Die MS Hamburg kann aufgrund ihrer geringen Größe abgelegene polare Treibeisregionen oder große Flüsse, wie den St.-Lorenz-Strom befahren. Ebenso sind aufgrund des geringen Tiefgangs die großen Seen in Nordamerika ein mögliches Kreuzfahrtziel. Die MS Hamburg hat eine Länge von 144,13 Metern, ist 21,50 Meter breit, 6 Decks hoch und hat einen maximalen Tiefgang von 5,15 Meter. Maximal 400 Passagiere finden in 134 Außenkabinen (15 Quadratmeter), 63 Innenkabinen (13 Quadratmeter) und 8 Suiten (31 Quadratmeter) Platz. Neben einen Fitnessbereich mit Meerblick, einen Concierge-Service wird es auch Jeep-Safaris und Opernkarten für das Festland geben. Rund 170 Besatzungsmitglieder kümmern sich um das Wohl der Gäste an Bord der MS Hamburg.

Lesen Sie hier mehr über die MS Hamburg.

Kabinenausstattung:
Täglich woanders, ohne die Koffer zu packen, das gehört zum Schönsten einer Kreuzfahrt. Und was dieses Gefühl noch steigert sind Kabinen so bequem wie ein richtiges Zuhause. Großzügig geschnitten, mit oder ohne Fenster gleichermaßen gemütlich und ansprechend in Design und Ausstattung. Geräumige Kleiderschränke gehören selbstverständlich dazu wie das Duschbad mit WC und Föhn, der Bademantel, die Klimaanlage, die Sitzecke, Telefon, Safe und Minibar. 
Für jeden ist das Richtige dabei. Wählen Sie nach Ihrem Geschmack von der kuscheligen Innenkabine bis zu unseren Suiten mit eigener Veranda Ihr persönliches Zuhause auf großer Fahrt.

Ausstattung: 
Bars, Restaurants, Concierge-Service, Bordboutique,  Bordhospital, Sonnendeck, 6 Passagierdecks,  rund 170 Besatzungsmitglieder

Freizeit und Unterhaltung:
Bibliothek, Fitnessbereich mit Meerblick, Sauna, Friseur, Kosmetik, Massage, Fahrräder & Walkingstöcke für Ihren individuellen Landgang, Internet / E-Mail, Fotograf & Videoproduzent

Kabinenkategorien:

  • Kat.TI =  TOP Zwei-Bett innen (div.Decks)
  • Kat.TA = TOP Zwei-Bett außen (div.Decks)
  • Kat.1 =  Vier-Bett innen  (Deck 2)
  • Kat.2 =  Zwei-Bett innen (Deck 2)
  • Kat.2a = Einzel innen  (Deck 2)
  • Kat.3 = Zwei-Bett innen  (Deck 3)
  • Kat.4 = Zwei-Bett innen  (Deck 4 / 5)
  • Kat.5 = Zwei-Bett außen  (Deck 1)
  • Kat.6 = Zwei-Bett außen  (Deck 2 / 4)
  • Kat.6a = Einzel außen  (Deck 4)
  • Kat.7 = Zwei-Bett außen (Deck 2)
  • Kat.8 = Zwei-Bett außen  (Deck 3 / 4)
  • Kat.9 = Zwei-Bett außen  (Deck 4)
  • Kat.10 = Zwei-Bett außen  (Deck 5)
  • Kat.11 = Zwei-Bett Suite außen  (Deck 2)
  • Kat.12 = Zwei-Bett Suite außen  (Deck 4 / 5)
  • Kat.13 = Zwei-Bett Suite, mit Veranda  (Deck 4)

Ausflüge:
Sie bekommen die Landausflugsprogramme für die jeweiligen Reisen ca. 3 Monate vor Reisebeginn zugeschickt und können dann Vorausbuchungen vornehmen. Die Bezahlung erfolgt grundsätzlich über Ihr Kabinenkonto. An Bord können Sie im Büro der Kreuzfahrten-Reiseleitung noch Landausflüge dazubuchen (vorbehaltlich Verfügbarkeit). 

Bordsprache:
Deutsch

Zusatzkosten/ Nebenkosten:
Landausflüge, Getränke, Telefongespräche, Verzehr in den Bars, persönliche Serviceleistungen an Bord, wie zum Beispiel Friseur, Wäscheservice, ärztliche Behandlungen. Treibstoff-Zuschläge, die ggf. nachträglich von der Reederei erhoben werden.

Trinkgeld:
International ist es üblich, dem Bedienungspersonal als Ausdruck der Zufriedenheit mit dem gebotenen Service ein Trinkgeld zukommen zu lassen. Die Höhe ist selbstverständlich jedem Gast freigestellt und sollte die Anerkennung einer guten Leistung sein. Der auf Kreuzfahrtschiffen übliche Satz liegt bei € 6,- pro Person und Tag.
Die Schiffsleitung empfiehlt, den Betrag zwischen dem Kabinensteward, dem Tischsteward und dem Barpersonal aufzuteilen. Für die „unsichtbaren Geister“ finden Sie eine Box an der Rezeption. Die Besatzung von der HAMBURG bedankt sich herzlich.

Kleidung an Bord:
Die HAMBURG ist ein fröhliches Schiff mit einer legeren und gemütlichen Atmosphäre. Wir empfehlen Ihnen daher tagsüber bequeme, sportliche Kleidung. Wir bitten Sie jedoch, Gesellschaftsräume und Restaurant nicht in Badekleidung zu betreten. Am Abend empfehlen wir dem Herrn im Restaurant sportlich-elegante Kleidung, Damen entsprechend. Auf jeder Kreuzfahrt gibt es in der Regel zwei festliche Abendveranstaltungen, bei denen um festliche Kleidung gebeten wird. 

Fahrstuhl:
Alle Decks können über zwei Fahrstühle erreicht werden.

Zahlungsmittel an Bord:
Die offizielle Währung ist der Euro. Im Restaurant und an den Bars können Sie mit Ihrem Bordausweis bezahlen. Am Ende der Kreuzfahrt erhalten Sie dann an der Rezeption eine Gesamtrechnung, die Sie in bar, per EC-Karte oder per Kreditkarte (VISA, MASTER oder AMEX, Gültigkeit der Kreditkarte 2 Monate) begleichen können. Mit dieser Rechnung werden auch die Landausflüge bezahlt.

Allgemeines:
Für jeden Gast liegt in der Kabine ein Bademantel bereit. In Ihrer Kabine steht Ihnen kostenlos ein Safe zur Verfügung. Das gesamte Schiff ist klimatisiert. 

Fenster: 
Die Fenster sind generell nicht zu öffnen, es sei denn es ist explizit ausgeschrieben. 

KU-HA09

» Für diese Reise stehen im Moment keine Termine zur Verfügung.

Beförderung

  • Transfer ab/an Haustür zum Schiff
  • Flug nach Havanna und zurück (Umsteigeverbindung) inklusive Transfer Flughafen - Hafen - Flughafen
  • Einschiffung in Havanna
  • Ausschiffung in Havanna

Kabine und Verpflegung

  • 9 Übernachtungen / Vollpension in gebuchter Kabinenkategorie
  • Willkommensdrink
  • Festliches Galadinner im Rahmen der VP
  • Ganztägig Kaffee & Tee an der Kaffeestation

SZ-Reisen PLUS

  • p.P. 50€ Bordguthaben 

Zusätzlich

  • Gepäckbeförderung vom Anlegeplatz in die Kabine und zurück
  • Nutzung der Bordeinrichtung
  • Teilnahme an Bordveranstaltungen
  • Ein- und Ausschiffungsgebühren
  • Aktuelle Steuern und Sicherheitsgebühren
  • Informationsmaterial zur Reise
  • Deutsch sprechende Bordreiseleitung
  • Kuba Intensiv
    - Salsa-Tänzer
    - Singende Cocktailmixer
    - Alles über Rum
    - Buena Vista Musik

KU-HA09

» Für diese Reise stehen im Moment keine Termine zur Verfügung.

Zielland

Kuba

Tag der Befreiung (1. Januar); Sieg der Streitkräfte (2. Januar, regional); Karfreitag (März/April); Tag der Arbeit (1. Mai); Jahrestage des Sturms auf die Moncada-Kaserne (25.-26. Juli); Tage des Nationalen Aufstands (25.-27. Juli); Jahrestag des Unabhängigkeitskrieges von 1868 (10. Oktober); Weihnachten (25. Dezember).
Gleichgeschlechtliche Liebe stößt im Land des Machismo auf wenig Toleranz in der Öffentlichkeit. In den 1980er Jahren wurden zahlreiche homosexuelle Kubaner als Konterrevolutionäre verurteilt und ausgewiesen. Zwar hat sich inzwischen einiges verändert, eine offene homosexuelle Szene gibt es auf der Insel jedoch nicht.
Bei Einreise nach Kuba müssen keine speziellen Impfungen nachgewiesen werden. Empfehlenswert ist aber ein Impfschutz gegen Tetanus, Diphtherie und Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt über vier Wochen oder besonderer Exposition auch Hepatitis B, Tollwut und Typhus.
Kuba ist malariafrei. Von Mai bis Oktober kommt es jedoch immer wieder zu Dengue-Fieber-Epidemien, gegen die es allerdings keine Impfung gibt. Hier hilft nur ein ausreichender Mückenschutz in Form von körperbedeckender Kleidung, Insektenschutzmittel und ggfs. Moskitonetzen, da die Infektionskrankheit von Mücken übertragen wird.
Da sich Impfvorschriften kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft oder konsularischen Vertretung des Ziellandes zu erfragen. Bitte erkundigen Sie sich zusätzlich auf den Internetseiten Ihres Auswärtigen Amtes über mögliche aktuelle medizinische Risiken für Reisen ins jeweilige Land.
Bürger westeuropäischer Staaten brauchen bei der Einreise nach Kuba einen mindestens sechs Monate gültigen Reisepass. Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind nicht mehr gültig. Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument. Auch eine Touristenkarte muss man sich vorab besorgen; man bekommt sie über Reiseveranstalter oder bei der Kubanischen Botschaft (Preis abhängig von der Anzahl der gewünschten Karten). Dieses Visum gilt für 30 Tage und lässt sich für weitere 30 Tage verlängern.
Seit Frühjahr 2010 ist jeder Kubareisende verpflichtet, bei der Einreise einen für Kuba gültigen Krankenversicherungsschutz für die vorgesehene Dauer des Aufenthalts nachzuweisen. Dabei werden lediglich private Reise-Krankenversicherungen, die Kuba abdecken, anerkannt. Zur Nachweispflicht sollen Versicherungspolice, Versicherungsschein oder Versicherungskarte der jeweiligen Reisekrankenversicherung genügen. Begleitpolicen sollten von den Versicherungen in spanischer Sprache ausgestellt werden.
Da sich Einreisebestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen.
Der allgemeine Notruf lautet 106, Polizei, Feuerwehr, Krankenwagen sind auch unter der 26811 zu erreichen. Im Notfall (auch finanzieller Art) kann man Asistur in Havanna kontaktieren: Prado No. 208 entre Trocadero y Colón, Tel.: +53-7-8668339/+53-7-8664499, http://www.asistur.cu.
Frauen können Kuba problemlos alleine bereisen, sollten jedoch auf die typischen Gesten des „Machismo“ wie Pfeifen, Rufen oder Zischen eingestellt sein. Auch anzügliche Bemerkungen kommen vor, wer diese jedoch gekonnt ignoriert oder auf einen (vermeintlichen) Ehemann verweist, wird im Normalfall nicht weiter belästigt. Ein klares „No“ hilft im Zweifel fast immer. FKK-Baden ist verboten.
Es existieren keine gesetzlich geregelten Ladenöffnungszeiten auf Kuba, viele Geschäfte sind von 10 bis 17 oder 19 Uhr geöffnet und legen häufig eine einstündige Mittagspause ein. Größere Läden und Supermärkte sind durchgängig von Mo-Sa 9-18 und So 9-13 Uhr offen. Märkte können i.d.R. von 7-17 Uhr besucht werden. Die Schalterzeiten der Banken liegen werktags zwischen 8.30 und 12 sowie von 13.30 und 15 Uhr. Postämter haben ähnliche Zeiten, sind jedoch meist bis 17 Uhr und auch am Samstagvormittag (8-12 Uhr) für ihre Kunden da. Viele Museen können Di-Sa nachmittags (14-19 Uhr) und Mo und So vormittags (9-12 Uhr) besucht werden.
Deutsche Botschaft
Calle 13 No. 652, esq. a B
Vedado, Ciudad de La Habana
Tel.: +53-7-8332569
Fax: +53-7-8331586
E-Mail: info@havanna.diplo.de
Web: http://www.havanna.diplo.de

Österreichische Botschaft
Avenida 5ta A No. 6617, esq. a calle 70
Miramar, Ciudad de La Habana
Tel.: +53-7-2042825
Fax: +53-7-2041235
E-Mail: havanna-ob@bmeia.gv.at

Schweizerische Botschaft
5ta Avd. No. 2005, entre 20 y 22
Miramar, Ciudad de La Habana
Tel.: +53-7-2042611
Fax: +53-7-2041148
E-Mail: hav.vertretung@eda.admin.ch
Web: http://www.eda.admin.ch/havana
Kuba ist für Menschen mit Behinderung kein leichtes Reiseland. Nur wenige Hotels oder Restaurants bieten behindertengerechte Einrichtungen an. Nützliche Infos und Links gibt es bei Mobility International.

Mobility International
Rötzmattweg 51
4600 Olten (Schweiz)
Tel.: +41-62-2126740
Fax: +41-62-2126739
E-Mail: info@mis-ch.ch
Web: http://www.mis-ch.ch
Servicekräfte sind in Kuba auf Trinkgeld angewiesen. Man gibt für gewöhnlich 10 Prozent des Rechnungsbetrags. Erhält das Hotelpersonal gleich zu Beginn des Aufenthalts eine kleine Zuwendung (tip), spornt dies i.d.R. zu besonders aufmerksamem Service an.
Kuba verfügt über gut ausgebildete Mediziner für Touristen, jedoch hat die technische Ausstattung oft keinen hohen Standard. In besseren Hotels gibt es Notfallstationen, von denen auch ein Transport organisiert werden kann. Abgesehen von Notfallbehandlungen müssen Arztbesuche und Medikamente direkt vor Ort bezahlt werden. Allerdings kann es zu Versorgungsengpässen kommen, weshalb man regelmäßig benötigte Medikamente besser von zu Hause mitbringen sollte. Seit 2010 müssen Reisende einen für die geplante Aufenthaltsdauer gültigen Krankenversicherungsschutz nachweisen.
Bei der Einreise nach Kuba dürfen neben Artikeln des persönlichen Bedarfs 3 l Alkohol und eine Stange Zigaretten (200 Stück) sowie Geschenke im Wert von maximal 100 USD jährlich zollfrei eingeführt werden. Für Geschenke ab einem Gegenwert von 100 USD wird Zoll in Höhe von 100 % erhoben. Die Einfuhr von frischen Lebensmitteln und pornografischen oder regimekritischen Schriften ist verboten. Landeswährung darf weder ein- noch ausgeführt werden, Fremdwährung muss ab einem Wert von 5.000 USD deklariert werden (der Betrag bei Ausreise muss dem bei der Einreise entsprechen). Elektronische Geräte dürfen nur zum eigenen Gebrauch eingeführt werden, Geschenke im Wert von 50-250 CUC werden zu 100 % verzollt.
Bei der Heimreise dürfen Personen über 17 Jahre zollfrei ausführen: 20 lose Zigarren ohne Kaufnachweis, bis zu 50 Zigarren verschlossen, versiegelt und in Originalverpackung mit Hologramm; mehr als 50 Zigarren können nur unter Vorlage der Originalrechnung der offiziell genehmigten staatlichen Geschäfte ausgeführt werden.
Zollfreigrenzen bei der Wiedereinreise nach Deutschland und Österreich sind 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos mit einem Höchstgewicht von 3 g pro Stück oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak sowie 1 l Spirituosen, 2 l Zwischenerzeugnisse, 4 l nicht schäumender Wein und 16 l Bier sowie 1 l Spirituosen oder 2 l Wein und Geschenke bis 300 EUR (Schiffs- und Flugreisende 430 EUR). Bei der Wiedereinreise in die Schweiz dürfen über 17-jährige 250 Zigaretten oder Zigarren oder 250 g anderer Tabakfabrikate sowie 5 l alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt bis 18 Vol.-% und 1 l alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt über 18 Vol.-% zollfrei einführen. Die Wertfreigrenze aller eingekauften Waren beträgt 300 CHF (inkl. Geschenke, Alkohol und Tabakerzeugnisse).
Produkte aus Krokodilleder, Muscheln, schwarzer Koralle und Schildkröten dürfen entsprechend dem Washingtoner Artenschutzabkommen weder aus Kuba aus- noch in europäische Länder eingeführt werden. Auskünfte über die Ausfuhrgenehmigung kunsthandwerklicher Gegenstände gibt es bei Bienes Culturales (Calle 17 #1009, entre 0 y 12, Vedado, Tel.: 839658).
Da sich Zollbestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen.
Die Stromspannung beträgt 110 Volt bei 60 Hertz, in Hotels kann die Spannung oft auf 220 Volt umgestellt werden. Verwendet werden größtenteils amerikanische Flachstecker, weshalb es hilfreich ist, einen Adapter mitzubringen. Nach einem Stromausfall (apagón) sollten empfindliche Geräte vom Netz genommen werden, da anschließend häufig eine kurze Überspannung eintritt.
Die staatliche Fluggesellschaft Cubana bietet regelmäßige Inlandsflüge zwischen größeren Orten wie Havanna und Santiago sowie zu diversen Urlaubsorten wie Cayo Largo oder Varadero an (https://www.cubana.cu). Eine frühzeitige Reservierung wird empfohlen. Für kürzere Distanzen ist der Bus ein geeignetes Verkehrsmittel, wobei man die preisgünstigen Astro-Busse nur zu abgelegenen Zielen nehmen sollte, denn hier sind lange Wartezeiten und technische Ausfälle an der Tagesordnung. Zuverlässiger sind die modernen, klimatisierten Busse der Firma Viazul, die alle touristisch interessanten Orte z.T. mehrmals täglich anfahren. Tickets sollten rechtzeitig im Voraus online reserviert werden (https://www.viazul.com).
Viele Kuba-Reisende bevorzugen einen Mietwagen, wobei man sich auf relativ hohe Preise und schlechte Straßenverhältnisse einstellen sollte. Wer viel Zeit und Geduld zur Verfügung hat, kann die Insel auch mit dem Zug bereisen. Tickets sind an jedem Bahnhof erhältlich und sollten ca. einen Tag im Voraus gekauft werden.
Kuba befindet sich am Rande der tropischen Klimazone und verzeichnet eine jährliche Durchschnittstemperatur von 25 °C. Dabei herrscht eine durchweg hohe Luftfeuchtigkeit, die in der Regenzeit (Mai-Oktober) Werte von über 80 Prozent erreicht. Im Winter (November-April) ist es mit 77 Prozent Luftfeuchtigkeit trockener und die Tagestemperaturen liegen bei 27-29 °C. Die Sonne verwöhnt die Insel das ganze Jahr über (mind. 6 Stunden pro Tag auch im Winter!) und der meiste Niederschlag ist im Juni und Oktober zu erwarten. Von August bis September kann es vereinzelt zu Wirbelstürmen kommen.
Für Aktivurlauber empfiehlt sich leichte, atmungsaktive Kleidung; für Wanderungen in den Bergen sollten feste Schuhe und auch eine wärmere Jacke im Gepäck nicht fehlen, denn hier können die Temperaturen auf 5-14 °C absinken. Förmliche Kleidung (Jackett und Krawatte) wird von Herren nur in einzelnen Restaurants erwartet, ein langes Leinenhemd (Guayabera) leistet hier gute Dienste. Damen sind mit Rock, Hose oder Sommerkleid auf der sicheren Seite. Selbstverständlich gehören auch Badesachen, Sonnenbrille und Insektenschutzmittel ins Reisegepäck.
Cuba Libre
Vor allem für seine schmackhaften Cocktails ist Kuba bekannt, von denen die meisten auf Basis von Rum hergestellt werden: Cuba Libre, Mojito und Daiquiri gehören zu den beliebtesten. Ein vielfältiges Angebot an Speisen ist vor allem in den Restaurants großer Hotels zu finden, wo überwiegend kreolisch gekocht wird. Das bedeutet in diesem Fall vor allem indianische, spanische und afrikanische Einflüsse. Schwein und Huhn wird zu diversen Gerichten verarbeitet, dazu gibt es oft Kürbis, frittierte Kochbananen und Malanga, eine stärkehaltige Nutzpflanze. Auch Meeresfrüchte sind in allen Variationen auf den Speisekarten des Inselstaats zu finden.
Amtssprache: Spanisch
Bevölkerung: rund 11,4 Mio. Einwohner
Fläche: 110.860 km²
Hauptstadt: Havanna (span. „La Habana", rund 2,2 Mio. Einwohner)
Landesvorwahl: +53
Währung: Kubanischer Peso (Abk.: Cub$; ISO-4217-Code: CUP) und Peso convertible (Abk.: $; ISO-4217-Code: CUC)
Zeitzone: Eastern Standard Time (EST); Mitteleuropäische Zeit (MEZ) & Mitteleuropäische Sommerzeit (MESZ): -6 Std.
April Das Festival CubaCaribe wird in Santiago de Cuba mit heißen afro-kubanischen Tänzen gefeiert (http://www.cubacaribe.org).
Karneval in Santiago de Cuba steht für schrille Kostüme und ekstatische Tänze.
September Zum Gedenken an den kubanischen Sänger Bartolomé Moré, wird in Cienfuegos alle zwei (ungerade) Jahre das Musikfestival, Benny Moré Festival, veranstaltet.
Oktober/November Das jährliche Theaterfestival in Havanna nennt sich Festival de Teatro de la Habana.
November Copa Varadero ist eine Segelregatta in Varadero.
Dezember In diesem Monat findet das International Jazz Festival in Havanna statt (http://www.jazzcuba.com).
Parrandas ist ein karnevalähnliches Straßenfest in Remedios. Farbenprächtige Umzüge und ein großes Feuerwerk sind Teil des Festes.
Dezember/JanuarDie Feria Internacional de Artesanía ist eine große Kunsthandwerksmesse in Havanna.

Jamaika

Eine Impfbescheinigung gegen Gelbfieber ist nur dann Pflicht, wenn man aus Infektionsgebieten anreist. Ein Impfschutz gegen Hepatitis A wird empfohlen; gegen das durch Stechmücken übertragene Dengue-Fieber gibt es keine Impfung. Hier hilft nur Mückenschutz und notfalls ein Gang zum Arzt. Auch gegen die durch Moskitos übertragene Malariainfektion sollte man sich mit Hilfe von körperbedeckender Kleidung, Insektenschutzmittel und Moskitonetzen schützen und sich bereits im Heimatland beim Tropenarzt über eine Malariaprophylaxe informieren. Anstatt gechlortes Leitungswasser zu trinken, kauft man besser abgefülltes Wasser im Supermarkt. HIV-Infektionen sind, wie auch auf anderen Karibikinseln, relativ weit verbreitet.
Da sich Impfvorschriften kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft oder konsularischen Vertretung des Ziellandes zu erfragen. Bitte erkundigen Sie sich zusätzlich auf den Internetseiten Ihres Auswärtigen Amtes über mögliche aktuelle medizinische Risiken für Reisen ins jeweilige Land.
Reisebüros können i.d.R. Auskunft über behindertengerechte Hotels geben und verfügen über entsprechende Datenbanken, in denen sie nach bestimmten Kriterien filtern können. Menschen mit Behinderung haben auch die Möglichkeit, sich bei Selbsthilfegruppen im eigenen Land nach den Erfahrungen anderer Mitglieder zu erkundigen. Hilfreiche Informationen erteilt außerdem Mobility International Schweiz. Abgesenkte Bordsteine und sonstige Vorkehrungen für Rollstuhlfahrer sind auf Jamaika kaum zu finden, dafür sind die Einheimischen ein sehr freundliches und hilfsbereites Volk.

Mobility International Schweiz
c/o Procap Reisen und Sport
Frohburgstrasse 4
4600 Olten
Tel.: + +41-62-2126740
E-Mail: info@mis-ch.ch
Web: http://www.mis-ch.ch
Neujahr (1. Januar); Aschermittwoch (Februar/März); Karfreitag (März/April); Ostermontag (März/April); Tag der Arbeit (22. Mai); Tag der Sklavenbefreiung (1. August); Unabhängigkeitstag (erster Montag im August); Tag der Nationalhelden (dritter Montag im Oktober); Weihnachten (25./26. Dezember).
Eine Tochtergesellschaft der amerikanischen Firma Cable & Wireless betreibt das jamaikanische Telefonnetz. In größeren Orten findet man im Zentrum Büros von C & W, in denen man Telefonkarten für internationale Gespräche kaufen sowie telefonieren kann. Auslandsgespräche vom Hotel aus sind erheblich teurer. „Crediphones" heißen Telefonzellen, in denen man mit Kreditkarte bezahlen kann. Vorwahlen: Jamaika 001876, Schweiz 01141, Österreich 01143, Deutschland 01149. Im Bereich der Mobiltelefonie sollte man sich vor Antritt der Reise beim jeweiligen Mobilfunkanbieter über die Roaming-Gebühren informieren bzw. entsprechende Tarifoptionen für Jamaika buchen. Darüber hinaus kann es sinnvoll sein, sich vor Ort eine Prepaid-Karte eines nationalen Anbieters (z.B. Digicel: https://www.digicelgroup.com) zu besorgen.
Touristen können sich bis zu 90 Tage ohne Visum auf Jamaika aufhalten. Erwachsene benötigen einen Reisepass. Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind nicht mehr gültig. Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument. Haustiere dürfen nicht einreisen, weil Jamaika tollwutfreies Gebiet ist. Ausreichende finanzielle Mittel und ein Weiter- bzw. Rückflugticket sind nachzuweisen. Bei der Ausreise wird eine Gebühr von 1.000 JMD fällig, die aber in der Regel im Preis des Flugtickets schon enthalten ist und von den Fluggesellschaften abgeführt wird (bei der Buchung nachfragen!). Bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet wird der Nachweis für eine gültige Gelbfieberimpfung verlangt.
Da sich Einreisebestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen.
Polizei, Luft- und Seerettung erreicht man unter 119, Krankenwagen und Feuerwehr unter 110, für Hurrikanwarnungen ruft man die 116 an.
Wenn man mit einer Dienstleistung zufrieden war, sollte man auf Jamaika in jedem Fall ein Trinkgeld (ca. 10 Prozent) geben, zumal das Servicepersonal zu niedrigen Löhnen arbeitet. In Hotels und Restaurants ist ein Bedienzuschlag (service charge) von 10-15 Prozent vorgesehen. Man sollte von Fall zu Fall prüfen, ob dieser bereits im Preis für Speisen und Zimmer enthalten ist oder noch extra berechnet wird.
Für Drogen, Waffen, Landeswährung, Produkte aus Ziegenleder, Tiere und Pflanzen, pornografisches Material und obszöne Bilder besteht Ein- und Ausfuhrverbot. Ansonsten dürfen 200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 230 g Tabak, 1 l Alkohol, 170 ml Parfüm und 340 ml Eau de Toilette sowie Fremdwährung in unbegrenzter Höhe mitgebracht werden, wobei diese bei der Einreise angegeben werden müssen. Bei der Rückreise in die EU dürfen Personen über 17 Jahre 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos mit einem Höchstgewicht von 3 g pro Stück oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak sowie 1 l Spirituosen, 2 l Zwischenerzeugnisse, 4 l nicht schäumenden Wein und 16 l Bier sowie andere Waren, wie Parfüm, Kaffee, Tee und Elektrogeräte bis zu einem Wert von 300 EUR zollfrei einführen, wobei die Wertgrenze für Jugendliche unter 15 Jahre bei 175 EUR und für Flug- und Schiffsreisende bei 430 EUR liegt. Bei der Wiedereinreise in die Schweiz dürfen über 17-jährige 250 Zigaretten oder Zigarren oder 250 g anderer Tabakfabrikate sowie 5 l alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt bis 18 Vol.-% und 1 l alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt über 18 Vol.-% zollfrei einführen. Die Wertfreigrenze aller eingekauften Waren beträgt 300 CHF (inkl. Geschenke, Alkohol und Tabakerzeugnisse).
Da sich Zollbestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen.
Die meisten Geschäfte öffnen Mo-Fr von 8.30-16.30/17 Uhr und Sa bis 15 oder 16 Uhr. Postämter können Mo-Fr 9-17 Uhr, Banken Mo-Fr 9-16 Uhr aufgesucht werden. Ämter und Behörden sind i.d.R. Mo-Fr 8.30/9 bis 16/16.30 Uhr für den Publikumsverkehr geöffnet.
Homosexuelle Handlungen zwischen Männern sind auf Jamaika per Gesetz verboten und werden mit bis zu 10 Jahren Haft bestraft. Gleichgeschlechtliche Liebe wird auch von der Gesellschaft kaum akzeptiert und in vielen Hotels sind Homosexuelle nicht willkommen. In der Öffentlichkeit ist in jedem Fall Zurückhaltung angebracht und von gegenseitigen Zuneigungsbekundungen abzusehen.
Mit Sexualität geht man auf Jamaika locker um und Frauen, die Jamaika alleine bereisen, sollten sich auf häufige Annäherungsversuche einstellen. Manch einheimischer Mann verdient sein Geld als „Boy“ für Touristinnen. Sollte ein solcher Gigolo Sie z.B. bei einer Stadtbesichtigung oder am Strand umwerben, hat er für gewöhnlich rein geschäftliche Absichten. Ein klares „no, thanks“ oder der Verweis auf einen vermeintlichen Freund oder Ehemann wird i.d.R. verstanden; bei allzu aufdringlichen Verehrern kann es hilfreich sein, sich an jamaikanische Frauen zu wenden. Die Mitarbeiter im Hotel können meist Tipps geben, welche Gegenden man lieber meiden sollte. Nachts sollte man als Frau nicht alleine ausgehen.
Die Netzspannung beträgt in der Regel 110, in großen Hotels auch 220 Volt. Man benötigt einen Adapter für US-amerikanische Flachstecker, der von manchen Hotels bereitgestellt wird.
In Kingston und größeren Städten wie Montego Bay, Ocho Rios, Negril, Mandeville, St. Thomas und Port Antonio gibt es private und öffentliche Krankenhäuser. Kompliziertere Krankheiten oder Verletzungen lässt man besser im Heimatland behandeln. Reisende sollten in jedem Fall vorab prüfen, ob eine medizinische Versorgung im Ausland von der Versicherung hinreichend abgedeckt ist und eine Rücktransportversicherung für den Notfall abschließen.
Deutsche Botschaft
10 Waterloo Road
Kingston 10
Tel.: +1876-926-6728
Fax: +1876-620-5457
Web: http://www.kingston.diplo.de

Österreichisches Honorargeneralkonsulat
2 Ardenne Road
Kingston 10
Tel.: +1876-940-2404
Fax: +1876-956-7505
E-Mail: josef@roundhilljamaica.com

Schweizerisches Generalkonsulat
c/o Swiss Stores Ltd.
107 Harbour Street
Kingston
Tel.: +1876-948-9656
Fax: +1876-922-8403
E-Mail: kingston@honorarvertretung.ch
Web: http://www.eda.admin.ch/eda/de/home/reps/zameri/vjam/afojam.html
Wer mit einem Mietwagen die Insel erkunden möchte, muss abseits der Hauptstraßen auf schlechte Straßenverhältnisse gefasst sein. Auch der Linksverkehr stellt Besucher anfangs vor beträchtliche Probleme. An den Flughäfen von Kingston und Montego Bay gibt es zahlreiche Autovermietungen, in der Hauptsaison ist es ratsam, vor Antritt der Reise zu reservieren. Um ein Auto zu mieten, muss man einen nationalen Führerschein und Kreditkarte vorweisen und mindestens 25 Jahre alt sein.
Bei einer Fahrt mit dem Taxi sollte man auf zwei Dinge achten: Der Fahrpreis sollte immer vor Antritt der Fahrt ausgehandelt werden, außerdem empfiehlt es sich, nur mit lizenzierten Taxis zu fahren. Diese sind mit den Buchstaben PPV (Public Passenger Vehicle) gekennzeichnet. Günstig, wenngleich wenig komfortabel, sind Busse und Minibusse, die fast jeden Ort auf Jamaica ansteuern, jedoch häufig überfüllt sind. Flüge innerhalb Jamaikas sind mit Caribbean Airlines möglich, die Airline fliegt Kingston und Montego Bay an (https://www.caribbean-airlines.com). Daneben gibt es Chartergesellschaften, die Flüge zu verschiedenen Zielen auf Jamaika anbieten.
Internationale Transatlantikverbindungen, vor allem nach Kingston und Montego Bay, werden von British Airways und Air Jamaica (ab London) sowie beispielsweise von Condor (ab Frankfurt; https://www.condor.com) bedient.
Im Flachland und an der Küste ist es das ganze Jahr über sommerlich warm mit durchschnittlichen Temperaturen zwischen 27 und 32 °C, in den Bergen ist es etwa 7 °C kühler. Die Wassertemperatur liegt kontinuierlich bei herrlich angenehmen 25-28 °C – perfekte Bedingungen für einen Badeurlaub! Am meisten Niederschlag fällt im September und Oktober, wobei im August und September vereinzelt Hurrikane zu erwarten sind. Wirklich schwere Stürme gibt es aber nur ungefähr alle 10 Jahre. Im Sommer sollte man dennoch stets den Wetterbericht verfolgen. Jamaika liegt in einer seismisch aktiven Zone und es kann zu Erdbeben kommen.
Die beste Reisezeit geht von Dezember bis April – dann ist Hochsaison und auch die Preise gehen entsprechend in die Höhe. Stetige Winde machen die recht hohe Luftfeuchtigkeit erträglich. Es empfiehlt sich atmungsaktive Kleidung aus Naturfasern, aber auch eine leichte Jacke oder ein Pullover für die Abendstunden. Wer Bergwanderungen unternehmen möchte, sollte wind- und regendichte Kleidung und festes Schuhwerk im Reisegepäck haben. Innenstädte und Restaurants sollten nicht im Strand-Outfit besucht werden.
Amtssprache: Englisch
Bevölkerung: rund 2,9 Mio. Einwohner
Fläche: 10.991 km²
Hauptstadt: Kingston (rund 900.000 Einwohner)
Landesvorwahl: +1876
Währung: Jamaika-Dollar (Abk.: J$; ISO-4217-Code: JMD)
Zeitzone: Eastern Standard Time (EST); Mitteleuropäische Zeit (MEZ) -6 Stunden; Mitteleuropäische Sommerzeit (MESZ) -7 Stunden; keine Umstellung auf Sommerzeit
Januar Das Maroon Festival in Accompong ist ein großes Straßenfest mit viel Musik, Tanz und gutem Essen.
6. Februar Vielerorts feiert man am Geburtstag Bob Marleys einen Bob Marley Birthday Bash.
April Am Jamaica Carnival finden in Kingston, Montego Bay, Negril und Ocho Rios besonders farbenprächtige Paraden mit Tänzern und Musikern statt (http://carnivalinjamaica.com).
Juni Das Ocho Rios Jazz Festival erstreckt sich über eine Woche (http://www.ochoriosjazz.com).
Juli Reggae-Fans sollten auf keinen Fall das einwöchige Reggae Sumfest in Montego Bay verpassen (http://www.reggaesumfest.com).
6. August Anlässlich des Unabhängigkeitstages wird in Kingston eine große Parade veranstaltet.
September/Oktober Der Hochseeangelwettbewerb, Port Antonio International Marlin Tournament, zählt zu den ältesten in der Karibik.
Oktober Sogar in Kingston auf Jamaika wird alljährlich ein typisch deutsches Oktoberfest veranstaltet.
Dezember In diesem Monat findet in Negril der Reggae Marathon statt (https://www.reggaemarathon.com).
In der jamaikanischen Küche vereinen sich afrikanische, asiatische und europäische Einflüsse. Jamaikanische Delikatessen sind Jerk, gegrilltes oder geräuchertes, mariniertes Schweine- oder Hühnerfleisch, Saltfish and Ackee, getrockneter Kabeljau mit gekochter Ackee-Frucht oder Jamaican Pepperpot, ein scharfer Eintopf mit gepökeltem Rind- sowie Schweinefleisch und Okra. Weitere Gerichte, die man auf den Speisekarten findet, sind Spanferkel, gefüllt mit Reis, Paprika, Yamswurzeln, geraspelter Kokosnuss und Maismehl oder Reis mit Bohnen, Schalotten, Kokosmilch und Kokosöl. Als Snack für zwischendurch bieten sich gebratene Kochbananen, mit Hackfleisch gefüllte Blätterteigpasteten oder Johnny Cake, Fladen aus Maismehl, an. Zum Nachtisch darf man sich auf tropische Früchte freuen, wie z.B. Ananas, Melonen, Mangos, Papayas und Bananen. Ein weltweit verkaufter Rum ist der jamaikanische Captain Morgan.

Ausflugsland

Kuba

Tag der Befreiung (1. Januar); Sieg der Streitkräfte (2. Januar, regional); Karfreitag (März/April); Tag der Arbeit (1. Mai); Jahrestage des Sturms auf die Moncada-Kaserne (25.-26. Juli); Tage des Nationalen Aufstands (25.-27. Juli); Jahrestag des Unabhängigkeitskrieges von 1868 (10. Oktober); Weihnachten (25. Dezember).
Gleichgeschlechtliche Liebe stößt im Land des Machismo auf wenig Toleranz in der Öffentlichkeit. In den 1980er Jahren wurden zahlreiche homosexuelle Kubaner als Konterrevolutionäre verurteilt und ausgewiesen. Zwar hat sich inzwischen einiges verändert, eine offene homosexuelle Szene gibt es auf der Insel jedoch nicht.
Bei Einreise nach Kuba müssen keine speziellen Impfungen nachgewiesen werden. Empfehlenswert ist aber ein Impfschutz gegen Tetanus, Diphtherie und Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt über vier Wochen oder besonderer Exposition auch Hepatitis B, Tollwut und Typhus.
Kuba ist malariafrei. Von Mai bis Oktober kommt es jedoch immer wieder zu Dengue-Fieber-Epidemien, gegen die es allerdings keine Impfung gibt. Hier hilft nur ein ausreichender Mückenschutz in Form von körperbedeckender Kleidung, Insektenschutzmittel und ggfs. Moskitonetzen, da die Infektionskrankheit von Mücken übertragen wird.
Da sich Impfvorschriften kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft oder konsularischen Vertretung des Ziellandes zu erfragen. Bitte erkundigen Sie sich zusätzlich auf den Internetseiten Ihres Auswärtigen Amtes über mögliche aktuelle medizinische Risiken für Reisen ins jeweilige Land.
Bürger westeuropäischer Staaten brauchen bei der Einreise nach Kuba einen mindestens sechs Monate gültigen Reisepass. Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind nicht mehr gültig. Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument. Auch eine Touristenkarte muss man sich vorab besorgen; man bekommt sie über Reiseveranstalter oder bei der Kubanischen Botschaft (Preis abhängig von der Anzahl der gewünschten Karten). Dieses Visum gilt für 30 Tage und lässt sich für weitere 30 Tage verlängern.
Seit Frühjahr 2010 ist jeder Kubareisende verpflichtet, bei der Einreise einen für Kuba gültigen Krankenversicherungsschutz für die vorgesehene Dauer des Aufenthalts nachzuweisen. Dabei werden lediglich private Reise-Krankenversicherungen, die Kuba abdecken, anerkannt. Zur Nachweispflicht sollen Versicherungspolice, Versicherungsschein oder Versicherungskarte der jeweiligen Reisekrankenversicherung genügen. Begleitpolicen sollten von den Versicherungen in spanischer Sprache ausgestellt werden.
Da sich Einreisebestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen.
Der allgemeine Notruf lautet 106, Polizei, Feuerwehr, Krankenwagen sind auch unter der 26811 zu erreichen. Im Notfall (auch finanzieller Art) kann man Asistur in Havanna kontaktieren: Prado No. 208 entre Trocadero y Colón, Tel.: +53-7-8668339/+53-7-8664499, http://www.asistur.cu.
Frauen können Kuba problemlos alleine bereisen, sollten jedoch auf die typischen Gesten des „Machismo“ wie Pfeifen, Rufen oder Zischen eingestellt sein. Auch anzügliche Bemerkungen kommen vor, wer diese jedoch gekonnt ignoriert oder auf einen (vermeintlichen) Ehemann verweist, wird im Normalfall nicht weiter belästigt. Ein klares „No“ hilft im Zweifel fast immer. FKK-Baden ist verboten.
Es existieren keine gesetzlich geregelten Ladenöffnungszeiten auf Kuba, viele Geschäfte sind von 10 bis 17 oder 19 Uhr geöffnet und legen häufig eine einstündige Mittagspause ein. Größere Läden und Supermärkte sind durchgängig von Mo-Sa 9-18 und So 9-13 Uhr offen. Märkte können i.d.R. von 7-17 Uhr besucht werden. Die Schalterzeiten der Banken liegen werktags zwischen 8.30 und 12 sowie von 13.30 und 15 Uhr. Postämter haben ähnliche Zeiten, sind jedoch meist bis 17 Uhr und auch am Samstagvormittag (8-12 Uhr) für ihre Kunden da. Viele Museen können Di-Sa nachmittags (14-19 Uhr) und Mo und So vormittags (9-12 Uhr) besucht werden.
Deutsche Botschaft
Calle 13 No. 652, esq. a B
Vedado, Ciudad de La Habana
Tel.: +53-7-8332569
Fax: +53-7-8331586
E-Mail: info@havanna.diplo.de
Web: http://www.havanna.diplo.de

Österreichische Botschaft
Avenida 5ta A No. 6617, esq. a calle 70
Miramar, Ciudad de La Habana
Tel.: +53-7-2042825
Fax: +53-7-2041235
E-Mail: havanna-ob@bmeia.gv.at

Schweizerische Botschaft
5ta Avd. No. 2005, entre 20 y 22
Miramar, Ciudad de La Habana
Tel.: +53-7-2042611
Fax: +53-7-2041148
E-Mail: hav.vertretung@eda.admin.ch
Web: http://www.eda.admin.ch/havana
Kuba ist für Menschen mit Behinderung kein leichtes Reiseland. Nur wenige Hotels oder Restaurants bieten behindertengerechte Einrichtungen an. Nützliche Infos und Links gibt es bei Mobility International.

Mobility International
Rötzmattweg 51
4600 Olten (Schweiz)
Tel.: +41-62-2126740
Fax: +41-62-2126739
E-Mail: info@mis-ch.ch
Web: http://www.mis-ch.ch
Servicekräfte sind in Kuba auf Trinkgeld angewiesen. Man gibt für gewöhnlich 10 Prozent des Rechnungsbetrags. Erhält das Hotelpersonal gleich zu Beginn des Aufenthalts eine kleine Zuwendung (tip), spornt dies i.d.R. zu besonders aufmerksamem Service an.
Kuba verfügt über gut ausgebildete Mediziner für Touristen, jedoch hat die technische Ausstattung oft keinen hohen Standard. In besseren Hotels gibt es Notfallstationen, von denen auch ein Transport organisiert werden kann. Abgesehen von Notfallbehandlungen müssen Arztbesuche und Medikamente direkt vor Ort bezahlt werden. Allerdings kann es zu Versorgungsengpässen kommen, weshalb man regelmäßig benötigte Medikamente besser von zu Hause mitbringen sollte. Seit 2010 müssen Reisende einen für die geplante Aufenthaltsdauer gültigen Krankenversicherungsschutz nachweisen.
Bei der Einreise nach Kuba dürfen neben Artikeln des persönlichen Bedarfs 3 l Alkohol und eine Stange Zigaretten (200 Stück) sowie Geschenke im Wert von maximal 100 USD jährlich zollfrei eingeführt werden. Für Geschenke ab einem Gegenwert von 100 USD wird Zoll in Höhe von 100 % erhoben. Die Einfuhr von frischen Lebensmitteln und pornografischen oder regimekritischen Schriften ist verboten. Landeswährung darf weder ein- noch ausgeführt werden, Fremdwährung muss ab einem Wert von 5.000 USD deklariert werden (der Betrag bei Ausreise muss dem bei der Einreise entsprechen). Elektronische Geräte dürfen nur zum eigenen Gebrauch eingeführt werden, Geschenke im Wert von 50-250 CUC werden zu 100 % verzollt.
Bei der Heimreise dürfen Personen über 17 Jahre zollfrei ausführen: 20 lose Zigarren ohne Kaufnachweis, bis zu 50 Zigarren verschlossen, versiegelt und in Originalverpackung mit Hologramm; mehr als 50 Zigarren können nur unter Vorlage der Originalrechnung der offiziell genehmigten staatlichen Geschäfte ausgeführt werden.
Zollfreigrenzen bei der Wiedereinreise nach Deutschland und Österreich sind 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos mit einem Höchstgewicht von 3 g pro Stück oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak sowie 1 l Spirituosen, 2 l Zwischenerzeugnisse, 4 l nicht schäumender Wein und 16 l Bier sowie 1 l Spirituosen oder 2 l Wein und Geschenke bis 300 EUR (Schiffs- und Flugreisende 430 EUR). Bei der Wiedereinreise in die Schweiz dürfen über 17-jährige 250 Zigaretten oder Zigarren oder 250 g anderer Tabakfabrikate sowie 5 l alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt bis 18 Vol.-% und 1 l alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt über 18 Vol.-% zollfrei einführen. Die Wertfreigrenze aller eingekauften Waren beträgt 300 CHF (inkl. Geschenke, Alkohol und Tabakerzeugnisse).
Produkte aus Krokodilleder, Muscheln, schwarzer Koralle und Schildkröten dürfen entsprechend dem Washingtoner Artenschutzabkommen weder aus Kuba aus- noch in europäische Länder eingeführt werden. Auskünfte über die Ausfuhrgenehmigung kunsthandwerklicher Gegenstände gibt es bei Bienes Culturales (Calle 17 #1009, entre 0 y 12, Vedado, Tel.: 839658).
Da sich Zollbestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen.
Die Stromspannung beträgt 110 Volt bei 60 Hertz, in Hotels kann die Spannung oft auf 220 Volt umgestellt werden. Verwendet werden größtenteils amerikanische Flachstecker, weshalb es hilfreich ist, einen Adapter mitzubringen. Nach einem Stromausfall (apagón) sollten empfindliche Geräte vom Netz genommen werden, da anschließend häufig eine kurze Überspannung eintritt.
Die staatliche Fluggesellschaft Cubana bietet regelmäßige Inlandsflüge zwischen größeren Orten wie Havanna und Santiago sowie zu diversen Urlaubsorten wie Cayo Largo oder Varadero an (https://www.cubana.cu). Eine frühzeitige Reservierung wird empfohlen. Für kürzere Distanzen ist der Bus ein geeignetes Verkehrsmittel, wobei man die preisgünstigen Astro-Busse nur zu abgelegenen Zielen nehmen sollte, denn hier sind lange Wartezeiten und technische Ausfälle an der Tagesordnung. Zuverlässiger sind die modernen, klimatisierten Busse der Firma Viazul, die alle touristisch interessanten Orte z.T. mehrmals täglich anfahren. Tickets sollten rechtzeitig im Voraus online reserviert werden (https://www.viazul.com).
Viele Kuba-Reisende bevorzugen einen Mietwagen, wobei man sich auf relativ hohe Preise und schlechte Straßenverhältnisse einstellen sollte. Wer viel Zeit und Geduld zur Verfügung hat, kann die Insel auch mit dem Zug bereisen. Tickets sind an jedem Bahnhof erhältlich und sollten ca. einen Tag im Voraus gekauft werden.
Kuba befindet sich am Rande der tropischen Klimazone und verzeichnet eine jährliche Durchschnittstemperatur von 25 °C. Dabei herrscht eine durchweg hohe Luftfeuchtigkeit, die in der Regenzeit (Mai-Oktober) Werte von über 80 Prozent erreicht. Im Winter (November-April) ist es mit 77 Prozent Luftfeuchtigkeit trockener und die Tagestemperaturen liegen bei 27-29 °C. Die Sonne verwöhnt die Insel das ganze Jahr über (mind. 6 Stunden pro Tag auch im Winter!) und der meiste Niederschlag ist im Juni und Oktober zu erwarten. Von August bis September kann es vereinzelt zu Wirbelstürmen kommen.
Für Aktivurlauber empfiehlt sich leichte, atmungsaktive Kleidung; für Wanderungen in den Bergen sollten feste Schuhe und auch eine wärmere Jacke im Gepäck nicht fehlen, denn hier können die Temperaturen auf 5-14 °C absinken. Förmliche Kleidung (Jackett und Krawatte) wird von Herren nur in einzelnen Restaurants erwartet, ein langes Leinenhemd (Guayabera) leistet hier gute Dienste. Damen sind mit Rock, Hose oder Sommerkleid auf der sicheren Seite. Selbstverständlich gehören auch Badesachen, Sonnenbrille und Insektenschutzmittel ins Reisegepäck.
Cuba Libre
Vor allem für seine schmackhaften Cocktails ist Kuba bekannt, von denen die meisten auf Basis von Rum hergestellt werden: Cuba Libre, Mojito und Daiquiri gehören zu den beliebtesten. Ein vielfältiges Angebot an Speisen ist vor allem in den Restaurants großer Hotels zu finden, wo überwiegend kreolisch gekocht wird. Das bedeutet in diesem Fall vor allem indianische, spanische und afrikanische Einflüsse. Schwein und Huhn wird zu diversen Gerichten verarbeitet, dazu gibt es oft Kürbis, frittierte Kochbananen und Malanga, eine stärkehaltige Nutzpflanze. Auch Meeresfrüchte sind in allen Variationen auf den Speisekarten des Inselstaats zu finden.
Amtssprache: Spanisch
Bevölkerung: rund 11,4 Mio. Einwohner
Fläche: 110.860 km²
Hauptstadt: Havanna (span. „La Habana", rund 2,2 Mio. Einwohner)
Landesvorwahl: +53
Währung: Kubanischer Peso (Abk.: Cub$; ISO-4217-Code: CUP) und Peso convertible (Abk.: $; ISO-4217-Code: CUC)
Zeitzone: Eastern Standard Time (EST); Mitteleuropäische Zeit (MEZ) & Mitteleuropäische Sommerzeit (MESZ): -6 Std.
April Das Festival CubaCaribe wird in Santiago de Cuba mit heißen afro-kubanischen Tänzen gefeiert (http://www.cubacaribe.org).
Karneval in Santiago de Cuba steht für schrille Kostüme und ekstatische Tänze.
September Zum Gedenken an den kubanischen Sänger Bartolomé Moré, wird in Cienfuegos alle zwei (ungerade) Jahre das Musikfestival, Benny Moré Festival, veranstaltet.
Oktober/November Das jährliche Theaterfestival in Havanna nennt sich Festival de Teatro de la Habana.
November Copa Varadero ist eine Segelregatta in Varadero.
Dezember In diesem Monat findet das International Jazz Festival in Havanna statt (http://www.jazzcuba.com).
Parrandas ist ein karnevalähnliches Straßenfest in Remedios. Farbenprächtige Umzüge und ein großes Feuerwerk sind Teil des Festes.
Dezember/JanuarDie Feria Internacional de Artesanía ist eine große Kunsthandwerksmesse in Havanna.

Jamaika

Eine Impfbescheinigung gegen Gelbfieber ist nur dann Pflicht, wenn man aus Infektionsgebieten anreist. Ein Impfschutz gegen Hepatitis A wird empfohlen; gegen das durch Stechmücken übertragene Dengue-Fieber gibt es keine Impfung. Hier hilft nur Mückenschutz und notfalls ein Gang zum Arzt. Auch gegen die durch Moskitos übertragene Malariainfektion sollte man sich mit Hilfe von körperbedeckender Kleidung, Insektenschutzmittel und Moskitonetzen schützen und sich bereits im Heimatland beim Tropenarzt über eine Malariaprophylaxe informieren. Anstatt gechlortes Leitungswasser zu trinken, kauft man besser abgefülltes Wasser im Supermarkt. HIV-Infektionen sind, wie auch auf anderen Karibikinseln, relativ weit verbreitet.
Da sich Impfvorschriften kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft oder konsularischen Vertretung des Ziellandes zu erfragen. Bitte erkundigen Sie sich zusätzlich auf den Internetseiten Ihres Auswärtigen Amtes über mögliche aktuelle medizinische Risiken für Reisen ins jeweilige Land.
Reisebüros können i.d.R. Auskunft über behindertengerechte Hotels geben und verfügen über entsprechende Datenbanken, in denen sie nach bestimmten Kriterien filtern können. Menschen mit Behinderung haben auch die Möglichkeit, sich bei Selbsthilfegruppen im eigenen Land nach den Erfahrungen anderer Mitglieder zu erkundigen. Hilfreiche Informationen erteilt außerdem Mobility International Schweiz. Abgesenkte Bordsteine und sonstige Vorkehrungen für Rollstuhlfahrer sind auf Jamaika kaum zu finden, dafür sind die Einheimischen ein sehr freundliches und hilfsbereites Volk.

Mobility International Schweiz
c/o Procap Reisen und Sport
Frohburgstrasse 4
4600 Olten
Tel.: + +41-62-2126740
E-Mail: info@mis-ch.ch
Web: http://www.mis-ch.ch
Neujahr (1. Januar); Aschermittwoch (Februar/März); Karfreitag (März/April); Ostermontag (März/April); Tag der Arbeit (22. Mai); Tag der Sklavenbefreiung (1. August); Unabhängigkeitstag (erster Montag im August); Tag der Nationalhelden (dritter Montag im Oktober); Weihnachten (25./26. Dezember).
Eine Tochtergesellschaft der amerikanischen Firma Cable & Wireless betreibt das jamaikanische Telefonnetz. In größeren Orten findet man im Zentrum Büros von C & W, in denen man Telefonkarten für internationale Gespräche kaufen sowie telefonieren kann. Auslandsgespräche vom Hotel aus sind erheblich teurer. „Crediphones" heißen Telefonzellen, in denen man mit Kreditkarte bezahlen kann. Vorwahlen: Jamaika 001876, Schweiz 01141, Österreich 01143, Deutschland 01149. Im Bereich der Mobiltelefonie sollte man sich vor Antritt der Reise beim jeweiligen Mobilfunkanbieter über die Roaming-Gebühren informieren bzw. entsprechende Tarifoptionen für Jamaika buchen. Darüber hinaus kann es sinnvoll sein, sich vor Ort eine Prepaid-Karte eines nationalen Anbieters (z.B. Digicel: https://www.digicelgroup.com) zu besorgen.
Touristen können sich bis zu 90 Tage ohne Visum auf Jamaika aufhalten. Erwachsene benötigen einen Reisepass. Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind nicht mehr gültig. Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument. Haustiere dürfen nicht einreisen, weil Jamaika tollwutfreies Gebiet ist. Ausreichende finanzielle Mittel und ein Weiter- bzw. Rückflugticket sind nachzuweisen. Bei der Ausreise wird eine Gebühr von 1.000 JMD fällig, die aber in der Regel im Preis des Flugtickets schon enthalten ist und von den Fluggesellschaften abgeführt wird (bei der Buchung nachfragen!). Bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet wird der Nachweis für eine gültige Gelbfieberimpfung verlangt.
Da sich Einreisebestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen.
Polizei, Luft- und Seerettung erreicht man unter 119, Krankenwagen und Feuerwehr unter 110, für Hurrikanwarnungen ruft man die 116 an.
Wenn man mit einer Dienstleistung zufrieden war, sollte man auf Jamaika in jedem Fall ein Trinkgeld (ca. 10 Prozent) geben, zumal das Servicepersonal zu niedrigen Löhnen arbeitet. In Hotels und Restaurants ist ein Bedienzuschlag (service charge) von 10-15 Prozent vorgesehen. Man sollte von Fall zu Fall prüfen, ob dieser bereits im Preis für Speisen und Zimmer enthalten ist oder noch extra berechnet wird.
Für Drogen, Waffen, Landeswährung, Produkte aus Ziegenleder, Tiere und Pflanzen, pornografisches Material und obszöne Bilder besteht Ein- und Ausfuhrverbot. Ansonsten dürfen 200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 230 g Tabak, 1 l Alkohol, 170 ml Parfüm und 340 ml Eau de Toilette sowie Fremdwährung in unbegrenzter Höhe mitgebracht werden, wobei diese bei der Einreise angegeben werden müssen. Bei der Rückreise in die EU dürfen Personen über 17 Jahre 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos mit einem Höchstgewicht von 3 g pro Stück oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak sowie 1 l Spirituosen, 2 l Zwischenerzeugnisse, 4 l nicht schäumenden Wein und 16 l Bier sowie andere Waren, wie Parfüm, Kaffee, Tee und Elektrogeräte bis zu einem Wert von 300 EUR zollfrei einführen, wobei die Wertgrenze für Jugendliche unter 15 Jahre bei 175 EUR und für Flug- und Schiffsreisende bei 430 EUR liegt. Bei der Wiedereinreise in die Schweiz dürfen über 17-jährige 250 Zigaretten oder Zigarren oder 250 g anderer Tabakfabrikate sowie 5 l alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt bis 18 Vol.-% und 1 l alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt über 18 Vol.-% zollfrei einführen. Die Wertfreigrenze aller eingekauften Waren beträgt 300 CHF (inkl. Geschenke, Alkohol und Tabakerzeugnisse).
Da sich Zollbestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen.
Die meisten Geschäfte öffnen Mo-Fr von 8.30-16.30/17 Uhr und Sa bis 15 oder 16 Uhr. Postämter können Mo-Fr 9-17 Uhr, Banken Mo-Fr 9-16 Uhr aufgesucht werden. Ämter und Behörden sind i.d.R. Mo-Fr 8.30/9 bis 16/16.30 Uhr für den Publikumsverkehr geöffnet.
Homosexuelle Handlungen zwischen Männern sind auf Jamaika per Gesetz verboten und werden mit bis zu 10 Jahren Haft bestraft. Gleichgeschlechtliche Liebe wird auch von der Gesellschaft kaum akzeptiert und in vielen Hotels sind Homosexuelle nicht willkommen. In der Öffentlichkeit ist in jedem Fall Zurückhaltung angebracht und von gegenseitigen Zuneigungsbekundungen abzusehen.
Mit Sexualität geht man auf Jamaika locker um und Frauen, die Jamaika alleine bereisen, sollten sich auf häufige Annäherungsversuche einstellen. Manch einheimischer Mann verdient sein Geld als „Boy“ für Touristinnen. Sollte ein solcher Gigolo Sie z.B. bei einer Stadtbesichtigung oder am Strand umwerben, hat er für gewöhnlich rein geschäftliche Absichten. Ein klares „no, thanks“ oder der Verweis auf einen vermeintlichen Freund oder Ehemann wird i.d.R. verstanden; bei allzu aufdringlichen Verehrern kann es hilfreich sein, sich an jamaikanische Frauen zu wenden. Die Mitarbeiter im Hotel können meist Tipps geben, welche Gegenden man lieber meiden sollte. Nachts sollte man als Frau nicht alleine ausgehen.
Die Netzspannung beträgt in der Regel 110, in großen Hotels auch 220 Volt. Man benötigt einen Adapter für US-amerikanische Flachstecker, der von manchen Hotels bereitgestellt wird.
In Kingston und größeren Städten wie Montego Bay, Ocho Rios, Negril, Mandeville, St. Thomas und Port Antonio gibt es private und öffentliche Krankenhäuser. Kompliziertere Krankheiten oder Verletzungen lässt man besser im Heimatland behandeln. Reisende sollten in jedem Fall vorab prüfen, ob eine medizinische Versorgung im Ausland von der Versicherung hinreichend abgedeckt ist und eine Rücktransportversicherung für den Notfall abschließen.
Deutsche Botschaft
10 Waterloo Road
Kingston 10
Tel.: +1876-926-6728
Fax: +1876-620-5457
Web: http://www.kingston.diplo.de

Österreichisches Honorargeneralkonsulat
2 Ardenne Road
Kingston 10
Tel.: +1876-940-2404
Fax: +1876-956-7505
E-Mail: josef@roundhilljamaica.com

Schweizerisches Generalkonsulat
c/o Swiss Stores Ltd.
107 Harbour Street
Kingston
Tel.: +1876-948-9656
Fax: +1876-922-8403
E-Mail: kingston@honorarvertretung.ch
Web: http://www.eda.admin.ch/eda/de/home/reps/zameri/vjam/afojam.html
Wer mit einem Mietwagen die Insel erkunden möchte, muss abseits der Hauptstraßen auf schlechte Straßenverhältnisse gefasst sein. Auch der Linksverkehr stellt Besucher anfangs vor beträchtliche Probleme. An den Flughäfen von Kingston und Montego Bay gibt es zahlreiche Autovermietungen, in der Hauptsaison ist es ratsam, vor Antritt der Reise zu reservieren. Um ein Auto zu mieten, muss man einen nationalen Führerschein und Kreditkarte vorweisen und mindestens 25 Jahre alt sein.
Bei einer Fahrt mit dem Taxi sollte man auf zwei Dinge achten: Der Fahrpreis sollte immer vor Antritt der Fahrt ausgehandelt werden, außerdem empfiehlt es sich, nur mit lizenzierten Taxis zu fahren. Diese sind mit den Buchstaben PPV (Public Passenger Vehicle) gekennzeichnet. Günstig, wenngleich wenig komfortabel, sind Busse und Minibusse, die fast jeden Ort auf Jamaica ansteuern, jedoch häufig überfüllt sind. Flüge innerhalb Jamaikas sind mit Caribbean Airlines möglich, die Airline fliegt Kingston und Montego Bay an (https://www.caribbean-airlines.com). Daneben gibt es Chartergesellschaften, die Flüge zu verschiedenen Zielen auf Jamaika anbieten.
Internationale Transatlantikverbindungen, vor allem nach Kingston und Montego Bay, werden von British Airways und Air Jamaica (ab London) sowie beispielsweise von Condor (ab Frankfurt; https://www.condor.com) bedient.
Im Flachland und an der Küste ist es das ganze Jahr über sommerlich warm mit durchschnittlichen Temperaturen zwischen 27 und 32 °C, in den Bergen ist es etwa 7 °C kühler. Die Wassertemperatur liegt kontinuierlich bei herrlich angenehmen 25-28 °C – perfekte Bedingungen für einen Badeurlaub! Am meisten Niederschlag fällt im September und Oktober, wobei im August und September vereinzelt Hurrikane zu erwarten sind. Wirklich schwere Stürme gibt es aber nur ungefähr alle 10 Jahre. Im Sommer sollte man dennoch stets den Wetterbericht verfolgen. Jamaika liegt in einer seismisch aktiven Zone und es kann zu Erdbeben kommen.
Die beste Reisezeit geht von Dezember bis April – dann ist Hochsaison und auch die Preise gehen entsprechend in die Höhe. Stetige Winde machen die recht hohe Luftfeuchtigkeit erträglich. Es empfiehlt sich atmungsaktive Kleidung aus Naturfasern, aber auch eine leichte Jacke oder ein Pullover für die Abendstunden. Wer Bergwanderungen unternehmen möchte, sollte wind- und regendichte Kleidung und festes Schuhwerk im Reisegepäck haben. Innenstädte und Restaurants sollten nicht im Strand-Outfit besucht werden.
Amtssprache: Englisch
Bevölkerung: rund 2,9 Mio. Einwohner
Fläche: 10.991 km²
Hauptstadt: Kingston (rund 900.000 Einwohner)
Landesvorwahl: +1876
Währung: Jamaika-Dollar (Abk.: J$; ISO-4217-Code: JMD)
Zeitzone: Eastern Standard Time (EST); Mitteleuropäische Zeit (MEZ) -6 Stunden; Mitteleuropäische Sommerzeit (MESZ) -7 Stunden; keine Umstellung auf Sommerzeit
Januar Das Maroon Festival in Accompong ist ein großes Straßenfest mit viel Musik, Tanz und gutem Essen.
6. Februar Vielerorts feiert man am Geburtstag Bob Marleys einen Bob Marley Birthday Bash.
April Am Jamaica Carnival finden in Kingston, Montego Bay, Negril und Ocho Rios besonders farbenprächtige Paraden mit Tänzern und Musikern statt (http://carnivalinjamaica.com).
Juni Das Ocho Rios Jazz Festival erstreckt sich über eine Woche (http://www.ochoriosjazz.com).
Juli Reggae-Fans sollten auf keinen Fall das einwöchige Reggae Sumfest in Montego Bay verpassen (http://www.reggaesumfest.com).
6. August Anlässlich des Unabhängigkeitstages wird in Kingston eine große Parade veranstaltet.
September/Oktober Der Hochseeangelwettbewerb, Port Antonio International Marlin Tournament, zählt zu den ältesten in der Karibik.
Oktober Sogar in Kingston auf Jamaika wird alljährlich ein typisch deutsches Oktoberfest veranstaltet.
Dezember In diesem Monat findet in Negril der Reggae Marathon statt (https://www.reggaemarathon.com).
In der jamaikanischen Küche vereinen sich afrikanische, asiatische und europäische Einflüsse. Jamaikanische Delikatessen sind Jerk, gegrilltes oder geräuchertes, mariniertes Schweine- oder Hühnerfleisch, Saltfish and Ackee, getrockneter Kabeljau mit gekochter Ackee-Frucht oder Jamaican Pepperpot, ein scharfer Eintopf mit gepökeltem Rind- sowie Schweinefleisch und Okra. Weitere Gerichte, die man auf den Speisekarten findet, sind Spanferkel, gefüllt mit Reis, Paprika, Yamswurzeln, geraspelter Kokosnuss und Maismehl oder Reis mit Bohnen, Schalotten, Kokosmilch und Kokosöl. Als Snack für zwischendurch bieten sich gebratene Kochbananen, mit Hackfleisch gefüllte Blätterteigpasteten oder Johnny Cake, Fladen aus Maismehl, an. Zum Nachtisch darf man sich auf tropische Früchte freuen, wie z.B. Ananas, Melonen, Mangos, Papayas und Bananen. Ein weltweit verkaufter Rum ist der jamaikanische Captain Morgan.
KU-HA09

» Für diese Reise stehen im Moment keine Termine zur Verfügung.

Ausführliche Einreisebestimmungen

Ausführliche Einreisebestimmungen finden Sie hier.

Deutsche Staatsangehörige benötigen einen Reisepass, der über das Reiseende hinaus noch mindestens 6 Monate gültig ist. Eine Einreise nach Kuba ist nur mit einer Touristenkarte möglich, die zusammen mit dem Reisepass die Einreise erlaubt (Kosten z. Z. ca. € 50,–). Die Touristenkarte erhalten Sie mit den Reiseunterlagen. Die Kosten dafür werden Ihrem Bordkonto belastet. Jeder Kubareisende ist verpflichtet, bei der Einreise einen gültigen Auslandskrankenversicherungsschutz für die vorgesehene Aufenthaltsdauer nachzuweisen (Stand 03/17)

Mindestteilnehmerzahl Vor- und Nachprogramm 25 Personen.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige (Reisedokumente / Visum / Impfung):

Deutsche Staatsangehörige benötigen für diese Reise gültige Ausweisdokumente. Die Reise kann sonst nicht angetreten werden!
Je nach Reiseland kann es sein, dass ein Visum erforderlich ist. In einigen Ländern sind ggf. auch Impfvorschriften zu beachten. Ausführliche Einreisebestimmungen finden Sie online bei der jeweiligen Reise unter der Rubrik „Länder“. Außerdem erhalten Sie diese Infos auch in Ihren zugesandten Reise-Vertragsunterlagen.
Wir empfehlen Ihnen dringend, sich schon vor der Buchung einer Reise über Ihre Einreisebestimmungen zu informieren. Bitte erkundigen Sie sich dabei auch über mögliche Bearbeitungszeiten für ggf. benötigte Visa, um eine rechtzeitige Bearbeitung vor Abreise zu gewährleisten sowie über notwendige Impfungen.
Bitte beachten Sie, dass seit dem 26. Juni 2012 jedes Kind, welches ins Ausland reist, unabhängig vom Alter ein eigenes Reisedokument benötigt. Eintragungen im Reisepass der Eltern werden nicht mehr anerkannt. Bitte beantragen Sie das notwendige Reisedokument bei den zuständigen Behörden.

Einreisebestimmungen für nicht-deutsche Staatsangehörige (Reisedokumente / Visum / Impfung):

Falls Personen ohne deutsche bzw. mit nicht ausschließlich deutscher Staatsbürgerschaft mitreisen, beachten Sie bitte, dass in diesem Fall andere bzw. gesonderte Einreisebestimmungen für Ihr gewähltes Reiseland gelten können. Hierüber geben die jeweiligen Auslandsvertretungen bzw. zuständigen Konsulate entsprechend Auskunft. Wir empfehlen Ihnen dringend, sich schon vor der Buchung einer Reise über Ihre Einreisebestimmungen zu informieren. Bitte erkundigen Sie sich dabei auch über mögliche Bearbeitungszeiten für ggf. benötigte Visa, um eine rechtzeitige Bearbeitung vor Abreise zu gewährleisten.
Sollten Sie in diesem Zusammenhang Fragen haben, helfen wir Ihnen gerne weiter. Bitte kontaktieren Sie uns unter unserer kostenfreien Service-Hotline 0800 250 00 00 (Mo-Fr 9-19 Uhr).

Absagefrist durch den Reiseveranstalter sz-Reisen:

Falls die Mindesteilnehmerzahl für Ihren Reisetermin nicht erreicht werden sollte, behält sich sz-Reisen vor, bis spätestens 4 Wochen vor Reiseantritt (bei Tagesfahrten bis zu 2 Wochen) die Reise abzusagen bzw. vom Reisevertrag zurückzutreten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen unter §7.

Hinweis zu den Ausflügen:

Alle Ausflüge und Führungen finden in deutscher Sprache statt, soweit nichts anderes angegeben ist. Bitte beachten Sie, dass sich die angegebene Reihenfolge der Ausflüge ändern kann. 

Hinweis für Menschen mit eingeschränkter Mobilität:

sz-Reisen sind nicht geeignet für Gäste mit eingeschränkter Mobilität. sz-Reisen sind meistens Reisen in Bewegung: Um alle Besichtigungen, Rundgänge und Ausflüge in vollem Umfang miterleben zu können, sollten Sie „gut zu Fuß“ sein. Auch so manch ein Hotel ist noch nicht auf Rollatoren oder weitergehende Mobilitätsbeschränkungen eingestellt. Daher sind unsere Reisen für schwer gehbehinderte Gäste sowie für Gäste im Rollstuhl oder mit starker Sehbehinderung nicht geeignet (auch Gehörlosigkeit oder allg. Reisebehinderung).
Im Zweifel können wir vorab für Sie prüfen, ob eine Teilnahme möglich ist. Bitte fragen Sie uns vor der Buchung, ob diese Reise für Sie geeignet ist. Wir beraten Sie gern unter unserer kostenlosen Service-Hotline 0800 250 00 00 (Mo-Fr 9-19 Uhr).

Hinweis zu Reisen in „Corona-Zeiten“:

Bitte beachten Sie, dass wir die aufgeführten Leistungen einer Reise nur dann bzw. in dem Rahmen erbringen können, wie es die behördlichen Vorschriften in Deutschland und in Ihrem Urlaubsland rechtlich zulassen. Davon können unmittelbar von uns angebotene Leistungsbestandteile betroffen sein (z.B. eingeschränkte Poolnutzung, Menü statt Buffet), aber auch Einschränkungen bei der Einreise (z.B. vorgeschriebene Fieber- oder Corona-Tests) sowie allgemein vor Ort (z.B. Maskenpflicht in Geschäften oder eingeschränkter Zutritt zu Sehenswürdigkeiten). Ihre gesetzlichen Gewährleistungsansprüche bleiben hiervon unberührt. 
 

Zahlung & Reiserücktritt bei sz-Reisen:

Ausführliche Informationen zu Zahlung und zum Reiserücktritt finden Sie in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen SZ-Reisen GmbH unter § 2. + 5. + 7. + 8.

Hinweis bei Hotelaufenthalt:

Die angegebene Hotelklassifizierung ist landestypisch.

KU-HA09

» Für diese Reise stehen im Moment keine Termine zur Verfügung.

KU-HA09

» Für diese Reise stehen im Moment keine Termine zur Verfügung.

Reise weiterempfehlen

X
Reise weiterempfehlen

Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.

*
*
*

Datenschutzhinweis: Unsere ausführlichen Hinweise zu Datenschutz und Widerspruchsrecht finden Sie hier.

Reise drucken

X

PLZ-Suche