Nilkreuzfahrt – Szreisix in Ägypten

Nilkreuzfahrt und Baden in El Gouna

Feluken auf dem Nil bei Assuan © dietwalther_fotolia.com Ihr Reiselverlauf Abu Simbel © matiplanas_fotolia.com Landschaft am Nil © la source de l'info_fotolia.com Tempel der Königin Hatschepsut © Anton_fotolia.com Die große Pyramide und Sphinx © Prin_fotolia.com Nil in Aussuan © matiplanas_fotolia.com

Kennen Sie Asterix in Ägypten? Das sollten Sie unbedingt lesen, wenn Sie wissen wollen, was Sie auf dieser Reise erwartet. Denn dort, wo Asterix und Obelix mit Galeeren den Nil durchpflügen, um neue Steine für Kleopatras Tempel zu holen, werden auch wir mit einem modernen Flusskreuzfahrtschiff die Lebensader Ägyptens befahren. Links und rechts des Ufers liegt so ziemlich alles, was aus dem antiken Ägypten an Palästen, Tempeln, Gräbern und anderen Sehenswürdigkeiten erhalten blieb. Doch erst einmal heißt es Anbaden und Sonne genießen in El Gouna bevor wir nach Luxor weiterfliegen und unsere Reise nilaufwärts beginnen. Wir besuchen Theben und das Tal der Könige mit dem Grab Tutanchamuns und dem Tempel der Königin Hatschepsut. Wir begegnen den Göttern Sobek und Horus im Doppeltempel von Kom Ombo und dem Schöpfergott Chnum im Tempel von Esna. Und wir wundern uns nicht, dass man den Stausee hinterm Assuandamm „Nasser See“ nennt, denn natürlich wissen wir längst, dass er nicht nach der Feuchte des Wassers, sondern dem ehemaligen Staatspräsidenten Nasser benannt ist. Am Westufer statten wir Abu Simbel einen Besuch ab, wo Ramses II. und seiner Frau Neferati Tempel gewidmet sind. Nach der Rückkehr nach Luxor und einem Besuch der dortigen Karnak Tempelanlage heißt es dann baden, erholen und verwöhnen lassen wie ein Pharao, denn jetzt geht es zurück ins Strandparadies El Gouna in ein exklusives 4 Sterne Clubresort.

  • stilvolles 5*-Schiff M/S Royal La Terrasse
  • Badeaufenthalt in Hurghada mit All-Inclusive
  • fakultative Ausflüge zubuchbar

Programm

1. Tag: Anreise nach El Gouna

Mit dem Taxi werden Sie bequem von zu Hause abgeholt und zum Dresdner Flughafen gefahren. Beim Check-in ist Ihnen gern unsere Reisebegleitung behilflich. Und dann hebt er ab der Flieger nach Ägypten! In Hurghada angekommen, werden Sie nach Erledigung der Einreiseformalitäten von Ihrer örtlichen Reiseleitung empfangen und zum Hotel nach El Gouna gefahren. Ihr Abendessen nehmen Sie im Hotel ein. 

2.-3. Tag: Badeaufenthalt im Hotel

Kommen Sie erst einmal richtig an in diesem wunderbaren Land am Nil und nutzen Sie die Annehmlichkeiten des Hotels oder die vielfältigen Möglichkeiten in El Gouna. Sie haben ausgiebig Zeit zum Baden, Sonne genießen, für Entdeckungen durch El Gouna oder sportliche Aktivitäten zu Land oder zu Wasser.

4. Tag: Transfer nach Luxor

Heute verlassen Sie vorübergehend Ihr Hotel, um die kommenden Tage auf dem Nil zu verbringen. Dazu werden Sie vom Hotel zum Flughafen nach Hurghada gebracht, wo Sie ohne Stress ins Flugzeug steigen, um nach Luxor zu fliegen. Dort angekommen werden Sie zum Schiff gefahren. Nach der Einschiffung erfolgt Ihr Abendessen an Bord.

5. Tag: Luxor - Edfu 

Nach dem Frühstück fahren Sie nach Theben-West, in die weitläufige Totenstadt der Pharaonen. Im Tal der Könige, befindet sich das wohl bekannteste der bisher entdeckten 64 Königsgräber, das Grab von Tutanchamun. Weiter geht die Fahrt zum Totentempel der Königin Hatschepsut, das meistfotografierte Monument der drei Verehrungstempel, die die Anlage von Deir el-Bahari darstellen.

6. Tag: Edfu - Esna - Kom Ombo

Besichtigen Sie heute den in ca. 50 Kilometer südlich von Luxor gelegenen Tempel des Chnum von Esna. Der widderköpfige Gott wurde als Schöpfergott verehrt. Sehenswert ist in der teilweise verfallenen Anlage die Vorhalle, in der Pharaonen bei Opferhandlungen dargestellt werden.

7. Tag: Kom Ombo - Assuan

Ihre Fahrt auf dem Nil führt Sie weiter zum Doppeltempel von Kom Ombo, der zugleich zwei Gottheiten gewidmet ist. Zum einen dem krokodilköpfigen Gott Sobek und zum anderen dem falkenköpfigen Gott Horus. Dementsprechend gibt es hier auch zwei Eingänge, hinter denen zwei parallele Gänge durch die Säulensäle zu den beiden Sanktuarien (die innersten Heiligtümer) mit den schwarzen Granitaltaren führen. Dabei stoßen Sie auf zahlreiche, erstaunlich gut erhaltene Reliefs, welche unter anderem den Pharao bei Opferhandlungen oder einen Kalender mit dem Ablauf der verschiedenen Tätigkeiten während der Jahreszeiten zeigen. 
Nach dem Besuch setzen Sie Ihren Weg per Schiff nach Assuan fort.

8. Tag: Assuan

Der Vormittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Nutzen Sie die Vorteile einer Flusskreuzfahrt und sonnen sich auf dem Sonnendeck vor dem Hintergrund der Flusslandschaft des Nils, oder nehmen Sie am Ausflug nach Abu Simbel, welches am Westufer des Nasser-Sees gelegen ist, teil. Hier können Sie zwei der imposantesten Tempel Ägyptens besichtigen: den großen Tempel von Ramses II. und den kleinen Tempel seiner Frau Nefertari (fakultativ zubuchbar).
Mit dem Boot geht es am Nachmittag zur Insel Agilika, um den Philae-Tempel zu besichtigen. Anschließend besuchen Sie den Assuan-Staudamm, dessen Bau den weltweit größten Stausee entstehen ließ.

9. Tag: Assuan - Luxor

Sie haben ausgiebig Zeit die Landschaft an Bord des Schiffes an sich vorbeiziehen zu lassen. Genießen Sie diesen Tag der Ruhe und Zeit.

10. Tag: Luxor

Die berühmte Tempelanlage von Karnak, die in alter Zeit nur Priestern und Pharaonen vorbehalten war, steht heute auf Ihrem Programm. Im Zentrum der Stadt - direkt an der Nilpromenade gelegen - befindet sich der Luxor-Tempel, welcher von König Amenophis III. erbaut und dem Gott Amun, dessen Gemahlin Mut und ihrem Sohn Chons geweiht wurde.

11. Tag: Luxor - El Gouna

Sie verlassen Ihr Schiff und werden erneut zum Flughafen gefahren. Bequem fliegen Sie anschließend zurück nach Hurghada und fahren zu Ihrem Hotel in El Gouna.  

12.-14. Tag: Badeaufenthalt im Hotel oder Ausflug nach Kairo

Die kommenden Tage gehören wieder ganz Ihnen. Erholen Sie sich von den eindrucksvollen Sehenswürdigkeiten und Einblicke der letzten Tage.
Wenn Sie wünschen, haben Sie die Möglichkeit einen der Tage für einen weiteren Ausflug nach Kairo zu nutzen. Dabei erfolgt die Abholung vom Hotel am frühen Morgen. Per erneutem Inlandsflug fliegen Sie direkt in die Hauptstadt Ägyptens. Nach Ihrer Ankunft werden Sie zum Ägyptischen Museum in die Stadtmitte gebracht, wo Sie atemberaubende Ausstellungsstücke bestaunen und sich in die Pharaonenzeit zurückversetzen lassen können. Besonders sehenswert sind dabei die Prunkstücke aus dem Grab des Tutanchamun, wie zum Beispiel seine goldene Totenmaske.
Im Anschluss folgt ein landestypisches Mittagessen, bevor Sie an den Stadtrand und zu dem Highlight des Tages gelangen: die Pyramiden von Gizeh. Lassen Sie es sich nicht entgehen, eine gigantische Pyramide von innen zu sehen (je nach Verfügbarkeit fakultativ vor Ort buchbar). Nach einem kleinen Spaziergang erreichen Sie die Statue der berühmten Sphinx. Mit vielen Eindrücken beladen, geht es am Abend per Flug zurück in Ihr Badehotel.

15. Tag: Abreise

Leider heißt es heute Abschied nehmen von diesem wunderbaren Land der Pharaonen. Sie werden vom Hotel zum Flughafen gefahren und fliegen per Direktflug von Hurghada nach Dresden zurück. Dort angekommen, erwartet Sie Ihr Taxi, um Sie, beladen mit Koffern und zahlreichen Erinnerungen, nach Hause zu bringen.        

ab 1698 
ET-HU01 Buchungsanfrage
M/S Royal La Terrasse © FTI Kabinenbeispiel © FTI Pool © FTI Blick ins Schiff © FTI Unter Deck © FTI Weiteres Kabinenbeispiel © FTI Restaurant © FTI Unter Deck_3 © FTI Sonnendeck © FTI Unter Deck_2 © FTI

"M/S Royal La Terrasse"

Schiff

Das Schiff ist ein stilvolles 5*-Nilkreuzfahrtschiff (Landeskategorie) unter ägyptischer Flagge. Es verfügt über 5 Decks mit insgesamt 74 Kabinen. Es ist 72 Meter lang, 14,40 Meter breit und hat einen Tiefgang von 1,30 Meter. Gebaut 1993 kann es bis zu 9,5 kn (18 km/h) aufnehmen. Zahlungsmittel an Bord sind Ägyptische Pfund, Euro und Kreditkarten wie VISA Card, Mastercard. Servicesprachen sind Deutsch und Englisch.

Ausstattung

Das Schiff verfügt über eine wunderschöne, großzügige Lobby mit Rezeption, Mietsafes, Restaurant mit internationaler Küche (Buffet-Restaurant). Auf dem Oberdeck befindet sich eine Lounge mit Sitzgruppen, Bar/Nightclub. Außerdem finden Sie ein großes Sonnendeck, halb überdacht mit Außenpool und Jacuzzi. Minimarkt, Souvenirshop und eine Boutique sind ebenso vorhanden. Ein Spa mit Fitnessraum und Sauna runden das Wohlfühlen auf dem Schiff ab. Am Abend  gibt es ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm mit Musik, Shows, Billard, einer Galabija Party und Bauchtanz. 

Kabine

Die geschmackvoll eingerichteten Kabinen sind mit einem Doppelbett, einer gemütlichen Sitzecke, Bad/Dusche, WC, Klimaanlage, Föhn, Bordtelefon, Satelliten-LED-TV mit Bord-Video, Minibar und Safe ausgestattet. Alle Kabinen haben ein großes Panoramafenster mit franz. Balkon.

Außenbereich © LABRANDA Club Paradisio Zimmerbeispiel © LABRANDA Club Paradisio Blick ins Bad © LABRANDA Club Paradisio

Ihr 4*-Hotel LABRANDA Club Paradisio

Lage

Das LABRANDA Club Paradisio El Gouna ist ein Resort direkt am türkisen Wasser des Roten Meers, umgeben von 15 Hektar Garten mit Palmen und Blumen. Genießen Sie den freundlichen Service, die unzähligen Unterhaltungsmöglichkeiten und den Komfort des Resorts. Das Hotel liegt in EL Gouna im Norden von Hurghada und überschaut das Red Sea Gebirge. Die Entfernung zu den nächsten Einkaufsmöglichkeiten beträgt 1 Kilometer.

Zimmer

Die ansprechend eingerichteten Doppelzimmer bieten Dusche/WC, Föhn, Telefon, Safe, LCD-Sat.-TV, Minibar (gegen Gebühr), Klimaanlage und einen möbelierten Balkon oder Terrasse zur Gartenseite oder zum Meer (gegen Aufpreis buchbar).

Hoteleinrichtung

Eine große Auswahl an kulinarischen Highlights aus der ganzen Welt erwartet Sie im LABRANDA Club Paradiso El Gouna. Das Hauptrestaurant Marco Polo Restaurant bietet Frühstück, Mittag und täglich wechselndes Thema zum Abendbuffet. Frische Seeluft und Fine Food erwarten Sie in Morgan’s Strandbistro, kombiniert mit dem atemberaubenden Sonnenuntergang oder Sternleuchten und Mondlichtatmosphere. Zum Mittag- und Abendessen serviert Ihnen das Hotel frische Pizza und Pasta, lokale und internationale Meeresfrüchte, Spezialitäten vom Grill, Paella, Hummer und Rindersteaks. Eine Lobbybar bietet erfrischende Getränke auch auf der Terasse, die einen wunderbaren Blick über den Garten ermöglicht. Hier werden Ihnen Softdrinks, Fruchtsäfte, Tee, Kaffee, Bier, Wein und lokale und internationale alkoholische Spezialitäten serviert. An der Pool Bar gibt es Snacks und Getränke, während man den Pool, die Gartenlandschaft oder den Strand genießt.

PDF-Download (Hotel-Information)

Beförderung

  • Haustürtransfer
  • Flug mit Corendon Airlines o.ä. nach Hurghada/Ägypten und zurück in der Economy Class
  • Flug mit Fly Egypt nach Luxor und zurück in der Economy Class
  • Transfers Flughafen – Hotel/Schiff – Flughafen
  • Fahrt im Reisebus während der Ausflüge 

Hotels & Verpflegung

  • 7 Übernachtungen im 4*-Hotel LABRANDA Club Paradisio in El Gouna
  • 7 Übernachtungen auf 5*-Schiff M/S Royal La Terrasse
  • 7 x All Inclusive im Hotel
  • 7 x Vollpension auf dem Schiff  

Ausflüge & Besichtigungen 

  • Ausflüge: Theben-West mit Tal der Könige, Memnon-Kolosse, Esna, Kom Ombo, Insel Agilika, Assuan-Staudamm, Karnak, Nasser See
  • Eintritte: Grab des Tutanchamun, Totentempel von Hatschepsut, Horus-Tempel, Doppeltempel von Kom Ombo, Philae-Tempel, Tempelanlage von Karnak mit Luxor-Tempel, Felukkenfahrt in Assuan 

Zusätzlich inklusive

  • Aktuelle Steuern & Sicherheitsgebühren
  • 1 Reisetaschenbuch pro Buchung
  • Örtliche Reiseleitung: 1.-15. Tag
  • SZ-Reisebegleitung

Zielland

Ägypten

Tempel der Hatschepsut
Karte Ägypten

Einreise für Deutsche

Als Touristen Visum bei Ankunft auf dem Flughafen für 30 Tage gegen eine Gebühr von 25 US-$, erhältlich (Hinweis: Einige Reiseveranstalter erheben zusätzliche Servicegebühren für die Visumbesorgung. Dadurch kann der geforderte Betrag wesentlich höher ausfallen!). Notwendig sind: mind. 6 Monate gültiger Reisepass oder Personalausweis (bei der Einreise mit Personalausweis müssen zusätzlich unbedingt zwei separate biometrische Passbilder mitgebracht werden!) und ein bestätigtes Rückreiseticket.

Landesdaten

Lage

Ägypten liegt im Nordosten Afrikas zwischen dem 22. und 32. Grad nördlicher Breite. Es grenzt im Osten an das Rote Meer und Israel, im Norden ans Mittelmeer, im Westen an Libyen und im Süden an den Sudan.

Fläche: 1.002.000 km².

Verwaltungsstruktur: 27 Verwaltungsbezirke.

Einwohner

Bevölkerung: ca. 83 Millionen

Städte:

Kairo (Hauptstadt) einschließlich Giza ca. 16 Millionen

Alexandria ca. 4,1 Millionen

Port Said ca. 472.000

Suez ca. 418.000

Al-Mahalla al-Kubra ca. 395.000

Tanta ca. 371.000

Al-Mansura ca. 370.000

Luxor ca. 360.500

Assiut ca. 343.500

Sprache

Die Staatssprache Ägyptens ist Arabisch. Als Korrespondenzsprache im Verkehr mit dem Ausland wird Englisch gesprochen.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) +1 Stunde

In Ägypten ist von Anfang Mai bis Ende September ebenfalls Sommerzeit. Daher beträgt der Zeitunterschied während dieses Zeitraums europäische Sommerzeit +1 Stunde. An den wenigen Tagen, an denen bei uns bereits/noch die europäische Sommerzeit gilt, in Ägypten aber noch Normalzeit ist, besteht kein Zeitunterschied.

Stromspannung

220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz

Oft kommt es zu starken Stromschwankungen. Auch kurzfristige Stromausfälle sind nicht unüblich.

In Ägypten werden zweipolige Rundstecker verwendet. Für andere Stecker ist ein Adapter erforderlich.

Telefon/Post

Post

Post nach Europa kann bis zu zwei Wochen dauern. Urlaubskarten können am Hotel abgegeben oder in blaue Briefkästen geworfen werden (rot für Inland Ägypten und grün für Post innerhalb Kairos).

Telefon

Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Ägypten ist 0020, von Ägypten nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041. Telefonieren vom Hotel aus ist sehr teuer. Günstiger telefoniert man von den Telefonämtern aus. Hier kann man auch Telefonkarten für öffentliche Telefonzellen kaufen.

NOTRUFNUMMERN: Polizei 122, Touristenpolizei 126, Unfallrettung 123, Feuerwehr 180.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 900/1800, 3G 2100.

Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Ägypten von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

Internet

Länderkürzel: .eg

Internet-Cafés gibt es in allen größeren Städten und Touristenzentren.

Feiertage

Staatliche Feiertage 2015:

25. Januar (Tag der Revolution)

13. April (Frühlingsfest)

25. April (Sinai-Befreiungstag)

1. Mai (Tag der Arbeit)

23. Juli (Tag der Revolution)

6. Oktober (Tag der Streitkräfte)

Christliche Feiertage 2015:

7. Januar (Koptisches Weihnachtsfest)

12. April (Koptisches Ostern)

Islamische Feiertage 2015 (Verschiebungen um einen Tag, in seltenen Fällen zwei Tage, sind möglich!):

3. Januar (Mohammeds Geburtstag)

18.-20. Juli (Fastenbrechen am Ende des Ramadan)

23.-27. September (Opferfest)

13. Oktober (Neujahr 1437 nach islamischer Zeitrechnung)

24. Dezember (Mohammeds Geburtstag)

Der Ramadan dauert im Jahr 2016 vom 6. Juni bis zum 5. Juli (die Daten können je nach Land um einen oder zwei Tage abweichen).

Während des Ramadan, des islamischen Fastenmonats, kann das Geschäftsleben eingeschränkt sein.

Dazu kommen verschiedene variable Feiertage christlicher Kirchen (koptisch und orthodox).

Fällt ein offizieller Feiertag auf einen Freitag, wird am nachfolgenden Werktag nicht gearbeitet.

Der wöchentliche Ruhetag ist der Freitag. Für Behörden gilt die Sechstagewoche; Privatfirmen und Firmen des öffentlichen Sektors können das Wochenende selbst bestimmen (bisher Freitag/Samstag oder Freitag/Sonntag).

Die Hauptferienzeit geht von Juli bis August. In dieser Zeit ist mit eingeschränkter Geschäftstätigkeit zu rechnen.

Öffnungszeiten

Banken: So bis Do 8.30-14 Uhr;

Geschäfte: Sa bis Do 10-21 Uhr; Geschäfte sind nicht an Öffnungszeiten gebunden;

Post: Sa/So bis Do 9-14 Uhr;

Büros: Sa bis Do 9-14 Uhr für Behörden; private und sonstige Firmen haben auch am Samstag oder Sonntag geschlossen.

Kleidung

Für den Winter braucht man leichte Wollkleidung, einige Sommersachen und eine Übergangsjacke. Für die übrigen Jahreszeiten sollte man leichte, atmungsaktive Sommerkleidung und für die Abende Jacken mitnehmen. Bei Wüstenfahrten sollte man für die Nächte und frühen Morgenstunden immer warme Sachen dabeihaben. Eine gute Sonnenbrille sowie eine leichte Kopfbedeckung zum Schutz gegen die Sonne sind unerlässlich.

Bei der Auswahl der Kleidung sollte man darauf achten, dass man sich in einem islamischen Land befindet (keine zu enge, zu kurze oder zu freizügige Kleidung; Badebekleidung sollte nur am Strand oder am Swimmingpool getragen werden).

Sakkara
Karte Ägypten

Geschichte/Politik

Während im Paläolithikum die heutige Wüste Ägyptens fruchtbar und bewohnt war, wurde später die Bevölkerung auf Grund klimatischer Veränderungen dazu gezwungen, nahe des Nils zu siedeln. Zu dieser Zeit begann die eindrucksvolle Geschichte Ägyptens. König Menes gilt als Reichsgründer von Ober- und Unterägypten. Die erste Hauptstadt dieses Reiches war Memphis. Bei Saqqara wurde eine monumentale Grabanlage errichtet. Im Süden war Abydos religiöses und politisches Zentrum. Zu dieser Zeit wurde die ägyptische Schrift ausgebildet.

Im Alten Reich (ca. 2.640-2.200 v. Chr.) wurde die erste Pyramide gebaut, die Stufenpyramide von Djoser bei Saqqara. Die Zeit in der die architektonischen Meisterleistungen der Ägypter entstanden, begann. Der tyrannische Herrscher Cheops ließ im heutigen Stadtbezirk von Kairo Giza eine 146 m hohe Pyramide errichten. Daneben entstanden weitere Pyramiden und die Sphinx. Obelisken entstanden in der fünften Dynastie als Sonnenheiligtümer. Um 2.160 v. Chr. zerbrach das Reich wieder in Ober- und Unterägypten.

Im Mittleren Reich (ca. 2.040-1.650 v.Chr.) führte Mentuhotep die Länder Ober- und Unteräygpten wieder zusammen. Eine wirtschaftliche Blütezeit begann. Es wurden wieder Handelsexpeditionen nach Punt (vermutlich das heute Somalia) geschickt. Die Reichsgrenzen wurden erweitert und gesichert (Sinai, Nubien). Im 19. und 18. Jahrhundert v. Chr. erlebte Ägypten einen blühenden Handel, eine große politische Stabilität und religiöse Weiterentwicklung. Mitte des 17. Jahrhunderts v. Chr. brachen in einen dann durch rasche Herrscherwechsel geschwächten und zerrissenen Staat fremde Völker ein. Die Hyksos regierten Ägypten als "Fremdländer", bis sie im 15. Jahrhundert zurückgetrieben wurden.

Mit der Gründung des Neuen Reichs (ca. 1.551-1.070 v. Chr.) begann von neuem eine für Ägypten kulturell und künstlerisch große Epoche. Während der Regentschaft von Herrschern wie Amenophis I und Thutmosis I wurden wissenschaftliche und künstlerische Besonderheiten geschaffen. Zu dieser Zeit entstand auch das Tal der Könige als neue Begräbnisstätte westlich von Theben. Mangels anderer Nachfolger regierte die Königin Hatchepsut über zwei Jahrzehnte. An ihrem Totentempel ist eindrucksvoll eine weitere Expedition in das Weihrauchland Punt beschrieben. Unter ihren Nachfolgern drangen die Ägypter in den asiatischen Raum ein und überschritten den Euphrat. Im Anschluss wurden mit diplomatischem Geschick Heiraten arrangiert; unter Amenophis III herrschte unbeschreiblicher Reichtum. Es wurden viele Großbauten errichtet. Amenophis IV, der spätere "Echnaton", führte den Monotheismus ein und veränderte die künstlerische Darstellung durch Einführung des Realismus. Doch schon bald wurde die vielfältige Götterwelt wieder eingeführt. Unter dem Feldherr und späteren Pharao Haremhab wurde die korrupte Verwaltung reformiert. Später errichtete Pharao Ramses II unzählige Baudenkmäler, wie den kolossalen Tempel von Abu Simbel. Nach der berühmten Hethitherschlacht, in der das ägyptische Heer fast unterging, versöhnten sich die Völker. In der folgenden Zeit wurde Ägypten vor allem durch immer neue Angriffe fremder Völker erschüttert, sodass das ägyptische Reich im elften und zehnten Jahrhundert langsam verblasste.

In der Spätzeit (ca. 600 -332 v. Chr.) wurde Ägypten zunächst von den Persern, dann von den Ptolomäern unter Alexander dem Großen beherrscht (Griechische Zeit). In dieser Zeit wurde auch Alexandria gegründet.

Anschließend fiel Ägypten an die Römer, die von etwa 30 v. Chr. bis circa 395 n. Chr. in Ägypten herrschten. Mit dem Einzug des Christentums in Rom wurde auch Ägypten christianisiert, und Alexandria wurde zu einer Bischofsstadt. Nach dem Zerfall des Römischen Reiches gehörte Ägypten zum Ostreich Byzanz. Zu dieser Zeit wurde das Land stark ausgebeutet. In der Folgezeit regierten Kalifen, Mamelucken und die Osmanen das Land. Aber auch Napoleon und der Albaner Muhammad Ali hatten eine gewisse Zeit die Macht in Ägypten inne.

Im 19. Jahrhundert n. Chr. wurde der Suezkanal fertig gestellt, der zu der bedeutendsten Wasserstraße der Region wurde. Der finanzielle Untergang Ägyptens führte zu einem enormen britischen Einfluss.

1953 wurde Ägypten eine Republik. Zunächst mit sowjetischen Aufbaumitteln unterstützt, näherte sich Sadat jedoch bald dem Westen. Im Sechstagekrieg zwischen Ägypten und Israel wurde zunächst der gesamte Sinai von Israel annektiert. Mit den Friedensverträgen von 1977 und 1979, in denen der Sinai an Ägypten zurückgegeben wurde, näherten sich Israel und Ägypten wieder an. Dafür distanzierten sich aber die anderen arabischen Staaten von Ägypten.

Im Zuge des sogenannten Arabischen Frühlings kam es 2011 in Ägypten zu einem revolutionären politischen Umsturz. Staatspräsident Mubarak trat zurück. Nach Parlamentswahlen, in denen islamische Parteien die Mehrheit errangen, wurde eine Verfassunggebende Versammlung einberufen. Der von diesem Gremium verabschiedete Verfassungsentwurf, der u.a. auf dem religiösen Gesetz des Islam, der Scharia, basiert, stieß bei Teilen der Bevölkerung auf starke Ablehnung und führte zu Demonstrationen und gewaltsamen Auseinandersetzungen. Die Folge ist eine noch immer andauernde Staatskrise, in deren Verlauf das Militär die Macht übernommen hat.

Wirtschaft

Die Landwirtschaft des Landes erzeugt vor allem Baumwolle, wobei die erforderliche Bewässerung der Felder große Probleme nach sich zieht, da der Nilpegel allmählich sinkt. Darüber hinaus muss seit der Errichtung des Assuan-Staudammes bei der Bewirtschaftung der Felder Kunstdünger eingesetzt werden, da der natürliche Nilschlamm vom Staudamm zurückgehalten wird. Unter Staatspräsident Mubarak wurde die bis zu diesem Zeitpunkt auf sowjetisches Vorbild ausgerichtete Planwirtschaft in eine westlichere, offenere Strategie geführt.

Der Suezkanal, der Export von Erdöl und -gas und vor allem auch der Tourismus sind große Devisenbringer des Landes. Die Anschläge islamischer Fundamentalisten in den 90er-Jahren haben der Tourismusindustrie Ägyptens zunächst zwar großen Schaden zugefügt, aber nicht langfristig zu Besuchereinbußen geführt.

Religion

Die Staatsreligion Ägyptens ist der Islam, der das tägliche Leben in Ägypten bestimmt. Über 90 Prozent der Ägypter sind Moslems, Christen kommen auf knapp 6 Prozent. Der starke Einfluss des Islams auf das öffentliche Leben in Ägypten zeigt sich auch an den recht hohen Preisen für Alkohol und am reduzierten öffentlichen Leben während des Ramadans.

Vegetation

Die Vegetation in Ägypten beschränkt sich im Wesentlichen auf das Niltal, das Nildelta und die Oasen. Die verbreitetste Baumart ist die Dattelpalme. Daneben gibt es einheimische Arten wie Maulbeerbäume, Akazien, Tamarisken, Johannisbrotbäume und eingeführte Arten wie Zypresse, Mimose oder Eukalyptus. In den Trockengebieten findet man Halfagras und Dornstraucharten. Entlang des Nils stehen Eukalyptusbäume und Schilf. Papyrus und Lotus sind nur noch vereinzelt zu finden. Besonders im fruchtbaren Deltagebiet und im Niltal wachsen u.a. Gemüse, Wein und Blumen. Kultivierte Nutzpflanzen sind Baumwolle, Getreide und Reis, Zuckerrohr und Futterklee. An der Spitze der Sinai-Halbinsel ist ein Mangrovengürtel unter Schutz gestellt worden.

Tierwelt

Ägypten weist wegen des trockenen Klimas nur wenige Wildtierarten auf. Etwa 100 verschiedene Fischarten leben im Nil und in den Seen des Deltagebiets. Dabei ist der Artenreichtum im Nil selber zurückgegangen, sehr vermehrt hat sich der Katzenwels. In den Seen finden sich viele Süßwasserfische, besonders schön ist der Afrikabuntbarsch im Nassr-See. Nilkrokodile leben im Nassr-See und können bis zu drei Meter lang werden. Nilpferde sind nicht mehr zu sehen. Im roten Meer findet sich eine reichhaltige Unterwasserwelt mit Korallen, Papageienfisch und dem Juwelen-Zackenbarsch. Auch Haie und Rochen leben hier. Dromedare, Esel, Rinder und Wasserbüffel sind verbreitete Nutztiere. Häufig sieht man Taubenhäuser. In den Wüstengebieten leben Wüstenfüchse, Schakale, Streifenhyänen und Gazellen. Auf dem Sinai streifen einige wenige Leoparden durch Wüste und Berge. Mit etwa 300 verschiedenen Arten bietet Ägypten bei den Vögeln eine große Artenvielfalt. Dazu gehören der Silberreiher, Wiedehopf, Pelikan, Flamingo, Wachtel und Schnepfen. Am häufigsten sieht man den weißen Kuhreiher an den Nilufern. Zu den heimischen Greifvögeln zählen Adler, Falke, Milan und Bussard. Im Frühjahr kommen viel Zugvögel nach Ägypten, die hier auf ihrem Flug in noch südlichere Gefilde Zwischenstation machen.

Kairo, Khan el Khalili-Bazar
Karte Ägypten

Kulinarisches

In der ägyptischen Küche isst man viel Hammelfleisch, Geflügel und Gemüse. Gewürzt wird mit frischen Kräutern, gebraten und gekocht mit ausreichend Olivenöl. Nicht zuletzt dieses ist oft für die kleine Magenverstimmung verantwortlich. Zu fast allen Speisen wird Fladenbrot gereicht, das man mit den Händen teilt und in die Speisen und Soßen eintunkt. "Kushari" ist ein Gericht, das auf der Straße angeboten wird (etwas magenfreundlicher auch im Innenhof des Hotels vor dem Ägyptischen Museum in Kairo), und aus Reis, Kichererbsen, Nudeln und Zwiebeln besteht. "Tahina" ist eine Sesamsoße, mit Öl, Kräutern und Knoblauch gewürzt, die oft als Vorspeise gereicht wird und mit Fladenbrot gegessen wird. "Ful" ist das ägyptische Nationalgericht, eine dicke Paste aus braunen Bohnen, die oft in Fladenbrot gefüllt wird. Diese Paste wird von Ägyptern als sehr einfaches Gericht gewertet und ist daher in den Hotels meist nicht zu erhalten. Der "Shai", schwarzer Tee, wird üblicherweise stark gesüßt gereicht. Sehr schmackhaft ist er auch mit frischer Minze.

Sitten und Gebräuche

Nichts geht in Ägypten ohne Trinkgeld, "Bakschisch". In einer Reisegruppe aufgehoben, braucht man sich über dessen Höhe kaum Gedanken machen, da die Reiseführer pauschal die Schlüsselwärter bei den Sehenswürdigkeiten und die Gepäckträger belohnen. Im Restaurant und für das Taxi sind 10 Prozent üblich, ansonsten "kostet" jede noch so kleine Dienstleistung ein paar Münzen. Das Trinkgeld ist Bestandteil des Lebensunterhaltes und sollte - zwar nicht großzügig - aber doch gern gegeben werden.

Ansonsten spiegelt sich in vielen Gebräuchen Ägyptens der islamische Einfluss wider. Die Leute sind höflich und gastfreundlich und erwarten ähnlichen Respekt auch von ihren Gästen. Zurückhaltende Kleidung ist vielerorts angemessen, vor allem in Moscheen sollten Frauen auf Miniröcke und weit ausgeschnittene Kleider verzichten, Männer sollten keine Shorts tragen.

Souvenirs

Im Bazar, im Souk, wird gehandelt. Gewürze, Stoffe, Messingarbeiten und natürlich Teppiche und Goldschmuck wird gerne gekauft. Das Gold hat einen festen Preis, wird meist mit 18 Karat gehandelt und ist relativ günstig, wenn auch nicht immer im mitteleuropäischen Geschmack ausgearbeitet. Das Handeln gehört für den Ägypter zum Vergnügen, es wird auch von den Touristen erwartet. Man braucht jedoch keine Sorge zu haben, die Preise zu niedrig zu drücken, die Händler setzen hoch genug an. Bei der obligatorischen Einladung zu einer Tasse Tee testen die Verhandlungspartner das jeweilige Durchhaltevermögen. Gut ist es, wenn man vor einem größeren Kauf den ungefähren Preis des Stückes im Hotel oder von Freunden erfragt hat.

Klimadiagramm
Karte Ägypten

Klimainformationen

Ägypten hat teils subtropisches, teils Wüstenklima. Der nördliche Teil des Landes hat ausgesprochenes Mittelmeerklima. Nur in dieser Gegend gibt es so etwas wie Jahreszeiten. Der Süden des Landes hat zwei Jahreszeiten, eine relativ kühle, in der lediglich um die Mittagszeit hohe Temperaturen gemessen werden, und eine heiße Jahreszeit. In den Wüstengebieten bestehen große Unterschiede zwischen den gemessenen Tages- und Nachttemperaturen.

Die angenehmste Jahreszeit sind die Monate von Oktober bis April, speziell die Monate von Dezember bis Februar. Die Mittagstemperaturen liegen dann selten über 25°C, und die Nächte sind mit Temperaturen um die 10°C kühl. Ab Ende April wird es jedoch heiß. Zu dieser Zeit werden in Kairo im Allgemeinen Tagestemperaturen von über 35°C gemessen. Temperaturen von 40-45°C und eine hohe Luftfeuchtigkeit sind dann keine Seltenheit. Ab Luxor und weiter südlich sowie in den Wüstengebieten liegen die Temperaturen zu dieser Zeit bei 40°C, an der Mittelmeerküste bei 30-35°C. Die Nachttemperaturen liegen von Ende April bis September selten unter 20°C. Die Luftfeuchtigkeit ist mäßig.

In Kairo üblicherweise gemessene Temperaturen: Der kälteste Monat ist der Januar. Zu dieser Zeit werden morgens ca. 9°C, mittags ca. 19°C gemessen. Der heißeste Monat ist der Juli, in dem die Temperaturen morgens bei etwa 22°C und mittags bei rund 35°C (im Schatten!) liegen.

In Assuan gemessene Temperaturen: Januar ca. 8°C bzw. ca. 23,8°C; Juli ca. 24,5°C bzw. ca. 41°C.

Beste Reisezeit

Für Alexandria, Kairo und die Mittelmeerküste ist das ganze Jahr über Reisezeit. Für Oberägypten eignen sich die Monate Oktober bis April; für die Oasen Oktober bis Mai (im Dezember und Januar ist es nachts dort sehr kalt). Bei Reisen nach Kairo sollte man immer beachten, dass die Sommermonate dort SEHR WARM werden!

Tempel der Hatschepsut
Karte Ägypten

Vorgeschriebene Impfungen

Keine bei Einreise direkt aus Europa.

Gelbfieber bei Einreise aus ENDEMIEGEBIETEN.

GELBFIEBER-ENDEMIEGEBIETE

In AFRIKA:

Äquatorialguinea, Äthiopien, Angola, Benin, Burkina Faso, Burundi, Côte d`Ivoire, Demokratische Republik Kongo (Kinshasa), Gabun, Gambia, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Kamerun, Kenia, Kongo, Liberia, Mali, Niger, Nigeria, Ruanda, Senegal, Sierra Leone, Sudan, Togo, Tschad, Uganda, Zentralafrikanische Republik.

In SÜD- und MITTELAMERIKA:

Argentinien, Bolivien, Brasilien, Ecuador, Franz. Guayana, Guyana, Kolumbien, Panama, Paraguay, Peru, Surinam, Trinidad + Tobago, Venezuela.

Regelung Sudan: Siehe unten

Empfohlene Impfungen

Hepatitis A, Typhus.

Informationen zur Malaria

Malaria

Keine.

Verbreitung

Ägypten ist malaria-frei.

Ärztliche Hilfe

KAIRO: Prof. Dr. Mona Abu-Zekry (spricht Deutsch), 1, Sheriffein Street,, Kairo, Tel. (02) 392 41 95 (priv. mobil 012 214 26 69);

außerdem in der deutschen Botschaft (Adresse siehe "Vertretungen im Reiseland"): Dr. Wiesenbacher, Tel. 27 28 20 00

ALEXANDRIA:Dr. Ann E.A. Ekdawy (spricht Englisch), 39 Kafr Abdou Street, Rouchdi,, Alexandria, Tel. (03) 542 71 14 (mobil: 010 48 49 18)

Hilfe bei Tauchunfällen:

HURGHADA:Hurghada Navy Hospital, Hurghada, Tel. (065) 54 41 95

MARSA ALAM:Marsa Alam Deco Chamber, Marsa Alam, Tel. (065) 44 31 56

SHARM-EL-SHEIKH: Telefon (062) 66 60 92 23

Tempel der Hatschepsut
Karte Ägypten

Währung

Währungseinheit

Währungseinheit: Ägyptisches Pfund (ägypt£)

1 Ägyptisches Pfund = 100 Piaster (PT) = 1000 Millemes.

Derzeitiger Kurs:

1 Euro = ca. 7,10 ägypt£

1 US-$ = ca. 6,98 ägypt£

Hinweise

Bei den unten aufgeführten Umrechnungskursen handelt es sich um reine Sortenkurse für den Bargeldtausch am Bankschalter, d.h. sie nennen den aktuellen Wert, den der Reisende beim Umtausch am Bankschalter (Schalterkurse in Deutschland) erhält. Hinzu kommen dann noch die von der jeweiligen Bank abhängigen Umtauschgebühren. Die Kurse sind nicht geeignet zur Umrechnung von Rechnungen etc., da hierfür meist "Devisenkurse" zugrunde gelegt werden.

Devisenbestimmungen/Umtausch

Einfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Einfuhr Landeswährung: bis zu einer Höhe von 5.000 ägypt£

Deklaration: Ja - bei der Ein- und Ausfuhr von Fremdwährung müssen Beträge ab einem Gegenwert von 10.000 US$ deklariert werden.

Ausfuhr Fremdwährung: in Höhe der Einfuhr abzüglich der umgewechselten Beträge (Belege!).

Ausfuhr Landeswährung: bis zu einer Höhe von 5.000 ägypt£

Umtauschempfehlung: im Reiseland

Umtausch: ist bei den autorisierten Wechselstellen möglich, auf die Ausgabe von Kleingeld (25 Piaster, 1 Pfund) achten.

Internationale Kreditkarten: Ja - werden von fast allen größeren Hotels akzeptiert.

Geldautomat: Ja - in größeren Städten und Touristenzentren ist Bargeldabhebung mit Girocard (mit Maestro-Logo) sowie mit Kreditkarten möglich. Reisende sollten sich vor Abreise bei ihrer Hausbank über eventuelle Beschränkungen bei der Bargeldbeschaffung mit der Girocard informieren.

Reiseschecks: Ja - in Euro oder US-$, auch in kleinen Stückelungen mitführen. Werden von wenigen Banken und Hotels in Bargeld eingelöst. Bitte beachten: Grundsätzlich ist die Akzeptanz von Reiseschecks weltweit rückläufig.

Tempel der Hatschepsut
Karte Ägypten

Auskunftstellen

Generalkonsulat der Arabischen Republik Ägypten
Tourismus-Abteilung
Kaiserstraße 66
60311
Frankfurt/M.
(0 69) 27 22 17 58 20
(0 69) 27 22 17 58 0
staatlich@aegyptisches-fremdenverkehrsamt.de

Egyptian Tourism Authority, Head Office
Misr Travel Tower, Abbassia Square
Kairo /Ägypten
(0020 2) 285-43 63
(0020 2) 285-45 09 / 284-19 70
www.touregypt.net

Deutsch-Arabische Industrie- und Handelskammer
(German-Arab Chamber of Industry and Commerce)
German Industry and Commerce Tower
21, Soliman Abaza Street, off Jameat El Dowal El Arabia St.
Mohandessin-Giza
Kairo
German-Arab Chamber of Industry and Commerce
P.O. Box 385
11511 Ataba, Kairo/Ägypten
(0020 2) 33 36 87 86, 33 36 80 26
(0020 2) 33 36 81 83
www.ahkmena.com
info@ahk-mena.com
So bis Do 8-16 Uhr

Zweigstelle Alexandria -
German-Arab Chamber of Commerce
7, El Fardos Street, Borg 4, 2nd Floor
Semouha
Alexandria /Ägypten
(00203) 427 33 38
alex@ahk-mena.com

Botschaften und Konsulate

Botschaft der Arabischen Republik Ägypten
mit Konsularabteilung
Stauffenbergstraße 6/7
10785
Berlin
(0 30) 477 10 49
(0 30) 477 54 70
www.egyptian-embassy.de
embassy@egyptian-embassy.de
Botschaft - Mo bis Fr 9-16 Uhr, Konsularabt. - Mo bis Fr 10-14 Uhr
Geschäftsbereich der Konsularabteilung:
Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen

Generalkonsulat der Arabischen Republik Ägypten
Eysseneckstraße 34
60322
Frankfurt/M.
(0 69) 597 21 31
(0 69) 955 13 40
eg.con_frankfurt@mfa.gov.eg
Mo bis Fr 9.30-12 Uhr
Abholung von Visa: Mo bis Fr 15-16 Uhr

Generalkonsulat der Arabischen Republik Ägypten
Mittelweg 183
20148
Hamburg
(0 40) 41 33 26 19
(0 40) 413 32 60
gen-kons-et-hh@gmx.de
Mo bis Fr 9-12.30 Uhr

Embassy of the Federal Republic of Germany
2, Sharia Berlin (Ecke Sharia Hassan Sabri)
Zamalek
11211
Kairo
Embassy of the Federal Republic of Germany
2, Sharia Berlin (off Sharia Hassan Sabri), Zamalek
Cairo 11211/Egypt
(0020 2) 27 28 21 59
(0020 2) 27 28 20 00
www.german-embassy.org.eg
info@kairo.diplo.de
Amtsbezirk: Ägypten,
unterstützt außerdem die Botschaft Tripolis/Libyen in Rechts- und Konsularangelegenheiten

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
9, El Fawatem Street, Mazarita
Alexandria
Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
Leader Group Shipping Services, 9 El Fawatem Street, Mazarita
Alexandria /Egypt
(0020 3) 484 09 77
(0020 3) 486 75 03
alexandria@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Gouvernorate Alexandria, Beheira, Dakahliya, Damiette, Gharbiya, Kafr El Sheikh
Übergeordnete Auslandsvertretung:
Botschaft Kairo

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
465, El Gabal El Shamali
Hurghada /Egypt
(0020 65) 344 36 05
(0020 65) 344 57 34, (0020 122) 313 52 81
hurghada@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Gouvernorat Rotes Meer
Übergeordnete Auslandsvertretung:
Botschaft Kairo

Ärztliche Hilfe

KAIRO: Prof. Dr. Mona Abu-Zekry (spricht Deutsch), 1, Sheriffein Street,, Kairo, Tel. (02) 392 41 95 (priv. mobil 012 214 26 69);

außerdem in der deutschen Botschaft (Adresse siehe "Vertretungen im Reiseland"): Dr. Wiesenbacher, Tel. 27 28 20 00

ALEXANDRIA:Dr. Ann E.A. Ekdawy (spricht Englisch), 39 Kafr Abdou Street, Rouchdi,, Alexandria, Tel. (03) 542 71 14 (mobil: 010 48 49 18)

Hilfe bei Tauchunfällen:

HURGHADA:Hurghada Navy Hospital, Hurghada, Tel. (065) 54 41 95

MARSA ALAM:Marsa Alam Deco Chamber, Marsa Alam, Tel. (065) 44 31 56

SHARM-EL-SHEIKH: Telefon (062) 66 60 92 23

Luxor, Karnak-Tempel
Karte Ägypten

Sehenswertes

Kairo

Kairo, auf Arabisch El-Kahira, was so viel heißt wie die "Siegreiche", ist die Hauptstadt Ägyptens und zugleich die größte und bedeutendste Metropole Afrikas sowie auch der islamischen Welt. Trotz der Tradition, Mittler zwischen Christentum und Islam zu sein, ist Kairo eine islamische Stadt und seit über tausend Jahren mit der weltberühmten Universität an der Al-Azkar-Moschee geistiges Zentrum der Muslime. Im Gegensatz dazu steht die christlich-koptische Kultur mit ihren Kirchen. Die zahlreichen Sehenswürdigkeiten wie die Sultan-Hassan-Moschee, die El Hakim-Moschee, die Ak Sunkur-Moschee, auch "Blaue Moschee" genannt, die Ibn-Tulun-Moschee, das renommierte Ägyptische Museum sowie die Pyramiden am Stadtrand von Kairo ziehen jedes Jahr Millionen von Besuchern an.

In Kairo treffen Tradition und Moderne aufeinander, wie kaum anderswo. Die prachtvollen Geschäftsstraßen und Boulevards sowie der hektische Autoverkehr stehen im Gegensatz zum Leben im alten Kairo mit den bunten Märkten, den traditionellen Teestuben und den vielen fremdartigen Eindrücken und Gerüchen. Wichtigster Orientierungspunkt in der Stadt ist der Nil, der die Stadt wie eine Lebensader durchquert. Vom Aussichtsrestaurant des Kairo Towers hat man einen guten Blick auf das Häusermeer der Millionenstadt und die Wüste, die sie wie ein Saum umgibt.

Kairo ist aber auch eine Stadt mit einem großen Gegensatz zwischen Arm und Reich. Die Millionen-Metropole leidet unter einer erheblichen und ungeordneten Zuwanderung. Die Infrastruktur kommt hinter dieser Entwicklung nicht her. Riesige Slumgebiete und Arbeitslosigkeit sind die Folge. Dazu kommen Staub, Schmutz, Lärm und Smog. Der Besucher sollte sich auf diesen "Kulturschock" etwas vorbereiten, erwartet ihn doch eine sich erheblich von der westlichen Lebensweise unterscheidende Kultur. Nur so kann man sich auf Kairo einlassen und die Stadt genießen.

Pyramiden

Am bekanntesten sind die zu den sieben Weltwundern der Antike zählenden Pyramiden von Gizeh. Die drei Bauwerke der Pharaonen Cheops, Chefren und Mykerinos geben mit ihren perfekten Proportionen noch heute manches Rätsel auf. Zu den Pyramiden gehören Verehrungstempel, Taltempel, das Museum der Sonnenbarke des Cheops und natürlich der Sphinx. Dieser Wächter ist ein Abbild des Pharao und war jahrhundertelang vom Wüstensand begraben.

In der Nähe von Memphis stehen in Sakkara die Stufenpyramiden des Djoser und des Unas. Diese Bauwerke gelten als Vorläufer der großen Pyramiden und wurden von Imhotep im dritten Jahrhundert v. Chr. erbaut. Besonders schön sind auf diesem Gelände auch die Grabkammern des Ti mit Szenen aus dem ägyptischen Alltag. In den Grabkammern des Serapeums wurden die heiligen Apis-Stiere balsamiert und beigesetzt.

Alexandria

Ägyptens zweitgrößte Stadt Alexandria wurde 332 v. Chr. von Alexander dem Großen gegründet, um die griechische Handelsniederlassung in Ägypten, Naukratis, durch einen Seehafen zu ersetzen. Sie stieg zur Hauptstadt des Ptolemäer-Reichs auf und wurde später eine der größten Städte des römischen Imperiums. Die Stadt hat zwei Häfen. Der Osthafen erlebte im Mittelalter eine Blütezeit. Heute kann man von hier aus eine Ausflugsfahrt mit dem Boot machen oder ein Boot für eine Rundfahrt in der Bucht von Alexandria mieten. Der in der ptolemäischen Epoche entstandene Westhafen ist nach Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen, etwa dem Bau eines Ölumschlaghafens, auch heute noch ein wichtiger Warenumschlagplatz - rund 60 Prozent der ägyptischen Im- und Exporte werden hier abgewickelt.

Die einst zu den wichtigsten Metropolen der antiken Welt zählende Stadt ist heute relativ arm an historischen Monumenten. Die noch bestehenden Überreste befinden sich im griechisch-römischen Museum von Alexandria, das sich zu besichtigen lohnt. Das Wahrzeichen Alexandrias ist die Pompejussäule, ein eindrucksvolles Zeugnis aus der griechischen Epoche der Stadt. Andere Sehenswürdigkeiten in der heute von europäischem Einfluss geprägten Stadt sind der so genannte Obelisk der Kleopatra innerhalb der alten Stadtmauern, die Abul Abbas Moschee, der Ras el Tin-Palast und das Fort des Sultans Kait Bey am Hafen, von dem aus man einen schönen Blick auf Alexandria genießen kann. Außerdem noch sehenswert sind die beiden römischen Überreste in der Stadt, Kom el Dikka, das einzige römische Amphitheater auf afrikanischem Boden, sowie die bedeutendste römische Grabanlage, die in Ägypten erhalten geblieben ist, Kom el Shukafa. Der am östlichen Ende der Stadt gelegene Montaza-Palast, der selbst aber nicht zugänglich ist, ist von einem schönen Park umgeben. Hier finden in den Sommermonaten immer freitags orientalisch-westliche Popkonzerte statt.

Suez-Kanal

Nach den nicht durchführbaren Ideen Napoleons führte Ferdinand de Lesseps Berechnungen zum Bau einer Verbindung zwischen Mittelmeer und rotem Meer durch, so dass der Bau 1859 begonnen werden konnte. Der Suez-Kanal wurde Ende 1869 eröffnet. Die Finanzierung des Baus brachte Ägypten in wirtschaftliche Abhängigkeit vor allem von Großbritannien, was zu Krisen und Kriegen führte. Heute ist die gut befahrene Wasserstraße eine der wichtigsten Einkommensquellen des ägyptischen Staates.

Oasen

Die großen Oasen Ägyptens, die selten von Touristen besucht werden, liegen alle in der westlichen (Libyschen) Wüste. El Kharga, Baharija, Farafra und Dakhla bilden zusammen das New Valley. Die ziemlich unterentwickelte Region soll durch die Ansiedlung von Landwirten weiterentwickelt werden. Für Touristen besteht die Möglichkeit, auf der Karawanenroute Darb el Arba´aim mit dem Auto die Oasen zu besuchen. Dafür sollte man sich mindestens vier bis sechs Tage Zeit nehmen. Bei dem Besuch einzelner Oasen sollte man Baharija und Farafra von Kairo, Kharga und Dhakla von Luxor aus anfahren. In den Oasen stehen einfache Unterkünfte zur Verfügung.

Die Oase Siwa ist 300 km im Landesinneren im Nordwesten der Libyschen Wüste gelegen. In dieser natürlichen Senke unter dem Meeresniveau wachsen über 250.000 Dattelpalmen mit dem Wasser von über 200 Quellen.

Die Oase Baharija ist die nördlichste der nun folgenden Oasen auf der Höhe der Nilstadt El Minia. Aus der Zeit der Pharaonen ist ein Grab zu sehen und Malereien aus der 18.-19. Dynastie. Von Baharija führt eine befestigte Straße nach Süden durch die imposante Weiße Wüste nach Farafra. In dieser kleinen Oase prägen Lehmhäuser das Bild. Die Oase Dakhla besteht aus mehreren recht weit verstreuten Dörfern.

Die Oase El Kharga ist die südlichste und dem Nil am nächsten Oase. El Kharga bemüht sich von allen Oasen am meisten um Touristen. Die Besiedlung erstreckt sich über fast 200 km in Nord-Süd-Ausdehnung. Die Verbindungsstraße nach Norden (Richtung Assiut) geht durch ein landschaftlich höchst interessantes Gebiet, dem Tal der Melonen. Riesige Felskugeln säumen hier den Weg. In den Dörfern von El Kharga befindt sich als Sehenswürdigkeit der besterhaltene Perser-Tempel in der Libyschen Wüste, der Ammun geweihte Tempel von Hibis. Der 430 m hohe Gebel el Teir (Berg der Vögel) birgt frühe Mausoleen der Christenheit aus dem vierten bis sechsten Jahrhundert n. Chr.

Luxor

In der Glanzzeit des pharaonischen Reiches zählte die Stadt Theben rund eine Millionen Einwohner. Heute noch beeindrucken die Tempel im Osten der Stadt und die Totenstädte am Westufer des Nils die Besucher. Luxor hat so viele sehenswerte Denkmäler, dass im Folgendem nur eine Auswahl angedeutet werden kann.

Am Luxor-Tempel in der Stadtmitte wird kein Besucher vorübergehen. Er ist absolut sehenswert und kann zu Beginn oder am Ende eines Tagesprogramms eingebunden werden.

Die größte Tempelanlage Ägyptens ist jedoch der Karnak-Tempel im Norden Luxors. Ca. 1700 Jahre lang wurde an seiner komplexen Struktur gebaut. Der große Säulensaal besitzt 134 Säulen, die in 16 Reihen auf einer Fläche von 5408 m²aufgestellt sind.

Das kleine Luxor-Museum ist eine Köstlichkeit für sich und selten überfüllt.

In Luxor kann jeder interessierte Besucher ohne jede Programmwiederholung gut zwei Wochen ausfüllen. Die großen Höhepunkte werden von jedem Veranstalter auch in 1-2 Tagen abgearbeitet. Individualisten kommen mit geliehenen Fahrrädern oder mit Taxis gut durchs Tagesprogramm. Und wenn die "Steine" doch einer Abwechslung bedürfen, bietet der Bazar eine farbenprächtige Abwechslung.

Nekropolen Luxors

Am Westufer des Nils befinden sich die Totenstädte. Im Tal der Könige sind bisher 65 Ruhestätten ausgegraben worden. Wer hier mehr Zeit als nur ein paar Stunden mitbringt, kann abseits des Gedränges um das Grab Tutenchamuns auch die etwas weiter entfernten Gräber bestaunen. Ein Fußweg zum Totentempel der Hatchepsut macht den Kopf wieder frei (sofern man die Souvenirverkäufer abwimmeln kann).

Von den Gräbern im Tal der Königinnen ist im Grab der Nefertari ein wunderschöner frisch restaurierter Sternenhimmel zu bewundern. Berühmt sind auch die Gräber der Arbeiter und Noblen. Darunter die Gräber des Ramose und des Nacht.

Besuchenswert sind die Kolosse von Memnon, dazu die Totentempel Medinet Habu und Ramesseum.

Assuan

Assuan liegt 800 km südlich von Kairo am ersten Nilkatarakt. Wegen des angenehmen Klimas - im Winter werden 25°C erreicht - nutzen viele Reisende die Stadt auch als Winterkurort. Dieser malerische Ort mit den typischen Segelbooten auf dem Nil sollte bei keinem Ägyptenbesuch fehlen. Mehr noch als die Ausflüge auf die Insel Elefantine, den Besuch des Mausoleums des Aga Khans mit dem grandiosen Blick auf den Nil oder den Besuch der Steinbrüche sollte man die Stimmung der Stadt und der Bazare genießen. Natürlich sollte auch eine Fahrt auf dem Nil in einem der kleinen Segelboote nicht fehlen oder sogar Zeit für einen Sonnenuntergang vor der Terrasse des Cataract-Hotels bleiben.

Der Nil ist das beherrschende Thema Assuans. Der Isistempel auf der Insel Philae wäre nach Fertigstellung des neuen Staudammes völlig überflutet worden und wurde auf die Nachbarinsel Angilkia umgesetzt. Schon bei Tag ein zauberhaftes Vergnügen bietet die abendliche Sound-and-Light-Show ein stimmungsvolles Erlebnis ohnegleichen.

Abu Simbel

Der Tempel von Abu Simbel wurde vor der Überflutung durch den neu angelegten Nasser-Stausee durch einen Wiederaufbau an höherer Stelle geschützt. Dieses einzigartige Denkmal der Machtfülle Ramsas II ist besonders durch seine beeindruckende der Fassade bekannt. An zwei Tagen des Jahres gelangt ein Sonnenstrahl bis ins Innere des Tempels, ins Sanktuarium. Die Tempel von Abu Simbel von Ramsas II und seiner Lieblingsfrau Nefetari sind von Assuan aus als Sicherheitsmaßnahme momentan nur mit dem Flugzeug zu erreichen.

Rotes Meer

Neben dem Kulturtourismus hat Ägypten in den letzten 20 Jahren auch den Bade- und Aktivurlaub entwickelt. Das Rote Meer mit dem Badeort Hurghada, dem wichtigsten Devisenbringer Ägyptens, wurde zu einem großen Ferienzentrum ausgebaut. Weitere Investitionen sollen folgen. Besonders gefördert wird der Tauchtourismus, der sich dann auf Grund der fantastischen Unterwasserwelt des Roten Meeres gut entwickelte. Hurghada, touristischer Mittelpunkt und Verwaltungshauptstadt der Provinz Rotes Meer, bestand vor 20 Jahren aus nicht mehr als ein paar Hütten. Heute reihen sich die Hotels, in denen jährlich über 800.000 Menschen übernachten, aneinander. Auf dem Touristenbazar bieten Juweliere, Souvenirgeschäfte und Foto-Shops ihre Dienste an. Weitere Orte am Roten Meer sind der kleine Hafenort Zafarana sowie Safaga, das gute Tauchmöglichkeiten bietet und nicht so überlaufen ist wie Hurghada.

Kulturinteressierte sollten sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen, das Paulus- und das Antoniuskloster zu besuchen. Besonders sehenswert im Antoniuskloster ist die koptische St. Antonius Kirche aus dem 6. Jahrhundert Neben dem Refektoriumsgebäude befindet sich eine Bibliothek mit 2.500 Handschriften und Büchern. Von der Antonius Grotte, zu den man eine kleine Wanderung unternehmen kann (zwei km - unbedingt Wasser mitnehmen!), hat man einen herrlichen Blick über das Gelände. Im Paulus Kloster, das man vom Antonius Kloster zu Fuß (in Begleitung eines Mönches) oder mit dem Auto/Bus erreichen kann, gibt es einfache Übernachtungsmöglichkeiten für Gäste.

Sinai

Die Halbinsel Sinai stellt die Landbrücke zwischen Afrika und Asien dar. Die höchste Erhebung ist im Süden der "Gebel Katharin" (2.642 m) inmitten der rostroten schroffen Bergmassive. Das Katharinenkloster liegt auf 1.500 m Höhe und wird vom Berg Musa überragt. Der Legende nach steht das Kloster an der Stelle des brennenden Dornbusches. Nicht versäumen darf man eine frühmorgendliche Besteigung des Berges, auf dessen Gipfel der Bibel zufolge Moses die Gesetzestafeln der zehn Gebote entgegengenommen hat. Für den Aufstieg (zunächst Serpentinen bergan, die auch mit der Hilfe von Kamelen gemeistert werden können, dann ca. 2.500 Stufen) werden zwei bis drei Stunden benötigt. Man braucht für den Aufstieg eine gute Kondition sowie warme Kleidung für die Zeit bis nach Sonnenaufgang.

Bekannt ist der Sinai auch für seine Badeorte, darunter Sharm el Sheick, Dahab und Nuweiba. Das Rote Meer und der Golf von Akaba sind ideale Tauchreviere und durch das warme trockene Klima beliebte Touristenorte. Tauchkurse werden vor Ort angeboten.

Tempel der Hatschepsut
Karte Ägypten

Reisehinweise

Aktuelle Hinweise:

Nach dem Absturz eines Passagierflugzeuges über dem Sinai am 31. Oktober 2015 wurden deutsche Fluggesellschaften von der Bundesregierung angewiesen, bei Flügen ab Sharm el-Sheikh zusätzliche Sicherheitsauflagen bezüglich Gepäckmitnahme zu beachten. Bei der Reisebuchung sollte dies berücksichtigt werden. Reisenden, die einen Flug mit einer ausländischen Fluggesellschaft nach Sharm el-Sheikh gebucht haben, rät das Auswärtige Amt, Informationen bezüglich der Sicherheitsvorkehrungen direkt bei ihrem Reiseveranstalter oder ihrer Fluglinie einzuholen.

In den letzten Wochen kam es in verschiedenen Teilen des Landes vermehrt zu terroristischen Anschlägen, unter anderem auch in Kairo sowie in Karnak bei Luxor. Das Auswärtige Amt rät generell bei Reisen nach Ägypten zu Vorsicht.

Dies betrifft auch die Touristengebiete am Roten Meer. Vor Reisen in den Nord-Sinai und das ägyptisch-israelische Grenzgebiet WARNT das Auswärtige Amt ausdrücklich.

Bei einem Besuch anderer Regionen der Sinai-Halbinsel ist besondere Vorsicht angebracht. Insbesondere rät das Auswärtige Amt dort von individuell organisierten und nicht durch staatliche Sicherheitskräfte begleiteten Überlandfahrten ab. Dies gilt auch für unbegleitete Busfahrten im Großraum Sharm el-Sheikh in Richtung Nuweiba und zum Katharinenkloster.

Von Demonstrationen und Kundgebungen sollten sich Reisende fernhalten, dies gilt vor allem unweit von staatlichen Institutionen, Hochschuleinrichtungen und bei religiösen Stätten.

Die Lage hat sich seit der Wahl des Präsidenten Sisi im Mai 2014 etwas stabilisiert. Mit Demonstrationen ist jedoch weiterhin zu rechnen.

Generell rät das Auswärtige Amt von Überlandfahrten ohne ortskundige Begleitung dringend ab.

Wegen der sich verschärfenden wirtschaftlichen und sozialen Situation im Land ist es in den letzten Monaten zu einem Anstieg der Kriminalität - vereinzelt auch der Gewaltkriminalität - gekommen.

Gefahr von Entführungen und Anschlägen:

Landesweit besteht die Gefahr von Anschlägen und Entführungen.

Insbesondere rät das Auswärtige Amt von Reisen in entlegene Gebiete der Sahara dringend ab. Die Grenzregionen zu Libyen und Sudan sind zu Sperrgebieten erklärt worden. Die Ausdehnung der Sperrgebiete unterliegt ständigen Veränderungen..

Eine Reisewarnung besteht für Reisen in den Gaza-Streifen (siehe "Palästinensische Gebiete").

Zudem gibt es immer noch Minenfelder auf dem Sinai, die teilweise nicht ausreichend gekennzeichnet sind.

Weitere Informationen zur Sicherheitssituation im Reiseland sind auf den Internetseiten des Auswärtigen Amts zu finden.

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

* FOTOGRAFIEREN: Das Fotografieren und Filmen von Militärpersonal, militärischen Anlagen und Fahrzeugen sowie von Personal, Einrichtungen und Fahrzeugen der Polizei ist ohne entsprechende Sondergenehmigung streng verboten. Dies gilt ebenso für Gefängnisse und Gebäude der Gefängnisverwaltung.

* DROGEN: Bei Rauschgiftdelikten drohen hohe Strafen, auch bei geringfügigen Mengen.

* RAMADAN: Die Zeit des islamischen Fastenmonats Ramadan variiert von Jahr zu Jahr (2016: ca. 6. Juni bis ca. 5. Juli). Während dieser Zeit gilt für Muslime ein Fastengebot (Verzicht auf Speisen und Getränke und z.B. auch Rauchen) von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Reisende sollten sich den Verhaltensregeln des islamisch geprägten Landes anpassen. Essen, Trinken und Rauchen in der Öffentlichkeit während der Tagesstunden ist im Ramadan verpönt. Außerdem ist mit Einschränkungen im Alltag (z.B. tagsüber Schließung von Restaurants außerhalb der Hotels, reduzierte Arbeitszeiten bei Behörden) zu rechnen.

SPERR-NOTRUF: Deutsche können ihre Girocards, Kreditkarten, Handys und einige andere elektronische Berechtigungen über die Sperr-Notruf-Nummer ++49 116 116 (aus dem Ausland neben ++49 116 116 auch ++49 30 4050 4050 wählbar) rund um die Uhr sperren lassen. Der Anrufer wird mit den Herausgebern der jeweiligen Medien verbunden, sofern diese sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Eine Liste der angeschlossenen Herausgeber ist im Internet unter www.sperr-ev.de zu finden.

Ebenso ist es möglich, die Online-Ausweisfunktion (elektronischer Identitätsnachweis - eID) des neuen Personalausweises unter den oben genannten Nummern sowie unter 0180 1 333 333 (Bürgerservice des Bundesinnenministeriums) sperren zu lassen.

PDF-Downloads
Länder-Information

Ausführliche Einreisebestimmungen

Ausführliche Einreisebestimmungen finden Sie hier.

Bitte beachten Sie, dass Sie bei Einreise nach Ägypten noch ca. 30,- € pro Person für das Visum zahlen müssen. Ihr Reisepass muss mindestens noch 6 Monate gültig sein.  

Reisedokument Reisepass (6 Monate):

Für diese Reise benötigen deutsche Staatsbürger einen Reisepass mit einer Gültigkeit von mindestens 6 Monaten. Ohne gültige Ausweisdokumente kann die Reise nicht angetreten werden.
Bitte beachten Sie, dass seit dem 26. Juni 2012 jedes Kind, welches ins Ausland reist, unabhängig vom Alter ein eigenes Reisedokument benötigt. Eintragungen im Reisepass der Eltern werden nicht mehr anerkannt. Bitte beantragen Sie das notwendige Reisedokument bei den zuständigen Behörden.

Einreisebestimmungen für nicht-deutsche Staatsangehörige (Reisedokumente / Visum / Impfung):

Falls Personen ohne deutsche bzw. mit nicht ausschließlich deutscher Staatsbürgerschaft mitreisen, beachten Sie bitte, dass in diesem Fall andere bzw. gesonderte Einreisebestimmungen für Ihr gewähltes Reiseland gelten können. Hierüber geben die jeweiligen Auslandsvertretungen bzw. zuständigen Konsulate entsprechend Auskunft.
Wir empfehlen Ihnen dringend, sich schon vor der Buchung einer Reise über Ihre Einreisebestimmungen zu informieren. Bitte erkundigen Sie sich dabei auch über mögliche Bearbeitungszeiten für ggf. benötigte Visa, um eine rechtzeitige Bearbeitung vor Abreise zu gewährleisten.
Sollten Sie in diesem Zusammenhang Fragen haben, helfen wir Ihnen gerne weiter. Bitte kontaktieren Sie uns unter unserer kostenfreien Service-Hotline 0800 250 00 00 (Mo-Fr 9-19 Uhr).

Absagefrist durch den Reiseveranstalter sz-Reisen:

Falls die Mindesteilnehmerzahl für Ihren Reisetermin nicht erreicht werden sollte, behält sich sz-Reisen vor, bis spätestens 4 Wochen vor Reiseantritt (bei Tagesfahrten bis zu 2 Wochen) die Reise abzusagen bzw. vom Reisevertrag zurückzutreten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen unter §7.

Hinweis zu den Ausflügen:

Alle Ausflüge und Führungen finden in deutscher Sprache statt, soweit nichts anderes angegeben ist. Bitte beachten Sie, dass sich die angegebene Reihenfolge der Ausflüge ändern kann.

Hinweis zu Impfungen:

Über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen für Ihr Wunschreiseziel sollten Sie sich rechtzeitig informieren und ggf. ärztlicher Rat, z.B. zu Thrombose und anderen Gesundheitsrisiken einholen. Wir verweisen auch auf die Einreisebestimmungen des jeweiligen Ziellandes unter der Rubrik "Länder" auf www.sz-reisen.de und auf allgemeine Informationen von Gesundheitsämtern, reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.
Bei Fragen kontaktieren Sie uns unter unserer kostenlosen Service-Hotline 0800 250 00 00 (Mo-Fr 9-19 Uhr).

Hinweis für Menschen mit eingeschränkter Mobilität:

sz-Reisen sind nicht geeignet für Gäste mit eingeschränkter Mobilität. sz-Reisen sind meistens Reisen in Bewegung: Um alle Besichtigungen, Rundgänge und Ausflüge in vollem Umfang miterleben zu können, sollten Sie „gut zu Fuß“ sein. Auch so manch ein Hotel ist noch nicht auf Rollatoren oder weitergehende Mobilitätsbeschränkungen eingestellt. Daher sind unsere Reisen für schwer gehbehinderte Gäste sowie für Gäste im Rollstuhl oder mit starker Sehbehinderung nicht geeignet (auch Gehörlosigkeit oder allg. Reisebehinderung).
Im Zweifel können wir vorab für Sie prüfen, ob eine Teilnahme möglich ist. Bitte fragen Sie uns vor der Buchung, ob diese Reise für Sie geeignet ist. Wir beraten Sie gern unter unserer kostenlosen Service-Hotline 0800 250 00 00 (Mo-Fr 9-19 Uhr).

Zahlung & Reiserücktritt sz-Reisen:

Ausführliche Informationen zu Zahlung und zum Reiserücktritt finden Sie in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen SZ-Reisen GmbH unter § 2. + 5. + 7. + 8.

Reisedaten

Reise/Reiseziel:
Nilkreuzfahrt – Szreisix in Ägypten
Veranstalter:
SZ-Reisen GmbH, Ostra-Allee 20, 01067 Dresden
Mindestteilnehmerzahl:
20
Ungefähre Gruppengröße:
22
  • auf/zu

    Zusatzoptionen:

    Flughafen:

    • Transferregionen
  • auf/zu

    Zusatzoptionen:

    Flughafen:

    • Transferregionen

Buchungsanfrage

Persönliche Daten

Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.

*
*
*
*
*
Kontaktieren Sie uns auch gerne telefonisch bei Gruppenanfragen: 0800 – 250 00 00 (Anruf kostenlos)
Sind alle Mitreisenden deutsche Staatsbürger (ohne doppelte Staatsbürgerschaft)? *

Reiseversicherung

Wir empfehlen Ihnen den sofortigen Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung (Reiserücktritt und Reiseabbruch), sowie bei Auslandsreisen eine zusätzliche private Auslandskrankenversicherung.

Wir helfen Ihnen dabei, den optimalen Versicherungsschutz für Sie zu finden. Lesen Sie das Produktinformationsblatt und wählen Sie die gewünschte Versicherung aus.
Wir werden Sie vor der Buchung zu den Konditionen beraten.
Hier finden Sie vorab eine aktuelle Tarifübersicht.

Die Versicherungskosten sind abhängig vom Reisepreis pro Person. Bei Versicherungskosten über 200 € pro Person müssen Reisekunden seit Februar 2018 den gewünschten Reiseschutz direkt bei der ERV buchen. Nach Abschluss der Reisebuchung können Sie hier Ihre Versicherung hinzubuchen.

Sonstiges

Reise weiterempfehlen

X
Weiterempfehlen
Reise weiterempfehlen

Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.

*
*
*

Datenschutzhinweis: Unsere ausführlichen Hinweise zu Datenschutz und Widerspruchsrecht finden Sie hier.

X

PLZ-Suche