Peru: Auf den Spuren Humboldts

Besuch Machu Picchu + Ausflug Colca Canyon

Als Alexander von Humboldt Anfang des 19. Jahrhunderts Mittel- und Südamerika erforschte, faszinierte ihn nicht nur der Artenreichtum der Fauna und Flora, sondern auch der schroffe Wechsel der Klimazonen, der sich gerade in Peru auf kleinstem Raum beobachten lässt. Die "Costa" genannte Küstenwüste, die "Sierra" mit ihren schneebedeckten Andenhügeln, tief eingeschnittenen Tälern und Vulkankegeln und schließlich die "Selva" – die Regenwaldregion, in denen die Quellflüsse des Amazonas entspringen.

Diesen Wechsel von Klima und Landschaft werden Sie ebenso erleben, wie das koloniale Peru in dem Humboldt seine Forschungen betrieb: Lima mit seiner weltberühmten Plaza Mayor, Arequipa mit seinen Kirchen und Klöstern und Cusco, wo die architektonischen Zeugnisse aus den Glanzzeiten der Inkakultur mit den kolonialen Prachtbauten wetteifern. Auf den Spuren der Inka besuchen Sie deren erst 1911 entdeckte Bergstadt Machu Picchu, die "Stadt über den Wolken" und viele weitere bedeutende Stätten, deren Entstehen und Funktion noch immer Gegenstand von Forschung und Spekulation sind.

Zwischen den Besichtigungen haben Sie immer wieder Gelegenheit zur Entspannung in der atemberaubenden Natur und schließen Bekanntschaft mit Kultur und Leben des Landes. So stehen die Islas Ballestas, auch kleines Galapagos genannt, ebenso auf dem Besuchsprogramm, wie eine Schifffahrt auf dem Titicacasee. In den Thermalquellen im Colca-Canyon können Sie dann die Seele baumeln lassen und einfach nur entspannen und auf der Insel Taquile sehen Sie die strickenden Männer.

Haben wir Ihren Forschergeist geweckt? Humboldt wäre stolz auf Sie!

  • PREISWERTER ALS IM VORJAHR
  • UNESCO-Weltkulturerbe Machu Picchu
  • Möglichkeit zum Überflug über die Nazca-Linien

Programm

1. Tag: Anreise 

Per Haustürtransfer geht es für Sie zum Flughafen Berlin/Tegel. Gemeinsam fliegen Sie mit Iberia nach Madrid. Dort steigen Sie um in ein Flugzeug von LATAM und fliegen direkt nach Lima. Hier werden Sie durch die örtliche Reiseleitung ganz herzlich begrüßt und zu Ihrem Hotel in Lima gebracht.

Gemeinsam mit Ihrer Reisebegleitung können Sie im Hotel zu Abend essen (Zusatzkosten) oder Sie holen sich erste Eindrücke der Stadt bei einem abendlichen Bummel durch die Straßen Limas.

Sie übernachten in Lima. 

2. Tag: Stadtrundfahrt in Lima

Nach dem Frühstück unternehmen Sie eine Stadtrundfahrt durch Lima. Dabei lernen Sie die peruanische Hauptstadt ein bisschen näher kennen. Sie sehen u.a. den Plaza Mayor im historischen Stadtzentrum, welches zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Den Platz auf dem 1821 die Unabhängigkeit Perus erklärt wurde, säumen u.a. das Rathaus, der Regierungspalast sowie die Kathedrale von Lima. Sehr sehenswert ist auch das Kloster San Francisco. Es zählt zu den schönsten Beispielen der Kolonialarchitektur und darf auch bei Ihrem Stadtrundgang nicht fehlen. Lassen Sie sich bezaubern von der kunstvoll vergoldeten Kirche, der maurischen Kuppel und den Azulejos im Kreuzgang.

Nicht fehlen darf natürlich auch der Besuch im archäologischen Museum Rafael Larco Herrera. Das prächtige Gebäude in dem es sich befindet, wurde auf einer prä-kolumbischen Pyramide erbaut. Es gibt einen interessanten Überblick über 3.000 Jahre Geschichte. Zu sehen sind u.a. zahlreiche Objekte aus Gold und Silber sowie eine Sammlung erotischer Keramiken aus der Mochica-Zeit.

Im Anschluss geht es für Sie zurück zum Hotel. Hier können Sie sich ein wenig entspannen und den restlichen Tag ruhig ausklingen lassen oder Sie Erkundungen alleine oder gemeinsam mit Ihrer Reisebegleitung diese einmalige Stadt. Ihr Hotel liegt im bekannten Touristenviertel Miraflores. Hier kann man gut essen gehen und in einer der schönen Parkanlagen entspannen. Für archäologisch Interessierte empfiehlt sich ein Besuch beim pyramidenförmigen Heiligtum Huaca Pucllana (nicht inklusive, mit dem Taxi ca. 20 Minuten). Ein kleines Museum informiert über die Entstehung und Bedeutung dieser Pyramiden.

Gemeinsam lassen Sie Ihren Tag bei einem Abendessen im Restaurant Dama Juana ausklingen. Umrahmt wird es von einer Folkloreshow. Genießen Sie die einheimischen Rhythmen und die farbenfrohen Kostüme der Tänzer.

Sie übernachten erneut in Lima.

3. Tag: Lima – Pachacamac – Paracas

Nach dem Frühstück machen Sie sich auf den Weg in Richtung Paracas. Während Ihrer Fahrt haben Sie Zeit und Muse, um die schöne Natur zu genießen sowie einen ersten Eindruck vom Leben der Bevölkerung zu erhalten.

Unterwegs besuchen Sie Pachacamac. Dieser archäologische Komplex befindet sich rund 40 Kilometer von Lima entfernt und war einst eine wichtige Inca-Stätte. Die Anlage ist immens und nur zwei Kilometer vom Meer entfernt auf einer Anhöhe gelegen. Vom Sonnentempel aus kann man bei klarem Wetter eine wunderbare Aussicht auf die Küste und die Panamericana genießen.

Ihr Tagesziel ist Paracas. Hier werden Sie bereits in Ihrem Hotel San Agustin erwartet. Es ist direkt am Meer gelegen und auch die Uferpromenade ist nur ein kleines Stückchen entfernt. Wenn Sie möchten, können Sie die Freizeit nutzen, um das kleine Örtchen Paracas zu erkunden und in einem der Restaurants im Ort zu essen (nicht inklusive).

4. Tag: Schiffstour zu den Islas Ballestas – Ica – Huacachina – Nazca

Nach dem Frühstück im Hotel geht es für Sie zu Fuß zum Schiffsanleger. Von hier aus startet Ihr Bootsausflug zu den bekannten Islas Ballestas, auch als kleines Galapagos bekannt. Vorbei an dem bekannten Scharbild "El Candelabro" geht es mit dem Schnellboot zu den Inseln. Hier kann man neben hunderten Vögeln, darunter Kormorane, Pelikane und Guanotölpel, Humboldtpinguine und Seelöwen beobachten. 

Nach diesem ganz besonderen Naturerlebnis fahren Sie nach Ica. Diese Stadt, in einem grünen Tal gelegen, ist umgeben von Wüste. Sie ist nicht nur für die weißen Sanddünen bekannt, sondern auch für ihre Bodegas und Weinberge. Hier wird der berühmte Pisco – ein Tresterschnaps – produziert. Nach dem Besuch einer Pisco-Bodega geht es für Sie weiter in die Oase La Huacacina. Bis zu 100 Meter hohe majestätische Wanderdünen umgeben hier eine grüne Oase mit Palmen und einer wunderschönen Lagune. 

Nach dem Mittagessen in einem lokalen Restaurant geht es für Sie weiter nach Nazca. Hier haben Sie die Möglichkeit (wetterabhängig) einen Flug über die bekannten Nazcalinien zu unternehmen (vor Ort buchbar, Kosten ca. 110 USD + 10 USD Flughafensteuern, Stand 05/19). Diese riesigen Scharrbilder sind am Besten aus der Luft zu sehen. Neben Abbildern von Menschen gibt es hier Vögel, Wale und Affen zu bestaunen. Es gibt viele Spekulationen über die Entstehung dieser Bilder und den Zweck, den sie erfüllten. Vermutlich hatten sie sowohl astronomische als auch religiöse Bedeutung. Im Jahr 1994 sind sie von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt worden.

Sie übernachten an diesem Abend in Nazca.

5. Tag: Nazca – Arequipa

Am Morgen verlassen Sie Nazca in Richtung Arequipa. Sie werden rund 14 Stunden unterwegs sein und können noch einmal in aller Ruhe die beeindruckende Landschaft an der Küste und im Landesinneren genießen. Auf der Fahrt legen Sie mehrere Stopps an sehenswerten Stellen ein und auch für ein Mittagessen ist gesorgt.

Die nächsten beiden Nächte werden Sie in ihrem Hotel in Arequipa verbringen.

6. Tag: Stadtrundgang durch Arequipa und Freizeit

Vormittags unternehmen Sie einen Stadtrundgang durch Arequipa. Die zweitgrößte Stadt Perus ist auf 2.350 Metern Höhe inmitten einer wüstenartigen Region gelegen. Die Häuser im Zentrum rund um die Plaza de Armas sind aus weißem Vulkangestein errichtet, was Arequipa auch den Namen "Weiße Stadt" eingebracht hat. Neben der Kathedrale gehört zweifellos das Kloster Santa Catalina zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten. Es erstreckt sich über eine Fläche von rund 20.000 Quadratmetern und war früher das Zuhause von Nonnen, die wohlhabenden Familien entstammten. Dies ist auch heute noch gut erkennbar an der Ausstattung der Zellen.

Nach dem Besuch im Kloster können Sie den restlichen Tag ihren eigenen Vorstellungen entsprechend in Arequipa verbringen.

Zum Abendessen kehren Sie gemeinsam mit der Gruppe in ein lokales Restaurant ein. Nach dem leckeren Essen geht es für Sie zurück zum Hotel.

7. Tag: Arequipa – Colca-Canyon

Nach dem Frühstück bringt Sie der Bus in den Colca-Canyon. Der zweittiefste Canyon der Welt ist insbesondere bekannt für den Condor, der hier heimisch ist.

Nach dem Mittagessen in einem lokalen Restaurant beziehen Sie am Nachmittag Ihre Zimmer im Hotel "Casa Andina Classic Colca". Vom Hotel aus bietet sich Ihnen ein traumhafter Blick auf die Vulkane der Umgebung.

Per Bus gelangen Sie von hier zu den in der Nähe gelegenen Thermalquellen. Hier haben Sie Zeit, um sich im Thermalwasser ein bisschen von den Erlebnissen der vergangen Tage zu entspannen.

8. Tag: Cruz del Condor - Puno

Am Morgen besuchen Sie zunächst den Cruz del Condor. An diesem wohl bekanntesten Aussichtspunkt kann man einen Blick in den an dieser Stelle rund 1.200 Meter tiefen Colca-Canyon werfen. Häufig können hier außerdem Condore beobachtet werden. Diese beeindruckenden Vögel – sie haben eine Flügelspannweite von bis zu drei Metern – nutzen gerne die morgendliche Thermik, um am Canyonrand zu kreisen.

Nun geht es im Bus für Sie in Richtung Puno, wo Sie am späteren Nachmittag eintreffen. Für Ihr leibliches Wohl ist mit einem Lunchpaket gesorgt.

Für zwei Nächte werden Sie im Hotel in Puno übernachten.

9. Tag: Besuch der schwimmenden Inseln der Uros und der Insel Taquile

Neben den Nazca-Linien und Machu Picchu zählen die schwimmenden Inseln der Uros und die Insel Taquile zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten Perus. Puno ist direkt am Titicacasee gelegen und somit ein idealer Ausgangspunkt für eine Tour zu diesen Inseln.

Am Morgen beginnt Ihre Bootsfahrt auf dem höchsten schiffbaren See (auf 3.800 Metern Höhe gelegen) der Welt. Hierhin haben sich die Uros in früheren Zeiten auf Schilfinseln zurück gezogen, da diese ihnen Schutz vor Feinden gewährten. So entstand hier eine ganz eigentümliche Welt aus Schilf. Nicht nur die Inseln, sondern auch die Häuser und Boote werden aus diesem Material errichtet. Sie besuchen einige Inseln und erleben hautnah, wie die Uros auf diesen Inseln leb(t)en.

Ein weiterer Höhepunkt Ihres Ausfluges ist der Besuch der Insel Taquile. Die Bewohner versorgen sich durch Fischfang und den Anbau von Gemüse und Kartoffeln überwiegend selbst. Beliebte Fotomotive sind die traditionell gekleideten Bewohner und insbesondere die strickenden Männer. Was es damit auf sich hat, erfahren sie vor Ort bei einer kleinen Wanderung (ca. 45 Minuten, mit Aufstieg zum Dorf).

Nach einem traditionellen Insellunch geht es für Sie zurück nach Puno.

10. Tag: Puno – Raqchi – Andahuaylillas – Cusco

Von Puno reisen Sie in Richtung Cusco. Unterwegs kehren Sie in ein Restaurant zum Mittagessen ein und besuchen die Ruinen von Raqchi. Für die Inkas völlig untypische hohe Mauern und Säulen mit ungenau verarbeiteten Steinen erwarten die Besucher. In großen Silos wurden zur Erntezeit Mais und Quinoa eingelagert, sodass diese über lange Zeit genießbar waren.

Nächster Halt ist in Andahuaylillas. Hier besichtigen Sie die zunächst von außen eher unscheinbar wirkende "Iglesia de San Pedro". Betritt man die Kirche ist man umso überraschter von der reichen Innenausstattung. Vergoldete Altäre, Schnitzereien und wundervolle Gemälde überwältigen den Besucher und es ist nachvollziehbar, warum die Jesuitenkirche auch als Sixtinische Kapelle der Anden bezeichnet wird.

Die Fahrt endet für Sie in Cusco, wo Sie auch übernachten.

11. Tag: Cusco – Markt in Pisac – Ollantaytambo – Heiliges Tal

Mit nur einem kleineren Handgepäck – die Koffer bleiben im Abstellraum Ihres Hotels in Cusco – geht Ihre Peru-Reise weiter. Nur etwa 30 Kilometer von Cusco entfernt, am Eingang zum "Valle Sagrado" liegt Ihr erstes Ziel dieses Reisetages – der Markt von Pisac. Hier haben Sie die Möglichkeit das eine oder andere Mitbringsel einzukaufen. An unzähligen Ständen werden Decken, Tücher, Strickmützen, Silberschmuck und vieles mehr dargeboten. Hier wird sicherlich jeder fündig und die Atmosphäre ist einfach einmalig. Farbenfroh gekleidete Frauen und Kinder in Landestracht sind außerdem ein begehrtes Fotomotiv.

Nach dem Mittagessen reisen Sie weiter nach Ollantaytambo. Der Ort wird durch eine oberhalb gelegene riesige Festungsanlage der Inka dominiert. Bei Ihrem Bummel durch die engen Kopfsteinpflastergassen fühlen Sie sich in längst vergangene Zeiten versetzt, ist doch der Großteil der Stadt noch so erhalten, wie sie zur Inkazeit errichtet wurde. Damit ist Ollantaytambo das einzig erhalten gebliebene Beispiel für die Stadtplanung der Inka. Bei einigen Häusern, die wohlhabenden Inkas gehörten, kann man noch heute die perfekt gearbeiteten Inka-Mauern bestaunen.

Von hier ist es nicht mehr weit bis zu Ihrem Hotel im Heiligen Tal.

12. Tag: Machu Picchu

Wohl der Höhepunkt jeder Peru-Reise steht heute auf Ihrem Tagesprogramm – Machu Picchu. Mit dem Zug fahren Sie in der 1. Klasse nach Aguas Calientes. Von hier geht es im Shuttlebus nach Machu Picchu, der Stadt in den Wolken. Diese wohl berühmteste Inkastadt zählt zu den sieben neuen Weltwundern und ist UNESCO-Weltkulturerbe. Auf einer Fläche von über 30.000 Hektar wurden zahlreiche Gebäude auf Terrassen angelegt. Es gab 16 Brunnen, die die Einwohner über Bewässerungskanäle mit Wasser versorgten. Eine wahrhaft gigantische Anlage mit einem ebensolchen Ausblick auf die Umgebung. Bei guter Sicht kann man bis weit in das ca. 600 Meter tief eingeschnittene Tal de Río Urubamba mit seinen zahlreichen Flusswindungen schauen.

Nach dem späten Mittagessen fahren Sie im Zug zurück nach Ollantaytambo und von dort geht es erneut zu Ihrem Hotel im Heiligen Tal.

13. Tag: Ollantaytambo – Cusco

Nach dem Frühstück heißt es Abschied nehmen vom Heiligen Tal. Mit dem Bus fahren Sie zurück nach Cusco. Hier erkunden Sie am Vormittag zunächst Sacsayhuaman. Diese Inkafestung stellt eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt dar. Leider sind heute auf Grund von Erdbeben nur noch etwa 30 Prozent der Anlage erhalten. Trotzdem sind auch diese Reste noch sehr imposant anzusehen.

Anschließend lernen Sie bei einem Rundgang die interessante Stadt Cusco kennen. Der wohl bekannteste Platz ist der Plaza de Armas. Er wird von zahlreichen Kirchen, Restaurants und Geschäften gesäumt. Hier sehen Sie sich die seit 1983 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörende Kathedrale an. Und natürlich geht es für Sie auch zur Kirche Santo Domingo, wo Sie die überbauten Wandreste der Coricancha, eines wichtigen Inkatempels, anschauen. Es beeindruckt immer wieder, wie akkurat die durch die Inka angelegten Mauern errichten wurden.

Nachdem Sie in Ihrem Hotel eingecheckt haben, steht Ihnen der Nachmittag in Cusco für eigene Unternehmungen zur freien Verfügung. Am Abend treffen Sie sich alle wieder zum Abschiedsabendessen. Genießen Sie noch einmal ein schmackhaftes Essen und schauen Sie dabei einer traditionellen Folkloreshow zu. 

14. Tag: Cusco - Heimreise

Je nach Flugzeit haben Sie noch die Möglichkeit, in Cusco ein wenig zu Bummeln bevor es für Sie zum Flughafen geht. Mit LATAM fliegen Sie zunächst von Cusco nach Lima und von hier weiter nach Madrid, wo Sie am nächsten Tag ankommen.

15. Tag: Ankunft in Deutschland

Mit Iberia treten Sie nun den Flug nach Deutschland an. Mit vielen schönen Erinnerungen an eine beeindruckende Reise nach Peru im Reisegepäck landen Sie wieder in Berlin/Tegel. Mit dem Transferfahrzeug geht es für Sie zurück in die Heimat.

PE-LI08

» Für diese Reise stehen im Moment keine Termine zur Verfügung.

Beförderung

  • Transfer ab/an Haustür
  • Flug mit Iberia / LATAM via Madrid nach Lima und zurück von Cusco via Lima und Madrid in der Economy Class
  • Transfers Flughafen – Hotel – Flughafen
  • Fahrt im Reisebus während der Rundreise
  • Zugfahrt in der 1. Klasse von Ollantaytambo/Poroy nach Machu Picchu und zurück 

Hotels & Verpflegung

  • 2 Übernachtungen im 4*-Hotel in Lima
  • 1 Übernachtung im 3*-Hotel in Paracas
  • 1 Übernachtung im 3*-Hotel in Nazca
  • 2 Übernachtungen im 3*-Hotel in Arequipa
  • 1 Übernachtung im 3*-Hotel im Colca-Canyon
  • 2 Übernachtungen im 3*-Hotel in Cusco
  • 2 Übernachtungen im 3*-Hotel im Heiligen Tal
  • 13 x Frühstück
  • 8 x Mittagessen, davon 2 x als Lunchpaket
  • 3 x Abendessen in lokalen Restaurants

Ausflüge & Besichtigungen

  • Stadtrundfahrten/-gänge: Lima, Arequipa, Cusco
  • Schifffahrten: Islas Ballestas und Titicacasee
  • Besichtigung: Oase Huacachina, Inseln der Uros und Insel Taquile
  • Besuche: Pisco-Bodega bei Ica, Markt von Pisac
  • Stopp am Cruz del Condor
  • Eintritte: Kloster San Francisco und archäologisches Museum Larco Herrera in Lima, Pachacamac, Santa Catalina Kloster in Arequipa, Colca-Tal und Thermalquellen im Colca-Canyon, Uros-Inseln, Ruinen von Raqchi, Iglesia de San Pedro in Andahuaylillas, Inkastadt Ollantaytambo, Machu Picchu, Sacsayhuaman, Coricancha und Kathedrale in Cusco 
  • Folkloreshows in Lima und Cusco

Zusätzlich inklusive  

  • Aktuelle Steuern & Sicherheitsgebühren
  • Hafengebühren für die Islas Ballestas
  • 1 Reisetaschenbuch pro Buchung
  • Örtliche Reiseleitung: 1. – 4. Tag und örtliche wechselnde Reiseleitungen: 5. – 14. Tag
  • sz-Reisebegleitung

PE-LI08

» Für diese Reise stehen im Moment keine Termine zur Verfügung.

Zielland

Peru

Die Netzspannung beträgt 220 Volt bei 60 Hertz, gelegentlich auch 110 Volt bzw. 50 Hertz. Flachsteckdosen erfordern jedoch immer entprechende Adapter.
Wer nach Peru telefonieren will, der wählt die 0051 vor. Die Vorwahl für Deutschland lautet 0049, für Österreich 0043, für die Schweiz 0041. Telefonieren kann man in Hotels, Callshops und von öffentlichen Münz- und Kartentelefonen. Achtung: Die Telefonkarten, die in Kiosken und Supermärkten verkauft werden, müssen zu der jeweiligen Telefongesellschaft passen, zu der das Telefon gehört. Unabhängig von der Gesellschaft lautet die Nummer der Auskunft 103. Mobiltelefone können in Lima und größeren Städten bei Telefónica del Peru auf begrenzte Zeit gemietet werden. Die Entwicklung der Mobiltelefonnetze verbesserte sich in den vergangenen Jahren enorm, die wichtigsten Regionen des Landes werden abgedeckt. In Peru wird ein Triband-Netz, GSM 1900, verwendet.
Año Nuevo (Neujahr, 1. Januar); La Pascua (Ostern, März/April); Día del Trabajo (Tag der Arbeit, 1. Mai); Día del Corpus (Fronleichnam, Mai/Juni); Día de los Campesinos (Tag der Bauern, 14. Juni); Día de San Pedro y San Pablo (St. Peter und Paul, 29. Juni); Fiestas Patrias en el Perú (Unabhängigkeitstage, 28./29. Juli); Virgen de la Asunción (Mariä Himmelfahrt, 15. August); Santa Rosa de Lima (Tag der Hl. Rosa von Lima, 30. August); Combate Naval de Angamos (Tag der Marine, 8. Oktober); Día de la Dignidad Nacional (Tag der Nationalen Würde, 9. Oktober); Día de Todos los Santos (Allerheiligen 1. November); Virgen de la Concepción (Mariä Empfängnis, 8. Dezember); Navidad (Weihnachten, 25. Dezember).
Eine Peru-Rundreise stellt definitiv eine größere Herausforderung dar als ein Trip innerhalb Europas. Aber dennoch gibt es immer wieder positive Beispiele, sogar professionelle Reiseveranstalter, die diese Herausforderung annehmen. Mit guten Betreuern lässt sich sogar Machu Picchu im Rollstuhl erleben. So bietet z.B. der Rollstuhlreisen-Veranstalter Grabo Tours jedes Jahr Reisen nach Süd- und Mittelamerika an (http://www.grabo-tours.de).
Generell sind die Öffnungszeiten für öffentliche Büros oder private Unternehmen von 9-17 Uhr. Banken haben Mo-Fr von 9 bis 12.30 Uhr und von 15 bis 18 Uhr auf, Postämter Mo-Fr von 8-19 Uhr und am Samstag von 8-13 Uhr. Geschäfte und Handelsgesellschaften öffnen werktags in der Regel um 9 Uhr und schließen um 20 Uhr. Es gibt jedoch auch Geschäfte, die 24 Stunden geöffnet haben.
Eine Gelbfieberimpfung ist von den peruanischen Einreisebehörden nicht vorgeschrieben, wird jedoch dringend empfohlen - insbesondere bei Reisen in das Amazonasgebiet. Eine Typhusimpfung wird bei Rucksackreisen und Langzeitaufenthalten empfohlen; das Gleiche gilt für Kinderlähmung (Polio) sowie Hepatitis A und B. Individualreisende, die entlegene Dörfer aufsuchen oder im Amazonasgebiet unterwegs sind, sollten sich zusätzlich gegen Tollwut impfen lassen.
Im ganzen Land (unter 2.000 m) besteht ein geringes Malariarisiko, v.a. in Ayacucho, Junín, Loreto, Madre de Dios, San Martin, Puerto Maldonado und in Iquitos. Im Einzelfall kann eine Chemoprophylaxe, d.h. eine Tabletteneinnahme, sinnvoll sein. In jedem Fall sollte man auf ausreichenden Mückenschutz achten.
Da sich Impfvorschriften kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft oder konsularischen Vertretung des Ziellandes zu erfragen. Bitte erkundigen Sie sich zusätzlich auf den Internetseiten Ihres Auswärtigen Amtes über mögliche aktuelle medizinische Risiken für Reisen ins jeweilige Land.
Der 24 Stunden unter der Nummer 01-5748000 erreichbare und kostenlose Telefondienst für Touristen ist eine einmalige Einrichtung. Der Notruf der Touristenpolizei Lima-Nord ist 01-4242053, für die Touristenpolizei Lima-Süd wählt man 01-4604525. In Notfällen können Urlauber hier Unterstützung finden. Die allgemeine Notrufnummer der Polizei lautet 105, die der Ambulanz (SAMU) 117, die der Feuerwehr 116.
In den teureren Restaurants ist der Service meist inklusive bzw. wird automatisch verlangt. In günstigeren Etablissements freut man sich, wenn der Betrag ein bisschen aufgerundet wird, ein größeres Trinkgeld wird jedoch meist nicht erwartet. Taxifahrern gibt man kein Trinkgeld, vielmehr wird im Voraus ein fester Preis verhandelt. Auf Trekkingtouren ist es üblich, die Dienste des Führers, des Kochs und der Träger zusätzlich zum Grundpreis zu honorieren. Feste Regeln existieren diesbezüglich jedoch nicht.
In Peru gibt es keinerlei Gesetze gegen Homosexualität, demzufolge auch keine Strafverfolgung. Zudem bietet ein Antidiskriminierungsgesetz Schutz für Schwule und Lesben. Doch ein Politikerskandal vor einigen Jahren offenbarte, dass Homosexualität keinesfalls zur Normalität in Peru gehört und nach wie vor geächtet wird. Dementsprechend sei homosexuellen Pärchen Zurückhaltung auf der Reise angeraten. Eine breite Informationsplattform bietet http://www.gayperutravel.com.
EU-Staatsbürger und Schweizer müssen für einen touristischen Aufenthalt von maximal 183 Tagen kein Visum beantragen, dieses wird bei Einreise ausgestellt. Die Einreise erfolgt mit einem noch mindestens sechs Monate gültigen Reisepass. Kinderausweise und -pässe werden akzeptiert. Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind nicht mehr gültig. Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument. Man sollte darauf achten, dass die maximale Aufenthaltsdauer im Pass und auf dem Einreisezettel vermerkt wird. Bei Ausreise auf dem Luftweg ist eine Flughafensteuer in USD (bar) am Flughafen zu entrichten, die jedoch zumindest an den großen Flughäfen in Lima und Cusco schon im Preis für das Flugticket enthalten ist.
Da sich Einreisebestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen.
In Peru gilt, was auch andere südamerikanische Länder betrifft: Der Machismo ist stark ausgeprägt und bricht sich naturgemäß allein reisenden Frauen gegenüber am meisten Bahn. Wer eine Ehe und Kinder erwähnt oder vorschützt, wird als potenzielles „Opfer" von verbalen Anzüglichkeiten und Kontaktversuchen gleich deutlich uninteressanter. Von Flügen über die Nazca-Linien wird abgeraten, da es bereits mehrmals (fast) zu Flugunfällen gekommen ist. In der Region um Ica und Arequipa ist es jüngst mehrfach zu Überfällen auf Touristenbusse gekommen, bei denen die Touristen sämtlicher Wertsachen beraubt wurden. In Großstädten wie Lima und Cusco sollte man sich als Frau nachts nicht alleine im Freien aufhalten und generell nur offizielle, registrierte und wenn möglich telefonisch vorbestellte Taxis benutzen.
Landes- und Fremdwährung darf in unbegrenzter Höhe ein- und ausgeführt werden. 400 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak, drei Flaschen alkoholische Getränke (bis 3 l), 2 kg Lebensmittel sowie andere Waren und Geschenke bis zu einem Gesamtwert von 300 USD dürfen von Personen über 18 Jahren zollfrei eingeführt werden. Für Wurstwaren und Käse wird eine Sondergenehmigung benötigt. Aus geschützten Tieren und Pflanzen hergestellte Souvenirs stehen ebenso wie präkolumbische Artefakte auf der Verbotsliste, sowohl bei der Ein- als auch bei der Ausfuhr.
Bei der Rückreise in die EU dürfen Personen über 17 Jahre 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos mit einem Höchstgewicht von 3 g pro Stück oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak sowie 1 l Spirituosen, 2 l Zwischenerzeugnisse, 4 l nicht schäumenden Wein und 16 l Bier sowie andere Waren, wie Parfüm, Kaffee, Tee und Elektrogeräte bis zu einem Wert von 300 EUR zollfrei einführen, wobei die Wertgrenze für Jugendliche unter 15 Jahre bei 175 EUR und für Flug- und Schiffsreisende bei 430 EUR liegt. Bei der Wiedereinreise in die Schweiz dürfen über 17-jährige 250 Zigaretten oder Zigarren oder 250 g anderer Tabakfabrikate sowie 5 l alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt bis 18 Vol.-% und 1 l alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt über 18 Vol.-% zollfrei einführen. Die Wertfreigrenze aller eingekauften Waren beträgt 300 CHF (inkl. Geschenke, Alkohol und Tabakerzeugnisse). Bei der Wiedereinreise ins Heimatland werden selbst kleine Mengen von losem oder auch abgepacktem Koka-Tee vom Zoll beschlagnahmt und können Bußgeldverfahren nach sich ziehen.
Da sich Zollbestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen. Weitere Informationen über die Zollvorschriften in Peru enthält auch die Webseite der peruanischen Obersten Zollbehörde: http://www.aduanet.gob.pe.
Die medizinische Versorgung lässt sich nur in teuren Privatkliniken der Großstädte mit europäischen Verhältnissen vergleichen und ist vor allem in ländlichen Gebieten problematisch. Überall jedoch müssen medizinische Behandlungen sofort bezahlt werden. Um etwaige Kosten erstattet zu bekommen, wird der Abschluss einer Auslandskranken- und Reiserückholversicherung dringend empfohlen. Eine individuelle Reiseapotheke sollte stets mitgenommen und unterwegs den Temperaturen entsprechend geschützt werden. Ein häufig auftretendes Problem stellt die Höhenkrankheit dar; die dünne Luft oberhalb von 3.000 m kann einem schwer zusetzen. Schwere Kopfschmerzen, Atemnot, Herzklopfen, Übelkeit, Appetit- und Schlaflosigkeit sind Warnzeichen einer drohenden Höhenkrankheit. Dann helfen nur mehr die Beatmung mit Sauerstoff und ein rascher Abtransport in tiefer gelegene Gebiete.
Deutsche Botschaft
Av. Dionisio Derteano 144
Edificio Alto Caral - Pisos 7 & 8
San Isidro - Lima 27
Tel.: +51-1-2035940
Fax: +51-1-4224813
E-Mail: infoi@lima.diplo.de
Web: http://www.lima.diplo.de/Vertretung/lima/de/Startseite.html

Österreichische Botschaft
Avenida Republica de Colombia/ex Avenida Central 643, piso 5
Lima 27, San Isidro
Tel.: +51-1-4420503
Fax: +51-1-4428851
E-Mail: lima-ob@bmeia.gv.at
Web: http://www.bmeia.gv.at/botschaft/lima.html

Schweizerische Botschaft
Avenida Salaverry 3240
Lima 27, San Isidro
Tel.: +51-1-2640305
E-Mail: lim.vertretung@eda.admin.ch
Web: http://www.eda.admin.ch/lima
Die Sicherheitslage in Peru hat sich in den vergangenen Jahren zunehmend verbessert. Nichtsdestotrotz kommt es bisweilen zu Ausschreitungen, die auch zu Straßenblockaden führen können. So besteht etwa auf der Panamericana laut Auswärtigem Amt in der jüngsten Vergangenheit erhöhte Überfallgefahr, insbesondere in den Regionen um Ica und Arequipa. In Lima und Cusco sollte man speziell abends und nachts erhöhte Vorsicht walten lassen und sich, wenn möglich, nicht alleine in der Innenstadt aufhalten. Es ist ratsam, sich vor Reisebeginn über die aktuelle Sicherheitssituation zu informieren. Häufiger als Gewaltdelikte sind Diebstähle.
Für einen Mietwagen sind ein internationaler Führerschein, eine Kreditkarte und ein Mindestalter von 21 Jahren notwendig. Zahlreiche Buslinien bieten günstige Transportmöglichkeiten in Luxusbussen an und sind oft die bessere Alternative zum Zug. Tipp: Rechtzeitig die Tickets besorgen, am besten einen Tag vorher. Das ist bei Sammeltaxis (colectivos) nicht nötig, sie fahren einfach los, wenn die 6-8 Plätze besetzt sind. Als Städteverbindung an der Küste sind sie durchaus üblich - und günstig. Taxis sind ebenfalls preiswert, Sie sollten aber darauf achten, dass das Taxi registriert ist und den Fahrpreis im Voraus aushandeln. Mit dem Flugzeug zu reisen ist in Peru weit verbreitet und wesentlich billiger als in Mitteleuropa. Im Regenwald kommen vornehmlich Boote zum Einsatz.
Reisenden wird empfohlen, sich vor Überlandreisen bei den Behörden oder Reiseagenturen über die aktuelle Lage zu informieren. Stellen Sie sich auch auf Streiks bei innerstädtischem Transport ein.
Das Klima Perus gestaltet sich regional sehr unterschiedlich und reicht von tropischem Klima in Amazonien bis zum arktischen Klima in den Hochgebirgsregionen der Anden. Generell unterscheidet man zwischen Regen- und Trockenzeit, die jedoch je nach Landesteil variieren. Von April/Mai bis September/Oktober ist es in den Bergen klar und nachts z.T. sehr frisch (warme Kleidung!). In den Küstengebieten kann es dagegen oft neblig sein, da der unter dem Namen Garúa bekannte Küstennebel viele Berghänge der Sierra einhüllt.
Zur gleichen Zeit herrschen hingegen ideale, sonnige und überwiegend trockene Bedingungen für Amazonas-Touren vor. Zwischen November und April ist es genau andersherum. Dann erlebt das Gebiet an der Küste und um die Hauptstadt Lima die schönste und trockenste Periode, während in den Bergen und in Amazonien Regenzeit herrscht. Trotz saisonaler Unterschiede: Die Luftfeuchtigkeit im Regenwald ist stets hoch, und die Temperaturen der Küstenebene liegen ganzjährig relativ konstant bei 20 °C. Die Sonne ist in den Bergen immer sehr intensiv, daher gehören Sonnenbrille, -hut und -creme mit hohem Lichtschutzfaktor unbedingt ins Gepäck.
Februar Im ganzen Land feiert man Feste mit Tanz und Gesang zu Ehren der Schutzheiligen des jeweiligen Ortes, so z.B. im Februar die Fiesta de la Virgen de la Candelaria in Puno (http://virgencandelaria.com). Insbesondere im Zusammenhang mit den sich anschließenden Karnevalsfeierlichkeiten wird die Diablada aufgeführt, ein Maskentanz, der den Kampf zwischen Gut und Böse, zwischen Engel und Teufel, versinnbildlicht.
März/April In Arequipa, Ayacucho und Cusco finden am Ostersonntag farbenfrohe Prozessionen statt.
23./24. Juni Im Amazonasgebiet feiert man das Fest des Schutzheiligen Johannes mit rituellen Waschungen und fröhlichen Partys.
24. Juni Die Sonnenwendfeier der Inka (Inti Raymi) wird in Sacsayhuamán, einer ehemaligen Inka-Festung mit Theaterdarstellungen und historischen Kostümen gefeiert.
4. Oktober In allen peruanischen Kolonialstädten mit Franziskanerkirchen und -klöstern finden Feierlichkeiten anlässlich des Patronatstags von San Francisco statt.
November In Puno wird in Gedenken an den ersten Inka, der hier an Land ging (Manco Capac), ein Folklorefest veranstaltet.
Man sollte schon etwas experimentierfreudig sein, um die landestypischen Gerichte Perus kennenzulernen. Gerichte mit Lama (llama) und Alpaka (alpaca) stehen, vor allem im Hinterland, ebenso auf der Speisekarte wie solche mit Meerschweinchen (cuy) und Hähnchen (pollo). Hauptbestandteile der peruanischen Küche sind Reis, Kartoffeln, Mais und Quinoa. An den Straßenständen, an denen man übrigens sehr preisgünstig essen kann, werden oft Anticuchos (Spieße mit Rinderherz) angeboten. Weit verbreitet ist auch Lomo saltado, eine Grillpfanne mit Rindfleisch, Kartoffeln, Tomaten und Zwiebeln. Eine scharfe Spezialität ist Rocoto, eine Paprikasorte, die oft gefüllt serviert wird. In der Küstenregion gibt es Gerichte mit Fisch und Meeresfrüchten in Hülle und Fülle, darunter Ceviche (marinierter Fisch mit Mais, Kartoffeln und Zwiebeln) oder Escabeche (eine Vorspeise aus gekochtem Fisch).
Als Getränke beliebt sind Chicha (Maisbier), Pisco (aus Traubenmost hergestelltes Destillat), Inka Cola, Säfte (jugos) und Milchmixgetränke (liquado con leche). Man sollte bedenken, dass viele Restaurants in Peru abends bereits um 18 Uhr ihre Pforten schließen, touristisch ausgerichtete Lokale haben auch in den Abendstunden geöffnet.
Amtssprache: Spanisch
Bevölkerung: rund 30,8 Mio. Einwohner
Hauptstadt: Lima (rund 9,6 Mio. Einwohner)
Fläche: 1.285.220 km²
Landesvorwahl: +51
Währung: Nuevo Sol (Abk.: S/., ISO-4217-Code: PEN)
Zeitzone: Peru Time (PET), Mitteleuropäische Zeit (MEZ) -6 Stunden (MESZ-7), keine Umstellung auf Sommerzeit
PE-LI08

» Für diese Reise stehen im Moment keine Termine zur Verfügung.

Ausführliche Einreisebestimmungen

Ausführliche Einreisebestimmungen finden Sie hier.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige (Reisedokumente / Visum / Impfung):

Deutsche Staatsangehörige benötigen für diese Reise gültige Ausweisdokumente. Die Reise kann sonst nicht angetreten werden!
Je nach Reiseland kann es sein, dass ein Visum erforderlich ist. In einigen Ländern sind ggf. auch Impfvorschriften zu beachten. Ausführliche Einreisebestimmungen finden Sie online bei der jeweiligen Reise unter der Rubrik „Länder“. Außerdem erhalten Sie diese Infos auch in Ihren zugesandten Reise-Vertragsunterlagen.
Wir empfehlen Ihnen dringend, sich schon vor der Buchung einer Reise über Ihre Einreisebestimmungen zu informieren. Bitte erkundigen Sie sich dabei auch über mögliche Bearbeitungszeiten für ggf. benötigte Visa, um eine rechtzeitige Bearbeitung vor Abreise zu gewährleisten sowie über notwendige Impfungen.
Bitte beachten Sie, dass seit dem 26. Juni 2012 jedes Kind, welches ins Ausland reist, unabhängig vom Alter ein eigenes Reisedokument benötigt. Eintragungen im Reisepass der Eltern werden nicht mehr anerkannt. Bitte beantragen Sie das notwendige Reisedokument bei den zuständigen Behörden.

Einreisebestimmungen für nicht-deutsche Staatsangehörige (Reisedokumente / Visum / Impfung):

Falls Personen ohne deutsche bzw. mit nicht ausschließlich deutscher Staatsbürgerschaft mitreisen, beachten Sie bitte, dass in diesem Fall andere bzw. gesonderte Einreisebestimmungen für Ihr gewähltes Reiseland gelten können. Hierüber geben die jeweiligen Auslandsvertretungen bzw. zuständigen Konsulate entsprechend Auskunft. Wir empfehlen Ihnen dringend, sich schon vor der Buchung einer Reise über Ihre Einreisebestimmungen zu informieren. Bitte erkundigen Sie sich dabei auch über mögliche Bearbeitungszeiten für ggf. benötigte Visa, um eine rechtzeitige Bearbeitung vor Abreise zu gewährleisten.
Sollten Sie in diesem Zusammenhang Fragen haben, helfen wir Ihnen gerne weiter. Bitte kontaktieren Sie uns unter unserer kostenfreien Service-Hotline 0800 250 00 00 (Mo-Fr 9-19 Uhr).

Absagefrist durch den Reiseveranstalter sz-Reisen:

Falls die Mindesteilnehmerzahl für Ihren Reisetermin nicht erreicht werden sollte, behält sich sz-Reisen vor, bis spätestens 4 Wochen vor Reiseantritt (bei Tagesfahrten bis zu 2 Wochen) die Reise abzusagen bzw. vom Reisevertrag zurückzutreten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen unter §7.

Hinweis für Menschen mit eingeschränkter Mobilität:

sz-Reisen sind nicht geeignet für Gäste mit eingeschränkter Mobilität. sz-Reisen sind meistens Reisen in Bewegung: Um alle Besichtigungen, Rundgänge und Ausflüge in vollem Umfang miterleben zu können, sollten Sie „gut zu Fuß“ sein. Auch so manch ein Hotel ist noch nicht auf Rollatoren oder weitergehende Mobilitätsbeschränkungen eingestellt. Daher sind unsere Reisen für schwer gehbehinderte Gäste sowie für Gäste im Rollstuhl oder mit starker Sehbehinderung nicht geeignet (auch Gehörlosigkeit oder allg. Reisebehinderung).
Im Zweifel können wir vorab für Sie prüfen, ob eine Teilnahme möglich ist. Bitte fragen Sie uns vor der Buchung, ob diese Reise für Sie geeignet ist. Wir beraten Sie gern unter unserer kostenlosen Service-Hotline 0800 250 00 00 (Mo-Fr 9-19 Uhr).

Hinweis zu Reisen in „Corona-Zeiten“:

Bitte beachten Sie, dass wir die aufgeführten Leistungen einer Reise nur dann bzw. in dem Rahmen erbringen können, wie es die behördlichen Vorschriften in Deutschland und in Ihrem Urlaubsland rechtlich zulassen. Davon können unmittelbar von uns angebotene Leistungsbestandteile betroffen sein (z.B. eingeschränkte Poolnutzung, Menü statt Buffet), aber auch Einschränkungen bei der Einreise (z.B. vorgeschriebene Fieber- oder Corona-Tests) sowie allgemein vor Ort (z.B. Maskenpflicht in Geschäften oder eingeschränkter Zutritt zu Sehenswürdigkeiten). Ihre gesetzlichen Gewährleistungsansprüche bleiben hiervon unberührt. 
 

Hinweis zu den Ausflügen:

Alle Ausflüge und Führungen finden in deutscher Sprache statt, soweit nichts anderes angegeben ist. Bitte beachten Sie, dass sich die angegebene Reihenfolge der Ausflüge ändern kann. 

Zahlung & Reiserücktritt bei sz-Reisen:

Ausführliche Informationen zu Zahlung und zum Reiserücktritt finden Sie in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen SZ-Reisen GmbH unter § 2. + 5. + 7. + 8.

Hinweis bei Hotelaufenthalt:

Die angegebene Hotelklassifizierung ist landestypisch.

PE-LI08

» Für diese Reise stehen im Moment keine Termine zur Verfügung.

PE-LI08

» Für diese Reise stehen im Moment keine Termine zur Verfügung.

Reise weiterempfehlen

X
Reise weiterempfehlen

Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.

*
*
*

Datenschutzhinweis: Unsere ausführlichen Hinweise zu Datenschutz und Widerspruchsrecht finden Sie hier.

Reise drucken

X

PLZ-Suche