AIDAdiva: So waren Sie niemals in New York

19 Tage: Warnemünde - Oslo - Bergen - Reykjavik - Prinz-Christian-Sund-Passage - Qaqortoq - St. John's - Halifax - Bar Harbour - New York (Programm lt. Ausschreibung)

Für diese Atlantiküberquerung wurden bewusst ein paar kleine „Umwege“ eingeplant, um Ihnen auch an Land herausragende Erlebnisse zu bieten. Vom beschaulichen Warnemünde geht es in die norwegische Metropole Oslo.In Bergen erfreuen die bekannten farbigen Speicherhäuser in warmen Rot-, Gelb- und Ockertönen das Auge. Die Passage durch den Prinz-Christian-Sund, von der Irmingersee in die Labradorsee, gehört zu den Höhepunkten Ihrer Kreuzfahrt. Nach dem grönländischen Hafen Qaqortoq,Inuitsprache und übersetzt „Die Weiße“, reisen Sie in Kanadas Provinz Neufundland. Am Ende Ihrer Reise toppt New York alle Superlative. 

  • Einzigartige Reiseroute bis in die Stadt der 1000 Träume

Programm

Tag

Hafen

Ankunft

Abfahrt

1. Tag:

Warnemünde/Deutschland

-

18:00

2. Tag:

Urlaub auf See

-

-

3. Tag:

Oslo/Norwegen

08:00

18:00

4. Tag:

Urlaub auf See

-

-

5. Tag:

Bergen/Norwegen

08:00

18:00

6. Tag:

Urlaub auf See

-

-

7. Tag:

Urlaub auf See

-

-

8. Tag:

Reykjavík/Island

08:00

20:00

9. Tag:

Urlaub auf See

-

-

10. Tag:

Prinz-Christian-Sund-Passage/Grönland

-

-

11. Tag:

Qaqortoq/Grönland

08:00

13:00

12. Tag:

Urlaub auf See

-

-

13. Tag:

St. John’s/Kanada

14:00

20:00

14. Tag:

Urlaub auf See

-

-

15. Tag:

Halifax/Kanada

08:00

16:00

16. Tag:

Bar Harbor/USA

09:00

18:00

17. Tag:

Urlaub auf See

-

-

18. Tag:

New York/USA

08:00

-

19. Tag:

New York/USA

-

-

Programmänderungen vorbehalten

ab 3399 
AIDAdiva Aussenansicht copyright AIDA_Cruises AIDAdiva Aussenansicht copyright AIDA_Cruises

AIDAdiva

Mit AIDAdiva erleben Sei eine neue Dimension individueller Seereisen. Im Theatrium genießen Sie fantastisches Entertainment, wann immer Sie möchten. In einer einzigartigen Erlebniswelt aus Theater, Bars und Marktplatz bieten wir Ihnen von früh bis spät die schönsten Anregungen für abwechslungsreiche Unterhaltung.

Eine der größten schwimmenden Wellness-Bereiche der Welt im karibischen Stil und das riesige Sonnendeck mit drei Pools eröffnen Ihnen ebenfalls paradiesische Möglichkeiten. In unserem Body & Soul Spa können Sie sich beispielsweise in der exklusiven Wellness Suite verwöhnen lassen oder in der Zen Lounge fernöstlichen Entspannungsritualen nachgehen.

Genießen Sie schon jetzt einen Ausblick auf Ihr Schiff!

Schiffsdaten und technische Daten

  • Gebaut in: Papenburg
  • Indienststellung: 2007
  • Schiffslänge: 251,89 m
  • Schiffbreite: 32,2 m
  • Vermessung: 69.203 GT
  • Tiefgang: 7,3 m
  • Antrieb: Diesel elektrisch
  • Elektrische Leistung: 36.000 kW
  • Geschwindigkeit: 22 kn

Decks, Kabinen & öffentliche Bereiche

  • Decks: 13
  • Gästekabinen: 1.025
  • Restaurants: 7
  • Restaurantfläche: 3.985 m²
  • Bars: 11
  • Fläche Sonnendecks: 6.400 m²
  • Fläche Body & Soul: 2.300 m²
  • Besatzungsstärke: 587

Kabinen
Ob gemütlich innen, mit Blick aufs Meer oder mit frischer Meeresbrise auf Ihrem Balkon - Sie werden sich in den Kabinen und Suiten wohlfühlen. Finden Sie hier einige Wohnbeispiele für Ihr Urlaubs-Zuhause. Übrigens - auf den Decksplänen finden Sie die unterschiedlichen Kabinenkategorien.
Alle Kabinen sind mit Klimaanlage, Sat-TV mit integriertem iTV, Radio, Direktwahltelefon und Safe ausgestattet. Einen Föhn finden Sie in Ihrer Schreibtischschublade. iTV steht für interaktives Fernsehen. Mit Tastatur und Fernbedienung können Sie alle Informationen rund um Ihre Reise, das Wetter und Aktuelles aus der Welt abrufen, Ausflüge buchen, E-Mails empfangen und versenden, Ihr Bordkonto einsehen und vieles mehr. Gegen eine kleine Gebühr können Sie sich die neuesten Kino-Highlights in Ihre Kabine holen.
Handtücher für den Pool finden Sie zu Beginn der Reise in Ihrer Kabine.

Balkonkabinen
Kategorie BA, BB, BD und BE: 23 m² (inklusive Balkon ca. 3 - 6m²), 4-, 3- und 2-Bett
Kategorie BC und BF: 17,5 m² (inklusive Balkon ca. 3-6m²), 2-Bett

Meerblickkabinen
Kategorie AA und AB: 16,5 m², 4- , 3- und 2-Bett
Kategorie AC und CA (Sichteinschränkungen durch Rettungsboot in der Kategorie CA): 14 m², Längsseite, 2-Bett
Kategorie AD: 14 m² getrennt, 4- , 3- und 2-Bett
Kategorie AD: 14 m² , 2- , 3- und 4-Bett

Innenkabinen
Kategorie IB und IC: 13,5 m² , 4-, 3- und 2-Bett
Kategorie IA, IB und IC:  13,5 m² , 2-Bett
Kategorie IB und IC: 13,5 m², Längsseite, 2-Bett

Bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Sämtliche Abbildungen sind beispielhafte Darstellungen.
  • Es ist möglich, dass die Betten in den Innen- und Meerblickkabinen getrennt stehen und die Meerblickkabinen teilweise über Bullaugen verfügen.
  • Gegebenenfalls gewähren nicht alle Sonnendecks/Balkone/Fenster freie Sicht, sondern können aufgrund baulicher Vorgaben eine Begrenzung aus Stahl o.ä. haben.

Bordwährung
Bordwährung ist der Euro. Sie bezahlen alles ganz praktisch mit Ihrer Bordkarte, die gleichzeitig Ihr Kabinenschlüssel und Zugangsausweis zum Schiff ist. Am Ende der Reise können Sie wahlweise in bar, mit EC-Karte, Kreditkarte (American Express, Diners Club, VISA, MasterCard) oder Travellerschecks (gegen Gebühr) zahlen. Unser Tipp: Lassen Sie Ihre EC- oder Kreditkarte an der Rezeption einlesen, sofern das nicht schon beim Check-in erledigt wurde. Ihre Bordrechnung finden Sie dann am Abreisetag an Ihrer Kabinentür und Sie müssen sich um nichts weiter kümmern. Für Ihre Landausflüge können Sie an der Rezeption kleinere Beträge Bargeld in die jeweiligen Fremdwährungen umtauschen. Da dies jedoch nicht in jedem Hafen möglich ist, informieren Sie sich bitte rechtzeitig an der Rezeption.

Garderobe
AIDA ist Urlaub mit einem Lächeln und ganz ohne Zwang. Wir bitten Sie jedoch, Restaurants und Bars nicht in Bade- oder Sportbekleidung und nicht barfuß zu besuchen. Den Herren empfehlen wir, am Abend im Restaurant lange Hosen zu tragen.

Trinkgelder
Trinkgelder sind im Reisepreis inbegriffen. Wenn Sie jedoch außergewöhnlichen Service mit einem persönlichen Trinkgeld anerkennen möchten, freut sich die Crew sehr.

Wellness - Karibischer Spa auf AIDAdiva
Auf den Schiffen der neuen AIDA Generation widmen Sie sich den schönsten Regionen der Erde: Karibik auf AIDAdiva, Afrika auf AIDAbella, Indien auf AIDAluna, Japan auf AIDAblu, Indonesien auf AIDAmar, Skandinavien auf AIDAstella und Griechenland auf AIDAsol. Entdecken Sie auf Ihrem Schiff das ganz besondere Spa Programm - natürlich angelehnt am jeweiligen Spa Thema.
Für alle Frisch- und Längerverliebten: Schweben Sie drei Stunden lang sanft auf "Wolke Sieben".
Mit diesem Verwöhnpaket für Turteltäubchen mit den traumhaften St. Barth Produkten:

  • Wohlig: Ein Saunagang plus Ruhepause auf dem Wasserbett zur Einstimmung
  • Streichelschön: Zarte Haut durch sanftes Papaya-Körperpeeling
  • Prickelnd: Ein belebendes Bad im Whirpool mit Blick auf die See
  • Paradiesisch: Eine karibische Ganzkörpermassage "Harmony"
  • Entspannend: Eine pflegende Gesichtsmaske mit Mangobutter mit beruhigender Hand- und Fußmassage
  • Himmlisch: Abschließende Tee-Zeremonie

Entdeckungsreise für Genießer
Die Atmosphäre in den Buffet-Restaurants ist genauso zwanglos wie alles an Bord von AIDA. Schlemmen Sie, mit wem und wann immer Sie wollen – ohne Tischordnung und feste Zeiten. Die Öffnungszeiten finden Sie in der Bordzeitung AIDA Heute. Zu den Hauptmahlzeiten sind die Tischgetränke wie Wein, Bier und Softdrinks inklusive.
Bella Vista Restaurant: Für Liebhaber und Genießer der italienischen Küche!
Markt Restaurant: Spazieren Sie von Marktstand zu Marktstand!
Pizzeria Mare: Die AIDA Pizzabäcker sind Meister der Vielfalt!
Weite Welt Restaurant: Leinen los und auf zu neuen Ufern des Genusses!
A-la-carte-Restaurant: Gestalten Sie Ihren Urlaub auch kulinarisch ganz nach Ihrem Geschmack!
Schonkostbar: Damit auch Allergiker an Bord entspannt die Köstlichkeiten der AIDA Schlemmerwelt genießen können!
Bars: Wie wäre es zum Auftakt eines erlebnisreichen Abends mit einem Drink an einer der Bars!

Beförderung

  • Haustürtransfer in Region A/B zum/ab Schiff
  • Rückflug von New York in Economy Class (Umsteigeverbindung)
  • Transfer Hafen – Flughafen
  • Einschiffung in Warnemünde
  • Ausschiffung in New York

Kabine & Verpflegung

  • 18 Übernachtungen in gebuchter Kabinenkategorie
  • Vollpension
  • Kulinarisches Verwöhnprogramm
  • Inklusive ausgewählter Getränke in den Büfett-Restaurants
  • Täglich 2 Flaschen Mineralwasser pro Kabine

Zusätzlich inklusive

  • Gepäckbeförderung vom Anlegeplatz in die Kabine und zurück
  • Trinkgeld
  • Nutzung der Bordeinrichtung
  • Bademantel
  • Ein- & Ausschiffungsgebühren
  • Einreisegebühr USA und Kanada
  • Deutsch sprech. Bordreiseleitung

Zielland

Norwegen

Einreise für Deutsche

Deutsche sind für einen unbegrenzten Aufenthalt visumfrei. Notwendig sind für die Dauer des Aufenthalts gültiger Reisepass (für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch der für die Dauer des Aufenthalts gültige Personalausweis ausreichend).

Als Nachweis des EU-weiten Versicherungsschutzes sollte die Europäische Krankenversicherungskarte mitgeführt werden (eine private Auslandsreisekrankenversicherung wird zusätzlich empfohlen).

Landesdaten

Lage

Das Königreich Norwegen liegt auf der Westseite der skandinavischen Halbinsel. Das Land grenzt im Osten an Schweden, im Nordosten an Finnland und an die Russische Föderation. Es ist in seiner ganzen Ausdehnung Gebirgsland mit tiefen Fjorden, die als schmale und viel verzweigte Meeresbuchten weit in das südnorwegische Hochland eingreifen und von fast senkrechten bis 1.500 m hohen Felswänden umrahmt sind.

Zu Norwegen gehört Spitzbergen; Lage: 74-81 Grad nördlicher Breite. Die Inselgruppe grenzt im Norden an das Packeis. Die Mitternachtssonne dauert vom April bis August, die Polarnacht vom November bis Februar; der Zeitraum der Naturerscheinungen richtet sich nach der jeweiligen Lage am Breitengrad.

Fläche: 323.877 km², Spitzbergen und Jan Mayen 63.080 km².

Verwaltungsstruktur: 19 Provinzen (Fylker).

Einwohner

Bevölkerung: ca. 5,1 Millionen

Städte:

Oslo (Hauptstadt) ca. 624.000

Bergen ca. 268.000

Trondheim ca. 179.700

Stavanger ca. 129.200

Kristiansand ca. 84.500

Tromsø ca. 70.400

Drammen ca. 65.500

Narvik ca. 14.000

Sprache

Norwegisch (ø entspricht ö, æ entspricht ä, å wird wie o gesprochen); Englisch wird in den größeren Orten verstanden und zum Teil auch gesprochen.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ - auch in Norwegen gilt die europäische Sommerzeit).

Stromspannung

220 Volt Wechselstrom, in den Zügen 220 und 110 Volt Wechselstrom.

Telefon/Post

Telefon

Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Norwegen ist 0047, dann folgen die achtstelligen Teilnehmernummern.

Von Norwegen nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041.

Telefonkarten (telekort) sind zu 40, 90 und 140 nkr in Kiosken und in Postämtern erhältlich.

NOTRUFNUMMERN: Feuerwehr 110, Polizei 112, Unfallrettung 113.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 900/1800 und 3G 2100, in Ballungsgebieten 4G.

Die Abdeckung durch Mobilfunknetze ist gut, an abgelegeneren Orten sind Verbindungen nicht sichergestellt.

Mobiltelefone lassen sich in Norwegen über Roaming nutzen. Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Norwegen von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

Zudem gibt es die preiswerteren Möglichkeiten, das Mobiltelefon über W-LAN zu nutzen (in gastronomischen Einrichtungen, in Zügen, Bussen etc., an Tankstellen, in Einkaufszentren) oder sich eine Prepaid SIM-Karte zu besorgen (in Kiosken, Tankstellen, Elektronikgeschäften etc.).

Auch können Reisende ein norwegisches Handy anmieten.

Internet

Länderkürzel: .no

Feiertage

Im Jahr 2018:

1. Januar (Neujahr)

29. März (Gründonnerstag)

30. März (Karfreitag)

2. April (Ostermontag)

1. Mai (Tag der Arbeit)

10. Mai (Christi Himmelfahrt)

17. Mai (Nationalfeiertag; Unabhängigkeitstag)

21. Mai (Pfingstmontag)

25. und 26. Dezember (Weihnachten)

Die Hauptferienzeit geht von Juni bis August; Geschäftstermine lassen sich in dieser Zeit bisweilen nur schwer vereinbaren. Schulferien sind außerdem um Ostern.

Öffnungszeiten

Büros: Mo bis Fr 8/9-16 Uhr, im Sommer teilweise kürzer.

Geschäfte: Es gibt keine festen Ladenschlusszeiten; üblich ist Mo bis Mi 9/10-16/17 Uhr (oft durchgehend geöffnet), Do und Fr 9-19/20 Uhr, Sa 9/10-13/15 Uhr. Supermärkte: Mo bis Fr 10-20 Uhr, Sa 10-18 Uhr.

Banken: Mo bis Mi und Fr 8.15/9-15.30 Uhr (Do bis 17 Uhr). Im Sommer Mo bis Fr 8.15-15 Uhr.

Post: Mo bis Fr 8/8.30-16/17 Uhr, Sa 9-13 Uhr.

Kleidung

Im Frühjahr und Sommer ist man mit westeuropäischer Kleidung gut beraten. Auf Regen sollte man sich jederzeit einstellen, besonders an der Westküste. Von Anfang Oktober bis Ende April ist warme Kleidung angebracht; Stiefel oder gefüttertes Schuhwerk sind absolut notwendig.

Geschichte/Politik

Archäologischen Forschungen zufolge war Norwegen schon vor 14.000 Jahren von einem jagenden Volk mit einer paläolithischen Kultur bewohnt. Die ersten historischen Zeugnisse gehen auf das 8. Jahrhundert n. Chr. zurück, als etwa 29 Kleinkönigtümer existierten. Etwa von 800 bis 1050 fuhren von den Küsten Norwegens aus die Wikinger nach Island, Grönland, Schottland und in andere Gebiete.

Im 10. Jahrhundert wurde Norwegen Königreich. Vom Ende des 14. Jahrhunderts bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts bildete das Land eine Union mit Dänemark, in der es zum stetigen wirtschaftlichen und kulturellen Niedergang Norwegens kam.

Im 14. Jahrhundert kostete die Pest nahezu einem Drittel der Bevölkerung das Leben. Die Napoleonischen Kriege führten schließlich zum Zerfall der Union. Nach Napoleons Niederlage 1814 wurde Dänemark, ein Verbündeter Frankreichs, gezwungen, Norwegen an den schwedischen König abzutreten. Schweden und Norwegen bildeten eine Union, die erst 1905 aufgelöst wurde.

Nach dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges vereinbarten Schweden, Norwegen und Dänemark, die Neutralität der skandinavischen Länder zu wahren und im gegenseitigen Interesse zusammenzuarbeiten. 1940 besetzten deutsche Truppen Norwegen. Nach dem Zweiten Weltkrieg trat Norwegen 1949 der NATO bei. Im November 1994 lehnte die norwegische Bevölkerung einen Beitritt zur Europäischen Union ab.

Wirtschaft

Der Lebensstandard Norwegens ist einer der höchsten der Welt. Ein wichtiger Pfeiler der Wirtschaft ist nach wie vor die große Handelsflotte. Norwegen ist eine der größten Fischerei-Nationen der Welt. Die rasche Industrialisierung im 20. Jahrhundert gründete sich hauptsächlich auf die natürlichen Ressourcen, insbesondere auf die Energiegewinnung aus Wasserkraft, aber auch auf die Erdölförderung in der Nordsee.

Der Agrarsektor ist nur in geringem Maß am Bruttoinlandsprodukt beteiligt. Norwegens wichtigste mineralische Bodenschätze sind Erdöl und Erdgas. Heute ist Norwegen die größte Bergbaunation in Westeuropa. Die Erdölförderung begann versuchsweise 1971; 1974 wurde der Bau einer Rohöl-Pipeline nach England beendet. Seit den späten siebziger Jahren ist der Schiffbau stark rückläufig. Haupterzeugnisse der verarbeitenden Industrie sind neben Maschinen, Zellstoff- und Papierprodukten auch Textilien, Süßwaren und andere Nahrungsmittel.

Religion

Etwa 90 Prozent der Bevölkerung gehören der evangelisch-lutherischen Staatskirche an; darunter gibt es viele nicht praktizierende Mitglieder. Etwa 10 Prozent der Bevölkerung sind anderen Glaubensgemeinschaften zugehörig, vor allem der Pfingstbewegung und anderen protestantischen Konfessionen.

Vegetation

Etwas mehr als ein Viertel des norwegischen Festlandes ist von Wäldern bedeckt. Laubwälder (mit Eiche, Esche, Haselstrauch, Ulme, Ahorn und Linde) finden sich in den Küstenregionen von Süd- und Südwestnorwegen. In manchen Gegenden kommen Birken, Eiben und Stechpalmen vor. Im Osten und Norden wird der Anteil an Nadelbäumen größer. Dichte nordeuropäische Nadelwälder treten in den Küstenregionen und in den Tälern in Ost- und Zentralnorwegen auf. In den meisten Waldgebieten wachsen Wildbeeren, wie etwa Blaubeeren, Heidelbeeren und Kranichbeeren. Ganz im Norden und in großen Höhen herrscht Tundra vor, eine baumlose Heide mit robusten Zwergsträuchern und Wildblumen.

Tierwelt

Im Norden und in den höheren Berglandschaften sind Rentier, Polarfuchs und -hase, Wolf und Lemming verbreitet. Elch, Hirsch, Fuchs, Otter und Marder kommen im Süden und Südosten vor. Es gibt zahlreiche Süßwasser- und Salzwasserfische wie den Lachs, die Forelle, die Äsche, den Barsch und den Hecht.

Kulinarisches

Hier nur einige norwegische Spezialitäten: Räucherlachs und geräucherte Forelle, marinierter Lachs und marinierte Forelle, gelaugter Stockfisch, gekochter Dorsch, Fladenbrot, brauner Ziegenkäse, Rauchfleisch, Labskaus, Rentier- und Elchbraten. Die norwegische Küche ist besonders in puncto kaltes Buffet nicht zu schlagen.

Souvenirs

In den meisten Orten gibt es interessante Kunstgewerbeläden, Töpfereien, Schmieden und andere Werkstätten. Hier können Rentierfelle, Textildrucke, Webstoffe, Strickwaren, Holzarbeiten, Silber-, Bronze- oder Zinnwaren, Keramik, Glas und Porzellan als Mitbringsel gekauft werden.

Klimainformationen

Das Klima Norwegens ist trotz der äußerst nördlichen Lage durch den Einfluss des Golfstroms verhältnismäßig mild. Es ist entlang der Küste mäßig kühl und feucht, im Innern trockener und sonniger. Die Winter sind lang und kalt. Das Frühjahr, das in der Regel von etwa Anfang Mai bis Mitte Juni dauert, ist gewöhnlich kühl, jedoch oftmals sonnig. Der Sommer von Mitte Juni bis Mitte September ist warm und sonnig.

Es werden folgende Durchschnittstemperaturen gemessen: im Sommer - Oslo 17,3°C, Bodø 13,6°C; in Nordnorwegen klettert das Thermometer im Sommer auch über 20°C. Im Winter misst man im Durchschnitt zwischen -4,5°C und 1,5°C.

Beste Reisezeit

Die Sommerreisezeit erstreckt sich auf den Zeitraum vom 15. Mai bis zum 15. September. Hauptsaison ist während der Monate von Juni bis August. Die günstigste Reisezeit für Nordnorwegen ist der Zeitraum von Anfang Juni bis Mitte Juli.

Vorgeschriebene Impfungen

Keine.

Empfohlene Impfungen

Keine.

Informationen zur Malaria

Malaria

Keine.

Verbreitung

Norwegen ist malaria-frei.

Währung

Währungseinheit

Währungseinheit: Norwegische Krone (nkr)

1 Norwegische Krone = 100 Øre.

Derzeitiger Kurs:

1 Euro = ca. 9,51 nkr

1 US-$ = ca. 8,18 nkr

Hinweise

Bei den unten aufgeführten Umrechnungskursen handelt es sich um Devisenkurse der Deutschen Bundesbank, die die Preisnotierung des Euro und des US-Dollar in der Währung des Reiselandes angibt. Mit Devisenkursen werden z.B. Rechnungen unterschiedlicher Währungen gegeneinander verrechnet. (Im Gegensatz zum Sortenkurs wird hier jedoch nicht der Wert angegeben, den man in Deutschland am Bankschalter für einen Euro oder US-Dollar erhält.)

Devisenbestimmungen/Umtausch

Einfuhr Fremdwährung: Unbeschränkt

Einfuhr Landeswährung: Unbeschränkt

Deklaration: Ja - Bei der Ein- und Ausfuhr von Fremd- oder Landeswährung im Wert von über 25.000 nkr.

Ausfuhr Fremdwährung: Unbeschränkt

Ausfuhr Landeswährung: Unbeschränkt

Umtausch: Beim Umtausch von Euro in Norwegen kann es zu erheblichen Schwierigkeiten kommen. Es sollten vor der Reise Norwegische Kronen besorgt oder am besten in Norwegen mit Kreditkarte oder girocard Geld an Automaten abgehoben werden.

Internationale Kreditkarten: Ja - Obwohl in Norwegen die Akzeptanz von Kreditkarten (plus Chip und PIN) und der girocard hoch ist, sollten Reisende auch immer Bargeld mit sich führen.

Geldautomat: Ja - Sie sind in großer Zahl landesweit vorhanden. Mit girocard (mit Maestro-oder V-Pay-Logo) und Kreditkarten kann bei Mini-Banken-/ATM-Maschinen Geld abgehoben werden. Jedoch wird mancherorts auch nicht die girocard akzeptiert.

Reiseschecks: Ja - Einige Banken akzeptieren Reiseschecks. >>> Da die Akzeptanz von Reiseschecks jedoch rückläufig ist, sollten immer auch noch andere Zahlungsmittel (Bargeld, Kreditkarte etc.) für die Reise mitgeführt werden.

Auskunftstellen

Innovasjon Norge
(Innovation Norway)
Akersgata 13
0104
Oslo
Innovation Norway
Postboks 448 Sentrum
0104 Oslo/Norwegen
(0047) 22 00 25 00
www.ntr.no
post@innovasjonnorge.no

Deutsch-Norwegische Handelskammer
(Norsk-Tysk Handelskammer)
Drammensveien 111 b
0273
Oslo
Norsk-Tysk Handelskammer
Deutsch-Norwegische Handelskammer
P.O. Box 603 Skøjen
0214 Oslo/Norwegen
(0047) 22 12 82 22
(0047) 22 12 82 10
www.handelskammer.no
info@handelskammer.no
Mo bis Fr 8-16 Uhr

Det Internasjonale Handelskammer Norge (ICC)
Henrik Ibsens gate 100
Oslo
Det Internasjonale Handelskammer Norge (ICC)
P.O. Box 2626 Solli
0203 Oslo/Norwegen
(0047) 22 55 57 11
(0047) 22 56 16 88
www.ntr.no
post@iccnorge.no

Botschaften und Konsulate

Königlich Norwegische Botschaft
(mit Konsularabteilung)
Rauchstraße 1
10787
Berlin
(0 30) 50 50 58 601
(0 30) 50 50 58 600
www.norwegen.org
emb.berlin@mfa.no
Botschaft: Mo bis Fr 9-16 Uhr
Konsularabteilung: Mo bis Fr 9-12 Uhr

Königlich Norwegisches Honorarkonsulat
Kaiser-Friedrich-Promenade 82
61348
Bad Homburg
(0 61 72) 662 78 43
(0 61 72) 662 78 42
office@norwegischer-honorarkonsul-hessen.de
Mo und Do 10-12 Uhr (nach telefonischer Vereinbarung)
(keine Visumerteilung)

Königlich Norwegisches Honorarkonsulat
Faulenstraße 2/12
28195
Bremen
(04 21) 303 42 94
(04 21) 303 42 94
hc.specht@ipsenlogistics.com
Di 9-17 Uhr
(keine Visumerteilung)

Königlich Norwegisches Honorargeneralkonsulat
Brüsseler Platz 1
45131
Essen
(02 01) 184 20 04
(02 01) 184 23 50
Di bis Do 10-13 Uhr
(keine Visumerteilung)

Königlich Norwegisches Honorarkonsulat
Caffamacherreihe 5
20355
Hamburg
(0 40) 325 09 16 33
(0 40) 32 50 91 60
office@norwegischer-honorarkonsul-hamburg.de
Mo bis Fr 9-12 Uhr (oder nach telefonischer Vereinbarung)
(keine Visumerteilung)

Königlich Norwegisches Honorarkonsulat
Tintengraben 6-9
30177
Hannover
(05 11) 69 68 48 48
(05 11) 69 68 48 17
office@norwegische-honorarkonsulin-hannover.de
Mo bis Fr 8-12 Uhr (oder nach telefonischer Vereinbarung)
(keine Visumerteilung)

Königlich Norwegisches Honorarkonsulat
Sophienblatt 100
24114
Kiel
(04 31) 664 09 60
(04 31) 664 09 51
office@norwegischer-honorarkonsul-kiel.de
Mo bis Fr 9-12 Uhr
(keine Visumerteilung)
mit Ausnahme der Stadt Lübeck und der Kreise Lauenburg, Stormarn, Segeberg und Ostholstein

Königlich Norwegisches Honorarkonsulat
Braunstraße 7
04347
Leipzig
(03 41) 443 20 09
(03 41) 443 20 60
office@norwegischer-honorarkonsul-leipzig.de
Di 10-12 und 14-16 Uhr nach telefonischer Vereinbarung
(keine Visumerteilung)

Königlich Norwegisches Honorarkonsulat
Geniner Straße 249
23560
Lübeck
(04 51) 530 24 90
(04 51) 530 22 11
norweg.konsulat.hl@baader.com
Mo bis Fr 9-12 Uhr
(keine Visumerteilung)
jedoch nur die Kreise Lauenburg, Ostholstein, Segeberg und Stormarn sowie die Hansestadt Lübeck

Königlich Norwegisches Honorarkonsulat
Maffaistraße 3
80333
München
(0 89) 24 29 48 95
(0 89) 22 41 70
office@norwegischer-honorarkonsul-muenchen.de
Mo und Di 9-12 Uhr, Do 14-17.30 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung
(keine Visumerteilung)

Königlich Norwegisches Honorarkonsulat
Schmarler Damm 5
18069
Rostock
(03 81) 805 11 49
(03 81) 805 11 48
office@norwegischer-honorarkonsul-rostock.de
Di bis Do 8-16 Uhr
(keine Visumerteilung)

Königlich Norwegisches Honorarkonsulat
Am Bismarckturm 21
70192
Stuttgart
(07 11) 54 06 59 10 (Di bis Fr 8-10 Uhr)
office@norwegischer-honorarkonsul-stuttgart.de
Di bis Fr 8-10 Uhr (nur nach telefonischer Vereinbarung)
(keine Visumerteilung)

Forbundsrepublikken Tysklands ambassade
(Embassy of the Federal Republic of Germany)
Oscarsgate 45
0244
Oslo
Forbundsrepublikken Tysklands ambassade
(Embassy of the Federal Republic of Germany)
P.O. Box 4010
0244 Oslo/Norwegen
(0047) 22 44 76 72
(0047) 23 27 54 00
www.deutschebotschaft.no und www.tyskeambassade.no
info@oslo.diplo.de
Amtsbezirk: Norwegen

Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
(Honorary Consul of the Federal Republic of Germany)
Parkgata 8
6002
Ålesund /Norway
(0047) 70 11 38 09
(0047) 70 11 38 02
www.elinora.no
alesund@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Møre und Romsdal Fylke
Übergeordnete Auslandsvertretung:
Botschaft Oslo

Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
(Honorary Consul of the Federal Republic of Germany)
c/o EDGE Group
Solheimsgaten 7 E
5058
Bergen /Norwegen
(0047) 48 38 97 55
bergen@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Fylke Hordaland (mit Ausnahme des Südens von Bømlafjord und Åkrafjord), Fylke Sogn und Fjordane
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Oslo

Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
(Honorary Consul of the Federal Republic of Germany)
Sjøgata 21
8006
Bodø /Norwegen
(0047) 75 52 84 85
(0047) 75 52 88 55
bodo@hk-diplo.de; alstas@online.no
Amtsbezirk: Nordland (Fylke), Insel Hinnoya, die Inselgruppen Lofoten und Vesteralen
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Oslo

Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
(Honorary Consul of the Federal Republic of Germany)
Dr. Wesselsgate 9
Pasvikturist AS
9900
Kirkenes
Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
(Honorary Consul of the Federal Republic of Germany)
Pasvikturist AS, PB 157
9915 Kirkenes /Norwegen
(0047) 78 99 50 57
(0047) 78 99 50 80
kirkenes@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Fylke Finnmark mit Ausnahme der zu Finnmark gehörenden Insel Kvaløya
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Oslo

Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
(Honorary Consul of the Federal Republic of Germany)
c/o RASMUSSENGRUPPEN AS
Kirkegaten 1
4610
Kristiansand
Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
c/o RASMUSSENGRUPPEN AS
Postboks 37
4661 Kristiansand /Norwegen
(0047) 38 12 23 53
(0047) 91 84 43 68
kristiansand@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Regierungsbezirke Vest-Agder und Aust-Agder
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Oslo

Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
(Honorary Consul of the Federal Republic of Germany)
Frøiland Bygg AS, Moseidveien 5, 3. etasje
4033
Stavanger /Norwegen
(0047) 51 95 85 86
(0047) 51 95 85 50
stavanger@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Südlicher und mittlerer Teil des Rogaland Fylke, insbesondere die Hafenstädte Egersund und Stavanger
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Oslo

Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
(Honorary Consul of the Federal Republic of Germany)
c/o SANDS (Advokatfirmaet Steenstrup Stordrange DA)
Strandtorget 1
9008
Tromsø
Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
(Honorary Consul of the Federal Republic of Germany)
P.O. Box 1088
9261 Tromsø/Norwegen
(0047) 77 61 78 00
(0047) 77 61 78 00, 48 01 65 13
tromso@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Fylke Troms (mit Ausnahme des zu Troms gehörigen Teiles der Insel Hinnøy) und die zur Fylke Finnmark gehörige Insel Kvaløya (mit der Stadt Hammerfest)
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Oslo

Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
(Honorary Consul of the Federal Republic of Germany)
Falkenborgvg. 9
7044
Trondheim /Norwegen
(0047) 41 41 83 68
trondheim@hk-diplo.de; kristin@kristinofferdal.no
Amtsbezirk: Fylke Sør-Trøndelag, Fylke Nord-Trøndelag
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Oslo

Sehenswertes

Oslo

Oslo, die norwegische Hauptstadt, liegt im Herzen Skandinaviens, zwischen dem Oslofjord und bewaldeten Höhen. Die Stadt hat eine spannende und dramatische Geschichte. Schon im achten Jahrhundert lässt sich eine Siedlung am Ende des Oslofjords nachweisen, die in der Wikingerzeit eine kräftige Entwicklung nahm. Oslo wurde dann aber erst im Umbruch zwischen Wikingerzeit und katholischem Mittelalter gegründet. In Minneparken (Gedächtnispark) gibt es zahlreiche Überreste und Ruinen aus dieser Zeit zu sehen.

1348 wurde Oslo von der Pest, dem "Schwarzen Tod", heimgesucht, die 50 Prozent der Bewohner dahinraffte. Stark wurde die Stadt auch von der lutherischen Reformation im Jahre 1537 geprägt, die zu religiösen Konflikten, politischer Trennung von der katholischen Kirche und der Gründung einer protestantischen Staatskirche führte. Kirchen und Klosterruinen in Oslo zeugen noch heute davon.

Im Jahr 1624 brannte die Stadt vollständig nieder. Der Renaissancekönig Christian IV. von Dänemark und Norwegen beschloss, Oslo aus der heutigen Altstadt umzusiedeln und im Schutz der Festung Akershus wieder aufzubauen. Eine völlig neue Stadt wurde errichtet, die, nach seinem Erbauer, Christiania genannt wurde. Nach 1814 erlebte die Stadt einen kräftigen Aufschwung. 1905 wurde Norwegen unabhängig, und die Stadt Christiania 1925 wieder in Oslo umbenannt.

Für den heutigen Besucher bietet Oslo vieles mehr als nur Geschichte. Die Stadt ist gut zu Fuß zu erkunden. Die meisten der Museen, Sehenswürdigkeiten und Geschäfte liegen zentrumsnah, und das Kulturangebot ist groß und international. Von Bergwäldern und Fjorden umgeben, bietet Oslo eine herrliche und unberührte Natur.

Die Naherholungsgebiete rund um die Stadt werden von Tausenden zum Skilaufen, Wandern, Angeln, Reiten und Schwimmen genutzt. Im Regierungsbezirk Akershus, der Oslo umschließt, können Besucher idyllische Ortschaften, Strände, Küste sowie Binnenseen, Wälder und ein artenreiches Tierleben entdecken.

Nordnorwegen

Die drei Regionen Nordnorwegens - Nordland, Troms und Finnmark - sowie das im Eismeer gelegene Archipel Svalbard mit seiner Hauptinsel Spitzbergen bieten eine vielfältige Landschaft. So kann der Besucher Küsten, Hochgebirge, Gletscher, Täler und natürlich das Nordkap bestaunen. Hier ist das Reich der Mitternachtssonne. Sie macht die Nachtwanderung in der taghellen Sommernacht oder eine nächtliche Angeltour auf den Lofoten zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Die größten Städte dieser Region sind Bodø, Tromsø, Alta und Longyearbyen, in denen in den Sommermonaten zahlreiche traditionelle Feste stattfinden. In Harstad finden jährlich im Juni die Nordnorwegen-Festspiele statt. In der Finnmark und Troms sind die Samen, die Urbevölkerung des skandinavischen Nordens, zu Hause. Sie haben bis heute ihre Sprache und kulturellen Eigenheiten bewahrt.

In Kautokeino und Karasjok kann man ihre Kulturschätze in Museen besichtigen. Auf den Nationalen Touristenstraßen Nr. 17 Kystriksvegen von Steinkjer nach Bodø, der Walstraße und der Eismeerstraße kann der Norden Norwegens mit dem Auto erkundet werden.

Das Nordkap, der nördlichste Punkt Europas zieht noch immer Besucherscharen an. Das weltberühmte Felsplateau auf der Insel Magerøya ist heute bequem zu erreichen. An der östlichen Landesgrenze, vom Grenseland aus, können Besucher Tagesausflüge in das russische Murmansk unternehmen und die Küstenlandschaft der Barentsee entdecken.

Fjordnorwegen

Fjordnorwegen weist mit seinen teils wild, teils romantisch anmutenden Meeresarmen, seinen bunten Gärten, Gletschern und Bergen mit ewigem Schnee eine Landschaft voller Kontraste auf. Kulturelle Zentren sind die Hafenstädte Stavanger, Ålesund und Bergen, das im Jahr 2000 eine der Kulturstädte Europas war.

Die Fjorde von Fjordnorwegen beginnen im Süden mit dem schmalen Lysefjord, weiter im Norden liegen dann der berühmte Hardangerfjord, der Sogne-, Nærøy- und Geirangerfjord. Es bietet sich hier ein breites Spektrum an Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten.

Auf den Nationalen Touristenstraßen Nr. 7 Hardanger (durch den Hardangervidda Nationalpark und am Hardangerfjord entlang bis Bergen), Nr. 258 Gamble Strynefjellsvegen (früher die einzige Ost-West-Verbindung) und Nr. 55 Sognefjellsvegen (höchster Gebirgsübergang Nordeuropas, vorbei an den mächtigsten Berggipfeln Norwegens) kann man die Landschaft Fjordnorwegens mit dem Auto kennen lernen.

Mittelnorwegen

Trøndelag, wie die Region um den Trøndheim-Fjord heißt, ist der historische Teil Norwegens. Südlich des Fjords gelegen beeindruckt vor allem das Dovrefjellgebirge und die historische Grubenstadt Røros, die auf der UNESCO-Denkmalschutzliste steht. In der Nähe liegt der Femundsmarka Nationalpark. Das Gräberfeld von Vang (größter Fund der Bronze- und Völkerwanderungszeit) befindet sich direkt an der Kreuzkirche von Oppdal. Typisch für Nord-Trøndelag sind rauschende Lachsflüsse und weite Wälder.

Neben Angeltouren und Fjordkreuzfahrten können Besucher eine Bootstour von Trøndheim nach Brekstad oder von Trøndheim aus Ausflüge zu den Inseln vor der mittelnorwegischen Küste unternehmen. Bibersafaris, Schluchtenwanderungen, Drachenfliegen und Raften werden angeboten.

Nationalparks in Norwegen

Es gibt gegenwärtig 20 Nationalparks in Norwegen, deren Anzahl in den nächsten zehn Jahren verdoppelt werden soll.

Der Dovrefjell-Nationalpark (Oppland/Trøndelag) erstreckt sich zu beiden Seiten der Driva, einem der größten Lachsflüsse Norwegens.

Im Femundsmarka-Nationalpark an der Grenze zu Schweden ist eine Eiszeitlandschaft mit alten Kiefern zu bewundern.

Die Wald- und Moorgebiete des Gressåmoen-Nationalparks bieten gute Möglichkeiten für Angler. Im Hardangervidda Nationalpark (Buskerud/Telemark/Hordeland) gibt es über 21 verschiedene Säugetierarten und über 100 Vogelarten.

Der Jostedalsbreen-Nationalpark zwischen Sognefjord und Nordfjord beherbergt mit 80 Kilometer Länge Europas größten Festlandgletscher.

Im Nationalpark Nordvest-Spitsbergen an der nordwestlichen Ecke von Spitzbergen können Rentiere und Walrosse beobachtet werden. Auch kulturgeschichtliche Sehenswürdigkeiten sind hier zu finden.

Im Rondane-Nationalpark (Oppland/Hedmark) leben Rentiere, Vielfraße, Füchse, Hermeline und Moschusochsen. Typische Vogelarten sind das Schneehuhn und der Schneesperling.

Der Øvre Pasvik-Nationalpark beheimatet neben Bären auch Raubvögel wie den Königsadler und im Stabbursdalen Nationalpark in der Finnmark sind Fischadler, Zwergfalken, Elche und Füchse zu Haus.

Auf der Insel Svalbard stehen fast 60 Prozent unter Naturschutz. Da die arktische Natur sehr empfindlich ist, wird der Tourismus hier stark eingeschränkt.

In den Nationalparks Forlandet, Nord-Vest-Spitsbergen und Sør-Spitsbergen kommen u.a. wilde Rentiere, Walrosse und eine artenreiche Vogelwelt mit zum Teil großen Kolonien vor.

Von Andenes an der Nordspitze der Vesterålen aus kann man Wal-Beobachtungs-Touren zu den Pottwalen unternehmen. Von Oppdal, Dovre und Kongsvold werden Kurzexkursionen angeboten, um die seltenen Moschusochsen zu beobachten, und von Trysil aus kann man an Elch-, Biber- oder Bärensafaris teilnehmen.

Reisehinweise

Im norwegisch-schwedischen Grenzgebiet werden bis auf Weiteres Grenzkontrollen vorgenommen. Ebenso wird bei Fähr-Überfahrten ab Deutschland, Dänemark und Schweden kontrolliert.

Dies kann zu längeren Wartezeiten und Verzögerungen führen.

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

* Militärische Bauten zu fotografieren ist verboten.

* DROGEN ein- oder auszuführen, damit zu handeln sowie zu konsumieren ist verboten.

* RAUCHVERBOT: In Restaurants, Bars, Gaststätten und Hotels ist das Rauchen verboten. Bei Zuwiderhandlung muss der Besitzer der betreffenden Einrichtung mit Geldbußen bis zu 6.000 Euro rechnen. Ebenso ist das Rauchen in öffentlichen Gebäuden, auf öffentlich zugänglichen Plätzen, am Arbeitsplatz und in öffentlichen Verkehrsmitteln verboten.

SPERR-NOTRUF: Deutsche können ihre Girocards, Kreditkarten, Handys und einige andere elektronische Berechtigungen über die Sperr-Notruf-Nummer ++49 116 116 (aus dem Ausland neben ++49 116 116 auch ++49 30 4050 4050 wählbar) rund um die Uhr sperren lassen. Der Anrufer wird mit den Herausgebern der jeweiligen Medien verbunden, sofern diese sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Eine Liste der angeschlossenen Herausgeber ist im Internet unter www.sperr-notruf.de zu finden.

Ebenso ist es möglich, die Online-Ausweisfunktion (elektronischer Identitätsnachweis - eID) des neuen Personalausweises unter den oben genannten Nummern sowie unter 0180 1 333 333 (Bürgerservice des Bundesinnenministeriums) sperren zu lassen.

Island

Einreise für Deutsche

Deutsche sind für einen unbegrenzten Aufenthalt visumfrei. Notwendig sind für die Dauer des Aufenthalts gültiger Reisepass (für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch der für die Dauer des Aufenthalts gültige Personalausweis ausreichend).

Als Nachweis des EU-weiten Versicherungsschutzes sollte die Europäische Krankenversicherungskarte mitgeführt werden (eine private Auslandsreisekrankenversicherung wird zusätzlich empfohlen).

Landesdaten

Lage

Die Inselrepublik Island liegt im Nordatlantik nahe dem Polarkreis (zwischen dem 63. und 67. Breitengrad Nord und dem 13. und 25. Längengrad West), und zwar etwa 970 km westlich von Norwegen, 800 km nordwestlich von Schottland und 290 km östlich von Ostgrönland.

Fläche: 102.829 km²; größte Nord-Süd-Entfernung 300 km, größte Ost-West-Entfernung 500 km.

Verwaltungsstruktur: 8 Regionen, 122 Landgemeinden.

Einwohner

Bevölkerung: ca. 319.600

Städte:

Reykjavík (Hauptstadt) ca. 118.000

Kópavogur ca. 31.200

Hafnarfördur ca. 26.500

Akureyri ca. 17.600

Reykjanesbaer ca. 14.000

Sprache

Die Amtssprache ist Isländisch. In Hotels und im Geschäftsverkehr spricht man auch Englisch, Dänisch und etwas Deutsch.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) -1 Stunde.

Während der europäischen Sommerzeit beträgt der Zeitunterschied -2 Stunden.

Stromspannung

220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz

In Island sind meist europäische Normalstecker in Gebrauch, da Schukostecker jedoch nicht immer passen, ist die Mitnahme eines Adapters sinnvoll.

Telefon/Post

Telefon

Die Ländervorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Island ist 00354.

Von Island nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041.

Telefonzellen stehen häufig nur bei den Post- und Telefonämtern. Fernsprecher gibt es auch in Restaurants, Tankstellen und Hotels. Karten für Kartentelefone gibt es unter anderem an Kiosken und Tankstellen.

NOTRUFNUMMERN: Polizei, Unfallrettung und Feuerwehr 112.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 900/1800 und 3G 2100.

Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Island von O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

Internet

Länderkürzel: .is

Internetcafés gibt in den Städten.

Feiertage

Im Jahr 2018:

1. Januar (Neujahr)

29. März (Gründonnerstag)

30. März (Karfreitag)

2. April (Ostermontag)

19. April (Sumardagurinn Fyrsti, erster Tag des Sommers; erster Donnerstag nach dem 18. April)

1. Mai (Tag der Arbeit)

10. Mai (Christi Himmelfahrt)

21. Mai (Pfingstmontag)

17. Juni (Nationalfeiertag; Gründung der Republik Island 1944)

6. August (Tag des Handels; erster Montag im August; frei für Handels- und Büroangestellte)

24. Dezember (Heiligabend; ab Mittag) bis 26. Dezember (Weihnachten)

31. Dezember (Silvester; ab Mittag)

Die Hauptferienzeit geht Anfang Juni bis Ende August.

Die Schulen sind auch an Weihnachten/Neujahr für 14 Tage geschlossen.

Öffnungszeiten

- Banken: Mo bis Fr 9.15-16 Uhr (am Flughafen täglich 5.30-17 Uhr, 22 bis 1 Uhr)

- Geschäfte: Mo bis Fr 10-18 Uhr, Sa 10-13 Uhr (während der Sommermonate Juni, Juli und August sind Geschäfte in der Regel Mo bis Fr nur bis 16 Uhr geöffnet, zahlreiche sind samstags geschlossen)

Einige Supermärkte haben täglich rund um die Uhr geöffnet

- Post in Reykjavík: Mo bis Fr 9-18 Uhr, Sa 10-14 Uhr

- Büros: Mo bis Fr 8-16 Uhr (Sommer), 9-17 Uhr (Winter)

- Behörden Mo bis Fr 9.15-15.30/16 Uhr

- Ministerien ganzjährig Mo bis Fr 8.30-16 Uhr

Kleidung

Für Reykjavík ist immer etwas wärmere Kleidung als in der entsprechenden Jahreszeit in Mitteleuropa erforderlich. Außerdem sollte man immer eine Regenjacke dabeihaben (ein Schirm ist wegen des Windes meist nutzlos).

Für Reisen ins Landesinnere, besonders zum nördlichen Teil und in das Gebirge des Landes, wird strapazierfähige, warme Kleidung benötigt, auch im Sommer. Am zweckmäßigsten sind lange Hosen und eine Windjacke mit Futter. Unbedingt mitzuführen sind knöchelbedeckende, wasserabweisende Wanderstiefel, warme Kopfbedeckung und Wollhandschuhe. Regenschutz ist immer erforderlich. In Hotels und guten Restaurants ist gepflegte Stadtkleidung angebracht.

Geschichte/Politik

Man geht davon aus, dass die Insel im Wesentlichen bis 870 n. Chr. unbewohnt blieb. Erste Siedler waren irische Mönche. Die erste dauerhafte Besiedlung der Insel erfolgte durch norwegische Wikinger. Die von ihnen gegründete Republik hatte keine übergeordnete soziale und politische Ordnung. Sie war in zwölf Thingkreise eingeteilt. 930 wurde das erste Althing abgehalten. Im Jahr 1.000 n.Chr. wurde das Christentum eingeführt. Island unterstand dem norwegischen Erzbischof von Nidaros (heute: Trondheim). Ab 1380 gehörte Island zur dänischen Krone, 1661 verlor das Land sämtliche politische Gewalt. Im 18. Jahrhundert erlebte Island einen demographischen und kulturellen Niedergang. Hatte die Insel um 930 bis 90.000 Einwohner, waren es Anfang des 18. Jahrhunderts nur noch 50.000 Menschen. Später wurde durch eine Pockenepidemie, Hungersnöte und einen Vulkanausbruch die Bevölkerung auf etwa 35.000 Einwohner dezimiert. Der größte Teil der Menschen war völlig verarmt. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts kam es zu einer Verbesserung der Lebensbedingungen in Island.

1904 wurde Island die Selbstverwaltung gewährt und 1918 erhielt es die volle Souveränität. Island wurde freies, unabhängiges Königreich, blieb aber noch mit Dänemark verbunden (Unionsvertrag). Wichtiger Grundsatz des Landes wurde die weltweite Neutralität bei militärischen Konflikten. 1940/41 wurde Island im Zweiten Weltkrieg zunächst von britischen, dann von amerikanischen Truppen besetzt, denen nach dem Krieg 1951 die Verteidigung des Landes übertragen wurde. Anfang 1944 sprachen sich bei einer Volksabstimmung 97,3 Prozent der Wähler für die Auflösung der Union mit Dänemark aus. Am 17. Juni 1944 wurde die Republik Island gegründet. 1985 wurde eine Resolution verabschiedet, die Island zu einer atomwaffenfreien Zone erklärt.

Wirtschaft

Der Lebensstandard Islands liegt heute über dem europäischen Durchschnitt. Der Fischfang ist der wichtigste Wirtschaftszweig und Haupteinnahmequelle des Landes. Auch der Tourismus trägt zum Wohlstand der Insel bei. Industrie gibt es wenig, Energiereserven und Erdwärme mehr, als im Land verbraucht werden.

Religion

Über 90 Prozent der Isländer gehören der evangelisch-lutherischen Isländischen Nationalkirche an. Freikirchen, andere protestantische Gemeinschaften sowie Katholiken bilden kleine Minderheiten.

Vegetation

Die Vegetation Islands hat arktischen Charakter. Zwei Drittel der Insel sind karges Ödland. An der Südküste wachsen Gräser und Heidekraut. Sie werden als Weideland für Schafe und andere Haustiere genutzt. Die in prähistorischer Zeit weitgehend bewaldete Insel ist heute nahezu waldlos. Auch nach den in den sechziger Jahren angelaufenen Wiederaufforstungs-Programmen sind weniger als zwei Prozent der Insel bewaldet.

Tierwelt

Charakteristisch für die Tierwelt sind der Polarfuchs und das Alpenschneehuhn. Daneben gibt es Rentiere, Nagetiere, Schafe, Rinder und Pferde. Etwa 100 Vogelarten sind auf Island heimisch, viele davon Wasservögel. Die Entenkolonien des Mývatn-Sees im Norden Islands sind weltweit die größten und artenreichsten. In den Küstengewässern leben Wale, Robben und Seehunde. In den Binnengewässern kommen Lachse und Forellen vor.

Kulinarisches

Die traditionellen Gerichte Islands sind sicher nichts für jeden Magen. An Hákarl (fermentierter Haifisch) oder Hrútspungar (eingelegter Widderhoden) kann man sich nicht so leicht gewöhnen. Fisch- und Lammliebhaber kommen in Island aber voll auf Ihre Kosten. Zu empfehlen ist Kleinur, ein Schmalzgebäck, das es in jeder Bäckerei und jedem Supermarkt gibt. Häuser, die dem isländischen Hotel- und Gaststättenverband angeschlossen sind, bieten meistens Touristenmenüs an.

Sitten und Gebräuche

Die christlichen Feste wurden mit heidnischen Bräuchen vermischt. Daneben gibt es in Island eine Anzahl von Feiern ohne festes Datum, die mit der Arbeit, dem Klima oder der Jahreszeit in Verbindung stehen. Das am weitesten verbreitete Fest ist porrablót, ein Mittwinterfest.

Souvenirs

Das Mitbringsel aus Island sind Wollwaren mit typisch isländischem Mustern. Neben dem Islandpullover auch Socken, Westen, Jacken, Handschuhe, Mützen und Decken. Im ganzen Land gibt es Kunsthandwerksläden. Es ist zu empfehlen, ein Souvenir auf dem Land zu kaufen, in Reykjavik ist es meist teurer.

Klimainformationen

Das Klima Islands ist durch die spezielle Lage zwischen dem warmen Golfstrom und dem benachbarten kalten, eisführenden Ostgrönlandstrom bestimmt. Insgesamt ist es kälter als in Mitteleuropa. Das Klima der Nordküste und das der Berggebiete, speziell in Gletschernähe, ist rauer als das der Südküste. Die Fjorde bleiben eisfrei. Das westliche und südliche Küstengebiet weist infolge warmer Südwestwinde trotz hoher nördlicher Lage noch ein verhältnismäßig günstiges Klima auf. Die Winter sind mild, aber sehr stürmisch; die Sommer ozeanisch kühl mit häufigen Regenfällen.

Die in der Hauptstadt Reykjavík gemessenen Durchschnittstemperaturen schwanken zwischen -1°C im Januar und 11°C im Juli.

Von Ende Mai bis Anfang August ist im Norden fast 24 Stunden lang Tageslicht. In Reykjavík liegen zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang etwa 2 Stunden.

Beste Reisezeit

Die beste Reisezeit liegt von Mitte Mai bis Mitte September.

Vorgeschriebene Impfungen

Keine.

Empfohlene Impfungen

Keine.

Informationen zur Malaria

Malaria

Keine.

Verbreitung

Island ist malaria-frei.

Währung

Währungseinheit

Währungseinheit: Isländische Krone (ikr)

1 Isländische Krone = 100 Aurar.

Derzeitiger Kurs:

1 Euro = ca. 129,06 ikr

1 US-$ = ca. 111,32 ikr

Hinweise

Bei den unten aufgeführten Umrechnungskursen handelt es sich um Devisenkurse der Deutschen Bundesbank, die die Preisnotierung des Euro und des US-Dollar in der Währung des Reiselandes angibt. Mit Devisenkursen werden z.B. Rechnungen unterschiedlicher Währungen gegeneinander verrechnet. (Im Gegensatz zum Sortenkurs wird hier jedoch nicht der Wert angegeben, den man in Deutschland am Bankschalter für einen Euro oder US-Dollar erhält.)

Devisenbestimmungen/Umtausch

Einfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Einfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Deklaration: Ja - bei der Ein- oder Ausfuhr von Fremd- oder Landeswährung im Wert von über 10.000 Euro wird die Deklaration empfohlen

Ausfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Ausfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Umtauschempfehlung: im Reiseland

Umtausch: Euros können in Island bei Banken in die Landeswährung umgetauscht werden.

Internationale Kreditkarten: Ja (EuroCard/MasterCard, Visa) - werden fast überall akzeptiert.

Geldautomat: Ja - mit Girocard (mit Maestro- oder V-Pay-Logo) und Kreditkarten. In den Geschäften kann oft auch direkt mit der Girocard bezahlt werden.

Reiseschecks: Ja - Euro-/US-$-Reiseschecks werden für den Umtausch in einigen Banken in Reykjavík akzeptiert. >>> Da die Akzeptanz von Reiseschecks in Banken jedoch rückläufig ist, sollten immer auch noch andere Zahlungsmittel (Bargeld, Kreditkarte etc.) für die Reise mitgeführt werden.

Auskunftstellen

ISLAND.IS
Sundagardar 2
104
Reykjavík
(00354) 545 40 40
(00354) 511 40 00
www.visitreykjavik.is
info@promoteiceland.is

Repräsentanz der Deutschen Wirtschaft in Island
Borgartún 35
105
Reykjavík /Island
(00354) 568 65 64
(00354) 510 71 11
www.ahk.is
info@island.ahk.de

Botschaften und Konsulate

Botschaft der Republik Island
(mit Konsularabteilung)
Rauchstraße 1
10787
Berlin
(0 30) 50 50 43 00
(0 30) 50 50 40 00
www.botschaft-island.de
infoberlin@mfa.is
Mo bis Fr 9-16 Uhr
Kroatien, Montenegro, Polen und Serbien

Honorarkonsulat der Republik Island
c/o BLG Logistics Group AG Co. KG
Präsident-Kennedy-Platz 1A
28203
Bremen
(04 21) 398 22 25
konsul@bremen-island.de
nach telefonischer Vereinbarung
(keine Visumerteilung)
(ausgenommen Stadt und Landkreis Cuxhaven)

Honorarkonsulat der Republik Island
Woltmanstraße 8/Lentzkai
27472
Cuxhaven
Honorarkonsulat der Republik Island
Postfach 327
27453 Cuxhaven
(0 47 21) 57 13 13
(0 47 21) 571 30
wolfrdick@aol.com
Mo, Mi und Fr 10-12 Uhr
(keine Visumerteilung)
(nur Stadt und Landkreis Cuxhaven im Reg.-Bez. Lüneburg)

Honorarkonsulat der Republik Island
Volmerswerther Straße 86
40211
Düsseldorf
(02 11) 398 37 82
(02 11) 398 37 70
p.hesse@solidarity.org
Mo bis Do 9-12, 13-16 Uhr
(keine Visumerteilung)
(nur Reg.-Bez. Düsseldorf, Detmold und Münster)

Honorarkonsulat der Republik Island
Gertrudenstraße 3
20095
Hamburg
(0 40) 794 18 98 23
(0 40) 794 18 98 50
islaendischeskonsulat-hamburg@gmx.de
Terminvereinbarung per Handy: (0171) 230 69 48
(keine Visumerteilung)

Honorarkonsulat der Republik Island
Böcklinstraße 3
50933
Köln
(02 21) 282 47 05
(02 21) 250 72 07
bettina.adenauer@dlh.de
Di bis Fr 9-12 Uhr
(keine Visumerteilung)
(nur Regierungsbezirke Köln und Arnsberg)

Honorarkonsulat der Republik Island
Mühldorfstraße 15
81671
München
(0 89) 412 91 22 13
(0 89) 412 91 22 14
friedrich.schwarz@rohde-schwarz.com
Mo bis Fr 10-12 Uhr
(keine Visumerteilung)

Honorarkonsulat der Republik Island
Urbanstraße 7
70182
Stuttgart
(07 11) 166 72 32
(07 11) 166 71 56
honorarkonsulat@tsp-law.com
Mo bis Fr 9-12, 13.30-16 Uhr
(keine Visumerteilung)

Honorarkonsulat der Republik Island
Am Strom 112
18119
Warnemünde
(03 81) 700 74 64
(03 81) 700 74 54
detlfefthomaneck@t-online.de
Mi 14-17 Uhr und nach telefon. Vereinbarung
(keine Visumerteilung)

Embassy of the Federal Republic of Germany
Laufásvegur 31
101
Reykjavík
Embassy of the Federal Republic of Germany
Pósthóf 400
121 Reykjavík/Island
(00354) 530 11 01
(00354) 530 11 00
info@reykjavik.diplo.de
Amtsbezirk: Island

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
Akureyri Oddeyrargata 8
600
Akureyri /Island
(00354) 562 80 62
agust@unak.is
Amtsbezirk: Akureyri, Eyjarfjardarsýsla
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Reykjavik

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
Langatangi 5
710
Seydisfjördur /Island
(00354) 472 12 41
(00354) 472 14 02
addi@gullberg.is
Amtsbezirk: Austur-Skaftafellssýsla, Nordur-Múlasýsla, Sudur-Múlasýsla
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Reykjavik

Sehenswertes

Reykjavík

Reykjavík, die Hauptstadt Islands, ist die nördlichste Hauptstadt der Welt und zugleich Start und Schlusspunkt nahezu jeder Islandreise. Um ein "typisches" Städtereiseziel zu sein, ist Reykjavík zu klein und zu weit abseits gelegen. Aber als Ergänzung zu "Natur pur", einem typischen Island-Urlaub eben, oder für einen Stopover-Aufenthalt auf dem Weg in die USA lädt die Stadt mit dem Charme einer "kleinen, bunten Großstadt" mit Wikinger-Geschichte, Hafen und Thermalfreibädern ein. Seit November 1998 ist Reykjavík auch offiziell ein Heilbad.

Reykjavik ist eine weltoffene, junge und lebendige Stadt mit einer hohen Lebensqualität. Sie vereinigt als Hauptstadt eines Landes, in dem Ballungsgebiete mit Millionenzahlen nur in den riesigen Vogelkolonien der Meeresklippen zu finden sind, die Annehmlichkeiten des Großstadtlebens, ohne deren Unannehmlichkeiten in Kauf nehmen zu müssen. Die Stadt zeichnet sich durch saubere Luft und Weite aus - große Teile des Stadtgebiets bestehen aus Einfamilienhäusern und Villen. Die Architektur hat unter anderem aus Finnland, Spanien, Deutschland und Japan ihre Anregungen erhalten. Im Stadtbild fällt neben der über Reykjavik thronenden Hallgrímskirkja das Rathaus und Perlan, eine Halbkugel, die auf sechs riesigen Heißwassertanks ruht, ins Auge.

Das kulturelle Angebot bietet ein buntes Kaleidoskop von Musik, Theater und Film. Das reichhaltige Konzertprogramm reicht von klassischen Aufführungen bis zu Popkonzerten. Das Freizeitangebot für Jung und Alt umfasst die gesamte Palette an Naturerlebnissen wie Skifahren, Reiten, Golf, Gletschertouren, Klettern, Wandern, Segeln, Wildwasserfahren, Hochseeangeln und Schwimmen. Sieben Thermalschwimmbäder, mit 28-30 °C warmem Wasser, nennt die Stadt ihr Eigen. Die Umgebung lädt zu weiteren Aktivitäten ein. Tagesausflüge zum Geothermalgebiet von Geysir und zu den Gullfoss Wasserfällen, den Vogelfelsen der Westmännerinseln, zu den Gletschern und Vulkanen Islands oder zur Walbeobachtung werden von Reykjavík aus angeboten.

40 Autominuten von der Stadt entfernt, liegt die Blaue Lagune, ein künstlicher Mineral- und Thermalsee, der sich als Nebenprodukt einer benachbarten Wärmetauschanlage zum Top-Ausflugsziel Islands entwickelt hat.

Halbinsel Reykjanes

Der südlichste Zipfel Islands bietet für geologisch Interessierte mit seinen zahlreichen Vulkankratern und Verwerfungen reiches Anschauungsmaterial. Die Vogelfelsen locken Vogelfreunde an, Angler können an den Seen der Halbinsel ihrem Sport nachgehen. Auf den uralten Hauptverbindungen liegen mehrere Wanderwege. 1996 wurde der Reykjavegur angelegt, eine Wanderroute, die sich von der Steilküste am Kap Reykjanes im Südwesten bis zum aktiven Vulkangebiet Hengil im Osten erstreckt. Die 130 Kilometer lange Strecke ist in Abschnitte von 14 bis 20 Kilometer unterteilt, die alle in einer Tageswanderung bewältigt werden können. Hütten und Zeltplätze sollen noch errichtet werden.

Südosten

Der Südosten Island ist durch kaum bewachsene Sand- und Kiesebenen geprägt, die auch als Sander bezeichnet werden. Sie waren bis vor kurzem ein unüberwindbares Hindernis. Die östlich gelegenen Höfe galten als die abgelegensten in Island überhaupt. An mehreren Stellen ragen Inselberge aus den Ebenen auf. Richtung Osten liegt die Eislandschaft des Vatnajökull-Gletschers, dessen Eisschild 8 Prozent Islands überdeckt und der den höchsten Berg Islands (2.119 m) umschließt. Der 1967 eingerichtete und 1984 erweiterte Nationalpark Skaftafell ist mit seinen Moränen, Lavasäulen und Wasserfällen, besonders dem Lavasäulenwasserfall Svartifoss, eine der Hauptattraktionen Islands. Am Rande des Vatnajökull liegen kalte, lagunenartige Gletscherseen, z.B. der Fjallsárlón oder der Jökulsárlón. Im Nationalpark kann man Wanderungen in die Gletscherwelt unternehmen. Längere Touren sollten beim Campingplatz oder beim Parkwächter angemeldet werden.

Goldener Zirkel

Das südwestliche Tiefland, dichtbesiedelt und fruchtbar, wird als "Goldener Zirkel" bezeichnet. Heute befinden sich in dieser Region einige der Hauptattraktionen Islands von Thingvellir über die Springquelle Geysir und den Wasserfall Gullfoss bis zum einstigen Bischofssitz Skálholt. Hier kommen sowohl historisch und kulturell Interessierte als auch Naturliebhaber auf ihre Kosten. Kein Ort auf Island ist so eng mit der Geschichte Islands verbunden wie Thingvellir, wo die Stammesfürsten im Jahr 930 das erste Althing abhielten.

Quer durch das südliche Tiefland geht es zu zwei weiteren Glanzpunkten: Dem Wasserfall Gullfoss und zu einer der bekanntesten Springquellen der Welt, dem Stóra-Geysir (Großer Geysir), der heute aber nicht mehr aktiv ist. Dafür sprüht aber in unmittelbarer Nähe der Strokkur alle zehn bis 15 Minuten eine Wasserfontäne in die Luft. Der ehemalige Bischofssitz Skálholt (nicht mehr als ein großer Gutshof) ist, wie auch Thingvellir von großer historischer Bedeutung, konzentrierten sich hier doch über Jahrhunderte hinweg Macht und Bildung. Hier wurde die erste Schule des Landes gegründet. Sehenswert ist die Kirche, die seit ihrem ersten Bau um 1153 n. Chr. bis heute zwölf Mal neu errichtet wurde.

Reisehinweise

Island befindet sich in einer vulkan- und erdbebenreichen Zone.

Aktuelle Informationen zu Vulkan- und Erdbebenaktivitäten auf Island sind auf der Website der Behörde unter www.vedur.is abrufbar.

Hinweise zu Auswirkungen, die die Straßensituation betreffen, z.B. Sperrungen, sind auf der Internetseite der islandischen Straßenbehörde (Icelandic Road and Coastal Administration) unter www.vegagerdin.is erhältlich oder per Telefon 1777 oder 1778.

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

Individualreisende, die in Island in kaum besiedelten Gebieten unterwegs sind, sollten mit Kontaktpersonen in Island in Verbindung bleiben. Beispielsweise sollten sie auch über geänderte Erkundungstouren informiert werden, um im Falle von Notfällen Hilfe zu bekommen. Warnhinweise der Behörden (www.safetravel.is oder www.icesar.com), z.B. im Falle von Temperatureinbrüchen, erfolgen über SMS, weshalb Mobiltelefone stets im geladenenen Zustand sein sollten.

SPERR-NOTRUF: Deutsche können ihre Girocards, Kreditkarten, Handys und einige andere elektronische Berechtigungen über die Sperr-Notruf-Nummer ++49 116 116 (aus dem Ausland neben ++49 116 116 auch ++49 30 4050 4050 wählbar) rund um die Uhr sperren lassen. Der Anrufer wird mit den Herausgebern der jeweiligen Medien verbunden, sofern diese sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Eine Liste der angeschlossenen Herausgeber ist im Internet unter www.sperr-notruf.de zu finden.

Ebenso ist es möglich, die Online-Ausweisfunktion (elektronischer Identitätsnachweis - eID) des neuen Personalausweises unter den oben genannten Nummern sowie unter 0180 1 333 333 (Bürgerservice des Bundesinnenministeriums) sperren zu lassen.

Dänemark

Einreise für Deutsche

Visumfrei für einen unbegrenzten Aufenthalt. Notwendig ist der gültige Reisepass oder Personalausweis.

Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

Landesdaten

Lage

Das Königreich Dänemark besteht aus der Halbinsel Jütland, den Inseln zwischen Jütland und der Skandinavischen Halbinsel, der Insel Bornholm und aus den autonomen Gebieten Färöer-Inseln und Insel Grönland. Die einzige Landesgrenze Dänemarks besteht im Süden mit der Bundesrepublik Deutschland, ansonsten gibt es nur natürliche Wassergrenzen.

Fläche: 43.093 km²; Färöer-Inseln 1.399 km²; Grönland 2.166.085 km² (davon 410.450 km² eisfrei).

Verwaltungsstruktur: 5 Regionen und 98 Kommunen.

Einwohner

Bevölkerung: 5,7 Millionen

Färöer-Inseln 49.200

Grönland 56.000

Städte:

Kopenhagen (København, Hauptstadt) 606.100

Århus 269.000

Odense 176.700

Aalborg 113.400

Esbjerg 72.300

Randers 62.600

Kolding 60.300

Horsens 58.500

Vejle 55.900

Tórshavn (Hauptort der Färöer) 12.800

Nuuk (Hauptort von Grönland) 17.300

Sprache

Die Landessprache ist Dänisch. In Nordschleswig gibt es eine deutschsprachige Minderheit (etwa 20.000). Auf den Färöern wird auch noch Färöisch, auf Grönland noch Inuit gesprochen. Englisch wird vielfach gesprochen oder verstanden.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) mit europäischer Sommerzeit (kein Zeitunterschied).

Stromspannung

220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz.

Flache Eurostecker passen in die vorhandenen Steckdosen, für Schukostecker ist in der Regel ein Adapter erforderlich.

Telefon/Post

Telefon

Die Ländervorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Dänemark ist 0045 (Färöer-Inseln: 00298, Grönland: 00299), nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041, die Ortsvorwahl ohne 0 und die Teilnehmernummer. In Dänemark gibt es öffentliche Fernsprecher mit Münz- und Kartenbetrieb. Es können 1, 2, 5 und 10 Kronen-Münzen verwendet werden. Telefonkarten (Sanmønt und deutsche Chip-Karten) sind in Kiosken und Postämtern erhältlich.

NOTRUFNUMMERN: Polizei, Unfallrettung und Feuerwehr 112.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 900/1800.

Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Dänemark von Telekom Deutschland, E-Plus, O2 und Vodafone.

Internet

Länderkürzel: .dk (Färöer-Inseln: .fo, Grönland: .gl)

Feiertage

Feiertage 2018:

1. Januar (Neujahr)

29. März (Gründonnerstag)

30. März (Karfreitag)

2. April (Ostermontag)

27. April (Buß- und Bettag)

10. Mai (Christi Himmelfahrt)

21. Mai (Pfingstmontag)

24. Dezember (Heiligabend)

25. Dezember (Weihnachten)

26. Dezember (Stephanitag / Anden Juledag)

Zusätzlich wird am 5. Juni der Verfassungstag gefeiert. Er ist kein gesetzlicher Feiertag. Verwaltungen, Schulen und Geschäfte haben aber zumeist an diesem Tag geschlossen.

Der Hauptferienmonat ist der Juli.

Öffnungszeiten

Banken: Mo, Di, Mi und Fr 9.30-16/17 Uhr, Do 9.30-18 Uhr;

Geschäfte: Mo bis Do 9-17.30 Uhr, Fr 9-19 Uhr, Sa 9-12/14 Uhr. Die Öffnungszeiten sind den Inhabern überlassen und können von Ort zu Ort sehr unterschiedlich sein. Eine Reihe von Bäckereien, Blumengeschäften, Kiosken usw. sind auch sonn- und feiertags geöffnet.

Post: Mo bis Fr 9/10-17/18 Uhr, Sa 9-12 Uhr;

Büros: Mo bis Fr 8/9 Uhr bis 16/16.30 Uhr.

Kleidung

Man sollte die in Mitteleuropa gängige Winter- bzw. Sommerkleidung mitnehmen. Auch im Sommer sollte man zusätzlich immer leichte Wollsachen und eventuell auch einen Mantel einpacken. Regenschutz ist immer angebracht.

Geschichte/Politik

Es wird vermutet, dass die Dänen ursprünglich im Süden der skandinavischen Halbinsel lebten und von dort im fünften und sechsten Jahrhundert auf die Halbinsel Jütland und die benachbarten Inseln in der Ostsee übersiedelten. Die Überreste großer öffentlicher Bauten aus dem achten Jahrhundert lassen auf eine relativ starke Zentralmacht auf der Halbinsel kurz vor der Wikingerzeit bis 1050 schließen. Zu dieser Zeit begann auch die Christianisierung Dänemarks. Durch territoriale Eroberung wurde ein mächtiges und wohlhabendes Reich aufgebaut, das doppelt so groß war wie das heutige Dänemark. 1375 wurde die bis 1814 dauernde Union mit Norwegen gebildet, in die zeitweise auch Schweden einbezogen war. Rasch aufeinanderfolgende kriegerische Auseinandersetzungen wie jene mit Schweden führten zu Gebietsverlusten und schwächten das Land nach außen. Innenpolitisch wurde 1660 das Erbkönigtum eingeführt, 1665 der Absolutismus urkundlich festgelegt.

Mit der Verfassung von 1849 wurde Dänemark zur konstitutionellen Monarchie mit einem Zweikammerparlament, das zusammen mit der Krone die gesetzgebende Gewalt ausüben sollte. Im Ersten Weltkrieg blieb Dänemark neutral. 1918 wurde das allgemeine Wahlrecht eingeführt. Im selben Jahr erkannte Dänemark Island als selbständiges Königreich an, blieb ihm aber weiterhin in Personalunion verbunden. Im Zweiten Weltkrieg wurde es von deutschen Truppen besetzt. 1944 löste sich Island nach einem Volksentscheid völlig von Dänemark und erklärte sich zur selbständigen Republik. Drei Jahre nach Ende des Krieges erhielten die Färöer von Dänemark die Unabhängigkeit in allen inneren Angelegenheiten. 1949 trat Dänemark der NATO und 1973 der EG (heute EU) bei. 1979 erhielt Grönland die Selbstverwaltung.1993 billigte die dänische Bevölkerung den Vertrag über die Europäische Union.

Wirtschaft

Dänemark hat einen hohen Lebensstandard. Die Landwirtschaft hat nach wie vor eine hohe Bedeutung, vor allem mit Exportprodukten. Elektroindustrie und Fertigungsbetriebe sind auf Rohstoffimporte angewiesen, sind aber dennoch bedeutende Wirtschaftszweige.

Religion

Über 90 Prozent aller Dänen gehören der Evangelisch-Lutherischen Kirche an. Der König muss der Kirche angehören, alle anderen Dänen genießen Religionsfreiheit.

Vegetation

Durch die landwirtschaftliche Kultivierung des Landes gibt es in Dänemark kaum noch natürliche Vegetation, die ursprünglich weitgehend aus Buchenwald bestand. Heute sind 10,7 Prozent des Landes von Wald bedeckt, dieser setzt sich vorwiegend aus importierten Nadelbaumarten sowie aus Buchen, Eichen und Eschen zusammen. In den Niederungen des westlichen Jütland sind vereinzelt Hochmoore erhalten geblieben. Daneben gibt es die für Mitteleuropa charakteristische Vegetation der Dünen und Heiden. Ungefähr 32 Prozent der Gesamtfläche von Dänemark stehen unter Naturschutz.

Tierwelt

Die einzigen großen Säugetiere des Landes sind Rehe und Rotwild. Man findet jedoch viele kleinere Säugetiere, wie etwa Füchse, Eichhörnchen und Hasen. Über 300 Vogelarten leben auf den Inseln. An den Küsten von Nord- und Ostsee leben Seehunde. Die Grundlage der Fischerei bilden vor allem das reiche Vorkommen an Dorsch, Hering und Scholle.

Kulinarisches

Die dänische Küche ist abwechslungsreich - mit vielen frischen Zutaten. Die berühmte Delikatesse "Smørrebrød" kann z.B. aus einer frischen Scheibe Vollkornbrot mit einem Belag aus Butter, mariniertem Hering und Zwiebelringen oder Wurstscheiben, Pastete usw. bestehen. Sie wird oft zur Mittagszeit gegessen, da diese Mahlzeit generell aus belegten Broten oder einem kalten Buffet mit einem reichhaltigen Angebot an Fisch, Fleisch, Wurst, Käse und auch warmem Essen besteht. Am Buffet kann man sich mehrmals bedienen.

Abends ist die Hauptmahlzeit mit warmem Essen. Fisch, Krabben und Muscheln gehören selbstverständlich zur dänischen Küche. Die dänischen Biere (Carlsberg, Tuborg) sind ausgezeichnet. Ein klarer Schnaps (Aquavit) wird eiskalt serviert und meist mit Bier getrunken. Alkoholische Getränke sind generell teuer.

Souvenirs

Porzellan und Keramik, Silberwaren und Gläser dänischer Firmen haben hohe Qualität. Daneben gibt es Wollwaren von den Faröer-Inseln. Nicht zu vergessen sind Lego-Spielsachen.

Duty Free

Einreise aus EU-Ländern

Bei unmittelbarer Einreise aus den anderen EU-Ländern (innergemeinschaftlicher Reiseverkehr; trifft nicht zu für die Kanarischen Inseln, außerdem nicht für die britischen Kanalinseln und nicht für Grönland) bestehen keine Beschränkungen/Formalitäten abgabenrechtlicher Art für das Reisegepäck und ausschließlich zu privaten Zwecken mitgeführte Waren. Ausgenommen sind verbotene Waren wie Drogen, Waffen usw. (Besonderheiten s.u.; für Waren zu gewerblichen Zwecken s. Abschnitt "Geschäftsreisende").

Im EU-Mitgliedstaat eingekaufte, bereits versteuerte (sog. verbrauchssteuerpflichtige) Waren können von Privatpersonen (ohne nochmalige Besteuerung) problemlos mitgeführt werden, wenn sie ausschließlich für ihren Eigenbedarf, d.h. nicht zu gewerblichen/kommerziellen Zwecken, erworben wurden.

Für folgende Waren gilt als Richtmenge für den Eigenbedarf:

TABAKWAREN: 800 Zigaretten*, 400 Zigarillos (Zigarren mit einem Stückgewicht von höchstens 3 g), 200 Zigarren, 1.000 g Rauchtabak;

ALKOHOLISCHE GETRÄNKE: 10 Liter Spirituosen, 20 Liter sog. Zwischenerzeugnisse (z.B. Campari, Port, Madeira, Sherry), 90 Liter Wein (davon höchstens 60 Liter Schaumwein), 110 Liter Bier.

Eine Überschreitung dieser Richtmengen ist im Einzelfall möglich, wenn nachgewiesen wird, dass auch die größere Menge ausschließlich für den privaten Eigenbedarf bestimmt ist.

Bei anderen mitgeführten, verbrauchssteuerpflichtigen Waren kann bei der Einreise nach bestimmten Kriterien (u.a. die Gründe für den Besitz, Beförderungsart, Unterlagen über die Menge der Waren) geprüft werden, ob sie ggf. zu gewerblichen Zwecken bestimmt sind.

KRAFTSTOFFE für Motorfahrzeuge, die nicht im Hauptbehälter des Fahrzeugs oder in einem geeigneten Reservebehälter mitgeführt werden, können ggf. erneut besteuert werden.

REISENDEN UNTER 18 JAHREN ist die Einfuhr von alkoholischen Getränken und Tabakwaren untersagt. AUSNAHME: Reisende im Alter von 16 oder 17 Jahren dürfen Bier und Wein mit einem Alkoholgehalt von bis zu 16,4 Prozent in den oben angegebenen Mengen einführen.

*ACHTUNG! In Bulgarien, Kroatien, Litauen oder Ungarn gekaufte Zigaretten dürfen nur bis zu einer Menge von 300 Stück steuerfrei nach Dänemark eingeführt werden.

Einreise aus Drittländern

Bei der Einreise aus anderen als EU-Ländern (Drittländer) ist die zum persönlichen Gebrauch während der Reise benötigte und zur Wiederausfuhr bestimmte Reiseausrüstung sowie der Reiseproviant von Abgaben befreit. Ferner sind Waren, die Reisende gelegentlich und ausschließlich zum persönlichen Ge- oder Verbrauch oder für ihren Haushalt oder als Geschenk in ihrem persönlichen Gepäck einführen, im Rahmen folgender Mengen- und Wertgrenzen abgabenfrei:

- 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos (Zigarren mit einem Stückgewicht von höchstens 3 g) oder 50 Zigarren oder 250 g Rauchtabak;

- 16 Liter Bier;

- 4 Liter nicht schäumende Weine;

- 1 Liter Spirituosen oder Äthylalkohol oder 2 Liter Spirituosen, Aperitifs aus Wein oder Alkohol, Tafia, Sake oder ähnliche Getränke, mit einem Alkoholgehalt von 22 Volumenprozent oder weniger, oder Schaumweine oder Likörweine;

- eine dem persönlichen Bedarf des Reisenden entsprechende Menge an Arzneimitteln;

- 10 Liter Kraftstoff je Motorfahrzeug im Reservekanister;

- andere Waren bis zu einem Gesamtwert von 430 Euro für Flug- und Seereisende, für Einreisende auf anderen Verkehrswegen bis zu einem Gesamtwert von 300 Euro.

DIE ABGABENBEFREIUNG WIRD NICHT GEWÄHRT:

Reisenden unter 17 Jahren, was Tabakwaren, Spirituosen, Wein, Schaumwein, Likörwein, Aperitifs und ähnliche alkoholische Getränke betrifft;

Personen mit und ohne ständigen Wohnsitz in Dänemark, die nach einem Auslandsaufenthalt von weniger als 36 Stunden einreisen, wird die Abgabenbefreiung nicht für Spirituosen und statt für 200 nur für 100 Zigaretten gewährt.

Klimainformationen

Dänemark hat gemäßigtes See- und Küstenklima. Die jährlichen durchschnittlichen Temperaturen betragen etwa 7-8°C. Die Temperaturen, die im Sommer gemessen werden, liegen zwischen 16 und 25°C. Durch die häufig wechselnden Küstenwinde sind die Tagestemperaturen größeren Schwankungen unterworfen.

Das Klima auf den Faröer-Inseln ist, bedingt durch die Lage am Golf-Strom, relativ mild. Auch die Winter sind warm, es gibt jedoch ganzjährig viel Wind und Regen. Die Sommermonate sind kühl mit nur wenig Sonnenschein.

Beste Reisezeit

Als beste Reisezeit für Dänemark bietet sich der Sommer (Juni bis August) an, aber auch Frühling und Herbst sind wegen der milden Temperaturen gute Reisezeiten für Dänemark.

Für Grönland ist die beste Reisezeit der Zeitraum von Juni bis Oktober, für das Disko-Bay-Gebiet an der Westküste sind die Wochen von März bis Mai ideal.

Vorgeschriebene Impfungen

Keine.

Empfohlene Impfungen

Keine.

Informationen zur Malaria

Malaria

Keine.

Verbreitung

Dänemark ist malaria-frei.

Währung

Währungseinheit

Währungseinheit: Dänische Krone (dkr)

1 Dänische Krone = 100 Øre.

Derzeitiger Kurs:

1 Euro = ca. 7,45 dkr

1 US-$ = ca. 6,44 dkr

Hinweise

Bei den unten aufgeführten Umrechnungskursen handelt es sich um Devisenkurse der Deutschen Bundesbank, die die Preisnotierung des Euro und des US-Dollar in der Währung des Reiselandes angibt. Mit Devisenkursen werden z.B. Rechnungen unterschiedlicher Währungen gegeneinander verrechnet. (Im Gegensatz zum Sortenkurs wird hier jedoch nicht der Wert angegeben, den man in Deutschland am Bankschalter für einen Euro oder US-Dollar erhält.)

Devisenbestimmungen/Umtausch

Einfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Einfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Deklaration: Ja - schriftliche Deklaration bei Einreise aus einem Nicht-EU-Land sowie bei Ausreise in ein Nicht-EU-Land ab einem Wert von 10.000 Euro (auch in anderen Währungen, Reiseschecks oder auf Dritte ausgestellte Schecks, Zahlungsanweisungen etc.).

Ausfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Ausfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Internationale Kreditkarten: Ja - werden häufig akzeptiert, jedoch in einigen Geschäften nur in Dänemark ausgestellte Kreditkarten.

EC-Karten: Für die bargeldlose Zahlung werden häufig nur dänische EC-Karten (Debitcards) akzeptiert.

Geldautomat: Ja - Abhebungen möglich mit Girocard (mit Maestro- oder V-Pay-Zeichen) und Kreditkarte.

Auskunftstellen

VisitDenmark
Islands Brygge 43
2300
Kopenhagen S /Dänemark
(0045) 32 88 99 01
(0045) 32 88 99 00
contact@visitdenmark.com

Visit Faroe Islands
í Gongini 9
110
Tórshavn /Färöer-Inseln
Visit Faroe Islands
P.O.Box 118
110 Tórshavn/Färöer-Inseln
(00298) 66 65 55
info@visitfaroeislands.com

Greenland Tourism and Business Council
Hans Egedesvej 29
3900
Nuuk /Grönland
Greenland Tourism Main Office
P.O.Box 1615
3900 Nuuk/Grönland
(00299) 32 28 77
(00299) 34 28 20
info@greenland.com

Deutsch-Dänische Handelskammer
(Det Tysk-Danske Handelskammer)
Kongens Nytorv 26, 3. Stock
1050
Kopenhagen K/Dänemark
(0045) 33 32 10 38
(0045) 33 91 33 35
www.ahk-daenemark.dk
info@handelskammer.dk

The Danish Chamber of Commerce
Børsen
1217
Kopenhagen K /Dänemark
(0045) 33 74 60 80
(0045) 33 74 60 00
www.ahk-daenemark.dk
info@danskerhverv.dk

Botschaften und Konsulate

Botschaft des Königreichs Dänemark
mit Konsularabteilung
Rauchstraße 1
10787
Berlin
(0 30) 50 50 20 50
(0 30) 50 50 20 00
www.daenemark.org
beramb@um.dk
Botschaft Mo bis Fr 9-15 Uhr, Konsularabt. Mo bis Fr 9-12 Uhr (telefonisch Mo bis Do 10-12 Uhr), Visumbeantragung nur nach telefonischer Vereinbarung
Geschäftsbereich Konsularabt.:
Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
Außerdem zuständig für: Schweiz und Liechtenstein

Kgl. Dänisches Konsulat
Schlachte 15/18
28195
Bremen
(04 21) 1 69 01 36
(04 21) 1 69 01 42
dansk.konsulat-bremen@arcor.de
Di, Mi u. Do 10-12 Uhr
(keine Visumerteilung)

Kgl. Dänisches Konsulat
Güntzplatz 5
01307
Dresden
(03 51) 45 51 20 08
(03 51) 45 51 00 08
Mo bis Fr 9-12 Uhr
(keine Visumerteilung)

Kgl. Dänisches Konsulat
Witterdaer Weg 6
99092
Erfurt
(03 61) 224 51 13
(03 61) 224 53 62
honorarkonsul.dk@chrestensen.com
nach Verinbarung
(keine Visumerteilung)

Kgl. Dänisches Generalkonsulat
Nordergraben 19
24937
Flensburg
(04 61) 179 28
(04 61) 14 40 00
flfgkl@um.dk
Mo bis Fr 9-12 Uhr
Für Visa-Erteilung: Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Schleswig-Holstein
(für andere konsularische Aufgaben nur Stadt Flensburg, die Kreise Nordfriesland und Schleswig-Flensburg sowie der nördlich des Nord-Ostsee-Kanals gelegene Teil des Kreises Rendsburg-Eckernförde)

Kgl. Dänisches Konsulat
Frankfurter Str. 1
61476
Kronberg
(0 61 73) 996 03 08
(0 61 73) 996 03 21
dk.consulat.hessen@t-online.de
Mo 11-15 Uhr, Di 10-12 Uhr, nur nach Vereinbarung
(keine Visumerteilung)

Kgl. Dänisches Konsulat
Glockengießerwall 2
20095
Hamburg
(0 40) 41 40 05 57
(0 40) 414 00 50
www.dk-hamburg.com
hamgkl@um.dk
Mo bis Fr 9-12 Uhr, telefonische Sprechzeiten Mo bis Do 10-12 Uhr
(keine Visumerteilung)

Kgl. Dänisches Konsulat
c/o NiedersachsenMetall
Schiffgraben 36
30175
Hannover
(05 11) 850 52 01
(05 11) 850 53 06
daen.honorarkonsul.hannover@niedersachsenmetall.de
Di bis Do 9:30-12:30 Uhr
(keine Visumerteilung)

Kgl. Dänisches Konsulat
c/o Förde Sparkasse
Lorentzendamm 28/30
24103
Kiel
(04 31) 592 10 51
(04 31) 592 10 50
konsulat@foerde-sparkasse.de
Mo bis Fr 9-12 Uhr
(keine Visumerteilung)
(nur Stadt Kiel, Kreis Plön, Stadtkreis Neumünster sowie die südlich des Nord-Ostsee-Kanals gelegenen Teile des Kreises Rendsburg-Eckernförde)

Kgl. Dänisches Konsulat
c/o DLA Piper
Augustinerstraße 10
50667
Köln
(02 21) 277 27 71 11
(02 21) 277 27 78 77
dk-honorarkonsul@dlapiper.com
Mo 9-12 Uhr, Mi 14-17 Uhr, Besuch nur nach telefonischer Absprache
(keine Visumerteilung)

Kgl. Dänisches Konsulat
Im Gleisdreieck 17
23566
Lübeck
(04 51) 610 53 33
(04 51) 610 53 13
konsulat@skanbo.de
Mi 14-17 Uhr
(keine Visumerteilung)
(nur Hansestadt Lübeck sowie die Kreise Lauenburg, Ostholstein, Bad Segeberg und Stormarn)

Kgl. Dänisches Generalkonsulat
Türkenstraße 7 (2. OG)
80333
München
(0 89) 51 11 01 00
(0 89) 545 85 40
www.dankonmuc.de
mucgkl@um.dk
Mo bis Fr 9-15 Uhr
(keine Visumerteilung)

Kgl. Dänisches Konsulat
Färberstr. 20
90402
Nürnberg
(09 11) 817 39 79
(09 11) 817 39 13
kontakt@daenische-honorarkonsulin-nuernberg.de
Mo bis Fr 9-12 Uhr
(keine Visumerteilung)
(nur Regierungsbezirke Ober-, Unter- und Mittelfranken)

Kgl. Dänisches Konsulat
c/o Hotel Radisson Blu
Lange Straße 40
18055
Rostock
(03 81) 458 42 03
(03 81) 458 42 06
Honorarkonsul.dk.Rostock@scanhaus.de
Mo bis Do 9-12 Uhr
(keine Visumerteilung)

Kgl. Dänisches Honorarkonsulat
c/o Bansbach, Schübel, Brösztl Partner GmbH
Gänsheidestraße 67-74

70184
Stuttgart
(07 11) 164 68 60
(07 11) 16 46 89 90
daen.honorarkonsul.stuttgart@bansbach-gmbh.de
Di 9-12 Uhr
(keine Visumerteilung)

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland
Göteborg Plads 1
Portland Towers
2150
Kopenhagen Nordhavn/Dänemark
(0045) 35 26 71 05
(0045) 35 45 99 00
www.tyske-ambassade.dk
info@kopenhagen.diplo.de
Amtsbezirk: Dänemark

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland
c/o Desmi A/S
Tagholm 1
9400
Ålborg Nørresundby/Dänemark
(0045) 96 32 82 12
aalborg@hk-diplo.de
telefonische Terminabsprache: Mo bis Do 9-12 Uhr
Amtsbezirk:Kommunen Aalborg, Rebild, Mariagerfjord, Vesthimmerland, Brønderslev, Frederikshavn, Læsø, Hjørring, Jammerbugt, Thisted, Morsø
Übergeordnete Auslandsvertretung:
Botschaft Kopenhagen

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland
P.O. Pedersens Vej 10
8200
Århus N /Dänemark
(0045) 28 92 23 98
aarhus@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Amtskommunen Århus, Norddjurs, Syddjurs, Odder, Samsø, Randers, Favrskov, Viborg, Silkeborg, Ikast-Brande, Skive, Herning, Struer, Lemvig, Holstebro, Ringkøbing-Skjern.
Übergeordnete Auslandsvertretung:
Botschaft Kopenhagen

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland
c/o CEO Dansani
Finlandsvej 8
6100
Haderslev /Dänemark
(0045) 73 22 29 90
(0045) 73 22 29 00
haderslev@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Kommunen Varde, Fanø, Esbjerg, Tønder, Billund, Vejen, Haderslev, Aabenraa, Sønderborg
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Kopenhagen

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland
A/S United Shipping Trading Company
Strandvejen 5
5500
Middelfart /Dänemark
(0045) 64 41 53 01
(0045) 64 41 54 01
middelfart@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Gemeinden Middelfart, Fredericia, Kolding, Vejle, Hedensted, Horsens, Skanderborg, Assens
Übergeordnete Auslandsvertretung:
Botschaft Kopenhagen

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland
Uiffak 4a
3905
Nuussuaq Grönland/Dänemark
(00299) 55 88 80
nuuk@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Grönland
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Kopenhagen

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland
Englandsgade 25
5100
Odense /Dänemark
(00 45) 20 19 74 47
odense@hk-diplo.de
Übergeordnete Auslandsvertretung:
Botschaft Kopenhagen

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland
c/o Beck Pack Systems A/S
Sandemandsvej 6
3700
Rønne /Dänemark
(0045) 56 95 25 22
roenne@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Insel Bornholm
Übergeordnete Auslandsvertretung:
Botschaft Kopenhagen

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland
Law Firm Hansen Thomassen
Bryggjubakki 22
110
Tórshavn
Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
Boks 106
110 Tórshavn/Färöer
(00298) 35 95 96
(00298) 35 95 95
torshavn@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Färöer
Übergeordnete Auslandsvertretung:
Botschaft Kopenhagen

Sehenswertes

Kopenhagen

Kopenhagen, die dänische Hauptstadt, ist die Residenzstadt der Königin und Sitz des ältesten Königreichs der Welt. Für das Land Dänemark stellt die Stadt mit dem Seehafen eine wichtige wirtschaftliche Drehscheibe dar. Peter Høeg, dänischer Autor des auch verfilmten Buches "Fräulein Smillas Gespür für Schnee", charakterisierte die Stadt folgendermaßen: "Dank ihrer Größe hat Kopenhagen die Dynamik und Reichhaltigkeit von Angeboten wie andere Großstädte, aber gleichzeitig besitzt die Hauptstadt die Überschaulichkeit der kleinen Stadt".

Geschichte und Tradition begegnen dem Besucher auf Schritt und Tritt. Schon bei der Ankunft erkennt man die Besonderheit Kopenhagens. Wo in anderen Großstädten Wolkenkratzer stehen, sieht man hier eigenwillige Türme. Oft mit einem Kupferdach oder einer goldenen Spitze versehen, geben sie der dänischen Hauptstadt ihr unverwechselbares Profil. Die Metropole ist grün, überall sind Parks und Gärten, die zur Rast einladen. Da alle Sehenswürdigkeiten zu Fuß zu erreichen sind, hat der Besucher Gelegenheit, alle schönen und interessanten Gebäude und Plätze in Ruhe zu betrachten. Zum Bummel lädt die Altstadt mit ihren schmalen Gassen, den liebevoll restaurierten Häusern und den gemütlichen Restaurants und Cafés, den Kunsthandwerkstätten und Antiquitätengeschäften ein. Einkaufen lohnt sich in Strøget, der Einkaufsstraße Kopenhagens und gleichzeitig einer der längsten Fußgängerzonen Europas. Traditionsreiche Geschäfte liegen hier beispielsweise neben der Porzellanmanufaktur "Royal Kopenhagen", in der Besucher beobachten können, wie klassische Service hergestellt werden. Aber auch die Kultur kommt in Kopenhagen nicht zu kurz. Wer mag, erfreut sich an der täglichen Wachablösung auf dem Schlossplatz der königlichen Residenz Schloss Amalienborg. Artefakte dänischer Kunst und dänischen Designs findet man in zahlreichen Museen. Einen guten Ruf hat auch das königliche Ballett, die Oper und das königliche Theater. Einen Ausflug wert ist das Hamlet-Schloss Kronborg.

Insel Bornholm

Bornholm liegt in der Ostsee, zwei Fährstunden vom südschwedischen Hafen Ystad, vier Fährstunden von Rügen sowie sieben Fährstunden von Kopenhagen entfernt. Die Insel hat eine Ausdehnung von etwa 40 km. Bornholm gehört seit dem zwölften Jahrhundert zu Dänemark, war jedoch seither auch von Lübeck und Schweden besetzt.

Bornholm besitzt malerische Fischerdörfer und trotz steiler Felsen auch schöne Sandstrände und ist aufgrund dieser Vielfalt bestens für einen Urlaub geeignet. Schloss Hammershus wurde im 13. Jahrhundert errichtet und 1624 zerstört. Die heutige Ruine steht unter Denkmalschutz und gilt als die größte und schönste Anlage Dänemarks. Von der Schlossruine führen Fußwege zum Ufer mit interessanten Felsformationen. Das Schloss kann man von den an der Nordspitze gelegenen Touristenorten Sandvig und Allinge in etwa 90 Minuten Fußweg erreichen.

Westjütland

Westjüdland an der Nordseeküste ist die Region der Dünen, Steilküsten und langen Sandstrände. Auch die Fjordlandschaft im Norden ist einen Ausflug wert. Die abwechslungsreiche Landschaft Westjütlands bietet sich für einen Familienurlaub an. An der gesamten Nordseeküste verteilt gibt es ansprechende Ferienhäuser, die sich als Ausgangspunkt für einen Erholungs- oder Aktivurlaub mit Schwimmen, Surfen, Fahrradfahren oder Angeln eignen. Für Familien mit Kindern ist das Legoland im Nillund, eine Miniaturstadt mit Hafen und anderem, die ganz aus Legosteinen gebaut ist, sehr zu empfehlen.

Auch die Provinzstädte lohnen einen Besuch. Esbjerg bietet eine lange Fußgängerzone mit guten Einkaufsmöglichkeiten, viele Grünanlagen und eine reiche Kneipenszene. Interessant sind auch der Fischereihafen mit dem Seefahrtsmuseum sowie das Bernsteinmuseum. Ribe, das einstige Wikingerzentrum, ist die älteste Stadt Dänemarks; sie wurde 855 erstmals urkundlich erwähnt. Schön ist ein Bummel durch den mittelalterlichen Stadtkern mit dem romanisch-gotischen Dom. Im Wikingermuseum der Stadt kann man sich über die Geschichte der Wikinger informieren. Westlich von Tonder, einer alten Handelsstadt, liegt das Dorf Mogeltonder mit dem Barockschloss Schnackenborg.

Im südlichen Teil des Ringkøbing-Fjords ist in Tipperne einer der schönsten Vogelschutzgebiete Europas beheimatet. Hier gibt es heute neben zahlreichen seltenen Gänse-, Schwan- und Entenarten auch Hunderte Rotschenkel, Säbelschnabler und Alpenstrandläufer.

Nordjütland

Nordjütland liegt gleich an zwei Meeren, treffen hier doch Nordsee und Ostsee aufeinander. Hohe Dünen und einsame Strände sind genauso charakteristisch für die Landschaft wie die Bernsteinbrocken, die man hier manchmal noch findet.

Neben Aalborg, wo sich am Jomfru Ane Gade über 20 Restaurants und Kneipen aneinander reihen und Viborg mit seinem Domhügel und dem Münster aus dem 12. Jahrhundert ist besonders Hirtshals einen Besuch wert. Hier befindet sich das Nordseemuseum, eines der größten und meistbesuchten Attraktionen Nordjütlands. In dem neuen, riesigen Ozeanarium können Besucher große Fischschwärme und Haie der Nordsee fast wie im Meer erleben. Im Blumenpark von Jesperhus nahe der Stadt Nykøbing Mors ist in der Tropenhalle eine tropische Flora und Fauna u.a. mit Schmetterlingen, Vögeln, Echsen und Krokodilen zu bewundern.

Ostjütland

In Ostjütland findet man etwas, das in Dänemark selten ist, nämlich Hügel. Vom Himmelbjerget im Landesinnern kann man einen schönen Blick über die Seen- und Waldlandschaft genießen. Daneben hat Östjütland Natur und Kultur, d.h. Strand und Meer aber auch Städte und Shoppingmöglichkeiten zu bieten.

Zur Region gehört auch die Insel Samsø, eine gute Fährstunde vom Festland entfernt. Für einen Einkaufsbummel gut ist Århus mit seinen Boutiquen, Fachgeschäften und Galerien. Im Freilichtmuseum "Den Gamble By" veranschaulichen 70 Gebäude aus ganz Dänemark die Entwicklung dänischer Städte in den letzten 400 Jahren. Für Familien mit Kindern eignet sich auch ein Besuch in einem der Erlebnisparks der Region wie etwa Djurs Sommerland, Kattegatcenter, Skandinavischer Tierpark in Kolind oder Ebeltoft Familienpark an. Auch das 1998 eröffnete Salzcenter in Mariager sollte man nicht versäumen. Am schönsten Fjord Dänemarks gelegen wird hier die Geschichte des Salzes erläutert und seine Produktion und Gewinnung didaktisch anschaulich demonstriert.

Kulturinteressierte finden in Ostjütland 70 Museen mit einem Spektrum von Moorleichen in Silkeborg über moderne Kunst in Randers bis zum prähistorischen Museum Moesgård bei Århus. Das Renaissanceschloss Rosenholm und der Herrensitz Gammel Estrup gehören zu den schönsten Kulturdenkmälern Dänemarks.

Seeland Møn

Badestrände, grüne Wälder, Moor und Heide, fischreiche Seen und die zahlreichen Aktivitätsmöglichkeiten wie Angeln, Radfahren und Wandern ziehen immer wieder viele Feriengäste in das westliche, das "grüne" Seeland. Hier finden sich Unterkünfte für jeden Geschmack und für jeden Geldbeutel vom Hotel über Ferienhäuser bis zum Campingplatz.

Seit der Einweihung der Storebælt-Brücke 1998 dauert die Fahrt von Deutschland nach Seeland zwei Stunden weniger. Bei der Fahrt über die imposante Hängebrücke bietet sich ein atemberaubender Blick aus über 70 Metern Höhe.

Interessante Städte in Seeland sind neben Helsingør mit dem Hamlet Schloss Kronberg, dem Schloss Marienlyst, dem Dom und Karmeliterkloster, die königliche Sommerresidenz Fredensborg, die Bischofs- und Königsstadt Roskilde und natürlich die dänische Hauptstadt Kopenhagen.

Fünen, Ærø und Langeland

Die drei ländlichen Inseln Fünen, Ærø und Langeland bieten mit ihrer vielfach noch unberührten Natur und den fünischen Städtchen mit den über 300 Jahre alten reetgedeckten Fachwerkhäusern eine ganz besondere Urlaubs-Atmosphäre. Die Hauptstadt Odense hat den Charme vergangener Zeiten bewahrt. Sie ist neben Kopenhagen die dänische Stadt mit den meisten Museen und Sehenswürdigkeiten. Zu den bekanntesten gehört das Geburtshaus des Märchenerzählers Hans Christian Andersen, das heute ein Museum ist. Im Freilichtmuseum "Das fünische Dorf" finden im Sommer die Hans Christian Andersen-Festspiele statt.

Mit etwa 250 Kilometern Länge verfügt Odense über ein umfangreiches System von Fuß- und Radwegen. Der Odenser Märchenpass gewährt während seiner Geltungsdauer von 24 oder 48 Stunden Freifahrten in den öffentlichen Verkehrsmitteln sowie Ermäßigungen in zahlreichen Sehenswürdigkeiten der Stadt. Auf Ærø bietet sich ein Besuch in dem kleinen Dorf Aaerosköbing an, in dem das älteste Postamt Dänemarks steht, das 1749 erbaut wurde.

Grönland

Grönland gehört zum Königreich Dänermark, hat jedoch weitgehende Selbstverwaltung. Mit seinen 2.166.085 km² ist Grönland die größte Insel der Welt. Es hat eine Nord-Südausstreckung von über 2.500 km, wobei der nördlichste Punkt Grönlands, das Kap Morris Jesup, nur etwa 740 km vom Nordpol entfernt liegt.

Über 80 Prozent der Insel sind von Eis bedeckt. Bei einem Flug per Helikopter oder bei einer Schifffahrt lässt sich die Welt aus Eisbergen und Gletschern am besten genießen.

Neben dem Eis ist die von ihm geschaffene Schären- und Fjordküste charakteristisch für die Landschaft Grönlands. Die Westküste ist durch den warmen Golfstrom klimatisch begünstigt, sie bleibt das ganze Jahr über eisfrei. In dieser Region lebt der größte Teil der Bevölkerung, auch Nuuk, die Hauptstadt von Grönland, befindet sich hier. Sehr gelungen in Nuuk ist die Mischung von Kolonialstil und moderner Architektur. Sehenswert ist der koloniale Hafen, der Dom und das Nationalmuseum, dessen umfangreiche Sammlung die Geschichte und Bräuche Grönlands sehr anschaulich darstellt.

Was viele Besucher nach Grönland lockt, ist die Tierwelt der Insel. Rentiere, Moschusochsen, Eisbären, Seehunde und Walrösser sowie viele Vogelarten sind auf Grönland zu entdecken. Auch Walbeobachtungen werden angeboten und zählen ebenso wie Fahrten mit dem Hundeschlitten zu den Hauptattraktionen Grönlands.

Färöer-Inseln

Die Färöer bestehen aus 18 Inseln, 17 von ihnen sind bewohnt. Sie liegen mitten im Nordatlantik, etwa zwischen Schottland, Norwegen und Island. Wie Grönland gehören sie zum dänischen Königreich, stehen aber unter weitgehender Selbstverwaltung.

Die Hauptstadt und zugleich wichtigstes Handelszentrum ist Tórshavn, sie liegt auf Streymoy, der größten Insel der Färöer.

Die reizvolle Landschaft mit Steilküsten und weit ins Land reichenden Fjorden, Bergen, Wiesen und den vielen Bächen lädt zum Wandern, Reiten, Angeln oder anderen Aktivitäten in der freien Natur ein. Aber auch die Kultur kommt auf den Färöern nicht zu kurz. Im Sommer finden verschieden Festivals statt, auch Museen gibt es auf den Färöern, z.B. das Kunstmuseum in Tórshavn, in dem die größte Sammlung färöischer Kunst zu sehen ist.

Die Färöer-Inseln sind zudem ein Paradies für Ornithologen. Viele Vogelarten brüten hier, darunter Papageientaucher, Sturmtaucher, Eissturmvögel und der Austernfischer, der Nationalvogel der Färöer.

Reisehinweise

Zurzeit liegt kein aktueller Reisehinweis vor.

Informationen zur Sicherheitssituation in Dänemark sind auf den Internetseiten des Auswärtigen Amts zu finden.

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

VERHÜLLUNGSVERBOT: Es ist verboten, in der Öffentlichkeit Kleidungsstücke zu tragen, die das Gesicht verhüllen. Dies gilt insbesondere für das Tragen von Burka oder Niqab.

RAUCHVERBOT: Das Rauchen in der Öffentlichkeit ist seit 15. August 2007 stark eingeschränkt. Das Rauchverbot gilt in Restaurants und Kneipen, in öffentlichen Gebäuden und auf Plätzen, im öffentlichen Nahverkehr sowie auch in Büros und Erziehungseinrichtungen.

SPERR-NOTRUF: Deutsche können ihre Girocards, Kreditkarten, Handys und einige andere elektronische Berechtigungen über die Sperr-Notruf-Nummer ++49 116 116 (aus dem Ausland neben ++49 116 116 auch ++49 30 4050 4050 wählbar) rund um die Uhr sperren lassen. Der Anrufer wird mit den Herausgebern der jeweiligen Medien verbunden, sofern diese sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Eine Liste der angeschlossenen Herausgeber ist im Internet unter www.sperr-notruf.de zu finden.

Ebenso ist es möglich, die Online-Ausweisfunktion (elektronischer Identitätsnachweis - eID) des neuen Personalausweises unter den oben genannten Nummern sowie unter 0180 1 333 333 (Bürgerservice des Bundesinnenministeriums) sperren zu lassen.

Kanada

Einreise für Deutsche

Visumfrei, maximale Aufenthaltsdauer beträgt in der Regel 6 Monate (Aufenthaltsdauer wird bei der Einreise von der Einwanderungsbehörde durch Stempeleintrag festgelegt). Notwendig sind: der mindestens noch über den geplanten Aufenthalt hinaus gültige Reisepass, Rück- oder Weiterreisetickets, ausreichende Geldmittel für den Aufenthalt.

Außerdem ist eine elektronische Einreisegenehmigung (ETA - electronic Travel Authorization) erforderlich.

Landesdaten

Lage

Kanada liegt im Norden des amerikanischen Kontinents. Es grenzt im Süden an die USA, im Westen an den Stillen Ozean und Alaska, im Norden an das nördliche Eismeer, im Osten an die Baffin-Bucht und den Atlantischen Ozean. Kanada ist nach der Russischen Föderation das zweitgrößte Land der Erde.

Fläche: 9.984.670 km².

Verwaltungsstruktur: 10 Provinzen (Alberta, British Columbia, Manitoba, Newfoundland und Labrador, Nova Scotia, New Brunswick/Nouveau-Brunswick, Ontario, Prince Edward Island, Québec, Saskatchewan) und 3 Territorien unter Bundesverwaltung (Northwest Territories, Nunavut, Yukon Territory).

Einwohner

Bevölkerung: ca. 33,5 Millionen

Städte:

Ottawa (Hauptstadt) ca. 833.400

Toronto ca. 2,6 Millionen

Montreal ca. 1,6 Millionen

Calgary ca. 1,1 Millionen

Edmonton ca. 812.200

Mississauga ca. 713.400

Winnipeg ca. 663.600

Vancouver ca. 603.500

Brampton ca. 523.900

Hamilton ca. 519.900

Québec City ca. 516.600

Surrey ca. 468.300

Laval ca. 401.600

Halifax ca. 390.100

London ca. 366.200

In Kanada leben ca. 1,2 Millionen Ureinwohner (First Nations, Inuit, Métis).

Sprache

Kanadas offizielle Landessprachen sind Englisch und Französisch. Die meisten Provinzen sind englischsprachig, Manitoba ist offiziell zweisprachig und Québec ist französischsprachig.

Zeitverschiebung

In Kanada gibt es 6 Zeitzonen. Die Zeitunterschiede zur Mitteleuropäischen Zeit (MEZ) betragen von Ost nach West -4 1/2 Stunden bis -9 Stunden. Beginn der kanadischen Sommerzeit ist am zweiten Sonntag im März, Ende am ersten Sonntag im November (die Provinz Saskatchewan hat jedoch keine Sommerzeit).

Stromspannung

110/120 Volt Wechselstrom, 60 Hertz. Für die Steckdosen wird ein Adapter ("Amerika-Stecker") benötigt, außerdem sollte ein Transformator für nicht auf 110 V umschaltbare Elektrogeräte mitgeführt werden.

Telefon/Post

Telefon

Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Kanada ist 001. Nach Europa wählt man 011, danach die Vorwahl des jeweiligen Landes nach Deutschland die 49, nach Österreich die 43 und in die Schweiz die 41, dann die Ortsvorwahl und die Teilnehmernummer. An öffentlichen Fernsprechern kann fast nur noch bargeldlos (mit Kreditkarte oder Telefonkarte) bezahlt werden. Die Vermittlung ist die 0.

NOTRUFNUMMERN: Polizei, Unfallrettung, Feuerwehr 911.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 850/1900

Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Kanada von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone. GSM 1900-fähig sind Triband- oder Quadband-Handys. Für die Netztechnik GSM 850 wird ein Quadband-Handy benötigt. Mobiltelefone können gemietet werden.

Internet

Länderkürzel: .ca

Internetcafés sind weit verbreitet. Anschlüsse stehen auch an Flughäfen und in Hotels zur Verfügung.

Feiertage

Feiertage 2018:

1. Januar (Neujahr)

30. März (Karfreitag)

21. Mai (Siegestag; der Montag vor dem 25. Mai)

1. und 2. Juli (Nationalfeiertag; Kanada-Tag; falls dieser auf einen Samstag oder Sonntag fällt, wird er auf den darauffolgenden Montag verschoben)

6. August ("Civic Holiday"; erster Montag im August; wird in den meisten Provinzen gefeiert)

3. September (Tag der Arbeit; erster Montag im September)

8. Oktober (Erntedankfest; zweiter Montag im Oktober)

11. November ("Rememberance Day")

25. Dezember (Weihnachten)

Zusätzlich haben die einzelnen Provinzen noch eigene Feiertage, z.B. 19. Februar (Familientag; dritter Montag im Februar) in Alberta, Nova Scotia und Ontario (in British Columbia wird der Familientag am 12. Februar gefeiert), 2. April (Ostermontag in Québec), 24. Juni (Québec´s National Day) in Québec, 26. Dezember (Boxing Day in Ontario).

Die Hauptferienzeit geht von Anfang Juli bis Ende August.

Öffnungszeiten

Banken: meist Mo bis Fr 10-16 Uhr;

Geschäfte: Mo bis Fr 9-17.30 Uhr, Do und Fr 9-21 Uhr; kleine Läden (Lebensmittel u.ä.) meist bis spätabends, teilweise auch das ganze Wochenende;

Post: Mo bis Fr 9.30-17 Uhr, Sa 9-12 Uhr (vereinzelt auch länger);

Büros: Mo bis Fr 9-17 Uhr.

Geschichte/Politik

Kanadas Geschichte ist die eines klassischen Einwanderungslandes. Asiatische Völker, die gegen Ende des Eiszeitalters vor etwa 20.000 Jahren die Beringstraße überquerten, waren die Vorfahren der Indianer und Eskimos, die auch bis zum 16. Jahrhundert die einzigen Bewohner Kanadas blieben. 1534 drangen die Franzosen ins Landesinnere vor und nahmen das Gebiet um den Sankt-Lorenz-Strom in Besitz. In der Folgezeit wurde der französische Einfluss ausgedehnt und 1608 die Stadt Quebec gegründet. Durch weitere Siedlungsgründungen konnte Frankreich schließlich die strategisch wichtige Verbindung zwischen Sankt-Lorenz-Strom und Mississippi herstellen. Nach dem Siebenjährigen Krieg gegen England, der von 1756 bis 1763 dauerte, musste Frankreich seinen gesamten kanadischen Kolonialbesitz an das siegreiche Großbritannien abtreten. Da sich das vorher französische Quebec hinsichtlich Sprache und Rechtsprechung deutlich von den anderen britischen Besitzungen unterschied, wurde 1774 der Quebec Act erlassen, der den katholischen Frankokanadiern besondere Rechte zusicherte. In der Folgezeit stieg die Zahl der Einwanderer aus Großbritannien, während die Immigration aus den USA langsam abnahm. Auch zahlreiche Russen, Italiener und Deutsche kamen ins Land und sorgten somit für einen starken Anstieg der Bevölkerung.

In den 40er Jahren des 19. Jahrhunderts kam es zu verstärkten Forderungen nach Autonomie. Föderationsverhandlungen führten 1867 zur Verabschiedung des British North America Act, das Kanada zu einem Bundesstaat (Dominion of Canada) mit voller innerer Autonomie erklärte. Entlang der 1885 fertiggestellten transkontinentalen Bahnstrecke entstanden Siedlungen und Bergwerke. Die erfolgreiche Kriegsteilnahme auf der Seite der Alliierten im Ersten Weltkrieg ermutigte die Kanadier in ihrem Streben nach vollständiger nationaler Unabhängigkeit. 1939 erklärte Kanada dem Deutschen Reich den Krieg und trat in den Zweiten Weltkrieg ein, was die Position des Landes weiter stärkte. Es wurde 1945 Gründungsmitglied der Vereinten Nationen (UN) und trat 1949 dem Nordatlantikpakt (NATO) bei.

Die Bevölkerung nahm durch hohe Geburtenraten und starke Einwanderung aus Europa, vor allem aus Großbritannien, stetig zu. Die Forderungen der Partei "Parti Québécois" nach Loslösung Quebecs aus dem kanadischen Staatenverband wurde 1980 in einer Volksabstimmung von der Mehrheit abgelehnt (bestätigt 1998 durch den Obersten Gerichtshof von Kanada). 1982 wurde der alte British North America Act durch die erste eigenständige Verfassung Kanadas abgelöst. 1999 wurde das erste Territorium mit einer Bevölkerung gegründet, in dem sich die Bevölkerung mehrheitlich aus indigener Bevölkerung zusammensetzt, das sogenannte Nunavut im Norden Kanadas mit Iqaluit als Hauptstadt. Mitte 2008 entschuldigte sich Stephen Harper, Premierminister Kanadas, bei den Ureinwohnern für die "aggressive Assimilierung".

Wirtschaft

Kanada, das zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch ein typisches Agrarland war, zählt heute zu den am höchsten industrialisierten Staaten der Erde. Mit den USA bestehen enge wirtschaftliche Verflechtungen. Die Landwirtschaft ist das Rückgrat der kanadischen Wirtschaft. Hauptanbauprodukt ist Weizen. Die Provinzen Alberta, Manitoba und Saskatchewan zählen zu den ausgedehntesten Weizenanbaugebieten der Erde. Weitere Anbauprodukte sind Gerste, Mais, Kartoffeln, Raps, Zuckerrüben, Obst (vor allem Äpfel), Tabak und Sojabohnen. Milchviehwirtschaft in größerem Umfang wird in den Provinzen Quebec und Ontario betrieben, Viehzucht außerdem in Alberta. Auch die kommerzielle Pelztierzucht, die hauptsächlich Nerz- und Fuchs, Biber und Präriewolf hält, hat sich zu einem rentablen Wirtschaftsfaktor entwickelt. Kanada zählt zu den weltweit größten Produzenten von Holz und Holzerzeugnissen. Die Gebiete vor der kanadischen Küste sind ergiebige Fischgründe. Es werden dort vor allem Thunfisch, Kabeljau und Hummer gefangen. Kanada verfügt über zahlreiche Bodenschätze. So gehört es zu den bedeutendsten Förderländern von Platin, Gold und Silber. Vor allem in Alberta gibt es große Erdöl- und Erdgasvorkommen. Die wichtigsten Produktionszweige sind der Maschinen- und Fahrzeugbau, die Erdölverarbeitung, die Elektrotechnik, die Textil- und Papierindustrie sowie die Verarbeitung von Holz und Nahrungsmitteln.

Der Fremdenverkehr ist ein wichtiger Zweig der kanadischen Wirtschaft. 90 Prozent der Besucher kommen aus den USA, wovon ein hoher Anteil Geschäftsreisende sind.

Religion

Etwa 85 Prozent der Bevölkerung sind Christen. In der Provinz Québec ist der Anteil der katholischen Glaubensgemeinschaft mit über 80 Prozent besonders hoch. Größte protestantische Glaubensgruppen sind die Anglikaner und die Vereinigte Kanadische Kirche. Zu den religiösen Minderheiten gehören Muslime und Hindus.

Vegetation

Im Landesinneren sind die Vegetationseinheiten gürtelförmig angeordnet. In der südlichsten Vegetationseinheit wächst vor allem der in dieser Klimazone typische Nadelwald. So findet man im Westen Kanadas dichte Wälder mit Tannen, Fichten und Zedern, während in höheren Regionen vorwiegend die Kiefer gedeiht. Sie ist über 1.000 km breit und wird als Taigagürtel bezeichnet. Nach Norden geht der Nadelwald in die Waldtundra über, einem Gebiet mit lichterem Baumbestand, in dem hauptsächlich Zwergsträucher, Gräser aber auch Moose wachsen. Der nördlichste Teil Kanadas ist weitgehend gletscherbedeckt und damit nahezu vegetationsfrei.

Im Südosten Kanadas wächst unter atlantischem Einfluss Laubwald. Dort findet man außer anderen Bäumen auch den Ahorn, das Symbol des Landes. Nach Norden nimmt der Anteil an Nadelbäumen zu. Westlich der Großen Seen schließen an die Laub- bzw. Mischwaldregion Prärien und Grassteppen an. Auf dem nördlichen Festland und den südlichen Inseln der arktischen Inselwelt gedeiht Tundrenvegetation mit Zwergsträuchern, Kräutern, Gräsern und Moosen.

Tierwelt

In den Laub- und Mischwäldern des Südostens sind unter anderem Rotwild, Elche und mehrere Bärenarten zu finden. Die Grasländer und Prärien des südlichen Landesinneren sind der Lebensraum von Antilopen, Rothirschen und Kojoten. In den Gebirgsregionen des westlichen Kanada gibt es Hirsche, Elche und Bären. Das Nadelwaldgebiet des Taigagürtels ist das Verbreitungsgebiet von kleinen Pelztieren wie Füchsen, Bibern und Mardern. In der Tundra leben Karibus, Moschusochsen, Polarfüchse und Lemminge und an dem arktischen Küsten sind Walrosse, Eisbären und Robben beheimatet.

Kulinarisches

Kanadische Spezialitäten basieren auf Wild, Fisch und Meeresfrüchten und sind nach den Rezepten der jeweiligen Einwanderungsgruppe zubereitet. Die kanadischen Weine sind inzwischen wettbewerbsfähig geworden. Hauptanbaugebiet ist die sonnenreiche Niagara-Region. Trinken in der Öffentlichkeit ist streng verboten. Als offizielles Deckmäntelchen gilt die braune Papiertüte, in der man das Getränk versteckt.

Souvenirs

Beliebte Mitbringsel sind Kunst und Kunsthandwerk von Indianern und Inuit, bei denen man aber auf ein Echtheitszertifikat achten sollte. Kleidung z.B. das berühmte Holzfällerhemd oder Jeans sowie Sportartikel können relativ günstig gekauft werden.

Klimainformationen

Kanada besitzt aufgrund der Größe des Landes sehr unterschiedliche Klimazonen.

Im Allgemeinen hat Kanada heiße Sommer, in denen es bis zu 35°C warm werden kann. Die Winter hingegen sind mit Temperaturen, die bis auf -35°C sinken können, sehr kalt.

In den sogenannten Prärie-Provinzen (Alberta, Saskatchewan und Manitoba) sind die Temperaturunterschiede zwischen Sommer und Winter am größten. Dort werden im Sommer 35°C gemessen, während das Thermometer im Winter auf -37 °C sinkt. Die Westküste hat angenehmes Seeklima. In den Provinzen Québec (Montreal) und Ontario (Toronto) sind die Jahreszeiten am deutlichsten ausgeprägt. In dieser Gegend sind die Winter kalt, die Frühjahrs- und Herbstmonate angenehm. Der Sommer in den Monaten Juli bis Mitte September hat durchschnittliche Temperaturen von 25°C. In Montreal kann es dann oft schwül-heiß werden.

Beste Reisezeit

April bis Oktober.

Vorgeschriebene Impfungen

Keine.

Empfohlene Impfungen

Keine.

Informationen zur Malaria

Malaria

Keine.

Verbreitung

Kanada ist malaria-frei.

Währung

Währungseinheit

Währungseinheit: Kanadischer Dollar (kan$)

1 Kanadischer Dollar = 100 Cents.

Derzeitiger Kurs:

1 Euro = ca. 1,50 kan$

1 US-$ = ca. 1,29 kan$

Hinweise

Bei den unten aufgeführten Umrechnungskursen handelt es sich um Devisenkurse der Deutschen Bundesbank, die die Preisnotierung des Euro und des US-Dollar in der Währung des Reiselandes angibt. Mit Devisenkursen werden z.B. Rechnungen unterschiedlicher Währungen gegeneinander verrechnet. (Im Gegensatz zum Sortenkurs wird hier jedoch nicht der Wert angegeben, den man in Deutschland am Bankschalter für einen Euro oder US-Dollar erhält.)

Devisenbestimmungen/Umtausch

Einfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Einfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Deklaration: Ja - Ab einem Betrag im Gegenwert von 10.000 Can-$ erforderlich.

Ausfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Ausfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Internationale Kreditkarten: Ja - werden fast überall akzeptiert. Bei Zahlung mit Kreditkarte ist der Umtauschkurs deutlich günstiger als bei Barzahlung.

Geldautomat: Ja - Bargeldabhebung ist mit Kreditkarten und der Girocard (mit Maestro-Zeichen) möglich. Reisende sollten sich vor Abreise bei Ihrer Hausbank über eventuelle Beschränkungen bei der Bargeldbeschaffung mit der Girocard informieren.

Reiseschecks: Ja - in Can-$ (nicht Euro).

Bitte beachten: Grundsätzlich ist die Akzeptanz von Reiseschecks weltweit rückläufig.

Auskunftstellen

In Deutschland

Für die Provinzen Alberta, British Colombia und Manitoba gilt Folgendes:

Für Prospektmaterial und Anfragen von REISENDEN :

Tel.: 01805 - 52 62 32 (0,14 Euro/Min., aus allen Mobilfunknetzen maximal 0,41 Euro/Min.

Websites: www.travelalberta.com, www.britishcolumbia.travel, www.travelmanitoba.com

Für TOURISTIKPARTNER gibt es folgenden Ansprechpartner:

Marketing Services International GmbH (MSi)

Frankfurter Straße 175

63263 Neu-Isenburg

Je nach Provinzen gelten folgende Kontaktangaben:

ALBERTA: Travel Alberta, Tel.: (0 61 02) 88 47 91 40, Fax: (0 61 02) 88 47 91 49, E-Mail: martina.schaefer@mesmarketing.de, alexandra.gohlke@mesmarketing.de

BRITISH COLOMBIA: British Columbia Tourism, Tel.: (0 61 02) 88 47 91 50, Fax (0 61 02) 88 47 91 59, E-Mail: martin@msi-germany.de, verena@msi-germany.de

MANITOBA: Travel Manitoba, Tel.: (0 61 02) 88 47 91 00, E-Mail: msi.maria@t-online.de

Deutsch-Kanadische Industrie- und Handelskammer
(Canadian German Chamber of Industry and Commerce, Inc.)
480 University Avenue
Suite 1500
Toronto /Ontario M5G 1V2/Kanada
(001 416) 598 18 40
(001 416) 598 33 55
www.germanchamber.ca
info.toronto@germanchamber.ca

Canadian German Chamber of Industry and Commerce Inc.
Zweigstelle Montreal
410 Saint Nicolas Street, Bureau 200
Montreal /QC, H2Y 2P5/Kanada
(001 514) 844 14 73
(001 514) 844 30 51
www.germanchamber.ca
info.montreal@germanchamber.ca

Canadian German Chamber of Industry and Commerce Inc.
Zweigstelle Vancouver
409 Granville Street, Suite 923
Vancouver /BC, V6C 1T2/Kanada
(001 604) 681 44 89
(001 604) 681 44 69
www.germanchamber.ca
info.vancouver@germanchamber.ca

Canadian Chamber of Commerce
360 Albert Street
Suite 420
Ottawa /Ontario K1R 7X7/Kanada
(001 613) 238 76 43
(001 613) 238 40 00
www.germanchamber.ca
info@chamber.ca

Canadian Tourism Commission
c/o Travel Marketing Romberg TMR GmbH
Schwarzbachstraße 32
40822
Mettmann bei Düsseldorf
(0 21 04) 91 26 73
(0 21 04) 28 66 72
www.kanada-info.de/Tourism/g_2main.htm
canada@travelmarketing.de

North America Travelhouse
c/o CRD International GmbH
Fleethof
Stadthausbrücke 1-3
20355
Hamburg
(0 40) 30 06 16 55
(0 40) 300 61 60
www.crd.de
info@crd.de

Nova Scotia Tourism
c/o Travel Marketing Romberg TMR GmbH
Schwarzbachstraße 32
40822
Mettmann bei Düsseldorf
(0 21 04) 91 26 73
(0 21 04) 79 74 54
www.exploreNS.com
info@travelmarketing.de

Ontario Tourism
c/o Lieb Management Beteiligungs GmbH
Hauptstraße 19a
83135
Schechen
(0 89) 689 06 38 37
www.ontariotravel.net
info@lieb-management.de; info@infokanada.de

Tourism Yukon
c/o Bergold Promotions
Kleine Hochstraße 4
60313
Frankfurt/M.
(0 69) 21 93 67 77
(0 69) 219 36 70
www.touryukon.com
info@travelyukon.de

Botschaften und Konsulate

In Deutschland

Antragstellern aus Deutschland wird empfohlen, ihre Visaanträge an das Canada Visa Application Centre in Düsseldorf zu richten (da die direkte Beantragung über die Botschaft in Wien länger dauern kann):

Canada Visa Application Centre
VFS Services Germany GmbH
Karlstraße 140, 3. Stock
40210
Düsseldorf
0049 89 2154 0176 (Helpline)
www.kanada-info.de
info.canger@vfshelpline.com
Antragsabgabe: Mo bis Fr 9-16 Uhr, Erteilung der visierten Pässe: Mo bis Fr 14.30-16.30 Uhr

Botschaft von Kanada
Leipziger Platz 17
10117
Berlin
(0 30) 20 31 25 90
(0 30) 20 31 20
www.kanada-info.de
brlin@international.gc.ca
Mo bis Fr 8.30-12.30, 13.30-17 Uhr

Canada Visa Application Centre
VFS Services Germany GmbH
Neue Grünstraße 17-18
10179
Berlin
(089) 21 54 01 76
www.kanada-info.de
info.canger@vfshelpline.com
Antragsabgabe: Mo bis Fr 9-16 Uhr, Abholung der visierten Pässe: Mo bis Fr 14.30-16.30 Uhr

Konsulat von Kanada
Benrather Straße 8
40213
Düsseldorf
(02 11) 172 17 71
(02 11) 17 21 70
www.kanada.de/duesseldorf
ddorf@international.gc.ca
Mo bis Fr 9.30-12 Uhr
(keine Visumerteilung)

Kanadisches Konsulat
Tal 29
80331
München
(0 89) 21 99 57 57
(0 89) 219 95 70
www.kanada.de/muenchen
munic@international.gc.ca
Mo bis Fr 9-12 Uhr
(keine Visumerteilung)

Honorarkonsulat von Kanada
Leitzstraße 45
70469
Stuttgart
(07 11) 223 96 79
(07 11) 223 96 78
stuttgart@international.gc.ca
Mo und Mi 9-13 Uhr, Do 14-18 Uhr
(keine Visumerteilung)

Embassy of the Federal Republic of Germany
1 Waverly Street
Ottawa /Ontario K2P OT8
Embassy of the Federal Republic of Germany
P.O. Box 379, Postal Station "A"
Ottawa/Ontario K1N 8V4/Kanada
(001 613) 594 93 30
(001 613) 232 11 01
www.GermanEmbassyOttawa.org
info@ottawa.diplo.de
Amtsbezirk: Kanada
Konsularischer Amtsbezirk: ohne. Zuständig für alle Angelegenheiten im Bereich Rechts- und Konsularwesen ist das Generalkonsulat Toronto

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
Suite 1900-633-6th Avenue SW
Calgary /Alberta T2P 2Y5/Kanada
(001 403) 265 62 44
(001 403) 265 62 66
calgary@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Provinz Alberta südlich des 52. Breitengrades.
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Vancouver

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
8005-102 Street
Edmonton /Alberta T6E 4A2/Kanada
(001 780) 439 99 50
(001 780) 434 04 30
edmonton@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Provinz Alberta nördlich des 52. Breitengrades und Northwest Territories.
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Vancouver

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
1100 Purdy`s Wharf, Tower One
1959 Upper Water Street
Halifax /Nova Scotia
Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
P.O. Box 2380
Halifax/Nova Scotia B3J 3E5/Kanada
(001 902) 421 31 30
(001 902) 420 15 99
halifax@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Provinzen Neuschottland, Prince-Eduard-Insel und Neu Braunschweig
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Toronto

Consulate General of the Federal Republic of Germany
1250 Boulevard René-Lévesque Ouest
Suite 4315
Montreal /Quebec H3B 4W8/Kanada
(001 514) 931 53 57, 931 72 39
(001 514) 931 22 77
www.montreal.diplo.de
info@montreal.diplo.de
Amtsbezirk: Quebec (außer Gatineau)
Konsularischer Amtsbezirk: ohne. Zuständig für alle Angelegenheiten im Bereich Rechts- und Konsularwesen ist das Generalkonsulat Toronto

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
105-111 Research Drive
Innovation Place, Atrium Bldg.
Business Center
Saskatoon /Saskatchewan S7N 3R2/Kanada
(001 306) 491 49 12
saskatoon@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Provinz Saskatchewan
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Vancouver

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
2 Winter Place
St. John´s /Newfoundland A1B 1J6/Kanada
(001 709) 739 97 27
st-johns-can@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Provinz Neufundland und Labrador
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Toronto

Consulate General of the Federal Republic of Germany
2 Bloor Street East, 25th Floor
Toronto /Ontario M4W 1A8/Kanada
(001 416) 925 28 18
(001 416) 925 28 13
www.germanconsulatetoronto.ca
info@toronto.diplo.de
Amtsbezirk: Provinzen Manitoba und Ontario
Konsularischer Amtsbezirk: Provinzen Manitoba, Neubraunschweig, Neufundland und Labrador, Neuschottland, Ontario, Prinz-Eduard-Insel, Quebec und das Territorium Nunavut

Consulate General of the Federal Republic of Germany
Suite 704, World Trade Centre
999 Canada Place
Vancouver /British Columbia/V6C 3E1/Kanada
(001 604) 684 83 34
(001 604) 684 83 77
info@vancouver.diplo.de
Amtsbezirk: Provinzen Alberta, British Columbia, Saskatchewan, Northwest Territories und Yukon Territory

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
58-81 Gary Street
Winnipeg /Manitoba R3C 3N9/Kanada
(001 204) 957 42 08
(001 204) 957 44 80
winnipeg@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Provinz Manitoba
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Toronto

Botschaft von Kanada
(mit Visaabteilung)
Laurenzerberg 2 (3. Stock)
1010
Wien
(0043 1) 531 38 33 21
(0043 1) 531 38 30 00
www.kanada.at
vienn@international.gc.ca
Visa-Abteilung: Mo bis Do 8.30-11.30 Uhr
Geschäftsbereich Visa-Abteilung:
Bundesrepublik Deutschland und Österreich
sowie Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Kroatien, Mazedonien, Niederlande, Slowakische Republik, Slowenien und Ungarn;
SOFERN im Besitz einer Aufenthaltsgenehmigung

Sehenswertes

Nationalparks

Der BANFF Nationalpark in der Provinz Alberta ist nicht nur Kanadas meistbesuchter und beliebtester Park sondern auch der älteste. In der Hochgebirgswelt der kanadischen Rockies können mit Glück Grizzly- und Schwarzbären sowie Wölfe und Koyoten beobachtet werden.

Der JASPER- Nationalpark zeichnet sich durch hohe Berge, Gletscher, Wasserfälle und Seen aus. Hier leben u.a. Grizzlys und Elche. Naturfreunde finden schöne Wanderwege und Plätze zum Angeln. Bademöglichkeiten bestehen in den Miette Hot Springs.

POINT PELEE ist für kanadische Verhältnisse ein kleiner Park und liegt in Ontario. Strände, Marschen und Laubwälder sind charakteristisch für das Gebiet. Hier findet man über 700 Arten von Pflanzen. Zwischen Mai und September kommen Zehntausende von Zugvögeln.

NAHANNI ist ein entlegenes bergiges Gelände entlang des Nahanni Rivers. Beeindruckend sind die 100 Meter in die Tiefe fallenden Virginia Falls. Auf dem südlichen Nahanni werden Wildwasserfahrten angeboten. Auf dem Terrain leben Grizzy- und Schwarzbären, Karibus und Biber sowie viele Fisch- und Vogelarten.

WOOD BUFFALO, der größer als die Schweiz ist, wurde zum Schutzgebiet für die vom Aussterben bedrohten Wildbisons erklärt. Hier können mehr als 6.000 dieser Tiere beobachtet werden.

Die Nationalparks TERRA NOVA und GROS MORNE in Neufundland sind durch tiefe Fjorde gekennzeichnet. In Terra Nova sind Luchse, Elche, Bären, Biber und Otter heimisch. Gleich vor der Küste gibt es Wale. Der Park kann auch mit dem Auto erkundet werden. Gros Morne ist für seine alten Steinformationen bekannt.

Im FUNDY Nationalpark in New Brunswick gibt es eine 13 Kilometer lange Steilküste, an der man den erheblichen Gezeitenunterschied (15 Meter) beobachten kann. Über 80 Kilometer lange Wanderwege führen durch Naturwälder an Schluchten und Wasserfällen vorbei.

Der PACIFIC RIM Nationalpark ist ein schmales, langgestrecktes Naturschutzgebiet an der Pazifikküste von Vancouver Island. Von den drei Sektoren ist Long Beach der für Besucher am leichtesten zugängliche. Auf Spaziergängen kann man Seelöwen, Robben, Orcas und Tümmler beobachten. Auf den Broken Group Islands sind Adler zu finden, während die schönsten Wanderwege durch den dichten, feuchten Regenwald auf dem Rainforest Trail zu entdecken sind. Whale-Watching-Touren starten von Ucuelet und Tofino aus.

Northwest Territories

Die Northwest Territories machen ein Drittel von der Fläche Kanadas aus, haben aber nur rund 64.000 Einwohner und somit viel unberührte Wildnis zu bieten. Unzählige Seen und Flüsse und große Karibuherdern geben der Region ihren typischen Charakter. Provinzhauptstadt ist Yellowknife, ein blühendes Bergbau- und Verwaltungszentrum, mit viel Luxus an der Grenze zur Wildniss. Die Stadt steht auf goldhaltigem Gestein und betreibt noch heute zwei Minen. Verstreut über die Landschaft sind weitere 60 Städte und Ortschaften, in denen viele Angehörige der First Nations (Indianer und Inuit) leben. Manche dieser Orte können mit dem Auto, andere nur mit dem Flugzeug besucht werden. Einen besonderen Reiz üben die Northern Territories im Sommer aus, wenn die Mitternachtssonne scheint. Aktivitäten für Besucher sind beispielsweise die Tätigkeiten, die die Einheimischen noch heute ausführen, wie Jagen und Fischen.

Eine aufregende Art, die Northern Territories zu entdecken, ist eine Kanufahrt auf den Flüssen und Seen, auf denen man tagelang paddeln kann, ohne einer Menschenseele zu begegnen. Ein beliebtes Ziel für Wassersportler ist auch der Nahanni River in den südlichen Mackenzie Mountains, wo man Raften und Kanu fahren kann. Im Land der Thule, das sich vom westlichen Ufer der Hudson Bay bis zum Thelon Game Sanctuary erstreckt, kann man Karibus, Elche, Wölfe, Grizzlies und Bisons aufspüren. Rankin Inlet ist die größte Siedlung weit und breit. Hier ist eine umfangreiche Arktis-Sammlung zu sehen. Besucher lernen die Landschaft am besten durch mehrtägige Wanderungen auf den Trails kennen, die es in verschiedenen Längen und Schwierigkeitsgraden gibt. Eine der schwierigsten Routen ist der 372 km lange Canol Heritage Trail in den Mackenzie Mountains. Spezialveranstalter von Deutschland aus oder Outdoor-Ausstatter vor Ort helfen bei der sicheren Reiseplanung.

Ontario und Niagarafälle

Ontario ist eine Provinz der Gegensätze. Die schäumende Gischt und der Lärm der Niagarafälle wechselt sich ab mit ruhig dahinfließenden Gewässern, unberührte Natur mit den Metropolen Toronto und Ottawa sowie das warme Klima des Südens (35 Grad) mit dem des subarktischen Nordens.

Abseits der Städte beginnt in Ontario schnell die Wildnis, die z.B. mit dem Kanu erkundet werden kann. 1.600 km Wasserwege stehen zur Verfügung. Hoch in den Norden kommt man nur noch mit den Wasserflugzeugen der verschiedenen "Fly-in" Gesellschaften. Eines der beliebtesten Ziele Ontarios (besonders für Flitterwöchner aus den USA) sind die Niagara- Wasserfälle, an denen der Niagara River 52 Meter in die Tiefe stürzt. Dem Fluss folgend kommt man durch eine schöne Kulturlandschaft mit Farmen, Obstplantagen und Gärten. Hier wird Riesling und Chardonnay angebaut und 85 Prozent der kanadischen Weinproduktion erzeugt. Der Süden und Osten Ontarios zeigt mit seinen Städtchen wie Kleinburg, St. Jacobs oder Kitchener kultiviertes beschauliches Landleben. Hier leben die Mennoniten, eine Glaubensgemeinschaft deutscher Auswanderer, die jeglichen Fortschritt ablehnt und ihre Äcker noch immer auf traditionelle Weise bestellt. Auch der Einfluß Englands als alte Heimat vieler Auswanderer ist erkennbar, so wird in Stratford jährlich das Internationale Shakespeare-Festival ausgetragen.

Toronto

Toronto, die multikulturelle Hauptstadt der Provinz Ontario, am Lake Ontario gelegen, ist eine Stadt der Superlative. Die hypermodernen Wolkenkratzer sind die größten Kanadas, der 553 Meter hohe CN-Tower ist der welthöchste freistehende Turm und das Eaton Center zählt mit seinen über 300 Geschäften zu den größten Einkaufszentren überhaupt. Daneben ist Toronto eines der größten Finanzzentren Nordamerikas und das wichtigste Wirtschaftszentrum des Landes. Toronto ist aber auch eine Stadt der Kontraste. Neben hochmodernen Bauten liegen wunderschöne restaurierte viktorianische Giebel und Turmspitzen und faszinierende exotische Stadtviertel stehen den von Stränden umsäumten baumbewachsenen Toronto Islands gegenüber. Mit zehn Bäumen pro Einwohner gilt Toronto als grünste Stadt der Welt. 200 Parks laden in der Großstadt zu Spaziergängen und Erholung ein.

Und genauso kontrastreich und vielfältig wie die Stadt ist das Angebot. Toronto bietet dem Besucher eine Kombination aus Sightseeing, Kultur- und Naturerlebnis, Shoppingmöglichkeiten sowie ein interessantes Abend- und Nachtprogramm. Durch die multikulturelle Einwohnerschaft, der mehr als 80 ethnische Gruppen angehören, erleben die Touristen vielfältige, sehr unterschiedliche Eindrücke, Klänge, Gerüche und kulinarische Erlebnisse. In unmittelbarer Nachbarschaft liegen hier Chinatown, Little Italy und das griechisches Viertel beieinander.

Nach New York und London ist Toronto eine der bedeutendsten englischsprachigen Theater-Städte mit Dutzenden von Theatern und Konzerthallen. Das National Arts Center bringt jedes Jahr 900 Veranstaltungen auf die Bühne. Im Sommer finden zahlreiche Musikfestivals, wie beispielsweise das Jazz Festival, statt. Einen Ausflug zu den 650 Meter breiten Niagara-Fällen im Süden der Provinz Ontario, die jährlich über zwölf Millionen Besucher anziehen, sollte man sich nicht entgehen lassen.

Provinz Quebec

In der Provinz Québec kann der Besucher eine Mischung des "Amerikan way of life" und der französischen Lebensart entdecken. Die etwa sechseinhalb Millionen Einwohner der Region sind zum überwiegenden Teil Nachfahren europäischer Siedler. Zusammen mit den Indianern und Inuit bilden sie ein buntes Völkergemisch. 83 Prozent der Einwohner sprechen Französisch als Muttersprache. Als Tourist kommt man aber auch mit Englisch zurecht. Québec hat jedem Urlauber etwas zu bieten. Die bevölkerungsreichste Gegend im Süden hat viele historische Sehenswürdigkeiten, malerische Fischerdörfer und attraktive Ausflugsziele. Mit dem Auto lassen sich abwechslungsreiche Touren, z.B. entlang der Weinstraße, unternehmen.

In den Küstenregionen Charlevoix, Manicouagan und Duplessis bieten sich sportliche Aktivitäten wie Kanu fahren, Wandern und Bergsteigen an. Auf der Halbinsel Gaspé kann der Nationalpark Forillon besucht werden. Die Steilwände der Küste sind bevorzugte Nistplätze für Seevögel. Vom Lonque-Pointe aus können auch Walbeobachtungstouren unternommen werden. Ganz besonders schön ist der Indian Summer (Herbst) in der hügeligen Wald- und Seenlandschaft des Nationalparks La Mauricie. Hier werden Aktivurlaubern Möglichkeiten zum Angeln, Paddeln, Wandern und zur Tierbeobachtung geboten.

Montréal

Montreal, die nach Paris zweitgrößte französischsprachige Stadt der Welt, zeigt sich mit ihrem bunten Völkergemisch multikulturell. Im Jahre 1642 als Zentrum des Pelzhandels gegründet, gehört sie zu den ältesten Städten auf dem amerikanischen Kontinent. Montreal ist heute eine Welt- und Wirtschaftsmetropole. Neben dem größten Binnenhafen der Welt ist die Stadt Sitz führender kanadischer Kreditinstitute und Handelsunternehmen. Ins internationale Rampenlicht kam Montreal erstmals 1967 durch die Weltausstellung und die Olympischen Sommerspiele von 1976. Obwohl die Stadt Großstadtcharakter aufweist, ist sie bis heute übersichtlich und besucherfreundlich geblieben. Viele Sehenswürdigkeiten sind gut zu Fuß zu erreichen. Montreal ist lebhaft, wirkt aber nicht gehetzt. Eine gesunde Mischung aus anglo-amerikanischer Geschäftigkeit und gelassener, frankophiler Lebensart sorgt dafür, dass man sich als Tourist wohl fühlt. Dem Besucher zeigt sich Montreal besonders als Einkaufsstadt mit erstklassiger Restaurantszene. Riesige Geschäftspassagen, Warenhäuser und Boutiquen wechseln sich ab mit Cafés und Restaurants. Dazwischen gibt es Museen, Theater und Kinosäle für die kulturellen Unternehmungen. Auch im Winter braucht man Dank der Ville Souterraine beim Einkaufen und Bummeln nicht frieren. Fast die gesamte Downtown wurde unterkellert. Auf 30 Kilometer Länge lässt die unterirdische Stadt mit rund 2.000 Geschäften und 200 Restaurants die Kälte von draußen vergessen.

Aber auch als Geschäftsreisedestination ist Montreal zu empfehlen. Das Convention Center und eine gute Hotellerie mit zahlreichen Tagungskapazitäten haben die Stadt nach New York und Washington D.C. zum drittgrößten Konferenzziel Nordamerikas werden lassen.

In Montreal wird viel gefeiert. Der Veranstaltungskalender ist voll mit Festivals, Feten und Events.

Québec

Québec, die politische Hauptstadt der Provinz, wirkt mit ihrer authentischen Stadtmauer und ihren kleinen Gässchen eher wie eine europäische als eine nordamerikanische Stadt. Von der UNESCO wurde Québec mit Kairo, Jerusalem, Rom oder Dresden in die Liste der "Schätze der Welt" aufgenommen. Hoch über der Stadt thront das Wahrzeichen der Stadt, das Château Trontenac, ein Hotel in dem schon Franklin D. Roosevelt und Winston Churchill konferierten.

British Columbia und Vancouver Island

Die westlichste Provinz Kanadas bietet landschaftlich viel Abwechslung. Fjordartige Küstenstreifen, Prärien, Hochebenen, zerklüftete Berge und auf Vancouver Island gemäßigten Regenwald. Die Region weist das mildeste Klima Kanadas auf, und lädt so zu vielen Freizeitaktivitäten ein.

Whistler ist das bekannteste Erholungsgebiet der Provinz und gleichzeitig eines der besten Skigebiete Nordamerikas, das auch im Sommer befahrbar ist. Weiter nördlich liegt Cariboo Chilcotin, das klassische Cowboyland. Im Gebiet von Shushwap kommen Wassersportfreunde auf einem der rund 200 Seen auf ihre Kosten. Für Natur- und Wasserliebhaber ist auch Vancouver Island genau das richtige. An der Westküste der Insel, dem Pacific Rim Nationalpark, sind viele wildlebende Tiere beheimatet. Hier werden in der Nähe von Uculet schöne Übernachtungsmöglichkeiten (Blockhäuser) direkt am Meer angeboten. Während des Sommers werden täglich Walbeobachtungstouren unternommen. Interessant in der Hauptstadt Victoria ist auch das Royal British Columbia Museum, eines der anschaulichsten natur- und kunsthistorischen Museen Nordamerikas.

Vancouver

"Von Natur aus spektakulär" heißt der Werbeslogan der Stadt und dieser ist dank der herrlichen Kulisse der Küstengebirge auf der einen Seite sowie des Pazifiks auf der anderen Seite nicht übertrieben. Kanadas drittgrößte Stadt mit ihrem multikulturellen Zentrum, geprägt vor allem durch die chinesischen Einwanderer, gilt als eine der schönsten der Welt. Seit der Weltausstellung 1986 - gleichzeitig der 100. Geburtstag der Stadt - haben dies auch die Touristen erkannt.

Neben der Stadt mit ihren unerschöpflichen Möglichkeiten und ihrem pazifischen Flair bietet die Umgebung gute Sport- und Freizeitmöglichkeiten. Die zahlreichen Parks geben Möglichkeiten für Wanderungen und Outdoor-Sport. In der Umgebung von Vancouver kann man reiten, Fahrrad fahren, fischen, klettern, Golf spielen, windsurfen und tauchen. Drei Skigebiete in unmittelbarer Nähe - Cypress, Seymour und Grouse Mountains - bieten gute Wintersportmöglichkeiten. Von Granville Island aus kann man Bootstouren unternehmen und die Küstenlinie Vancouvers vom Wasser aus besichtigen. Vancouver ist auch ein guter Ausgangspunkt für einen Besuch von Vancouver Island mit seinem gemäßigten Regenwald oder anderen Orten in British Columbia.

Vancouver verdankt seinen Namen dem englischen Seefahrer und Kapitän George Vancouver, der im Jahre 1792 die hiesige Küste erkundete und dabei die Mündung des Fraser River in den Pazifik entdeckte.

Vancouver ist Austragungsort der Olympischen und Paralympischen Winterspiele 2010.

Reisehinweise

In den Sommermonaten Juni bis September muss in Kanada mit Busch- und Waldbränden gerechnet werden, besonders betroffen sind die westlichen Provinzen British Columbia, Alberta, Saskatchewan, Northwest Territories und Manitoba.

In den Wintermonaten hingegen kann es zu heftigen Schneestürmen kommen.

Informationen zur Sicherheitssituation in Kanada sind auf den Internetseiten des Auswärtigen Amts zu finden.

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

* Das Rauchen und das Trinken von Alkohol ist in der Öffentlichkeit nicht erlaubt. Alkoholische Getränke dürfen nur in lizenzierten Restaurants und Bars ausgegeben werden. Der Kauf und das Trinken von Alkohol ist ab einem Alter von 19 Jahren erlaubt (nur in den Provinzen Alberta, Manitoba und Québec ab 18 Jahren).

* Der Besitz geringer Mengen von Cannabis (Haschisch/Marihuana) zum Eigengebrauch ist in Kanada unter bestimmten Bedingungen erlaubt, seitdem die Droge ab Oktober 2018 in staatlich zugelassenen Geschäften verkauft werden darf. Je nach Provinz können jedoch unterschiedliche Regelungen gelten. Weitere Informationen sind erhältlich unter https://www.canada.ca/en/services/health/campaigns/cannabis.html.

Es ist jedoch nach wie vor verboten, Cannabis und cannabishaltige Produkte in oder aus Kanada ein- bzw. auszuführen, damit zu handeln oder zu verkaufen!

* Reisepässe und Wertgegenstände sollten niemals in einem geparkten Auto zurückgelassen werden, selbst auf bewachten Parkplätzen besteht Diebstahlgefahr.

SPERR-NOTRUF: Deutsche können ihre Girocards, Kreditkarten, Handys und einige andere elektronische Berechtigungen über die Sperr-Notruf-Nummer ++49 116 116 (aus dem Ausland neben ++49 116 116 auch ++49 30 4050 4050 wählbar) rund um die Uhr sperren lassen. Der Anrufer wird mit den Herausgebern der jeweiligen Medien verbunden, sofern diese sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Eine Liste der angeschlossenen Herausgeber ist im Internet unter www.sperr-notruf.de zu finden.

Ebenso ist es möglich, die Online-Ausweisfunktion (elektronischer Identitätsnachweis - eID) des neuen Personalausweises unter den oben genannten Nummern sowie unter 0180 1 333 333 (Bürgerservice des Bundesinnenministeriums) sperren zu lassen.

Vereinigte Staaten

Einreise für Deutsche

Deutsche sind im Rahmen des "U.S. Visa Waiver Program" als Touristen oder Geschäftsreisende visumfrei für maximal 90 Tage.

Notwendig sind:

- Rück- oder Weiterreiseticket

- ausreichende Geldmittel

- ein für den gesamten Aufenthalt gültiger ePass, elektronischer Reisepass

- ESTA (Electronic System for Travel Authorization): Die elektronische Einreiseerlaubnis ESTA muss vor der beabsichtigten Einreise (spätestens 72 Stunden vor Einreise oder dem Transit) im Internet unter https://esta.cbp.dhs.gov/esta gegen eine Gebühr von 14 US-$ eingeholt werden.

ePass und ESTA sind auch für Kinder erforderlich.

VISUMPFLICHT:

Staatsangehörige von Deutschland sind dann visumpflichtig, wenn sie:

- sich seit dem 1. März 2011 im Irak, Iran, Jemen, Libyen, Somalia, Sudan oder Syrien aufgehalten haben

- neben einem Pass eines VWP-Landes noch einen irakischen, iranischen, sudanischen oder syrischen Reisepass besitzen, also eine doppelte Staatsbürgerschaft haben

Landesdaten

Lage

Die USA umfassen fast die Hälfte des nordamerikanischen Kontinents zwischen dem Atlantischen und dem Pazifischen Ozean sowie Alaska und Hawaii. Die nördliche Grenze bildet Kanada, die südliche Mexiko.

Die USA (amtlich: United States of America) sind eine präsidiale Republik mit bundesstaatlicher Verwaltung. Das Gebiet zerfällt in 50 Bundesstaaten und den District of Columbia.

Zu den USA gehören noch zahlreiche Besitzungen: Amerikanisch Samoa, Guam, Amerikanische Jungferninseln (Virgin Islands), Marianen, Midway-Inseln, Puerto-Rico, Wake-Inseln.

Fläche: 7.827.620 km², mit Alaska und Hawaii 9.529.063 km².

Verwaltungsstruktur: 50 Bundesstaaten und der District of Columbia/DC mit der Hauptstadt Washington.

Einwohner

Bevölkerung: ca. 316,2 Millionen

Städte (Metropol-Gebiete):

Washington D.C. (Hauptstadt) ca. 601.700 (ca. 5,9 Millionen)

New York ca. 8,2 (ca. 19,8) Millionen

Los Angeles ca. 3,9 (ca. 13,1) Millionen

Chicago ca. 2,7 (ca. 9,5) Millionen

Houston ca. 2,2 (ca. 6,2) Millionen

Philadelphia ca. 1,5 (ca. 6,0) Millionen

Phoenix ca. 1,5 (ca. 4,3) Millionen

San Antonio ca. 1,4 (ca. 2,3) Millionen

San Diego ca. 1,3 (ca. 3,2) Millionen

Dallas ca. 1,2 (ca. 6,7) Millionen

San Jose ca. 982.800 (ca. 1,9 Millionen)

San Francisco-Oakland ca. 825.900 (ca. 4,5 Millionen)

Detroit ca. 701.500 (ca. 4,3 Millionen)

Minneapolis-St. Paul ca. 392.900 (ca. 3,4 Millionen)

New Orleans ca. 369.300 (ca. 1,2 Millionen)

Boston ca. 636.500 (ca. 4,6 Millionen)

St. Louis ca. 318.200 (ca. 2,8 Millionen)

Sprache

Die Landessprache ist Englisch. Auch bei Besuchern aus dem Ausland werden in der Regel englische Sprachkenntnisse vorausgesetzt. Selbst in Hotels, Fremdenverkehrsbüros, Restaurants, Kaufhäusern und auf den Flugplätzen an der Ost- und Westküste steht nur selten fremdsprachiges Personal zur Verfügung.

In Florida sowie dem gesamten Südteil des Landes wird auch häufig Spanisch gesprochen oder verstanden.

In Alaska, Hawaii sowie in den Indianer-Reservaten haben sich zum Teil noch Sprachen der Ureinwohner erhalten.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) -6 Stunden (New York) bzw. -9 Stunden (Kalifornien) bzw. -10 Stunden (Alaska) bzw. - 11 Stunden (Hawaii).

In den USA gilt vom zweiten Sonntag im März bis zum ersten Sonntag im November die Daylight Saving Time, d.h. die Uhr wird um 1 Stunde vorgestellt.

Da auch in Europa für den größten Teil dieses Zeitraums Sommerzeit gilt, bleibt der Zeitunterschied erhalten (nur für wenige Tage im März ist der Zeitunterschied z.B. in New York -7 Stunden bzw. im Oktober/November -5 Stunden).

Telefon/Post

Post

Da es in den USA relativ wenige Postämter gibt, sollte man Briefmarken in größeren Mengen kaufen. Hotels und Geschäfte haben Briefmarkenautomaten, die aber 25 Prozent teurer sind.

Luftpost nach Europa ist bis zu einer Woche unterwegs.

Telefon

Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz in die USA ist 001, die Ländervorwahl von den USA nach Deutschland 01149, nach Österreich 01143 und in die Schweiz 01141.

Die 1-800-er-Nummern sind kostenlose Servicenummern, die von den meisten Unternehmen angeboten werden. Die Nummer der Auskunft für den Bereich, in dem man sich befindet, ist unter der Nummer 411 zu erfahren.

Die Notrufnummer ist die 911.

Für Fragen und Probleme ist der "operator" zuständig, den man mit der 0 erreichen kann.

"R-Gespräche", bei denen der Angerufene die Kosten übernimmt, werden über kostenfreie Nummern der US-Gesellschaften vermittelt.

Die wenigen öffentlichen Telefonapparate können meist nur mit Telefonkarten ("Prepaid telephone card" oder "Calling card") benutzt werden.

NOTRUFNUMMERN: Polizei, Unfallrettung und Feuerwehr 911.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 850/1900 MHz, UMTS und LTE. Um zu telefonieren, benötigt man entweder ein separates Handy oder ein so genanntes Quadband-Handy, das sowohl die in Europa üblichen Frequenzbänder als auch die der amerikanischen Bereiche unterstützt.

Derzeit bestehen Roaming-Verträge mit Anbietern in den USA von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

Internet

Länderkürzel: .us

Feiertage

Im Jahr 2018:

1. Januar (Neujahr)

15. Januar (Martin Luther King Jr.'s Geburtstag)

19. Februar (President's Day - George Washington's Geburtstag)

28. Mai (Memorial Day - zum Gedenken an die Gefallenen des Bürgerkrieges 1861 bis 1865)

4. Juli (Annahme der Unabhängigkeitserklärung am 4. Juli 1776)

3. September (Labour Day)

8. Oktober (Columbus Day, Entdeckung Amerikas 1492)

12. November (Veteran's Day, Soldatengedenktag)

22. November (Erntedankfest, Thanksgiving Day)

25. Dezember (Weihnachten)

Die meisten Feiertage werden montags begangen, um verlängerte Wochenenden zu ermöglichen. Ausnahmen sind der Unabhängigkeitstag (immer am 4. Juli), Erntedankfest (4. Donnerstag im November) und Weihnachten am 25. Dezember.

Für Geschäftsbesuche nicht geeignet sind die Sommermonate und vor einem Feiertag die Freitagnachmittage, der zweite Montag im Februar (Lincoln's Geburtstag), der Karfreitag, sowie der Freitag nach Erntedank (letzter Donnerstag im November).

Neben den offiziellen US-Feiertagen werden von den zahlreichen religiösen oder ethnischen Gruppierungen zusätzliche Feiertage eingehalten.

Zudem gibt es in den einzelnen Bundesstaaten weitere Feiertage, die allerdings meist von geringerer Bedeutung sind und auf das Geschäftsleben keinen wesentlichen Einfluss haben.

Als Feiertage religiöser Minderheiten müssen in der US-Geschäftswelt vor allem die jüdischen Feste beachtet werden. Besonders bedeutend sind das jüdische Neujahrsfest (Rosh Hashana) und der sich anschließende Festtagszyklus, der am 22. Tag des hebräischen Kalenders (22. Tishre) mit dem Shemini Atseret bzw. dem Simchat Thora (Thorafreudenfest) endet. Andere jüdische Feiertage, die sich in den USA auswirken, sind vor allem Chanukka, Purim sowie das Passahfest.

Feiertage anderer Minderheiten haben relativ geringe Auswirkungen auf das Geschäftsleben, z.B. die der spanischsprachigen und der asiatischen Gemeinschaften.

Die Hauptferienzeit dauert von Mitte/Ende Juni bis Anfang September.

Öffnungszeiten

Banken: Mo bis Do 8.30-16.30 Uhr, Fr 8.30-17.30 Uhr, eventuell auch Sa 9-12 Uhr

Post: Mo bis Fr 9-17 Uhr, eventuell auch Sa geöffnet. In den Großstädten sind die Hauptpostämter 24 Stunden lang geöffnet

Büros: Mo bis Fr zwischen 10 und 15.30 Uhr (Kernarbeitszeit), viele Büros sind aber schon vor 8 Uhr und auch noch nach 17 Uhr besetzt

Geschäfte: Mo bis Sa meist 9/9.30/10 - 17.30/18 Uhr, oftmals jedoch auch bis 21 oder 22 Uhr.

Supermärkte bieten häufig Service bis 23 oder 24 Uhr an. Besonders in großen Ballungszentren bleiben Supermärkte und oft auch andere Geschäfte rund um die Uhr geöffnet.

Einkaufszentren: 9-21 Uhr

Der Sonntag ist in den USA auch ein wichtiger Einkaufstag, geschlossen wird zwischen 17 und 19 Uhr.

An Feiertagen gelten die üblichen sonntäglichen Öffnungszeiten.

Nur am Erntedankfest und an Weihnachten bleiben die Geschäfte mehrheitlich geschlossen.

Kleidung

Ganz allgemein wird die gleiche Bekleidung wie in Mitteleuropa benötigt.

In den meisten Gegenden ist das Klima im Frühling (April bis Anfang Juni) und im Herbst (September bis Oktober) gemäßigt. Für diese Zeit sollte man Sommerkleidung, aber auch einen leichten Übergangsmantel für morgens und abends dabeihaben.

Für die Sommermonate ist leichte Sommerkleidung ausreichend. Leichte Wollsachen sind nur für Gebirgsgegenden erforderlich. An der Ostküste, speziell in New York und Washington, ist die Luftfeuchtigkeit in den Sommermonaten sehr hoch. Da viele Bürogebäude, Läden, öffentliche Gebäude und Hotels mit Klimaanlagen ausgestattet sind, sollte man immer ein leichtes Jackett oder eine Jacke dabeihaben.

Regenschutz ist immer empfehlenswert.

Im Winter muss, außer im Süden und im südlicheren Teil von Kalifornien und in Hawaii, mit Schnee gerechnet werden.

Im Geschäftsleben ist konservative Kleidung üblich; in guten Restaurants sollten Männer mit Krawatte und Jackett bekleidet erscheinen.

Geschichte/Politik

Der amerikanische Kontinent ist seit etwa 30.000 bis 40.000 Jahren von Indianern besiedelt, die während der Eiszeit über die Landbrücke der Alëuten einwanderten. Ende des 15. Jahrhunderts lebten noch schätzungsweise drei bis fünf Millionen Indianer in Nordamerika.

Die Spanier drangen in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts nach Florida und an den Mississippi vor.

Im 17. Jahrhundert nahmen die Franzosen das Binnentiefland von den Großen Seen im Norden bis zur Mündung des Mississippi in Besitz. Die englische Besiedlung Nordamerikas begann 1607. Bis zum Jahr 1733 gab es entlang der Atlantikküste 13 eigenständige Kolonien, die im Juli 1776 ihre Unabhängigkeit vom Mutterland Großbritannien erklärten. 1853 hatte das Staatsgebiet (mit Ausnahme von Alaska) im Wesentlichen seine heutigen Grenzen erreicht.

Der amerikanische Sezessionskrieg entfachte sich vorwiegend an der Frage der Sklaverei, die besonders im Süden verbreitet war und vom Norden abgelehnt wurde. Der Krieg endete 1865 mit der Kapitulation der Südstaaten und der nationalen Einigung, die Sklaverei wurde abgeschafft. Infolge des Bürgerkrieges erlebte die Industrie einen raschen Aufstieg. Die USA entwickelten sich bis zum Ende des 19. Jahrhunderts zu einer führenden Industriemacht in der Welt, die sie bis zur Gegenwart geblieben ist.

Die Vereinigten Staaten beteiligten sich ab 1917 am Ersten Weltkrieg und kämpften nach dem Angriff der Japaner auf den Pazifikstützpunkt Pearl Harbour auch im Zweiten Weltkrieg. Zuvor hatten sie die Alliierten bereits finanziell unterstützt.

Wachsende Spannungen in den amerikanisch- sowjetischen Beziehungen traten bereits im Juli 1945 auf der Potsdamer Konferenz zutage, wo die endgültigen Teilungspläne für Deutschland beschlossen wurden. Der "kalte Krieg" zwischen den USA und der Sowjetunion begann. Nach der Unterbrechung des Verkehrs zwischen Berlin und Westdeutschland wurde 1948 die Berliner Luftbrücke zur Versorgung der Westsektoren Berlins eingerichtet. Im April des gleichen Jahres gründeten die USA, Kanada und zehn weitere westliche Staaten die Nordatlantische Vertragsorganisation (NATO = North Atlantic Treaty Organization).

Das drängendste innenpolitische Problem der 1950er Jahre war der Kampf der schwarzen Amerikaner gegen die Rassentrennung und für die Durchsetzung ihrer vollen Bürgerrechte. Politische Attentate erschütterten das Land. Es folgten neue Wellen schwerer Rassenkrawalle, zuletzt im April 1992 in Los Angeles.

Außenpolitisch setzte Ende der 1980er Jahre ein Dialog mit der Sowjetunion ein, der im November 1990 formell den Ost-West-Konflikt beendete.

In den 1990er-Jahren kam es zu einem länger anhaltenden wirtschaftlichen Aufschwung ("New Economy"). Die amerikanische Außenpolitik in diesen Jahren wurde geprägt von dem erfolglosen Engagement in Somalia gegen die sog. "War Lords" und die Invasion in Haiti im Jahr 1994.

Nach dem Zerfall Jugoslawiens griffen US-Truppen 1995 und 1999 im Rahmen der NATO in Bosnien, Kroatien und Serbien ein, was den Sturz des Diktators Slobodan Milosevic zur Folge hatte.

Versuche, im Nahen Osten einen Frieden zwischen Israel und Palästina zu erreichen, erlitten mit dem Anschlag auf Jitzhak Rabin einen schweren Rückschlag.

Auf die Provokationen des irakischen Diktators Saddam Hussein reagierten die USA mit sporadischen Luftangriffen, ebenso wie im Sudan und Afghanistan nach Terroranschlägen auf die US-Botschaft in Nairobi und ein US-Kriegsschiff im Jemen.

Diese Anschläge wurden bereits dem Al-Qaida-Netzwerk von Osama bin Laden zur Last gelegt. Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 auf das World Trade Center in New York sowie das Pentagon in Washington wurden von den USA ein weltweiter "Krieg gegen den Terrorismus" geführt, zur sog. "Achse des Bösen", die es zu bekämpfen galt, zählten die sog. "Schurkenstaaten" Iran, Irak, Kuba und Korea-Nord. Im Oktober 2001 wurde durch einen Feldzug in Afghanistan das radikal-islamische Taliban-Regime gestürzt, das Osama bin Laden beherbergt hatte.

Ebenfalls im Namen des "Krieges gegen den Terrorismus" begannen die USA im März 2003 den Krieg (Dritter Golfkrieg) gegen den Irak mit dem Ziel, den Diktator Saddam Hussein zu stürzen. Trotz eines schnellen Sieges gelang es nicht, im Irak Frieden herzustellen. Im Juni 2004 wurde die Regierungsgewalt an eine irakische Übergangsregierung übergeben, 2011 endete die Besetzung des Iraks offiziell mit dem Abzug der US-amerikanischen Truppen. In der Zeit von 2001 bis 2008 änderten die USA ihre bisherige Außen- und Sicherheitspolitik, die auf Abschreckung, Eindämmung sowie der Einwirkung der sog. "soft power" (das heißt der Attraktivität ökonomischer und kultureller Einflüsse) basiert hatte, hin zu einem strategischen Konzept der "Präemption" (Vorbeugung). Der Verteidigungsetat erreichte seinen höchsten Stand.

Mit dem Regierungswechsel im Januar 2009 setzt die US-Regierung außenpolitisch wieder eher auf Diplomatie als auf Konfrontation. Seit dem Erstarken der Terrororganisation IS im Nahen und Mittleren Osten führt die USA eine Koalition zu dessen Bekämpfung mit mittlerweile über 60 Ländern an.

Die Beziehungen zu Russland haben sich seit der Annexion der Krim im März 2014 erheblich verschlechtert.

Im Dezember 2014 erfolgte überraschenderweise eine Annäherung an Kuba. Die diplomatischen Beziehungen wurden im Juli 2015 wieder aufgenommen.

Wirtschaftspolitisch orientiert sich die derzeitige Regierung an den Rezepten der Ära Clinton, setzt aber stärker auf erneuerbare Energien und auf Sparsamkeit, um die natürlichen Ressourcen zu schonen, aber auch, um außenpolitisch unabhängiger zu werden.

Wirtschaft

Seit Anfang des 19. Jahrhunderts sind die USA die führende Industrienation der Erde.

Der US-Dienstleistungssektor erwirtschaftet circa 70 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP), der Industriesektor circa 21 Prozent, davon entfallen rund 1 Prozent auf die Landwirtschaft.

Die Vereinigten Staaten liegen mit an der Weltspitze der Rohstoffförderung; die drei wichtigsten Rohstoffe des Landes sind Rohöl, Erdgas und Kohle. Die wichtigsten Industriezweige sind die chemische und die Metall verarbeitende Industrie, die Kraftfahrzeug-, Rüstungs-, Textil- und Bekleidungsindustrie sowie die Papier- und Zelluloseherstellung. In den letzten Jahrzehnten sind Touristen aus Übersee für die Tourismusindustrie immer wichtiger geworden.

Nach der internationalen Wirtschafts- und Finanzkrise in 2008 hat sich die US-Wirtschaft wieder langsam erholt.

In den letzten Jahren versuchen die USA mit diversen bilateralen Handelsabkommen, Hindernisse beim Handel mit anderen Regionen der Welt zu beseitigen und damit ihre Vormachtstellung als größter Wirtschaftsmacht der Welt zu sichern.

Religion

In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts war die Bevölkerung überwiegend protestantisch, es gab relativ wenige Katholiken und Juden. Ab etwa 1820 wuchs die Zahl der Katholiken mit der Ankunft irischer, deutscher und osteuropäischer Einwanderer stark an.

Im 19. Jahrhundert wurden verschiedene andere Kirchen und Glaubensgemeinschaften gegründet wie etwa die Mormonen, die Church of Christ, Scientist, die Siebenten-Tags-Adventisten und die Zeugen Jehovas.

Heute ist die katholische Kirche mit rund 25 Prozent die größte Einzelkirche der USA. Zu den großen protestantischen Kirchen gehören die Baptisten, Methodisten, Presbyterianer, die Pfingstbewegung und Episkopalisten. Größte nichtchristliche Religion in den USA ist das Judentum. Auch der Islam, Buddhismus und Hinduismus sind vertreten.

Vegetation

Gegenwärtig ist noch ein Drittel der Landesfläche bewaldet.

Im nördlichen Alaska herrscht eine Tundrenvegetation mit Flechten und Moosen vor, im Yukonbecken dominiert borealer Nadelwald.

Im niederschlagsreichen Gebieten der Rocky Mountains kommen Fichten, Douglasien, Mammutbäume, Küstensequoias und Ponderosakiefern vor.

In den Wäldern im Nordosten und Osten sind Tannen, Fichten, Eichen, Buchen, Ahorn und Kiefern zu finden. In den feuchten Regionen Floridas und Louisianas wachsen Farne, Lianen und Epiphyten.

Nach Westen folgt die baumarme Prärie. Im heißen Texas gedeiht die Dornstrauchsavanne.

Ein großer Teil Kaliforniens wird von einer Hartlaubstrauchformation eingenommen, dem sogenannten Chaparral.

Das Klima Hawaiis begünstigt das Wachstum von Regenwäldern.

Tierwelt

Zu den bekanntesten Tierarten der Vereinigten Staaten gehören Bisons, Braunbären, Grizzlybären, Pumas, Wapitihirsche und Elche. In Alaska leben Kodiakbären, Weißkopfseeadler und Wölfe. Diese Tierarten wurden in den vergangenen hundert Jahren stark dezimiert. Heute erhalten sie Schutz in Nationalparks und -reservaten.

Daneben bietet die zerklüftete Küste Alaskas zahlreichen Meeressäugetieren Lebensraum und Schutz. Die größte Seelöwenkolonie der Welt mit etwa einer Million Tieren kann ungestört auf den Pribilof Inseln ihren Nachwuchs heranziehen. Auch Walrosse tummeln sich in den Gewässern Alaskas. Etwa 16 Walarten wurden vor der Küste Alaskas beobachtet, darunter Buckelwale, Killerwale und schneeweiße Belugawale.

Die Tierwelt Floridas ist durch Reiher, Ibise und rund eine Million frei lebende Alligatoren vertreten. Krokodile dagegen gibt es nur auf den Alligator- und Krokodilfarmen.

Kulinarisches

Zum amerikanischen "Breakfast" gehören "Pancakes with maple syrup" (Pfannkuchen mit Ahornsirup) und "Muffins" (Rührteig-Mini-Kuchen).

Amerikaner trinken vor dem Essen gerne ein bis zwei Cocktails.

Zur Hauptmahlzeit, dem "Dinner" (zwischen 17 und 21 Uhr), gibt es unter anderem "Rib-eye steak" , "BBQ spare ribs" (gegrillte Rippchen), "Chicken wings hot or mild" (kleine, gegrillte Hühnerflügel, scharf oder mild gewürzt), "Potato skins" (gegrillte Kartoffelhälften mit Schinken, Käse und "Sour cream" überbacken).

Besonders hervorzuheben ist das "Prime rib" (dicke Scheibe Roastbeef aus der Hochrippe) mit einer "Baked potato" als Beilage. Das Gericht "Turkey" (Truthahnbraten) mit "Stuffing" (Füllung), "Mashed potatoes" (Kartoffelbrei), "Yam" (süße Kartoffeln) und "Cranberries" (Preiselbeeren) isst man traditionell zu Thanksgiving - und sonst zu jeder Jahreszeit.

Als Nachtisch darf "Apple pie" oder "Pumpkin pie" (Apfel- oder Kürbiskuchen) nicht fehlen. Zu den beliebtesten Süßspeisen gehören "Cheese cake", "Key Lime Pie" und "Doughnuts" (Schmalzkringel).

Das amerikanische Bier enthält deutlich weniger Alkohol als die deutschen Biere. Importiertes Bier ist teurer als US-Marken. Amerikanische Weine, besonders aus Kalifornien, sind von ausgezeichneter Qualität.

Sitten und Gebräuche

Amerikaner sind herzlich, hilfsbereit, ungezwungen und sehr kontaktfreudig. Sie grüßen mit festem Handschlag und direktem Augenkontakt, stehen aber bei der Unterhaltung um eine Armeslänge (Comfort Zone) auseinander.

Kennt man den Namen nicht, sind die Anredeformen Sir und Madam ausreichend und höflich. Man legt keinen allzu großen Wert auf Titel. Viele Amerikaner sprechen sich mit dem Vornamen an; als Ausländer sollte man abwarten, bis man dazu aufgefordert wird. Im Geschäftsleben kommt man ohne große Umschweife schnell und direkt zum Punkt.

Gutes Benehmen und Pünktlichkeit haben trotz der lockeren Umgangsformen einen hohen Stellenwert. Gedränge oder Ungeduld gibt es nicht - man stellt sich in einer Reihe an und wartet auf die Frage "Who's next?" (Wer ist der Nächste?). In einem Restaurant wartet man am Eingang neben dem Schild "Please wait to be seated" (Sie werden plaziert!), bis man vom Personal an den Tisch geführt wird.

Schnell ausgesprochene Einladungen wie "Come and see me" oder "Give me a call" sind zumeist als Floskeln zu verstehen.

Rauchen ist in öffentlichen Gebäuden, Büros und fast allen Restaurant gesetzlich verboten.

Souvenirs

Sehr beliebt als Mitbringsel sind Erinnerungen an die großen Vergnügungsparks, z.B. Mickey-Mouse-Kleidung, oder an die Nationalparks, z.B. Kappen oder Sweatshirts.

Preisgünstig in den USA sind Oberbekleidung wie Jeans, Wäsche und Lederwaren sowie Sportbekleidung. In den USA muss man für Markenkleidung viel weniger ausgeben muss als in Europa.

Indianisches Kunsthandwerk kann man in den Reservaten kaufen.

Klimainformationen

Die Vereinigten Staaten gliedern sich in fünf Klimazonen:

Die Atlantikküste ohne Golfküste und Florida wird gekennzeichnet durch kalte Winter und warme Sommer sowie starke Niederschläge, die im allgemeinen gleichmäßig über das ganze Jahr verteilt sind. Im Sommer ist in New York und Washington, D.C. die Luftfeuchtigkeit hoch.

Das Golfgebiet hat heiße Sommer und meist sehr milde Winter. Das ganze Jahr über kommt es immer wieder zu teils auch heftigen Niederschlägen. Der Herbst, jedoch ist am regenreichsten.

Das Gebiet der Großen Ebenen (die Prärien) westlich vom 100. Grad westlicher Länge liegt hoch, ist trocken und hat starke Temperaturgegensätze.

Die Plateau- und Gebirgszone ist ebenfalls trocken, jedoch wechseln die Temperaturen und die Niederschlagsmengen stark mit der Höhenlage. Im Süden dieser Zone liegt der heißeste und trockenste Teil der USA.

Das Gebiet entlang der Pazifikküste hat ozeanisches Klima mit geringem Temperaturgefälle von Norden nach Süden. Die Niederschläge fallen meist im Winter. In Kalifornien ist der Sommer fast regenlos.

Hawaii hat subtropisches Klima.

Beste Reisezeit

Der Herbst dauert von September bis November und wird von vielen europäischen Reisenden als angenehmste Reisezeit bevorzugt. Insbesondere wird die trockene und warme Zeit des so genannten Indian Summer im Westen und Nordwesten des Landes mit der herrlichen Blattfärbung sehr geschätzt.

Für Reisen nach Florida empfiehlt sich auch der Winter.

In Kalifornien und Hawaii herrscht das ganze Jahr über ein für Reisende angenehmes Klima.

Vorgeschriebene Impfungen

Keine.

Empfohlene Impfungen

Keine.

Informationen zur Malaria

Malaria

Keine.

Verbreitung

Die USA sind malaria-frei.

Währung

Währungseinheit

Währungseinheit: US-Dollar (US-$)

1 US-Dollar = 100 Cents.

Derzeitiger Kurs:

1 Euro = ca. 1,14 US-$

Hinweise

Werden bei der Ein- oder Ausreise Zahlungsmittel (Bargeld u.Ä.) im Wert von mehr als 10.000 US-$ mitgeführt, ist die Deklaration auf dem Zollformular FinCEN 105 "Report of International Transportation of Currency and Monetary Instruments" erforderlich.

Bitte beachten: Ein gemeinsam reisendes Ehepaar gilt dabei als eine Person. Eine Deklaration ist notwendig, auch wenn jeder weniger als 10.000 US-$ mitführt, die Gesamtsumme jedoch darüber hinausgeht. Dies gilt auch für Reisende mit Schwiegereltern oder anderen Verwandten.

Bei Devisenfragen betrachtet die Zollbehörde "miteinander Verwandte" juristisch als eine Person.

Bei den unten aufgeführten Umrechnungskursen handelt es sich um Devisenkurse der Deutschen Bundesbank, die die Preisnotierung des Euro und des US-Dollar in der Währung des Reiselandes angibt. Mit Devisenkursen werden z.B. Rechnungen unterschiedlicher Währungen gegeneinander verrechnet. (Im Gegensatz zum Sortenkurs wird hier jedoch nicht der Wert angegeben, den man in Deutschland am Bankschalter für einen Euro oder US-Dollar erhält.)

Devisenbestimmungen/Umtausch

Einfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Einfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Deklaration: Ja - bei der Einfuhr von Fremd- oder Landeswährung im Gegenwert von über 10.000 US-$ (Zollformular FinCEN 105 "Report of International Transportation of Currency and Monetary Instruments"). In Bezug auf Devisenfragen gelten miteinander verwandte Personen, auch zum Beispiel ein Ehepaar, juristisch als eine Person!

Ausfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Ausfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Umtausch: Nur wenige Banken tauschen Fremdwährungen um. Empfohlen wird die Mitnahme von US-$, Reiseschecks oder Girocard mit Maestro-Logo - jedoch ohne V-Pay-Logo - und vor allem von Kreditkarten.

Internationale Kreditkarten: Ja - werden überall akzeptiert (oft Voraussetzung für Kreditwürdigkeit). Barzahler müssen eventuell in Hotels oder bei Autovermietern ohne Kreditkarte Vorauszahlungen leisten.

Geldautomat: Ja - sie sind in den USA weit verbreitet. Abgehoben werden kann problemlos mit Kreditkarten. Ebenso ist das Abheben an manchen Standorten mit der Girocard (mit Maestro-Logo, jedoch ohne V-Pay-Logo) möglich.

Reiseschecks: Ja - in US-$; werden noch von Banken angenommen. Da die Akzeptanz von Reiseschecks jedoch rückläufig ist, sollten andere Zahlungsmittel (Bargeld, Kreditkarte etc.) für eine USA-Reise mitgeführt werden.

Auskunftstellen

Im Reiseland

Informationen zu den offiziellen touristischen Vertretungen aller Bundesstaaten und Territorien der USA gibt es im Internet: ww.visit-usa.com.

Delegation der Deutschen Wirtschaft
Representative of German Industry and Trade
1130 Connecticut Ave.
Suite 1200
Washington , DC 20036/USA
(001 202) 659 47 79
(001 202) 659 47 77
info@rgit-usa.com

Im Reiseland

Deutsch-Amerikanische Handelskammern:

Deutsch-Amerikanische Handelskammer
German American Chamber of Commerce, Inc.
80 Pine Street, Floor 24
New York , NY 10005/USA
(001 212) 974 88 67
(001 212) 974 88 30
www.gaccny.com
info@gaccny.com

Deutsch-Amerikanische Handelskammer USA-Süd
German American Chamber of Commerce of the Southern US, Inc.
1170 Howell Mill Road, Suite 300
Atlanta , GA 30318/USA
(001 404) 586 68 20
(001 404) 586 68 00
www.gaccsouth.com
info@gaccsouth.com

Deutsch-Amerikanische Handelskammer
German American Chamber of Commerce of the Midwest, Inc.
321 North Clark Street, Suite 1425
Chicago IL 60654/USA
(001 312) 644 07 38
(001 312) 644 26 62
Homepage:www.gaccom.org
www.christkindlmarket.com;
www.ihk.de/ahk/chicago
info@gaccmidwest.org

Deutsch-Amerikanische Handelskammer
German American Chamber of Commerce, Inc.
One Woodward Avenue, Suite 1900
Detroit , MI 48232
German American Chamber of Commerce, Inc.
(Zweigstelle der AHK Chicago)
PO Box 33840
Detroit, MI 48232/USA
(001 313) 596 03 99
www.gaccsouth.com
noeth@gaccmidwest.org

Deutsch-Amerikanische Handelskammer
German American Chamber of Commerce, Inc.
3D/International Tower Building
1900 West Loop South, Suite 1550
Houston , TX 77027/USA
(001 713) 715 65 99
(001 832) 384 12 00
www.gaccsouth.com
info@gacctexas.com

German American Chamber of Commerce, Inc.
North Carolina Chapter of the German American Chamber of Commerce of the Southern U.S., Inc.
SAERTEX USA, LLC
12200-A Mt. Holly-Huntersville Rd.
Huntersville , NC 28078/USA
(001 404) 586 68 20
(001 404) 214 04 23
www.gaccsouth.com
gaccnc@gaccsouth.com

German American Chamber of Commerce Inc.
200 South Broad Street, Suite 910
Philadelphia , PA 19103
German American Chamber of Commerce Inc.
(Zweigstelle der AHK New York)
PO Box 22654
Philadelphia, PA 19110/USA
(001 215) 665 03 75
(001 215) 501 71 02
info@gaccphiladelphia.com

German American Chamber of Commerce of the Western United States, Inc.
101 Montgomery Street, Suite 2050
San Francisco , CA 94104/USA
(001 415) 248 78 00
(001 415) 248 12 40
www.gaccsf.org

info@gaccwest.com

Chamber of Commerce of the USA
1615 H Street NW
Washington , DC 20062-2000/USA
(001 202) 659 60 00
www.gaccny.com
intl.@uschamber.com

Botschaften und Konsulate

Von Deutschland

DES MOINES siehe Indianola

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
CSJ Schmitz-Justen Company, LLC
104 S Main Street
Poinsett Plaza, Suite 802
Greenville , SC 29601/USA
(001 864) 252 45 09
greenville@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat South Carolina
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Atlanta

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
3919 Sierra Drive Honolulu
Honolulu , HI 96816/USA
(001 808) 377 46 06
honolulu@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat Hawaii
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat San Francisco

Consulate General of the Federal Republic of Germany
1330 Post Oak Boulevard, Suite 1850
Houston , TX 77056-3018/USA
(001 713) 627 05 06
(001 713) 627 77 70
www.germanconsulatehouston.org
info@houston.diplo.de
Amtsbezirk: Staaten Arkansas, Louisiana, New Mexico, Oklahoma, Texas

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
1525 North Ritter Avenue
Indianapolis , IN 46219/USA
(001 317) 322 40 95
(001 317) 359 54 67
indianapolis@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Counties Boone, Brown, Clinton, Hamilton, Hancock, Hendricks, Johnson, Marion, Monroe, Morgan, Montgomery, Putnam, Shelby und Tippecance des Staates Indiana
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Chicago

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
Indianola
Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
P.O. Box 176
Indianola, IA 50125-0176/USA
(001 312) 202 04 66
(001 515) 491 07 11
des-moines@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat Iowa
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Chicago

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
400 East Capitol Street
Jackson , MS 39201/USA
(001 601) 965 19 01
(001 601) 965 18 80
jackson@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat Mississippi
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Atlanta

Von Deutschland

KANSAS CITY siehe Leawood

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
c/o Morris Law Group
411 East Bonneville Ave., Suite 360
Las Vegas , NV 89101/USA
(001 702) 474 94 22
(001 702) 759 83 03
las-vegas@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Bundesstaat Nevada
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Los Angeles

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
8014 State Line # 203
Leawood , KS 66208/USA
(001 913) 642 53 48
(001 913) 642 51 34
kansas-city@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat Kansas sowie die Counties Buchanan, Cass, Clay, Jackson (Kansas City/Missouri), Platte des Staates Missouri
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Chicago

Consulate General of the Federal Republic of Germany
6222 Whilshire Boulevard, Suite No. 500
Los Angeles , CA 90048/USA
(001 323) 930 28 05
(001 323) 930 27 03
www.germany-info.org/losangeles
info@los-angeles.diplo.de
Amtsbezirk: Counties Imperial, Kern, Los Angeles, Orange, Riverside, San Bernardino, San Diego, San Luis Obispo, Santa Barbara und Ventura des Staates California, sowie die Staaten Arizona, Nevada und Utah

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
c/o Wyatt, Terrant Coms
500 W. Jefferson Street, Suite 2800
Louisville , Kentucky 40202-2898/USA
(001 502) 589 03 09
(001 502) 562 72 96
louisville@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Counties Anderson, Bullitt, Fayette, Franklin, Hardin, Jefferson, Nelson, Oldham, Scott, Shelby, Spencer, Woodford des Staates Kentucky
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Chicago

Consulate General of the Federal Republic of Germany
100 North Biscayne Boulevard
Suite 2200
Miami , FL 33132-2381/USA
(001 305) 358 03 07
(001 305) 358 02 90
www.miami.diplo.de
info@miami.diplo.de
Amtsbezirk: Staat Florida sowie Puerto Rico und die Amerikanischen Jungferninseln

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
Fredrikson Byron P.A.
200 South Sixth Street
Suite 4000
Minneapolis , MN 55402-1402/USA
(001 612) 492 70 77
(001 612) 492 70 50
minneapolis@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staaten Minnesota, North Dakota und South Dakota sowie die Counties Pierce, Polk und St. Croix des Staates Wisconsin
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Chicago

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
201 Fourth Avenue North
Suite 1420
Nashville , TN 37219/USA
(001 615) 251 54 53
(001 615) 251 54 47 (direkt), 251 54 44 (Zentrale)
nashville@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat Tennessee
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Atlanta

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
McGlinchey Stafford
601 Poydras Street
Energy Center, Suite 1200
New Orleans , LA 70130/USA
(001 504) 910 87 52
(001 504) 596 28 22
new-orleans@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat Lousiana
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Houston

Consulate General of the Federal Republic of Germany
871 United Nations Plaza
New York NY 10017/USA
(001 212) 940 04 02
(001 212) 610 97 00
www.germanconsulate.org/newyork
info@new-york.diplo.de
Amtsbezirk: Staaten New Jersey, New York, Pennsylvania sowie vom Staat Connecticut das Fairfield County; Bermuda
Der Leiter der Vertretung ist zugleich Generalkonsul für das britische Überseegebiet Bermuda

Ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei den Vereinten Nationen
(Permanent Mission of the Federal Republic of Germany to the United Nations)
871 United Nations Plaza
New York , NY 10017/USA
(001 212) 940 04 02
(001 212) 940 04 00
www.germany-info.org/UN/index.htm
info@new-york-vn.diplo.de

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
McGuireWoods LLP
World Trade Center
101 West Main Street, Suite 9000
Norfolk , VA 23510-1655/USA
(001 757) 640 37 01
(001 757) 640 37 79
norfolk@hk-diplo.de
Amtsbezirk: folgende Countys oder Städte im Staat Virginia: Accomack, Chesapeake (Norfolk), Gloucester, Hampton, Isle of Wight, James, Lancester, Mathews, Middlesex, Newport News, Northampton, Northumberland, Poquoson, Portsmouth, Southampton, Suffolk, Surry, Sussex, Virginia Beach, Williamsburg, York

Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft in Washington

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
c/o Fuller, Tubb, Bickford Krahl
201 Robert S. Kerr Avenue
Suite 1000
Oklahoma City , OK 73102/USA
(001 405) 232 83 84
(001 405) 235 25 75
oklahoma-city@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat Oklahoma
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Houston

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
Orlando Fisher Rushmer, P. A.
390 N. Orange Avenue, Ste. 2200
Orlando , FL 32801/USA
(001 407) 422 10 80
(001 407) 843 21 11
orlando@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Counties Brevard, Highlands, Indian River, Lake, Marion, Okeechobee Orange, Osceola, Polk, St. Lucie, Seminole, Sumter und Volusia.
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Miami

Honorary Consulate General of the Federal Republic of Germany
c/o Green and Spiegel U.S., LLC
1524 Delancey Street, 4. Stock
Philadelphia , PA 19102/USA
(001 401) 454 78 82
(001 215) 948 81 21
philadelphia@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Counties Philadelphia, Delaware, Chester, Montgomery and Bucks des Staates Pennsylvania sowie Counties Mercer, Burlington, Camden und Gloucester des Staates New Jersey.
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat New York

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
c/o Cohen Grigsby, P.C.,
625 Liberty Avenue, 5th Floor
Pittsburgh , PA 15222/USA
(001 412) 209 06 72
(001 412) 297 46 94
pittsburgh@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Stadt Pittsburgh und das Allegheny County des Staates Pennsylvania
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat New York

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
200 SW Market Street, Suite 1775
Portland , OR 97201/USA
(001 503) 227 25 49
(001 503) 222 04 90
portland-OR@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat Oregon und Idaho
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat San Francisco

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
c/o Norman, Hanson DeTroy, LLC
415 Congress Street, 5th Floor
Portland /Neuengland, ME 04101/USA
(001 207) 775 08 06
(001 207) 774 70 00
portland-ME@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staaten Maine und New Hampshire
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Boston

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
c/o Smith, Anderson, Vlunt, Dorsett, Mitchell Jernigan, L.L.P., 2300 Wells Fargo Capitol Center
150 Fayetteville Street
Suite 2300
Raleigh , NC 26601/USA
(001 919) 821 68 00
(001 919) 821 67 14
raleigh@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Counties Caswell, Alamance, Chatham, Moore and Scotland County in North Carolina und alle östlich dieser Counties liegenden Gebiete von North Carolina
Übergeordnete Auslandsvertetung: Generalkonsulat Atlanta

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
1900 Key Bank Tower
36 South State Street, 20th Floor
Salt Lake City , UT 84111/USA
(001 801) 212 21 38
(001 801) 350 76 08
salt-lake-city@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat Utah
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Los Angeles

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
San Diego Regional Chamber of Commerce
1620 5th Avenue
Suite 500
San Diego , CA 92101/USA
(001 619) 544 89 58
(001 619) 321 06 06
san-diego@hk-diplo.de
Amtsbezirk: San Diego County und Imperial County des Staates California
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Los Angeles

Consulate General of the Federal Republic of Germany
1960 Jackson Street
San Francisco , CA 94109/USA
(001 415) 353 03 40
(001 415) 775 10 61
www.germanconsulate.org/sanfrancisco
info@san-francisco.diplo.de
Amtsbezirk: Staaten California (mit Ausnahme der Counties Imperial, Kern, Los Angeles, Orange, Riverside, San Bernardino, San Diego, San Luis Obispo, Santa Barbara und Ventura), Hawaii, Idaho, Montana, Oregon, Washington, Wyoming sowie die amerikanischen Außengebiete Baker-, Howland-, Jarvis-, Johnston-Insel, Midway und Palmyra-Insel.
Der Leiter der Vertretung ist zugleich Generalkonsul für Amerikanisch-Samoa.

Von Deutschland

SEATTLE siehe Mercer Island

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
128 Habersham Street
Savannah , GA 31401/USA
(001 912) 224 21 69
(001 912) 224 21 69
savannah@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Counties Bryan, Chatham, Effingham, Glynn, Liberty und McIntosh vom Staat Georgia
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Atlanta

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
The Law Offices of Wolf W. Kaufmann
7150 E. Camelback Road, Suite 444
Scottsdale , AZ 85251/USA
(001 951) 750 0 62
(001 480) 477 80 71
phoenix@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat Arizona
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Los Angeles

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
4701 S.W. Admiral Way #130
Seattle , WA 98116
Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
P.O. Box 827
Mercer Island, WA 98040/USA
(001) 20 65 69 82 70
seattle@hk-diplo.de
Amtsbezirk: die Bundesstaaten Washington und Montana
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat San Francisco

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
600 Washington Avenue, Suite 2500

St. Louis , MO 63101-1311/USA
(001 314) 612 78 87
(001 314) 444 78 87
st-louis@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Bundesstaat Missouri ausschließlich der Counties Buchanan, Cass, Clay, Jackson und Platte sowie East St. Louis und County St. Clair des Bundesstaates Illinois
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Chicago

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
Henning Law Firm
7320 E Fletcher Ave.
Tampa , Fl 33637/USA
(001 239) 791 11 69
(001 239) 821 65 04
tampa@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Counties Charlotte, Citrus, Collier, De Soto, Glades, Hardee, Hendry, Hernando, Hillsborough, Lee, Manatee, Marion, Pasco, Pinellas, Polk und Sarasota des Bundesstaates Florida
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Miami

Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika
Pariser Platz 2
10117
Berlin
(0 30) 83 05 10 50
(0 30) 8 30 50
www.us-botschaft.de
Mo bis Fr 8.30-17.30 Uhr
(keine Visa sowie keine Visa-Informationen)

Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika
- Konsularabteilung -
Clayallee 170 (Besuchsanschrift)
14195
Berlin
Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika

Pariser Platz 2
10117 Berlin
(0 30) 831 49 26
(0 30) 308 30 50 (keine Visa-Anfragen)
consberlin@state.gov
persönliche Vorsprache nur nach schriftl. oder telefon. Terminvereinbarung über die Servicenummer (03 22) 21 09 32 43

Konsularagentur der Vereinigten Staaten von Amerika
Flughafenallee 18
28199
Bremen
(04 21) 301 58 61
(04 21) 301 58 60
consular-agent@usabremen.de
Mo, Di und Do 9.30-13.30 Uhr, Mi 9.30-11.30 Uhr
(keine Visa, keine Visa-Information, nur für Belange von US-Bürgern)

Amerikanisches Generalkonsulat
Willi-Becker-Allee 10
40227
Düsseldorf
(02 11) 788 89 36
(02 11) 788 89 27
Mo bis Fr 9-12 Uhr
(keine Visumerteilung)

Amerikanisches Generalkonsulat
Gießener Straße 30
60435
Frankfurt/M.
(0 69) 75 35 22 77
(0 69) 753 50 (Telefonauskünfte für Einzelfälle Mo bis Fr 14-16 Uhr)
frankfurtvisainquiries@state.gov
persönliche Vorsprache nur nach telefon. Terminvereinbarung über Servicenummer 0900 185 00 55 (Gebühr 1,86 Euro/Min.)

Amerikanisches Generalkonsulat
Alsterufer 27/28
20354
Hamburg
(0 40) 41 32 79 33 (keine Visa-Anfragen)
(0 40) 41 17 11 00
HamburgPA@state.gov
nach telefonischer Vereinbarung
(keine Visa, keine Visa-Informationen)

Amerikanisches Generalkonsulat
Wilhelm-Seyfferth-Straße 4
04107
Leipzig
(03 41) 213 84 75
(03 41) 21 38 40
LeipzigUSConsulate@state.gov
Mo bis Fr 9-17 Uhr und nach telefon. Vereinbarung
(keine Visa, keine Visa-Informationen)

Amerikanisches Generalkonsulat
Königinstraße 5
80539
München
(0 89) 280 99 98
(0 89) 288 80 (Telefonauskünfte für Einzelfälle)
consmunich@state.gov
persönliche Vorsprache nur nach telefon. Terminvereinbarung über Servicenummer 0900 185 00 55 (Gebühr 1,86 Euro/Min.)

Embassy of the Federal Republic of Germany
4645 Reservoir Road N.W.
Washington , D.C. 20007/USA
(001 202) 298 42 61
(001 202) 298 40 00 (Zentrale)
www.germany-info.org
info@washington.diplo.de
Amtsbezirk: Vereinigte Staaten von Amerika
Konsularischer Amtsbezirk: District of Columbia, Staaten Delaware, Maryland, Virginia, West Virginia
Der Leiter der Vertretung ist zugleich Beobachter bei der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS)

Informationsbüro der Botschaft Washington
German Information Center
2300 M Street, N.W.
Suite 300
Washington , D.C. 20037/USA
(001 202) 471 55 26
(001 202) 298 40 00
www.germany-info.org
gicinfo@germanembassy.us

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
6565 America's Parkway NE
Suite 200
Albuquerque , NM 87110/USA
(001 505) 239 00 08
albuquerque@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat New Mexico
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Houston

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
425 "G" Street, Suite 650
12350 Industry Way, Suite 208
Anchorage , AK 99501/USA
(001 907) 522 81 73
(001 907) 277 80 00
anchorage@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat Alaska
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat San Francisco

Consulate General of the Federal Republic of Germany
Marquis Two Tower - Suite 901
285 Peachtree Center Avenue N.E.
Atlanta , GA 30303-1221/USA
(001 404) 659 12 80
(001 404) 659 47 60/61, 659 51 42
www.germany-info.org/atlanta
info@atlanta.diplo.de
Amtsbezirk: Staaten Alabama, Georgia, Mississippi, North Carolina, South Carolina, Tennessee

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
569 Colonial Brookwood Center
Suite 901
Birmingham , AL 35209/USA
(001 205) 458 94 21
alabama@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat Alabama
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Atlanta

Consulate General of the Federal Republic of Germany
Three Copley Place, Suite 500
Boston , MA 02116/USA
(001 617) 369 49 40
(001 617) 369 49 34 (direkt) oder 369 49 00 (autom. Auskunfts- und Weitervermittlungssystem)
www.germanconsulate.org/boston
info@boston.diplo.de
Amtsbezirk: Staaten Connecticut (mit Ausnahme des Fairfield County), Maine, Massachusetts, New Hampshire, Rhode Island, Vermont

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
111 Genesee Street
Suite 403
Buffalo , NY 14203/USA
(001 716) 259 82 69
(001 716) 566 91 40
buffalo@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Counties des Staates New York: Allegany, Cattaraugus, Chautauqua, Erie, Genesee, Niagara, Orleans, Wyoming
Übergeordnete Auslandsvertetung: Generalkonsulat New York

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
Charlotte 2700 Coltsgate Road, Suite 102
Charlotte , NC 28211/USA
(001 704) 335 88 03
(001 704) 364 69 69
charlotte@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Counties des Staates North Carolina: Rockingham, Guilford, Randolph, Montgomery und Richmond sowie alle Counties westlich davon: Cherokee, Graham, Clay, Swain, Macon, Jackson, Transsylvania, Haywood, Madison, Buncombe, Henderson, Yancey, Polk, Rutherford, McDowell, Mitchell, Avery, Burke, Cleveland, Watauga,Caldwell, Ashe, Wilkes, Alleghany, Catawba, Lincoln, Gaston, Alexander, Iredell, Mecklenburg, Surry, Yadkin, Cabarrus, Rowan, Davie, Union, Stokes, Forsysth, Davidson, Stanley, Anson, Rockingham, Guilford, Randolph, Montgomery und Richmond.
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Atlanta

Consulate General of the Federal Republic of Germany
676 North Michigan Avenue, Suite 3200
Chicago , IL 60611/USA
(001 312) 202 04 66
(001 312) 202 04 80
www.germany-info.org/chicago
info@chicago.diplo.de
Amtsbezirk: Staaten Illinois, Iowa, Kansas, Minnesota, Missouri, Nebraska, North Dakota, South Dakota, Wisconsin

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
Cincinnati Scripps Center
312 Walnut Street, Suite 1600
Cincinnati , OH 45202/USA
(001 513) 31 22 02 04 66
(001 513) 399 78 49
cincinnati@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Counties des Staates Ohio: Adams, Brown, Butler, Clermont, Clinton, Fayette, Greene, Hamilton, Highland, Montgomery, Preble, Warren; Counties des Staates Kentucky: Boone, Campbell, Kenton; County des Staates Indiana: Dearborn.
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Chicago

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
Roetzel Andress
1375 E. Ninth Street,
One Cleveland Center, 10th Floor
Cleveland , OH 44114/USA
(001 216) 623 01 34
(001 216) 696 70 78
cleveland@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Counties des Staates Ohio: Ashland, Ashtabula, Belmont, Caroll, Columbiana, Cuyahoga, Erie, Geauga, Harrison, Holmes, Huron, Jefferson, Lake, Lorain, Mahoning, Medina, Portage, Sandusky, Seneca, Summit, Stark, Tuscarawas, Trumbull und Wayne.
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Chicago

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
c/o Coan, Payton and Payne, LLC
999 18th Street
South Tower, Suite S1500
Denver , CO 80202/USA
(001 720) 381 13 19
denver@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staaten Colorado und Wyoming
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Los Angeles.

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
Clark Hill PLC
500 Woodward Avenue
Suite 3500
Detroit , MI 48226/USA
(001 313) 309 68 69
(001 313) 965 34 34
detroit@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat Michigan
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Chicago

Sehenswertes

Washington D.C.

Als einziger Stadtstaat der Vereinigten Staaten und Hauptstadt der Nation hat Washington D.C. ein ganz besonderes Flair. Die Stadt zählt neben Paris, Rom und London mit ihren monumentalen Bauten, großzügig angelegten Plätzen und grünen Parks zu den schönsten Metropolen der Welt. Das Zentrum der Weltmacht USA ist wegen der Überschaubarkeit gleichzeitig ein Weltdorf geblieben. Keine Wolkenkratzer stören die Silhouette der Stadt, die vom Capitol überragt wird.

In anmutige Landschaft an die Hügel von Virginia angelehnt und nach Nordosten offen zum Meer, das sich in der Chesapeake Bay fast bis an die Pforten der Hauptstadt drängt, kommt es nicht von ungefähr, dass Washington D.C. zu den Top-Destinationen für Geschäftsreisende und Touristen gehört. Die Stadt am Potomac River ist um einen großen Platz, die National Mall, herumgruppiert, von wo aus viele der Sehenswürdigkeiten in Fußdistanz zu erreichen sind.

Ein Besuch von Washington D.C. ist auch eine Reise in die Geschichte der Vereinigten Staaten von Amerika. Man kann das Original Star-Spangled-Banner und die Emancipation Proclamation (Unabhängigkeitserklärung) besichtigen oder auf den Stufen des Lincoln Memorial stehen, wo Martin Luther King Jr. in seiner berühmte Rede "I have a dream" seine Vision einer friedvollen Welt vorstellte. Die jährlich über 20 Millionen Besucher können auch nach dem Präsidenten Ausschau halten.

Washington D. C. hat aber auch sonst für Touristen eine Menge zu bieten. Muntere Stadtviertel wie Georgetown, Dupont Circle oder Adams Morgan laden mit ihren Straßencafés, originellen Geschäften und Restaurants zum Bummeln und Entspannen ein. Mit der Smithsonian Institution, dem größtem Museumskomplex der Welt, ist Washington D.C. die Stadt der Museen und gilt mit Theater-Produktionen, Symphonie- und Ballettveranstaltungen auch als City der darstellenden Kunst. Die Stellung Washingtons als Kongressstadt wurde durch den Bau eines hochmodernen Kongresszentrums, dem Washington Convention Center, gestärkt.

Darüber hinaus bietet die Stadt ein umfangreiches Ausflugsprogramm. Man kann von der Stadt aus Tagestouren in die umliegenden Nationalparks unternehmen. Der Potomac River bietet Besuchern eine gute Gelegenheit, sich per Boot einen Überblick über die Stadt zu verschaffen oder eine Tour zum Mount Vernon, dem ehemaligen Landsitz des ersten Präsidenten der USA, George Washington, zu unternehmen.

Los Angeles

Los Angeles ist die zweitgrößte Stadt der USA und befindet sich im Süden von Kalifornien. Ein breites kulinarisches Spektrum bietet sich dem Besucher dar, von afrikanischer über fernöstliche und europäische Küche bis hin zu zentral-asiatischer und natürlich mexikanischer Küche.

Hollywood, ein Vorort von Los Angeles, ist Zentrum der US-amerikanischen Filmindustrie. Führungen durch die Filmwelt und die Shows in den Studios sind interessant und mitunter spektakulär.

Ein weiterer Touristenmagnet ist Disneyland südöstlich von Los Angeles bei Anaheim. Unterschiedlichste künstliche Welten begeistern Jung und Alt auf über 32 Hektar Grund.

Ebenfalls sehenswert ist der Legolandpark ganz im Süden Kaliforniens bei Carlsbad. Legoland ist mit seinem Nachbau berühmter Gebäude vor allem für Familien mit kleinen Kindern interessant.

New York

Das nach den schrecklichen Terroranschlägen vom 11. September 2001 stark erschütterte New York hat längst zur Normalität zurückgefunden. Die Stadt hat bis heute nichts von ihrem Zauber verloren und die Besucher strömen nach wie vor in den "Big Apple".

Dort, wo sich einst die Trümmer von "Ground Zero" befanden, erinnert jetzt das Mahnmal "9/11 Memorial" an die Opfer der Terroranschläge. Um das Mahnmal herum sind mehrere Tower geplant, unter anderem der Wolkenkratzer "One World Trade Center", mit 541,3 Metern nach Fertigstellung einer der höchsten Türme der Welt.

Manhattan ist das Aushängeschild der Stadt und zugleich das bedeutendste Wirtschafts- und das größte Industriezentrum der USA. Hier, im Herzen New Yorks, findet man die meisten Sehenswürdigkeiten, die man mit der Metropole assoziiert, wie zum Beispiel den Central Park, das Künstlerviertel Greenwich Village, Chinatown oder Little Italy.

An der südlichen Spitze von Manhattan (Lower Manhattan oder Downtown genannt) liegen das Finanzviertel mit der Wall Street, der legendäre Broadway mit dem Times Square sowie auf einer kleinen Insel die berühmte "Statue of Liberty", die Freiheitsstatue. Im Osten des Central Parks bildet die Fifth Avenue die Museumsmeile. Hier befinden sich zum Beispiel das Metropolitan Museum of Art, eines der größten Kunstmuseen der Welt, sowie das berühmte Solomon R. Guggenheim Museum.

Die Stadt hat neben Manhattan noch weitere vier Stadtbezirke, die Boroughs. Die Bronx, im Norden Manhattans, liegt als Einziger auf dem Festland. Brooklyn im Süden, Queens im Osten und Staten Island im Südwesten befinden sich wie Manhattan auf Inseln, wodurch New York eine Küstenlänge von 720 Kilometern aufweist. Die Inseln sind untereinander und mit dem Festland durch Brücken und Tunnel verbunden.

Wer sich nach dem Besuch von New York etwas erholen möchte, der kann dies im angrenzenden New York State tun. Neben historischen und kulturellen Sehenswürdigkeiten bieten sich beispielsweise auf Long Island kilometerlange Strände und eine einladende ländliche Umgebung, im Hudson Valley stattliche Herrenhäuser und das schöne Catshill-Gebirge, im Central State die Wintersportgebiete um Lake Placid und im Upstate die weltberühmten Niagara-Wasserfälle zu einem Besuch an. Für Aktivurlauber stehen zahlreiche Sport- und Freizeitmöglichkeiten zur Verfügung.

San Francisco

San Francisco, die Golden Gate City im Sonnenstaat Kalifornien, ist für viele die Stadt mit dem größten europäischen Flair in den Vereinigten Staaten. Sie erinnert mit ihrem maritimen Klima und ihrem "way of live" an den europäischen Mittelmeerraum und besitzt mit ihrer Kunst und Kultur eine überdurchschnittlich hohe Lebensqualität.

Die Sehenswürdigkeiten sind dank ihrer Kompaktheit, die untypisch für amerikanische Städte ist, in einem Spaziergang zu entdecken.

San Francisco liegt aber auch an einem Punkt, an dem man so lange nach Westen gefahren ist, dass man den Osten schon wieder spüren kann. Die große chinesische und japanische Gemeinde der Stadt mit ihren jeweiligen "-towns" und Festen laden zur Entdeckung östlicher Lebensart ein - das geschäftige Chinatown ist die größte asiatische Ansiedlung außerhalb Asiens. Und auch sonst haben die übrigen ethnisch geprägten Stadtteile wie das Viertel der Italiener oder der Latino District Mission bis heute ihren individuellen Charakter bewahrt.

San Francisco, das sich erst nach der späten Entdeckung der Bucht im Jahre 1775 vor allem wegen der Gold- und später der Silberfunde zu einem wirtschaftlichen Zentrum mit rund 400.000 Einwohnern an der Westküste entwickelte, erlebte im Jahr 1906, als ein Erdbeben die Stadt zerstörte, einen herben Einbruch. Jahre waren nötig um San Francisco wieder aufzubauen. Die jüngste Blüte erlebt die Stadt durch das Silicon Valley am Südende der Bucht, das sich seit den 60er Jahren zum Zentrum der Computerindustrie entwickelt hat.

Kalifornien und San Francisco sind heute das Traumziel von Millionen von Reiselustigen. Mit schöner Regelmäßigkeit wird das Gebiet zur beliebtesten Destination der Vereinigten Staaten von Amerika gekürt. Die Cable Cars und die Lombard Street Serpentinen sind in Dutzenden von Filmen verewigt. Symbol der Stadt ist die Golden Gate Bridge, die San Francisco mit dem sehenswerten Künstlerort Sausalito verbindet.

Die Stadt wird im Westen durch den Pazifischen Ozean und im Norden durch die Golden Gate-Meeresstraße und im Osten durch die Bucht von San Francisco eingefasst. Segeln, Surfen, Jogging, Spazierengehen und Radfahren sind die bevorzugten Aktivitäten entlang der Küste.

Das kulturelle Angebot ist groß und vielseitig. Die Theater- und Musikszene San Franciscos gilt nicht zu unrecht als äußerst kreativ - die City ist ein Hort geistigen Schaffens. Das hat Tradition, denn bereits zur Jahrhundertwende gehörten die Theater- und Musikbühnen der Stadt zur ersten Garde des amerikanischen Kulturbetriebes. Und auch wer nicht intensiv ins Nightlife einsteigt, bekommt bereits in den Shopping Malls, der Fisherman´s Wharf, dem Pier 39, der Jahr für Jahr neue Unterhaltungsangebote bietet und einem Freiluft-Vergnügungspark gleicht, einen Vorgeschmack auf das kulturelle Leben San Franciscos.

Auch die Umgebung der Stadt lädt zu Entdeckungstouren ein. Die Stadtlandschaft geht im Vergleich zu vielen anderen amerikanischen Städten relativ schnell in sanftes Grün über. Im Norden der Stadt locken Napa County und Sonoma County mit gutem Essen, Wein und smaragdgrünen Weingärten.120 Kilometer südlich liegt das beschauliche Küstenstädtchen Santa Cruz. Daneben sind die kalifornischen Höhepunkte wie der Lake Tahoe in der Nevada und der Yosemite Nationalpark touristische Anziehungspunkte, die sich gut mit einem San Francisco-Besuch verbinden lassen.

Alabama

Alabama liegt im Südosten der USA. Die Hauptstadt Montgomery war Regierungssitz im Sezessionskrieg. Die größte Stadt Alabamas ist Birmingham, eine typische Südstaatenstadt. Mobile ist ein beliebtes Urlaubsziel an der Golfküste.

Im Norden des ländlichen Alabama liegt ein kleines Seengebiet, in dem bergigen Land am Fuße der Appalachen findet man weiträumige Wälder, Schluchten, Höhlen und ein alpines Skigebiet in der Nähe von Mentone.

Die Landwirtschaft wird nach wie vor vom Baumwollanbau bestimmt, aber nicht zuletzt die Raumfahrtindustrie in Huntsville zeugt von der Entwicklung vom Agrar- zum Industriestaat.

Alaska

Alaska ist der größte Bundesstaat der USA und liegt im Nord-Westen des amerikanischen Kontinentes, durch Kanada fast völlig von den anderen US-Staaten getrennt. Mit einer Bevölkerungsdichte von nur 0,4 Einwohnern pro km² kann man eine überwältigende Landschaft und Tierwelt erleben.

Die Landschaft Alaskas ist durch Gletscher, Flüsse, Seen, Fjorde, Wälder, Wiesen und Steppen geprägt. In diesem äußersten Norden des Kontinents sind über 400 Vogelarten heimisch; der Weißkopfadler gehört zu den beeindruckendsten unter ihnen. An den Küsten kann man Wale, Seelöwen und Tümmler beobachten. In der Wildnis der Wälder und Steppen leben Wölfe und Bären, Karibus, Elche und Moschusochsen.

Im Denali National Park in Alaska, der sich im Nordteil der Alaska Range erstreckt, sind Tundragebiete und hochalpine Bergketten charakteristisch. Im Südwesten des zweitgrößten Nationalparks der USA liegt der Mount McKinley, mit 6.193 Metern der höchste Berg der USA. Grizzlybären, Wölfe, Rentiere, Elche und viele andere Tiere sind hier beheimatet.

Die Einwohner Alaskas sprechen außer Englisch zum Teil noch Dialekte und Sprachen der Ureinwohner. Die Hauptstadt Alaskas ist Juneau, die größte Stadt hingegen Anchorage. Fairbanks ist die zweitgrößte Stadt Alakas und wurde durch den legendären Goldrausch bekannt.

Arizona

Der Bundesstaat Arizona an der Grenze zu Mexiko besteht hauptsächlich aus kargen Felsformationen und Wüstenebenen. Die Hauptstadt Phoenix liegt in der Mitte des Staates. Die stark wachsende Stadt Tuscon ist ein beliebter Wintersportort. Der mexikanische Einfluss ist hier im Süden sowohl in der Architektur als auch an dem lebendigen Alltag erkennbar. Die Nationalparks Grand Canyon, Painted Desert und Petrified Forest liegen in diesem Staat.

Der Grand Canyon Nationalpark im Nordwesten Arizonas, dessen größte Attraktion der Grand Canyon ist, schließt sich an den Canyonland Nationalpark (Utah) an. Der Park ist ganzjährig geöffnet, die beste Besuchszeit ist aber von April bis Juni sowie von September bis Mitte November.

Von hier aus können Rundflüge, Autobusausflüge, Maultier-Ausritte und Wildwasserfahrten auf dem Colorado River unternommen werden. Für Wanderfreunde stehen über 600 Kilometer ausgewiesene Wanderwege zur Verfügung.

Arkansas

Dieser Staat im Süden der USA beeindruckt durch seine Seen. Weite Ebenen, Berge, Flüsse und Wälder bestimmen die Landschaft. Die Hauptstadt Little Rock ist die einzige größere Stadt in Arkansas. Das historische Viertel lädt zum Bummeln ein. Touristische Attraktionen im Kurort Hot Springs sind neben Sportanlagen vor allem die Thermalquellen.

Colorado

Colorado liegt in den Rocky Mountains im Mittleren Westen. Berge und Wälder bestimmen das Landschaftsbild. Aus der Goldgräberzeit stehen hier noch so manche Geisterstädte. Viele Orte in den Rocky Mountains, wie etwa Aspen oder Vail, liegen in ausgezeichneten Wintersportgebieten und sind international bekannt.

Der Rocky Mountain National Park mit seiner beeindruckenden Gebirgslandschaft gehört zu den bekanntesten Nationalparks der USA. Er umfasst den Hauptkamm der Rocky Mountains und ist besonders im Frühling oder auch im farbenprächtigen Herbst einen Besuch wert. Berge, Wälder, Gletscher und Seen bestimmen das Landschaftsbild. Flora und Fauna ziehen jedes Jahr über zwei Millionen Besucher an.

Im Mesa Verde National Park bekommt man einen guten Eindruck von der frühen indianischen Besiedlung.

Die Hauptstadt Denver ist ein wichtiges Geschäftszentrum. Durch über 200 Parks und Grünanlagen sowie durch seine Nähe zu den bedeutenden Skigebieten hat Denver eine bevorzugte Lage.

In unmittelbarer Nähe von Colorado Springs liegen viele Sehenswürdigkeiten, darunter der Garden of the Gods und Pikes Peak. Eine weitere Attraktion sind die Mineralquellen von Colorado Springs.

Connecticut

Die Landschaft in diesem Neu-England-Staat an der Ostküste der USA ist sehr malerisch. Von den Anfangszeiten der Besiedlung zeugen noch die alten Kolonialbauten, die man dort findet. Viele New Yorker Pendler wohnen in Connecticut. Zum Erholen gibt es breite Sandstrände. In New Haven befindet sich die Universität Yale. In Mystic wurde ein Freilichtmuseum errichtet, in dem alte Schiffe und Kolonialhäuser auf einem weitläufigen Areal stehen. Menschen in Kolonialtracht und Kutschen der damaligen Zeit beleben die Szene. Die Hauptstadt Connecticuts ist Hartford.

Delaware

Delaware liegt an der Ostküste südlich von New York und ist einer der kleinsten Staaten der USA. Hauptstadt dieses Staates ist Dover, als Wirtschaftszentrum fungiert Wilmington.

Florida

Der "Sunshine State" Florida im Südosten der USA ist eines der Zentren des US-amerikanischen und internationalen Tourismus. Weite Sandstrände, Sumpfgebiete mit Alligatoren, Korallenriffs mit ihrer farbenprächtigen Unterwasserwelt, riesige Vergnügungsparks (etwa Walt Disney oder Universal Studios) und der Weltraumbahnhof am Kap Canaveral bieten für jeden Besucher etwas.

Das an der Golfküste gelegene Apalachicola ist heute Floridas Zentrum der Austernfischerei. Interessante Ausflugsziele in der Umgebung sind die Barrier Insel St. George Island mit ihren Badestränden sowie das als Naturschutzgebiet ausgewiesene St. Vincent Island mit Meeresschildkröten und einer reichen Vogelwelt.

Hauptstadt Floridas ist Tallahassee im Norden der Halbinsel. Orlando liegt im Zentrum der Halbinsel und ist ein optimaler Standort in der Nähe der verschiedenen Freizeitparks. Am bekanntesten ist Walt Disney World mit etwa 20 MillionenBesuchern pro Jahr. Weitere Parks sind Sea World (Meeresfreizeitpark), das EPCOT Center (wissenschaftliche Entdeckungen), Universal Studios (Filmstudio) sowie Vacation Kingdom (thematische Urlaubhotels) mit Magic Kingdom (Abenteuer mit Disney Themen).

Die drittgößte Stadt Floridas ist Tampa, das in Zentralflorida an der Westküste liegt. Im Stadtbild wird die Nähe zu Mexiko und der spanische Einfluss sehr deutlich. Fort Myers an der Golfküste und Sarasota sind weitere besuchenswerte Ziele. Westlich von Fort Myers befinden sich die beiden Inseln Sanibel und Captiva, die wegen ihrer Strände berühmt sind. Östlich außerhalb von Sarasota liegt der Myakka River State Park , ein noch weitgehend intaktes Ökosystem, in dem man noch die ursprüngliche Tier- und Pflanzenwelt Floridas findet.

Im Süden Floridas befindet sich Miami mit seinem großen internationalen Flughafen und dem größten Kreuzschiffhafen der Welt. Miami und die mit Brücken verbundene Insel Miami Beach sind spanisch bzw. kubanisch geprägt; vor allem die Küche und das Nachtleben.

Die Florida Keys, eine über 180 Kilometer lange Kette verschiedener Koralleninseln, sind heute durch den Overseas Highway mit über 42 Brücken miteinander verbunden. Die bekannteste Insel ist Key West, doch auch Key Biscayne oder Virginia Key sind sehenswerte Inseln. In der artenreichen Unterwasserwelt der Keys finden Schnorchler und Taucher ihr Eldorado. Fort Lauderdale, nördlich von Miami, bietet viele Kanäle und Flüsse, dazu schöne Strände, den Ocean World Meerestierpark und einen Flamingo- und Schmetterlingsgarten.

Der Everglades Nationalpark nimmt die gesamte Südspitze Floridas ein. In dem subtropischen Feuchtgebiet kommen außer Alligatoren und wenigen Krokodilen viele Vogelarten vor. Das Parkgelände ist ganzjährig zugänglich, für einen Besuch empfiehlt sich aber das Winterhalbjahr. In den Sommermonaten ist ein Insektenschutzmittel unbedingt erforderlich.

Georgia

Georgia liegt im Südosten der USA, im Norden von Florida. Die Hauptstadt Atlanta ist eine moderne Industriestadt, in der neben modernen Hochhäusern auch noch malerische Südstaaten-Häuser zu finden sind. In der Baptistenkirche Ebenezer liegt Martin-Luther-King begraben. Östlich Atlantas sind im Stone Mountain die Figuren dreier Helden der Konföderierten in den Fels gemeißelt.

Große Teile der Stadt Savannah an der Atlantikküste stehen heute unter Denkmalschutz mit hunderten noch erhaltener Gebäude aus dem 18. Jahrhundert. Landschaftlich und klimatisch ist Georgia sehr abwechslungsreich - es reicht von subtropischen Ebenen im Süden bis zu den gemäßigten Ausläufern der Appalachen im Norden.

Hawaii

Die Inselkette des Bundesstaates Hawaii besteht aus 20 Inseln. Die Hauptstadt Honolulu liegt auf der Insel Oahu. Der bekannte Strand, Waikiki Beach, ist das Urlaubszentrum von Honolulu. Sowohl die Stadt als auch der berühmte Strand werden von dem regen Leben der Hauptstadt geprägt. Ruhe und das "typische" Hawaii findet man außerhalb des Stadtgebietes.

Auf der ganzen Insel gibt es Buchten mit klarem Wasser, ideal zum Surfen oder Tauchen. Der Strand von Wakaha gilt als Wellenreiter-Paradies. Die Berge mit Wäldern und Ananas-Plantagen machen die Landschaft sehr abwechslungsreich.

Die größte Insel ist Hawaii. Hier ist die Stadt Hilo im Osten sehenswert. Die berühmten Berge Mauna Kea (4.205 m) und Mauna Loa im Hawaii Volcanoes National Park bieten eine imposante Kulisse. Die Insel ist die landschaftlich abwechslungsreichste des gesamten Archipels.

Auf Maui befindet sich die historische Plantagenstadt Lahaina und der Vulkankrater Mount Haleakala (3.000 m). Wanderwege mit bemerkenswerten Ausblicken finden sich in der Polipoli Spring State Recreation Area.

Lanai ist besonders wegen dem Ort Kaunolo bekannt. Man kann Felsmalereien bewundern und gut wandern.

Auf der Insel Molokai liegt die Hafenstadt Kaunakakai, die Wasserfälle und das Halawa-Tal sind weitere Touristenattraktionen.

Die nördlichste Insel Kauai ist eine außerordentlich grüne Insel, deren Landschaft zur Szenerie vieler Filme wurde. Die Plantagenstadt Lihee und der Tempel Haiau-Holo-Holo-Ku sind sehenswerte Ziele auf dieser Insel.

Idaho

Idaho liegt im Nordwesten der USA in den Rocky Mountains. Sun Valley ist ein bekanntes Wintersportgebiet. Im Urlaubsgebiet Twin Falls befindet sich einer der höchsten Wasserfälle der USA, Shoshone Falls. Die Hauptstadt des Staates ist Boise.

Illinois

Im Norden der USA an den Großen Seen gelegen, befinden sich in Chicago, einem der größten Handelzentren der Welt, neben Sandstränden und Parkanlagen die bekannten Wolkenkratzer. Die Hauptstadt von Illinois ist Springfield. Illinois liegt im Gebiet der Großen Ebenen, die vor allem landwirtschaftlich genutzt werden.

Indiana

Indiana liegt im Norden der USA an den Großen Seen. In Indianapolis findet eines der größten Autorennen statt. Darüber hinaus finden in der Stadt, die einst durch den Bau der Eisenbahnlinie Bedeutung bekam, heute größere kulturelle Veranstaltungen statt.

Iowa

Fast die gesamte Fläche des Staates wird landwirtschaftlich genutzt. Wichtige Verkehrslinien sind der Missouri und der Mississippi. Die Hauptstadt Iowas ist Des Moines.

Kalifornien

Der drittgrößte Bundesstaat der USA hat ein äußerst vielfältiges Landschaftsbild mit einem besonders reizvollen Küstensaum am Pazifik. Außer den zahlreichen interessanten Städten, den vielen Sehenswürdigkeiten, den Vergnügungsparks und den Nationalparks trägt auch das trockene und warme Klima im Sommer dazu bei, dass viele Touristen diesen Bundesstaat als Urlaubsziel bevorzugen.

Die Channel Islands (Santa Cruz, Santa Rosa und Santa Miguel) sowie Santa Barbara Island und die Inselgruppe Anacapa sind bei Tauchern und bei Naturfreunden sehr beliebt. Von den zum Channel Nationalpark zusammengefassten Inseln aus können diverse Robbenarten und in den Wintermonaten auch Wale beobachtet werden.

Das Colorado-Tal an der Ostgrenze Kaliforniens ist als Naturphänomen beliebt bei den Touristen. Der Colorado River ist unterhalb von Blythe ein gutes und deshalb auch sehr beliebtes Rafting-Gebiet.

Die Halbinsel Point Reyes nordwestlich von San Francisco, bietet wunderschöne Strände, üppige Vegetation und ein gut ausgebautes, 200 Kilometer langes Wanderwegenetz.

Mendocino in Nordkalifornien ist ein reizvolles kleines Städtchen, das im 18. Jahrhundert gegründet wurde.

In schöner Umgebung liegt das von spanischem Flair geprägte Seebad Santa Barbara. Sehenswert ist hier die Franziskanermission, die 1786 gegründet wurde. In der Umgebung Santa Barbaras laden rund 50 Kilometer Sandstrand zum Schwimmen, Surfen, Tauchen und Segeln ein.

Die beiden Nationalparks Sequoia Kings Canyon National Parks weisen eine eindrucksvolle Hochgebirgslandschaft im südlichen Teil der Sierra Nevada auf. Neben anderen Pflanzen und Tieren kann man hier auch Riesen-Mammutbäume bewundern. Mit viel Glück sieht man Füchse, Luchse oder auch Pumas.

Der im Osten Kaliforniens gelegene Yosemite Nationalpark (mit jährlich über vier Millionen Besuchern) umfasst einen besonders wald- und gewässerreichen Abchnitt der westlichen Sierra Nevada. Das Charakteristikum des Parks sind die fast senkrecht aufragenden Granitwände, das Yosemite Valley, imposante Wasserfälle, Bergseen und eine Riesen-Mammutbaumgruppe (Redwood-Bestände). Hier findet man eine artenreiche Pflanzen- und Tierwelt vor.

Beste Besuchszeit ist der Frühling. Da die Übernachtungsmöglichkeiten im Park beschränkt sind, empfiehlt sich eine rechtzeitige Reservierung.

Kansas

Kansas ist ein landwirtschaftlich geprägter Staat in der Mitte der USA. Die Hauptstadt ist Topeka.

Kentucky

Der Pferdestaat Kentucky bietet landschaftlich vor allem Wiesen und Weideland. Hauptstadt ist Frankfort. Auf dem Ohio River in Louiville verkehrt noch ein alter Raddampfer.

Louisiana

Bekannter als die Hauptstadt Baton Rouge ist die quirlige Südstaaten-Stadt New Orleans. Der Jazz klingt durch die Straßen des French Quarters, in dem es außer alten Kolonialgebäuden auch viele Restaurants gibt. Die unterschiedlichen Kulturen, die New Orleans geprägt haben, haben eine einzigartige kulturelle und künstlerische Mischung hervorgebracht. Der Karneval, Mardi Gras, wird hier ausgelassen gefeiert.

Die gesamte Mündung des Mississippi liegt im Staat Louisiana und gehört zu den interessantesten Landschaften der USA. Allerdings ist das Gebiet auch reich an Mücken.

Maine

Die Hauptstadt dieses Neu-England-Staates ist Augusta. Maine ist ein Küstenstaat ganz im Norden der USA, der an Kanada grenzt. Vor allem die Stadt Portland mit seinem schönen Hafenviertel aber auch die kleine Stadt Kittery werden von Touristen besucht. Ausgedehnte Waldflächen und Seen prägen die Landschaft Maines.

Maryland

Der Staat Maryland ist, abgesehen vom äußersten Norden, durch die breite Chesapeake Bay quasi in zwei Hälften geteilt. Im Norden liegt die geschäftige Hafenstadt Baltimore, deren Innenstadt eine schöne Atmosphäre hat. Entlang des Bays sind an Sandstränden zum Teil große Urlaubsorte entstanden, so zum Beispiel Ocean City mit seinem feinen Sandstrand und einem lebendigem Freitzeitleben.

Gleich westlich davon befindet sich im District of Columbia die Hauptstadt der USA, Washington, die jedoch auf eigenem Territorium steht und nicht zu Maryland zählt.

Massachusetts

Massachusetts ist ein Neu-England-Staat mit der Hauptstadt Boston. Boston ist eine ihre englische Herkunft nicht verleugnende Stadt, in der noch viele alte Kolonialgebäude und Straßenzüge erhalten sind. Daneben stehen Hochhausviertel, deren Skyline man bei einer Hafenrundfahrt bewundern kann. Die Universität Harvard steht in Cambridge, das direkt im Norden an Boston anschließt.

Im Südosten von Massachusetts liegt die Halbinsel Cape Cod mit dem Städtchen Provincetown. Mit vielen Kilometern Sandstrand, gemütlichen Fischerdörfern und der Möglichkeit, zur küstennahen Walbeobachtung auszulaufen, gehört Cape Cod zu den beliebtesten Urlaubsregionen an der Ostküste der USA.

Michigan

Die bedeutendste Stadt des Staates ist Detroit, Hauptstadt ist Lansing. Detroit liegt auf der südlichen Halbinsel, die von Lake Michigan, Lake Huron und Lake Erie eingerahmt wird. Der Lake Michigan trennt den südlichen Landesteil komplett von der nördlichen Halbinsel, die mit Wäldern, Bächen und Skigebieten landschaftlich an Skandinavien erinnert. Eine der längsten Hängebrücken der Welt verbindet die beiden Landesteile.

Minnesota

Minnesota liegt an den Großen Seen im Norden der USA und grenzt an Kanada. Als Land in den Großen Ebenen weist Minnesota viel Wald und eine große Anzahl von Seen auf. Mit kontinentalem Klima ist es im Sommer heiß und trocken (mit Hitzewellen), im Winter beträgt die durchschnittliche Temperatur minus 15 °C. Die beiden bedeutendsten Städte liegen einander an den Ufern des Mississippi gegenüber: St. Paul (Hauptstadt) und Minneapolis.

Mississippi

Dieser Südstaat mit der Hauptstadt Jackson besitzt schöne Sandstrände und im Landesinneren viele Wälder.

Missouri

Missouri liegt in der Mitte des Landes und grenzt an den Mississippi. St. Louis ist der größte Binnenhafen der USA. Früher brachen von hier die Siedlertrecks in den Wilden Westen auf, heute ist die Stadt ein moderner Verkehrsknotenpunkt. Die Geschichten Mark Twains spielen in dieser Flusslandschaft. Im heißen Sommer gibt es regelmäßig Hitzewellen.

Montana

In Montana liegen ein Teil des Yellowstone Nationalpark und der Glacier National Park. Der Staat ist wegen seiner abwechslungsreichen Landschaft bei Wanderern sehr beliebt.

Nevada

Nevada grenzt im Westen an Kalifornien. An der Grenze liegt in der Bergwelt der Sierra Nevada der Lake Tahoe, ein landschaftlich äußerst reizvolles Freizeitgebiet, das das ganze Jahr über einen Besuch wert ist. Die Casinostadt Reno liegt ganz in der Nähe. Im Wüstenstaat Nevada kann man auch durch das Death Valley fahren, wobei im Sommer von einem Besuch bei mitunter 50 °C abzuraten ist. Von der Goldgräberzeit zeugen noch manche verlassene "Geisterstädte".

Las Vegas liegt im Süden des Staates und ist bekannt durch die Glücksspielindustrie, luxuriöse Hotelbauten und aufwendig gestalteten Shows.

New Hampshire

Dieser Neu-England-Staat ist vor allem für seine unberührte Landschaft bekannt. Im Herbst kann man hier die Farbenpracht des Indian Summers genießen. Der Mount Washington ist mit 1.917 Metern die höchste Erhebung der White Mountains.

New Jersey

Der kleine Staat New Jersey liegt im Osten der USA. Die größte Stadt des Staates ist Newark, das zusammen mit der Stadt Jersey an den Hudson River und damit an Manhattan Island / New York grenzt.

Die Hauptstadt Trenton liegt am Delaware-Fluss. Originalgetreue Soldaten-Quartiere aus dem Unabhängigkeitskrieg können besichtigt werden. Die Universität von Princeton liegt knapp außerhalb der Stadt. Der Norden des Bundesstaates birgt trotz seiner Nähe zu Newark und New York unberührte Natur und viele Freizeitgebiete mit Sommer- und Winterattraktionen.

New Mexico

Sowohl in der Hauptstadt Santa Fé als auch in der größten Stadt des Landes Albuquerque sind indianische Einflüsse in der Architektur und dem kulturellen Leben spürbar. Pueblo- und Navajo-Indianer und die Nähe zu Mexiko sind hierfür verantwortlich. New Mexiko ist landschaftlich äußerst vielseitig.

New York

Der Staat New York reicht von der Stadt New York im Südosten des Staates bis an die Kanadische Grenze im Norden und bis zu den Niagara-Fällen an den Großen Seen im Westen. Zahlreiche Flüsse und Berge prägen den weitläufigen Nordteil des Staates.

Die Hauptstadt Albany liegt am Ufer des Hudson River nördlich der Stadt New York. Das Wahrzeichen der Stadt ist das Rockefeller Empire State Plaza.

Im Adirondack Park gibt es zahlreiche Wintersportmöglichkeiten sowie Sommerurlaubsgebiete.

Am Lake Erie im Nordwesten liegt die Industriestadt Buffalo. Von hier aus starten Ausflüge zu den berühmten Wasserfällen.

North Carolina

North Carolina liegt an der Ostküste der USA, zwischen den Neu-England-Staaten und den Südstaaten. Im Westen North Carolinas liegen die imposanten Bergketten der Appalachen, die bis zu einer Höhe von 1.850 Metern aufragen.

Der Blue Ridge Parkway führt durch den Great Smoky Mountains Nationalpark, den meistbesuchten Nationalpark der USA. Diese Bergregion ist die Heimat der Cherokee-Indianer. Im heutigen Reservat "Qualla Boundary" leben rund 11.000 Indianer in sechs Dörfern.

Ashville ist die wichtigste Stadt der Mountain-Region und liegt am Fuße der Appalachen.

Gegen Osten geht die Landschaft in bewaldetes Hügelland über. Hier liegen viele versteckte Seen und mehr als 400, zum Teil weltweit bekannte, Golfplätze. In dieser Region befinden sich die Hauptstadt Raleigh, die ein modernes Gesicht trägt, und die größte Stadt North Carolinas, Charlotte. Einer der größten Zoos der Welt befindet sich bei Asheboro.

Die Küstenregion bietet feinsandige Strände mit vielen kleinen Buchten. Für Familien sind die "outer banks" ein Paradies: hier lag das Versteck des berühmten Käpt'n' Blaubart.

Der Great Smoky Mountains National Park befindet sich in North Carolina/Tennesse. Der mit jährlich über acht Millionen Besuchern gut besuchte Nationalpark zählt zu den schönsten Waldgebieten der USA. Reichliche Niederschläge und fruchtbare Böden ließen eine artenreiche Tier- und Pflanzenwelt entstehen. Ein besonderes Ereignis ist die Rhododendronblüte von Anfang Juni bis Mitte Juli. Über 1.500 Kilometer Wanderwege sind in dem ganzjährig geöffneten Park ausgewiesen.

North Dakota

In diesem sehr ländlichen Bundesstaat prägen Prärien und Weizenfelder das Landschaftsbild. An die Zeit des Wilden Westens erinnern höchstens noch die vielen Greifvögel; große Büffelherden gehören längst der Vergangenheit an. Hauptstadt von North Dakota ist Bismarck.

Ohio

Ohio grenzt im Norden an den Lake Erie mit seinen schönen Sandstränden. Columbus ist die Hauptstadt und zugleich die größte Stadt des Staates. In Cleveland spürt man den starken Einfluss der europäischen Einwanderer. Cincinatti besitzt einen internationalen Flughafen und liegt direkt am Fluss Ohio. Im ganzen Staat gibt es Flüsse und Kanäle, auf denen Ausflugsfahrten angeboten werden.

Oklahoma

In den Bergen, den Wäldern und dem offenen Land von Oklahoma leben die meisten Indianerstämme der USA. Die Hauptstadt Oklahoma City boomte nach Ölfunden und ist heute eine moderne Industriestadt.

Oregon

Oregon liegt im Nordwesten der USA. Die Hauptstadt ist Salem. Der Kratersee im Crater Lake National Park ist ein beliebtes Ausflugsziel.

Pennsylvania

Dieser landschaftlich sehr abwechslungsreiche Staat liegt im Nordosten der USA. In Philadelphia, im Osten am Fluss Delaware gelegen, wurde 1776 die Unabhängigkeitserklärung unterzeichnet.

Rhode Island

Der kleinste der US-Bundesstaaten gehört zu den Neu-England-Staaten. In der Hauptstadt Providence und in Newport stehen viele aufwendig restaurierte Kolonialbauten.

South Carolina

Die Hafenstadt Charleston besitzt viele Baudenkmäler aus der Zeit des Bürgerkrieges. Typische Südstaatenhäuser säumen die oft kopfsteingepflasterten Straßen.

South Dakota

Das Mount Rushore Memorial zeigt die in Stein gemeißelten Gesichter von vier amerikanischen Präsidenten. Im Custer State Park leben wilde Büffel. Beeindruckende Natur kann man im Badlands Nationalpark und im Wind-Cave-Nationalpark erleben.

Tennessee

Besonders Western- und Country-Musik kann man in Nashville genießen. Quer durch alle Stilrichtungen bietet die Hauptstadt Tennessees ein breites kulturelles Angebot. Memphis ist die bekannteste Stadt des Staates, die durch die sie umgebenden Baumwollplantagen geprägt wurde. In Memphis begegnet man sowohl dem Blues als Musikrichtung als auch dem Rock 'n' Roll. Einmal jährlich wird mit Veranstaltungen Elvis Presleys gedacht, der hier in Graceland wohnte.

Texas

Texas ist der zweitgrößte Staat der USA und grenzt an Mexiko. Houston ist eine bedeutende Hafenstadt und Zentrum der amerikanischen Erdölindustrie. In Dallas bestimmen architektonisch einfallsreiche Wolkenkratzer das Stadtbild. Im 50. Stock des Reunion Tower gibt es ein sich drehendes Restaurant.

Der Big Bend Nationalpark mit einer sehr abwechslungsreichen Landschaft liegt südlich der Stadt El Paso direkt an der mexikanischen Grenze.

Utah

Der Zion Nationalpark, der sich über die Canyonlandschaft des Colorado-Nebenflusses Virgin River erstreckt, bietet zahlreiche Wanderwege, wie etwa den Weeping Rock Trail, zur Erkundung der Umgebung an. Auch organisierte Reittouren werden angeboten.

Der Capital Reef Nationalpark ist von Salt Lake City aus am schnellsten zu erreichen.

Durch den Bryce Canyon Nationalpark führen schöne Wanderwege.

Zahlreiche Wintersportgebiete liegen in den Wasatch Mountains.

Die Hauptstadt Utahs ist Salt Lake City, die Mitte des 19. Jahrhunderts von Mormonen gegründet wurde. In Salt Lake City leben heute nur noch etwa 50 Prozent Mormonen, im gesamten Staat beträgt ihr Anteil jedoch noch rund 70 Prozent.

Vermont

Vermont ist der westlichste der Neu-England-Staaten und grenzt an den Lake Chaplain. Sehenswert ist in der Nähe von Burlington das Shelburne-Freilichtmuseum. Der gesamte Staat ist im Herbst, im Indian Summer, wenn sich die Blätter knallrot färben, besonders schön.

Virginia

Virginia liegt im Osten der USA. In der Hauptstadt Richmond befinden sich alte Kolonialbauten und historische Gebäude. In der Altstadt von Williamsburg spielen Bürger in damaliger Tracht das Leben im Alltag der Kolonialzeit vor.

Washington State

Der Staat Washington liegt ganz im Nordwesten der USA und grenzt an Kanada. Der gesamte Staat ist dicht bewaldet. Seattle ist die größte Stadt in Washington. Die Fischrestaurants am Hafen und die Aussichtsplattfom im Space Neadle gehören zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Ein Besuchermagnet ist der Olympic Nationalpark im Nordwesten des Staates. Auf der Halbinsel breitet sich einer der wenigen temperierten Regenwälder der westlichen Hemisphäre aus. Ausgangspunkt für Besichtigungstouren ist Port Angeles. In dem Regenwald sind Naturlehrpfade angelegt. In dem Park kommen außer Berglöwen, Schwarzbären auch Kojoten vor. Der Naturpark umschließt vier Indianerreservate.

Der Mount Rainier Nationalpark ist ein hervorragendes Wintersportgebiet. Der Vulkan Mount St. Helens brach erst in jüngster Zeit (1980) aus und hinterließ einen riesigen Krater an der Flanke des Berges. Heute kann man das Ausmaß der Verwüstung anhand einer guten Bilddokumentation im Gifford Pinchot Nationalpark nachvollziehen.

West Virginia

Dieser Staat im Gebirgszug der Appalachen liegt im Osten der USA. Die Hauptstadt ist Charleston.

Wisconsin

Die Hauptstadt von Wisconsin, einem der Staaten des Mittleren Westens, ist Madison. Am Ufer des Lake Michigan liegt die Stadt Milwaukee, die für ihr vielfältiges Kulturangebot bekannt ist.

Wyoming

Der älteste Nationalpark der USA, der Yellowstone National Park, liegt im Nordwesten des Bundesstaates Wyoming und reicht in die benachbarten Bundesstaaten Idaho und Montana hinein. Auf seinem Hochplateau ist eine abwechslungsreiche Pflanzenwelt zu finden. In der noch relativ unberührten Natur leben Bisons, Hirsche, Biber und Murmeltiere sowie Elche, Schwarzbären, Grizzlybären und Kojoten.

Die Grand Loop Road führt auf etwa 230 Kilometern an den Naturphänomenen des Nationalparks wie den Mammoth Hot Springs, dem Yellowstone Lake und den Geysiren, insbesondere dem Old Faithful, vorbei.

Im Grand Teton Nationalpark kommen besonders Bergwanderer auf ihre Kosten: der Grand Teton ist 4.196 Meter hoch.

In der Hauptstadt Cheyenne findet in der letzten Juliwoche das größte Rodeo der Welt statt.

Reisehinweise

Hurrikans:

Hurrikan Michael hat im Nordwesten von Florida und Hurrikan Florence in North Carolina und South Carolina große Schäden und Überschwemmungen verursacht. Es kann dadurch zu Reisebeeinträchtigungen kommen. Reisende sollten sich über die Situation vorab informieren.

In den Bundesstaaten im Süden der USA sowie in der Karibik ist jeweils in der Zeit von Juni bis November mit Hurrikans zu rechnen. Kennzeichen dieser tropischen Wirbelstürme sind u.a. Windgeschwindigkeiten in Orkanstärke, starke Regenfälle, Überschwemmungen und unter Umständen auch Erdrutsche. Informationen dazu gibt es bei örtlichen Wettervorhersagen oder im Internet, beispielsweise unter www.nhc.noaa.gov und www.wunderground.com/tropical.

Tornados sind je nach Wetterlage ganzjährig nicht auszuschließen.

Waldbrände:

Im Westen der USA kommt es immer wieder zu heftigen Waldbränden. Reisende müssen sich auf wechselnde Straßensperren, Umleitungen, Sichtbehinderungen durch Rauch, Verspätungen und Ausfälle im Flugverkehr sowie geschlossene Touristenattraktionen (Nationalparks etc.) und Servicebüros einstellen.

Hawaii:

Auf Big Island, der größten Insel des Bundesstaates Hawaii, haben die vulkanischen Aktivitäten des Vulkans Kilauea dazu geführt, dass der US Geological Survey (USGS) die höchste Alarmstufe ausgerufen hat. Die Ausbrüche können auch den Flugverkehr beeinträchtigen.

Demonstrationen:

Landesweit sind Demonstrationen möglich. Ausschreitungen sind nicht auszuschließen. Reisende in städtischen Ballungsgebieten sollten sich über Medien auf dem Laufenden halten und sich von Demonstrationen fern halten.

Allgemeine Hinweise:

Die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika warnt vor Attentaten und rät zu besonderer Vorsicht. Für alle Flüge in die USA werden äußerst hohe Sicherheitsmaßnahmen angewendet.

Reisende sollten ausreichend Zeit einplanen, mindestens 3 Stunden, um die Flughafenkontrollen rechtzeitig vor dem Abflug passieren zu können. Rechtzeitig sollten sich USA-Reisende bei ihrer Airline erkundigen, welche Gegenstände im Handgepäck mitgeführt werden dürfen.

Weitere Informationen sind auf der Homepage des Department of Homeland Security unter http://www.dhs.gov und bei der nachgeordneten Behörde Transportation Security Administration unter http://www.tsa.gov/traveler-information/prohibited-items erhältlich.

Weitere Informationen zur Sicherheitssituation in den USA sind auf den Internetseiten des Auswärtigen Amts zu finden.

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

RAUCHVERBOT:

Es gilt ein Rauchverbot in allen öffentlichen Einrichtungen sowie bei Inlandsflügen. Besonders scharfe Rauchverbote für die gesamte Öffentlichkeit existieren in den Bundesstaaten New York und Kalifornien.

DROGEN:

Bereits der Besitz geringster Mengen von Drogen zieht ausnahmslos eine lebenslange Einreisesperre nach sich und kann zu langjährigen Haftstrafen führen. Hinzu kommen sehr hohe Zollforderungen, schnell über Hunderttausende von US-Dollar. Bereits bei der Einreise in die USA (auch Transit) werden strenge Kontrollen durchgeführt.

SPERR-NOTRUF: Deutsche können ihre Girocards, Kreditkarten, Handys und einige andere elektronische Berechtigungen über die Sperr-Notruf-Nummer ++49 116 116 (aus dem Ausland neben ++49 116 116 auch ++49 30 4050 4050 wählbar) rund um die Uhr sperren lassen. Der Anrufer wird mit den Herausgebern der jeweiligen Medien verbunden, sofern diese sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Eine Liste der angeschlossenen Herausgeber ist im Internet unter www.sperr-notruf.de zu finden.

Ebenso ist es möglich, die Online-Ausweisfunktion (elektronischer Identitätsnachweis - eID) des neuen Personalausweises unter den oben genannten Nummern sowie unter 0180 1 333 333 (Bürgerservice des Bundesinnenministeriums) sperren zu lassen.

Ausflugsland

Norwegen

Einreise für Deutsche

Deutsche sind für einen unbegrenzten Aufenthalt visumfrei. Notwendig sind für die Dauer des Aufenthalts gültiger Reisepass (für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch der für die Dauer des Aufenthalts gültige Personalausweis ausreichend).

Als Nachweis des EU-weiten Versicherungsschutzes sollte die Europäische Krankenversicherungskarte mitgeführt werden (eine private Auslandsreisekrankenversicherung wird zusätzlich empfohlen).

Landesdaten

Lage

Das Königreich Norwegen liegt auf der Westseite der skandinavischen Halbinsel. Das Land grenzt im Osten an Schweden, im Nordosten an Finnland und an die Russische Föderation. Es ist in seiner ganzen Ausdehnung Gebirgsland mit tiefen Fjorden, die als schmale und viel verzweigte Meeresbuchten weit in das südnorwegische Hochland eingreifen und von fast senkrechten bis 1.500 m hohen Felswänden umrahmt sind.

Zu Norwegen gehört Spitzbergen; Lage: 74-81 Grad nördlicher Breite. Die Inselgruppe grenzt im Norden an das Packeis. Die Mitternachtssonne dauert vom April bis August, die Polarnacht vom November bis Februar; der Zeitraum der Naturerscheinungen richtet sich nach der jeweiligen Lage am Breitengrad.

Fläche: 323.877 km², Spitzbergen und Jan Mayen 63.080 km².

Verwaltungsstruktur: 19 Provinzen (Fylker).

Einwohner

Bevölkerung: ca. 5,1 Millionen

Städte:

Oslo (Hauptstadt) ca. 624.000

Bergen ca. 268.000

Trondheim ca. 179.700

Stavanger ca. 129.200

Kristiansand ca. 84.500

Tromsø ca. 70.400

Drammen ca. 65.500

Narvik ca. 14.000

Sprache

Norwegisch (ø entspricht ö, æ entspricht ä, å wird wie o gesprochen); Englisch wird in den größeren Orten verstanden und zum Teil auch gesprochen.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ - auch in Norwegen gilt die europäische Sommerzeit).

Stromspannung

220 Volt Wechselstrom, in den Zügen 220 und 110 Volt Wechselstrom.

Telefon/Post

Telefon

Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Norwegen ist 0047, dann folgen die achtstelligen Teilnehmernummern.

Von Norwegen nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041.

Telefonkarten (telekort) sind zu 40, 90 und 140 nkr in Kiosken und in Postämtern erhältlich.

NOTRUFNUMMERN: Feuerwehr 110, Polizei 112, Unfallrettung 113.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 900/1800 und 3G 2100, in Ballungsgebieten 4G.

Die Abdeckung durch Mobilfunknetze ist gut, an abgelegeneren Orten sind Verbindungen nicht sichergestellt.

Mobiltelefone lassen sich in Norwegen über Roaming nutzen. Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Norwegen von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

Zudem gibt es die preiswerteren Möglichkeiten, das Mobiltelefon über W-LAN zu nutzen (in gastronomischen Einrichtungen, in Zügen, Bussen etc., an Tankstellen, in Einkaufszentren) oder sich eine Prepaid SIM-Karte zu besorgen (in Kiosken, Tankstellen, Elektronikgeschäften etc.).

Auch können Reisende ein norwegisches Handy anmieten.

Internet

Länderkürzel: .no

Feiertage

Im Jahr 2018:

1. Januar (Neujahr)

29. März (Gründonnerstag)

30. März (Karfreitag)

2. April (Ostermontag)

1. Mai (Tag der Arbeit)

10. Mai (Christi Himmelfahrt)

17. Mai (Nationalfeiertag; Unabhängigkeitstag)

21. Mai (Pfingstmontag)

25. und 26. Dezember (Weihnachten)

Die Hauptferienzeit geht von Juni bis August; Geschäftstermine lassen sich in dieser Zeit bisweilen nur schwer vereinbaren. Schulferien sind außerdem um Ostern.

Öffnungszeiten

Büros: Mo bis Fr 8/9-16 Uhr, im Sommer teilweise kürzer.

Geschäfte: Es gibt keine festen Ladenschlusszeiten; üblich ist Mo bis Mi 9/10-16/17 Uhr (oft durchgehend geöffnet), Do und Fr 9-19/20 Uhr, Sa 9/10-13/15 Uhr. Supermärkte: Mo bis Fr 10-20 Uhr, Sa 10-18 Uhr.

Banken: Mo bis Mi und Fr 8.15/9-15.30 Uhr (Do bis 17 Uhr). Im Sommer Mo bis Fr 8.15-15 Uhr.

Post: Mo bis Fr 8/8.30-16/17 Uhr, Sa 9-13 Uhr.

Kleidung

Im Frühjahr und Sommer ist man mit westeuropäischer Kleidung gut beraten. Auf Regen sollte man sich jederzeit einstellen, besonders an der Westküste. Von Anfang Oktober bis Ende April ist warme Kleidung angebracht; Stiefel oder gefüttertes Schuhwerk sind absolut notwendig.

Geschichte/Politik

Archäologischen Forschungen zufolge war Norwegen schon vor 14.000 Jahren von einem jagenden Volk mit einer paläolithischen Kultur bewohnt. Die ersten historischen Zeugnisse gehen auf das 8. Jahrhundert n. Chr. zurück, als etwa 29 Kleinkönigtümer existierten. Etwa von 800 bis 1050 fuhren von den Küsten Norwegens aus die Wikinger nach Island, Grönland, Schottland und in andere Gebiete.

Im 10. Jahrhundert wurde Norwegen Königreich. Vom Ende des 14. Jahrhunderts bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts bildete das Land eine Union mit Dänemark, in der es zum stetigen wirtschaftlichen und kulturellen Niedergang Norwegens kam.

Im 14. Jahrhundert kostete die Pest nahezu einem Drittel der Bevölkerung das Leben. Die Napoleonischen Kriege führten schließlich zum Zerfall der Union. Nach Napoleons Niederlage 1814 wurde Dänemark, ein Verbündeter Frankreichs, gezwungen, Norwegen an den schwedischen König abzutreten. Schweden und Norwegen bildeten eine Union, die erst 1905 aufgelöst wurde.

Nach dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges vereinbarten Schweden, Norwegen und Dänemark, die Neutralität der skandinavischen Länder zu wahren und im gegenseitigen Interesse zusammenzuarbeiten. 1940 besetzten deutsche Truppen Norwegen. Nach dem Zweiten Weltkrieg trat Norwegen 1949 der NATO bei. Im November 1994 lehnte die norwegische Bevölkerung einen Beitritt zur Europäischen Union ab.

Wirtschaft

Der Lebensstandard Norwegens ist einer der höchsten der Welt. Ein wichtiger Pfeiler der Wirtschaft ist nach wie vor die große Handelsflotte. Norwegen ist eine der größten Fischerei-Nationen der Welt. Die rasche Industrialisierung im 20. Jahrhundert gründete sich hauptsächlich auf die natürlichen Ressourcen, insbesondere auf die Energiegewinnung aus Wasserkraft, aber auch auf die Erdölförderung in der Nordsee.

Der Agrarsektor ist nur in geringem Maß am Bruttoinlandsprodukt beteiligt. Norwegens wichtigste mineralische Bodenschätze sind Erdöl und Erdgas. Heute ist Norwegen die größte Bergbaunation in Westeuropa. Die Erdölförderung begann versuchsweise 1971; 1974 wurde der Bau einer Rohöl-Pipeline nach England beendet. Seit den späten siebziger Jahren ist der Schiffbau stark rückläufig. Haupterzeugnisse der verarbeitenden Industrie sind neben Maschinen, Zellstoff- und Papierprodukten auch Textilien, Süßwaren und andere Nahrungsmittel.

Religion

Etwa 90 Prozent der Bevölkerung gehören der evangelisch-lutherischen Staatskirche an; darunter gibt es viele nicht praktizierende Mitglieder. Etwa 10 Prozent der Bevölkerung sind anderen Glaubensgemeinschaften zugehörig, vor allem der Pfingstbewegung und anderen protestantischen Konfessionen.

Vegetation

Etwas mehr als ein Viertel des norwegischen Festlandes ist von Wäldern bedeckt. Laubwälder (mit Eiche, Esche, Haselstrauch, Ulme, Ahorn und Linde) finden sich in den Küstenregionen von Süd- und Südwestnorwegen. In manchen Gegenden kommen Birken, Eiben und Stechpalmen vor. Im Osten und Norden wird der Anteil an Nadelbäumen größer. Dichte nordeuropäische Nadelwälder treten in den Küstenregionen und in den Tälern in Ost- und Zentralnorwegen auf. In den meisten Waldgebieten wachsen Wildbeeren, wie etwa Blaubeeren, Heidelbeeren und Kranichbeeren. Ganz im Norden und in großen Höhen herrscht Tundra vor, eine baumlose Heide mit robusten Zwergsträuchern und Wildblumen.

Tierwelt

Im Norden und in den höheren Berglandschaften sind Rentier, Polarfuchs und -hase, Wolf und Lemming verbreitet. Elch, Hirsch, Fuchs, Otter und Marder kommen im Süden und Südosten vor. Es gibt zahlreiche Süßwasser- und Salzwasserfische wie den Lachs, die Forelle, die Äsche, den Barsch und den Hecht.

Kulinarisches

Hier nur einige norwegische Spezialitäten: Räucherlachs und geräucherte Forelle, marinierter Lachs und marinierte Forelle, gelaugter Stockfisch, gekochter Dorsch, Fladenbrot, brauner Ziegenkäse, Rauchfleisch, Labskaus, Rentier- und Elchbraten. Die norwegische Küche ist besonders in puncto kaltes Buffet nicht zu schlagen.

Souvenirs

In den meisten Orten gibt es interessante Kunstgewerbeläden, Töpfereien, Schmieden und andere Werkstätten. Hier können Rentierfelle, Textildrucke, Webstoffe, Strickwaren, Holzarbeiten, Silber-, Bronze- oder Zinnwaren, Keramik, Glas und Porzellan als Mitbringsel gekauft werden.

Klimainformationen

Das Klima Norwegens ist trotz der äußerst nördlichen Lage durch den Einfluss des Golfstroms verhältnismäßig mild. Es ist entlang der Küste mäßig kühl und feucht, im Innern trockener und sonniger. Die Winter sind lang und kalt. Das Frühjahr, das in der Regel von etwa Anfang Mai bis Mitte Juni dauert, ist gewöhnlich kühl, jedoch oftmals sonnig. Der Sommer von Mitte Juni bis Mitte September ist warm und sonnig.

Es werden folgende Durchschnittstemperaturen gemessen: im Sommer - Oslo 17,3°C, Bodø 13,6°C; in Nordnorwegen klettert das Thermometer im Sommer auch über 20°C. Im Winter misst man im Durchschnitt zwischen -4,5°C und 1,5°C.

Beste Reisezeit

Die Sommerreisezeit erstreckt sich auf den Zeitraum vom 15. Mai bis zum 15. September. Hauptsaison ist während der Monate von Juni bis August. Die günstigste Reisezeit für Nordnorwegen ist der Zeitraum von Anfang Juni bis Mitte Juli.

Vorgeschriebene Impfungen

Keine.

Empfohlene Impfungen

Keine.

Informationen zur Malaria

Malaria

Keine.

Verbreitung

Norwegen ist malaria-frei.

Währung

Währungseinheit

Währungseinheit: Norwegische Krone (nkr)

1 Norwegische Krone = 100 Øre.

Derzeitiger Kurs:

1 Euro = ca. 9,51 nkr

1 US-$ = ca. 8,18 nkr

Hinweise

Bei den unten aufgeführten Umrechnungskursen handelt es sich um Devisenkurse der Deutschen Bundesbank, die die Preisnotierung des Euro und des US-Dollar in der Währung des Reiselandes angibt. Mit Devisenkursen werden z.B. Rechnungen unterschiedlicher Währungen gegeneinander verrechnet. (Im Gegensatz zum Sortenkurs wird hier jedoch nicht der Wert angegeben, den man in Deutschland am Bankschalter für einen Euro oder US-Dollar erhält.)

Devisenbestimmungen/Umtausch

Einfuhr Fremdwährung: Unbeschränkt

Einfuhr Landeswährung: Unbeschränkt

Deklaration: Ja - Bei der Ein- und Ausfuhr von Fremd- oder Landeswährung im Wert von über 25.000 nkr.

Ausfuhr Fremdwährung: Unbeschränkt

Ausfuhr Landeswährung: Unbeschränkt

Umtausch: Beim Umtausch von Euro in Norwegen kann es zu erheblichen Schwierigkeiten kommen. Es sollten vor der Reise Norwegische Kronen besorgt oder am besten in Norwegen mit Kreditkarte oder girocard Geld an Automaten abgehoben werden.

Internationale Kreditkarten: Ja - Obwohl in Norwegen die Akzeptanz von Kreditkarten (plus Chip und PIN) und der girocard hoch ist, sollten Reisende auch immer Bargeld mit sich führen.

Geldautomat: Ja - Sie sind in großer Zahl landesweit vorhanden. Mit girocard (mit Maestro-oder V-Pay-Logo) und Kreditkarten kann bei Mini-Banken-/ATM-Maschinen Geld abgehoben werden. Jedoch wird mancherorts auch nicht die girocard akzeptiert.

Reiseschecks: Ja - Einige Banken akzeptieren Reiseschecks. >>> Da die Akzeptanz von Reiseschecks jedoch rückläufig ist, sollten immer auch noch andere Zahlungsmittel (Bargeld, Kreditkarte etc.) für die Reise mitgeführt werden.

Auskunftstellen

Innovasjon Norge
(Innovation Norway)
Akersgata 13
0104
Oslo
Innovation Norway
Postboks 448 Sentrum
0104 Oslo/Norwegen
(0047) 22 00 25 00
www.ntr.no
post@innovasjonnorge.no

Deutsch-Norwegische Handelskammer
(Norsk-Tysk Handelskammer)
Drammensveien 111 b
0273
Oslo
Norsk-Tysk Handelskammer
Deutsch-Norwegische Handelskammer
P.O. Box 603 Skøjen
0214 Oslo/Norwegen
(0047) 22 12 82 22
(0047) 22 12 82 10
www.handelskammer.no
info@handelskammer.no
Mo bis Fr 8-16 Uhr

Det Internasjonale Handelskammer Norge (ICC)
Henrik Ibsens gate 100
Oslo
Det Internasjonale Handelskammer Norge (ICC)
P.O. Box 2626 Solli
0203 Oslo/Norwegen
(0047) 22 55 57 11
(0047) 22 56 16 88
www.ntr.no
post@iccnorge.no

Botschaften und Konsulate

Königlich Norwegische Botschaft
(mit Konsularabteilung)
Rauchstraße 1
10787
Berlin
(0 30) 50 50 58 601
(0 30) 50 50 58 600
www.norwegen.org
emb.berlin@mfa.no
Botschaft: Mo bis Fr 9-16 Uhr
Konsularabteilung: Mo bis Fr 9-12 Uhr

Königlich Norwegisches Honorarkonsulat
Kaiser-Friedrich-Promenade 82
61348
Bad Homburg
(0 61 72) 662 78 43
(0 61 72) 662 78 42
office@norwegischer-honorarkonsul-hessen.de
Mo und Do 10-12 Uhr (nach telefonischer Vereinbarung)
(keine Visumerteilung)

Königlich Norwegisches Honorarkonsulat
Faulenstraße 2/12
28195
Bremen
(04 21) 303 42 94
(04 21) 303 42 94
hc.specht@ipsenlogistics.com
Di 9-17 Uhr
(keine Visumerteilung)

Königlich Norwegisches Honorargeneralkonsulat
Brüsseler Platz 1
45131
Essen
(02 01) 184 20 04
(02 01) 184 23 50
Di bis Do 10-13 Uhr
(keine Visumerteilung)

Königlich Norwegisches Honorarkonsulat
Caffamacherreihe 5
20355
Hamburg
(0 40) 325 09 16 33
(0 40) 32 50 91 60
office@norwegischer-honorarkonsul-hamburg.de
Mo bis Fr 9-12 Uhr (oder nach telefonischer Vereinbarung)
(keine Visumerteilung)

Königlich Norwegisches Honorarkonsulat
Tintengraben 6-9
30177
Hannover
(05 11) 69 68 48 48
(05 11) 69 68 48 17
office@norwegische-honorarkonsulin-hannover.de
Mo bis Fr 8-12 Uhr (oder nach telefonischer Vereinbarung)
(keine Visumerteilung)

Königlich Norwegisches Honorarkonsulat
Sophienblatt 100
24114
Kiel
(04 31) 664 09 60
(04 31) 664 09 51
office@norwegischer-honorarkonsul-kiel.de
Mo bis Fr 9-12 Uhr
(keine Visumerteilung)
mit Ausnahme der Stadt Lübeck und der Kreise Lauenburg, Stormarn, Segeberg und Ostholstein

Königlich Norwegisches Honorarkonsulat
Braunstraße 7
04347
Leipzig
(03 41) 443 20 09
(03 41) 443 20 60
office@norwegischer-honorarkonsul-leipzig.de
Di 10-12 und 14-16 Uhr nach telefonischer Vereinbarung
(keine Visumerteilung)

Königlich Norwegisches Honorarkonsulat
Geniner Straße 249
23560
Lübeck
(04 51) 530 24 90
(04 51) 530 22 11
norweg.konsulat.hl@baader.com
Mo bis Fr 9-12 Uhr
(keine Visumerteilung)
jedoch nur die Kreise Lauenburg, Ostholstein, Segeberg und Stormarn sowie die Hansestadt Lübeck

Königlich Norwegisches Honorarkonsulat
Maffaistraße 3
80333
München
(0 89) 24 29 48 95
(0 89) 22 41 70
office@norwegischer-honorarkonsul-muenchen.de
Mo und Di 9-12 Uhr, Do 14-17.30 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung
(keine Visumerteilung)

Königlich Norwegisches Honorarkonsulat
Schmarler Damm 5
18069
Rostock
(03 81) 805 11 49
(03 81) 805 11 48
office@norwegischer-honorarkonsul-rostock.de
Di bis Do 8-16 Uhr
(keine Visumerteilung)

Königlich Norwegisches Honorarkonsulat
Am Bismarckturm 21
70192
Stuttgart
(07 11) 54 06 59 10 (Di bis Fr 8-10 Uhr)
office@norwegischer-honorarkonsul-stuttgart.de
Di bis Fr 8-10 Uhr (nur nach telefonischer Vereinbarung)
(keine Visumerteilung)

Forbundsrepublikken Tysklands ambassade
(Embassy of the Federal Republic of Germany)
Oscarsgate 45
0244
Oslo
Forbundsrepublikken Tysklands ambassade
(Embassy of the Federal Republic of Germany)
P.O. Box 4010
0244 Oslo/Norwegen
(0047) 22 44 76 72
(0047) 23 27 54 00
www.deutschebotschaft.no und www.tyskeambassade.no
info@oslo.diplo.de
Amtsbezirk: Norwegen

Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
(Honorary Consul of the Federal Republic of Germany)
Parkgata 8
6002
Ålesund /Norway
(0047) 70 11 38 09
(0047) 70 11 38 02
www.elinora.no
alesund@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Møre und Romsdal Fylke
Übergeordnete Auslandsvertretung:
Botschaft Oslo

Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
(Honorary Consul of the Federal Republic of Germany)
c/o EDGE Group
Solheimsgaten 7 E
5058
Bergen /Norwegen
(0047) 48 38 97 55
bergen@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Fylke Hordaland (mit Ausnahme des Südens von Bømlafjord und Åkrafjord), Fylke Sogn und Fjordane
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Oslo

Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
(Honorary Consul of the Federal Republic of Germany)
Sjøgata 21
8006
Bodø /Norwegen
(0047) 75 52 84 85
(0047) 75 52 88 55
bodo@hk-diplo.de; alstas@online.no
Amtsbezirk: Nordland (Fylke), Insel Hinnoya, die Inselgruppen Lofoten und Vesteralen
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Oslo

Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
(Honorary Consul of the Federal Republic of Germany)
Dr. Wesselsgate 9
Pasvikturist AS
9900
Kirkenes
Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
(Honorary Consul of the Federal Republic of Germany)
Pasvikturist AS, PB 157
9915 Kirkenes /Norwegen
(0047) 78 99 50 57
(0047) 78 99 50 80
kirkenes@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Fylke Finnmark mit Ausnahme der zu Finnmark gehörenden Insel Kvaløya
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Oslo

Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
(Honorary Consul of the Federal Republic of Germany)
c/o RASMUSSENGRUPPEN AS
Kirkegaten 1
4610
Kristiansand
Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
c/o RASMUSSENGRUPPEN AS
Postboks 37
4661 Kristiansand /Norwegen
(0047) 38 12 23 53
(0047) 91 84 43 68
kristiansand@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Regierungsbezirke Vest-Agder und Aust-Agder
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Oslo

Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
(Honorary Consul of the Federal Republic of Germany)
Frøiland Bygg AS, Moseidveien 5, 3. etasje
4033
Stavanger /Norwegen
(0047) 51 95 85 86
(0047) 51 95 85 50
stavanger@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Südlicher und mittlerer Teil des Rogaland Fylke, insbesondere die Hafenstädte Egersund und Stavanger
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Oslo

Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
(Honorary Consul of the Federal Republic of Germany)
c/o SANDS (Advokatfirmaet Steenstrup Stordrange DA)
Strandtorget 1
9008
Tromsø
Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
(Honorary Consul of the Federal Republic of Germany)
P.O. Box 1088
9261 Tromsø/Norwegen
(0047) 77 61 78 00
(0047) 77 61 78 00, 48 01 65 13
tromso@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Fylke Troms (mit Ausnahme des zu Troms gehörigen Teiles der Insel Hinnøy) und die zur Fylke Finnmark gehörige Insel Kvaløya (mit der Stadt Hammerfest)
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Oslo

Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
(Honorary Consul of the Federal Republic of Germany)
Falkenborgvg. 9
7044
Trondheim /Norwegen
(0047) 41 41 83 68
trondheim@hk-diplo.de; kristin@kristinofferdal.no
Amtsbezirk: Fylke Sør-Trøndelag, Fylke Nord-Trøndelag
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Oslo

Sehenswertes

Oslo

Oslo, die norwegische Hauptstadt, liegt im Herzen Skandinaviens, zwischen dem Oslofjord und bewaldeten Höhen. Die Stadt hat eine spannende und dramatische Geschichte. Schon im achten Jahrhundert lässt sich eine Siedlung am Ende des Oslofjords nachweisen, die in der Wikingerzeit eine kräftige Entwicklung nahm. Oslo wurde dann aber erst im Umbruch zwischen Wikingerzeit und katholischem Mittelalter gegründet. In Minneparken (Gedächtnispark) gibt es zahlreiche Überreste und Ruinen aus dieser Zeit zu sehen.

1348 wurde Oslo von der Pest, dem "Schwarzen Tod", heimgesucht, die 50 Prozent der Bewohner dahinraffte. Stark wurde die Stadt auch von der lutherischen Reformation im Jahre 1537 geprägt, die zu religiösen Konflikten, politischer Trennung von der katholischen Kirche und der Gründung einer protestantischen Staatskirche führte. Kirchen und Klosterruinen in Oslo zeugen noch heute davon.

Im Jahr 1624 brannte die Stadt vollständig nieder. Der Renaissancekönig Christian IV. von Dänemark und Norwegen beschloss, Oslo aus der heutigen Altstadt umzusiedeln und im Schutz der Festung Akershus wieder aufzubauen. Eine völlig neue Stadt wurde errichtet, die, nach seinem Erbauer, Christiania genannt wurde. Nach 1814 erlebte die Stadt einen kräftigen Aufschwung. 1905 wurde Norwegen unabhängig, und die Stadt Christiania 1925 wieder in Oslo umbenannt.

Für den heutigen Besucher bietet Oslo vieles mehr als nur Geschichte. Die Stadt ist gut zu Fuß zu erkunden. Die meisten der Museen, Sehenswürdigkeiten und Geschäfte liegen zentrumsnah, und das Kulturangebot ist groß und international. Von Bergwäldern und Fjorden umgeben, bietet Oslo eine herrliche und unberührte Natur.

Die Naherholungsgebiete rund um die Stadt werden von Tausenden zum Skilaufen, Wandern, Angeln, Reiten und Schwimmen genutzt. Im Regierungsbezirk Akershus, der Oslo umschließt, können Besucher idyllische Ortschaften, Strände, Küste sowie Binnenseen, Wälder und ein artenreiches Tierleben entdecken.

Nordnorwegen

Die drei Regionen Nordnorwegens - Nordland, Troms und Finnmark - sowie das im Eismeer gelegene Archipel Svalbard mit seiner Hauptinsel Spitzbergen bieten eine vielfältige Landschaft. So kann der Besucher Küsten, Hochgebirge, Gletscher, Täler und natürlich das Nordkap bestaunen. Hier ist das Reich der Mitternachtssonne. Sie macht die Nachtwanderung in der taghellen Sommernacht oder eine nächtliche Angeltour auf den Lofoten zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Die größten Städte dieser Region sind Bodø, Tromsø, Alta und Longyearbyen, in denen in den Sommermonaten zahlreiche traditionelle Feste stattfinden. In Harstad finden jährlich im Juni die Nordnorwegen-Festspiele statt. In der Finnmark und Troms sind die Samen, die Urbevölkerung des skandinavischen Nordens, zu Hause. Sie haben bis heute ihre Sprache und kulturellen Eigenheiten bewahrt.

In Kautokeino und Karasjok kann man ihre Kulturschätze in Museen besichtigen. Auf den Nationalen Touristenstraßen Nr. 17 Kystriksvegen von Steinkjer nach Bodø, der Walstraße und der Eismeerstraße kann der Norden Norwegens mit dem Auto erkundet werden.

Das Nordkap, der nördlichste Punkt Europas zieht noch immer Besucherscharen an. Das weltberühmte Felsplateau auf der Insel Magerøya ist heute bequem zu erreichen. An der östlichen Landesgrenze, vom Grenseland aus, können Besucher Tagesausflüge in das russische Murmansk unternehmen und die Küstenlandschaft der Barentsee entdecken.

Fjordnorwegen

Fjordnorwegen weist mit seinen teils wild, teils romantisch anmutenden Meeresarmen, seinen bunten Gärten, Gletschern und Bergen mit ewigem Schnee eine Landschaft voller Kontraste auf. Kulturelle Zentren sind die Hafenstädte Stavanger, Ålesund und Bergen, das im Jahr 2000 eine der Kulturstädte Europas war.

Die Fjorde von Fjordnorwegen beginnen im Süden mit dem schmalen Lysefjord, weiter im Norden liegen dann der berühmte Hardangerfjord, der Sogne-, Nærøy- und Geirangerfjord. Es bietet sich hier ein breites Spektrum an Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten.

Auf den Nationalen Touristenstraßen Nr. 7 Hardanger (durch den Hardangervidda Nationalpark und am Hardangerfjord entlang bis Bergen), Nr. 258 Gamble Strynefjellsvegen (früher die einzige Ost-West-Verbindung) und Nr. 55 Sognefjellsvegen (höchster Gebirgsübergang Nordeuropas, vorbei an den mächtigsten Berggipfeln Norwegens) kann man die Landschaft Fjordnorwegens mit dem Auto kennen lernen.

Mittelnorwegen

Trøndelag, wie die Region um den Trøndheim-Fjord heißt, ist der historische Teil Norwegens. Südlich des Fjords gelegen beeindruckt vor allem das Dovrefjellgebirge und die historische Grubenstadt Røros, die auf der UNESCO-Denkmalschutzliste steht. In der Nähe liegt der Femundsmarka Nationalpark. Das Gräberfeld von Vang (größter Fund der Bronze- und Völkerwanderungszeit) befindet sich direkt an der Kreuzkirche von Oppdal. Typisch für Nord-Trøndelag sind rauschende Lachsflüsse und weite Wälder.

Neben Angeltouren und Fjordkreuzfahrten können Besucher eine Bootstour von Trøndheim nach Brekstad oder von Trøndheim aus Ausflüge zu den Inseln vor der mittelnorwegischen Küste unternehmen. Bibersafaris, Schluchtenwanderungen, Drachenfliegen und Raften werden angeboten.

Nationalparks in Norwegen

Es gibt gegenwärtig 20 Nationalparks in Norwegen, deren Anzahl in den nächsten zehn Jahren verdoppelt werden soll.

Der Dovrefjell-Nationalpark (Oppland/Trøndelag) erstreckt sich zu beiden Seiten der Driva, einem der größten Lachsflüsse Norwegens.

Im Femundsmarka-Nationalpark an der Grenze zu Schweden ist eine Eiszeitlandschaft mit alten Kiefern zu bewundern.

Die Wald- und Moorgebiete des Gressåmoen-Nationalparks bieten gute Möglichkeiten für Angler. Im Hardangervidda Nationalpark (Buskerud/Telemark/Hordeland) gibt es über 21 verschiedene Säugetierarten und über 100 Vogelarten.

Der Jostedalsbreen-Nationalpark zwischen Sognefjord und Nordfjord beherbergt mit 80 Kilometer Länge Europas größten Festlandgletscher.

Im Nationalpark Nordvest-Spitsbergen an der nordwestlichen Ecke von Spitzbergen können Rentiere und Walrosse beobachtet werden. Auch kulturgeschichtliche Sehenswürdigkeiten sind hier zu finden.

Im Rondane-Nationalpark (Oppland/Hedmark) leben Rentiere, Vielfraße, Füchse, Hermeline und Moschusochsen. Typische Vogelarten sind das Schneehuhn und der Schneesperling.

Der Øvre Pasvik-Nationalpark beheimatet neben Bären auch Raubvögel wie den Königsadler und im Stabbursdalen Nationalpark in der Finnmark sind Fischadler, Zwergfalken, Elche und Füchse zu Haus.

Auf der Insel Svalbard stehen fast 60 Prozent unter Naturschutz. Da die arktische Natur sehr empfindlich ist, wird der Tourismus hier stark eingeschränkt.

In den Nationalparks Forlandet, Nord-Vest-Spitsbergen und Sør-Spitsbergen kommen u.a. wilde Rentiere, Walrosse und eine artenreiche Vogelwelt mit zum Teil großen Kolonien vor.

Von Andenes an der Nordspitze der Vesterålen aus kann man Wal-Beobachtungs-Touren zu den Pottwalen unternehmen. Von Oppdal, Dovre und Kongsvold werden Kurzexkursionen angeboten, um die seltenen Moschusochsen zu beobachten, und von Trysil aus kann man an Elch-, Biber- oder Bärensafaris teilnehmen.

Reisehinweise

Im norwegisch-schwedischen Grenzgebiet werden bis auf Weiteres Grenzkontrollen vorgenommen. Ebenso wird bei Fähr-Überfahrten ab Deutschland, Dänemark und Schweden kontrolliert.

Dies kann zu längeren Wartezeiten und Verzögerungen führen.

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

* Militärische Bauten zu fotografieren ist verboten.

* DROGEN ein- oder auszuführen, damit zu handeln sowie zu konsumieren ist verboten.

* RAUCHVERBOT: In Restaurants, Bars, Gaststätten und Hotels ist das Rauchen verboten. Bei Zuwiderhandlung muss der Besitzer der betreffenden Einrichtung mit Geldbußen bis zu 6.000 Euro rechnen. Ebenso ist das Rauchen in öffentlichen Gebäuden, auf öffentlich zugänglichen Plätzen, am Arbeitsplatz und in öffentlichen Verkehrsmitteln verboten.

SPERR-NOTRUF: Deutsche können ihre Girocards, Kreditkarten, Handys und einige andere elektronische Berechtigungen über die Sperr-Notruf-Nummer ++49 116 116 (aus dem Ausland neben ++49 116 116 auch ++49 30 4050 4050 wählbar) rund um die Uhr sperren lassen. Der Anrufer wird mit den Herausgebern der jeweiligen Medien verbunden, sofern diese sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Eine Liste der angeschlossenen Herausgeber ist im Internet unter www.sperr-notruf.de zu finden.

Ebenso ist es möglich, die Online-Ausweisfunktion (elektronischer Identitätsnachweis - eID) des neuen Personalausweises unter den oben genannten Nummern sowie unter 0180 1 333 333 (Bürgerservice des Bundesinnenministeriums) sperren zu lassen.

Island

Einreise für Deutsche

Deutsche sind für einen unbegrenzten Aufenthalt visumfrei. Notwendig sind für die Dauer des Aufenthalts gültiger Reisepass (für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch der für die Dauer des Aufenthalts gültige Personalausweis ausreichend).

Als Nachweis des EU-weiten Versicherungsschutzes sollte die Europäische Krankenversicherungskarte mitgeführt werden (eine private Auslandsreisekrankenversicherung wird zusätzlich empfohlen).

Landesdaten

Lage

Die Inselrepublik Island liegt im Nordatlantik nahe dem Polarkreis (zwischen dem 63. und 67. Breitengrad Nord und dem 13. und 25. Längengrad West), und zwar etwa 970 km westlich von Norwegen, 800 km nordwestlich von Schottland und 290 km östlich von Ostgrönland.

Fläche: 102.829 km²; größte Nord-Süd-Entfernung 300 km, größte Ost-West-Entfernung 500 km.

Verwaltungsstruktur: 8 Regionen, 122 Landgemeinden.

Einwohner

Bevölkerung: ca. 319.600

Städte:

Reykjavík (Hauptstadt) ca. 118.000

Kópavogur ca. 31.200

Hafnarfördur ca. 26.500

Akureyri ca. 17.600

Reykjanesbaer ca. 14.000

Sprache

Die Amtssprache ist Isländisch. In Hotels und im Geschäftsverkehr spricht man auch Englisch, Dänisch und etwas Deutsch.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) -1 Stunde.

Während der europäischen Sommerzeit beträgt der Zeitunterschied -2 Stunden.

Stromspannung

220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz

In Island sind meist europäische Normalstecker in Gebrauch, da Schukostecker jedoch nicht immer passen, ist die Mitnahme eines Adapters sinnvoll.

Telefon/Post

Telefon

Die Ländervorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Island ist 00354.

Von Island nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041.

Telefonzellen stehen häufig nur bei den Post- und Telefonämtern. Fernsprecher gibt es auch in Restaurants, Tankstellen und Hotels. Karten für Kartentelefone gibt es unter anderem an Kiosken und Tankstellen.

NOTRUFNUMMERN: Polizei, Unfallrettung und Feuerwehr 112.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 900/1800 und 3G 2100.

Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Island von O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

Internet

Länderkürzel: .is

Internetcafés gibt in den Städten.

Feiertage

Im Jahr 2018:

1. Januar (Neujahr)

29. März (Gründonnerstag)

30. März (Karfreitag)

2. April (Ostermontag)

19. April (Sumardagurinn Fyrsti, erster Tag des Sommers; erster Donnerstag nach dem 18. April)

1. Mai (Tag der Arbeit)

10. Mai (Christi Himmelfahrt)

21. Mai (Pfingstmontag)

17. Juni (Nationalfeiertag; Gründung der Republik Island 1944)

6. August (Tag des Handels; erster Montag im August; frei für Handels- und Büroangestellte)

24. Dezember (Heiligabend; ab Mittag) bis 26. Dezember (Weihnachten)

31. Dezember (Silvester; ab Mittag)

Die Hauptferienzeit geht Anfang Juni bis Ende August.

Die Schulen sind auch an Weihnachten/Neujahr für 14 Tage geschlossen.

Öffnungszeiten

- Banken: Mo bis Fr 9.15-16 Uhr (am Flughafen täglich 5.30-17 Uhr, 22 bis 1 Uhr)

- Geschäfte: Mo bis Fr 10-18 Uhr, Sa 10-13 Uhr (während der Sommermonate Juni, Juli und August sind Geschäfte in der Regel Mo bis Fr nur bis 16 Uhr geöffnet, zahlreiche sind samstags geschlossen)

Einige Supermärkte haben täglich rund um die Uhr geöffnet

- Post in Reykjavík: Mo bis Fr 9-18 Uhr, Sa 10-14 Uhr

- Büros: Mo bis Fr 8-16 Uhr (Sommer), 9-17 Uhr (Winter)

- Behörden Mo bis Fr 9.15-15.30/16 Uhr

- Ministerien ganzjährig Mo bis Fr 8.30-16 Uhr

Kleidung

Für Reykjavík ist immer etwas wärmere Kleidung als in der entsprechenden Jahreszeit in Mitteleuropa erforderlich. Außerdem sollte man immer eine Regenjacke dabeihaben (ein Schirm ist wegen des Windes meist nutzlos).

Für Reisen ins Landesinnere, besonders zum nördlichen Teil und in das Gebirge des Landes, wird strapazierfähige, warme Kleidung benötigt, auch im Sommer. Am zweckmäßigsten sind lange Hosen und eine Windjacke mit Futter. Unbedingt mitzuführen sind knöchelbedeckende, wasserabweisende Wanderstiefel, warme Kopfbedeckung und Wollhandschuhe. Regenschutz ist immer erforderlich. In Hotels und guten Restaurants ist gepflegte Stadtkleidung angebracht.

Geschichte/Politik

Man geht davon aus, dass die Insel im Wesentlichen bis 870 n. Chr. unbewohnt blieb. Erste Siedler waren irische Mönche. Die erste dauerhafte Besiedlung der Insel erfolgte durch norwegische Wikinger. Die von ihnen gegründete Republik hatte keine übergeordnete soziale und politische Ordnung. Sie war in zwölf Thingkreise eingeteilt. 930 wurde das erste Althing abgehalten. Im Jahr 1.000 n.Chr. wurde das Christentum eingeführt. Island unterstand dem norwegischen Erzbischof von Nidaros (heute: Trondheim). Ab 1380 gehörte Island zur dänischen Krone, 1661 verlor das Land sämtliche politische Gewalt. Im 18. Jahrhundert erlebte Island einen demographischen und kulturellen Niedergang. Hatte die Insel um 930 bis 90.000 Einwohner, waren es Anfang des 18. Jahrhunderts nur noch 50.000 Menschen. Später wurde durch eine Pockenepidemie, Hungersnöte und einen Vulkanausbruch die Bevölkerung auf etwa 35.000 Einwohner dezimiert. Der größte Teil der Menschen war völlig verarmt. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts kam es zu einer Verbesserung der Lebensbedingungen in Island.

1904 wurde Island die Selbstverwaltung gewährt und 1918 erhielt es die volle Souveränität. Island wurde freies, unabhängiges Königreich, blieb aber noch mit Dänemark verbunden (Unionsvertrag). Wichtiger Grundsatz des Landes wurde die weltweite Neutralität bei militärischen Konflikten. 1940/41 wurde Island im Zweiten Weltkrieg zunächst von britischen, dann von amerikanischen Truppen besetzt, denen nach dem Krieg 1951 die Verteidigung des Landes übertragen wurde. Anfang 1944 sprachen sich bei einer Volksabstimmung 97,3 Prozent der Wähler für die Auflösung der Union mit Dänemark aus. Am 17. Juni 1944 wurde die Republik Island gegründet. 1985 wurde eine Resolution verabschiedet, die Island zu einer atomwaffenfreien Zone erklärt.

Wirtschaft

Der Lebensstandard Islands liegt heute über dem europäischen Durchschnitt. Der Fischfang ist der wichtigste Wirtschaftszweig und Haupteinnahmequelle des Landes. Auch der Tourismus trägt zum Wohlstand der Insel bei. Industrie gibt es wenig, Energiereserven und Erdwärme mehr, als im Land verbraucht werden.

Religion

Über 90 Prozent der Isländer gehören der evangelisch-lutherischen Isländischen Nationalkirche an. Freikirchen, andere protestantische Gemeinschaften sowie Katholiken bilden kleine Minderheiten.

Vegetation

Die Vegetation Islands hat arktischen Charakter. Zwei Drittel der Insel sind karges Ödland. An der Südküste wachsen Gräser und Heidekraut. Sie werden als Weideland für Schafe und andere Haustiere genutzt. Die in prähistorischer Zeit weitgehend bewaldete Insel ist heute nahezu waldlos. Auch nach den in den sechziger Jahren angelaufenen Wiederaufforstungs-Programmen sind weniger als zwei Prozent der Insel bewaldet.

Tierwelt

Charakteristisch für die Tierwelt sind der Polarfuchs und das Alpenschneehuhn. Daneben gibt es Rentiere, Nagetiere, Schafe, Rinder und Pferde. Etwa 100 Vogelarten sind auf Island heimisch, viele davon Wasservögel. Die Entenkolonien des Mývatn-Sees im Norden Islands sind weltweit die größten und artenreichsten. In den Küstengewässern leben Wale, Robben und Seehunde. In den Binnengewässern kommen Lachse und Forellen vor.

Kulinarisches

Die traditionellen Gerichte Islands sind sicher nichts für jeden Magen. An Hákarl (fermentierter Haifisch) oder Hrútspungar (eingelegter Widderhoden) kann man sich nicht so leicht gewöhnen. Fisch- und Lammliebhaber kommen in Island aber voll auf Ihre Kosten. Zu empfehlen ist Kleinur, ein Schmalzgebäck, das es in jeder Bäckerei und jedem Supermarkt gibt. Häuser, die dem isländischen Hotel- und Gaststättenverband angeschlossen sind, bieten meistens Touristenmenüs an.

Sitten und Gebräuche

Die christlichen Feste wurden mit heidnischen Bräuchen vermischt. Daneben gibt es in Island eine Anzahl von Feiern ohne festes Datum, die mit der Arbeit, dem Klima oder der Jahreszeit in Verbindung stehen. Das am weitesten verbreitete Fest ist porrablót, ein Mittwinterfest.

Souvenirs

Das Mitbringsel aus Island sind Wollwaren mit typisch isländischem Mustern. Neben dem Islandpullover auch Socken, Westen, Jacken, Handschuhe, Mützen und Decken. Im ganzen Land gibt es Kunsthandwerksläden. Es ist zu empfehlen, ein Souvenir auf dem Land zu kaufen, in Reykjavik ist es meist teurer.

Klimainformationen

Das Klima Islands ist durch die spezielle Lage zwischen dem warmen Golfstrom und dem benachbarten kalten, eisführenden Ostgrönlandstrom bestimmt. Insgesamt ist es kälter als in Mitteleuropa. Das Klima der Nordküste und das der Berggebiete, speziell in Gletschernähe, ist rauer als das der Südküste. Die Fjorde bleiben eisfrei. Das westliche und südliche Küstengebiet weist infolge warmer Südwestwinde trotz hoher nördlicher Lage noch ein verhältnismäßig günstiges Klima auf. Die Winter sind mild, aber sehr stürmisch; die Sommer ozeanisch kühl mit häufigen Regenfällen.

Die in der Hauptstadt Reykjavík gemessenen Durchschnittstemperaturen schwanken zwischen -1°C im Januar und 11°C im Juli.

Von Ende Mai bis Anfang August ist im Norden fast 24 Stunden lang Tageslicht. In Reykjavík liegen zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang etwa 2 Stunden.

Beste Reisezeit

Die beste Reisezeit liegt von Mitte Mai bis Mitte September.

Vorgeschriebene Impfungen

Keine.

Empfohlene Impfungen

Keine.

Informationen zur Malaria

Malaria

Keine.

Verbreitung

Island ist malaria-frei.

Währung

Währungseinheit

Währungseinheit: Isländische Krone (ikr)

1 Isländische Krone = 100 Aurar.

Derzeitiger Kurs:

1 Euro = ca. 129,06 ikr

1 US-$ = ca. 111,32 ikr

Hinweise

Bei den unten aufgeführten Umrechnungskursen handelt es sich um Devisenkurse der Deutschen Bundesbank, die die Preisnotierung des Euro und des US-Dollar in der Währung des Reiselandes angibt. Mit Devisenkursen werden z.B. Rechnungen unterschiedlicher Währungen gegeneinander verrechnet. (Im Gegensatz zum Sortenkurs wird hier jedoch nicht der Wert angegeben, den man in Deutschland am Bankschalter für einen Euro oder US-Dollar erhält.)

Devisenbestimmungen/Umtausch

Einfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Einfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Deklaration: Ja - bei der Ein- oder Ausfuhr von Fremd- oder Landeswährung im Wert von über 10.000 Euro wird die Deklaration empfohlen

Ausfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Ausfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Umtauschempfehlung: im Reiseland

Umtausch: Euros können in Island bei Banken in die Landeswährung umgetauscht werden.

Internationale Kreditkarten: Ja (EuroCard/MasterCard, Visa) - werden fast überall akzeptiert.

Geldautomat: Ja - mit Girocard (mit Maestro- oder V-Pay-Logo) und Kreditkarten. In den Geschäften kann oft auch direkt mit der Girocard bezahlt werden.

Reiseschecks: Ja - Euro-/US-$-Reiseschecks werden für den Umtausch in einigen Banken in Reykjavík akzeptiert. >>> Da die Akzeptanz von Reiseschecks in Banken jedoch rückläufig ist, sollten immer auch noch andere Zahlungsmittel (Bargeld, Kreditkarte etc.) für die Reise mitgeführt werden.

Auskunftstellen

ISLAND.IS
Sundagardar 2
104
Reykjavík
(00354) 545 40 40
(00354) 511 40 00
www.visitreykjavik.is
info@promoteiceland.is

Repräsentanz der Deutschen Wirtschaft in Island
Borgartún 35
105
Reykjavík /Island
(00354) 568 65 64
(00354) 510 71 11
www.ahk.is
info@island.ahk.de

Botschaften und Konsulate

Botschaft der Republik Island
(mit Konsularabteilung)
Rauchstraße 1
10787
Berlin
(0 30) 50 50 43 00
(0 30) 50 50 40 00
www.botschaft-island.de
infoberlin@mfa.is
Mo bis Fr 9-16 Uhr
Kroatien, Montenegro, Polen und Serbien

Honorarkonsulat der Republik Island
c/o BLG Logistics Group AG Co. KG
Präsident-Kennedy-Platz 1A
28203
Bremen
(04 21) 398 22 25
konsul@bremen-island.de
nach telefonischer Vereinbarung
(keine Visumerteilung)
(ausgenommen Stadt und Landkreis Cuxhaven)

Honorarkonsulat der Republik Island
Woltmanstraße 8/Lentzkai
27472
Cuxhaven
Honorarkonsulat der Republik Island
Postfach 327
27453 Cuxhaven
(0 47 21) 57 13 13
(0 47 21) 571 30
wolfrdick@aol.com
Mo, Mi und Fr 10-12 Uhr
(keine Visumerteilung)
(nur Stadt und Landkreis Cuxhaven im Reg.-Bez. Lüneburg)

Honorarkonsulat der Republik Island
Volmerswerther Straße 86
40211
Düsseldorf
(02 11) 398 37 82
(02 11) 398 37 70
p.hesse@solidarity.org
Mo bis Do 9-12, 13-16 Uhr
(keine Visumerteilung)
(nur Reg.-Bez. Düsseldorf, Detmold und Münster)

Honorarkonsulat der Republik Island
Gertrudenstraße 3
20095
Hamburg
(0 40) 794 18 98 23
(0 40) 794 18 98 50
islaendischeskonsulat-hamburg@gmx.de
Terminvereinbarung per Handy: (0171) 230 69 48
(keine Visumerteilung)

Honorarkonsulat der Republik Island
Böcklinstraße 3
50933
Köln
(02 21) 282 47 05
(02 21) 250 72 07
bettina.adenauer@dlh.de
Di bis Fr 9-12 Uhr
(keine Visumerteilung)
(nur Regierungsbezirke Köln und Arnsberg)

Honorarkonsulat der Republik Island
Mühldorfstraße 15
81671
München
(0 89) 412 91 22 13
(0 89) 412 91 22 14
friedrich.schwarz@rohde-schwarz.com
Mo bis Fr 10-12 Uhr
(keine Visumerteilung)

Honorarkonsulat der Republik Island
Urbanstraße 7
70182
Stuttgart
(07 11) 166 72 32
(07 11) 166 71 56
honorarkonsulat@tsp-law.com
Mo bis Fr 9-12, 13.30-16 Uhr
(keine Visumerteilung)

Honorarkonsulat der Republik Island
Am Strom 112
18119
Warnemünde
(03 81) 700 74 64
(03 81) 700 74 54
detlfefthomaneck@t-online.de
Mi 14-17 Uhr und nach telefon. Vereinbarung
(keine Visumerteilung)

Embassy of the Federal Republic of Germany
Laufásvegur 31
101
Reykjavík
Embassy of the Federal Republic of Germany
Pósthóf 400
121 Reykjavík/Island
(00354) 530 11 01
(00354) 530 11 00
info@reykjavik.diplo.de
Amtsbezirk: Island

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
Akureyri Oddeyrargata 8
600
Akureyri /Island
(00354) 562 80 62
agust@unak.is
Amtsbezirk: Akureyri, Eyjarfjardarsýsla
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Reykjavik

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
Langatangi 5
710
Seydisfjördur /Island
(00354) 472 12 41
(00354) 472 14 02
addi@gullberg.is
Amtsbezirk: Austur-Skaftafellssýsla, Nordur-Múlasýsla, Sudur-Múlasýsla
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Reykjavik

Sehenswertes

Reykjavík

Reykjavík, die Hauptstadt Islands, ist die nördlichste Hauptstadt der Welt und zugleich Start und Schlusspunkt nahezu jeder Islandreise. Um ein "typisches" Städtereiseziel zu sein, ist Reykjavík zu klein und zu weit abseits gelegen. Aber als Ergänzung zu "Natur pur", einem typischen Island-Urlaub eben, oder für einen Stopover-Aufenthalt auf dem Weg in die USA lädt die Stadt mit dem Charme einer "kleinen, bunten Großstadt" mit Wikinger-Geschichte, Hafen und Thermalfreibädern ein. Seit November 1998 ist Reykjavík auch offiziell ein Heilbad.

Reykjavik ist eine weltoffene, junge und lebendige Stadt mit einer hohen Lebensqualität. Sie vereinigt als Hauptstadt eines Landes, in dem Ballungsgebiete mit Millionenzahlen nur in den riesigen Vogelkolonien der Meeresklippen zu finden sind, die Annehmlichkeiten des Großstadtlebens, ohne deren Unannehmlichkeiten in Kauf nehmen zu müssen. Die Stadt zeichnet sich durch saubere Luft und Weite aus - große Teile des Stadtgebiets bestehen aus Einfamilienhäusern und Villen. Die Architektur hat unter anderem aus Finnland, Spanien, Deutschland und Japan ihre Anregungen erhalten. Im Stadtbild fällt neben der über Reykjavik thronenden Hallgrímskirkja das Rathaus und Perlan, eine Halbkugel, die auf sechs riesigen Heißwassertanks ruht, ins Auge.

Das kulturelle Angebot bietet ein buntes Kaleidoskop von Musik, Theater und Film. Das reichhaltige Konzertprogramm reicht von klassischen Aufführungen bis zu Popkonzerten. Das Freizeitangebot für Jung und Alt umfasst die gesamte Palette an Naturerlebnissen wie Skifahren, Reiten, Golf, Gletschertouren, Klettern, Wandern, Segeln, Wildwasserfahren, Hochseeangeln und Schwimmen. Sieben Thermalschwimmbäder, mit 28-30 °C warmem Wasser, nennt die Stadt ihr Eigen. Die Umgebung lädt zu weiteren Aktivitäten ein. Tagesausflüge zum Geothermalgebiet von Geysir und zu den Gullfoss Wasserfällen, den Vogelfelsen der Westmännerinseln, zu den Gletschern und Vulkanen Islands oder zur Walbeobachtung werden von Reykjavík aus angeboten.

40 Autominuten von der Stadt entfernt, liegt die Blaue Lagune, ein künstlicher Mineral- und Thermalsee, der sich als Nebenprodukt einer benachbarten Wärmetauschanlage zum Top-Ausflugsziel Islands entwickelt hat.

Halbinsel Reykjanes

Der südlichste Zipfel Islands bietet für geologisch Interessierte mit seinen zahlreichen Vulkankratern und Verwerfungen reiches Anschauungsmaterial. Die Vogelfelsen locken Vogelfreunde an, Angler können an den Seen der Halbinsel ihrem Sport nachgehen. Auf den uralten Hauptverbindungen liegen mehrere Wanderwege. 1996 wurde der Reykjavegur angelegt, eine Wanderroute, die sich von der Steilküste am Kap Reykjanes im Südwesten bis zum aktiven Vulkangebiet Hengil im Osten erstreckt. Die 130 Kilometer lange Strecke ist in Abschnitte von 14 bis 20 Kilometer unterteilt, die alle in einer Tageswanderung bewältigt werden können. Hütten und Zeltplätze sollen noch errichtet werden.

Südosten

Der Südosten Island ist durch kaum bewachsene Sand- und Kiesebenen geprägt, die auch als Sander bezeichnet werden. Sie waren bis vor kurzem ein unüberwindbares Hindernis. Die östlich gelegenen Höfe galten als die abgelegensten in Island überhaupt. An mehreren Stellen ragen Inselberge aus den Ebenen auf. Richtung Osten liegt die Eislandschaft des Vatnajökull-Gletschers, dessen Eisschild 8 Prozent Islands überdeckt und der den höchsten Berg Islands (2.119 m) umschließt. Der 1967 eingerichtete und 1984 erweiterte Nationalpark Skaftafell ist mit seinen Moränen, Lavasäulen und Wasserfällen, besonders dem Lavasäulenwasserfall Svartifoss, eine der Hauptattraktionen Islands. Am Rande des Vatnajökull liegen kalte, lagunenartige Gletscherseen, z.B. der Fjallsárlón oder der Jökulsárlón. Im Nationalpark kann man Wanderungen in die Gletscherwelt unternehmen. Längere Touren sollten beim Campingplatz oder beim Parkwächter angemeldet werden.

Goldener Zirkel

Das südwestliche Tiefland, dichtbesiedelt und fruchtbar, wird als "Goldener Zirkel" bezeichnet. Heute befinden sich in dieser Region einige der Hauptattraktionen Islands von Thingvellir über die Springquelle Geysir und den Wasserfall Gullfoss bis zum einstigen Bischofssitz Skálholt. Hier kommen sowohl historisch und kulturell Interessierte als auch Naturliebhaber auf ihre Kosten. Kein Ort auf Island ist so eng mit der Geschichte Islands verbunden wie Thingvellir, wo die Stammesfürsten im Jahr 930 das erste Althing abhielten.

Quer durch das südliche Tiefland geht es zu zwei weiteren Glanzpunkten: Dem Wasserfall Gullfoss und zu einer der bekanntesten Springquellen der Welt, dem Stóra-Geysir (Großer Geysir), der heute aber nicht mehr aktiv ist. Dafür sprüht aber in unmittelbarer Nähe der Strokkur alle zehn bis 15 Minuten eine Wasserfontäne in die Luft. Der ehemalige Bischofssitz Skálholt (nicht mehr als ein großer Gutshof) ist, wie auch Thingvellir von großer historischer Bedeutung, konzentrierten sich hier doch über Jahrhunderte hinweg Macht und Bildung. Hier wurde die erste Schule des Landes gegründet. Sehenswert ist die Kirche, die seit ihrem ersten Bau um 1153 n. Chr. bis heute zwölf Mal neu errichtet wurde.

Reisehinweise

Island befindet sich in einer vulkan- und erdbebenreichen Zone.

Aktuelle Informationen zu Vulkan- und Erdbebenaktivitäten auf Island sind auf der Website der Behörde unter www.vedur.is abrufbar.

Hinweise zu Auswirkungen, die die Straßensituation betreffen, z.B. Sperrungen, sind auf der Internetseite der islandischen Straßenbehörde (Icelandic Road and Coastal Administration) unter www.vegagerdin.is erhältlich oder per Telefon 1777 oder 1778.

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

Individualreisende, die in Island in kaum besiedelten Gebieten unterwegs sind, sollten mit Kontaktpersonen in Island in Verbindung bleiben. Beispielsweise sollten sie auch über geänderte Erkundungstouren informiert werden, um im Falle von Notfällen Hilfe zu bekommen. Warnhinweise der Behörden (www.safetravel.is oder www.icesar.com), z.B. im Falle von Temperatureinbrüchen, erfolgen über SMS, weshalb Mobiltelefone stets im geladenenen Zustand sein sollten.

SPERR-NOTRUF: Deutsche können ihre Girocards, Kreditkarten, Handys und einige andere elektronische Berechtigungen über die Sperr-Notruf-Nummer ++49 116 116 (aus dem Ausland neben ++49 116 116 auch ++49 30 4050 4050 wählbar) rund um die Uhr sperren lassen. Der Anrufer wird mit den Herausgebern der jeweiligen Medien verbunden, sofern diese sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Eine Liste der angeschlossenen Herausgeber ist im Internet unter www.sperr-notruf.de zu finden.

Ebenso ist es möglich, die Online-Ausweisfunktion (elektronischer Identitätsnachweis - eID) des neuen Personalausweises unter den oben genannten Nummern sowie unter 0180 1 333 333 (Bürgerservice des Bundesinnenministeriums) sperren zu lassen.

Dänemark

Einreise für Deutsche

Visumfrei für einen unbegrenzten Aufenthalt. Notwendig ist der gültige Reisepass oder Personalausweis.

Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

Landesdaten

Lage

Das Königreich Dänemark besteht aus der Halbinsel Jütland, den Inseln zwischen Jütland und der Skandinavischen Halbinsel, der Insel Bornholm und aus den autonomen Gebieten Färöer-Inseln und Insel Grönland. Die einzige Landesgrenze Dänemarks besteht im Süden mit der Bundesrepublik Deutschland, ansonsten gibt es nur natürliche Wassergrenzen.

Fläche: 43.093 km²; Färöer-Inseln 1.399 km²; Grönland 2.166.085 km² (davon 410.450 km² eisfrei).

Verwaltungsstruktur: 5 Regionen und 98 Kommunen.

Einwohner

Bevölkerung: 5,7 Millionen

Färöer-Inseln 49.200

Grönland 56.000

Städte:

Kopenhagen (København, Hauptstadt) 606.100

Århus 269.000

Odense 176.700

Aalborg 113.400

Esbjerg 72.300

Randers 62.600

Kolding 60.300

Horsens 58.500

Vejle 55.900

Tórshavn (Hauptort der Färöer) 12.800

Nuuk (Hauptort von Grönland) 17.300

Sprache

Die Landessprache ist Dänisch. In Nordschleswig gibt es eine deutschsprachige Minderheit (etwa 20.000). Auf den Färöern wird auch noch Färöisch, auf Grönland noch Inuit gesprochen. Englisch wird vielfach gesprochen oder verstanden.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) mit europäischer Sommerzeit (kein Zeitunterschied).

Stromspannung

220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz.

Flache Eurostecker passen in die vorhandenen Steckdosen, für Schukostecker ist in der Regel ein Adapter erforderlich.

Telefon/Post

Telefon

Die Ländervorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Dänemark ist 0045 (Färöer-Inseln: 00298, Grönland: 00299), nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041, die Ortsvorwahl ohne 0 und die Teilnehmernummer. In Dänemark gibt es öffentliche Fernsprecher mit Münz- und Kartenbetrieb. Es können 1, 2, 5 und 10 Kronen-Münzen verwendet werden. Telefonkarten (Sanmønt und deutsche Chip-Karten) sind in Kiosken und Postämtern erhältlich.

NOTRUFNUMMERN: Polizei, Unfallrettung und Feuerwehr 112.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 900/1800.

Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Dänemark von Telekom Deutschland, E-Plus, O2 und Vodafone.

Internet

Länderkürzel: .dk (Färöer-Inseln: .fo, Grönland: .gl)

Feiertage

Feiertage 2018:

1. Januar (Neujahr)

29. März (Gründonnerstag)

30. März (Karfreitag)

2. April (Ostermontag)

27. April (Buß- und Bettag)

10. Mai (Christi Himmelfahrt)

21. Mai (Pfingstmontag)

24. Dezember (Heiligabend)

25. Dezember (Weihnachten)

26. Dezember (Stephanitag / Anden Juledag)

Zusätzlich wird am 5. Juni der Verfassungstag gefeiert. Er ist kein gesetzlicher Feiertag. Verwaltungen, Schulen und Geschäfte haben aber zumeist an diesem Tag geschlossen.

Der Hauptferienmonat ist der Juli.

Öffnungszeiten

Banken: Mo, Di, Mi und Fr 9.30-16/17 Uhr, Do 9.30-18 Uhr;

Geschäfte: Mo bis Do 9-17.30 Uhr, Fr 9-19 Uhr, Sa 9-12/14 Uhr. Die Öffnungszeiten sind den Inhabern überlassen und können von Ort zu Ort sehr unterschiedlich sein. Eine Reihe von Bäckereien, Blumengeschäften, Kiosken usw. sind auch sonn- und feiertags geöffnet.

Post: Mo bis Fr 9/10-17/18 Uhr, Sa 9-12 Uhr;

Büros: Mo bis Fr 8/9 Uhr bis 16/16.30 Uhr.

Kleidung

Man sollte die in Mitteleuropa gängige Winter- bzw. Sommerkleidung mitnehmen. Auch im Sommer sollte man zusätzlich immer leichte Wollsachen und eventuell auch einen Mantel einpacken. Regenschutz ist immer angebracht.

Geschichte/Politik

Es wird vermutet, dass die Dänen ursprünglich im Süden der skandinavischen Halbinsel lebten und von dort im fünften und sechsten Jahrhundert auf die Halbinsel Jütland und die benachbarten Inseln in der Ostsee übersiedelten. Die Überreste großer öffentlicher Bauten aus dem achten Jahrhundert lassen auf eine relativ starke Zentralmacht auf der Halbinsel kurz vor der Wikingerzeit bis 1050 schließen. Zu dieser Zeit begann auch die Christianisierung Dänemarks. Durch territoriale Eroberung wurde ein mächtiges und wohlhabendes Reich aufgebaut, das doppelt so groß war wie das heutige Dänemark. 1375 wurde die bis 1814 dauernde Union mit Norwegen gebildet, in die zeitweise auch Schweden einbezogen war. Rasch aufeinanderfolgende kriegerische Auseinandersetzungen wie jene mit Schweden führten zu Gebietsverlusten und schwächten das Land nach außen. Innenpolitisch wurde 1660 das Erbkönigtum eingeführt, 1665 der Absolutismus urkundlich festgelegt.

Mit der Verfassung von 1849 wurde Dänemark zur konstitutionellen Monarchie mit einem Zweikammerparlament, das zusammen mit der Krone die gesetzgebende Gewalt ausüben sollte. Im Ersten Weltkrieg blieb Dänemark neutral. 1918 wurde das allgemeine Wahlrecht eingeführt. Im selben Jahr erkannte Dänemark Island als selbständiges Königreich an, blieb ihm aber weiterhin in Personalunion verbunden. Im Zweiten Weltkrieg wurde es von deutschen Truppen besetzt. 1944 löste sich Island nach einem Volksentscheid völlig von Dänemark und erklärte sich zur selbständigen Republik. Drei Jahre nach Ende des Krieges erhielten die Färöer von Dänemark die Unabhängigkeit in allen inneren Angelegenheiten. 1949 trat Dänemark der NATO und 1973 der EG (heute EU) bei. 1979 erhielt Grönland die Selbstverwaltung.1993 billigte die dänische Bevölkerung den Vertrag über die Europäische Union.

Wirtschaft

Dänemark hat einen hohen Lebensstandard. Die Landwirtschaft hat nach wie vor eine hohe Bedeutung, vor allem mit Exportprodukten. Elektroindustrie und Fertigungsbetriebe sind auf Rohstoffimporte angewiesen, sind aber dennoch bedeutende Wirtschaftszweige.

Religion

Über 90 Prozent aller Dänen gehören der Evangelisch-Lutherischen Kirche an. Der König muss der Kirche angehören, alle anderen Dänen genießen Religionsfreiheit.

Vegetation

Durch die landwirtschaftliche Kultivierung des Landes gibt es in Dänemark kaum noch natürliche Vegetation, die ursprünglich weitgehend aus Buchenwald bestand. Heute sind 10,7 Prozent des Landes von Wald bedeckt, dieser setzt sich vorwiegend aus importierten Nadelbaumarten sowie aus Buchen, Eichen und Eschen zusammen. In den Niederungen des westlichen Jütland sind vereinzelt Hochmoore erhalten geblieben. Daneben gibt es die für Mitteleuropa charakteristische Vegetation der Dünen und Heiden. Ungefähr 32 Prozent der Gesamtfläche von Dänemark stehen unter Naturschutz.

Tierwelt

Die einzigen großen Säugetiere des Landes sind Rehe und Rotwild. Man findet jedoch viele kleinere Säugetiere, wie etwa Füchse, Eichhörnchen und Hasen. Über 300 Vogelarten leben auf den Inseln. An den Küsten von Nord- und Ostsee leben Seehunde. Die Grundlage der Fischerei bilden vor allem das reiche Vorkommen an Dorsch, Hering und Scholle.

Kulinarisches

Die dänische Küche ist abwechslungsreich - mit vielen frischen Zutaten. Die berühmte Delikatesse "Smørrebrød" kann z.B. aus einer frischen Scheibe Vollkornbrot mit einem Belag aus Butter, mariniertem Hering und Zwiebelringen oder Wurstscheiben, Pastete usw. bestehen. Sie wird oft zur Mittagszeit gegessen, da diese Mahlzeit generell aus belegten Broten oder einem kalten Buffet mit einem reichhaltigen Angebot an Fisch, Fleisch, Wurst, Käse und auch warmem Essen besteht. Am Buffet kann man sich mehrmals bedienen.

Abends ist die Hauptmahlzeit mit warmem Essen. Fisch, Krabben und Muscheln gehören selbstverständlich zur dänischen Küche. Die dänischen Biere (Carlsberg, Tuborg) sind ausgezeichnet. Ein klarer Schnaps (Aquavit) wird eiskalt serviert und meist mit Bier getrunken. Alkoholische Getränke sind generell teuer.

Souvenirs

Porzellan und Keramik, Silberwaren und Gläser dänischer Firmen haben hohe Qualität. Daneben gibt es Wollwaren von den Faröer-Inseln. Nicht zu vergessen sind Lego-Spielsachen.

Duty Free

Einreise aus EU-Ländern

Bei unmittelbarer Einreise aus den anderen EU-Ländern (innergemeinschaftlicher Reiseverkehr; trifft nicht zu für die Kanarischen Inseln, außerdem nicht für die britischen Kanalinseln und nicht für Grönland) bestehen keine Beschränkungen/Formalitäten abgabenrechtlicher Art für das Reisegepäck und ausschließlich zu privaten Zwecken mitgeführte Waren. Ausgenommen sind verbotene Waren wie Drogen, Waffen usw. (Besonderheiten s.u.; für Waren zu gewerblichen Zwecken s. Abschnitt "Geschäftsreisende").

Im EU-Mitgliedstaat eingekaufte, bereits versteuerte (sog. verbrauchssteuerpflichtige) Waren können von Privatpersonen (ohne nochmalige Besteuerung) problemlos mitgeführt werden, wenn sie ausschließlich für ihren Eigenbedarf, d.h. nicht zu gewerblichen/kommerziellen Zwecken, erworben wurden.

Für folgende Waren gilt als Richtmenge für den Eigenbedarf:

TABAKWAREN: 800 Zigaretten*, 400 Zigarillos (Zigarren mit einem Stückgewicht von höchstens 3 g), 200 Zigarren, 1.000 g Rauchtabak;

ALKOHOLISCHE GETRÄNKE: 10 Liter Spirituosen, 20 Liter sog. Zwischenerzeugnisse (z.B. Campari, Port, Madeira, Sherry), 90 Liter Wein (davon höchstens 60 Liter Schaumwein), 110 Liter Bier.

Eine Überschreitung dieser Richtmengen ist im Einzelfall möglich, wenn nachgewiesen wird, dass auch die größere Menge ausschließlich für den privaten Eigenbedarf bestimmt ist.

Bei anderen mitgeführten, verbrauchssteuerpflichtigen Waren kann bei der Einreise nach bestimmten Kriterien (u.a. die Gründe für den Besitz, Beförderungsart, Unterlagen über die Menge der Waren) geprüft werden, ob sie ggf. zu gewerblichen Zwecken bestimmt sind.

KRAFTSTOFFE für Motorfahrzeuge, die nicht im Hauptbehälter des Fahrzeugs oder in einem geeigneten Reservebehälter mitgeführt werden, können ggf. erneut besteuert werden.

REISENDEN UNTER 18 JAHREN ist die Einfuhr von alkoholischen Getränken und Tabakwaren untersagt. AUSNAHME: Reisende im Alter von 16 oder 17 Jahren dürfen Bier und Wein mit einem Alkoholgehalt von bis zu 16,4 Prozent in den oben angegebenen Mengen einführen.

*ACHTUNG! In Bulgarien, Kroatien, Litauen oder Ungarn gekaufte Zigaretten dürfen nur bis zu einer Menge von 300 Stück steuerfrei nach Dänemark eingeführt werden.

Einreise aus Drittländern

Bei der Einreise aus anderen als EU-Ländern (Drittländer) ist die zum persönlichen Gebrauch während der Reise benötigte und zur Wiederausfuhr bestimmte Reiseausrüstung sowie der Reiseproviant von Abgaben befreit. Ferner sind Waren, die Reisende gelegentlich und ausschließlich zum persönlichen Ge- oder Verbrauch oder für ihren Haushalt oder als Geschenk in ihrem persönlichen Gepäck einführen, im Rahmen folgender Mengen- und Wertgrenzen abgabenfrei:

- 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos (Zigarren mit einem Stückgewicht von höchstens 3 g) oder 50 Zigarren oder 250 g Rauchtabak;

- 16 Liter Bier;

- 4 Liter nicht schäumende Weine;

- 1 Liter Spirituosen oder Äthylalkohol oder 2 Liter Spirituosen, Aperitifs aus Wein oder Alkohol, Tafia, Sake oder ähnliche Getränke, mit einem Alkoholgehalt von 22 Volumenprozent oder weniger, oder Schaumweine oder Likörweine;

- eine dem persönlichen Bedarf des Reisenden entsprechende Menge an Arzneimitteln;

- 10 Liter Kraftstoff je Motorfahrzeug im Reservekanister;

- andere Waren bis zu einem Gesamtwert von 430 Euro für Flug- und Seereisende, für Einreisende auf anderen Verkehrswegen bis zu einem Gesamtwert von 300 Euro.

DIE ABGABENBEFREIUNG WIRD NICHT GEWÄHRT:

Reisenden unter 17 Jahren, was Tabakwaren, Spirituosen, Wein, Schaumwein, Likörwein, Aperitifs und ähnliche alkoholische Getränke betrifft;

Personen mit und ohne ständigen Wohnsitz in Dänemark, die nach einem Auslandsaufenthalt von weniger als 36 Stunden einreisen, wird die Abgabenbefreiung nicht für Spirituosen und statt für 200 nur für 100 Zigaretten gewährt.

Klimainformationen

Dänemark hat gemäßigtes See- und Küstenklima. Die jährlichen durchschnittlichen Temperaturen betragen etwa 7-8°C. Die Temperaturen, die im Sommer gemessen werden, liegen zwischen 16 und 25°C. Durch die häufig wechselnden Küstenwinde sind die Tagestemperaturen größeren Schwankungen unterworfen.

Das Klima auf den Faröer-Inseln ist, bedingt durch die Lage am Golf-Strom, relativ mild. Auch die Winter sind warm, es gibt jedoch ganzjährig viel Wind und Regen. Die Sommermonate sind kühl mit nur wenig Sonnenschein.

Beste Reisezeit

Als beste Reisezeit für Dänemark bietet sich der Sommer (Juni bis August) an, aber auch Frühling und Herbst sind wegen der milden Temperaturen gute Reisezeiten für Dänemark.

Für Grönland ist die beste Reisezeit der Zeitraum von Juni bis Oktober, für das Disko-Bay-Gebiet an der Westküste sind die Wochen von März bis Mai ideal.

Vorgeschriebene Impfungen

Keine.

Empfohlene Impfungen

Keine.

Informationen zur Malaria

Malaria

Keine.

Verbreitung

Dänemark ist malaria-frei.

Währung

Währungseinheit

Währungseinheit: Dänische Krone (dkr)

1 Dänische Krone = 100 Øre.

Derzeitiger Kurs:

1 Euro = ca. 7,45 dkr

1 US-$ = ca. 6,44 dkr

Hinweise

Bei den unten aufgeführten Umrechnungskursen handelt es sich um Devisenkurse der Deutschen Bundesbank, die die Preisnotierung des Euro und des US-Dollar in der Währung des Reiselandes angibt. Mit Devisenkursen werden z.B. Rechnungen unterschiedlicher Währungen gegeneinander verrechnet. (Im Gegensatz zum Sortenkurs wird hier jedoch nicht der Wert angegeben, den man in Deutschland am Bankschalter für einen Euro oder US-Dollar erhält.)

Devisenbestimmungen/Umtausch

Einfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Einfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Deklaration: Ja - schriftliche Deklaration bei Einreise aus einem Nicht-EU-Land sowie bei Ausreise in ein Nicht-EU-Land ab einem Wert von 10.000 Euro (auch in anderen Währungen, Reiseschecks oder auf Dritte ausgestellte Schecks, Zahlungsanweisungen etc.).

Ausfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Ausfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Internationale Kreditkarten: Ja - werden häufig akzeptiert, jedoch in einigen Geschäften nur in Dänemark ausgestellte Kreditkarten.

EC-Karten: Für die bargeldlose Zahlung werden häufig nur dänische EC-Karten (Debitcards) akzeptiert.

Geldautomat: Ja - Abhebungen möglich mit Girocard (mit Maestro- oder V-Pay-Zeichen) und Kreditkarte.

Auskunftstellen

VisitDenmark
Islands Brygge 43
2300
Kopenhagen S /Dänemark
(0045) 32 88 99 01
(0045) 32 88 99 00
contact@visitdenmark.com

Visit Faroe Islands
í Gongini 9
110
Tórshavn /Färöer-Inseln
Visit Faroe Islands
P.O.Box 118
110 Tórshavn/Färöer-Inseln
(00298) 66 65 55
info@visitfaroeislands.com

Greenland Tourism and Business Council
Hans Egedesvej 29
3900
Nuuk /Grönland
Greenland Tourism Main Office
P.O.Box 1615
3900 Nuuk/Grönland
(00299) 32 28 77
(00299) 34 28 20
info@greenland.com

Deutsch-Dänische Handelskammer
(Det Tysk-Danske Handelskammer)
Kongens Nytorv 26, 3. Stock
1050
Kopenhagen K/Dänemark
(0045) 33 32 10 38
(0045) 33 91 33 35
www.ahk-daenemark.dk
info@handelskammer.dk

The Danish Chamber of Commerce
Børsen
1217
Kopenhagen K /Dänemark
(0045) 33 74 60 80
(0045) 33 74 60 00
www.ahk-daenemark.dk
info@danskerhverv.dk

Botschaften und Konsulate

Botschaft des Königreichs Dänemark
mit Konsularabteilung
Rauchstraße 1
10787
Berlin
(0 30) 50 50 20 50
(0 30) 50 50 20 00
www.daenemark.org
beramb@um.dk
Botschaft Mo bis Fr 9-15 Uhr, Konsularabt. Mo bis Fr 9-12 Uhr (telefonisch Mo bis Do 10-12 Uhr), Visumbeantragung nur nach telefonischer Vereinbarung
Geschäftsbereich Konsularabt.:
Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
Außerdem zuständig für: Schweiz und Liechtenstein

Kgl. Dänisches Konsulat
Schlachte 15/18
28195
Bremen
(04 21) 1 69 01 36
(04 21) 1 69 01 42
dansk.konsulat-bremen@arcor.de
Di, Mi u. Do 10-12 Uhr
(keine Visumerteilung)

Kgl. Dänisches Konsulat
Güntzplatz 5
01307
Dresden
(03 51) 45 51 20 08
(03 51) 45 51 00 08
Mo bis Fr 9-12 Uhr
(keine Visumerteilung)

Kgl. Dänisches Konsulat
Witterdaer Weg 6
99092
Erfurt
(03 61) 224 51 13
(03 61) 224 53 62
honorarkonsul.dk@chrestensen.com
nach Verinbarung
(keine Visumerteilung)

Kgl. Dänisches Generalkonsulat
Nordergraben 19
24937
Flensburg
(04 61) 179 28
(04 61) 14 40 00
flfgkl@um.dk
Mo bis Fr 9-12 Uhr
Für Visa-Erteilung: Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Schleswig-Holstein
(für andere konsularische Aufgaben nur Stadt Flensburg, die Kreise Nordfriesland und Schleswig-Flensburg sowie der nördlich des Nord-Ostsee-Kanals gelegene Teil des Kreises Rendsburg-Eckernförde)

Kgl. Dänisches Konsulat
Frankfurter Str. 1
61476
Kronberg
(0 61 73) 996 03 08
(0 61 73) 996 03 21
dk.consulat.hessen@t-online.de
Mo 11-15 Uhr, Di 10-12 Uhr, nur nach Vereinbarung
(keine Visumerteilung)

Kgl. Dänisches Konsulat
Glockengießerwall 2
20095
Hamburg
(0 40) 41 40 05 57
(0 40) 414 00 50
www.dk-hamburg.com
hamgkl@um.dk
Mo bis Fr 9-12 Uhr, telefonische Sprechzeiten Mo bis Do 10-12 Uhr
(keine Visumerteilung)

Kgl. Dänisches Konsulat
c/o NiedersachsenMetall
Schiffgraben 36
30175
Hannover
(05 11) 850 52 01
(05 11) 850 53 06
daen.honorarkonsul.hannover@niedersachsenmetall.de
Di bis Do 9:30-12:30 Uhr
(keine Visumerteilung)

Kgl. Dänisches Konsulat
c/o Förde Sparkasse
Lorentzendamm 28/30
24103
Kiel
(04 31) 592 10 51
(04 31) 592 10 50
konsulat@foerde-sparkasse.de
Mo bis Fr 9-12 Uhr
(keine Visumerteilung)
(nur Stadt Kiel, Kreis Plön, Stadtkreis Neumünster sowie die südlich des Nord-Ostsee-Kanals gelegenen Teile des Kreises Rendsburg-Eckernförde)

Kgl. Dänisches Konsulat
c/o DLA Piper
Augustinerstraße 10
50667
Köln
(02 21) 277 27 71 11
(02 21) 277 27 78 77
dk-honorarkonsul@dlapiper.com
Mo 9-12 Uhr, Mi 14-17 Uhr, Besuch nur nach telefonischer Absprache
(keine Visumerteilung)

Kgl. Dänisches Konsulat
Im Gleisdreieck 17
23566
Lübeck
(04 51) 610 53 33
(04 51) 610 53 13
konsulat@skanbo.de
Mi 14-17 Uhr
(keine Visumerteilung)
(nur Hansestadt Lübeck sowie die Kreise Lauenburg, Ostholstein, Bad Segeberg und Stormarn)

Kgl. Dänisches Generalkonsulat
Türkenstraße 7 (2. OG)
80333
München
(0 89) 51 11 01 00
(0 89) 545 85 40
www.dankonmuc.de
mucgkl@um.dk
Mo bis Fr 9-15 Uhr
(keine Visumerteilung)

Kgl. Dänisches Konsulat
Färberstr. 20
90402
Nürnberg
(09 11) 817 39 79
(09 11) 817 39 13
kontakt@daenische-honorarkonsulin-nuernberg.de
Mo bis Fr 9-12 Uhr
(keine Visumerteilung)
(nur Regierungsbezirke Ober-, Unter- und Mittelfranken)

Kgl. Dänisches Konsulat
c/o Hotel Radisson Blu
Lange Straße 40
18055
Rostock
(03 81) 458 42 03
(03 81) 458 42 06
Honorarkonsul.dk.Rostock@scanhaus.de
Mo bis Do 9-12 Uhr
(keine Visumerteilung)

Kgl. Dänisches Honorarkonsulat
c/o Bansbach, Schübel, Brösztl Partner GmbH
Gänsheidestraße 67-74

70184
Stuttgart
(07 11) 164 68 60
(07 11) 16 46 89 90
daen.honorarkonsul.stuttgart@bansbach-gmbh.de
Di 9-12 Uhr
(keine Visumerteilung)

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland
Göteborg Plads 1
Portland Towers
2150
Kopenhagen Nordhavn/Dänemark
(0045) 35 26 71 05
(0045) 35 45 99 00
www.tyske-ambassade.dk
info@kopenhagen.diplo.de
Amtsbezirk: Dänemark

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland
c/o Desmi A/S
Tagholm 1
9400
Ålborg Nørresundby/Dänemark
(0045) 96 32 82 12
aalborg@hk-diplo.de
telefonische Terminabsprache: Mo bis Do 9-12 Uhr
Amtsbezirk:Kommunen Aalborg, Rebild, Mariagerfjord, Vesthimmerland, Brønderslev, Frederikshavn, Læsø, Hjørring, Jammerbugt, Thisted, Morsø
Übergeordnete Auslandsvertretung:
Botschaft Kopenhagen

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland
P.O. Pedersens Vej 10
8200
Århus N /Dänemark
(0045) 28 92 23 98
aarhus@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Amtskommunen Århus, Norddjurs, Syddjurs, Odder, Samsø, Randers, Favrskov, Viborg, Silkeborg, Ikast-Brande, Skive, Herning, Struer, Lemvig, Holstebro, Ringkøbing-Skjern.
Übergeordnete Auslandsvertretung:
Botschaft Kopenhagen

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland
c/o CEO Dansani
Finlandsvej 8
6100
Haderslev /Dänemark
(0045) 73 22 29 90
(0045) 73 22 29 00
haderslev@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Kommunen Varde, Fanø, Esbjerg, Tønder, Billund, Vejen, Haderslev, Aabenraa, Sønderborg
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Kopenhagen

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland
A/S United Shipping Trading Company
Strandvejen 5
5500
Middelfart /Dänemark
(0045) 64 41 53 01
(0045) 64 41 54 01
middelfart@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Gemeinden Middelfart, Fredericia, Kolding, Vejle, Hedensted, Horsens, Skanderborg, Assens
Übergeordnete Auslandsvertretung:
Botschaft Kopenhagen

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland
Uiffak 4a
3905
Nuussuaq Grönland/Dänemark
(00299) 55 88 80
nuuk@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Grönland
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Kopenhagen

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland
Englandsgade 25
5100
Odense /Dänemark
(00 45) 20 19 74 47
odense@hk-diplo.de
Übergeordnete Auslandsvertretung:
Botschaft Kopenhagen

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland
c/o Beck Pack Systems A/S
Sandemandsvej 6
3700
Rønne /Dänemark
(0045) 56 95 25 22
roenne@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Insel Bornholm
Übergeordnete Auslandsvertretung:
Botschaft Kopenhagen

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland
Law Firm Hansen Thomassen
Bryggjubakki 22
110
Tórshavn
Forbundsrepublikken Tysklands honorærkonsul
Boks 106
110 Tórshavn/Färöer
(00298) 35 95 96
(00298) 35 95 95
torshavn@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Färöer
Übergeordnete Auslandsvertretung:
Botschaft Kopenhagen

Sehenswertes

Kopenhagen

Kopenhagen, die dänische Hauptstadt, ist die Residenzstadt der Königin und Sitz des ältesten Königreichs der Welt. Für das Land Dänemark stellt die Stadt mit dem Seehafen eine wichtige wirtschaftliche Drehscheibe dar. Peter Høeg, dänischer Autor des auch verfilmten Buches "Fräulein Smillas Gespür für Schnee", charakterisierte die Stadt folgendermaßen: "Dank ihrer Größe hat Kopenhagen die Dynamik und Reichhaltigkeit von Angeboten wie andere Großstädte, aber gleichzeitig besitzt die Hauptstadt die Überschaulichkeit der kleinen Stadt".

Geschichte und Tradition begegnen dem Besucher auf Schritt und Tritt. Schon bei der Ankunft erkennt man die Besonderheit Kopenhagens. Wo in anderen Großstädten Wolkenkratzer stehen, sieht man hier eigenwillige Türme. Oft mit einem Kupferdach oder einer goldenen Spitze versehen, geben sie der dänischen Hauptstadt ihr unverwechselbares Profil. Die Metropole ist grün, überall sind Parks und Gärten, die zur Rast einladen. Da alle Sehenswürdigkeiten zu Fuß zu erreichen sind, hat der Besucher Gelegenheit, alle schönen und interessanten Gebäude und Plätze in Ruhe zu betrachten. Zum Bummel lädt die Altstadt mit ihren schmalen Gassen, den liebevoll restaurierten Häusern und den gemütlichen Restaurants und Cafés, den Kunsthandwerkstätten und Antiquitätengeschäften ein. Einkaufen lohnt sich in Strøget, der Einkaufsstraße Kopenhagens und gleichzeitig einer der längsten Fußgängerzonen Europas. Traditionsreiche Geschäfte liegen hier beispielsweise neben der Porzellanmanufaktur "Royal Kopenhagen", in der Besucher beobachten können, wie klassische Service hergestellt werden. Aber auch die Kultur kommt in Kopenhagen nicht zu kurz. Wer mag, erfreut sich an der täglichen Wachablösung auf dem Schlossplatz der königlichen Residenz Schloss Amalienborg. Artefakte dänischer Kunst und dänischen Designs findet man in zahlreichen Museen. Einen guten Ruf hat auch das königliche Ballett, die Oper und das königliche Theater. Einen Ausflug wert ist das Hamlet-Schloss Kronborg.

Insel Bornholm

Bornholm liegt in der Ostsee, zwei Fährstunden vom südschwedischen Hafen Ystad, vier Fährstunden von Rügen sowie sieben Fährstunden von Kopenhagen entfernt. Die Insel hat eine Ausdehnung von etwa 40 km. Bornholm gehört seit dem zwölften Jahrhundert zu Dänemark, war jedoch seither auch von Lübeck und Schweden besetzt.

Bornholm besitzt malerische Fischerdörfer und trotz steiler Felsen auch schöne Sandstrände und ist aufgrund dieser Vielfalt bestens für einen Urlaub geeignet. Schloss Hammershus wurde im 13. Jahrhundert errichtet und 1624 zerstört. Die heutige Ruine steht unter Denkmalschutz und gilt als die größte und schönste Anlage Dänemarks. Von der Schlossruine führen Fußwege zum Ufer mit interessanten Felsformationen. Das Schloss kann man von den an der Nordspitze gelegenen Touristenorten Sandvig und Allinge in etwa 90 Minuten Fußweg erreichen.

Westjütland

Westjüdland an der Nordseeküste ist die Region der Dünen, Steilküsten und langen Sandstrände. Auch die Fjordlandschaft im Norden ist einen Ausflug wert. Die abwechslungsreiche Landschaft Westjütlands bietet sich für einen Familienurlaub an. An der gesamten Nordseeküste verteilt gibt es ansprechende Ferienhäuser, die sich als Ausgangspunkt für einen Erholungs- oder Aktivurlaub mit Schwimmen, Surfen, Fahrradfahren oder Angeln eignen. Für Familien mit Kindern ist das Legoland im Nillund, eine Miniaturstadt mit Hafen und anderem, die ganz aus Legosteinen gebaut ist, sehr zu empfehlen.

Auch die Provinzstädte lohnen einen Besuch. Esbjerg bietet eine lange Fußgängerzone mit guten Einkaufsmöglichkeiten, viele Grünanlagen und eine reiche Kneipenszene. Interessant sind auch der Fischereihafen mit dem Seefahrtsmuseum sowie das Bernsteinmuseum. Ribe, das einstige Wikingerzentrum, ist die älteste Stadt Dänemarks; sie wurde 855 erstmals urkundlich erwähnt. Schön ist ein Bummel durch den mittelalterlichen Stadtkern mit dem romanisch-gotischen Dom. Im Wikingermuseum der Stadt kann man sich über die Geschichte der Wikinger informieren. Westlich von Tonder, einer alten Handelsstadt, liegt das Dorf Mogeltonder mit dem Barockschloss Schnackenborg.

Im südlichen Teil des Ringkøbing-Fjords ist in Tipperne einer der schönsten Vogelschutzgebiete Europas beheimatet. Hier gibt es heute neben zahlreichen seltenen Gänse-, Schwan- und Entenarten auch Hunderte Rotschenkel, Säbelschnabler und Alpenstrandläufer.

Nordjütland

Nordjütland liegt gleich an zwei Meeren, treffen hier doch Nordsee und Ostsee aufeinander. Hohe Dünen und einsame Strände sind genauso charakteristisch für die Landschaft wie die Bernsteinbrocken, die man hier manchmal noch findet.

Neben Aalborg, wo sich am Jomfru Ane Gade über 20 Restaurants und Kneipen aneinander reihen und Viborg mit seinem Domhügel und dem Münster aus dem 12. Jahrhundert ist besonders Hirtshals einen Besuch wert. Hier befindet sich das Nordseemuseum, eines der größten und meistbesuchten Attraktionen Nordjütlands. In dem neuen, riesigen Ozeanarium können Besucher große Fischschwärme und Haie der Nordsee fast wie im Meer erleben. Im Blumenpark von Jesperhus nahe der Stadt Nykøbing Mors ist in der Tropenhalle eine tropische Flora und Fauna u.a. mit Schmetterlingen, Vögeln, Echsen und Krokodilen zu bewundern.

Ostjütland

In Ostjütland findet man etwas, das in Dänemark selten ist, nämlich Hügel. Vom Himmelbjerget im Landesinnern kann man einen schönen Blick über die Seen- und Waldlandschaft genießen. Daneben hat Östjütland Natur und Kultur, d.h. Strand und Meer aber auch Städte und Shoppingmöglichkeiten zu bieten.

Zur Region gehört auch die Insel Samsø, eine gute Fährstunde vom Festland entfernt. Für einen Einkaufsbummel gut ist Århus mit seinen Boutiquen, Fachgeschäften und Galerien. Im Freilichtmuseum "Den Gamble By" veranschaulichen 70 Gebäude aus ganz Dänemark die Entwicklung dänischer Städte in den letzten 400 Jahren. Für Familien mit Kindern eignet sich auch ein Besuch in einem der Erlebnisparks der Region wie etwa Djurs Sommerland, Kattegatcenter, Skandinavischer Tierpark in Kolind oder Ebeltoft Familienpark an. Auch das 1998 eröffnete Salzcenter in Mariager sollte man nicht versäumen. Am schönsten Fjord Dänemarks gelegen wird hier die Geschichte des Salzes erläutert und seine Produktion und Gewinnung didaktisch anschaulich demonstriert.

Kulturinteressierte finden in Ostjütland 70 Museen mit einem Spektrum von Moorleichen in Silkeborg über moderne Kunst in Randers bis zum prähistorischen Museum Moesgård bei Århus. Das Renaissanceschloss Rosenholm und der Herrensitz Gammel Estrup gehören zu den schönsten Kulturdenkmälern Dänemarks.

Seeland Møn

Badestrände, grüne Wälder, Moor und Heide, fischreiche Seen und die zahlreichen Aktivitätsmöglichkeiten wie Angeln, Radfahren und Wandern ziehen immer wieder viele Feriengäste in das westliche, das "grüne" Seeland. Hier finden sich Unterkünfte für jeden Geschmack und für jeden Geldbeutel vom Hotel über Ferienhäuser bis zum Campingplatz.

Seit der Einweihung der Storebælt-Brücke 1998 dauert die Fahrt von Deutschland nach Seeland zwei Stunden weniger. Bei der Fahrt über die imposante Hängebrücke bietet sich ein atemberaubender Blick aus über 70 Metern Höhe.

Interessante Städte in Seeland sind neben Helsingør mit dem Hamlet Schloss Kronberg, dem Schloss Marienlyst, dem Dom und Karmeliterkloster, die königliche Sommerresidenz Fredensborg, die Bischofs- und Königsstadt Roskilde und natürlich die dänische Hauptstadt Kopenhagen.

Fünen, Ærø und Langeland

Die drei ländlichen Inseln Fünen, Ærø und Langeland bieten mit ihrer vielfach noch unberührten Natur und den fünischen Städtchen mit den über 300 Jahre alten reetgedeckten Fachwerkhäusern eine ganz besondere Urlaubs-Atmosphäre. Die Hauptstadt Odense hat den Charme vergangener Zeiten bewahrt. Sie ist neben Kopenhagen die dänische Stadt mit den meisten Museen und Sehenswürdigkeiten. Zu den bekanntesten gehört das Geburtshaus des Märchenerzählers Hans Christian Andersen, das heute ein Museum ist. Im Freilichtmuseum "Das fünische Dorf" finden im Sommer die Hans Christian Andersen-Festspiele statt.

Mit etwa 250 Kilometern Länge verfügt Odense über ein umfangreiches System von Fuß- und Radwegen. Der Odenser Märchenpass gewährt während seiner Geltungsdauer von 24 oder 48 Stunden Freifahrten in den öffentlichen Verkehrsmitteln sowie Ermäßigungen in zahlreichen Sehenswürdigkeiten der Stadt. Auf Ærø bietet sich ein Besuch in dem kleinen Dorf Aaerosköbing an, in dem das älteste Postamt Dänemarks steht, das 1749 erbaut wurde.

Grönland

Grönland gehört zum Königreich Dänermark, hat jedoch weitgehende Selbstverwaltung. Mit seinen 2.166.085 km² ist Grönland die größte Insel der Welt. Es hat eine Nord-Südausstreckung von über 2.500 km, wobei der nördlichste Punkt Grönlands, das Kap Morris Jesup, nur etwa 740 km vom Nordpol entfernt liegt.

Über 80 Prozent der Insel sind von Eis bedeckt. Bei einem Flug per Helikopter oder bei einer Schifffahrt lässt sich die Welt aus Eisbergen und Gletschern am besten genießen.

Neben dem Eis ist die von ihm geschaffene Schären- und Fjordküste charakteristisch für die Landschaft Grönlands. Die Westküste ist durch den warmen Golfstrom klimatisch begünstigt, sie bleibt das ganze Jahr über eisfrei. In dieser Region lebt der größte Teil der Bevölkerung, auch Nuuk, die Hauptstadt von Grönland, befindet sich hier. Sehr gelungen in Nuuk ist die Mischung von Kolonialstil und moderner Architektur. Sehenswert ist der koloniale Hafen, der Dom und das Nationalmuseum, dessen umfangreiche Sammlung die Geschichte und Bräuche Grönlands sehr anschaulich darstellt.

Was viele Besucher nach Grönland lockt, ist die Tierwelt der Insel. Rentiere, Moschusochsen, Eisbären, Seehunde und Walrösser sowie viele Vogelarten sind auf Grönland zu entdecken. Auch Walbeobachtungen werden angeboten und zählen ebenso wie Fahrten mit dem Hundeschlitten zu den Hauptattraktionen Grönlands.

Färöer-Inseln

Die Färöer bestehen aus 18 Inseln, 17 von ihnen sind bewohnt. Sie liegen mitten im Nordatlantik, etwa zwischen Schottland, Norwegen und Island. Wie Grönland gehören sie zum dänischen Königreich, stehen aber unter weitgehender Selbstverwaltung.

Die Hauptstadt und zugleich wichtigstes Handelszentrum ist Tórshavn, sie liegt auf Streymoy, der größten Insel der Färöer.

Die reizvolle Landschaft mit Steilküsten und weit ins Land reichenden Fjorden, Bergen, Wiesen und den vielen Bächen lädt zum Wandern, Reiten, Angeln oder anderen Aktivitäten in der freien Natur ein. Aber auch die Kultur kommt auf den Färöern nicht zu kurz. Im Sommer finden verschieden Festivals statt, auch Museen gibt es auf den Färöern, z.B. das Kunstmuseum in Tórshavn, in dem die größte Sammlung färöischer Kunst zu sehen ist.

Die Färöer-Inseln sind zudem ein Paradies für Ornithologen. Viele Vogelarten brüten hier, darunter Papageientaucher, Sturmtaucher, Eissturmvögel und der Austernfischer, der Nationalvogel der Färöer.

Reisehinweise

Zurzeit liegt kein aktueller Reisehinweis vor.

Informationen zur Sicherheitssituation in Dänemark sind auf den Internetseiten des Auswärtigen Amts zu finden.

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

VERHÜLLUNGSVERBOT: Es ist verboten, in der Öffentlichkeit Kleidungsstücke zu tragen, die das Gesicht verhüllen. Dies gilt insbesondere für das Tragen von Burka oder Niqab.

RAUCHVERBOT: Das Rauchen in der Öffentlichkeit ist seit 15. August 2007 stark eingeschränkt. Das Rauchverbot gilt in Restaurants und Kneipen, in öffentlichen Gebäuden und auf Plätzen, im öffentlichen Nahverkehr sowie auch in Büros und Erziehungseinrichtungen.

SPERR-NOTRUF: Deutsche können ihre Girocards, Kreditkarten, Handys und einige andere elektronische Berechtigungen über die Sperr-Notruf-Nummer ++49 116 116 (aus dem Ausland neben ++49 116 116 auch ++49 30 4050 4050 wählbar) rund um die Uhr sperren lassen. Der Anrufer wird mit den Herausgebern der jeweiligen Medien verbunden, sofern diese sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Eine Liste der angeschlossenen Herausgeber ist im Internet unter www.sperr-notruf.de zu finden.

Ebenso ist es möglich, die Online-Ausweisfunktion (elektronischer Identitätsnachweis - eID) des neuen Personalausweises unter den oben genannten Nummern sowie unter 0180 1 333 333 (Bürgerservice des Bundesinnenministeriums) sperren zu lassen.

Kanada

Einreise für Deutsche

Visumfrei, maximale Aufenthaltsdauer beträgt in der Regel 6 Monate (Aufenthaltsdauer wird bei der Einreise von der Einwanderungsbehörde durch Stempeleintrag festgelegt). Notwendig sind: der mindestens noch über den geplanten Aufenthalt hinaus gültige Reisepass, Rück- oder Weiterreisetickets, ausreichende Geldmittel für den Aufenthalt.

Außerdem ist eine elektronische Einreisegenehmigung (ETA - electronic Travel Authorization) erforderlich.

Landesdaten

Lage

Kanada liegt im Norden des amerikanischen Kontinents. Es grenzt im Süden an die USA, im Westen an den Stillen Ozean und Alaska, im Norden an das nördliche Eismeer, im Osten an die Baffin-Bucht und den Atlantischen Ozean. Kanada ist nach der Russischen Föderation das zweitgrößte Land der Erde.

Fläche: 9.984.670 km².

Verwaltungsstruktur: 10 Provinzen (Alberta, British Columbia, Manitoba, Newfoundland und Labrador, Nova Scotia, New Brunswick/Nouveau-Brunswick, Ontario, Prince Edward Island, Québec, Saskatchewan) und 3 Territorien unter Bundesverwaltung (Northwest Territories, Nunavut, Yukon Territory).

Einwohner

Bevölkerung: ca. 33,5 Millionen

Städte:

Ottawa (Hauptstadt) ca. 833.400

Toronto ca. 2,6 Millionen

Montreal ca. 1,6 Millionen

Calgary ca. 1,1 Millionen

Edmonton ca. 812.200

Mississauga ca. 713.400

Winnipeg ca. 663.600

Vancouver ca. 603.500

Brampton ca. 523.900

Hamilton ca. 519.900

Québec City ca. 516.600

Surrey ca. 468.300

Laval ca. 401.600

Halifax ca. 390.100

London ca. 366.200

In Kanada leben ca. 1,2 Millionen Ureinwohner (First Nations, Inuit, Métis).

Sprache

Kanadas offizielle Landessprachen sind Englisch und Französisch. Die meisten Provinzen sind englischsprachig, Manitoba ist offiziell zweisprachig und Québec ist französischsprachig.

Zeitverschiebung

In Kanada gibt es 6 Zeitzonen. Die Zeitunterschiede zur Mitteleuropäischen Zeit (MEZ) betragen von Ost nach West -4 1/2 Stunden bis -9 Stunden. Beginn der kanadischen Sommerzeit ist am zweiten Sonntag im März, Ende am ersten Sonntag im November (die Provinz Saskatchewan hat jedoch keine Sommerzeit).

Stromspannung

110/120 Volt Wechselstrom, 60 Hertz. Für die Steckdosen wird ein Adapter ("Amerika-Stecker") benötigt, außerdem sollte ein Transformator für nicht auf 110 V umschaltbare Elektrogeräte mitgeführt werden.

Telefon/Post

Telefon

Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Kanada ist 001. Nach Europa wählt man 011, danach die Vorwahl des jeweiligen Landes nach Deutschland die 49, nach Österreich die 43 und in die Schweiz die 41, dann die Ortsvorwahl und die Teilnehmernummer. An öffentlichen Fernsprechern kann fast nur noch bargeldlos (mit Kreditkarte oder Telefonkarte) bezahlt werden. Die Vermittlung ist die 0.

NOTRUFNUMMERN: Polizei, Unfallrettung, Feuerwehr 911.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 850/1900

Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Kanada von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone. GSM 1900-fähig sind Triband- oder Quadband-Handys. Für die Netztechnik GSM 850 wird ein Quadband-Handy benötigt. Mobiltelefone können gemietet werden.

Internet

Länderkürzel: .ca

Internetcafés sind weit verbreitet. Anschlüsse stehen auch an Flughäfen und in Hotels zur Verfügung.

Feiertage

Feiertage 2018:

1. Januar (Neujahr)

30. März (Karfreitag)

21. Mai (Siegestag; der Montag vor dem 25. Mai)

1. und 2. Juli (Nationalfeiertag; Kanada-Tag; falls dieser auf einen Samstag oder Sonntag fällt, wird er auf den darauffolgenden Montag verschoben)

6. August ("Civic Holiday"; erster Montag im August; wird in den meisten Provinzen gefeiert)

3. September (Tag der Arbeit; erster Montag im September)

8. Oktober (Erntedankfest; zweiter Montag im Oktober)

11. November ("Rememberance Day")

25. Dezember (Weihnachten)

Zusätzlich haben die einzelnen Provinzen noch eigene Feiertage, z.B. 19. Februar (Familientag; dritter Montag im Februar) in Alberta, Nova Scotia und Ontario (in British Columbia wird der Familientag am 12. Februar gefeiert), 2. April (Ostermontag in Québec), 24. Juni (Québec´s National Day) in Québec, 26. Dezember (Boxing Day in Ontario).

Die Hauptferienzeit geht von Anfang Juli bis Ende August.

Öffnungszeiten

Banken: meist Mo bis Fr 10-16 Uhr;

Geschäfte: Mo bis Fr 9-17.30 Uhr, Do und Fr 9-21 Uhr; kleine Läden (Lebensmittel u.ä.) meist bis spätabends, teilweise auch das ganze Wochenende;

Post: Mo bis Fr 9.30-17 Uhr, Sa 9-12 Uhr (vereinzelt auch länger);

Büros: Mo bis Fr 9-17 Uhr.

Geschichte/Politik

Kanadas Geschichte ist die eines klassischen Einwanderungslandes. Asiatische Völker, die gegen Ende des Eiszeitalters vor etwa 20.000 Jahren die Beringstraße überquerten, waren die Vorfahren der Indianer und Eskimos, die auch bis zum 16. Jahrhundert die einzigen Bewohner Kanadas blieben. 1534 drangen die Franzosen ins Landesinnere vor und nahmen das Gebiet um den Sankt-Lorenz-Strom in Besitz. In der Folgezeit wurde der französische Einfluss ausgedehnt und 1608 die Stadt Quebec gegründet. Durch weitere Siedlungsgründungen konnte Frankreich schließlich die strategisch wichtige Verbindung zwischen Sankt-Lorenz-Strom und Mississippi herstellen. Nach dem Siebenjährigen Krieg gegen England, der von 1756 bis 1763 dauerte, musste Frankreich seinen gesamten kanadischen Kolonialbesitz an das siegreiche Großbritannien abtreten. Da sich das vorher französische Quebec hinsichtlich Sprache und Rechtsprechung deutlich von den anderen britischen Besitzungen unterschied, wurde 1774 der Quebec Act erlassen, der den katholischen Frankokanadiern besondere Rechte zusicherte. In der Folgezeit stieg die Zahl der Einwanderer aus Großbritannien, während die Immigration aus den USA langsam abnahm. Auch zahlreiche Russen, Italiener und Deutsche kamen ins Land und sorgten somit für einen starken Anstieg der Bevölkerung.

In den 40er Jahren des 19. Jahrhunderts kam es zu verstärkten Forderungen nach Autonomie. Föderationsverhandlungen führten 1867 zur Verabschiedung des British North America Act, das Kanada zu einem Bundesstaat (Dominion of Canada) mit voller innerer Autonomie erklärte. Entlang der 1885 fertiggestellten transkontinentalen Bahnstrecke entstanden Siedlungen und Bergwerke. Die erfolgreiche Kriegsteilnahme auf der Seite der Alliierten im Ersten Weltkrieg ermutigte die Kanadier in ihrem Streben nach vollständiger nationaler Unabhängigkeit. 1939 erklärte Kanada dem Deutschen Reich den Krieg und trat in den Zweiten Weltkrieg ein, was die Position des Landes weiter stärkte. Es wurde 1945 Gründungsmitglied der Vereinten Nationen (UN) und trat 1949 dem Nordatlantikpakt (NATO) bei.

Die Bevölkerung nahm durch hohe Geburtenraten und starke Einwanderung aus Europa, vor allem aus Großbritannien, stetig zu. Die Forderungen der Partei "Parti Québécois" nach Loslösung Quebecs aus dem kanadischen Staatenverband wurde 1980 in einer Volksabstimmung von der Mehrheit abgelehnt (bestätigt 1998 durch den Obersten Gerichtshof von Kanada). 1982 wurde der alte British North America Act durch die erste eigenständige Verfassung Kanadas abgelöst. 1999 wurde das erste Territorium mit einer Bevölkerung gegründet, in dem sich die Bevölkerung mehrheitlich aus indigener Bevölkerung zusammensetzt, das sogenannte Nunavut im Norden Kanadas mit Iqaluit als Hauptstadt. Mitte 2008 entschuldigte sich Stephen Harper, Premierminister Kanadas, bei den Ureinwohnern für die "aggressive Assimilierung".

Wirtschaft

Kanada, das zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch ein typisches Agrarland war, zählt heute zu den am höchsten industrialisierten Staaten der Erde. Mit den USA bestehen enge wirtschaftliche Verflechtungen. Die Landwirtschaft ist das Rückgrat der kanadischen Wirtschaft. Hauptanbauprodukt ist Weizen. Die Provinzen Alberta, Manitoba und Saskatchewan zählen zu den ausgedehntesten Weizenanbaugebieten der Erde. Weitere Anbauprodukte sind Gerste, Mais, Kartoffeln, Raps, Zuckerrüben, Obst (vor allem Äpfel), Tabak und Sojabohnen. Milchviehwirtschaft in größerem Umfang wird in den Provinzen Quebec und Ontario betrieben, Viehzucht außerdem in Alberta. Auch die kommerzielle Pelztierzucht, die hauptsächlich Nerz- und Fuchs, Biber und Präriewolf hält, hat sich zu einem rentablen Wirtschaftsfaktor entwickelt. Kanada zählt zu den weltweit größten Produzenten von Holz und Holzerzeugnissen. Die Gebiete vor der kanadischen Küste sind ergiebige Fischgründe. Es werden dort vor allem Thunfisch, Kabeljau und Hummer gefangen. Kanada verfügt über zahlreiche Bodenschätze. So gehört es zu den bedeutendsten Förderländern von Platin, Gold und Silber. Vor allem in Alberta gibt es große Erdöl- und Erdgasvorkommen. Die wichtigsten Produktionszweige sind der Maschinen- und Fahrzeugbau, die Erdölverarbeitung, die Elektrotechnik, die Textil- und Papierindustrie sowie die Verarbeitung von Holz und Nahrungsmitteln.

Der Fremdenverkehr ist ein wichtiger Zweig der kanadischen Wirtschaft. 90 Prozent der Besucher kommen aus den USA, wovon ein hoher Anteil Geschäftsreisende sind.

Religion

Etwa 85 Prozent der Bevölkerung sind Christen. In der Provinz Québec ist der Anteil der katholischen Glaubensgemeinschaft mit über 80 Prozent besonders hoch. Größte protestantische Glaubensgruppen sind die Anglikaner und die Vereinigte Kanadische Kirche. Zu den religiösen Minderheiten gehören Muslime und Hindus.

Vegetation

Im Landesinneren sind die Vegetationseinheiten gürtelförmig angeordnet. In der südlichsten Vegetationseinheit wächst vor allem der in dieser Klimazone typische Nadelwald. So findet man im Westen Kanadas dichte Wälder mit Tannen, Fichten und Zedern, während in höheren Regionen vorwiegend die Kiefer gedeiht. Sie ist über 1.000 km breit und wird als Taigagürtel bezeichnet. Nach Norden geht der Nadelwald in die Waldtundra über, einem Gebiet mit lichterem Baumbestand, in dem hauptsächlich Zwergsträucher, Gräser aber auch Moose wachsen. Der nördlichste Teil Kanadas ist weitgehend gletscherbedeckt und damit nahezu vegetationsfrei.

Im Südosten Kanadas wächst unter atlantischem Einfluss Laubwald. Dort findet man außer anderen Bäumen auch den Ahorn, das Symbol des Landes. Nach Norden nimmt der Anteil an Nadelbäumen zu. Westlich der Großen Seen schließen an die Laub- bzw. Mischwaldregion Prärien und Grassteppen an. Auf dem nördlichen Festland und den südlichen Inseln der arktischen Inselwelt gedeiht Tundrenvegetation mit Zwergsträuchern, Kräutern, Gräsern und Moosen.

Tierwelt

In den Laub- und Mischwäldern des Südostens sind unter anderem Rotwild, Elche und mehrere Bärenarten zu finden. Die Grasländer und Prärien des südlichen Landesinneren sind der Lebensraum von Antilopen, Rothirschen und Kojoten. In den Gebirgsregionen des westlichen Kanada gibt es Hirsche, Elche und Bären. Das Nadelwaldgebiet des Taigagürtels ist das Verbreitungsgebiet von kleinen Pelztieren wie Füchsen, Bibern und Mardern. In der Tundra leben Karibus, Moschusochsen, Polarfüchse und Lemminge und an dem arktischen Küsten sind Walrosse, Eisbären und Robben beheimatet.

Kulinarisches

Kanadische Spezialitäten basieren auf Wild, Fisch und Meeresfrüchten und sind nach den Rezepten der jeweiligen Einwanderungsgruppe zubereitet. Die kanadischen Weine sind inzwischen wettbewerbsfähig geworden. Hauptanbaugebiet ist die sonnenreiche Niagara-Region. Trinken in der Öffentlichkeit ist streng verboten. Als offizielles Deckmäntelchen gilt die braune Papiertüte, in der man das Getränk versteckt.

Souvenirs

Beliebte Mitbringsel sind Kunst und Kunsthandwerk von Indianern und Inuit, bei denen man aber auf ein Echtheitszertifikat achten sollte. Kleidung z.B. das berühmte Holzfällerhemd oder Jeans sowie Sportartikel können relativ günstig gekauft werden.

Klimainformationen

Kanada besitzt aufgrund der Größe des Landes sehr unterschiedliche Klimazonen.

Im Allgemeinen hat Kanada heiße Sommer, in denen es bis zu 35°C warm werden kann. Die Winter hingegen sind mit Temperaturen, die bis auf -35°C sinken können, sehr kalt.

In den sogenannten Prärie-Provinzen (Alberta, Saskatchewan und Manitoba) sind die Temperaturunterschiede zwischen Sommer und Winter am größten. Dort werden im Sommer 35°C gemessen, während das Thermometer im Winter auf -37 °C sinkt. Die Westküste hat angenehmes Seeklima. In den Provinzen Québec (Montreal) und Ontario (Toronto) sind die Jahreszeiten am deutlichsten ausgeprägt. In dieser Gegend sind die Winter kalt, die Frühjahrs- und Herbstmonate angenehm. Der Sommer in den Monaten Juli bis Mitte September hat durchschnittliche Temperaturen von 25°C. In Montreal kann es dann oft schwül-heiß werden.

Beste Reisezeit

April bis Oktober.

Vorgeschriebene Impfungen

Keine.

Empfohlene Impfungen

Keine.

Informationen zur Malaria

Malaria

Keine.

Verbreitung

Kanada ist malaria-frei.

Währung

Währungseinheit

Währungseinheit: Kanadischer Dollar (kan$)

1 Kanadischer Dollar = 100 Cents.

Derzeitiger Kurs:

1 Euro = ca. 1,50 kan$

1 US-$ = ca. 1,29 kan$

Hinweise

Bei den unten aufgeführten Umrechnungskursen handelt es sich um Devisenkurse der Deutschen Bundesbank, die die Preisnotierung des Euro und des US-Dollar in der Währung des Reiselandes angibt. Mit Devisenkursen werden z.B. Rechnungen unterschiedlicher Währungen gegeneinander verrechnet. (Im Gegensatz zum Sortenkurs wird hier jedoch nicht der Wert angegeben, den man in Deutschland am Bankschalter für einen Euro oder US-Dollar erhält.)

Devisenbestimmungen/Umtausch

Einfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Einfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Deklaration: Ja - Ab einem Betrag im Gegenwert von 10.000 Can-$ erforderlich.

Ausfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Ausfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Internationale Kreditkarten: Ja - werden fast überall akzeptiert. Bei Zahlung mit Kreditkarte ist der Umtauschkurs deutlich günstiger als bei Barzahlung.

Geldautomat: Ja - Bargeldabhebung ist mit Kreditkarten und der Girocard (mit Maestro-Zeichen) möglich. Reisende sollten sich vor Abreise bei Ihrer Hausbank über eventuelle Beschränkungen bei der Bargeldbeschaffung mit der Girocard informieren.

Reiseschecks: Ja - in Can-$ (nicht Euro).

Bitte beachten: Grundsätzlich ist die Akzeptanz von Reiseschecks weltweit rückläufig.

Auskunftstellen

In Deutschland

Für die Provinzen Alberta, British Colombia und Manitoba gilt Folgendes:

Für Prospektmaterial und Anfragen von REISENDEN :

Tel.: 01805 - 52 62 32 (0,14 Euro/Min., aus allen Mobilfunknetzen maximal 0,41 Euro/Min.

Websites: www.travelalberta.com, www.britishcolumbia.travel, www.travelmanitoba.com

Für TOURISTIKPARTNER gibt es folgenden Ansprechpartner:

Marketing Services International GmbH (MSi)

Frankfurter Straße 175

63263 Neu-Isenburg

Je nach Provinzen gelten folgende Kontaktangaben:

ALBERTA: Travel Alberta, Tel.: (0 61 02) 88 47 91 40, Fax: (0 61 02) 88 47 91 49, E-Mail: martina.schaefer@mesmarketing.de, alexandra.gohlke@mesmarketing.de

BRITISH COLOMBIA: British Columbia Tourism, Tel.: (0 61 02) 88 47 91 50, Fax (0 61 02) 88 47 91 59, E-Mail: martin@msi-germany.de, verena@msi-germany.de

MANITOBA: Travel Manitoba, Tel.: (0 61 02) 88 47 91 00, E-Mail: msi.maria@t-online.de

Deutsch-Kanadische Industrie- und Handelskammer
(Canadian German Chamber of Industry and Commerce, Inc.)
480 University Avenue
Suite 1500
Toronto /Ontario M5G 1V2/Kanada
(001 416) 598 18 40
(001 416) 598 33 55
www.germanchamber.ca
info.toronto@germanchamber.ca

Canadian German Chamber of Industry and Commerce Inc.
Zweigstelle Montreal
410 Saint Nicolas Street, Bureau 200
Montreal /QC, H2Y 2P5/Kanada
(001 514) 844 14 73
(001 514) 844 30 51
www.germanchamber.ca
info.montreal@germanchamber.ca

Canadian German Chamber of Industry and Commerce Inc.
Zweigstelle Vancouver
409 Granville Street, Suite 923
Vancouver /BC, V6C 1T2/Kanada
(001 604) 681 44 89
(001 604) 681 44 69
www.germanchamber.ca
info.vancouver@germanchamber.ca

Canadian Chamber of Commerce
360 Albert Street
Suite 420
Ottawa /Ontario K1R 7X7/Kanada
(001 613) 238 76 43
(001 613) 238 40 00
www.germanchamber.ca
info@chamber.ca

Canadian Tourism Commission
c/o Travel Marketing Romberg TMR GmbH
Schwarzbachstraße 32
40822
Mettmann bei Düsseldorf
(0 21 04) 91 26 73
(0 21 04) 28 66 72
www.kanada-info.de/Tourism/g_2main.htm
canada@travelmarketing.de

North America Travelhouse
c/o CRD International GmbH
Fleethof
Stadthausbrücke 1-3
20355
Hamburg
(0 40) 30 06 16 55
(0 40) 300 61 60
www.crd.de
info@crd.de

Nova Scotia Tourism
c/o Travel Marketing Romberg TMR GmbH
Schwarzbachstraße 32
40822
Mettmann bei Düsseldorf
(0 21 04) 91 26 73
(0 21 04) 79 74 54
www.exploreNS.com
info@travelmarketing.de

Ontario Tourism
c/o Lieb Management Beteiligungs GmbH
Hauptstraße 19a
83135
Schechen
(0 89) 689 06 38 37
www.ontariotravel.net
info@lieb-management.de; info@infokanada.de

Tourism Yukon
c/o Bergold Promotions
Kleine Hochstraße 4
60313
Frankfurt/M.
(0 69) 21 93 67 77
(0 69) 219 36 70
www.touryukon.com
info@travelyukon.de

Botschaften und Konsulate

In Deutschland

Antragstellern aus Deutschland wird empfohlen, ihre Visaanträge an das Canada Visa Application Centre in Düsseldorf zu richten (da die direkte Beantragung über die Botschaft in Wien länger dauern kann):

Canada Visa Application Centre
VFS Services Germany GmbH
Karlstraße 140, 3. Stock
40210
Düsseldorf
0049 89 2154 0176 (Helpline)
www.kanada-info.de
info.canger@vfshelpline.com
Antragsabgabe: Mo bis Fr 9-16 Uhr, Erteilung der visierten Pässe: Mo bis Fr 14.30-16.30 Uhr

Botschaft von Kanada
Leipziger Platz 17
10117
Berlin
(0 30) 20 31 25 90
(0 30) 20 31 20
www.kanada-info.de
brlin@international.gc.ca
Mo bis Fr 8.30-12.30, 13.30-17 Uhr

Canada Visa Application Centre
VFS Services Germany GmbH
Neue Grünstraße 17-18
10179
Berlin
(089) 21 54 01 76
www.kanada-info.de
info.canger@vfshelpline.com
Antragsabgabe: Mo bis Fr 9-16 Uhr, Abholung der visierten Pässe: Mo bis Fr 14.30-16.30 Uhr

Konsulat von Kanada
Benrather Straße 8
40213
Düsseldorf
(02 11) 172 17 71
(02 11) 17 21 70
www.kanada.de/duesseldorf
ddorf@international.gc.ca
Mo bis Fr 9.30-12 Uhr
(keine Visumerteilung)

Kanadisches Konsulat
Tal 29
80331
München
(0 89) 21 99 57 57
(0 89) 219 95 70
www.kanada.de/muenchen
munic@international.gc.ca
Mo bis Fr 9-12 Uhr
(keine Visumerteilung)

Honorarkonsulat von Kanada
Leitzstraße 45
70469
Stuttgart
(07 11) 223 96 79
(07 11) 223 96 78
stuttgart@international.gc.ca
Mo und Mi 9-13 Uhr, Do 14-18 Uhr
(keine Visumerteilung)

Embassy of the Federal Republic of Germany
1 Waverly Street
Ottawa /Ontario K2P OT8
Embassy of the Federal Republic of Germany
P.O. Box 379, Postal Station "A"
Ottawa/Ontario K1N 8V4/Kanada
(001 613) 594 93 30
(001 613) 232 11 01
www.GermanEmbassyOttawa.org
info@ottawa.diplo.de
Amtsbezirk: Kanada
Konsularischer Amtsbezirk: ohne. Zuständig für alle Angelegenheiten im Bereich Rechts- und Konsularwesen ist das Generalkonsulat Toronto

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
Suite 1900-633-6th Avenue SW
Calgary /Alberta T2P 2Y5/Kanada
(001 403) 265 62 44
(001 403) 265 62 66
calgary@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Provinz Alberta südlich des 52. Breitengrades.
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Vancouver

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
8005-102 Street
Edmonton /Alberta T6E 4A2/Kanada
(001 780) 439 99 50
(001 780) 434 04 30
edmonton@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Provinz Alberta nördlich des 52. Breitengrades und Northwest Territories.
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Vancouver

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
1100 Purdy`s Wharf, Tower One
1959 Upper Water Street
Halifax /Nova Scotia
Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
P.O. Box 2380
Halifax/Nova Scotia B3J 3E5/Kanada
(001 902) 421 31 30
(001 902) 420 15 99
halifax@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Provinzen Neuschottland, Prince-Eduard-Insel und Neu Braunschweig
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Toronto

Consulate General of the Federal Republic of Germany
1250 Boulevard René-Lévesque Ouest
Suite 4315
Montreal /Quebec H3B 4W8/Kanada
(001 514) 931 53 57, 931 72 39
(001 514) 931 22 77
www.montreal.diplo.de
info@montreal.diplo.de
Amtsbezirk: Quebec (außer Gatineau)
Konsularischer Amtsbezirk: ohne. Zuständig für alle Angelegenheiten im Bereich Rechts- und Konsularwesen ist das Generalkonsulat Toronto

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
105-111 Research Drive
Innovation Place, Atrium Bldg.
Business Center
Saskatoon /Saskatchewan S7N 3R2/Kanada
(001 306) 491 49 12
saskatoon@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Provinz Saskatchewan
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Vancouver

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
2 Winter Place
St. John´s /Newfoundland A1B 1J6/Kanada
(001 709) 739 97 27
st-johns-can@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Provinz Neufundland und Labrador
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Toronto

Consulate General of the Federal Republic of Germany
2 Bloor Street East, 25th Floor
Toronto /Ontario M4W 1A8/Kanada
(001 416) 925 28 18
(001 416) 925 28 13
www.germanconsulatetoronto.ca
info@toronto.diplo.de
Amtsbezirk: Provinzen Manitoba und Ontario
Konsularischer Amtsbezirk: Provinzen Manitoba, Neubraunschweig, Neufundland und Labrador, Neuschottland, Ontario, Prinz-Eduard-Insel, Quebec und das Territorium Nunavut

Consulate General of the Federal Republic of Germany
Suite 704, World Trade Centre
999 Canada Place
Vancouver /British Columbia/V6C 3E1/Kanada
(001 604) 684 83 34
(001 604) 684 83 77
info@vancouver.diplo.de
Amtsbezirk: Provinzen Alberta, British Columbia, Saskatchewan, Northwest Territories und Yukon Territory

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
58-81 Gary Street
Winnipeg /Manitoba R3C 3N9/Kanada
(001 204) 957 42 08
(001 204) 957 44 80
winnipeg@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Provinz Manitoba
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Toronto

Botschaft von Kanada
(mit Visaabteilung)
Laurenzerberg 2 (3. Stock)
1010
Wien
(0043 1) 531 38 33 21
(0043 1) 531 38 30 00
www.kanada.at
vienn@international.gc.ca
Visa-Abteilung: Mo bis Do 8.30-11.30 Uhr
Geschäftsbereich Visa-Abteilung:
Bundesrepublik Deutschland und Österreich
sowie Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Kroatien, Mazedonien, Niederlande, Slowakische Republik, Slowenien und Ungarn;
SOFERN im Besitz einer Aufenthaltsgenehmigung

Sehenswertes

Nationalparks

Der BANFF Nationalpark in der Provinz Alberta ist nicht nur Kanadas meistbesuchter und beliebtester Park sondern auch der älteste. In der Hochgebirgswelt der kanadischen Rockies können mit Glück Grizzly- und Schwarzbären sowie Wölfe und Koyoten beobachtet werden.

Der JASPER- Nationalpark zeichnet sich durch hohe Berge, Gletscher, Wasserfälle und Seen aus. Hier leben u.a. Grizzlys und Elche. Naturfreunde finden schöne Wanderwege und Plätze zum Angeln. Bademöglichkeiten bestehen in den Miette Hot Springs.

POINT PELEE ist für kanadische Verhältnisse ein kleiner Park und liegt in Ontario. Strände, Marschen und Laubwälder sind charakteristisch für das Gebiet. Hier findet man über 700 Arten von Pflanzen. Zwischen Mai und September kommen Zehntausende von Zugvögeln.

NAHANNI ist ein entlegenes bergiges Gelände entlang des Nahanni Rivers. Beeindruckend sind die 100 Meter in die Tiefe fallenden Virginia Falls. Auf dem südlichen Nahanni werden Wildwasserfahrten angeboten. Auf dem Terrain leben Grizzy- und Schwarzbären, Karibus und Biber sowie viele Fisch- und Vogelarten.

WOOD BUFFALO, der größer als die Schweiz ist, wurde zum Schutzgebiet für die vom Aussterben bedrohten Wildbisons erklärt. Hier können mehr als 6.000 dieser Tiere beobachtet werden.

Die Nationalparks TERRA NOVA und GROS MORNE in Neufundland sind durch tiefe Fjorde gekennzeichnet. In Terra Nova sind Luchse, Elche, Bären, Biber und Otter heimisch. Gleich vor der Küste gibt es Wale. Der Park kann auch mit dem Auto erkundet werden. Gros Morne ist für seine alten Steinformationen bekannt.

Im FUNDY Nationalpark in New Brunswick gibt es eine 13 Kilometer lange Steilküste, an der man den erheblichen Gezeitenunterschied (15 Meter) beobachten kann. Über 80 Kilometer lange Wanderwege führen durch Naturwälder an Schluchten und Wasserfällen vorbei.

Der PACIFIC RIM Nationalpark ist ein schmales, langgestrecktes Naturschutzgebiet an der Pazifikküste von Vancouver Island. Von den drei Sektoren ist Long Beach der für Besucher am leichtesten zugängliche. Auf Spaziergängen kann man Seelöwen, Robben, Orcas und Tümmler beobachten. Auf den Broken Group Islands sind Adler zu finden, während die schönsten Wanderwege durch den dichten, feuchten Regenwald auf dem Rainforest Trail zu entdecken sind. Whale-Watching-Touren starten von Ucuelet und Tofino aus.

Northwest Territories

Die Northwest Territories machen ein Drittel von der Fläche Kanadas aus, haben aber nur rund 64.000 Einwohner und somit viel unberührte Wildnis zu bieten. Unzählige Seen und Flüsse und große Karibuherdern geben der Region ihren typischen Charakter. Provinzhauptstadt ist Yellowknife, ein blühendes Bergbau- und Verwaltungszentrum, mit viel Luxus an der Grenze zur Wildniss. Die Stadt steht auf goldhaltigem Gestein und betreibt noch heute zwei Minen. Verstreut über die Landschaft sind weitere 60 Städte und Ortschaften, in denen viele Angehörige der First Nations (Indianer und Inuit) leben. Manche dieser Orte können mit dem Auto, andere nur mit dem Flugzeug besucht werden. Einen besonderen Reiz üben die Northern Territories im Sommer aus, wenn die Mitternachtssonne scheint. Aktivitäten für Besucher sind beispielsweise die Tätigkeiten, die die Einheimischen noch heute ausführen, wie Jagen und Fischen.

Eine aufregende Art, die Northern Territories zu entdecken, ist eine Kanufahrt auf den Flüssen und Seen, auf denen man tagelang paddeln kann, ohne einer Menschenseele zu begegnen. Ein beliebtes Ziel für Wassersportler ist auch der Nahanni River in den südlichen Mackenzie Mountains, wo man Raften und Kanu fahren kann. Im Land der Thule, das sich vom westlichen Ufer der Hudson Bay bis zum Thelon Game Sanctuary erstreckt, kann man Karibus, Elche, Wölfe, Grizzlies und Bisons aufspüren. Rankin Inlet ist die größte Siedlung weit und breit. Hier ist eine umfangreiche Arktis-Sammlung zu sehen. Besucher lernen die Landschaft am besten durch mehrtägige Wanderungen auf den Trails kennen, die es in verschiedenen Längen und Schwierigkeitsgraden gibt. Eine der schwierigsten Routen ist der 372 km lange Canol Heritage Trail in den Mackenzie Mountains. Spezialveranstalter von Deutschland aus oder Outdoor-Ausstatter vor Ort helfen bei der sicheren Reiseplanung.

Ontario und Niagarafälle

Ontario ist eine Provinz der Gegensätze. Die schäumende Gischt und der Lärm der Niagarafälle wechselt sich ab mit ruhig dahinfließenden Gewässern, unberührte Natur mit den Metropolen Toronto und Ottawa sowie das warme Klima des Südens (35 Grad) mit dem des subarktischen Nordens.

Abseits der Städte beginnt in Ontario schnell die Wildnis, die z.B. mit dem Kanu erkundet werden kann. 1.600 km Wasserwege stehen zur Verfügung. Hoch in den Norden kommt man nur noch mit den Wasserflugzeugen der verschiedenen "Fly-in" Gesellschaften. Eines der beliebtesten Ziele Ontarios (besonders für Flitterwöchner aus den USA) sind die Niagara- Wasserfälle, an denen der Niagara River 52 Meter in die Tiefe stürzt. Dem Fluss folgend kommt man durch eine schöne Kulturlandschaft mit Farmen, Obstplantagen und Gärten. Hier wird Riesling und Chardonnay angebaut und 85 Prozent der kanadischen Weinproduktion erzeugt. Der Süden und Osten Ontarios zeigt mit seinen Städtchen wie Kleinburg, St. Jacobs oder Kitchener kultiviertes beschauliches Landleben. Hier leben die Mennoniten, eine Glaubensgemeinschaft deutscher Auswanderer, die jeglichen Fortschritt ablehnt und ihre Äcker noch immer auf traditionelle Weise bestellt. Auch der Einfluß Englands als alte Heimat vieler Auswanderer ist erkennbar, so wird in Stratford jährlich das Internationale Shakespeare-Festival ausgetragen.

Toronto

Toronto, die multikulturelle Hauptstadt der Provinz Ontario, am Lake Ontario gelegen, ist eine Stadt der Superlative. Die hypermodernen Wolkenkratzer sind die größten Kanadas, der 553 Meter hohe CN-Tower ist der welthöchste freistehende Turm und das Eaton Center zählt mit seinen über 300 Geschäften zu den größten Einkaufszentren überhaupt. Daneben ist Toronto eines der größten Finanzzentren Nordamerikas und das wichtigste Wirtschaftszentrum des Landes. Toronto ist aber auch eine Stadt der Kontraste. Neben hochmodernen Bauten liegen wunderschöne restaurierte viktorianische Giebel und Turmspitzen und faszinierende exotische Stadtviertel stehen den von Stränden umsäumten baumbewachsenen Toronto Islands gegenüber. Mit zehn Bäumen pro Einwohner gilt Toronto als grünste Stadt der Welt. 200 Parks laden in der Großstadt zu Spaziergängen und Erholung ein.

Und genauso kontrastreich und vielfältig wie die Stadt ist das Angebot. Toronto bietet dem Besucher eine Kombination aus Sightseeing, Kultur- und Naturerlebnis, Shoppingmöglichkeiten sowie ein interessantes Abend- und Nachtprogramm. Durch die multikulturelle Einwohnerschaft, der mehr als 80 ethnische Gruppen angehören, erleben die Touristen vielfältige, sehr unterschiedliche Eindrücke, Klänge, Gerüche und kulinarische Erlebnisse. In unmittelbarer Nachbarschaft liegen hier Chinatown, Little Italy und das griechisches Viertel beieinander.

Nach New York und London ist Toronto eine der bedeutendsten englischsprachigen Theater-Städte mit Dutzenden von Theatern und Konzerthallen. Das National Arts Center bringt jedes Jahr 900 Veranstaltungen auf die Bühne. Im Sommer finden zahlreiche Musikfestivals, wie beispielsweise das Jazz Festival, statt. Einen Ausflug zu den 650 Meter breiten Niagara-Fällen im Süden der Provinz Ontario, die jährlich über zwölf Millionen Besucher anziehen, sollte man sich nicht entgehen lassen.

Provinz Quebec

In der Provinz Québec kann der Besucher eine Mischung des "Amerikan way of life" und der französischen Lebensart entdecken. Die etwa sechseinhalb Millionen Einwohner der Region sind zum überwiegenden Teil Nachfahren europäischer Siedler. Zusammen mit den Indianern und Inuit bilden sie ein buntes Völkergemisch. 83 Prozent der Einwohner sprechen Französisch als Muttersprache. Als Tourist kommt man aber auch mit Englisch zurecht. Québec hat jedem Urlauber etwas zu bieten. Die bevölkerungsreichste Gegend im Süden hat viele historische Sehenswürdigkeiten, malerische Fischerdörfer und attraktive Ausflugsziele. Mit dem Auto lassen sich abwechslungsreiche Touren, z.B. entlang der Weinstraße, unternehmen.

In den Küstenregionen Charlevoix, Manicouagan und Duplessis bieten sich sportliche Aktivitäten wie Kanu fahren, Wandern und Bergsteigen an. Auf der Halbinsel Gaspé kann der Nationalpark Forillon besucht werden. Die Steilwände der Küste sind bevorzugte Nistplätze für Seevögel. Vom Lonque-Pointe aus können auch Walbeobachtungstouren unternommen werden. Ganz besonders schön ist der Indian Summer (Herbst) in der hügeligen Wald- und Seenlandschaft des Nationalparks La Mauricie. Hier werden Aktivurlaubern Möglichkeiten zum Angeln, Paddeln, Wandern und zur Tierbeobachtung geboten.

Montréal

Montreal, die nach Paris zweitgrößte französischsprachige Stadt der Welt, zeigt sich mit ihrem bunten Völkergemisch multikulturell. Im Jahre 1642 als Zentrum des Pelzhandels gegründet, gehört sie zu den ältesten Städten auf dem amerikanischen Kontinent. Montreal ist heute eine Welt- und Wirtschaftsmetropole. Neben dem größten Binnenhafen der Welt ist die Stadt Sitz führender kanadischer Kreditinstitute und Handelsunternehmen. Ins internationale Rampenlicht kam Montreal erstmals 1967 durch die Weltausstellung und die Olympischen Sommerspiele von 1976. Obwohl die Stadt Großstadtcharakter aufweist, ist sie bis heute übersichtlich und besucherfreundlich geblieben. Viele Sehenswürdigkeiten sind gut zu Fuß zu erreichen. Montreal ist lebhaft, wirkt aber nicht gehetzt. Eine gesunde Mischung aus anglo-amerikanischer Geschäftigkeit und gelassener, frankophiler Lebensart sorgt dafür, dass man sich als Tourist wohl fühlt. Dem Besucher zeigt sich Montreal besonders als Einkaufsstadt mit erstklassiger Restaurantszene. Riesige Geschäftspassagen, Warenhäuser und Boutiquen wechseln sich ab mit Cafés und Restaurants. Dazwischen gibt es Museen, Theater und Kinosäle für die kulturellen Unternehmungen. Auch im Winter braucht man Dank der Ville Souterraine beim Einkaufen und Bummeln nicht frieren. Fast die gesamte Downtown wurde unterkellert. Auf 30 Kilometer Länge lässt die unterirdische Stadt mit rund 2.000 Geschäften und 200 Restaurants die Kälte von draußen vergessen.

Aber auch als Geschäftsreisedestination ist Montreal zu empfehlen. Das Convention Center und eine gute Hotellerie mit zahlreichen Tagungskapazitäten haben die Stadt nach New York und Washington D.C. zum drittgrößten Konferenzziel Nordamerikas werden lassen.

In Montreal wird viel gefeiert. Der Veranstaltungskalender ist voll mit Festivals, Feten und Events.

Québec

Québec, die politische Hauptstadt der Provinz, wirkt mit ihrer authentischen Stadtmauer und ihren kleinen Gässchen eher wie eine europäische als eine nordamerikanische Stadt. Von der UNESCO wurde Québec mit Kairo, Jerusalem, Rom oder Dresden in die Liste der "Schätze der Welt" aufgenommen. Hoch über der Stadt thront das Wahrzeichen der Stadt, das Château Trontenac, ein Hotel in dem schon Franklin D. Roosevelt und Winston Churchill konferierten.

British Columbia und Vancouver Island

Die westlichste Provinz Kanadas bietet landschaftlich viel Abwechslung. Fjordartige Küstenstreifen, Prärien, Hochebenen, zerklüftete Berge und auf Vancouver Island gemäßigten Regenwald. Die Region weist das mildeste Klima Kanadas auf, und lädt so zu vielen Freizeitaktivitäten ein.

Whistler ist das bekannteste Erholungsgebiet der Provinz und gleichzeitig eines der besten Skigebiete Nordamerikas, das auch im Sommer befahrbar ist. Weiter nördlich liegt Cariboo Chilcotin, das klassische Cowboyland. Im Gebiet von Shushwap kommen Wassersportfreunde auf einem der rund 200 Seen auf ihre Kosten. Für Natur- und Wasserliebhaber ist auch Vancouver Island genau das richtige. An der Westküste der Insel, dem Pacific Rim Nationalpark, sind viele wildlebende Tiere beheimatet. Hier werden in der Nähe von Uculet schöne Übernachtungsmöglichkeiten (Blockhäuser) direkt am Meer angeboten. Während des Sommers werden täglich Walbeobachtungstouren unternommen. Interessant in der Hauptstadt Victoria ist auch das Royal British Columbia Museum, eines der anschaulichsten natur- und kunsthistorischen Museen Nordamerikas.

Vancouver

"Von Natur aus spektakulär" heißt der Werbeslogan der Stadt und dieser ist dank der herrlichen Kulisse der Küstengebirge auf der einen Seite sowie des Pazifiks auf der anderen Seite nicht übertrieben. Kanadas drittgrößte Stadt mit ihrem multikulturellen Zentrum, geprägt vor allem durch die chinesischen Einwanderer, gilt als eine der schönsten der Welt. Seit der Weltausstellung 1986 - gleichzeitig der 100. Geburtstag der Stadt - haben dies auch die Touristen erkannt.

Neben der Stadt mit ihren unerschöpflichen Möglichkeiten und ihrem pazifischen Flair bietet die Umgebung gute Sport- und Freizeitmöglichkeiten. Die zahlreichen Parks geben Möglichkeiten für Wanderungen und Outdoor-Sport. In der Umgebung von Vancouver kann man reiten, Fahrrad fahren, fischen, klettern, Golf spielen, windsurfen und tauchen. Drei Skigebiete in unmittelbarer Nähe - Cypress, Seymour und Grouse Mountains - bieten gute Wintersportmöglichkeiten. Von Granville Island aus kann man Bootstouren unternehmen und die Küstenlinie Vancouvers vom Wasser aus besichtigen. Vancouver ist auch ein guter Ausgangspunkt für einen Besuch von Vancouver Island mit seinem gemäßigten Regenwald oder anderen Orten in British Columbia.

Vancouver verdankt seinen Namen dem englischen Seefahrer und Kapitän George Vancouver, der im Jahre 1792 die hiesige Küste erkundete und dabei die Mündung des Fraser River in den Pazifik entdeckte.

Vancouver ist Austragungsort der Olympischen und Paralympischen Winterspiele 2010.

Reisehinweise

In den Sommermonaten Juni bis September muss in Kanada mit Busch- und Waldbränden gerechnet werden, besonders betroffen sind die westlichen Provinzen British Columbia, Alberta, Saskatchewan, Northwest Territories und Manitoba.

In den Wintermonaten hingegen kann es zu heftigen Schneestürmen kommen.

Informationen zur Sicherheitssituation in Kanada sind auf den Internetseiten des Auswärtigen Amts zu finden.

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

* Das Rauchen und das Trinken von Alkohol ist in der Öffentlichkeit nicht erlaubt. Alkoholische Getränke dürfen nur in lizenzierten Restaurants und Bars ausgegeben werden. Der Kauf und das Trinken von Alkohol ist ab einem Alter von 19 Jahren erlaubt (nur in den Provinzen Alberta, Manitoba und Québec ab 18 Jahren).

* Der Besitz geringer Mengen von Cannabis (Haschisch/Marihuana) zum Eigengebrauch ist in Kanada unter bestimmten Bedingungen erlaubt, seitdem die Droge ab Oktober 2018 in staatlich zugelassenen Geschäften verkauft werden darf. Je nach Provinz können jedoch unterschiedliche Regelungen gelten. Weitere Informationen sind erhältlich unter https://www.canada.ca/en/services/health/campaigns/cannabis.html.

Es ist jedoch nach wie vor verboten, Cannabis und cannabishaltige Produkte in oder aus Kanada ein- bzw. auszuführen, damit zu handeln oder zu verkaufen!

* Reisepässe und Wertgegenstände sollten niemals in einem geparkten Auto zurückgelassen werden, selbst auf bewachten Parkplätzen besteht Diebstahlgefahr.

SPERR-NOTRUF: Deutsche können ihre Girocards, Kreditkarten, Handys und einige andere elektronische Berechtigungen über die Sperr-Notruf-Nummer ++49 116 116 (aus dem Ausland neben ++49 116 116 auch ++49 30 4050 4050 wählbar) rund um die Uhr sperren lassen. Der Anrufer wird mit den Herausgebern der jeweiligen Medien verbunden, sofern diese sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Eine Liste der angeschlossenen Herausgeber ist im Internet unter www.sperr-notruf.de zu finden.

Ebenso ist es möglich, die Online-Ausweisfunktion (elektronischer Identitätsnachweis - eID) des neuen Personalausweises unter den oben genannten Nummern sowie unter 0180 1 333 333 (Bürgerservice des Bundesinnenministeriums) sperren zu lassen.

Vereinigte Staaten

Einreise für Deutsche

Deutsche sind im Rahmen des "U.S. Visa Waiver Program" als Touristen oder Geschäftsreisende visumfrei für maximal 90 Tage.

Notwendig sind:

- Rück- oder Weiterreiseticket

- ausreichende Geldmittel

- ein für den gesamten Aufenthalt gültiger ePass, elektronischer Reisepass

- ESTA (Electronic System for Travel Authorization): Die elektronische Einreiseerlaubnis ESTA muss vor der beabsichtigten Einreise (spätestens 72 Stunden vor Einreise oder dem Transit) im Internet unter https://esta.cbp.dhs.gov/esta gegen eine Gebühr von 14 US-$ eingeholt werden.

ePass und ESTA sind auch für Kinder erforderlich.

VISUMPFLICHT:

Staatsangehörige von Deutschland sind dann visumpflichtig, wenn sie:

- sich seit dem 1. März 2011 im Irak, Iran, Jemen, Libyen, Somalia, Sudan oder Syrien aufgehalten haben

- neben einem Pass eines VWP-Landes noch einen irakischen, iranischen, sudanischen oder syrischen Reisepass besitzen, also eine doppelte Staatsbürgerschaft haben

Landesdaten

Lage

Die USA umfassen fast die Hälfte des nordamerikanischen Kontinents zwischen dem Atlantischen und dem Pazifischen Ozean sowie Alaska und Hawaii. Die nördliche Grenze bildet Kanada, die südliche Mexiko.

Die USA (amtlich: United States of America) sind eine präsidiale Republik mit bundesstaatlicher Verwaltung. Das Gebiet zerfällt in 50 Bundesstaaten und den District of Columbia.

Zu den USA gehören noch zahlreiche Besitzungen: Amerikanisch Samoa, Guam, Amerikanische Jungferninseln (Virgin Islands), Marianen, Midway-Inseln, Puerto-Rico, Wake-Inseln.

Fläche: 7.827.620 km², mit Alaska und Hawaii 9.529.063 km².

Verwaltungsstruktur: 50 Bundesstaaten und der District of Columbia/DC mit der Hauptstadt Washington.

Einwohner

Bevölkerung: ca. 316,2 Millionen

Städte (Metropol-Gebiete):

Washington D.C. (Hauptstadt) ca. 601.700 (ca. 5,9 Millionen)

New York ca. 8,2 (ca. 19,8) Millionen

Los Angeles ca. 3,9 (ca. 13,1) Millionen

Chicago ca. 2,7 (ca. 9,5) Millionen

Houston ca. 2,2 (ca. 6,2) Millionen

Philadelphia ca. 1,5 (ca. 6,0) Millionen

Phoenix ca. 1,5 (ca. 4,3) Millionen

San Antonio ca. 1,4 (ca. 2,3) Millionen

San Diego ca. 1,3 (ca. 3,2) Millionen

Dallas ca. 1,2 (ca. 6,7) Millionen

San Jose ca. 982.800 (ca. 1,9 Millionen)

San Francisco-Oakland ca. 825.900 (ca. 4,5 Millionen)

Detroit ca. 701.500 (ca. 4,3 Millionen)

Minneapolis-St. Paul ca. 392.900 (ca. 3,4 Millionen)

New Orleans ca. 369.300 (ca. 1,2 Millionen)

Boston ca. 636.500 (ca. 4,6 Millionen)

St. Louis ca. 318.200 (ca. 2,8 Millionen)

Sprache

Die Landessprache ist Englisch. Auch bei Besuchern aus dem Ausland werden in der Regel englische Sprachkenntnisse vorausgesetzt. Selbst in Hotels, Fremdenverkehrsbüros, Restaurants, Kaufhäusern und auf den Flugplätzen an der Ost- und Westküste steht nur selten fremdsprachiges Personal zur Verfügung.

In Florida sowie dem gesamten Südteil des Landes wird auch häufig Spanisch gesprochen oder verstanden.

In Alaska, Hawaii sowie in den Indianer-Reservaten haben sich zum Teil noch Sprachen der Ureinwohner erhalten.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) -6 Stunden (New York) bzw. -9 Stunden (Kalifornien) bzw. -10 Stunden (Alaska) bzw. - 11 Stunden (Hawaii).

In den USA gilt vom zweiten Sonntag im März bis zum ersten Sonntag im November die Daylight Saving Time, d.h. die Uhr wird um 1 Stunde vorgestellt.

Da auch in Europa für den größten Teil dieses Zeitraums Sommerzeit gilt, bleibt der Zeitunterschied erhalten (nur für wenige Tage im März ist der Zeitunterschied z.B. in New York -7 Stunden bzw. im Oktober/November -5 Stunden).

Telefon/Post

Post

Da es in den USA relativ wenige Postämter gibt, sollte man Briefmarken in größeren Mengen kaufen. Hotels und Geschäfte haben Briefmarkenautomaten, die aber 25 Prozent teurer sind.

Luftpost nach Europa ist bis zu einer Woche unterwegs.

Telefon

Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz in die USA ist 001, die Ländervorwahl von den USA nach Deutschland 01149, nach Österreich 01143 und in die Schweiz 01141.

Die 1-800-er-Nummern sind kostenlose Servicenummern, die von den meisten Unternehmen angeboten werden. Die Nummer der Auskunft für den Bereich, in dem man sich befindet, ist unter der Nummer 411 zu erfahren.

Die Notrufnummer ist die 911.

Für Fragen und Probleme ist der "operator" zuständig, den man mit der 0 erreichen kann.

"R-Gespräche", bei denen der Angerufene die Kosten übernimmt, werden über kostenfreie Nummern der US-Gesellschaften vermittelt.

Die wenigen öffentlichen Telefonapparate können meist nur mit Telefonkarten ("Prepaid telephone card" oder "Calling card") benutzt werden.

NOTRUFNUMMERN: Polizei, Unfallrettung und Feuerwehr 911.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 850/1900 MHz, UMTS und LTE. Um zu telefonieren, benötigt man entweder ein separates Handy oder ein so genanntes Quadband-Handy, das sowohl die in Europa üblichen Frequenzbänder als auch die der amerikanischen Bereiche unterstützt.

Derzeit bestehen Roaming-Verträge mit Anbietern in den USA von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

Internet

Länderkürzel: .us

Feiertage

Im Jahr 2018:

1. Januar (Neujahr)

15. Januar (Martin Luther King Jr.'s Geburtstag)

19. Februar (President's Day - George Washington's Geburtstag)

28. Mai (Memorial Day - zum Gedenken an die Gefallenen des Bürgerkrieges 1861 bis 1865)

4. Juli (Annahme der Unabhängigkeitserklärung am 4. Juli 1776)

3. September (Labour Day)

8. Oktober (Columbus Day, Entdeckung Amerikas 1492)

12. November (Veteran's Day, Soldatengedenktag)

22. November (Erntedankfest, Thanksgiving Day)

25. Dezember (Weihnachten)

Die meisten Feiertage werden montags begangen, um verlängerte Wochenenden zu ermöglichen. Ausnahmen sind der Unabhängigkeitstag (immer am 4. Juli), Erntedankfest (4. Donnerstag im November) und Weihnachten am 25. Dezember.

Für Geschäftsbesuche nicht geeignet sind die Sommermonate und vor einem Feiertag die Freitagnachmittage, der zweite Montag im Februar (Lincoln's Geburtstag), der Karfreitag, sowie der Freitag nach Erntedank (letzter Donnerstag im November).

Neben den offiziellen US-Feiertagen werden von den zahlreichen religiösen oder ethnischen Gruppierungen zusätzliche Feiertage eingehalten.

Zudem gibt es in den einzelnen Bundesstaaten weitere Feiertage, die allerdings meist von geringerer Bedeutung sind und auf das Geschäftsleben keinen wesentlichen Einfluss haben.

Als Feiertage religiöser Minderheiten müssen in der US-Geschäftswelt vor allem die jüdischen Feste beachtet werden. Besonders bedeutend sind das jüdische Neujahrsfest (Rosh Hashana) und der sich anschließende Festtagszyklus, der am 22. Tag des hebräischen Kalenders (22. Tishre) mit dem Shemini Atseret bzw. dem Simchat Thora (Thorafreudenfest) endet. Andere jüdische Feiertage, die sich in den USA auswirken, sind vor allem Chanukka, Purim sowie das Passahfest.

Feiertage anderer Minderheiten haben relativ geringe Auswirkungen auf das Geschäftsleben, z.B. die der spanischsprachigen und der asiatischen Gemeinschaften.

Die Hauptferienzeit dauert von Mitte/Ende Juni bis Anfang September.

Öffnungszeiten

Banken: Mo bis Do 8.30-16.30 Uhr, Fr 8.30-17.30 Uhr, eventuell auch Sa 9-12 Uhr

Post: Mo bis Fr 9-17 Uhr, eventuell auch Sa geöffnet. In den Großstädten sind die Hauptpostämter 24 Stunden lang geöffnet

Büros: Mo bis Fr zwischen 10 und 15.30 Uhr (Kernarbeitszeit), viele Büros sind aber schon vor 8 Uhr und auch noch nach 17 Uhr besetzt

Geschäfte: Mo bis Sa meist 9/9.30/10 - 17.30/18 Uhr, oftmals jedoch auch bis 21 oder 22 Uhr.

Supermärkte bieten häufig Service bis 23 oder 24 Uhr an. Besonders in großen Ballungszentren bleiben Supermärkte und oft auch andere Geschäfte rund um die Uhr geöffnet.

Einkaufszentren: 9-21 Uhr

Der Sonntag ist in den USA auch ein wichtiger Einkaufstag, geschlossen wird zwischen 17 und 19 Uhr.

An Feiertagen gelten die üblichen sonntäglichen Öffnungszeiten.

Nur am Erntedankfest und an Weihnachten bleiben die Geschäfte mehrheitlich geschlossen.

Kleidung

Ganz allgemein wird die gleiche Bekleidung wie in Mitteleuropa benötigt.

In den meisten Gegenden ist das Klima im Frühling (April bis Anfang Juni) und im Herbst (September bis Oktober) gemäßigt. Für diese Zeit sollte man Sommerkleidung, aber auch einen leichten Übergangsmantel für morgens und abends dabeihaben.

Für die Sommermonate ist leichte Sommerkleidung ausreichend. Leichte Wollsachen sind nur für Gebirgsgegenden erforderlich. An der Ostküste, speziell in New York und Washington, ist die Luftfeuchtigkeit in den Sommermonaten sehr hoch. Da viele Bürogebäude, Läden, öffentliche Gebäude und Hotels mit Klimaanlagen ausgestattet sind, sollte man immer ein leichtes Jackett oder eine Jacke dabeihaben.

Regenschutz ist immer empfehlenswert.

Im Winter muss, außer im Süden und im südlicheren Teil von Kalifornien und in Hawaii, mit Schnee gerechnet werden.

Im Geschäftsleben ist konservative Kleidung üblich; in guten Restaurants sollten Männer mit Krawatte und Jackett bekleidet erscheinen.

Geschichte/Politik

Der amerikanische Kontinent ist seit etwa 30.000 bis 40.000 Jahren von Indianern besiedelt, die während der Eiszeit über die Landbrücke der Alëuten einwanderten. Ende des 15. Jahrhunderts lebten noch schätzungsweise drei bis fünf Millionen Indianer in Nordamerika.

Die Spanier drangen in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts nach Florida und an den Mississippi vor.

Im 17. Jahrhundert nahmen die Franzosen das Binnentiefland von den Großen Seen im Norden bis zur Mündung des Mississippi in Besitz. Die englische Besiedlung Nordamerikas begann 1607. Bis zum Jahr 1733 gab es entlang der Atlantikküste 13 eigenständige Kolonien, die im Juli 1776 ihre Unabhängigkeit vom Mutterland Großbritannien erklärten. 1853 hatte das Staatsgebiet (mit Ausnahme von Alaska) im Wesentlichen seine heutigen Grenzen erreicht.

Der amerikanische Sezessionskrieg entfachte sich vorwiegend an der Frage der Sklaverei, die besonders im Süden verbreitet war und vom Norden abgelehnt wurde. Der Krieg endete 1865 mit der Kapitulation der Südstaaten und der nationalen Einigung, die Sklaverei wurde abgeschafft. Infolge des Bürgerkrieges erlebte die Industrie einen raschen Aufstieg. Die USA entwickelten sich bis zum Ende des 19. Jahrhunderts zu einer führenden Industriemacht in der Welt, die sie bis zur Gegenwart geblieben ist.

Die Vereinigten Staaten beteiligten sich ab 1917 am Ersten Weltkrieg und kämpften nach dem Angriff der Japaner auf den Pazifikstützpunkt Pearl Harbour auch im Zweiten Weltkrieg. Zuvor hatten sie die Alliierten bereits finanziell unterstützt.

Wachsende Spannungen in den amerikanisch- sowjetischen Beziehungen traten bereits im Juli 1945 auf der Potsdamer Konferenz zutage, wo die endgültigen Teilungspläne für Deutschland beschlossen wurden. Der "kalte Krieg" zwischen den USA und der Sowjetunion begann. Nach der Unterbrechung des Verkehrs zwischen Berlin und Westdeutschland wurde 1948 die Berliner Luftbrücke zur Versorgung der Westsektoren Berlins eingerichtet. Im April des gleichen Jahres gründeten die USA, Kanada und zehn weitere westliche Staaten die Nordatlantische Vertragsorganisation (NATO = North Atlantic Treaty Organization).

Das drängendste innenpolitische Problem der 1950er Jahre war der Kampf der schwarzen Amerikaner gegen die Rassentrennung und für die Durchsetzung ihrer vollen Bürgerrechte. Politische Attentate erschütterten das Land. Es folgten neue Wellen schwerer Rassenkrawalle, zuletzt im April 1992 in Los Angeles.

Außenpolitisch setzte Ende der 1980er Jahre ein Dialog mit der Sowjetunion ein, der im November 1990 formell den Ost-West-Konflikt beendete.

In den 1990er-Jahren kam es zu einem länger anhaltenden wirtschaftlichen Aufschwung ("New Economy"). Die amerikanische Außenpolitik in diesen Jahren wurde geprägt von dem erfolglosen Engagement in Somalia gegen die sog. "War Lords" und die Invasion in Haiti im Jahr 1994.

Nach dem Zerfall Jugoslawiens griffen US-Truppen 1995 und 1999 im Rahmen der NATO in Bosnien, Kroatien und Serbien ein, was den Sturz des Diktators Slobodan Milosevic zur Folge hatte.

Versuche, im Nahen Osten einen Frieden zwischen Israel und Palästina zu erreichen, erlitten mit dem Anschlag auf Jitzhak Rabin einen schweren Rückschlag.

Auf die Provokationen des irakischen Diktators Saddam Hussein reagierten die USA mit sporadischen Luftangriffen, ebenso wie im Sudan und Afghanistan nach Terroranschlägen auf die US-Botschaft in Nairobi und ein US-Kriegsschiff im Jemen.

Diese Anschläge wurden bereits dem Al-Qaida-Netzwerk von Osama bin Laden zur Last gelegt. Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 auf das World Trade Center in New York sowie das Pentagon in Washington wurden von den USA ein weltweiter "Krieg gegen den Terrorismus" geführt, zur sog. "Achse des Bösen", die es zu bekämpfen galt, zählten die sog. "Schurkenstaaten" Iran, Irak, Kuba und Korea-Nord. Im Oktober 2001 wurde durch einen Feldzug in Afghanistan das radikal-islamische Taliban-Regime gestürzt, das Osama bin Laden beherbergt hatte.

Ebenfalls im Namen des "Krieges gegen den Terrorismus" begannen die USA im März 2003 den Krieg (Dritter Golfkrieg) gegen den Irak mit dem Ziel, den Diktator Saddam Hussein zu stürzen. Trotz eines schnellen Sieges gelang es nicht, im Irak Frieden herzustellen. Im Juni 2004 wurde die Regierungsgewalt an eine irakische Übergangsregierung übergeben, 2011 endete die Besetzung des Iraks offiziell mit dem Abzug der US-amerikanischen Truppen. In der Zeit von 2001 bis 2008 änderten die USA ihre bisherige Außen- und Sicherheitspolitik, die auf Abschreckung, Eindämmung sowie der Einwirkung der sog. "soft power" (das heißt der Attraktivität ökonomischer und kultureller Einflüsse) basiert hatte, hin zu einem strategischen Konzept der "Präemption" (Vorbeugung). Der Verteidigungsetat erreichte seinen höchsten Stand.

Mit dem Regierungswechsel im Januar 2009 setzt die US-Regierung außenpolitisch wieder eher auf Diplomatie als auf Konfrontation. Seit dem Erstarken der Terrororganisation IS im Nahen und Mittleren Osten führt die USA eine Koalition zu dessen Bekämpfung mit mittlerweile über 60 Ländern an.

Die Beziehungen zu Russland haben sich seit der Annexion der Krim im März 2014 erheblich verschlechtert.

Im Dezember 2014 erfolgte überraschenderweise eine Annäherung an Kuba. Die diplomatischen Beziehungen wurden im Juli 2015 wieder aufgenommen.

Wirtschaftspolitisch orientiert sich die derzeitige Regierung an den Rezepten der Ära Clinton, setzt aber stärker auf erneuerbare Energien und auf Sparsamkeit, um die natürlichen Ressourcen zu schonen, aber auch, um außenpolitisch unabhängiger zu werden.

Wirtschaft

Seit Anfang des 19. Jahrhunderts sind die USA die führende Industrienation der Erde.

Der US-Dienstleistungssektor erwirtschaftet circa 70 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP), der Industriesektor circa 21 Prozent, davon entfallen rund 1 Prozent auf die Landwirtschaft.

Die Vereinigten Staaten liegen mit an der Weltspitze der Rohstoffförderung; die drei wichtigsten Rohstoffe des Landes sind Rohöl, Erdgas und Kohle. Die wichtigsten Industriezweige sind die chemische und die Metall verarbeitende Industrie, die Kraftfahrzeug-, Rüstungs-, Textil- und Bekleidungsindustrie sowie die Papier- und Zelluloseherstellung. In den letzten Jahrzehnten sind Touristen aus Übersee für die Tourismusindustrie immer wichtiger geworden.

Nach der internationalen Wirtschafts- und Finanzkrise in 2008 hat sich die US-Wirtschaft wieder langsam erholt.

In den letzten Jahren versuchen die USA mit diversen bilateralen Handelsabkommen, Hindernisse beim Handel mit anderen Regionen der Welt zu beseitigen und damit ihre Vormachtstellung als größter Wirtschaftsmacht der Welt zu sichern.

Religion

In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts war die Bevölkerung überwiegend protestantisch, es gab relativ wenige Katholiken und Juden. Ab etwa 1820 wuchs die Zahl der Katholiken mit der Ankunft irischer, deutscher und osteuropäischer Einwanderer stark an.

Im 19. Jahrhundert wurden verschiedene andere Kirchen und Glaubensgemeinschaften gegründet wie etwa die Mormonen, die Church of Christ, Scientist, die Siebenten-Tags-Adventisten und die Zeugen Jehovas.

Heute ist die katholische Kirche mit rund 25 Prozent die größte Einzelkirche der USA. Zu den großen protestantischen Kirchen gehören die Baptisten, Methodisten, Presbyterianer, die Pfingstbewegung und Episkopalisten. Größte nichtchristliche Religion in den USA ist das Judentum. Auch der Islam, Buddhismus und Hinduismus sind vertreten.

Vegetation

Gegenwärtig ist noch ein Drittel der Landesfläche bewaldet.

Im nördlichen Alaska herrscht eine Tundrenvegetation mit Flechten und Moosen vor, im Yukonbecken dominiert borealer Nadelwald.

Im niederschlagsreichen Gebieten der Rocky Mountains kommen Fichten, Douglasien, Mammutbäume, Küstensequoias und Ponderosakiefern vor.

In den Wäldern im Nordosten und Osten sind Tannen, Fichten, Eichen, Buchen, Ahorn und Kiefern zu finden. In den feuchten Regionen Floridas und Louisianas wachsen Farne, Lianen und Epiphyten.

Nach Westen folgt die baumarme Prärie. Im heißen Texas gedeiht die Dornstrauchsavanne.

Ein großer Teil Kaliforniens wird von einer Hartlaubstrauchformation eingenommen, dem sogenannten Chaparral.

Das Klima Hawaiis begünstigt das Wachstum von Regenwäldern.

Tierwelt

Zu den bekanntesten Tierarten der Vereinigten Staaten gehören Bisons, Braunbären, Grizzlybären, Pumas, Wapitihirsche und Elche. In Alaska leben Kodiakbären, Weißkopfseeadler und Wölfe. Diese Tierarten wurden in den vergangenen hundert Jahren stark dezimiert. Heute erhalten sie Schutz in Nationalparks und -reservaten.

Daneben bietet die zerklüftete Küste Alaskas zahlreichen Meeressäugetieren Lebensraum und Schutz. Die größte Seelöwenkolonie der Welt mit etwa einer Million Tieren kann ungestört auf den Pribilof Inseln ihren Nachwuchs heranziehen. Auch Walrosse tummeln sich in den Gewässern Alaskas. Etwa 16 Walarten wurden vor der Küste Alaskas beobachtet, darunter Buckelwale, Killerwale und schneeweiße Belugawale.

Die Tierwelt Floridas ist durch Reiher, Ibise und rund eine Million frei lebende Alligatoren vertreten. Krokodile dagegen gibt es nur auf den Alligator- und Krokodilfarmen.

Kulinarisches

Zum amerikanischen "Breakfast" gehören "Pancakes with maple syrup" (Pfannkuchen mit Ahornsirup) und "Muffins" (Rührteig-Mini-Kuchen).

Amerikaner trinken vor dem Essen gerne ein bis zwei Cocktails.

Zur Hauptmahlzeit, dem "Dinner" (zwischen 17 und 21 Uhr), gibt es unter anderem "Rib-eye steak" , "BBQ spare ribs" (gegrillte Rippchen), "Chicken wings hot or mild" (kleine, gegrillte Hühnerflügel, scharf oder mild gewürzt), "Potato skins" (gegrillte Kartoffelhälften mit Schinken, Käse und "Sour cream" überbacken).

Besonders hervorzuheben ist das "Prime rib" (dicke Scheibe Roastbeef aus der Hochrippe) mit einer "Baked potato" als Beilage. Das Gericht "Turkey" (Truthahnbraten) mit "Stuffing" (Füllung), "Mashed potatoes" (Kartoffelbrei), "Yam" (süße Kartoffeln) und "Cranberries" (Preiselbeeren) isst man traditionell zu Thanksgiving - und sonst zu jeder Jahreszeit.

Als Nachtisch darf "Apple pie" oder "Pumpkin pie" (Apfel- oder Kürbiskuchen) nicht fehlen. Zu den beliebtesten Süßspeisen gehören "Cheese cake", "Key Lime Pie" und "Doughnuts" (Schmalzkringel).

Das amerikanische Bier enthält deutlich weniger Alkohol als die deutschen Biere. Importiertes Bier ist teurer als US-Marken. Amerikanische Weine, besonders aus Kalifornien, sind von ausgezeichneter Qualität.

Sitten und Gebräuche

Amerikaner sind herzlich, hilfsbereit, ungezwungen und sehr kontaktfreudig. Sie grüßen mit festem Handschlag und direktem Augenkontakt, stehen aber bei der Unterhaltung um eine Armeslänge (Comfort Zone) auseinander.

Kennt man den Namen nicht, sind die Anredeformen Sir und Madam ausreichend und höflich. Man legt keinen allzu großen Wert auf Titel. Viele Amerikaner sprechen sich mit dem Vornamen an; als Ausländer sollte man abwarten, bis man dazu aufgefordert wird. Im Geschäftsleben kommt man ohne große Umschweife schnell und direkt zum Punkt.

Gutes Benehmen und Pünktlichkeit haben trotz der lockeren Umgangsformen einen hohen Stellenwert. Gedränge oder Ungeduld gibt es nicht - man stellt sich in einer Reihe an und wartet auf die Frage "Who's next?" (Wer ist der Nächste?). In einem Restaurant wartet man am Eingang neben dem Schild "Please wait to be seated" (Sie werden plaziert!), bis man vom Personal an den Tisch geführt wird.

Schnell ausgesprochene Einladungen wie "Come and see me" oder "Give me a call" sind zumeist als Floskeln zu verstehen.

Rauchen ist in öffentlichen Gebäuden, Büros und fast allen Restaurant gesetzlich verboten.

Souvenirs

Sehr beliebt als Mitbringsel sind Erinnerungen an die großen Vergnügungsparks, z.B. Mickey-Mouse-Kleidung, oder an die Nationalparks, z.B. Kappen oder Sweatshirts.

Preisgünstig in den USA sind Oberbekleidung wie Jeans, Wäsche und Lederwaren sowie Sportbekleidung. In den USA muss man für Markenkleidung viel weniger ausgeben muss als in Europa.

Indianisches Kunsthandwerk kann man in den Reservaten kaufen.

Klimainformationen

Die Vereinigten Staaten gliedern sich in fünf Klimazonen:

Die Atlantikküste ohne Golfküste und Florida wird gekennzeichnet durch kalte Winter und warme Sommer sowie starke Niederschläge, die im allgemeinen gleichmäßig über das ganze Jahr verteilt sind. Im Sommer ist in New York und Washington, D.C. die Luftfeuchtigkeit hoch.

Das Golfgebiet hat heiße Sommer und meist sehr milde Winter. Das ganze Jahr über kommt es immer wieder zu teils auch heftigen Niederschlägen. Der Herbst, jedoch ist am regenreichsten.

Das Gebiet der Großen Ebenen (die Prärien) westlich vom 100. Grad westlicher Länge liegt hoch, ist trocken und hat starke Temperaturgegensätze.

Die Plateau- und Gebirgszone ist ebenfalls trocken, jedoch wechseln die Temperaturen und die Niederschlagsmengen stark mit der Höhenlage. Im Süden dieser Zone liegt der heißeste und trockenste Teil der USA.

Das Gebiet entlang der Pazifikküste hat ozeanisches Klima mit geringem Temperaturgefälle von Norden nach Süden. Die Niederschläge fallen meist im Winter. In Kalifornien ist der Sommer fast regenlos.

Hawaii hat subtropisches Klima.

Beste Reisezeit

Der Herbst dauert von September bis November und wird von vielen europäischen Reisenden als angenehmste Reisezeit bevorzugt. Insbesondere wird die trockene und warme Zeit des so genannten Indian Summer im Westen und Nordwesten des Landes mit der herrlichen Blattfärbung sehr geschätzt.

Für Reisen nach Florida empfiehlt sich auch der Winter.

In Kalifornien und Hawaii herrscht das ganze Jahr über ein für Reisende angenehmes Klima.

Vorgeschriebene Impfungen

Keine.

Empfohlene Impfungen

Keine.

Informationen zur Malaria

Malaria

Keine.

Verbreitung

Die USA sind malaria-frei.

Währung

Währungseinheit

Währungseinheit: US-Dollar (US-$)

1 US-Dollar = 100 Cents.

Derzeitiger Kurs:

1 Euro = ca. 1,14 US-$

Hinweise

Werden bei der Ein- oder Ausreise Zahlungsmittel (Bargeld u.Ä.) im Wert von mehr als 10.000 US-$ mitgeführt, ist die Deklaration auf dem Zollformular FinCEN 105 "Report of International Transportation of Currency and Monetary Instruments" erforderlich.

Bitte beachten: Ein gemeinsam reisendes Ehepaar gilt dabei als eine Person. Eine Deklaration ist notwendig, auch wenn jeder weniger als 10.000 US-$ mitführt, die Gesamtsumme jedoch darüber hinausgeht. Dies gilt auch für Reisende mit Schwiegereltern oder anderen Verwandten.

Bei Devisenfragen betrachtet die Zollbehörde "miteinander Verwandte" juristisch als eine Person.

Bei den unten aufgeführten Umrechnungskursen handelt es sich um Devisenkurse der Deutschen Bundesbank, die die Preisnotierung des Euro und des US-Dollar in der Währung des Reiselandes angibt. Mit Devisenkursen werden z.B. Rechnungen unterschiedlicher Währungen gegeneinander verrechnet. (Im Gegensatz zum Sortenkurs wird hier jedoch nicht der Wert angegeben, den man in Deutschland am Bankschalter für einen Euro oder US-Dollar erhält.)

Devisenbestimmungen/Umtausch

Einfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Einfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Deklaration: Ja - bei der Einfuhr von Fremd- oder Landeswährung im Gegenwert von über 10.000 US-$ (Zollformular FinCEN 105 "Report of International Transportation of Currency and Monetary Instruments"). In Bezug auf Devisenfragen gelten miteinander verwandte Personen, auch zum Beispiel ein Ehepaar, juristisch als eine Person!

Ausfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Ausfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Umtausch: Nur wenige Banken tauschen Fremdwährungen um. Empfohlen wird die Mitnahme von US-$, Reiseschecks oder Girocard mit Maestro-Logo - jedoch ohne V-Pay-Logo - und vor allem von Kreditkarten.

Internationale Kreditkarten: Ja - werden überall akzeptiert (oft Voraussetzung für Kreditwürdigkeit). Barzahler müssen eventuell in Hotels oder bei Autovermietern ohne Kreditkarte Vorauszahlungen leisten.

Geldautomat: Ja - sie sind in den USA weit verbreitet. Abgehoben werden kann problemlos mit Kreditkarten. Ebenso ist das Abheben an manchen Standorten mit der Girocard (mit Maestro-Logo, jedoch ohne V-Pay-Logo) möglich.

Reiseschecks: Ja - in US-$; werden noch von Banken angenommen. Da die Akzeptanz von Reiseschecks jedoch rückläufig ist, sollten andere Zahlungsmittel (Bargeld, Kreditkarte etc.) für eine USA-Reise mitgeführt werden.

Auskunftstellen

Im Reiseland

Informationen zu den offiziellen touristischen Vertretungen aller Bundesstaaten und Territorien der USA gibt es im Internet: ww.visit-usa.com.

Delegation der Deutschen Wirtschaft
Representative of German Industry and Trade
1130 Connecticut Ave.
Suite 1200
Washington , DC 20036/USA
(001 202) 659 47 79
(001 202) 659 47 77
info@rgit-usa.com

Im Reiseland

Deutsch-Amerikanische Handelskammern:

Deutsch-Amerikanische Handelskammer
German American Chamber of Commerce, Inc.
80 Pine Street, Floor 24
New York , NY 10005/USA
(001 212) 974 88 67
(001 212) 974 88 30
www.gaccny.com
info@gaccny.com

Deutsch-Amerikanische Handelskammer USA-Süd
German American Chamber of Commerce of the Southern US, Inc.
1170 Howell Mill Road, Suite 300
Atlanta , GA 30318/USA
(001 404) 586 68 20
(001 404) 586 68 00
www.gaccsouth.com
info@gaccsouth.com

Deutsch-Amerikanische Handelskammer
German American Chamber of Commerce of the Midwest, Inc.
321 North Clark Street, Suite 1425
Chicago IL 60654/USA
(001 312) 644 07 38
(001 312) 644 26 62
Homepage:www.gaccom.org
www.christkindlmarket.com;
www.ihk.de/ahk/chicago
info@gaccmidwest.org

Deutsch-Amerikanische Handelskammer
German American Chamber of Commerce, Inc.
One Woodward Avenue, Suite 1900
Detroit , MI 48232
German American Chamber of Commerce, Inc.
(Zweigstelle der AHK Chicago)
PO Box 33840
Detroit, MI 48232/USA
(001 313) 596 03 99
www.gaccsouth.com
noeth@gaccmidwest.org

Deutsch-Amerikanische Handelskammer
German American Chamber of Commerce, Inc.
3D/International Tower Building
1900 West Loop South, Suite 1550
Houston , TX 77027/USA
(001 713) 715 65 99
(001 832) 384 12 00
www.gaccsouth.com
info@gacctexas.com

German American Chamber of Commerce, Inc.
North Carolina Chapter of the German American Chamber of Commerce of the Southern U.S., Inc.
SAERTEX USA, LLC
12200-A Mt. Holly-Huntersville Rd.
Huntersville , NC 28078/USA
(001 404) 586 68 20
(001 404) 214 04 23
www.gaccsouth.com
gaccnc@gaccsouth.com

German American Chamber of Commerce Inc.
200 South Broad Street, Suite 910
Philadelphia , PA 19103
German American Chamber of Commerce Inc.
(Zweigstelle der AHK New York)
PO Box 22654
Philadelphia, PA 19110/USA
(001 215) 665 03 75
(001 215) 501 71 02
info@gaccphiladelphia.com

German American Chamber of Commerce of the Western United States, Inc.
101 Montgomery Street, Suite 2050
San Francisco , CA 94104/USA
(001 415) 248 78 00
(001 415) 248 12 40
www.gaccsf.org

info@gaccwest.com

Chamber of Commerce of the USA
1615 H Street NW
Washington , DC 20062-2000/USA
(001 202) 659 60 00
www.gaccny.com
intl.@uschamber.com

Botschaften und Konsulate

Von Deutschland

DES MOINES siehe Indianola

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
CSJ Schmitz-Justen Company, LLC
104 S Main Street
Poinsett Plaza, Suite 802
Greenville , SC 29601/USA
(001 864) 252 45 09
greenville@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat South Carolina
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Atlanta

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
3919 Sierra Drive Honolulu
Honolulu , HI 96816/USA
(001 808) 377 46 06
honolulu@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat Hawaii
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat San Francisco

Consulate General of the Federal Republic of Germany
1330 Post Oak Boulevard, Suite 1850
Houston , TX 77056-3018/USA
(001 713) 627 05 06
(001 713) 627 77 70
www.germanconsulatehouston.org
info@houston.diplo.de
Amtsbezirk: Staaten Arkansas, Louisiana, New Mexico, Oklahoma, Texas

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
1525 North Ritter Avenue
Indianapolis , IN 46219/USA
(001 317) 322 40 95
(001 317) 359 54 67
indianapolis@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Counties Boone, Brown, Clinton, Hamilton, Hancock, Hendricks, Johnson, Marion, Monroe, Morgan, Montgomery, Putnam, Shelby und Tippecance des Staates Indiana
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Chicago

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
Indianola
Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
P.O. Box 176
Indianola, IA 50125-0176/USA
(001 312) 202 04 66
(001 515) 491 07 11
des-moines@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat Iowa
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Chicago

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
400 East Capitol Street
Jackson , MS 39201/USA
(001 601) 965 19 01
(001 601) 965 18 80
jackson@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat Mississippi
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Atlanta

Von Deutschland

KANSAS CITY siehe Leawood

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
c/o Morris Law Group
411 East Bonneville Ave., Suite 360
Las Vegas , NV 89101/USA
(001 702) 474 94 22
(001 702) 759 83 03
las-vegas@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Bundesstaat Nevada
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Los Angeles

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
8014 State Line # 203
Leawood , KS 66208/USA
(001 913) 642 53 48
(001 913) 642 51 34
kansas-city@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat Kansas sowie die Counties Buchanan, Cass, Clay, Jackson (Kansas City/Missouri), Platte des Staates Missouri
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Chicago

Consulate General of the Federal Republic of Germany
6222 Whilshire Boulevard, Suite No. 500
Los Angeles , CA 90048/USA
(001 323) 930 28 05
(001 323) 930 27 03
www.germany-info.org/losangeles
info@los-angeles.diplo.de
Amtsbezirk: Counties Imperial, Kern, Los Angeles, Orange, Riverside, San Bernardino, San Diego, San Luis Obispo, Santa Barbara und Ventura des Staates California, sowie die Staaten Arizona, Nevada und Utah

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
c/o Wyatt, Terrant Coms
500 W. Jefferson Street, Suite 2800
Louisville , Kentucky 40202-2898/USA
(001 502) 589 03 09
(001 502) 562 72 96
louisville@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Counties Anderson, Bullitt, Fayette, Franklin, Hardin, Jefferson, Nelson, Oldham, Scott, Shelby, Spencer, Woodford des Staates Kentucky
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Chicago

Consulate General of the Federal Republic of Germany
100 North Biscayne Boulevard
Suite 2200
Miami , FL 33132-2381/USA
(001 305) 358 03 07
(001 305) 358 02 90
www.miami.diplo.de
info@miami.diplo.de
Amtsbezirk: Staat Florida sowie Puerto Rico und die Amerikanischen Jungferninseln

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
Fredrikson Byron P.A.
200 South Sixth Street
Suite 4000
Minneapolis , MN 55402-1402/USA
(001 612) 492 70 77
(001 612) 492 70 50
minneapolis@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staaten Minnesota, North Dakota und South Dakota sowie die Counties Pierce, Polk und St. Croix des Staates Wisconsin
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Chicago

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
201 Fourth Avenue North
Suite 1420
Nashville , TN 37219/USA
(001 615) 251 54 53
(001 615) 251 54 47 (direkt), 251 54 44 (Zentrale)
nashville@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat Tennessee
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Atlanta

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
McGlinchey Stafford
601 Poydras Street
Energy Center, Suite 1200
New Orleans , LA 70130/USA
(001 504) 910 87 52
(001 504) 596 28 22
new-orleans@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat Lousiana
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Houston

Consulate General of the Federal Republic of Germany
871 United Nations Plaza
New York NY 10017/USA
(001 212) 940 04 02
(001 212) 610 97 00
www.germanconsulate.org/newyork
info@new-york.diplo.de
Amtsbezirk: Staaten New Jersey, New York, Pennsylvania sowie vom Staat Connecticut das Fairfield County; Bermuda
Der Leiter der Vertretung ist zugleich Generalkonsul für das britische Überseegebiet Bermuda

Ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei den Vereinten Nationen
(Permanent Mission of the Federal Republic of Germany to the United Nations)
871 United Nations Plaza
New York , NY 10017/USA
(001 212) 940 04 02
(001 212) 940 04 00
www.germany-info.org/UN/index.htm
info@new-york-vn.diplo.de

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
McGuireWoods LLP
World Trade Center
101 West Main Street, Suite 9000
Norfolk , VA 23510-1655/USA
(001 757) 640 37 01
(001 757) 640 37 79
norfolk@hk-diplo.de
Amtsbezirk: folgende Countys oder Städte im Staat Virginia: Accomack, Chesapeake (Norfolk), Gloucester, Hampton, Isle of Wight, James, Lancester, Mathews, Middlesex, Newport News, Northampton, Northumberland, Poquoson, Portsmouth, Southampton, Suffolk, Surry, Sussex, Virginia Beach, Williamsburg, York

Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft in Washington

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
c/o Fuller, Tubb, Bickford Krahl
201 Robert S. Kerr Avenue
Suite 1000
Oklahoma City , OK 73102/USA
(001 405) 232 83 84
(001 405) 235 25 75
oklahoma-city@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat Oklahoma
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Houston

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
Orlando Fisher Rushmer, P. A.
390 N. Orange Avenue, Ste. 2200
Orlando , FL 32801/USA
(001 407) 422 10 80
(001 407) 843 21 11
orlando@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Counties Brevard, Highlands, Indian River, Lake, Marion, Okeechobee Orange, Osceola, Polk, St. Lucie, Seminole, Sumter und Volusia.
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Miami

Honorary Consulate General of the Federal Republic of Germany
c/o Green and Spiegel U.S., LLC
1524 Delancey Street, 4. Stock
Philadelphia , PA 19102/USA
(001 401) 454 78 82
(001 215) 948 81 21
philadelphia@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Counties Philadelphia, Delaware, Chester, Montgomery and Bucks des Staates Pennsylvania sowie Counties Mercer, Burlington, Camden und Gloucester des Staates New Jersey.
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat New York

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
c/o Cohen Grigsby, P.C.,
625 Liberty Avenue, 5th Floor
Pittsburgh , PA 15222/USA
(001 412) 209 06 72
(001 412) 297 46 94
pittsburgh@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Stadt Pittsburgh und das Allegheny County des Staates Pennsylvania
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat New York

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
200 SW Market Street, Suite 1775
Portland , OR 97201/USA
(001 503) 227 25 49
(001 503) 222 04 90
portland-OR@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat Oregon und Idaho
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat San Francisco

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
c/o Norman, Hanson DeTroy, LLC
415 Congress Street, 5th Floor
Portland /Neuengland, ME 04101/USA
(001 207) 775 08 06
(001 207) 774 70 00
portland-ME@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staaten Maine und New Hampshire
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Boston

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
c/o Smith, Anderson, Vlunt, Dorsett, Mitchell Jernigan, L.L.P., 2300 Wells Fargo Capitol Center
150 Fayetteville Street
Suite 2300
Raleigh , NC 26601/USA
(001 919) 821 68 00
(001 919) 821 67 14
raleigh@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Counties Caswell, Alamance, Chatham, Moore and Scotland County in North Carolina und alle östlich dieser Counties liegenden Gebiete von North Carolina
Übergeordnete Auslandsvertetung: Generalkonsulat Atlanta

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
1900 Key Bank Tower
36 South State Street, 20th Floor
Salt Lake City , UT 84111/USA
(001 801) 212 21 38
(001 801) 350 76 08
salt-lake-city@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat Utah
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Los Angeles

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
San Diego Regional Chamber of Commerce
1620 5th Avenue
Suite 500
San Diego , CA 92101/USA
(001 619) 544 89 58
(001 619) 321 06 06
san-diego@hk-diplo.de
Amtsbezirk: San Diego County und Imperial County des Staates California
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Los Angeles

Consulate General of the Federal Republic of Germany
1960 Jackson Street
San Francisco , CA 94109/USA
(001 415) 353 03 40
(001 415) 775 10 61
www.germanconsulate.org/sanfrancisco
info@san-francisco.diplo.de
Amtsbezirk: Staaten California (mit Ausnahme der Counties Imperial, Kern, Los Angeles, Orange, Riverside, San Bernardino, San Diego, San Luis Obispo, Santa Barbara und Ventura), Hawaii, Idaho, Montana, Oregon, Washington, Wyoming sowie die amerikanischen Außengebiete Baker-, Howland-, Jarvis-, Johnston-Insel, Midway und Palmyra-Insel.
Der Leiter der Vertretung ist zugleich Generalkonsul für Amerikanisch-Samoa.

Von Deutschland

SEATTLE siehe Mercer Island

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
128 Habersham Street
Savannah , GA 31401/USA
(001 912) 224 21 69
(001 912) 224 21 69
savannah@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Counties Bryan, Chatham, Effingham, Glynn, Liberty und McIntosh vom Staat Georgia
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Atlanta

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
The Law Offices of Wolf W. Kaufmann
7150 E. Camelback Road, Suite 444
Scottsdale , AZ 85251/USA
(001 951) 750 0 62
(001 480) 477 80 71
phoenix@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat Arizona
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Los Angeles

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
4701 S.W. Admiral Way #130
Seattle , WA 98116
Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
P.O. Box 827
Mercer Island, WA 98040/USA
(001) 20 65 69 82 70
seattle@hk-diplo.de
Amtsbezirk: die Bundesstaaten Washington und Montana
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat San Francisco

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
600 Washington Avenue, Suite 2500

St. Louis , MO 63101-1311/USA
(001 314) 612 78 87
(001 314) 444 78 87
st-louis@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Bundesstaat Missouri ausschließlich der Counties Buchanan, Cass, Clay, Jackson und Platte sowie East St. Louis und County St. Clair des Bundesstaates Illinois
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Chicago

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
Henning Law Firm
7320 E Fletcher Ave.
Tampa , Fl 33637/USA
(001 239) 791 11 69
(001 239) 821 65 04
tampa@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Counties Charlotte, Citrus, Collier, De Soto, Glades, Hardee, Hendry, Hernando, Hillsborough, Lee, Manatee, Marion, Pasco, Pinellas, Polk und Sarasota des Bundesstaates Florida
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Miami

Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika
Pariser Platz 2
10117
Berlin
(0 30) 83 05 10 50
(0 30) 8 30 50
www.us-botschaft.de
Mo bis Fr 8.30-17.30 Uhr
(keine Visa sowie keine Visa-Informationen)

Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika
- Konsularabteilung -
Clayallee 170 (Besuchsanschrift)
14195
Berlin
Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika

Pariser Platz 2
10117 Berlin
(0 30) 831 49 26
(0 30) 308 30 50 (keine Visa-Anfragen)
consberlin@state.gov
persönliche Vorsprache nur nach schriftl. oder telefon. Terminvereinbarung über die Servicenummer (03 22) 21 09 32 43

Konsularagentur der Vereinigten Staaten von Amerika
Flughafenallee 18
28199
Bremen
(04 21) 301 58 61
(04 21) 301 58 60
consular-agent@usabremen.de
Mo, Di und Do 9.30-13.30 Uhr, Mi 9.30-11.30 Uhr
(keine Visa, keine Visa-Information, nur für Belange von US-Bürgern)

Amerikanisches Generalkonsulat
Willi-Becker-Allee 10
40227
Düsseldorf
(02 11) 788 89 36
(02 11) 788 89 27
Mo bis Fr 9-12 Uhr
(keine Visumerteilung)

Amerikanisches Generalkonsulat
Gießener Straße 30
60435
Frankfurt/M.
(0 69) 75 35 22 77
(0 69) 753 50 (Telefonauskünfte für Einzelfälle Mo bis Fr 14-16 Uhr)
frankfurtvisainquiries@state.gov
persönliche Vorsprache nur nach telefon. Terminvereinbarung über Servicenummer 0900 185 00 55 (Gebühr 1,86 Euro/Min.)

Amerikanisches Generalkonsulat
Alsterufer 27/28
20354
Hamburg
(0 40) 41 32 79 33 (keine Visa-Anfragen)
(0 40) 41 17 11 00
HamburgPA@state.gov
nach telefonischer Vereinbarung
(keine Visa, keine Visa-Informationen)

Amerikanisches Generalkonsulat
Wilhelm-Seyfferth-Straße 4
04107
Leipzig
(03 41) 213 84 75
(03 41) 21 38 40
LeipzigUSConsulate@state.gov
Mo bis Fr 9-17 Uhr und nach telefon. Vereinbarung
(keine Visa, keine Visa-Informationen)

Amerikanisches Generalkonsulat
Königinstraße 5
80539
München
(0 89) 280 99 98
(0 89) 288 80 (Telefonauskünfte für Einzelfälle)
consmunich@state.gov
persönliche Vorsprache nur nach telefon. Terminvereinbarung über Servicenummer 0900 185 00 55 (Gebühr 1,86 Euro/Min.)

Embassy of the Federal Republic of Germany
4645 Reservoir Road N.W.
Washington , D.C. 20007/USA
(001 202) 298 42 61
(001 202) 298 40 00 (Zentrale)
www.germany-info.org
info@washington.diplo.de
Amtsbezirk: Vereinigte Staaten von Amerika
Konsularischer Amtsbezirk: District of Columbia, Staaten Delaware, Maryland, Virginia, West Virginia
Der Leiter der Vertretung ist zugleich Beobachter bei der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS)

Informationsbüro der Botschaft Washington
German Information Center
2300 M Street, N.W.
Suite 300
Washington , D.C. 20037/USA
(001 202) 471 55 26
(001 202) 298 40 00
www.germany-info.org
gicinfo@germanembassy.us

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
6565 America's Parkway NE
Suite 200
Albuquerque , NM 87110/USA
(001 505) 239 00 08
albuquerque@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat New Mexico
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Houston

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
425 "G" Street, Suite 650
12350 Industry Way, Suite 208
Anchorage , AK 99501/USA
(001 907) 522 81 73
(001 907) 277 80 00
anchorage@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat Alaska
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat San Francisco

Consulate General of the Federal Republic of Germany
Marquis Two Tower - Suite 901
285 Peachtree Center Avenue N.E.
Atlanta , GA 30303-1221/USA
(001 404) 659 12 80
(001 404) 659 47 60/61, 659 51 42
www.germany-info.org/atlanta
info@atlanta.diplo.de
Amtsbezirk: Staaten Alabama, Georgia, Mississippi, North Carolina, South Carolina, Tennessee

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
569 Colonial Brookwood Center
Suite 901
Birmingham , AL 35209/USA
(001 205) 458 94 21
alabama@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat Alabama
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Atlanta

Consulate General of the Federal Republic of Germany
Three Copley Place, Suite 500
Boston , MA 02116/USA
(001 617) 369 49 40
(001 617) 369 49 34 (direkt) oder 369 49 00 (autom. Auskunfts- und Weitervermittlungssystem)
www.germanconsulate.org/boston
info@boston.diplo.de
Amtsbezirk: Staaten Connecticut (mit Ausnahme des Fairfield County), Maine, Massachusetts, New Hampshire, Rhode Island, Vermont

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
111 Genesee Street
Suite 403
Buffalo , NY 14203/USA
(001 716) 259 82 69
(001 716) 566 91 40
buffalo@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Counties des Staates New York: Allegany, Cattaraugus, Chautauqua, Erie, Genesee, Niagara, Orleans, Wyoming
Übergeordnete Auslandsvertetung: Generalkonsulat New York

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
Charlotte 2700 Coltsgate Road, Suite 102
Charlotte , NC 28211/USA
(001 704) 335 88 03
(001 704) 364 69 69
charlotte@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Counties des Staates North Carolina: Rockingham, Guilford, Randolph, Montgomery und Richmond sowie alle Counties westlich davon: Cherokee, Graham, Clay, Swain, Macon, Jackson, Transsylvania, Haywood, Madison, Buncombe, Henderson, Yancey, Polk, Rutherford, McDowell, Mitchell, Avery, Burke, Cleveland, Watauga,Caldwell, Ashe, Wilkes, Alleghany, Catawba, Lincoln, Gaston, Alexander, Iredell, Mecklenburg, Surry, Yadkin, Cabarrus, Rowan, Davie, Union, Stokes, Forsysth, Davidson, Stanley, Anson, Rockingham, Guilford, Randolph, Montgomery und Richmond.
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Atlanta

Consulate General of the Federal Republic of Germany
676 North Michigan Avenue, Suite 3200
Chicago , IL 60611/USA
(001 312) 202 04 66
(001 312) 202 04 80
www.germany-info.org/chicago
info@chicago.diplo.de
Amtsbezirk: Staaten Illinois, Iowa, Kansas, Minnesota, Missouri, Nebraska, North Dakota, South Dakota, Wisconsin

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
Cincinnati Scripps Center
312 Walnut Street, Suite 1600
Cincinnati , OH 45202/USA
(001 513) 31 22 02 04 66
(001 513) 399 78 49
cincinnati@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Counties des Staates Ohio: Adams, Brown, Butler, Clermont, Clinton, Fayette, Greene, Hamilton, Highland, Montgomery, Preble, Warren; Counties des Staates Kentucky: Boone, Campbell, Kenton; County des Staates Indiana: Dearborn.
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Chicago

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
Roetzel Andress
1375 E. Ninth Street,
One Cleveland Center, 10th Floor
Cleveland , OH 44114/USA
(001 216) 623 01 34
(001 216) 696 70 78
cleveland@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Counties des Staates Ohio: Ashland, Ashtabula, Belmont, Caroll, Columbiana, Cuyahoga, Erie, Geauga, Harrison, Holmes, Huron, Jefferson, Lake, Lorain, Mahoning, Medina, Portage, Sandusky, Seneca, Summit, Stark, Tuscarawas, Trumbull und Wayne.
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Chicago

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
c/o Coan, Payton and Payne, LLC
999 18th Street
South Tower, Suite S1500
Denver , CO 80202/USA
(001 720) 381 13 19
denver@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staaten Colorado und Wyoming
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Los Angeles.

Honorary Consulate of the Federal Republic of Germany
Clark Hill PLC
500 Woodward Avenue
Suite 3500
Detroit , MI 48226/USA
(001 313) 309 68 69
(001 313) 965 34 34
detroit@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat Michigan
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Chicago

Sehenswertes

Washington D.C.

Als einziger Stadtstaat der Vereinigten Staaten und Hauptstadt der Nation hat Washington D.C. ein ganz besonderes Flair. Die Stadt zählt neben Paris, Rom und London mit ihren monumentalen Bauten, großzügig angelegten Plätzen und grünen Parks zu den schönsten Metropolen der Welt. Das Zentrum der Weltmacht USA ist wegen der Überschaubarkeit gleichzeitig ein Weltdorf geblieben. Keine Wolkenkratzer stören die Silhouette der Stadt, die vom Capitol überragt wird.

In anmutige Landschaft an die Hügel von Virginia angelehnt und nach Nordosten offen zum Meer, das sich in der Chesapeake Bay fast bis an die Pforten der Hauptstadt drängt, kommt es nicht von ungefähr, dass Washington D.C. zu den Top-Destinationen für Geschäftsreisende und Touristen gehört. Die Stadt am Potomac River ist um einen großen Platz, die National Mall, herumgruppiert, von wo aus viele der Sehenswürdigkeiten in Fußdistanz zu erreichen sind.

Ein Besuch von Washington D.C. ist auch eine Reise in die Geschichte der Vereinigten Staaten von Amerika. Man kann das Original Star-Spangled-Banner und die Emancipation Proclamation (Unabhängigkeitserklärung) besichtigen oder auf den Stufen des Lincoln Memorial stehen, wo Martin Luther King Jr. in seiner berühmte Rede "I have a dream" seine Vision einer friedvollen Welt vorstellte. Die jährlich über 20 Millionen Besucher können auch nach dem Präsidenten Ausschau halten.

Washington D. C. hat aber auch sonst für Touristen eine Menge zu bieten. Muntere Stadtviertel wie Georgetown, Dupont Circle oder Adams Morgan laden mit ihren Straßencafés, originellen Geschäften und Restaurants zum Bummeln und Entspannen ein. Mit der Smithsonian Institution, dem größtem Museumskomplex der Welt, ist Washington D.C. die Stadt der Museen und gilt mit Theater-Produktionen, Symphonie- und Ballettveranstaltungen auch als City der darstellenden Kunst. Die Stellung Washingtons als Kongressstadt wurde durch den Bau eines hochmodernen Kongresszentrums, dem Washington Convention Center, gestärkt.

Darüber hinaus bietet die Stadt ein umfangreiches Ausflugsprogramm. Man kann von der Stadt aus Tagestouren in die umliegenden Nationalparks unternehmen. Der Potomac River bietet Besuchern eine gute Gelegenheit, sich per Boot einen Überblick über die Stadt zu verschaffen oder eine Tour zum Mount Vernon, dem ehemaligen Landsitz des ersten Präsidenten der USA, George Washington, zu unternehmen.

Los Angeles

Los Angeles ist die zweitgrößte Stadt der USA und befindet sich im Süden von Kalifornien. Ein breites kulinarisches Spektrum bietet sich dem Besucher dar, von afrikanischer über fernöstliche und europäische Küche bis hin zu zentral-asiatischer und natürlich mexikanischer Küche.

Hollywood, ein Vorort von Los Angeles, ist Zentrum der US-amerikanischen Filmindustrie. Führungen durch die Filmwelt und die Shows in den Studios sind interessant und mitunter spektakulär.

Ein weiterer Touristenmagnet ist Disneyland südöstlich von Los Angeles bei Anaheim. Unterschiedlichste künstliche Welten begeistern Jung und Alt auf über 32 Hektar Grund.

Ebenfalls sehenswert ist der Legolandpark ganz im Süden Kaliforniens bei Carlsbad. Legoland ist mit seinem Nachbau berühmter Gebäude vor allem für Familien mit kleinen Kindern interessant.

New York

Das nach den schrecklichen Terroranschlägen vom 11. September 2001 stark erschütterte New York hat längst zur Normalität zurückgefunden. Die Stadt hat bis heute nichts von ihrem Zauber verloren und die Besucher strömen nach wie vor in den "Big Apple".

Dort, wo sich einst die Trümmer von "Ground Zero" befanden, erinnert jetzt das Mahnmal "9/11 Memorial" an die Opfer der Terroranschläge. Um das Mahnmal herum sind mehrere Tower geplant, unter anderem der Wolkenkratzer "One World Trade Center", mit 541,3 Metern nach Fertigstellung einer der höchsten Türme der Welt.

Manhattan ist das Aushängeschild der Stadt und zugleich das bedeutendste Wirtschafts- und das größte Industriezentrum der USA. Hier, im Herzen New Yorks, findet man die meisten Sehenswürdigkeiten, die man mit der Metropole assoziiert, wie zum Beispiel den Central Park, das Künstlerviertel Greenwich Village, Chinatown oder Little Italy.

An der südlichen Spitze von Manhattan (Lower Manhattan oder Downtown genannt) liegen das Finanzviertel mit der Wall Street, der legendäre Broadway mit dem Times Square sowie auf einer kleinen Insel die berühmte "Statue of Liberty", die Freiheitsstatue. Im Osten des Central Parks bildet die Fifth Avenue die Museumsmeile. Hier befinden sich zum Beispiel das Metropolitan Museum of Art, eines der größten Kunstmuseen der Welt, sowie das berühmte Solomon R. Guggenheim Museum.

Die Stadt hat neben Manhattan noch weitere vier Stadtbezirke, die Boroughs. Die Bronx, im Norden Manhattans, liegt als Einziger auf dem Festland. Brooklyn im Süden, Queens im Osten und Staten Island im Südwesten befinden sich wie Manhattan auf Inseln, wodurch New York eine Küstenlänge von 720 Kilometern aufweist. Die Inseln sind untereinander und mit dem Festland durch Brücken und Tunnel verbunden.

Wer sich nach dem Besuch von New York etwas erholen möchte, der kann dies im angrenzenden New York State tun. Neben historischen und kulturellen Sehenswürdigkeiten bieten sich beispielsweise auf Long Island kilometerlange Strände und eine einladende ländliche Umgebung, im Hudson Valley stattliche Herrenhäuser und das schöne Catshill-Gebirge, im Central State die Wintersportgebiete um Lake Placid und im Upstate die weltberühmten Niagara-Wasserfälle zu einem Besuch an. Für Aktivurlauber stehen zahlreiche Sport- und Freizeitmöglichkeiten zur Verfügung.

San Francisco

San Francisco, die Golden Gate City im Sonnenstaat Kalifornien, ist für viele die Stadt mit dem größten europäischen Flair in den Vereinigten Staaten. Sie erinnert mit ihrem maritimen Klima und ihrem "way of live" an den europäischen Mittelmeerraum und besitzt mit ihrer Kunst und Kultur eine überdurchschnittlich hohe Lebensqualität.

Die Sehenswürdigkeiten sind dank ihrer Kompaktheit, die untypisch für amerikanische Städte ist, in einem Spaziergang zu entdecken.

San Francisco liegt aber auch an einem Punkt, an dem man so lange nach Westen gefahren ist, dass man den Osten schon wieder spüren kann. Die große chinesische und japanische Gemeinde der Stadt mit ihren jeweiligen "-towns" und Festen laden zur Entdeckung östlicher Lebensart ein - das geschäftige Chinatown ist die größte asiatische Ansiedlung außerhalb Asiens. Und auch sonst haben die übrigen ethnisch geprägten Stadtteile wie das Viertel der Italiener oder der Latino District Mission bis heute ihren individuellen Charakter bewahrt.

San Francisco, das sich erst nach der späten Entdeckung der Bucht im Jahre 1775 vor allem wegen der Gold- und später der Silberfunde zu einem wirtschaftlichen Zentrum mit rund 400.000 Einwohnern an der Westküste entwickelte, erlebte im Jahr 1906, als ein Erdbeben die Stadt zerstörte, einen herben Einbruch. Jahre waren nötig um San Francisco wieder aufzubauen. Die jüngste Blüte erlebt die Stadt durch das Silicon Valley am Südende der Bucht, das sich seit den 60er Jahren zum Zentrum der Computerindustrie entwickelt hat.

Kalifornien und San Francisco sind heute das Traumziel von Millionen von Reiselustigen. Mit schöner Regelmäßigkeit wird das Gebiet zur beliebtesten Destination der Vereinigten Staaten von Amerika gekürt. Die Cable Cars und die Lombard Street Serpentinen sind in Dutzenden von Filmen verewigt. Symbol der Stadt ist die Golden Gate Bridge, die San Francisco mit dem sehenswerten Künstlerort Sausalito verbindet.

Die Stadt wird im Westen durch den Pazifischen Ozean und im Norden durch die Golden Gate-Meeresstraße und im Osten durch die Bucht von San Francisco eingefasst. Segeln, Surfen, Jogging, Spazierengehen und Radfahren sind die bevorzugten Aktivitäten entlang der Küste.

Das kulturelle Angebot ist groß und vielseitig. Die Theater- und Musikszene San Franciscos gilt nicht zu unrecht als äußerst kreativ - die City ist ein Hort geistigen Schaffens. Das hat Tradition, denn bereits zur Jahrhundertwende gehörten die Theater- und Musikbühnen der Stadt zur ersten Garde des amerikanischen Kulturbetriebes. Und auch wer nicht intensiv ins Nightlife einsteigt, bekommt bereits in den Shopping Malls, der Fisherman´s Wharf, dem Pier 39, der Jahr für Jahr neue Unterhaltungsangebote bietet und einem Freiluft-Vergnügungspark gleicht, einen Vorgeschmack auf das kulturelle Leben San Franciscos.

Auch die Umgebung der Stadt lädt zu Entdeckungstouren ein. Die Stadtlandschaft geht im Vergleich zu vielen anderen amerikanischen Städten relativ schnell in sanftes Grün über. Im Norden der Stadt locken Napa County und Sonoma County mit gutem Essen, Wein und smaragdgrünen Weingärten.120 Kilometer südlich liegt das beschauliche Küstenstädtchen Santa Cruz. Daneben sind die kalifornischen Höhepunkte wie der Lake Tahoe in der Nevada und der Yosemite Nationalpark touristische Anziehungspunkte, die sich gut mit einem San Francisco-Besuch verbinden lassen.

Alabama

Alabama liegt im Südosten der USA. Die Hauptstadt Montgomery war Regierungssitz im Sezessionskrieg. Die größte Stadt Alabamas ist Birmingham, eine typische Südstaatenstadt. Mobile ist ein beliebtes Urlaubsziel an der Golfküste.

Im Norden des ländlichen Alabama liegt ein kleines Seengebiet, in dem bergigen Land am Fuße der Appalachen findet man weiträumige Wälder, Schluchten, Höhlen und ein alpines Skigebiet in der Nähe von Mentone.

Die Landwirtschaft wird nach wie vor vom Baumwollanbau bestimmt, aber nicht zuletzt die Raumfahrtindustrie in Huntsville zeugt von der Entwicklung vom Agrar- zum Industriestaat.

Alaska

Alaska ist der größte Bundesstaat der USA und liegt im Nord-Westen des amerikanischen Kontinentes, durch Kanada fast völlig von den anderen US-Staaten getrennt. Mit einer Bevölkerungsdichte von nur 0,4 Einwohnern pro km² kann man eine überwältigende Landschaft und Tierwelt erleben.

Die Landschaft Alaskas ist durch Gletscher, Flüsse, Seen, Fjorde, Wälder, Wiesen und Steppen geprägt. In diesem äußersten Norden des Kontinents sind über 400 Vogelarten heimisch; der Weißkopfadler gehört zu den beeindruckendsten unter ihnen. An den Küsten kann man Wale, Seelöwen und Tümmler beobachten. In der Wildnis der Wälder und Steppen leben Wölfe und Bären, Karibus, Elche und Moschusochsen.

Im Denali National Park in Alaska, der sich im Nordteil der Alaska Range erstreckt, sind Tundragebiete und hochalpine Bergketten charakteristisch. Im Südwesten des zweitgrößten Nationalparks der USA liegt der Mount McKinley, mit 6.193 Metern der höchste Berg der USA. Grizzlybären, Wölfe, Rentiere, Elche und viele andere Tiere sind hier beheimatet.

Die Einwohner Alaskas sprechen außer Englisch zum Teil noch Dialekte und Sprachen der Ureinwohner. Die Hauptstadt Alaskas ist Juneau, die größte Stadt hingegen Anchorage. Fairbanks ist die zweitgrößte Stadt Alakas und wurde durch den legendären Goldrausch bekannt.

Arizona

Der Bundesstaat Arizona an der Grenze zu Mexiko besteht hauptsächlich aus kargen Felsformationen und Wüstenebenen. Die Hauptstadt Phoenix liegt in der Mitte des Staates. Die stark wachsende Stadt Tuscon ist ein beliebter Wintersportort. Der mexikanische Einfluss ist hier im Süden sowohl in der Architektur als auch an dem lebendigen Alltag erkennbar. Die Nationalparks Grand Canyon, Painted Desert und Petrified Forest liegen in diesem Staat.

Der Grand Canyon Nationalpark im Nordwesten Arizonas, dessen größte Attraktion der Grand Canyon ist, schließt sich an den Canyonland Nationalpark (Utah) an. Der Park ist ganzjährig geöffnet, die beste Besuchszeit ist aber von April bis Juni sowie von September bis Mitte November.

Von hier aus können Rundflüge, Autobusausflüge, Maultier-Ausritte und Wildwasserfahrten auf dem Colorado River unternommen werden. Für Wanderfreunde stehen über 600 Kilometer ausgewiesene Wanderwege zur Verfügung.

Arkansas

Dieser Staat im Süden der USA beeindruckt durch seine Seen. Weite Ebenen, Berge, Flüsse und Wälder bestimmen die Landschaft. Die Hauptstadt Little Rock ist die einzige größere Stadt in Arkansas. Das historische Viertel lädt zum Bummeln ein. Touristische Attraktionen im Kurort Hot Springs sind neben Sportanlagen vor allem die Thermalquellen.

Colorado

Colorado liegt in den Rocky Mountains im Mittleren Westen. Berge und Wälder bestimmen das Landschaftsbild. Aus der Goldgräberzeit stehen hier noch so manche Geisterstädte. Viele Orte in den Rocky Mountains, wie etwa Aspen oder Vail, liegen in ausgezeichneten Wintersportgebieten und sind international bekannt.

Der Rocky Mountain National Park mit seiner beeindruckenden Gebirgslandschaft gehört zu den bekanntesten Nationalparks der USA. Er umfasst den Hauptkamm der Rocky Mountains und ist besonders im Frühling oder auch im farbenprächtigen Herbst einen Besuch wert. Berge, Wälder, Gletscher und Seen bestimmen das Landschaftsbild. Flora und Fauna ziehen jedes Jahr über zwei Millionen Besucher an.

Im Mesa Verde National Park bekommt man einen guten Eindruck von der frühen indianischen Besiedlung.

Die Hauptstadt Denver ist ein wichtiges Geschäftszentrum. Durch über 200 Parks und Grünanlagen sowie durch seine Nähe zu den bedeutenden Skigebieten hat Denver eine bevorzugte Lage.

In unmittelbarer Nähe von Colorado Springs liegen viele Sehenswürdigkeiten, darunter der Garden of the Gods und Pikes Peak. Eine weitere Attraktion sind die Mineralquellen von Colorado Springs.

Connecticut

Die Landschaft in diesem Neu-England-Staat an der Ostküste der USA ist sehr malerisch. Von den Anfangszeiten der Besiedlung zeugen noch die alten Kolonialbauten, die man dort findet. Viele New Yorker Pendler wohnen in Connecticut. Zum Erholen gibt es breite Sandstrände. In New Haven befindet sich die Universität Yale. In Mystic wurde ein Freilichtmuseum errichtet, in dem alte Schiffe und Kolonialhäuser auf einem weitläufigen Areal stehen. Menschen in Kolonialtracht und Kutschen der damaligen Zeit beleben die Szene. Die Hauptstadt Connecticuts ist Hartford.

Delaware

Delaware liegt an der Ostküste südlich von New York und ist einer der kleinsten Staaten der USA. Hauptstadt dieses Staates ist Dover, als Wirtschaftszentrum fungiert Wilmington.

Florida

Der "Sunshine State" Florida im Südosten der USA ist eines der Zentren des US-amerikanischen und internationalen Tourismus. Weite Sandstrände, Sumpfgebiete mit Alligatoren, Korallenriffs mit ihrer farbenprächtigen Unterwasserwelt, riesige Vergnügungsparks (etwa Walt Disney oder Universal Studios) und der Weltraumbahnhof am Kap Canaveral bieten für jeden Besucher etwas.

Das an der Golfküste gelegene Apalachicola ist heute Floridas Zentrum der Austernfischerei. Interessante Ausflugsziele in der Umgebung sind die Barrier Insel St. George Island mit ihren Badestränden sowie das als Naturschutzgebiet ausgewiesene St. Vincent Island mit Meeresschildkröten und einer reichen Vogelwelt.

Hauptstadt Floridas ist Tallahassee im Norden der Halbinsel. Orlando liegt im Zentrum der Halbinsel und ist ein optimaler Standort in der Nähe der verschiedenen Freizeitparks. Am bekanntesten ist Walt Disney World mit etwa 20 MillionenBesuchern pro Jahr. Weitere Parks sind Sea World (Meeresfreizeitpark), das EPCOT Center (wissenschaftliche Entdeckungen), Universal Studios (Filmstudio) sowie Vacation Kingdom (thematische Urlaubhotels) mit Magic Kingdom (Abenteuer mit Disney Themen).

Die drittgößte Stadt Floridas ist Tampa, das in Zentralflorida an der Westküste liegt. Im Stadtbild wird die Nähe zu Mexiko und der spanische Einfluss sehr deutlich. Fort Myers an der Golfküste und Sarasota sind weitere besuchenswerte Ziele. Westlich von Fort Myers befinden sich die beiden Inseln Sanibel und Captiva, die wegen ihrer Strände berühmt sind. Östlich außerhalb von Sarasota liegt der Myakka River State Park , ein noch weitgehend intaktes Ökosystem, in dem man noch die ursprüngliche Tier- und Pflanzenwelt Floridas findet.

Im Süden Floridas befindet sich Miami mit seinem großen internationalen Flughafen und dem größten Kreuzschiffhafen der Welt. Miami und die mit Brücken verbundene Insel Miami Beach sind spanisch bzw. kubanisch geprägt; vor allem die Küche und das Nachtleben.

Die Florida Keys, eine über 180 Kilometer lange Kette verschiedener Koralleninseln, sind heute durch den Overseas Highway mit über 42 Brücken miteinander verbunden. Die bekannteste Insel ist Key West, doch auch Key Biscayne oder Virginia Key sind sehenswerte Inseln. In der artenreichen Unterwasserwelt der Keys finden Schnorchler und Taucher ihr Eldorado. Fort Lauderdale, nördlich von Miami, bietet viele Kanäle und Flüsse, dazu schöne Strände, den Ocean World Meerestierpark und einen Flamingo- und Schmetterlingsgarten.

Der Everglades Nationalpark nimmt die gesamte Südspitze Floridas ein. In dem subtropischen Feuchtgebiet kommen außer Alligatoren und wenigen Krokodilen viele Vogelarten vor. Das Parkgelände ist ganzjährig zugänglich, für einen Besuch empfiehlt sich aber das Winterhalbjahr. In den Sommermonaten ist ein Insektenschutzmittel unbedingt erforderlich.

Georgia

Georgia liegt im Südosten der USA, im Norden von Florida. Die Hauptstadt Atlanta ist eine moderne Industriestadt, in der neben modernen Hochhäusern auch noch malerische Südstaaten-Häuser zu finden sind. In der Baptistenkirche Ebenezer liegt Martin-Luther-King begraben. Östlich Atlantas sind im Stone Mountain die Figuren dreier Helden der Konföderierten in den Fels gemeißelt.

Große Teile der Stadt Savannah an der Atlantikküste stehen heute unter Denkmalschutz mit hunderten noch erhaltener Gebäude aus dem 18. Jahrhundert. Landschaftlich und klimatisch ist Georgia sehr abwechslungsreich - es reicht von subtropischen Ebenen im Süden bis zu den gemäßigten Ausläufern der Appalachen im Norden.

Hawaii

Die Inselkette des Bundesstaates Hawaii besteht aus 20 Inseln. Die Hauptstadt Honolulu liegt auf der Insel Oahu. Der bekannte Strand, Waikiki Beach, ist das Urlaubszentrum von Honolulu. Sowohl die Stadt als auch der berühmte Strand werden von dem regen Leben der Hauptstadt geprägt. Ruhe und das "typische" Hawaii findet man außerhalb des Stadtgebietes.

Auf der ganzen Insel gibt es Buchten mit klarem Wasser, ideal zum Surfen oder Tauchen. Der Strand von Wakaha gilt als Wellenreiter-Paradies. Die Berge mit Wäldern und Ananas-Plantagen machen die Landschaft sehr abwechslungsreich.

Die größte Insel ist Hawaii. Hier ist die Stadt Hilo im Osten sehenswert. Die berühmten Berge Mauna Kea (4.205 m) und Mauna Loa im Hawaii Volcanoes National Park bieten eine imposante Kulisse. Die Insel ist die landschaftlich abwechslungsreichste des gesamten Archipels.

Auf Maui befindet sich die historische Plantagenstadt Lahaina und der Vulkankrater Mount Haleakala (3.000 m). Wanderwege mit bemerkenswerten Ausblicken finden sich in der Polipoli Spring State Recreation Area.

Lanai ist besonders wegen dem Ort Kaunolo bekannt. Man kann Felsmalereien bewundern und gut wandern.

Auf der Insel Molokai liegt die Hafenstadt Kaunakakai, die Wasserfälle und das Halawa-Tal sind weitere Touristenattraktionen.

Die nördlichste Insel Kauai ist eine außerordentlich grüne Insel, deren Landschaft zur Szenerie vieler Filme wurde. Die Plantagenstadt Lihee und der Tempel Haiau-Holo-Holo-Ku sind sehenswerte Ziele auf dieser Insel.

Idaho

Idaho liegt im Nordwesten der USA in den Rocky Mountains. Sun Valley ist ein bekanntes Wintersportgebiet. Im Urlaubsgebiet Twin Falls befindet sich einer der höchsten Wasserfälle der USA, Shoshone Falls. Die Hauptstadt des Staates ist Boise.

Illinois

Im Norden der USA an den Großen Seen gelegen, befinden sich in Chicago, einem der größten Handelzentren der Welt, neben Sandstränden und Parkanlagen die bekannten Wolkenkratzer. Die Hauptstadt von Illinois ist Springfield. Illinois liegt im Gebiet der Großen Ebenen, die vor allem landwirtschaftlich genutzt werden.

Indiana

Indiana liegt im Norden der USA an den Großen Seen. In Indianapolis findet eines der größten Autorennen statt. Darüber hinaus finden in der Stadt, die einst durch den Bau der Eisenbahnlinie Bedeutung bekam, heute größere kulturelle Veranstaltungen statt.

Iowa

Fast die gesamte Fläche des Staates wird landwirtschaftlich genutzt. Wichtige Verkehrslinien sind der Missouri und der Mississippi. Die Hauptstadt Iowas ist Des Moines.

Kalifornien

Der drittgrößte Bundesstaat der USA hat ein äußerst vielfältiges Landschaftsbild mit einem besonders reizvollen Küstensaum am Pazifik. Außer den zahlreichen interessanten Städten, den vielen Sehenswürdigkeiten, den Vergnügungsparks und den Nationalparks trägt auch das trockene und warme Klima im Sommer dazu bei, dass viele Touristen diesen Bundesstaat als Urlaubsziel bevorzugen.

Die Channel Islands (Santa Cruz, Santa Rosa und Santa Miguel) sowie Santa Barbara Island und die Inselgruppe Anacapa sind bei Tauchern und bei Naturfreunden sehr beliebt. Von den zum Channel Nationalpark zusammengefassten Inseln aus können diverse Robbenarten und in den Wintermonaten auch Wale beobachtet werden.

Das Colorado-Tal an der Ostgrenze Kaliforniens ist als Naturphänomen beliebt bei den Touristen. Der Colorado River ist unterhalb von Blythe ein gutes und deshalb auch sehr beliebtes Rafting-Gebiet.

Die Halbinsel Point Reyes nordwestlich von San Francisco, bietet wunderschöne Strände, üppige Vegetation und ein gut ausgebautes, 200 Kilometer langes Wanderwegenetz.

Mendocino in Nordkalifornien ist ein reizvolles kleines Städtchen, das im 18. Jahrhundert gegründet wurde.

In schöner Umgebung liegt das von spanischem Flair geprägte Seebad Santa Barbara. Sehenswert ist hier die Franziskanermission, die 1786 gegründet wurde. In der Umgebung Santa Barbaras laden rund 50 Kilometer Sandstrand zum Schwimmen, Surfen, Tauchen und Segeln ein.

Die beiden Nationalparks Sequoia Kings Canyon National Parks weisen eine eindrucksvolle Hochgebirgslandschaft im südlichen Teil der Sierra Nevada auf. Neben anderen Pflanzen und Tieren kann man hier auch Riesen-Mammutbäume bewundern. Mit viel Glück sieht man Füchse, Luchse oder auch Pumas.

Der im Osten Kaliforniens gelegene Yosemite Nationalpark (mit jährlich über vier Millionen Besuchern) umfasst einen besonders wald- und gewässerreichen Abchnitt der westlichen Sierra Nevada. Das Charakteristikum des Parks sind die fast senkrecht aufragenden Granitwände, das Yosemite Valley, imposante Wasserfälle, Bergseen und eine Riesen-Mammutbaumgruppe (Redwood-Bestände). Hier findet man eine artenreiche Pflanzen- und Tierwelt vor.

Beste Besuchszeit ist der Frühling. Da die Übernachtungsmöglichkeiten im Park beschränkt sind, empfiehlt sich eine rechtzeitige Reservierung.

Kansas

Kansas ist ein landwirtschaftlich geprägter Staat in der Mitte der USA. Die Hauptstadt ist Topeka.

Kentucky

Der Pferdestaat Kentucky bietet landschaftlich vor allem Wiesen und Weideland. Hauptstadt ist Frankfort. Auf dem Ohio River in Louiville verkehrt noch ein alter Raddampfer.

Louisiana

Bekannter als die Hauptstadt Baton Rouge ist die quirlige Südstaaten-Stadt New Orleans. Der Jazz klingt durch die Straßen des French Quarters, in dem es außer alten Kolonialgebäuden auch viele Restaurants gibt. Die unterschiedlichen Kulturen, die New Orleans geprägt haben, haben eine einzigartige kulturelle und künstlerische Mischung hervorgebracht. Der Karneval, Mardi Gras, wird hier ausgelassen gefeiert.

Die gesamte Mündung des Mississippi liegt im Staat Louisiana und gehört zu den interessantesten Landschaften der USA. Allerdings ist das Gebiet auch reich an Mücken.

Maine

Die Hauptstadt dieses Neu-England-Staates ist Augusta. Maine ist ein Küstenstaat ganz im Norden der USA, der an Kanada grenzt. Vor allem die Stadt Portland mit seinem schönen Hafenviertel aber auch die kleine Stadt Kittery werden von Touristen besucht. Ausgedehnte Waldflächen und Seen prägen die Landschaft Maines.

Maryland

Der Staat Maryland ist, abgesehen vom äußersten Norden, durch die breite Chesapeake Bay quasi in zwei Hälften geteilt. Im Norden liegt die geschäftige Hafenstadt Baltimore, deren Innenstadt eine schöne Atmosphäre hat. Entlang des Bays sind an Sandstränden zum Teil große Urlaubsorte entstanden, so zum Beispiel Ocean City mit seinem feinen Sandstrand und einem lebendigem Freitzeitleben.

Gleich westlich davon befindet sich im District of Columbia die Hauptstadt der USA, Washington, die jedoch auf eigenem Territorium steht und nicht zu Maryland zählt.

Massachusetts

Massachusetts ist ein Neu-England-Staat mit der Hauptstadt Boston. Boston ist eine ihre englische Herkunft nicht verleugnende Stadt, in der noch viele alte Kolonialgebäude und Straßenzüge erhalten sind. Daneben stehen Hochhausviertel, deren Skyline man bei einer Hafenrundfahrt bewundern kann. Die Universität Harvard steht in Cambridge, das direkt im Norden an Boston anschließt.

Im Südosten von Massachusetts liegt die Halbinsel Cape Cod mit dem Städtchen Provincetown. Mit vielen Kilometern Sandstrand, gemütlichen Fischerdörfern und der Möglichkeit, zur küstennahen Walbeobachtung auszulaufen, gehört Cape Cod zu den beliebtesten Urlaubsregionen an der Ostküste der USA.

Michigan

Die bedeutendste Stadt des Staates ist Detroit, Hauptstadt ist Lansing. Detroit liegt auf der südlichen Halbinsel, die von Lake Michigan, Lake Huron und Lake Erie eingerahmt wird. Der Lake Michigan trennt den südlichen Landesteil komplett von der nördlichen Halbinsel, die mit Wäldern, Bächen und Skigebieten landschaftlich an Skandinavien erinnert. Eine der längsten Hängebrücken der Welt verbindet die beiden Landesteile.

Minnesota

Minnesota liegt an den Großen Seen im Norden der USA und grenzt an Kanada. Als Land in den Großen Ebenen weist Minnesota viel Wald und eine große Anzahl von Seen auf. Mit kontinentalem Klima ist es im Sommer heiß und trocken (mit Hitzewellen), im Winter beträgt die durchschnittliche Temperatur minus 15 °C. Die beiden bedeutendsten Städte liegen einander an den Ufern des Mississippi gegenüber: St. Paul (Hauptstadt) und Minneapolis.

Mississippi

Dieser Südstaat mit der Hauptstadt Jackson besitzt schöne Sandstrände und im Landesinneren viele Wälder.

Missouri

Missouri liegt in der Mitte des Landes und grenzt an den Mississippi. St. Louis ist der größte Binnenhafen der USA. Früher brachen von hier die Siedlertrecks in den Wilden Westen auf, heute ist die Stadt ein moderner Verkehrsknotenpunkt. Die Geschichten Mark Twains spielen in dieser Flusslandschaft. Im heißen Sommer gibt es regelmäßig Hitzewellen.

Montana

In Montana liegen ein Teil des Yellowstone Nationalpark und der Glacier National Park. Der Staat ist wegen seiner abwechslungsreichen Landschaft bei Wanderern sehr beliebt.

Nevada

Nevada grenzt im Westen an Kalifornien. An der Grenze liegt in der Bergwelt der Sierra Nevada der Lake Tahoe, ein landschaftlich äußerst reizvolles Freizeitgebiet, das das ganze Jahr über einen Besuch wert ist. Die Casinostadt Reno liegt ganz in der Nähe. Im Wüstenstaat Nevada kann man auch durch das Death Valley fahren, wobei im Sommer von einem Besuch bei mitunter 50 °C abzuraten ist. Von der Goldgräberzeit zeugen noch manche verlassene "Geisterstädte".

Las Vegas liegt im Süden des Staates und ist bekannt durch die Glücksspielindustrie, luxuriöse Hotelbauten und aufwendig gestalteten Shows.

New Hampshire

Dieser Neu-England-Staat ist vor allem für seine unberührte Landschaft bekannt. Im Herbst kann man hier die Farbenpracht des Indian Summers genießen. Der Mount Washington ist mit 1.917 Metern die höchste Erhebung der White Mountains.

New Jersey

Der kleine Staat New Jersey liegt im Osten der USA. Die größte Stadt des Staates ist Newark, das zusammen mit der Stadt Jersey an den Hudson River und damit an Manhattan Island / New York grenzt.

Die Hauptstadt Trenton liegt am Delaware-Fluss. Originalgetreue Soldaten-Quartiere aus dem Unabhängigkeitskrieg können besichtigt werden. Die Universität von Princeton liegt knapp außerhalb der Stadt. Der Norden des Bundesstaates birgt trotz seiner Nähe zu Newark und New York unberührte Natur und viele Freizeitgebiete mit Sommer- und Winterattraktionen.

New Mexico

Sowohl in der Hauptstadt Santa Fé als auch in der größten Stadt des Landes Albuquerque sind indianische Einflüsse in der Architektur und dem kulturellen Leben spürbar. Pueblo- und Navajo-Indianer und die Nähe zu Mexiko sind hierfür verantwortlich. New Mexiko ist landschaftlich äußerst vielseitig.

New York

Der Staat New York reicht von der Stadt New York im Südosten des Staates bis an die Kanadische Grenze im Norden und bis zu den Niagara-Fällen an den Großen Seen im Westen. Zahlreiche Flüsse und Berge prägen den weitläufigen Nordteil des Staates.

Die Hauptstadt Albany liegt am Ufer des Hudson River nördlich der Stadt New York. Das Wahrzeichen der Stadt ist das Rockefeller Empire State Plaza.

Im Adirondack Park gibt es zahlreiche Wintersportmöglichkeiten sowie Sommerurlaubsgebiete.

Am Lake Erie im Nordwesten liegt die Industriestadt Buffalo. Von hier aus starten Ausflüge zu den berühmten Wasserfällen.

North Carolina

North Carolina liegt an der Ostküste der USA, zwischen den Neu-England-Staaten und den Südstaaten. Im Westen North Carolinas liegen die imposanten Bergketten der Appalachen, die bis zu einer Höhe von 1.850 Metern aufragen.

Der Blue Ridge Parkway führt durch den Great Smoky Mountains Nationalpark, den meistbesuchten Nationalpark der USA. Diese Bergregion ist die Heimat der Cherokee-Indianer. Im heutigen Reservat "Qualla Boundary" leben rund 11.000 Indianer in sechs Dörfern.

Ashville ist die wichtigste Stadt der Mountain-Region und liegt am Fuße der Appalachen.

Gegen Osten geht die Landschaft in bewaldetes Hügelland über. Hier liegen viele versteckte Seen und mehr als 400, zum Teil weltweit bekannte, Golfplätze. In dieser Region befinden sich die Hauptstadt Raleigh, die ein modernes Gesicht trägt, und die größte Stadt North Carolinas, Charlotte. Einer der größten Zoos der Welt befindet sich bei Asheboro.

Die Küstenregion bietet feinsandige Strände mit vielen kleinen Buchten. Für Familien sind die "outer banks" ein Paradies: hier lag das Versteck des berühmten Käpt'n' Blaubart.

Der Great Smoky Mountains National Park befindet sich in North Carolina/Tennesse. Der mit jährlich über acht Millionen Besuchern gut besuchte Nationalpark zählt zu den schönsten Waldgebieten der USA. Reichliche Niederschläge und fruchtbare Böden ließen eine artenreiche Tier- und Pflanzenwelt entstehen. Ein besonderes Ereignis ist die Rhododendronblüte von Anfang Juni bis Mitte Juli. Über 1.500 Kilometer Wanderwege sind in dem ganzjährig geöffneten Park ausgewiesen.

North Dakota

In diesem sehr ländlichen Bundesstaat prägen Prärien und Weizenfelder das Landschaftsbild. An die Zeit des Wilden Westens erinnern höchstens noch die vielen Greifvögel; große Büffelherden gehören längst der Vergangenheit an. Hauptstadt von North Dakota ist Bismarck.

Ohio

Ohio grenzt im Norden an den Lake Erie mit seinen schönen Sandstränden. Columbus ist die Hauptstadt und zugleich die größte Stadt des Staates. In Cleveland spürt man den starken Einfluss der europäischen Einwanderer. Cincinatti besitzt einen internationalen Flughafen und liegt direkt am Fluss Ohio. Im ganzen Staat gibt es Flüsse und Kanäle, auf denen Ausflugsfahrten angeboten werden.

Oklahoma

In den Bergen, den Wäldern und dem offenen Land von Oklahoma leben die meisten Indianerstämme der USA. Die Hauptstadt Oklahoma City boomte nach Ölfunden und ist heute eine moderne Industriestadt.

Oregon

Oregon liegt im Nordwesten der USA. Die Hauptstadt ist Salem. Der Kratersee im Crater Lake National Park ist ein beliebtes Ausflugsziel.

Pennsylvania

Dieser landschaftlich sehr abwechslungsreiche Staat liegt im Nordosten der USA. In Philadelphia, im Osten am Fluss Delaware gelegen, wurde 1776 die Unabhängigkeitserklärung unterzeichnet.

Rhode Island

Der kleinste der US-Bundesstaaten gehört zu den Neu-England-Staaten. In der Hauptstadt Providence und in Newport stehen viele aufwendig restaurierte Kolonialbauten.

South Carolina

Die Hafenstadt Charleston besitzt viele Baudenkmäler aus der Zeit des Bürgerkrieges. Typische Südstaatenhäuser säumen die oft kopfsteingepflasterten Straßen.

South Dakota

Das Mount Rushore Memorial zeigt die in Stein gemeißelten Gesichter von vier amerikanischen Präsidenten. Im Custer State Park leben wilde Büffel. Beeindruckende Natur kann man im Badlands Nationalpark und im Wind-Cave-Nationalpark erleben.

Tennessee

Besonders Western- und Country-Musik kann man in Nashville genießen. Quer durch alle Stilrichtungen bietet die Hauptstadt Tennessees ein breites kulturelles Angebot. Memphis ist die bekannteste Stadt des Staates, die durch die sie umgebenden Baumwollplantagen geprägt wurde. In Memphis begegnet man sowohl dem Blues als Musikrichtung als auch dem Rock 'n' Roll. Einmal jährlich wird mit Veranstaltungen Elvis Presleys gedacht, der hier in Graceland wohnte.

Texas

Texas ist der zweitgrößte Staat der USA und grenzt an Mexiko. Houston ist eine bedeutende Hafenstadt und Zentrum der amerikanischen Erdölindustrie. In Dallas bestimmen architektonisch einfallsreiche Wolkenkratzer das Stadtbild. Im 50. Stock des Reunion Tower gibt es ein sich drehendes Restaurant.

Der Big Bend Nationalpark mit einer sehr abwechslungsreichen Landschaft liegt südlich der Stadt El Paso direkt an der mexikanischen Grenze.

Utah

Der Zion Nationalpark, der sich über die Canyonlandschaft des Colorado-Nebenflusses Virgin River erstreckt, bietet zahlreiche Wanderwege, wie etwa den Weeping Rock Trail, zur Erkundung der Umgebung an. Auch organisierte Reittouren werden angeboten.

Der Capital Reef Nationalpark ist von Salt Lake City aus am schnellsten zu erreichen.

Durch den Bryce Canyon Nationalpark führen schöne Wanderwege.

Zahlreiche Wintersportgebiete liegen in den Wasatch Mountains.

Die Hauptstadt Utahs ist Salt Lake City, die Mitte des 19. Jahrhunderts von Mormonen gegründet wurde. In Salt Lake City leben heute nur noch etwa 50 Prozent Mormonen, im gesamten Staat beträgt ihr Anteil jedoch noch rund 70 Prozent.

Vermont

Vermont ist der westlichste der Neu-England-Staaten und grenzt an den Lake Chaplain. Sehenswert ist in der Nähe von Burlington das Shelburne-Freilichtmuseum. Der gesamte Staat ist im Herbst, im Indian Summer, wenn sich die Blätter knallrot färben, besonders schön.

Virginia

Virginia liegt im Osten der USA. In der Hauptstadt Richmond befinden sich alte Kolonialbauten und historische Gebäude. In der Altstadt von Williamsburg spielen Bürger in damaliger Tracht das Leben im Alltag der Kolonialzeit vor.

Washington State

Der Staat Washington liegt ganz im Nordwesten der USA und grenzt an Kanada. Der gesamte Staat ist dicht bewaldet. Seattle ist die größte Stadt in Washington. Die Fischrestaurants am Hafen und die Aussichtsplattfom im Space Neadle gehören zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Ein Besuchermagnet ist der Olympic Nationalpark im Nordwesten des Staates. Auf der Halbinsel breitet sich einer der wenigen temperierten Regenwälder der westlichen Hemisphäre aus. Ausgangspunkt für Besichtigungstouren ist Port Angeles. In dem Regenwald sind Naturlehrpfade angelegt. In dem Park kommen außer Berglöwen, Schwarzbären auch Kojoten vor. Der Naturpark umschließt vier Indianerreservate.

Der Mount Rainier Nationalpark ist ein hervorragendes Wintersportgebiet. Der Vulkan Mount St. Helens brach erst in jüngster Zeit (1980) aus und hinterließ einen riesigen Krater an der Flanke des Berges. Heute kann man das Ausmaß der Verwüstung anhand einer guten Bilddokumentation im Gifford Pinchot Nationalpark nachvollziehen.

West Virginia

Dieser Staat im Gebirgszug der Appalachen liegt im Osten der USA. Die Hauptstadt ist Charleston.

Wisconsin

Die Hauptstadt von Wisconsin, einem der Staaten des Mittleren Westens, ist Madison. Am Ufer des Lake Michigan liegt die Stadt Milwaukee, die für ihr vielfältiges Kulturangebot bekannt ist.

Wyoming

Der älteste Nationalpark der USA, der Yellowstone National Park, liegt im Nordwesten des Bundesstaates Wyoming und reicht in die benachbarten Bundesstaaten Idaho und Montana hinein. Auf seinem Hochplateau ist eine abwechslungsreiche Pflanzenwelt zu finden. In der noch relativ unberührten Natur leben Bisons, Hirsche, Biber und Murmeltiere sowie Elche, Schwarzbären, Grizzlybären und Kojoten.

Die Grand Loop Road führt auf etwa 230 Kilometern an den Naturphänomenen des Nationalparks wie den Mammoth Hot Springs, dem Yellowstone Lake und den Geysiren, insbesondere dem Old Faithful, vorbei.

Im Grand Teton Nationalpark kommen besonders Bergwanderer auf ihre Kosten: der Grand Teton ist 4.196 Meter hoch.

In der Hauptstadt Cheyenne findet in der letzten Juliwoche das größte Rodeo der Welt statt.

Reisehinweise

Hurrikans:

Hurrikan Michael hat im Nordwesten von Florida und Hurrikan Florence in North Carolina und South Carolina große Schäden und Überschwemmungen verursacht. Es kann dadurch zu Reisebeeinträchtigungen kommen. Reisende sollten sich über die Situation vorab informieren.

In den Bundesstaaten im Süden der USA sowie in der Karibik ist jeweils in der Zeit von Juni bis November mit Hurrikans zu rechnen. Kennzeichen dieser tropischen Wirbelstürme sind u.a. Windgeschwindigkeiten in Orkanstärke, starke Regenfälle, Überschwemmungen und unter Umständen auch Erdrutsche. Informationen dazu gibt es bei örtlichen Wettervorhersagen oder im Internet, beispielsweise unter www.nhc.noaa.gov und www.wunderground.com/tropical.

Tornados sind je nach Wetterlage ganzjährig nicht auszuschließen.

Waldbrände:

Im Westen der USA kommt es immer wieder zu heftigen Waldbränden. Reisende müssen sich auf wechselnde Straßensperren, Umleitungen, Sichtbehinderungen durch Rauch, Verspätungen und Ausfälle im Flugverkehr sowie geschlossene Touristenattraktionen (Nationalparks etc.) und Servicebüros einstellen.

Hawaii:

Auf Big Island, der größten Insel des Bundesstaates Hawaii, haben die vulkanischen Aktivitäten des Vulkans Kilauea dazu geführt, dass der US Geological Survey (USGS) die höchste Alarmstufe ausgerufen hat. Die Ausbrüche können auch den Flugverkehr beeinträchtigen.

Demonstrationen:

Landesweit sind Demonstrationen möglich. Ausschreitungen sind nicht auszuschließen. Reisende in städtischen Ballungsgebieten sollten sich über Medien auf dem Laufenden halten und sich von Demonstrationen fern halten.

Allgemeine Hinweise:

Die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika warnt vor Attentaten und rät zu besonderer Vorsicht. Für alle Flüge in die USA werden äußerst hohe Sicherheitsmaßnahmen angewendet.

Reisende sollten ausreichend Zeit einplanen, mindestens 3 Stunden, um die Flughafenkontrollen rechtzeitig vor dem Abflug passieren zu können. Rechtzeitig sollten sich USA-Reisende bei ihrer Airline erkundigen, welche Gegenstände im Handgepäck mitgeführt werden dürfen.

Weitere Informationen sind auf der Homepage des Department of Homeland Security unter http://www.dhs.gov und bei der nachgeordneten Behörde Transportation Security Administration unter http://www.tsa.gov/traveler-information/prohibited-items erhältlich.

Weitere Informationen zur Sicherheitssituation in den USA sind auf den Internetseiten des Auswärtigen Amts zu finden.

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

RAUCHVERBOT:

Es gilt ein Rauchverbot in allen öffentlichen Einrichtungen sowie bei Inlandsflügen. Besonders scharfe Rauchverbote für die gesamte Öffentlichkeit existieren in den Bundesstaaten New York und Kalifornien.

DROGEN:

Bereits der Besitz geringster Mengen von Drogen zieht ausnahmslos eine lebenslange Einreisesperre nach sich und kann zu langjährigen Haftstrafen führen. Hinzu kommen sehr hohe Zollforderungen, schnell über Hunderttausende von US-Dollar. Bereits bei der Einreise in die USA (auch Transit) werden strenge Kontrollen durchgeführt.

SPERR-NOTRUF: Deutsche können ihre Girocards, Kreditkarten, Handys und einige andere elektronische Berechtigungen über die Sperr-Notruf-Nummer ++49 116 116 (aus dem Ausland neben ++49 116 116 auch ++49 30 4050 4050 wählbar) rund um die Uhr sperren lassen. Der Anrufer wird mit den Herausgebern der jeweiligen Medien verbunden, sofern diese sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Eine Liste der angeschlossenen Herausgeber ist im Internet unter www.sperr-notruf.de zu finden.

Ebenso ist es möglich, die Online-Ausweisfunktion (elektronischer Identitätsnachweis - eID) des neuen Personalausweises unter den oben genannten Nummern sowie unter 0180 1 333 333 (Bürgerservice des Bundesinnenministeriums) sperren zu lassen.

Ausführliche Einreisebestimmungen

Ausführliche Einreisebestimmungen finden Sie hier.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsbürger (Reisedokumente / Visum / Impfung):

Deutsche Staatsbürger benötigen für diese Reise gültige Ausweisdokumente. Die Reise kann sonst nicht angetreten werden!
Je nach Reiseland kann es sein, dass ein Visum erforderlich ist. In einigen Ländern sind ggf. auch  Impfvorschriften zu beachten.
Ausführliche Einreisebestimmungen finden Sie jederzeit online bei der jeweiligen Reise auf
www.sz-reisen.de unter der Rubrik „Länder“. Außerdem erhalten Sie diese Infos auch beigelegt in Ihren Reise-Vertragsunterlagen.

Bitte beachten Sie, dass seit dem 26. Juni 2012 jedes Kind, welches ins Ausland reist, unabhängig vom Alter ein eigenes Reisedokument benötigt. Eintragungen im Reisepass der Eltern werden nicht mehr anerkannt. Bitte beantragen Sie das notwendige Reisedokument bei den zuständigen Behörden.

Einreisebestimmungen für nicht-deutsche Staatsbürger (Reisedokumente / Visum / Impfung):

Falls Personen ohne deutsche bzw. mit nicht ausschließlich deutscher Staatsbürgerschaft mitreisen, beachten Sie bitte, dass in diesem Fall andere bzw. gesonderte Einreisebestimmungen für Ihr gewähltes Reiseland gelten können.

Hierüber geben die jeweiligen Auslandsvertretungen bzw. zuständigen Konsulate entsprechend Auskunft. Wir empfehlen Ihnen dringend, sich schon vor der Buchung einer Reise über Ihre Einreisebestimmungen zu informieren. Bitte erkundigen Sie sich dabei auch über mögliche Bearbeitungszeiten für ggf. benötigte Visa, um eine rechtzeitige Bearbeitung vor Abreise zu gewährleisten.
Sollten Sie in diesem Zusammenhang Fragen haben, helfen wir Ihnen gerne weiter. Bitte kontaktieren Sie uns unter unserer kostenfreien Service-Hotline 0800 250 00 00 (Mo-Fr 9-19 Uhr).

Durchführungsgarantie Kreuzfahrt:

Die ausgeschriebene Mindesteilnehmerzahl für diese Reise bezieht sich ausschließlich auf den Transfer. Die Durchführung der reinen Kreuzfahrtstrecke ist generell gesichert. Wir behalten uns vor, bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl den Transfer bis/ab Hafen mit einem Kleinbus durchzuführen, einen Kooperationspartner zu beauftragen oder ggf. eine Bahnan- und Abreise für Sie zu arrangieren. Ein kostenloser Rücktritt von der Kreuzfahrt bei Nichterreichen der MTZ für den Transfer ist nicht möglich!

Absagefrist durch den Reiseveranstalter sz-Reisen:

Falls die Mindesteilnehmerzahl für Ihren Reisetermin nicht erreicht werden sollte, behält sich sz-Reisen vor, bis spätestens 4 Wochen vor Reiseantritt (bei Tagesfahrten bis zu 2 Wochen) die Reise abzusagen bzw. vom Reisevertrag zurückzutreten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen unter §7.

Einreise USA:

Deutsche Staatsbürger benötigen einen maschinenlesbaren Reisepass (weinrot, kein vorläufiger, grüner Reisepass), der noch mindestens sechs Monate über das geplante Rückreisedatum hinaus gültig sein muss.

Aufgrund geänderter Vorschriften zum Visa Waiver Program dürfen nur noch Inhaber elektronischer Reisepässe (Pässe mit integriertem elektronischen Chip) visumfrei in die USA einreisen. Zusätzlich werden Sie in den USA an einer Einreisestelle von einem Beamten der Zoll- und Grenzschutzbehörde überprüft.  

Wir übernehmen die ESTA-Anmeldung für deutsche Staatsangehörige, die ihre USA-Reise über sz-Reisen buchen. Die Kosten in Höhe von derzeit 14 USD sind im Reisepreis enthalten.

Bitte senden Sie die ausgefüllte und unterschriebene ESTA-Anmeldung bis spätestens acht Wochen vor Reiseantritt an die SZ-Reisen GmbH, Ostra Allee 20, 01067 Dresden, zu Händen Kundenservice zurück.

Reisende, welche sich am 01.03.2011 oder danach im Irak, Iran, Jemen, Libyen, Somalia, Syrien oder Sudan aufgehalten haben bzw. als Doppelstaater die Staatsangehörigkeit eines dieser Länder besitzen, sind von der Teilnahme am Visa Waiver Programm (Programm zur VISA-freien Einreise/ESTA) ausgeschlossen. Auch bereits erteilte ESTA-Reisegenehmigungen für diesen Personenkreis verlieren ab sofort ihre Gültigkeit. Dieser Personenkreis muss künftig für die Einreise in die USA ein Visum beantragen. Sollten Sie zu dem oben genannten Personenkreis gehören, empfehlen wir Ihnen daher dringend, bei entsprechenden Reiseplänen in die USA, in jedem Falle jedoch vor Antritt einer Reise in die USA und unabhängig vom Bestehen einer ESTA-Reisegenehmigung, Kontakt mit sz-reisen aufzunehmen. Gern beraten wir Sie hinsichtlich der nötigen VISA-Beantragung. Bitte beachten Sie, dass ein Visum mit zusätzlichen Kosten verbunden ist.

Hinweise für Menschen mit eingeschränkter Mobilität:

Um alle Besichtigungen, Spaziergänge und Ausflüge in vollem Umfang miterleben zu können, sollten Sie „gut zu Fuß“ sein. Oft sind Sehenswürdigkeiten in den Reiseländern leider nicht barrierefrei. Auch so manch ein Hotel ist noch nicht auf Rollatoren oder weitergehende Mobilitätsbeschränkungen eingestellt. Daher sind unsere Reisen insbesondere für schwer gehbehinderte Gäste sowie für Gäste im Rollstuhl oder mit starker Sehbehinderung leider nicht geeignet!
Je nach Umfang Ihrer Mobilitätseinschränkung und individuellem Programm der Reise können wir gern vorab für Sie prüfen, ob eine Teilnahme möglich ist, so dass Sie auch mit Behinderungen/ Einschränkungen die Reise erleben und genießen können.
Bitte fragen Sie uns vor der Buchung, ob diese Reise für Sie geeignet ist. Wir beraten Sie gern unter unserer kostenlosen Service-Hotline 0800 250 00 00 (Mo-Fr 9-19 Uhr).

Hinweise zu den Ausflügen:

Alle Ausflüge und Führungen finden in deutscher Sprache statt, soweit nichts anderes angegeben ist. Bitte beachten Sie, dass sich die angegebene Reihenfolge der Ausflüge ändern kann.

Impfungen:

Über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen für Ihr Wunschreiseziel sollten Sie sich rechtzeitig informieren und ggf. ärztlicher Rat, z.B. zu Thrombose und anderen Gesundheitsrisiken einholen. Wir verweisen dabei auf allgemeine Informationen, insbesondere bei den Gesundheitsämtern, reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.
Bei Fragen kontaktieren Sie uns unter unserer kostenlosen Service-Hotline 0800 250 00 00 (Mo-Fr 9-19 Uhr).

Zahlung & Reiserücktritt sz-Reisen:

Ausführliche Informationen zu Zahlung und zum Reiserücktritt finden Sie in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen SZ-Reisen GmbH unter § 2. + 5. + 7. + 8.

Reisedaten

Reise/Reiseziel:
AIDAdiva: So waren Sie niemals in New York
Veranstalter:
SZ-Reisen GmbH, Ostra-Allee 20, 01067 Dresden
Mindestteilnehmerzahl:
20
  • auf/zu

    Zusatzoptionen:

    Flughafen:

    • Transferregionen
    • Transferregionen

Buchungsanfrage

Persönliche Daten

Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.

*
*
*
*
*
Kontaktieren Sie uns auch gerne telefonisch bei Gruppenanfragen: 0800 – 250 00 00 (Anruf kostenlos)
Sind alle Mitreisenden deutsche Staatsbürger (ohne doppelte Staatsbürgerschaft)? *

Reiseversicherung

Wir empfehlen Ihnen den sofortigen Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung (Reiserücktritt und Reiseabbruch), sowie bei Auslandsreisen eine zusätzliche private Auslandskrankenversicherung.

Wir helfen Ihnen dabei, den optimalen Versicherungsschutz für Sie zu finden. Lesen Sie das Produktinformationsblatt und wählen Sie die gewünschte Versicherung aus.
Wir werden Sie vor der Buchung zu den Konditionen beraten.
Hier finden Sie vorab eine aktuelle Tarifübersicht.

Die Versicherungskosten sind abhängig vom Reisepreis pro Person. Bei Versicherungskosten über 200 € pro Person müssen Reisekunden seit Februar 2018 den gewünschten Reiseschutz direkt bei der ERV buchen. Nach Abschluss der Reisebuchung können Sie hier Ihre Versicherung hinzubuchen.

Sonstiges

Reise weiterempfehlen

X
Weiterempfehlen
Reise weiterempfehlen

Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.

*
*
*

Datenschutzhinweis: Unsere ausführlichen Hinweise zu Datenschutz und Widerspruchsrecht finden Sie hier.

X

PLZ-Suche