China: Als Glückskeks durchs Reich der Mitte

Höhepunkte Chinas erleben!

So symbolträchtig die chinesischen Schriftzeichen und Horoskope, so geheimnisvoll das Land. Ein Land? Nein, ein Gigant! Geprägt von den drei großen K – Konfuzianismus, Kommunismus und Kapitalismus – bringt China völlig gegensätzliche Weltanschauungen unter einen Hut. Und wächst weiter. Eine riesige Nation im Aufbruch zur Wirtschaftsmacht. Ein knallbunter Fächer aus uralten Dynastien, Traditionstreue und architektonischer Superlative.

Brechen Sie auf ins Land der Pandas und sein schillerndes Kontrastprogramm. Im modernen Beijing, der Olympiastadt von 2008, im von Teeplantagen umgebenen Hangzhou und im quirligen Shanghai kratzen die Hochhäuser am Himmel, während im ursprünglichen Xi´an die Uhren langsamer ticken. Sie erleben ultramoderne Architektur neben uralten Tempelanlagen, beeindruckende Skylines ebenso wie gedrungene Pagoden, herrliche Buddha-Statuen und zauberhaft angelegte Gärten. Alles, was im Reich der Mitte Rang und Namen hat, werden Sie live erleben: den Platz des Himmlischen Friedens, die Große Chinesische Mauer, den imposanten Shaolin-Tempel von Zhengzhou, die berühmte Terrakotta-Armee in Xi´an, den Jade-Buddha-Tempel von Shanghai, eine idyllische Floßfahrt auf dem Li-Fluss.

Sie werden überrascht sein, wie stark sich das aufstrebende China weiterhin an seinen historischen Wurzeln festhält. Da freut sich der dickbauchige China-Buddha und schiebt sich einen Glückskeks in die Hamsterbacken. Auch Sie werden sich als Glückskeks fühlen auf dieser unvergesslichen Rundreise, die keine Wünsche offen lässt.

  • Große Mauer bei Peking (UNSECO-Weltkulturerbe)
  • Shaolin-Tempel in Zhengzhou
  • Terrakotta-Armee in Xi`an
  • Floßfahrt auf dem Li-Fluss
  • Teezeremonie in Hangzhou

Programm

1. Tag: Anreise nach Peking

Ihre Reise ins ferne China beginnt bereits an der Haustür mit dem Transfer zum Flughafen, von wo aus Sie in Richtung Peking abheben.

2. Tag: Ankunft in Peking

Sie erreichen die Hauptstadt Chinas am frühen Vormittag. Um dem Jetlag vorzubeugen, beginnen Sie sofort mit einer ersten Besichtigungstour durch das auf eine dreitausendjährige Geschichte zurückblickende Beijing und besuchen den Sommerpalast im Nordwesten der Stadt. Der zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörende Besuchermagnet spiegelt die Höhepunkte chinesischer Gartenbaukunst wieder. Idyllisch am Kunming-See gelegen begeistern mannigfaltige Pavillons, Brücken und Wandelgänge mit filigranen Schnitzereien und Kunstgalerien.

Am Abend schlendern Sie entlang der berühmten Wangfujing-Straße im Stadtbezirk Dongcheng, bekannt für seine unzähligen Restaurants, Cafés und Läden. In einem lokalen Restaurant werden Sie dann auf kulinarische Weise willkommen geheißen und erhalten eine erste Einführung in die bunte Vielfalt der chinesischen Küche, deren regional unterschiedlichen Einflüsse Sie während der bevorstehenden Reise kennenlernen und mit Sicherheit auch lieben lernen werden. Wèikǒuhǎo! Guten Appetit!

3. Tag: Verbotene Stadt und chinesische Tradition

„Der mit den Flügeln schwingende Kranich“, „den Vogel beim Schwanz fassen“ oder „über den Rücken des Pferdes streichen“ sind für Sie Böhmische Dörfer? Dann lernen Sie bei einer Einführung in die chinesische Bewegungskunst des Tai Chi was sich hinter diesen und einer Vielzahl weiterer Phrasen verbirgt! Am Himmelstempel werden Sie von einem Meister des Tai Chi in Empfang genommen und erlernen erste Bewegungsabläufe dieser für Entspannung sorgenden Tradition.

Bei der anschließenden Besichtigung der Tempelanlage, die den Ming- und Qing-Dynastien für das Erntegebet diente, erhalten Sie einen Einblick in die einzigartige Architektur und Landschaftsgestaltung chinesischer Baukultur. Das Herzstück der Anlage bildet die von einer imposanten Marmorterrasse umgebene, kreisrunde „Halle der Ernteopfer“.

Im Anschluss besuchen Sie die sagenumwobene „Verbotene Stadt“. Zuvor passieren Sie den Tian`anmen-Platz („Platz des Himmlischen Friedens“). Der sowohl im positiven als auch negativen Sinne geschichtsträchtige Platz wird im Osten vom Chinesischen Nationalmuseum und im Westen von der Großen Halle des Volkes begrenzt. Beim Passieren des Tors des Himmlischen Friedens, dem Haupteingang der Verbotenen Stadt, wird man durch ein monumentales Porträt Mao Zedongs begrüßt, der am 01. Oktober 1949 an Ort und Stelle die Unabhängigkeit Chinas proklamierte.

Im Rahmen einer Führung durch die 890 Paläste umfassende Anlage erhalten Sie einen Einblick in das Wirken und Leben der chinesischen Kaiserfamilien und deren Hofstaat. Eine Großzahl an Palästen erglänzt mittels teilvergoldeter Dächer in strahlendem Gelb, der Symbolfarbe des chinesischen Kaisers.

Zum Ausklang des Tages haben Sie Gelegenheit, eine Seidenfabrik zu besuchen ehe Sie in einem lokalen Restaurant zu Abend essen.

4. Tag: Große Chinesische Mauer und Olympiapark

Heute erwartet Sie ein weiterer Höhepunkt chinesischer Baugeschichte. Sie fahren in das ca. 50 Kilometer von Peking entfernte Juyongguan und besichtigen einen der drei größten Übergänge der Chinesischen Mauer. Sie werden die Möglichkeit haben, einen winzigen Bruchteil des insgesamt über 21.000 Kilometer langen Bauwerks zu erklimmen. In einer chinesischen Volksweisheit heißt es: "Wer nicht auf die große Mauer gestiegen ist, ist kein wahrer Held."

Auf Ihrer Rückfahrt in die Millionenmetropole Peking machen Sie Halt an einer Jade-Manufaktur und am für die Olympischen Sommerspiele 2008 erbauten Olympia-Park, wo Sie das weltweit unter dem Namen „Vogelnest“ Bekanntheit gewonnene Nationalstadion und das Nationale Schwimmzentrum, auch unter dem Spitznamen „Wasserwürfel“ bekannt, von außen sehen werden.

Am Abend erwartet Sie ein kulinarischer Klassiker schlechthin: Peking-Ente. Die Art und Weise der Zubereitung und Präsentation unterscheidet sich dabei grundlegend von der des Ihnen bekannten China-Restaurants um die Ecke. Denn es werden keine vorportionierten Entenbrüste auf Gemüse und Reis in süßsaurer Soße gereicht, sondern eine ganze Ente, künstlerisch auf einem kleinen Servierwagen angerichtet, an den runden Esstisch gefahren und vom Koch persönlich vor den Augen der Gäste tranchiert. Mit zahlreichen Gewürzen mariniert sowie mit Honig und Malzzucker gesüßt, gart das Federvieh über mehrere Stunden. Die einzigartig knusprige Haut resultiert zudem aus einer besonderen Art der Schlachtung. Die mundgerechten Stückchen der Ente werden zusammen mit Gurke, Frühlingszwiebel und einer speziellen Sojasoße in kleine Pfannkuchen eingerollt und dann verspeist. Ein Hochgenuss!

5. Tag: Zugfahrt nach Zhengzhou – Shaolin-Tempel – Luoyang

Heute verlassen Sie Peking und fahren per Hochgeschwindigkeitszug nach Zhengzhou (ca. drei Stunden Fahrtzeit), um den namhaften Shaolin-Tempel der Stadt zu besichtigen. Er gilt als Geburtsstätte der Kampfkunst des Shaolin-Kung Fu und als eines der wichtigsten buddhistischen Klöster des Landes. Die malerisch in das bergige Umland eingebettete Anlage umfasst zahlreiche Pagoden, Hallen und Tore. Zu erreichen ist die von Wald umgebene Tempelstätte entweder zu Fuß oder per Seilbahn. Wir wählen die zweite Variante und genießen einen herrlichen Ausblick über die hiesige Landschaft. Neben architektonischen Meisterleistungen wird Sie eine Kampfvorführung der Shaolin-Mönche begeistern.

Im Anschluss fahren Sie mit dem Bus weiter nach Luoyang (ca. zwei Stunden Fahrtzeit), eine der vier großen alten Hauptstädte Chinas.

6. Tag: Longmen-Grotten, Zugfahrt nach Xi`an

Nach dem Frühstück brechen Sie zu den 13 Kilometer südlich von Luoyang befindlichen Longmen-Grotten auf. Nach einer Bauzeit von ca. 400 Jahren entstanden zwischen dem Longmen- und dem Duft-Berg mehr als 100.000 Buddhastatuen mit mehr als 2.800 Inschriften. Während die kleinste Statue gerade mal zwei Zentimeter hoch ist, misst die größte Statue stolze 17 Meter. Pittoresk am Fluss Yi gelegen, zählen die Grotten und Höhlen seit dem Jahr 2000 zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Anschließend geht es zum Bahnhof von Luoyang, wo am frühen Nachmittag ihr Zug nach Xi`an abfährt. Nach weniger als zwei Stunden Fahrt in Richtung Westen erreichen Sie die geschichtsträchtige Millionenmetropole und früheren Ausgangspunkt der Seidenstraße. Nach einem Bummel durch das muslimische Viertel kehren Sie am Abend in ein lokales Restaurant ein.

7. Tag: Terrakotta-Armee, Kleine Wildganspagode und Kalligraphie

Ein weiterer Höhepunkt der Reise erwartet Sie mit dem heutigen Besuch des Mausoleums Kaisers Qín Shǐhuángdì. Weltweite Bekanntheit errang die Grabanlage seine tönernen Soldatenfiguren, die sogenannte „Terrakotta-Armee“. Die insgesamt knapp 8.000 Figuren sind zwischen 1,85 Meter und 2 Meter groß und zeugen von einer unglaublich detailgetreuen Ausarbeitung. Die Grabkrieger wurden auf unterschiedliche Gruben aufgeteilt, wobei keine Figur der anderen gleicht. Sie variieren in Haltung, Ausstattung und Gesichtszügen. In der angrenzenden Werkstatt werden die Soldaten mit liebevoller Präzision restauriert. Fertig rekonstruierte Figuren erstrahlen in neuer Farbpracht und lassen das Ausmaß der ursprünglichen Fertigungsqualität erahnen.

Weiterer Programmpunkt des Tages ist die Besichtigung der im 7. Jahrhundert erbauten Kleinen Wildganspagode mit einer Einführung in die chinesische Kalligraphie, die „Kunst des Schönschreibens“.

Am Abend genießen Sie einen traditionellen Jiaozi-Schmaus. Die gedämpften Teigtaschen können mannigfaltig gefüllt werden und sind ein Muss für jeden China Besucher.

8. Tag: Flug nach Guilin – Schilfrohrflötenhöhle und Elefantenrüsselberg

Am frühen Morgen fliegen Sie von Xi´an nach Guilin (ca. zwei Stunden Flugzeit). Die „Stadt des Duftblütenwaldes“ liegt malerisch zwischen Hügeln eingebettet am Li-Fluss (Li Jiang) und verdankt ihren Namen den zahlreichen Osmanthus-Bäumen (Duftblüten) in dieser Region.

Sie begeben sich direkt in das Umland von Guilin und besichtigen die sogenannte Schilfrohrflötenhöhle. Der Name dieser Höhle bezieht sich auf den am Eingang wachsenden Bambus, der sich für das Anfertigen von Flöten eignet. Mit einer Tiefe von 240 Metern können die Besucher insgesamt rund 500 Meter weit in die Höhle hineinlaufen. Einige Kilometer entfernt erhebt sich der Elefantenrüsselberg, der mit seiner Form an einen am Wasser trinkenden Elefanten erinnert. Die gesamte Region ist von mannigfaltigen Karstfelsen geprägt, durch die sich malerisch der Li-Fluss schlängelt. Zahlreiche Nebenflüsse und Kanäle verleihen diesem Landstrich einen fast mystischen Charme.

Nach dem Halt an einer Perlenzucht kehren Sie für das Abendessen in ein lokales Restaurant ein.

9. Tag: Yangshuo – Floßfahrt

Nach dem Frühstück brechen Sie nach Yangshuo auf (ca. 80 Minuten Fahrtzeit). Durch die besondere Dichte an Karstformation ist das Örtchen beliebter Ausgangspunkt für Schifffahrten auf den Li-Fluss. Wir besteigen an dieser Stelle traditionelle Bambusflöße und genießen seicht dahin schippernd die traumhafte Karstlandschaft. Zurück an Land schlendern Sie entlang der West Street von Yangshou, der ältesten Straße des Städtchens, mit einer schier endlosen Anzahl von Souvenirläden, Bars, Teehäusern und Boutiquen.

Zurück in Guilin genießen Sie ein Abendessen in einem lokalen Restaurant.

10. Tag: Longsheng – Huangluo Yao

Heute erkunden Sie die nördliche Umgebung von Guilin und fahren nach Longsheng (ca. 80 Minuten Fahrtzeit). Bei einem Abstecher zu den Longji-Reisterrassen erhalten Sie einen Einblick in den charakteristischen Reisanbau der Region. Die seit der Yuan-Dynastie existierenden Reisfelder erinnern durch ihre treppenartige Formierung an die Wirbelsäule eines Drachen, so auch die Übersetzung der chinesischen Bezeichnung „Longji“. Die grünen Treppenstufen reichen mit unter in eine Höhe von bis zu 1.000 Metern! Die fast schon mystische Ausstrahlung dieser jahrhundertealten Kulturlandschaft lässt Sie einen Hauch ursprünglichen ländlichen Chinas erahnen, insbesondere, wenn langhaarige Frauen in bunten Trachten ihre tägliche Arbeit auf den Feldern antreten. Die Bewohner der Bergdörfer in dieser regenreichen Region gehören der Jiao-Minderheit an. Die Frauen der Jiao tragen ihre bis zu 160 cm langen Haare in um den Kopf gewickelten Zöpfen. Eine kleine Vorstellung dieser prachtvollen langen Haare wird Ihnen im Dorf Huangluo Yao geboten.

Am Nachmittag fahren Sie zurück nach Guilin, wo Sie in einem lokalen Restaurant zu Abend essen.

11. Tag: Flug nach Hangzhou – Bootsfahrt auf dem West-See

Heute fliegen Sie von Guilin nach Hangzhou, sechs Millionen Einwohner Metropole im Osten des Landes (ca. 2,5 Stunden Flugzeit). Während einer Bootsfahrt auf dem 650 Hektar großen West-See genießen Sie die landschaftliche Szenerie, die bereits vor hunderten von Jahren von Dichtern und Denkern in ihrer Schönheit gepriesen wurde. Einer Legende nach entstand der See durch eine vom Himmel herabgefallene Perle, um die sich ein Drache und ein Phönix gestritten hatten.

Am Abend können Sie sich von den Köstlichkeiten der ostchinesischen Küche überzeugen, die als äußerst vielseitig und saisonal variierend gilt.

12. Tag: Tee – Pagode der Sechs Harmonien – Lingyin-Tempel

Nach dem Frühstück besichtigen Sie die Pagode der Sechs Harmonien. Die ca. acht Kilometer südwestlich von Hangzhou, Ende des 10. Jahrhunderts errichtete Pagode verfügt außen über 13 und innen über sieben Stockwerke, deren Decken mit bunten Blumen, Vögeln und anderen Tieren verziert sind. Der 60 Meter hohe, achteckige Bau wurde durch seine Lage am Qiantang-Fluss zu früheren Zeiten auch als Leuchtturm genutzt.

Weiterer kultureller Höhepunkt vor den Toren Hangzhous ist der Lingyin-Tempel, bedeutendes zen-buddhistisches Kloster des Landes. In seiner Blütezeit während des 10. Jahrhunderts sollen hier mehr als 3.000 buddhistische Mönche gelebt haben. Die Anlage unterteilt sich in fünf große Hallen, die allesamt mit prunkvollen Statuen und Skulpturen ausgestattet sind. In der Halle des Großen Helden befindet sich beispielsweise der mit knapp 20 Metern Höhe größte hölzerne Buddha des Landes. Vom 168 Meter hohen Gipfel des Feilai Feng, an dessen Fuße das Lingyin-Kloster liegt, genießen Sie zudem einen eindrucksvollen Ausblick auf die Umgebung.

Am Nachmittag beschließen Sie das heutige Besichtigungsprogramm mit einer kleinen Teezeremonie. Hangzhou gilt als eines der bedeutendsten Teeanbaugebiete des „Reichs der Mitte“. Sie besichtigen eine Teeplantage, auf der Chinas berühmtester Grüner Tee angebaut wird, der sogenannte Drachenbrunnentee. Vor Ort erhalten Sie einen Einblick in den „Weg des Tees“ vom Anbau, über die Pflege und Ernte bis hin zum trinkfertigen Genuss. Nur durch das präzise Einhalten charakteristischer Produktionsprozesse erhält der Tee seine besonderen Inhaltsstoffe, denen heilende Eigenschaften nachgesagt werden. Die rund um den Drachenbrunnentee existierenden Legenden gehören ebenso zur Präsentation als auch eine abschließende Verkostung des grünen Lebenselixiers.

13. Tag: Fahrt nach Wuzhen - Shanghai

Ihre Reise führt heute weiter nach Wuzhen (ca. 2 Stunden Fahrtzeit). Die am Kaiserkanal gelegene Stadt ist von zahlreichen Kanälen durchzogen und wird vom Shi-Fluss in einen Ost- und einen Westteil unterteilt. Der Kaiserkanal gilt als längste von Menschen geschaffene Wasserstraße der Welt, die Hangzhou mit Peking verbindet. Der insgesamt 1.800 Meter lange Kanal gilt als Inbegriff menschlicher Wasserbaukunst.

Sie unternehmen einen Bummel durch die Wasserstadt Wuzhen mit ihren zahlreichen verwinkelten Gässchen und mannigfaltigen Brücken.

Anschließend setzen Sie Ihre Fahrt nach Shanghai fort (ca. 2 Stunden Fahrtzeit). In der quirligen Metropole angekommen, unternehmen Sie einen Spaziergang entlang der Nanjing-Straße und des Bund, der 2,6 Kilometer langen Uferpromenade des Huangpu-Flusses.

Kulinarisch heißt Sie die 23 Millionen Einwohner Metropole am Abend willkommen.

14. Tag: Shanghai

Nach dem Frühstück tauchen Sie im Shanghai-Museum in die Kunst- und Kulturgeschichte der Industriemetropole ein. Anschließend besuchen Sie den in den 1890er Jahren gegründeten Jadebuddhatempel im Stadtbezirk Jing`an. Wie der Name bereits verrät, sind zwei aus Myanmar importierte Jadebuddhastatuen das Herzstück dieses Tempels. Die größere von beiden ist knapp zwei Meter hoch, wiegt rund drei Tonnen und symbolisiert den Tod Buddhas.

Chinesische Gartenbaukunst erleben Sie beim anschließenden Bummel durch den Yu-Garten aus Zeiten der Ming-Dynastie. Mittelpunkt des Gartens bildet ein pittoreskes Teehaus, welches durch eine Brücke mit neun Biegungen zu erreichen ist.

Nach dem Halt an einer Seidenfabrik spazieren Sie durch das Französische Viertel von Shanghai, mit seinen zahlreichen Cafés, Boutiquen, Künstlergeschäften und Galerien. Ehemals französische Besatzungszone wird hier ein Hauch von Europa versprüht. Die kleinen Appartementhäuser stehen in starkem Kontrast zu den Wolkenkratzern der Metropole.

Den Tag lassen Sie dann beim Abschlussabendessen im Kneipen- und Ausgehviertel Xin Tian Di ausklingen.

15. Tag: Pudong, Oriental Pearl Tower – Abflug

Ehe Sie am späten Abend Ihren Rückflug nach Deutschland antreten, lernen Sie den „Neuen Stadtbezirk“ Pudong kennen, mit dessen Bau im Jahr 1990 begonnen wurde. Pudong gilt als Wirtschafts- und High Tech-Viertel von Shanghai.

In 295 Metern Höhe heißt es dann Abschied nehmen. Von der Aussichtsplattform des insgesamt 468 Meter hohen Oriental Pearl Tower (Perle des Ostens) genießen Sie bei guter Sicht einen gigantischen Ausblick auf das Häusermeer der Stadt.

Nach dem Transfer zum internationalen Flughafen von Shanghai geht es dann noch höher hinaus. Sie fliegen über Nacht zurück nach Deutschland.

16. Tag: Heimreise

In Dresden und Leipzig angekommen, werden Sie zurück nach Hause gefahren. Im Gepäck einen prall gefüllten Erfahrungsschatz voller Eindrücke eines einzigartigen Landes und vielleicht sogar den ein oder anderen Glückskeks.

ab2974 

Beförderung

  • Haustürtransfer
  • Flug mit renommierter Fluggesellschaft nach Peking und zurück von Shanghai (Umsteigeverbindung)
  • 2 innerchinesische Flüge von Xi´an nach Guilin und von Guilin nach Hangzhou
  • Alle Flüge in der Economy Class
  • Transfers Flughafen – Hotel – Flughafen
  • Fahrt im Reisebus während der Rundreise
  • 2 Zugfahrten mit dem Hochgeschwindigkeitszug von Peking nach Zhengzhou und von Luoyang nach Xi`an

Hotels & Verpflegung

  • 3 Übernachtungen in Peking
  • 1 Übernachtung in Luoyang
  • 2 Übernachtungen in Xi'an
  • 3 Übernachtungen in Guilin
  • 2 Übernachtungen in Hangzhou
  • 2 Übernachtungen in Shanghai
  • (sämtliche Übernachtungen in 4*-Hotels)
  • 13 x Frühstücksbüfett
  • 1 x Mittagessen
  • 12 x Abendessen

Ausflüge & Besichtigungen

  • Stadtrundfahrten/-gänge: Peking, Wuzhen, Shanghai
  • Besuche: Seiden- und Perlenfabrik, Longji-Reisterrassen, Teeplantage bei Hangzhou
  • Bootsfahrt auf dem Xihu-See (West-See) in Hangzhou
  • Floßfahrt auf dem Li-Fluss
  • Eintritte/Besichtigungen: Sommerpalast, Himmelstempel, Platz des "Himmlischen Friedens", Kaiserpalast ("Verbotene Stadt"), Große Mauer und Olympia-Park in Peking; Shaolin-Tempel in Zhengzhou inkl. Seilbahnauffahrt und -abfahrt; Longmen-Grotten in Luoyang; Terrakotta-Armee und "Kleine Wildganspagode" in Xi´an; "Bambusflöten-Höhle" und "Elefantenrüssel-Berg" in Guilin; Pagode der Sechs Harmonien und Lingyin Tempel in Hangzhou; Stadtmuseum, Yu-Garten und Jade-Buddha-Tempel in Shanghai

Zusätzlich inklusive

  • Aktuelle Steuern & Sicherheitsgebühren
  • Visabeschaffung und Einreisegebühren China
  • kulturelle Darbietung in Huangluo Yao
  • Einführung in die Künste des Taichi und der Kalligraphie
  • Teezeremonie in Hangzhou
  • Auffahrt auf 295 Meter hohe Aussichtsplattform des Oriental Pearl Tower in Shanghai
  • 1 Reisetaschenbuch pro Buchung
  • Örtliche Reiseleitung: 2.-15. Tag 
  • sz-Reisebegleitung

ab2974 

Zielland

China

Die medizinische Versorgung ist in China vor allem in den großen Städten gewährleistet. Im Notfall können westlich ausgebildete Ärzte und Dolmetscher zu jedem Hotel gerufen werden. Behandlungen und Medikamente müssen direkt vor Ort gezahlt werden, daher ist der Abschluss einer Reisekrankenversicherung zu empfehlen, welche die Kosten im Nachhinein erstattet. Bekannte Arzneimittel sind zwar zum Teil auch in chinesischen Apotheken erhältlich, jedoch sollte man regelmäßig benötigte Medikamente immer in ausreichender Menge von zu Hause mitbringen. International Medical Center in Peking: 50 Liangmaqiao Lu, Peking, Tel. +86-10-6465-1561. In ländlichen Gebieten ist die Hand-, Fuß- und Mundkrankheit (HFMD) noch immer weit verbreitet. Eine entsprechende Hygiene (häufiges Händewaschen!) ist hier unerlässlich, der Kontakt mit Erkrankten sollte vermieden werden.
Deutsche Botschaft 17 Dongzhimenwai Dajie 100600 Peking Tel.: +86-10-85329000 Fax: +86-10-85329281 E-Mail: press@peki.diplo.de Web: https://china.diplo.de/cn-de Öffnungszeiten: Mo-Do 8-12 Uhr, 13-17:30 Uhr, Fr 8-12 Uhr, 12:30-15 Uhr Österreichische Botschaft Jianguomenwai Xiushui Nanjie 5 100600 Peking Tel.: +86-10-65329869 Fax: +86-10-65321505 E-Mail: peking-ob@bmeia.gv.at Web: https://www.bmeia.gv.at/oeb-peking Öffnungszeiten: Mo-Fr 9-17Uhr Schweizerische Botschaft Sanlitun Dongwujie 3 100600 Peking Tel.: +86-10-85328888 Fax: +86-10-65324353 E-Mail: bei.vertretung@eda.admin.ch Web: https://www.eda.admin.ch/beijing
In ganz China schwankt die Netzspannung, je nach Aufenthaltsort, zwischen 127/220 und 220/380 Volt. Meist kann man jedoch mit 220 Volt rechnen, wobei die Steckdosen sehr unterschiedlich sind. Adapter sollte man sicherheitshalber von zu Hause mitnehmen.
In China werden alle Gerichte im Wok gebraten oder gekocht. Ob Frühstück, Mittag- oder Abendessen, hierzulande isst man gerne warm. Auf einem typisch chinesischen Esstisch findet man gleich mehrere Hauptspeisen und Beilagen. Reis wird eigentlich immer als Beilage serviert. Eine landesweite Delikatesse sind dünne Scheiben der marinierten Peking-Ente auf einem Pfannkuchen drappiert. Eine beliebte südchinesische Vorspeise ist Dim Sum, mit Fleisch, Meeresfrüchten oder Ei gefüllte Teigtaschen, garniert mit einer Sojasoße. Weitere Spezialitäten des Südens sind Garnelen, Krebse und Aale. Die typische, süßsaure Suppe mit Pilzen, Bambussprossen, Sesamöl, Weinessig, Chili und Fleisch, stammt aus der westchinesischen Küche. Vor und nach dem Essen wird in der Regel ungesüßter Grüntee und während des Essens Bier oder Schnaps getrunken.
Westliches Neujahr (1. Januar); Chinesisches Neujahr/Frühlingsfest (Ende Januar/Mitte Februar); Qing Ming Jie (Fest zum Gedenken der Ahnen, Anfang April); Tag der Arbeit (1. Mai); Duanwujie (Drachenbootfest, 5. Tag des 5. Monats nach dem chin. Mondkalender); Zhongqiu (Mitherbstfest/Mondfest, 15. Tag des achten Monats nach dem chin. Mondkalender); Nationalfeiertag (eine Arbeitswoche ab 1. Oktober).
Januar-Februar Atemberaubende Schnee- und Eis-Skulpturen gibt es auf dem Eis-Festival in Harbin zu bestaunen, wo weitere Attraktionen wie eine Eisbar, Eisfischen, Schlittenrundfahrten und verschiedene Spiele auf dem Eis geboten werden (https://www.icefestivalharbin.com). Januar/Februar Das wichtigste Fest des Jahres ist das Chinesische Neujahrsfest, das im ganzen Land mit bunten Paraden, Drachen- und Löwentänzen sowie gigantischen Feuerwerken begangen wird. Das Neujahrsfest schließt mit dem romantischen Laternenfest ab, auch chinesischer Valentinstag genannt. Februar/März Das Hong Kong Arts Festival hält chinesische und westliche Opern, Ballet- und Theateraufführungen sowie Klassik- und Jazz-Konzerte bereit (https://www.hk.artsfestival.org). April Die schönsten und ausgefallensten Drachen können auf dem Beijing International Kite Festival im Chaoyang Park bewundert werden. Im April feiern die Dai ihr Neujahr in Xishuangbanna und in anderen Orten mit einem Wasserfest, bei dem kaum einer trocken bleibt und Drachenbootrennen, Kirmes und Feuerwerke auf dem Programm stehen. 1. Mai Am Tag der Arbeit werden in vielen Parks Feste ausgerichtet und in Peking findet bereits am frühen Morgen eine traditionelle Flaggenzeremonie statt. Juni Das spektakuläre Drachenbootfestival in Hongkong treibt große Menschenmassen an die Ufer des Shing-Mun-Flusses, die bei einer Portion Sticky Rice gespannt das Geschehen verfolgen. September Im ganzen Land feiert man das Mid-Autumn Festival mit leckeren Moon-Cakes und Lampions, um der Zeit der Besetzung Chinas durch die Mongolen zu gedenken. September-Oktober Auf der China Open in Peking sind die weltbesten Tennisspieler vertreten, die sich und ihrem internationalen Publikum professionelle Matches liefern (http://www.chinaopen.com). 1. Oktober Am chinesischen Nationalfeiertag werden die wichtigsten Bauwerke in Peking mit Lichtergirlanden und Blumenschmuck dekoriert. Höhepunkt ist das abschließende Feuerwerk. November-Dezember In vielen Städten Chinas eröffnen pünktlich zur Vorweihnachtszeit stimmungsvolle Märkte. Dezember Die Strecke des Shanghai Marathons führt mitten durch die Stadt an vielen Sehenswürdigkeiten vorbei (https://www.shang-ma.com).
China gilt gemeinhin als sicheres Reiseziel, das Frauen gut auf eigene Faust erkunden können - das gilt nicht nur für die großen Städte und Touristengebiete, sondern auch für abgelegenere Orte. Auf Reisen ins Pamir-Gebiet an der Grenze zu Afghanistan, Pakistan und Tadschikistan sollte man jedoch generell verzichten.
Seit Ende der 1990er Jahre stehen homosexuelle Handlungen in China nicht mehr unter Strafe, jedoch wurde Homosexualität noch bis 2001 als "Geisteskrankheit" angesehen. Die gesellschaftliche Akzeptanz gleichgeschlechtlicher Paare hat zwar in den letzten Jahren zugenommen, aber von Gleichberechtigung kann nach wie vor keine Rede sein. In ländlichen Gebieten kommt es noch immer zu Anfeindungen und Verachtung. In den Metropolen Peking, Shanghai und in Hongkong hingegen hat sich eine LGBT-Szene mit einschlägigen Clubs, Bars und sonstigen Treffpunkten etabliert. Im Jahr 2009 wurden in Shanghai erstmals Pride Weeks abgehalten. Dennoch ist Homosexualität weiterhin ein Tabu und das chinesische Parlament lehnte im August 2019 einen Vorschlag zur Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe ab. Insbesondere Männer sollten sich mit dem Austausch von Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit zurückhalten; kaum jemand stört sich allerdings an Frauen, die ihrer Zuneigung offen Ausdruck verleihen - dies wird oft gar nicht als Zeichen lesbischer Liebe gedeutet.
Durch die enorme geographische Ausdehnung gibt es in China verschiedene Klimazonen. Wer sich für eine Rundreise durch China entscheidet, unternimmt diese am besten in den Sommermonaten Mai/Juni oder im September/Oktober. Zu dieser Zeit sind die Temperaturen angenehm warm. Im Sommer steigen sie auf 30 °C und mehr, es ist schwül warm mit sehr hoher Luftfeuchtigkeit. Gemäßigtes Monsunklima findet man zwischen Peking und dem Jangtse. Die Winter sind hier kalt, aber sonnig. Südlich des Jangtse wird es subtropisch heiß mit massiven Niederschlägen. Die Winterzeit ist trocken und mild. Niederschläge fallen von Nord nach Süd und West nach Ost stetig. Oft regnet es im Süden und Südosten zwischen April und Oktober extrem. Ab Juni wird dieser Teil des Landes in regelmäßigen Abständen von Taifunen heimgesucht. Diese sind teilweise so stark, dass es zu Überschwemmungen und Erdrutschen kommt. Massive Regenfälle kommen meist nur im Norden des Landes in den Sommermonaten Juli/August vor. Hier wird es im Winter auch extrem kalt mit bis zu -10 °C. Vor Antritt einer Reise sollte man sich auf der Webseite des chinesischen Wetterdienstes informieren und mögliche Warnungen vor Unwettern beachten (www.cma.gov.cn/en). Als beste Zeit für einen Aufenthalt in Peking eignet sich der November. In diesem Monat ist es trocken und noch nicht so kalt. Zudem bieten viele Hotels günstigere Preise an und viele Touristenattraktionen sind um diese Zeit weniger besucht.
In Bezug auf behinderte Menschen hat China in den letzten Jahren einen Bewusstseinswandel durchlebt: Behinderungen sind kein Tabuthema mehr und Betroffene werden nicht mehr "versteckt". Dennoch geht es ohne fremde Hilfe kaum, obwohl inzwischen immer mehr Hotels, Restaurants und öffentliche Einrichtungen für Rollstuhlfahrer zugänglich gemacht werden. Maßgeschneiderte Reisen für Menschen mit Behinderung können z.B. bei https://www.chinarundreisen.com oder https://www.runa-reisen.de gebucht werden.
Polizei: 110, Feuerwehr: 119, Erste Hilfe: 120, Verkehrsnotruf: 122
Ladenschlussgesetze gibt es in China nicht, die meisten Geschäfte haben täglich von 9.30 bis 20.30 Uhr oder länger geöffnet. Banken sind werktags von 9 bis 12 und von 14 bis 17 Uhr für ihre Kunden da, größere Postämter von 8 bis 19 Uhr. Wie in vielen Ländern der Welt, bleiben die meisten Museen montags geschlossen und haben Di-So von 10 bis 16/17 Uhr geöffnet. Bei den Sehenswürdigkeiten gibt es unterschiedliche Öffnungszeiten, weniger besuchte Stätten sind von Oktober bis März oft gar nicht zugänglich.
Wer China bereisen möchte, kommt an Bus, Bahn, Flugzeug und Co. wegen der immensen Entfernungen nicht vorbei. Ca. 50 Fluggesellschaften gelten als sicher und punkten mit Qualität und vielen kostenlosen Extras für ihre Passagiere. Ebenso verfügt China über ein modern ausgebautes und bequemes Bahnnetz. Hochgeschwindigkeits- sowie Nachtzüge bieten einen guten Komfort während der Bahnreise. Neben einer faszinierenden Landschaft genießt man während der Fahrt gutes Essen und kommt mit anderen Gästen leicht ins Gespräch (sofern man die gleiche Sprache spricht). Bahnfahren in China ist eine der bequemsten und umweltfreundlichsten Arten, in diesem faszinierenden Land auf Entdeckungsreise zu gehen. Zudem wählt der Gast zwischen 4 Zugklassen (hart und weich liegen und sitzen). Man fährt günstig durchs Land und kommt pünktlich ans Ziel. Wer Busfahrten bevorzugt, sollte der chinesischen Sprache mächtig sein, diese auch nur für kürzere Strecken wählen und das Ticket im Voraus kaufen. Der Bus ist zwar von allen Verkehrsmitteln das preiswerteste, dafür aber auch das langsamste. Empfehlenswert ist es, die Buchung über ein Reisebüro oder durch das Travel Desk im Hotel vornehmen zu lassen, da man sich dadurch Stress, Geld, Zeit und viel Geduld erspart. Autofahren ist in China nur mit gültigem chinesischem Führerschein erlaubt. Das bedeutet, dass man sich einen Mietwagen inklusive Fahrer für Ausflüge buchen und den Preis im Voraus aushandeln sollte. Tipp: Zahlen Sie nicht sofort den Gesamtpreis an den Fahrer, sondern behalten einen Teil als Sicherheit bis zum Schluss ein. Sofern die Reise gut klappt, ist ein Trinkgeld für den Chauffeur angemessen. Die Provinz Xinjiang gilt für Touristen auch heute noch als gefährlich. Hier kommt es immer öfter zu politischen Gewaltaktionen und Terror-Aufständen. Es gilt, die Hinweise und Nachrichten des Auswärtigen Amtes zu beachten (http://www.auswaertiges-amt.de).
Amtssprache: Standard-Hochchinesisch („Putonghua“) Bevölkerung: rund 1,4 Mrd. Einwohner Fläche: 9.597.995 km² (inkl. Taiwan, Hongkong und Macau) Hauptstadt: Peking/Beijing (rund 21,5 Mio. Einwohner) Landesvorwahl: +86 Währung: Renminbi (Abk.: RMB; ISO-4217-Code: CNY), mit den Einheiten 1 Yuán = 10 Jiǎo = 100 Fēn. Zeitzone: China Standard Time (CST), Mitteleuropäische Zeit (MEZ): +7 Std., Mitteleuropäische Sommerzeit (MESZ) +6 Std.; keine Umstellung auf Sommerzeit
Das Trinkgeld ist in China ein wichtiger Bestandteil des Einkommens der Beschäftigten im Dienstleistungssektor. Wer mit den Leistungen von Reiseleiter oder Busfahrer zufrieden ist, sollte diese mit einem "Tip" belohnen. Empfehlung: 3 EUR/Tag und Person für den Reiseleiter, 1-1,50 EUR/Tag und Person für den Busfahrer. Auch Kofferträger freuen sich über ein kleines Trinkgeld von etwa 0,50 EUR pro Gepäckstück. Beim Bezahlen der Taxifahrer sollte man aufrunden. In Hotels und Restaurants gelten 10 Prozent der Rechnungssumme als angemessen.
Bei der Ein- und Ausreise müssen Devisen ab einem Wert von 5.000 USD deklariert werden. Ferner dürfen bis zu 20.000 RMB ein- und ausgeführt werden. 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren oder 250 g Rauchtabak, 1 l Spirituosen mit mehr als 22 Vol.-% und 2 l alkoholische Getränke mit höchstens 22 Vol.-%, 4 l schäumende Weine und 16 l Bier dürfen zollfrei mitgeführt werden. Die Einfuhr und der Besitz von Waffen, Betäubungsmitteln und Pornografie ist streng verboten und wird mit harten Strafen bis hin zur Todesstrafe verurteilt. Mit Büchern, Zeitschriften und Videos kann es Probleme geben, insbesondere bei politisch oder moralisch unerwünschten Inhalten. Die Ausfuhr von wertvollen medizinischen Produkten, Kunstwerken und Antiquitäten ist nicht gestattet, es sei denn, man kann ein Siegel und eine Ausfuhrgenehmigung vorweisen. Bei der Wiedereinreise in die EU dürfen über 17-Jährige 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos mit einem Höchstgewicht von 3 g pro Stück oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak sowie 1 l Spirituosen, 2 l Zwischenerzeugnisse, 4 l nicht schäumenden Wein und 16 l Bier sowie andere Waren, wie Parfüm, Kaffee, Tee und Elektrogeräte bis zu einem Wert von 300 EUR zollfrei einführen, wobei die Wertgrenze für Jugendliche unter 15 Jahre bei 175 EUR und für Flug- und Schiffsreisende bei 430 EUR liegt. Bei der Wiedereinreise in die Schweiz dürfen über 17-jährige 250 Zigaretten oder Zigarren oder 250 g anderer Tabakfabrikate sowie 5 l alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt bis 18 Vol.-% und 1 l alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt über 18 Vol.-% zollfrei einführen. Die Wertfreigrenze aller eingekauften Waren beträgt 300 CHF (inkl. Geschenke, Alkohol und Tabakerzeugnisse). Da sich Zollbestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen.
ab2974 

Ausführliche Einreisebestimmungen:

Ausführliche Einreisebestimmungen finden Sie hier.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige (Reisedokumente / Visum / Impfung):

Deutsche Staatsangehörige benötigen für diese Reise gültige Ausweisdokumente. Die Reise kann sonst nicht angetreten werden!
Je nach Reiseland kann es sein, dass ein Visum erforderlich ist. In einigen Ländern sind ggf. auch Impfvorschriften zu beachten. Ausführliche Einreisebestimmungen finden Sie online bei der jeweiligen Reise unter der Rubrik „Länder“. Außerdem erhalten Sie diese Infos auch in Ihren zugesandten Reise-Vertragsunterlagen.
Wir empfehlen Ihnen dringend, sich schon vor der Buchung einer Reise über Ihre Einreisebestimmungen zu informieren. Bitte erkundigen Sie sich dabei auch über mögliche Bearbeitungszeiten für ggf. benötigte Visa, um eine rechtzeitige Bearbeitung vor Abreise zu gewährleisten sowie über notwendige Impfungen.
Bitte beachten Sie, dass seit dem 26. Juni 2012 jedes Kind, welches ins Ausland reist, unabhängig vom Alter ein eigenes Reisedokument benötigt. Eintragungen im Reisepass der Eltern werden nicht mehr anerkannt. Bitte beantragen Sie das notwendige Reisedokument bei den zuständigen Behörden.

Einreisebestimmungen für nicht-deutsche Staatsangehörige (Reisedokumente / Visum / Impfung):

Falls Personen ohne deutsche bzw. mit nicht ausschließlich deutscher Staatsbürgerschaft mitreisen, beachten Sie bitte, dass in diesem Fall andere bzw. gesonderte Einreisebestimmungen für Ihr gewähltes Reiseland gelten können. Hierüber geben die jeweiligen Auslandsvertretungen bzw. zuständigen Konsulate entsprechend Auskunft. Wir empfehlen Ihnen dringend, sich schon vor der Buchung einer Reise über Ihre Einreisebestimmungen zu informieren. Bitte erkundigen Sie sich dabei auch über mögliche Bearbeitungszeiten für ggf. benötigte Visa, um eine rechtzeitige Bearbeitung vor Abreise zu gewährleisten.
Sollten Sie in diesem Zusammenhang Fragen haben, helfen wir Ihnen gerne weiter. Bitte kontaktieren Sie uns unter unserer kostenfreien Service-Hotline 0800 250 00 00 (Mo-Fr 9-19 Uhr).

Einreise China:

Zur Einreise in die Volksrepublik China benötigen EU-Staatsangehörige einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate über das vertraglich vereinbarte Reiseende hinaus gültig sein muss und ein Touristen-Visum. Für die Einreise nach Hongkong und Hainan, ist es möglich, ein "Free-Visa" zu beantragen. Die dafür nötigen Gebühren sind bereits im Reisepreis enthalten und gehören zum Service von sz-Reisen.
Das Auswärtige Amt empfiehlt als sinnvollen Impfschutz: Schutz gegen Tetanus, Diphtherie, Poliomyelitis und Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt über vier Wochen oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Tollwut, Japanische Enzephalitis und Typhus. 

Visumbeschaffung durch sz-Reisen:

Für diese Reise besteht Visumpflicht für deutsche Staatsangehörige. 
Sollten Sie den Service der Visumbeschaffung durch sz-Reisen wünschen, so beachten Sie bitte folgende Hinweise:
Ihnen werden ca. 10 - 8 Wochen vor Reiseantritt die notwendigen Formulare zugesandt. Bitte halten Sie ab diesem Zeitpunkt Ihren Reisepass bzw. ein Farbkopie und 1 biometrisches Passfoto zur Abgabe bereit. Den Reisepass mit eingeklebtem Visum bzw. das elektronische Visum erhalten Sie ca. 14 Tage vor Abreise mit den Reiseunterlagen oder direkt vom Reiseleiter am Abreisetag zurück. Eine Visumsbeantragung 8 bis 4 Wochen vor Reisebeginn ist nur noch auf Anfrage und mit Aufpreis möglich. Unter 4 Wochen bis zum Reisebeginn ist die Beschaffung nicht mehr möglich.
 

Absagefrist durch den Reiseveranstalter sz-Reisen:

Falls die Mindesteilnehmerzahl für Ihren Reisetermin nicht erreicht werden sollte, behält sich sz-Reisen vor, bis spätestens 4 Wochen vor Reiseantritt (bei Tagesfahrten bis zu 2 Wochen) die Reise abzusagen bzw. vom Reisevertrag zurückzutreten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen SZ-Reisen GmbH unter §7.

Hinweis für Menschen mit eingeschränkter Mobilität:

sz-Reisen sind nicht geeignet für Gäste mit eingeschränkter Mobilität. sz-Reisen sind meistens Reisen in Bewegung: Um alle Besichtigungen, Rundgänge und Ausflüge in vollem Umfang miterleben zu können, sollten Sie „gut zu Fuß“ sein. Auch so manch ein Hotel ist noch nicht auf Rollatoren oder weitergehende Mobilitätsbeschränkungen eingestellt. Daher sind unsere Reisen für schwer gehbehinderte Gäste sowie für Gäste im Rollstuhl oder mit starker Sehbehinderung nicht geeignet (auch Gehörlosigkeit oder allg. Reisebehinderung).
Im Zweifel können wir vorab für Sie prüfen, ob eine Teilnahme möglich ist. Bitte fragen Sie uns vor der Buchung, ob diese Reise für Sie geeignet ist. Wir beraten Sie gern unter unserer kostenlosen Service-Hotline 0800 250 00 00 (Mo-Fr 9-19 Uhr).

  • Hinweise zu Reisen in "Corona-Zeiten":

Bitte beachten Sie, dass wir die aufgeführten Leistungen einer Reise nur dann bzw. in dem Rahmen erbringen können, wie es die behördlichen Vorschriften in Deutschland und in Ihrem Urlaubsland rechtlich zulassen. Davon können unmittelbar von uns angebotene Leistungsbestandteile betroffen sein (z.B. eingeschränkte Poolnutzung, Menü statt Büfett), aber auch Vorgaben bei der Einreise ins Urlaubsland oder Rückreise nach Deutschland (z.B. vorgeschriebene Corona-Tests oder Impf-/Genesenen-Nachweise) sowie allgemein vor Ort (z.B. Maskenpflicht in Geschäften oder eingeschränkter Zutritt zu Sehenswürdigkeiten). Ihre gesetzlichen Gewährleistungsansprüche bleiben hiervon unberührt.

Hinweis zu den Ausflügen:

Alle Ausflüge und Führungen finden in deutscher Sprache statt, soweit nichts anderes angegeben ist. Bitte beachten Sie, dass sich die angegebene Reihenfolge der Ausflüge ändern kann. 

Zahlung & Reiserücktritt bei sz-Reisen:

Ausführliche Informationen zu Zahlung und zum Reiserücktritt finden Sie in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen SZ-Reisen GmbH unter § 2. + 5. + 7. + 8.

Hinweis bei Hotelaufenthalt:

Die angegebene Hotelklassifizierung ist landestypisch.

ab2974 

Reisedaten

Reise/Reiseziel:
China: Als Glückskeks durchs Reich der Mitte
Veranstalter:
sz-Reisen GmbH
Mindestteilnehmerzahl:
25
Ungefähre Gruppengröße:
20
  • auf/zu

    Flughafen Dresden (DRS) inklusive Transfer Region B/D

    Flughafen Dresden (DRS) ohne Haustürtransfer

    Flughafen Leipzig (LEJ) inklusive Transfer Region A/C

    Flughafen Leipzig (LEJ) ohne Haustürtransfer

    Zusatzoptionen:

Buchungsanfrage

Persönliche Daten

Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.

*
*
*
*
*
*
Kontaktieren Sie uns auch gerne telefonisch bei Gruppenanfragen: 0800 – 250 00 00 (Anruf kostenlos)
*
Sind alle Mitreisenden deutsche Staatsbürger (ohne doppelte Staatsbürgerschaft)?*

Reiseversicherung

Wir empfehlen Ihnen den sofortigen Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung (Reiserücktritt und Reiseabbruch), sowie bei Auslandsreisen eine zusätzliche private Auslandskrankenversicherung.

Wir helfen Ihnen dabei, den optimalen Versicherungsschutz für Sie zu finden. Lesen Sie das Informationsblatt zu Versicherungsprodukten und wählen Sie die gewünschte Versicherung aus.
Wir werden Sie vor der Buchung zu den Konditionen beraten.
Hier finden Sie vorab eine aktuelle Tarifübersicht.

Die Versicherungskosten sind abhängig vom Reisepreis pro Person. Bei Versicherungskosten über 200 € pro Person müssen Reisekunden seit Februar 2018 den gewünschten Reiseschutz direkt bei der ERGO buchen. Nach Abschluss der Reisebuchung können Sie hier Ihre Versicherung hinzubuchen.

NEU: Ergänzungs-Versicherung Covid-19
Ab sofort ist die Ergänzungs-Versicherung Covid-19 schon ab 13 € pro Buchung (bis zu 9 Personen) in Kombination zu einer Reiserücktritts-Versicherung oder einem Rundum-Sorglos-Paket der ERGO Reiseversicherung (bei Neuabschluss oder bis 30 Tage vor Abreise für eine bereits abgeschlossene Einmal-Versicherung) buchbar. Ausführliche Informationen dazu finden Sie hier.

Sonstiges

CN-PE11

Reise weiterempfehlen

X
Reise weiterempfehlen

Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.

*
*
*

Datenschutzhinweis: Unsere ausführlichen Hinweise zu Datenschutz und Widerspruchsrecht finden Sie hier.

Reise drucken

X

PLZ-Suche