Indien: Drei Wochen für die Ewigkeit

Große Rundreise mit sämtlichen Höhepunkten im Norden Indiens

Taj Mahal © Indisches FVA Frankfurt Taj Mahal © Indisches FVA Frankfurt Palast der Winde in Jaipur © Indisches FVA Frankfurt Geschmückte Frau © Indisches FVA Frankfurt In der Wüste © Indisches FVA Frankfurt Kunst © Indisches FVA Frankfurt

Schließen Sie die Augen, denken Sie an Indien, merken Sie sich, was Sie im Geiste sehen und jetzt: vergleichen Sie bitte! Ganges? Tempel und Paläste? Lebendige Märkte mit Rikscha-Fahrern und heiligen Kühen? Deftige Currygerichte, die eigentlich Tikka, Korma und anders heißen? Mowglis Dschungel, in dem der Tiger Shir Khan Schrecken verbreitet? Frauen in farbenfrohen Saris, Gurus und Fakire? Stimmt alles? Dann können Sie hier aufhören zu lesen und direkt zur Buchung gehen, denn all das ist Teil Ihrer aufregenden Reise durch Indiens Norden. Der Taj Mahal, das Jaisalmer Fort, die blaue Stadt Jodhpur und das rosarote Jaipur. Die Festung von Rathambhore aus dem 10. Jahrhundert und die Amer Festung, die Ruinenstadt Fatehpur Sikri, und die Wüstenstadt Nawalgarh. 

Sie reiten auf Kamelen durch die Wüste, fahren in Rikschas durch quirlige Städte und halten auf Dschungelsafari Ausschau nach Shir Khan und seiner Familie. Die unter UNESCO-Welterbeschutz stehenden Tempel von Khajuraho stehen ebenso auf Ihrem Programm wie eine Flussfahrt auf dem heiligen Ganges. Und die traditionellen indischen Gerichte werden Sie nicht nur kennenlernen und probieren, sondern bei einer Kochvorführung auch ihre Zubereitung lernen. Und natürlich wird auch die Hauptstadt Delhi mehr als An- und Abreiseort sein, denn auf einer ausgiebigen Stadtbesichtigung lernen Sie die Mega-Metropole und das Sikh-Heiligtum Bangla Sahib Gurudwara kennen. Freuen Sie sich auf drei Wochen in einer anderen Welt, von der Sie für den Rest Ihres Lebens erzählen werden. 

  • Das einzigartige Taj Mahal
  • Tigersafari in Ranthambhore
  • Bootsfahrt auf dem Ganges
  • Kamelritt in den Dünen von Sam
  • Rikschafahrten in Jaipur und Varanasi

Programm

1. Tag: Anreise

Heute beginnt Ihre Reise in den Süden von Asien mit der Abholung von der Haustür und Transfer zum Flughafen. Mit einem Zwischenstopp in München fliegen Sie über Nacht nach Delhi.

2. Tag: Namaste in Indien! Delhi – Nawalgarh (ca. 270 km)

Kurz nach Mitternacht erreichen Sie die Hauptstadt Indiens, die Millionenmetropole Delhi. Am Flughafen werden Sie von Ihrer örtlichen Reiseleitung in Empfang genommen und zum Hotel gebracht. Nach einer Ruhepause und einem reichhaltigen Frühstück, brechen Sie in die Shekhawti- Region auf. Am Nachmittag erreichen Sie  das verschlafene Wüstenstädtchen Nawalgarh. Bei einem Spaziergang bummeln Sie durch die ungepflasterten kleinen Gassen und bestaunen die prachtvoll bemalten Havelis (frühere Wohn- und Handelshäuser). Die wunderschönen Fassaden sind mit aufwändigen Malereien und Fresken verziert und erzählen Geschichten aus längst vergangenen Zeiten. Lassen Sie sich vom romantischen Charme dieses Städtchens verzaubern! Am Abend erhalten Sie bei einer Kochvorführung Einblicke in die aromareiche Gewürzwelt der indischen Küche. 

3. Tag: Nawalgarh – Fatehpur – Bikaner (ca. 215 km)  

Nach dem Frühstück begeben Sie sich zunächst auf dem Weg nach Fatehpur. Sie erkunden die Stadt mit ihren wundervoll dekorierten Havelis bei einem kleinen Rundgang. Danach fahren Sie weiter in das Herz der Wüste Thar, nach Bikaner. Die Stadt war einst ein wichtiges Handelszentrum auf der alten Karawanenstraße durch Zentralasien und vermittelt mit ihren teilweise noch erhaltenen Mauern, Toren und historischen Bauwerken auch heute noch das Bild einer mittelalterlichen Wüstenmetropole. Kamelkarren, Tuk-Tuks und farbenprächtig gekleidete Menschen prägen hier das Bild. Bei einer Stadtrundfahrt besichtigen Sie die imposante Festung Junagarh, in der die Besucher mehr als 30 Paläste, Tempel und Pavillons bewundern können und einen Einblick in das Leben der früheren Mogule gewinnen. 

4. Tag: Bikaner - Jaisalmer (ca. 330 km)

Ihr heutiges Ziel ist die „goldene Stadt“ Jaisalmer. Das goldene Antlitz der Wüstenstadt rührt von den goldgelben Sandsteinen her, die für den Bau sämtlicher Häuser verwendet werden. Das extrem trockene Wüstenklima macht diese eindrucksvolle Art der Architektur möglich. Nach Ihrer Ankunft checken Sie in Ruhe in Ihrem Hotel ein und haben anschließend die Möglichkeit, erste Erkundungen zu unternehmen. 

5. Tag: Jaisalmer – Sam (ca. 40 km)

Nach einem ausgiebigen Frühstück besuchen Sie die imposante mittelalterliche Festung der Stadt, von deren Außenmauern Sie eine atemberaubende Aussicht über die umgebende Ebene genießen können. Anschließend spazieren Sie durch die engen Gassen der malerischen Altstadt vorbei an den traditionellen Havelis und Tempeln, die Sie in eine Zeit des wirtschaftlichen Reichtums vergangener Zeiten entführen. Die ehemaligen Wohnhäuser der zu Reichtum gekommenen Händler bestechen durch erstaunlich feine Steinschnitzereien an den Außenwänden und erinnern an ein Märchen aus 1001 Nacht. Die Besichtigung führt Sie unter anderem vorbei am Zentralmarkt zum Salim Singh Haveli mit seinen einzigartigen, himmelblauen Kuppeln. Auch die Schönheit des Nathmal ki Haveli, ein überaus beliebtes Fotomotiv, können Sie mit eigenen Augen erleben. Die Eingangstür allein ist bereits ein Kunstwerk: zwei mächtige, steinerne Elefanten, Symbole der Herrschermacht, zieren die imposante Pforte. Die Innenwände sind mit Malereien verziert. In einer engen Gasse nördlich des Palastes steht das wohl atemberaubendste Haveli von Jaisalmer, das Patwon-Ki-Haveli. Die Fassade ist mit unzähligen Fenstern sämtlicher Größen versehen – verziert mit aufwendigen Schnitzereien.

Am Nachmittag unternehmen Sie ein wahres Wüstenabenteuer. Auf einem Ausflug in die Sanddünen von Sam (ca. 40 km südwestlich von Jaisalmer) erleben Sie die eigenwillige Schönheit der Wüste bei einem ca. einstündigen Kamelritt aus einer ganz besonderen Perspektive.

6. Tag:  Jaisalmer – Jodhpur (ca. 285 km) 

Heute führt Sie die Reise weiter durch die Wüste nach Jodhpur, auch bekannt als die „blaue Stadt“. Am Nachmittag besichtigen Sie das mächtige Mehrangarh Fort von Jodhpur. Auf einem 130 Meter hohen Hügel inmitten der Stadt thront die im Jahr 1459 errichtete Festung. Über einen Serpentinenweg und durch imposante Tore hindurch gelangen Sie ins Innere des Forts. Auf dem Rückweg in die Stadt machen Sie einen Fotostopp am Maharaja-Grabmal Jaswant Thada, welches aus weißem Marmor erbaut wurde. Eine Pracht!

7. Tag: Jodhpur – Ranakpur (ca. 155 km) – Udaipur (ca. 95 km)

Das erste Etappenziel Ihrer heutigen Fahrt ist der prächtige Adinath-Tempel von  Ranakpur, der besonders durch die Vielzahl filigraner architektonischer Details beeindruckt. Nicht eine der 1.444 reich verzierten Säulen gleicht in Ihrer Gestaltung der anderen. Der Tempel ist einer der schönsten heiligen Stätten des Jainismus, einer Religion, die nur in Indien zu finden ist. Anschließend fahren Sie weiter nach Udaipur. Udaipur gilt als die märchenhafte Quintessenz Rajasthans. Idyllisch zwischen mehreren Seen gelegen, mit einem traditionellen Stadtbild und einem gewaltigen Palast.

8. Tag: Udaipur

Heute unternehmen Sie eine Stadtrundfahrt durch die Altstadt Udaipurs mit ihren kleinen Gässchen und quirligen Basaren. Sie besuchen den dem Gott Vishnu geweihten Jagdish-Tempel und genießen im Anschluss den reizenden Garten Sahelion Ki Bari. Bei einer Bootsfahrt auf dem malerischen Pichola-See können Sie sich an einzigartigen Blicken auf die Paläste Jag Mandir und Jag Niwas, die auf zwei Inseln im See gelegen sind, erfreuen. Am Nachmittag  besichtigen Sie den majestätischen Stadtpalast, die größte Palastanlage des Bundesstaats Rajasthan.

9. Tag:  Udaipur – Jaipur (ca. 395 km) 

Nach dem Frühstück reisen Sie weiter nach Jaipur, die Hauptstadt Rajasthans. Entdecken Sie die beeindruckende Stadt, die aufgrund der pink bemalten Häuser auch als „rosarote Stadt“ bekannt ist, zunächst auf eigene Faust. Der Tag endet mit einer Rikschafahrt über den geschäftigen Basar. Ein absolut einmaliges Erlebnis!

10.Tag:  Jaipur

Heute steht ein Ausflug zum Amber-Fort, einem der schönsten Paläste Rajasthans, auf dem Programm. Nach dem Rundgang auf der pittoresken Festung besuchen Sie Dera Amer, eine kleine, doch zauberhafte Naturoase hinter den Hügeln des berühmten Amber-Forts und ein idealer Ort für Freizeit- und Abenteueraktivitäten. Ziel ist es, ein Gebiet mit ursprünglicher Wildnis und natürlicher Schönheit zu erhalten und gleichzeitig einen geschützten Begegnungsort von Natur und Mensch zu erschaffen. Danach besuchen Sie Jantar Mantar, das größte steinerne Observatorium der Erde.

Am Nachmittag bringt Sie der prächtige Stadtpalast zum Staunen, der noch heute von den Nachkommen des ehemaligen Rajas bewohnt wird. Auf dem Rückweg zu Ihrem Hotel legen Sie noch  einen Fotostopp am bekannten Hawa Mahal, dem „Palast der Winde”, ein. Die Fassade mit unzähligen Fenstern und Erkern wurde einst errichtet, um es den Hofdamen zu ermöglichen, ungesehen das Treiben auf der Straße zu verfolgen. 

11. Tag: Jaipur – Ranthambhore (ca. 165 km)

Am Morgen brechen Sie in das Naturschutzgebiet von Ranthambhore auf, wo sich eines der bekanntesten Tigerreservate Indiens befindet. Nach der Ankunft haben Sie die Gelegenheit, über einen einheimischen Gemüsemarkt zu bummeln. Beobachten Sie das Markttreiben und erleben Sie wie gehandelt, gekauft und verkauft wird. Tauchen Sie ein in das ländliche Leben Indiens!

12. Tag: Ranthambhore 

Nach einem gemütlichen Frühstück fahren Sie zum mitten im Naturschutzgebiet und auf einem ca. 200 Meter hohen Felsen gelegenen Ranthambhore Fort. Obwohl nur noch Ruinen erhalten geblieben sind, können Sie hier einen überwältigenden Blick auf die umliegende Landschaft genießen.

Am Nachmittag gehen Sie auf Safari und erkunden mit offenen Geländebussen den Ranthambore Nationalpark, eines der bekanntesten Tigerreservate Indiens. Ob sich der König des Dschungels blicken lässt? Doch auch sonst gibt es viel zu sehen: Languren-Affen, Gazellen, Sambarhirsche und allein 256 verschiedene Vogelarten! Auch Schlangen, Eidechsen, Rhesusaffen und exotische Fische haben hier ihr Zuhause. Am Abend kehren Sie in Ihr Hotel zurück und können die Eindrücke des Tages in Ruhe Revue passieren lassen. 

13. Tag:  Ranthambhore – Fatehpur Sikri (ca. 230 km) – Agra (ca. 35 km)

Heute machen Sie sich auf den Weg nach Agra, der einstigen Hauptstadt der Moguln und Heimat des zauberhaften Taj Mahals. Unterwegs machen Sie Halt in der verlassene Ruinenstadt Fatehpur Sikri. Die roten Sandsteinhäuser der Herrscherfamilien sind noch so gut erhalten, dass man denken könnte, Kaiser Akbar habe die Stadt erst gestern verlassen.

Nach Ihrer Ankunft steht Ihnen der Nachmittag zur freien Verfügung, um die Annehmlichkeiten Ihres Hotels zu genießen.

14. Tag: Agra

Nach dem Frühstück besuchen Sie das einzigartige Taj Mahal, dessen Silhouette als Symbol für ganz Indien gilt. Das Grabmal wurde vom Großmogul Shah Jahan im Andenken an seine geliebte Frau Mumtaz erbaut. Einzigartige Künstler und bis zu 20.000 Arbeiter bauten 22 Jahre lang an diesem Monument der Liebe. Im Anschluss besuchen Sie das Rote Fort, eine beeindruckende Palastanlage aus der Zeit der Mogul-Kaiser. Von hier aus regierten mehrere Generationen der Mogul-Dynastie das Land.

15. Tag: Agra – Jhansi (ca. 230 km per Zug) – Orchha (ca. 20 km) – Khajuraho (ca. 175 km)

Am Morgen besteigen Sie den Shatabdi Express nach Jhansi. Nach einer Fahrtzeit von ca. dreieinhalb Stunden werden Sie am Bahnhof von Ihrem Reisebus abgeholt und legen die restliche Strecke nach Orchha auf der Straße zurück. In Orchha angekommen, erkunden Sie die Tempel und Paläste der Herrscher von Bundelkhand und erleben Meisterwerke der klassischen Mogul-Architektur. Eindrucksvolle Malereien und eine filigrane Architektur zieren die Bauten, die umgeben von einer atemberaubenden Landschaft der Wirklichkeit entrückt zu sein scheinen. Im Anschluss fahren Sie weiter nach Khajuraho, berühmt für seine faszinierenden erotischen Tempel-Skulpturen, deren Entstehung bis ins 10. Jahrhundert zurückreicht. Nach der Ankunft checken Sie in Ihrem Hotel ein und genießen den Abend auf individuelle Art und Weise.

16. Tag: Khajuraho

Von Lebensfreude und Sinneslust erzählen die Reliefs und Skulpturen der 1.000 Jahre alten Tempelstadt Khajuraho (UNESCO-Weltkulturerbe), die trotz des Alters bestens erhalten sind. Kunstfertige Steinmetze meißelten Götter, Fabeltiere, Prozessionen, himmlische Schönheiten und barbusige Tänzerinnen in den weichen Stein. Eine faszinierende sinnlich-erotische Skulpturenwelt! Am Nachmittag unternehmen Sie einen Ausflug in das Wasserfallgebiet Ranehfalls und genießen die wundervolle Naturlandschaft mit einer überaus reichen Tier- und Pflanzenwelt. 

17. Tag: Khajuraho – Allahabad (ca. 275 km)

Heute setzen Sie Ihre Reise mit der Fahrt nach Allahabad fort, wo sich die beiden Flüsse Ganges und Yamuna mit dem mythischen und unsichtbaren Fluss Svarasvati vereinen. Nach der Ankunft checken Sie in Ihrem Hotel ein und können sich von der Anreise erholen.

18. Tag: Allahabad – Varanasi (ca. 120 km)

Am Morgen lernen Sie Stadt Allahabad kennen und besuchen das Triveni Sangam, jene Stelle, an der sich Ganges, Yamuna und Sarasvati vereinen. Im Anschluss statten Sie dem Anand Bhawan einen Besuch ab, einst Wohnhaus der Familie Nehru, heute Museum.

Am frühen Nachmittag fahren Sie weiter nach Varanasi, die spirituelle Hauptstadt Indiens.

19. Tag: Varanasi und Sarnath

Noch vor dem Morgengrauen brechen Sie zu einer Bootsfahrt auf dem Ganges auf. Entlang der Ghats (ins Wasser führende Stufen) erleben Sie ein mystisches und zeitloses Indien zwischen Tag und Nacht und genießen einen einmaligen Sonnenaufgang. Die Pilger, die zum Fluss kommen, um Ihre religiösen Riten zu vollziehen, bieten dabei einen ganz besonderen Anblick. Zurück im Hotel können Sie erst einmal in Ruhe frühstücken.

Frisch gestärkt unternehmen Sie einen Ausflug nach Sarnath. An diesem Ort hielt Buddha nach seiner Erleuchtung seine erste Predigt und begründete damit den Buddhismus.

Am späten Nachmittag bringt Sie eine Rikschafahrt zur abendlichen Gebets-Zeremonie (Aarti) am Ganges. Lassen Sie sich von der bezaubernden Atmosphäre berühren, wenn die Gläubigen mit unzähligen Lichtern und Musikklängen den Fluss als „Heilige Mutter“ verehren.

20. Tag: Flug nach Delhi und Stadtrundfahrt

Am Morgen werden Sie zum Flughafen von Varanasi gebracht und kehren mit dem Flugzeug (ca. 90 Minuten Flugzeit) nach Delhi zurück. Nach der Ankunft lernen Sie die Hauptstadt bei einer Rundfahrt kennen. Sie sehen unter anderem das India Gate, den Triumphbogen von Delhi sowie das Regierungsviertel mit seinen imposanten Parlamentsgebäuden und repräsentativen Straßen. Außerdem besichtigen Sie den Bangla Sahib Gurudwara, den größten Sikh Tempel in Delhi, in dessen friedlicher und Freundlichkeit ausstrahlenden Atmosphäre sich jedermann willkommen fühlen kann. Danach fahren Sie zu einem Hotel in Flughafennähe. Hier können Sie sich erfrischen und kurz ausruhen, bevor Sie bei einem Abschlussabendessen die Reise in Ruhe ausklingen lassen.

Am späten Abend werden Sie dann zum Flughafen gebracht und treten Ihren Rückflug nach Deutschland an. Im Gepäck Erinnerungen an drei Wochen für die Ewigkeit.

21. Tag: Heimreise

Nach einem Zwischenstopp in München fliegen Sie weiter nach Dresden und Leipzig. Ihr Haustürtransfer erwartet Sie bereits.

ab 2888 
IN-DE09 Buchungsanfrage

Beförderung

  • Haustürtransfer in ausgewählten Regionen
  • Flug mit Lufthansa nach Delhi und zurück in der Economy Class (Umsteigeverbindung)
  • Inlandsflug von Varanasi nach Delhi in der Economy Class
  • Transfers Flughafen – Hotel – Flughafen
  • Zugfahrt von Agra nach Jhansi
  • Fahrt im Reisebus während der Rundreise

Hotels & Verpflegung

  • 1 Ü im 3*-Hotel in Delhi
  • 1 Ü im 3,5*-Hotel in Nawalgarh
  • 1 Ü im 4*-Hotel in Bikaner
  • 2 Ü im 4*-Hotel in Jaisalmer
  • 1 Ü im 3*-Hotel in Jodhpur
  • 2 Ü im 3,5*-Hotel in Udaipur
  • 2 Ü im 4*-Hotel in Jaipur
  • 2 Ü im 4*-Hotel in Ranthambhore
  • 2 Ü im 4*-Hotel in Agra
  • 2 Ü im 4*-Hotel in Khajuraho
  • 1 Ü im 3*-Hotel in Allahabad
  • 2 Ü im 4*-Hotel in Varanasi
  • 19 x Frühstück
  • 19 x Abendessen

Ausflüge & Besichtigungen

  • Stadtbesichtigungen: Nawalgarh, Fatehpur, Bikaner, Jaisalmer, Jodhpur, Udaipur, Fatehpur Sikri, Orchha, Khajuraho, Allahabad, Sarnath, Varanasi
  • Eintritte inklusive: Karni Mata Tempel, Junagarh Fort, Jaisalmer Fort, Mehrangarh Fort, Adinath-Tempel, Jagdish-Tempel, Stadtpalast Udaipur, Amer-Fort, Ranthambhore Fort, Taj Mahal, Rote Festung 

Zusätzlich inklusive

  • Kochvorführung in Nawalgarh
  • Kamelritt in den Dünen von Sam
  • Bootsfahrten auf Pichola-See und Ganges
  • Rikschafahrten in Jaipur und Varanasi
  • Safari durch Tigerreservat in Ranthambhore
  • Aktuelle Steuern & Sicherheitsgebühren
  • 1 Reisetaschenbuch pro Buchung
  • Örtliche Reiseleitung: 2. – 20. Tag
  • sz-Reisebegleitung

Zielland

Indien

Einreise für Deutsche

Ein Visum ist erforderlich. Notwendig ist dazu u.a. der bei Einreise noch mindestens 6 Monate gültige nationale Reisepass. Erhältlich ist auch ein e-Visa mit zweimaliger Einreise für einen touristischen und geschäftlichen Aufenthalt von 60 Tagen an bestimmten Flughäfen. Für das e-Visa muss vor der Reise eine Einreisegenehmigung, "Electronic Travel Authorization" (ETA), online unter https://indianvisaonline.gov.in/evisa/tvoa.html besorgt werden.

Landesdaten

Lage

Die Indische Bundesrepublik liegt in Asien auf dem Indischen Subkontinent. Das Land grenzt im Nordwesten an Pakistan, im Norden an die Volksrepublik China und Nepal. Im Osten umschließt die Indische Bundesrepublik Bangladesch und grenzt dann an Myanmar und den Golf von Bengalen, im Süden an den Golf von Manar und im Westen an das Arabische Meer. Fläche: 3.287.263 km² mit Kaschmir und Sikkim. Verwaltungsstruktur: 29 Bundesstaaten und 7 Unionsterritorien.

Einwohner

Bevölkerung: ca. 1,21 Milliarden Städte: New Delhi (Hauptstadt) ca. 250.000 (Groß-Delhi ca. 16,3 Millionen) Mumbai (Bombay) ca. 12,5 Millionen (mit Vororten ca. 18,4 Millionen) Delhi ca. 11 Millionen Bangalore ca. 8,4 Millionen (mit Vororten ca. 8,5 Millionen) Hyderabad ca. 6,8 Millionen (mit Vororten ca. 7,7 Millionen) Ahmedabad ca. 5,6 Millionen (mit Vororten ca. 6,4 Millionen) Chennai (Madras) ca. 4,7 Millionen (mit Vororten ca. 8,7 Millionen) Kolkata (Calcutta) ca. 4,5 Millionen (mit Vororten ca. 14,1 Millionen) Surat ca. 4,5 Millionen Poona (Pune) ca. 3,1 Millionen (mit Vororten ca. 5 Millionen) Jaipur ca. 3,1 Millionen Lucknow (Lakhnau) ca. 2,8 Millionen Kanpur ca. 2,8 Millionen Nagpur ca. 2,4 Millionen Indore ca. 2 Millionen Thane ca. 1,8 Millionen Bhopal ca. 1,8 Millionen Visakhpatnam ca. 1,7 Millionen Weitere Städte über 1 Million Einwohner: Agra, Allahabad, Amritsar, Coimbatore (Agglomeration), Dhanbad, Faridabad, Ghaziabad, Gwalior, Haora, Jabalpur, Jodhpur, Kalyan-Dombivli, Kota, Ludhiana, Madurai, Meerut, Nashik, Navi Mumbai, Patna, Pimpri-Chinchwad, Raipur, Rajkot, Ranchi, Shambajinagar (Aurangabad), Srinagar, Vadodara (Baroda), Varanasi (Benares), Vasai-Virar, Vijayawada

Sprache

Die Nationalsprache ist Hindi. Es gibt noch circa 17 weitere Sprachen sowie die Amtssprache Englisch.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) +4 1/2 Stunden (während der europäischen Sommerzeit +3 1/2 Stunden).

Stromspannung

220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz. In einigen Stadtteilen und Gegenden Indiens gibt es auch noch Gleichstrom. Außerhalb von Mumbai muss mit starken Spannungsschwankungen (180-280 Volt), insbesondere in der heißen Jahreszeit gerechnet werden. Es werden hauptsächlich englische Rundstecker benutzt, jedoch gibt es auch andere Steckdosen. Die Mitnahme von Adaptern ist auf jeden Fall ratsam.

Telefon/Post

Post

Post nach Europa benötigt als Luftpost (unbedingt kennzeichnen!) ca. 6-8 Tage, als Seefracht ca. 2-3 Monate.

Telefon

Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Indien ist 0091. Von Indien nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041. Satelliten-Telefone mitzuführen ist nur erlaubt, wenn eine Erlaubnis vom Department of Telecommunications vorliegt (Internet: www.dot.gov.in). NOTRUFNUMMERN: Polizei 100/22 97 15 00 (vom Mobiltelefon 112), Feuerwehr 101, Rettungsdienst 102/108.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 900/1800. Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Indien von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone. Für die Netztechnik iDEN wird ein spezielles iDEN-Mobiltelefon benötigt.

Internet

Länderkürzel: .in Internetcafés gibt es in den Großstädten überall, allerdings mit unterschiedlichen Tarifen. Auch auf dem Land kann man fündig werden. Stromausfälle erschweren die Kontakte.

Feiertage

26. Januar (Tag der Republik) 15. August (Unabhängigkeitstag) 2. Oktober (Mahatma Gandhi´s Geburtstag) Darüber hinaus gibt es in den einzelnen indischen Bundesstaaten noch zahlreiche weitere Feiertage (die jeweiligen hinduistischen und islamischen Feiertage verschieben sich von Jahr zu Jahr entsprechend dem Mondkalender). Hier nur eine Auswahl: 1. Januar (Neujahr) 14. Januar (Makara Samkranti; Nord-Indien) 15. Januar (Pongal; Südindien) 22. Januar (Vasant Panchami) 31. Januar (Guru Ravidas´s Geburtstag) 10. Februar (Maharishi Dayanand Saraswati´s Geburtstag) 14. Februar (Maha Shivratri) 19. Februar (Chatrapati Shivaji Maharaj´s Geburtstag) 2. März (Holi) 18. März (Gudi Padva) 18. März (Telugu-Neujahr) 25. März (Ram Navami) 29. März (Mahavir´s Geburtstag) 30. März (Karfreitag) 1. April (Hazarat Ali´s Geburtstag) 14. April (Vaisakhi/Vishu) 14. April (Masadi) 14. April (Ambedkar´s Geburtstag) 14. April (Vaisakhi/Vishu) 30. April (Buddha Purnima) 1. Mai (Tag der Arbeit) 9. Mai (Rabindranath Tagor´s Geburtstag) 15. Juni (Jamat-ul-Vida) 15. Juni (Fastenbrechen am Ende des Ramadan) 17. August (Parsee Neujahr) 22. August (Opferfest) 2. September (Janmashtami/Sri Krishna´s Geburtstag) 13. September (Ganesh Chaturthi) 21. September (Muharram) 17. Oktober (Dussehra) 6. November (Diwali) 21. November (Geburtstag des Propheten Mohammed) 23. November (Guru Nanak´s Geburtstag) 25. Dezember (Weihnachten) ------------------------------------------------------------------------------ Im Jahr 2019: 26. Januar (Tag der Republik) 15. August (Unabhängigkeitstag) 2. Oktober (Mahatma Gandhi´s Geburtstag) Darüber hinaus gibt es in den einzelnen indischen Bundesstaaten noch zahlreiche weitere Feiertage (die jeweiligen hinduistischen und islamischen Feiertage verschieben sich von Jahr zu Jahr entsprechend dem Mondkalender). Hier nur eine Auswahl: 1. Januar (Neujahr) 14. Januar (Makara Samkranti; Nord-Indien) 15. Januar (Pongal; Südindien) 10. Februar (Vasant Panchami) 19. Februar (Guru Ravidas´s Geburtstag) 19. Februar (Chatrapati Shivaji Maharaj´s Geburtstag) 4. März (Maha Shivratri) 21. März (Holi) 6. April (Gudi Padva) 6. April (Telugu-Neujahr) 13. April (Ram Navami) 17. April (Mahavir´s Geburtstag) 19. April (Karfreitag) 14. April (Vaisakhi/Vishu) 14. April (Ambedkar´s Geburtstag) 14. April (Vaisakhi/Vishu) 15. April (Bengali New Year/Masadi) 18. April (Gründonnerstag) 19. April (Karfreitag) 1. Mai (Tag der Arbeit) 9. Mai (Rabindranath Tagor´s Geburtstag) 18. Mai (Buddha Purnima) 31. Mai (Jumat-ul-Vida) 5. Juni (Fastenbrechen am Ende des Ramadan) 17. August (Parsi-Neujahr) 12. August (Opferfest) 24. August (Janmashtami/Sri Krishna´s Geburtstag) 2. September (Ganesh Chaturthi) 10. September (Muharram) 8. Oktober (Dussehra) 27. Oktober (Diwali) 10. November (Geburtstag des Propheten Mohammed) 12. November (Guru Nanak´s Geburtstag) 25. Dezember (Weihnachten) Im Jahr 2019 dauert der Ramadan vom 6. Mai bis zum 3. Juni (die Daten können je nach Land um einen oder zwei Tage abweichen). Die Hauptferienzeiten sind von Region zu Region unterschiedlich. Sie liegen in New Delhi von Mitte Mai bis Mitte Juli, in Mumbai Mitte April bis Ende Mai, in Kolkata Mitte Mai bis Mitte Juni sowie in der Zeit zwischen Dussehra und Diwali.

Öffnungszeiten

Banken: Mo bis Fr 10/11-14/15 Uhr (Abweichungen sind möglich), teilweise auch Sa 10/11-12/13 Uhr; Büros: Mo bis Fr 10-13, 14-18 Uhr; Regierungsstellen: im Allgemeinen Mo bis Fr 10-17 Uhr (Die Mittagspause wird zu unterschiedlichen Zeiten gemacht; mindestens aber von 13-14 Uhr); Geschäfte: Mo bis Sa ca. 9.30-18 Uhr mit Mittagspause. Kleinere Läden haben von frühmorgens bis spätabends geöffnet; Restaurants: täglich 8-2 Uhr; Post: Mo bis Fr 10-17 Uhr, Sa 10-13 Uhr, in größeren Städten länger (Mittagspause 13-14 Uhr).

Kleidung

Während der kühlen Jahreszeit (von Oktober bis März) empfiehlt es sich, leichte Kleidung mitzunehmen. Während dieser Zeit ist im nördlichen Teil Indiens wärmere Kleidung erforderlich. Bei einem Aufenthalt an der Küste empfiehlt sich, tagsüber leichte Kleidung zu tragen. Wenn man Indien außerhalb der kühlen Jahreszeit bereist, sollte man sehr leichte Kleidung mitnehmen und daran denken, dass die Kleidung wegen der Hitze oft mehrmals am Tag gewechselt werden muss. Ausgewählt werden sollten körperbedeckende, jedoch keine figurbetonenden Kleidungsstücke (insbesondere für den Besuch von heiligen Stätten). Auch beim Baden sollten Shorts für Männer sowie T-Shirts für Frauen getragen werden (ausgenommen touristische Badeorte wie Goa oder Mumbai). Wäschereien und Reinigungsanstalten arbeiten im Allgemeinen rasch und billig (hat man jedoch sehr empfindliche Kleidung ist es nicht zu empfehlen, diese Dienste in Anspruch zu nehmen. Dies gilt auch für die Wäschereien in Hotels).

Geschichte/Politik

Die politische Geschichte Indiens liegt nach der Eroberung der Draviden im Jahre 3.000 v. Chr. für mehrere Jahrhunderte im Dunklen. Um etwa 1.200 v. Chr. wanderten Hirtenkrieger ein, welche die nordindische Ebene eroberten und das Kastensystem einführten. Um die Mitte des ersten Jahrhunderts v. Chr. wirkte Buddha im heutigen Bihar. Alexander der Große führte 326 v. Chr. eine Expedition nach Nordindien. In der Folgezeit bestanden dort mehrere Großreiche, darunter die Maurya-Dynastie und das Gupta Reich. Schon 732 n.Chr. wurde Sind von den Arabern unterworfen, aber erst um 1200 kam es dort zu einer islamischen Staatenbildung. Unter der Mogulherrschaft Akbars wurde fast ganz Indien zu einem Reich vereint. Das Mogulreich erreichte seine kulturelle Blüte und die indisch-sarazenische Architektur wurde ausgebildet, deren berühmtestes Beispiel das Taj Mahal ist. Erst durch das Eindringen afghanischer Eroberer sowie der Europäer (Portugiesen, Niederländer, Franzosen, Briten) im 18./19. Jahrhundert änderten sich die Machtverhältnisse. 1858 wurde Indien direkt der britischen Krone unterstellt. Unabhängigkeitsbestrebungen, die sich beispielsweise im Großen Indischen Aufstand von 1857/58 entluden, folgten Perioden brutaler Unterdrückung durch die Truppen der britischen Kolonialmacht. Aber auch Gewalt konnte nicht verhindern, dass 1885 in Puna der Indian National Congress gebildet wurde.

Nach dem Ersten Weltkrieg (an dem indische Einheiten an der Seite Großbritanniens teilnahmen) führte Mahatma Gandhi eine Bewegung des Zivilen Ungehorsams an und rief zum Boykott britischer Waren auf. 1947 wurden Indien und Pakistan (seit 1940 geteilt) in die Selbstständigkeit entlassen. Streitigkeiten zwischen Indien und Pakistan, bei denen es hauptsächlich um die Provinz Kaschmir ging, entluden sich von 1947 bis 1949 sowie 1965. In den 70er Jahren unterstützte Indien die staatliche Verselbstständigung Ostpakistans zu Bangladesch. Die nachfolgende Periode war gekennzeichnet durch immer wieder auflebende religiöse Konflikte wie etwa die Autonomiebestrebungen radikaler Sikhs im Punjab, die blutig niedergeschlagen wurden. Der Dauerkonflikt zwischen Hindus und Moslems entlud sich 1992/1993 in blutigen Unruhen. Auch in der Beziehung zu Pakistan treten immer wieder Streitigkeiten auf.

Wirtschaft

Mehr als zwei Drittel der indischen Bevölkerung leben von der Landwirtschaft. Auf fruchtbarem Boden kann es bis zu drei Ernten im Jahr geben. Die meisten Höfe sind sehr klein. Reis ist das wichtigste Anbauprodukt und gleichzeitig das Hauptnahrungsmittel weiter Kreise der indischen Bevölkerung. Indien gehört aber auch zu den weltgrößten Produzenten von Zuckerrohr, Tee, Baumwolle und Jute. Andere Anbauprodukte sind neben Kaffee, Sorghum, Hirse, Mais, Gerste, Kichererbsen und Bananen auch Mangos, Gummi, Leinsamen, Erdnüsse sowie verschiedene Gewürze. Die Viehzucht (Büffel, Pferde und Esel) ist für die Landwirtschaft von großer Bedeutung. Kamele gehören in den Trockengebieten des Punjab und Rajasthans zu den wichtigsten Lasttieren. Schafe und Ziegen werden hauptsächlich wegen der Wolle gezüchtet.

Die vielfältigen Bodenschätze bildeten die Grundlage für die wirtschaftliche Entwicklung Indiens nach der Unabhängigkeit. Das Land gehört zu den weltweit führenden Produzenten von Eisenerz, Kohle und Bauxit. Die älteste und immer noch wichtigste Industrie-Branche Indiens ist die Textilindustrie (es werden hauptsächlich Baumwollstoffe hergestellt). In den letzten Jahren erlebte auch die Computerindustrie, insbesondere der Softwarebereich, einen gewaltigen Aufschwung. Die südindische Stadt Bangalore gilt als das "Silicon Valley" Indiens.

Religion

Etwa 85 Prozent der indischen Bevölkerung sind Hinduisten. Daneben sind es ungefähr 11 Prozent der Bevölkerung, die Gläubige des Islams sind. Der Hinduismus zählt zu den ältesten Religionen der Welt und ist in seinen verschiedenen Ausprägungen unwahrscheinlich vielfältig. Zentral ist die Vorstellung einer zyklischen Wiederkehr von Geburt, Tod und Wiedergeburt. Die Seele wandert von einem Leben zum nächsten. Um die ersehnte Erlösung zu erlangen, muss ein Hindu die Pflichten, die ihm durch seine Kaste vorgegeben sind, erfüllen. Hindus verehren eine ganze Reihe von Gottheiten, denen sie sowohl im eigenen Haus als auch in Tempeln ihre Verehrung entgegenbringen. Wallfahrten zu heiligen Plätzen sind fester Bestandteil der Glaubenspraxis.

Weitere in Indien vertretene Glaubensrichtungen sind der Jainisismus (die Wiedergeburt schließt in dieser Glaubensrichtung auch Tiere und Pflanzen ein; hohe Bedeutung wird der Meditation beigemessen sowie der Achtung vor allem Lebendigem), der Buddhismus (Buddha verkündet ebenfalls die Wiedergeburt; es gibt aber keine Götter wie im Hinduismus zu denen man um Erlösung betet, vielmehr kann man dem Kreislauf der Wiedergeburten nur entrinnen, wenn man bestimmte Regeln befolgt), der Sikhismus (Mischung aus Islam und Hinduismus) und der Zoroastrismus (persischen Ursprungs, der Mensch wird am Ende seines Lebens nach seinen Gedanken und Taten beurteilt). In Indien leben etwa 3,5 Prozent Christen.

Vegetation

Der klassische indische Dschungel ist nur noch in wenigen Landesteilen anzutreffen. Der größte Teil des Landes ist Kulturland geworden. Im Himalaya kann man bis knapp unterhalb der Schneegrenze (5.000 m) Rhododendren und Wacholder finden. In tieferen Lagen gibt es auch Wälder. Mais kann bis etwa 3.000 m angebaut werden, wobei Getreide nur unter 2.600m und Reis gar nur unter 2.000 m kultiviert werden kann. In den anderen Regionen Indiens findet man je nach Niederschlagshäufigkeit Palmen (Kokos, Datteln, Betelnuss), dazu Tee und Kaffee, Sandelholz, Baumwolle, Zuckerrohr, Erdnüsse, Tabak und viele andere Wirtschaftspflanzen. Bambus wächst so gut wie überall.

Tierwelt

Die Kuh gilt in Indien als heilig. Entstanden ist diese Besonderheit durch die herausragende Bedeutung, die Rinder beim Ackerbau hatten, wo sie zur Bodenbestellung unerlässlich waren. Diese lebenserhaltende Funktion wandelte sich durch den buddhistischen Einfluss der Nichtverletzung des Lebens schließlich in ein Tötungsverbot für Rinder.

Der bengalische Tiger ist durch die inzwischen verbotene Jagd ziemlich dezimiert worden, es werden nur noch etwa 6.000 Tiere in Indien vermutet. Zum Schutz der Tiere und ihres Lebensraumes gibt es inzwischen einige Reservate. Darüber hinaus gibt es in Indien aber auch noch andere Großkatzen, darunter Löwen, Leoparden und Geparden. Mit etwas Glück kann man im westindischen Gir-Reservat oder im Kumbhalgarh-Schutzgebiet Lippenbären beobachten. Elefanten werden nach wie vor zur Waldarbeit eingesetzt. Affen kann man fast überall sehen. Einige Rhesusaffen genießen in Tempeln besonderen Schutz und leben zum Teil sogar in den Städten. Der Pfau ist der indische Nationalvogel und wird gerne als Haustier gehalten. Der inzwischen auch in Europa gut bekannte Beo wird gern in Gefangenschaft gehalten, da er außerordentlich gut sprechen kann. Seine Stimme ist durchdringend, und er kann Geräusche täuschend echt nachmachen. Termiten fallen vor allem durch ihre rostroten Hügel auf. In diesem komplizierten Konstrukt aus Lehm, Holzresten und Speichel leben bis zu drei Millionen Termiten. Besonders schön sind die Schmetterlinge, deren größter Vertreter eine Spannweite bis zu 20 cm aufweisen kann.

Kulinarisches

Die indische Küche ist äußerst vielseitig und weltberühmt. Lamm- und Geflügelgerichte werden in zahlreichen Varianten angeboten. Als Beilagen gibt es verschiedenen Reissorten und Fladenbrote, z.B. Chapatis, Rotis, Nans. Es gibt es vielfältiges Angebot an vegetarischen Speisen. Unter "Curry" wird in Indien eine für jedes Gericht individuelle Gewürzmischung verstanden, meist mit Chili, Koriander, Kardamom, Safran und Kreuzkümmel.

In Nordindien sind die Speisen fetthaltig und nicht so scharf gewürzt kocht. Als Beilage wird Brot bevorzugt. In Nordindien wird als Getränk der Tee dem Kaffee vorgezogen. Spezialitäten der nordindischen Küche sind beispielsweise Tandoori-Gerichte, bei denen Gemüse und Fleisch in einer Joghurt-Gewürzmarinade in einem speziellen Backofen gebacken werden.

Die südindische Küche ist leicht, oft vegetarisch und schärfer als die nordindische. Vor allem die Gewürzkombinationen Südindiens sind berühmt. Die südindische Küche bietet sogenannte "Thalis", eine Platte mit Gemüsen, Joghurt und Chutney an. Dazu gibt es Reis. Auch die Snacks in den südindischen Restaurants sind sehr schmackhaft. Als Getränk wird Kaffee bevorzugt.

Die Desserts sind süß und lecker. So ist beispielsweise "Barfi", ein Milchdessert mit Gewürzen und Nüssen oder "Kulfi", indisches Eis mit Kardamom- oder Pistanziengeschmack, sehr zu empfehlen. Als Getränke werden neben Tee und Kaffee Softdrinks wie Cola, Lime Soda oder Kokosnussmilch angeboten. Alkohol wird in Bars und Restaurants mit "Permit" ausgeschenkt. Beim Bier sollte man sich an die bekannten Sorten halten, regionale Biere sind häufig hygienisch bedenklich.

Sitten und Gebräuche

Bettler gehören in Indien zum allgegenwärtigen Straßenbild. Ein soziales Netz für Bedürftige oder Alte gibt es nicht, so dass viele auf Almosen angewiesen sind. Üblich sind Gaben an Bedürftige nach einem Tempel- oder Moschee-Besuch. In den Städten sind die Bettler oftmals organisiert, so dass besonders die Kinder für Auftraggeber betteln müssen. In Touristenzentren sind die Bettler oftmals recht aufdringlich, so dass der Besucher von einer Mischung aus Mitleid und Verärgerung verwirrt wird. Im Gegensatz zu den Kindern, die statt eines Schulbesuches auf die Straße geschickt werden, befinden sich alte Menschen auf den Straßen meistens wirklich in einer Notlage.

Indien ist bekannt für farbenprächtige Feste, deren Besuch von keinem Reisenden versäumt werden sollte. Am 26. Januar findet in Delhi ein großer Umzug zum Tag der Republik statt, mit Militärparaden und Elefanten. Im Februar/März kann der Besucher in Nordindien das Hindu-Fest Holi erleben. Das Schiitische Muharram Fest dauert 10 Tage und kann besonders schön in Lucknow erlebt werden. Ein großer Umzug findet statt, bei dem sich religiöse Fanatiker auch geißeln. Alle drei Jahre findet das gigantische Kumbh Mela Fest im Wechsel in Allahabad, Hardwar, Nasik und Ujjain statt, bei dem ein alter Konflikt zwischen Göttern und Dämonen nachgespielt wird. In Puri findet jedes Jahr im Juni/Juli das Autofest statt, bei dem ein riesiges Tempelfahrzeug durch die Stadt gezogen wird. In Kerala findet am zweiten Samstag im August das Nehru Cup Snake Boat Race statt, ein Bootsrennen in Alappuzha. Das Gansh chaturhthi Fest im August/September kann in ganz Indien erlebt werden, besonders eindrucksvoll in Maharashtra. Das Dussehra Fest mit dem Fest der Götter sollte in den Bergregionen erlebt werden, besonders spektakulär in Mysore oder Ahmedabad. Im November fidet das riesige und farbenprächtige Kamel Fest in Pushar in Rjastan statt. Ebenfalls im November findet das Hindu-Fest Diwali über 5 Tage statt.

Souvenirs

Großes Ansehen in aller Welt genießen Seiden- und Baumwollstoffe. Stickereiarbeiten mit kleinen Spiegeln werden gerne mitgenommen. Schals aus Kaschmirwolle sind besonders edel, es können aber auch andere Wollschals erworben werden. Bekannt und umstritten sind die Teppichknüpfereien aus Indien, die in allen Touristenzentren zu finden sind. Bei Teppichen, die mit dem Label "rugmark" gekennzeichnet sind, verzichten die Hersteller auf Kinderarbeit. In Hyderabad sind Schmuckstücke aus echten Perlen besonders günstig zu bekommen, ansonsten sind Silberarbeiten äußerst preiswert. Goldschmuck ist auf Grund der 22 Karat durch hohe Besteuerung eher teuer. Holz- und Einlegearbeiten oder auch Götterfiguren auch Stein werden gerne zur Zierde der heimischen Wohnung mitgenommen.

Natürlich gehören Lebensmittel wie Pickles, Gewürze oder auch Tee ins Gepäck eines jeden Hobbykochs und sind in jedem größeren Markt zu haben.

Klimainformationen

In der Zeit von Mitte April bis Mitte Juni werden üblicherweise die höchsten Temperaturen gemessen.

In Nord- und Zentralindien herrscht subtropisches Kontinentalklima mit starken Temperaturschwankungen. Die Regenzeit geht von Juni bis September. An die Monsunzeit schließt sich dann nochmals eine kurze Hitzeperiode an (meist in den Monaten September und Oktober). Im Binnenland (Delhi, Agra, Hyderabad) herrscht während der heißen Jahreszeit eine trockene Hitze.

In Südindien herrscht tropisches Klima. In der heißen Zeit von April bis Juni herrscht eine trockene Hitze.

In Südost-Indien ist die Regenzeit von Mitte Oktober bis Ende November. Entlang der Küste sind die heißen Monate mit hoher Luftfeuchtigkeit verbunden.

Die großen Niederschlagsmengen, besonders entlang der Küste, verbunden mit häufigen Überschwemmungen, machen die Monsunzeit von Anfang Juni bis September/Oktober für Reisen nach und in Indien nur bedingt geeignet. In den Hochlagen gibt es kaum monsunbedingte Probleme.

Die Luftverschmutzung in Delhi ist sehr hoch (Delhi zählt zu den Städten mit der höchsten Luftverschmutzung aller Großstädte der Welt). Aus diesem Grund kann ein Aufenthalt in Delhi für Menschen mit Atmungs- und Kreislaufproblemen sehr ungünstig sein.

Beste Reisezeit

Die Monate November bis März sind die angenehmste Reisezeit. Für die Bergregionen sind die Monate Juni bis August geeignet (schneefrei).

Vorgeschriebene Impfungen

Keine bei Einreise direkt aus Europa.

Gelbfieber bei Einreise aus ENDEMIEGEBIETEN.

GELBFIEBER-ENDEMIEGEBIETE

In AFRIKA:

Äquatorialguinea, Äthiopien, Angola, Benin, Burkina Faso, Burundi, Côte d`Ivoire, Demokratische Republik Kongo (Kinshasa), Gabun, Gambia, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Kamerun, Kenia, Kongo, Liberia, Mali, Mauretanien, Niger, Nigeria, Ruanda, Senegal, Sierra Leone, Südsudan, Sudan, Togo, Tschad, Uganda, Zentralafrikanische Republik.

In SÜD- und MITTELAMERIKA:

Argentinien, Bolivien, Brasilien, Ecuador, Franz. Guayana, Guyana, Kolumbien, Panama, Paraguay, Peru, Surinam, Trinidad + Tobago, Venezuela.

Polio (Kinderlähmung) bei Einreise von Staatsangehörigen aus Afghanistan, Äthiopien, Kenia, Kongo, Demokr. Rep., Nigeria, Pakistan, Somalia und Syrien. Die Impfung muss mindestens 4 Wochen vor Einreise durchgeführt werden.

Empfohlene Impfungen

Hepatitis A, Typhus.

Informationen zur Malaria

Malaria

Risiko nur regional, dort allgemeine SCHUTZMASSNAHMEN. Medikament (Stand-by-Therapie) zur Behandlung von Malaria mitführen.

- In den Abend- und Nachtstunden im Freien möglichst helle langärmelige Kleidung und lange Hosen tragen.

- Unbedeckte Hautstellen mit einem mückenabwehrenden Mittel einreiben.

- In klimatisierten Räumen Türen und Fenster geschlossen halten.

- Wenn Moskitos in den Schlafraum gelangen können, unbedingt ein intaktes Moskitonetz verwenden. Es ist darauf zu achten, dass es allseits unter die Matratze geschlagen wird.

- Abends im Schlafraum ein Insektenvertilgungsmittel sprühen.

mitführen.MALARIA T. Medikament (Stand-by-Therapie) zur Behandlung von Malaria

Keine Chemoprophylaxe empfohlen, Medikamente zur Notfallbehandlung (Stand-by-Therapie)

Mefloquin (Lariam) oder Atovaquon-Proguanil (Malarone) oder Artemether-Lumefantrin (Riamet).

Verbreitung

Ein Malariarisiko besteht prinzipiell ganzjährig im gesamten Land mit Ausnahme in Bergregionen der Bundesstaaten Himachal Pradesh, Kaschmir und Jammu sowie Sikkim. Ein erhöhtes Übertragungsrisiko ist während den Regenzeiten (Monsun) zu verzeichnen. Ein geringeres Risiko gibt es in den süd-indischen Bundesstaaten Tamil-Nadu und Kerala.

Auch in Stadtgebieten besteht ein geringes Übertragungsrisiko, welches sich jedoch während und kurz nach den Regenzeiten erhöht. Etwas steigendes Malariarisiko in Goa.

Malaria wird durch den Stich eines Moskitos meist in der Zeit zwischen Abenddämmerung und Sonnenaufgang auf den Menschen übertragen.

Ärztliche Hilfe

CHENNAI (Madras): New Asian Hospital, Dr. S.N. Saikishore (spricht Englisch), E-147/A, 2. Ave Besant Nagar,, Chennai (Madras), Tel. 24 91 67 63;

DELHI:Dr. D. Chawla, Dr. Chawla's Clinic, 37, Prithviraj Rd.,, New Delhi, Tel. 24 69 04 29;

GOA:Dr. Hugo Meneses (spricht Englisch), C-5, 167, Panjim,, Goa, Tel. 59 18, 56 87;

MUMBAI (Bombay):Dr. N. P. J. Pocha v, 30, Nepean Sea Rd.,, Mumbai, Tel. 23 67 76 36; Breach Candy Hospital and Nursing Home, Dr. K. G. Nair (spricht Englisch), B. Desai Rd.,, Mumbai, Tel. 363 36 51;

BANGALORE:Manipal Hospital, Dr. Ravi Raghavan (spricht Englisch), Bangalore, Tel. 30 90 39 97.

Währung

Währungseinheit

Währungseinheit: Indische Rupie (iR)

1 Indische Rupie = 100 Paise.

Derzeitiger Kurs:

1 Euro = ca. 79,35 iR

1 US-$ = ca. 69,65 iR

Hinweise

Bei den unten aufgeführten Umrechnungskursen handelt es sich um Devisenkurse der Deutschen Bundesbank, die die Preisnotierung des Euro und des US-Dollar in der Währung des Reiselandes angibt. Mit Devisenkursen werden z.B. Rechnungen unterschiedlicher Währungen gegeneinander verrechnet. (Im Gegensatz zum Sortenkurs wird hier jedoch nicht der Wert angegeben, den man in Deutschland am Bankschalter für einen Euro oder US-Dollar erhält.)

Devisenbestimmungen/Umtausch

Einfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Einfuhr Landeswährung: verboten

Deklaration: Ja - die Deklaration wird empfohlen bei der Einfuhr von Fremdwährung in bar bei Beträgen im Wert ab 5.000 US-$; bei Einfuhr von Fremdwährung in bar, Reiseschecks und weiteren Geldmitteln im Wert ab 10.000 US-$.

Ausfuhr Fremdwährung: bar, Reiseschecks, Schecks etc. in Höhe der deklarierten Einfuhr abzüglich der umgetauschten Beträge.

Ausfuhr Landeswährung: verboten

Umtausch: am besten umgetauscht werden US-$ und Britische Pfund. Eingerissene oder schmutzige Scheine sollten nicht angenommen werden. Es sollte auf die Herausgabe von kleinen Stückelungen geachtet werden.>>> Es wird geraten, nur in Banken oder lizenzierten Umtauschstellen Geld zu wechseln oder die Zahlungsmittel wie Reiseschecks einzulösen.

Internationale Kreditkarten: Ja - werden von größeren Geschäften, verschiedenen Autovermietern und großen Hotels etc. akzeptiert (bei Buchung abklären).

Reisende sollten eine internationale Kreditkarte bei Aufenthalten vor allem in ländlichen Bereichen Indiens mitführen, um liquide zu sein; die Barzahlung kann derzeit noch problematisch sein, weil alte 500- und 1.000-Rupien-Geldscheine im Dezember 2016 für ungültig erklärt worden waren und eventuell dort noch nicht ausreichend neue Scheine im Umlauf sind.

Geldautomat: Ja - in größeren Städten kann an Automaten mit Kreditkarten Geld abgehoben werden.

Reiseschecks: Ja - sie können bei vielen Banken eingewechselt werden. Mitnahme von US-$- und Brit.-Pfund-Reiseschecks wird empfohlen. >>> Da die Akzeptanz von Reiseschecks in Banken jedoch stark rückläufig ist, sollten immer auch noch andere Zahlungsmittel (Bargeld, Kreditkarte etc.) für die Reise mitgeführt werden.

Rücktausch: Für den Rückumtausch müssen oftmals Wechselbescheinigungen vorgewiesen werden, Mindestbetrag ist häufig 1.000 iR.

Auskunftstellen

Im Reiseland

Zweigstelle Bangalore

Deutsch-Indische Handelskammer Bangalore
(Indo-German Chamber of Commerce)
403, Shah Sultan, 4th Fl.
Cunningham Road
Bangalore 560 052
Deutsch-Indische Handelskammer
(Indo-German Chamber of Commerce)
Zweigstelle
P.O. Box 144
Bangalore 560 052/Indien
(0091 80) 22 20 37 97
(0091 80) 22 26 56 50
bangalore@indo-german.com

Im Reiseland

Zweigstelle Chennai (Madras)

Deutsch-Indische Handelskammer
(Indo-German Chamber of Commerce)
117, G. N. Chetty Road, T.N. Nagar
Chennai 600 017
Deutsch-Indische Handelskammer Bangalore
(Indo-German Chamber of Commerce), Bangalore
403, Shah Sultan, 4th Fl.
Cunningham Road
Bangalore 560 052

Postfachanschrift
Deutsch-Indische Handelskammer
(Indo-German Chamber of Commerce)
Zweigstelle
P.O. Box 3501
Chennai 600 017/Indien
(0091 44) 28 34 18 37
(0091 44) 28 34 08 35, 28 34 08 36
chennai@indo-german.com

Im Reiseland

Zweigstelle Kolkata (Kalkutta)

Deutsch-Indische Handelskammer Kolkata
(Indo-German Chamber of Commerce)
3 A, Gurusaday Road
Kolkata 700 019
Deutsch-Indische Handelskammer
(Indo-German Chamber of Commerce)
Zweigstelle
P.O. Box 2504
Kolkata 700 001/Indien
(0091 33) 22 83 79 63
(0091 33) 22 83 79 62, 22 80 22 36, 22 83 79 70
calcutta@indo-german.com

Im Reiseland

Zweigstelle New Delhi

Deutsch-Indische Handelskammer
(Indo-German Chamber of Commerce)
German House, 2, Nyaya Marg
Chanakyapuri
New Delhi 110 021/India
(0091 11) 26 11 86 64
(0091 11) 47 16 88 35, 47 16 88 36
delhi@indo-german.com

Im Reiseland

Zweigstelle Pune

Deutsch-Indische Handelskammer
(Indo-German Chamber of Commerce)
710, Nucleus Mall
Opp. Police Commissioner´s Office 1
Church Road
Pune 411 001/Indien
(0091 20) 41 04 71 17
(0091 20) 41 04 71 00
pune@indo-german.com

Federation of Indian Chambers of Commerce Industry (FICCI)
Federation House
Tansen Marg
New Delhi 110 001/Indien
(0091 11) 23 32 07 14, 23 72 15 04
(0091 11) 23 73 87 60 70
www.ficci.com
ficci@ficci.com

Ministry of Tourism
Room No. 119, Transport Bhawan
1 Parliament Street
New Delhi 110 001/Indien
(0091 11) 23 71 05 18
(0091 11) 12 80, 23 36 53 58
www.tourismofindia.com
goitodelhi@nic.in
Indiatourism Delhi
18-A, D.D.A.SCO Complex,
Defence Colony
New Delhi - 24
E-Mail: tourism@delhitourism.gov.in
Homepage: www.delhitourism.gov.in

Deutsch-Indische Handelskammer
(Indo German Chamber of Commerce)
Hauptgeschäftsstelle
Maker Tower E, 1st floor
Cuffe Parade
Mumbai 400 005/Indien
(0091 22) 66 65 21 20
(0091 22) 66 65 21 21
www.indo-german.com
bombay@indo-german.com

Botschaften und Konsulate

Von Deutschland

BOMBAY siehe Mumbai

Consulate General of the Federal Republic of Germany
Boat Club Road, No. 9
R.A. Puram
Chennai 600 028/Tamil Nadu
Consulate General of the Federal Republic of Germany
P.O. Box 3110
Chennai 600 028/Indien
(0091 44) 24 34 92 93
(0091 44) 24 30 16 00
Amtsbezirk: Bundesstaaten Tamil Nadu, Andhra Pradesh, Telangana und Unionsterritorium Pondicherry

Visumanträge sind abzugeben bei:
VFS Global, Internet: www.vfs-germany.co.in

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
Cosme Matias Menezes Ltd.
Panjim
Goa 403 001/Goa/Indien
(0091 832) 222 34 41
(0091 832) 243 07 93
goa@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Goa
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Mumbai

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
c/o Cyient Ltd, Phase-2, Plot No. 11
Software Units Layout, Infocity
Madhapur
Hyderabad 500 081/Telangana/Indien
(0091 40) 23 10 14 05
(0091 40) 67 64 11 14
hyderabad@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Bundesstaaten Andhra Pradesh und Telangana

Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Chennai

Consulate General of the Federal Republic of Germany
1 Hastings Park Road
Alipore
Kolkata
Consulate General of the Federal Republic of Germany
P.O. Box 16711
Kolkata 700 027/Indien
(0091 33) 24 79 30 28
(0091 33) 24 79 11 42, 24 79 21 50
Amtsbezirk: Staaten Bihar, Jharkand, Orissa, Arunachal Pradesh, Assam, Manipur, Meghalaya, Mizoram, Nagaland, Tripura und Westbengalen

Visumanträge sind abzugeben bei:
VFS Global, Internet: www.vfs-germany.co.in

Consulate General of the Federal Republic of Germany
"Hoechst House", 10th Floor
Nariman Point
193 Backbay Reclamation
Mumbai 400 021/Indien
(0091 22) 22 02 54 93, 22 02 21 84
(0091 22) 22 83 24 22, 22 83 25 17
www.germanconsulatemumbai.org
info@mumbai.diplo.de
Amtsbezirk: Staaten Chhattisgarh, Goa, Gujarat, Madhya Pradesh, Maharashtra; die Unionsterritorien Daman und Diu sowie Dadra und Nagar Haveli

Visumanträge sind abzugeben bei:
VFS Global, Internet: www.vfs-germany.co.in

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
Trivandrum-University, Kunnukuzhy Road,
Palayam,
Goethe-Zentrum "Casa Julia"
Trivandrum 695034/Kerala/Indien
(0091 471) 301 30 24
(0091 471) 301 30 19
trivandrum@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Bundesstaat Kerala

Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Bangalore

Botschaft der Republik Indien
mit Konsularabteilung
Tiergartenstraße 17
10785
Berlin
(0 30) 26 55 70 00
(0 30) 25 79 50
www.indianembassy.de
cons.berlin@mea.gov.in
Botschaft Mo bis Fr 9-13, 13.30-17.30 Uhr
Konsularabteilung Mo bis Fr 9.30-12.30 Uhr
Geschäftsbereich Konsularabteilung:
Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen

Visumanträge sind zu richten an:

IVS Europe GmbH
Fritschestraße 61/62
10627
Berlin
(0 30) 31 99 77 80
www.indianembassy.de
ivsberlin@internationalvisaservices.net
Mo bis Fr 8.30-14.30, 16.30-17.30 Uhr

Generalkonsulat der Republik Indien
Friedrich-Ebert-Anlage 26
60325
Frankfurt/M.
(0 69) 55 41 25
(0 69) 153 00 50, 15 30 05 10
www.cgifrankfurt.de
cons.frankfurt@mea.gov.in
Mo bis Do 9.30-12.30 Uhr, Fr 9.30-12 Uhr
Visumanträge sind an "Indo German Consultancy Services" in Frankfurt richten:

Indo German Consultancy Services Ltd. (IGCS)
Bettinastraße 52
60325
Frankfurt/M.
(0 69) 742 22 01 80
(0 69) 742 22 00 (Mo bis Fr 9-12, 14-16 Uhr)
www.cgifrankfurt.de
frankfurt@igcsvisa.de
Mo bis Fr 9-12, 14-16 Uhr

Generalkonsulat der Republik Indien
Kohlhöfen 21
20355
Hamburg
(0 40) 32 37 57
(0 40) 33 80 36, 33 05 57, 32 47 44
visa.hamburg@mea.gov.in
Mo bis Fr 9-17.30 Uhr
Visumanträge sind an "Indo German Consultancy Services" in Hamburg zu richten:

Indo German Consultancy Services Ltd. (IGCS)

Neuer Wall 71
20354
Hamburg
(0 40) 288 05 62 80
(0 40) 288 05 60 (Mo bis Fr 9-12, 14-16 Uhr)
hamburg@igcsvisa.de
Mo bis Fr 9-12, 14-16 Uhr

Generalkonsulat der Republik Indien
Widenmayerstraße 15
80538
München
(0 89) 21 02 39 80, 21 02 39 70
(0 89) 21 02 39 12
cons.munich@mea.gov.in
Mo bis Fr 9-13, 13.30-17.30 Uhr
Visumanträge sind zu richten an:

IVS Europe GmbH
Schellingstraße 35
80799
München
(0 89) 28 67 38 05
www.indianembassy.de
ivsmunich@internationalvisaservices.net
Mo bis Fr 8.30-14.30, 15.30-17 Uhr

Honorarkonsulat der Republik Indien
Schulze-Delitzsch-Straße 25
70565
Stuttgart
(07 11) 783 89 69
(07 11) 783 82 11
info@honorarkonsulat-indien.de
Mo bis Fr 8-12, 14-17 Uhr
(keine Visumerteilung)

Embassy of the Federal Republic of Germany
No. 6/50G, Shanti Path
Chanakyapuri
New Delhi 110021
Embassy of the Federal Republic of Germany
P.O. Box 613
New Delhi 110001/Indien
(0049 30) 181 76 72 38
(0091 11) 44 19 91 99
www.germanembassy-india.org
info@new-delhi.diplo.de
Amtsbezirk: Indien
Konsularischer Amtsbezirk:
- Staaten Haryana, Himachal Pradesh, Jammu und Kaschmir, Punjab, Rajasthan, Sikkim, Uttar Pradesh, Uttarkhand (früher Uttarranchal)
- die Unionsterritorien Chandigarh, Delhi, Andamanen und Nikobaren, Lakkadiven, Minikoi und Amindiven
- Bhutan

Visumanträge sind abzugeben bei:
VFS Global, Internet: www.vfs-germany.co.in

Consulate General of the Federal Republic of Germany
2nd and 3rd floor, "Cash Pharmacy Building"
Corner St. Mark's Road Residency Road
Bengaluru 560 025
Consulate General of the Federal Republic of Germany
P.O. Box 5126
Bangalore 560 001/Indien
(0091 80) 45 30 01 49
(0091 80) 45 30 01 48
www.germanconsulatemumbai.org
info@bangalore.diplo.de
Amtsbezirk: Staaten Karnataka

Visumanträge sind abzugeben bei:
VFS Global, Internet: www.vfs-germany.co.in

Ärztliche Hilfe

CHENNAI (Madras): New Asian Hospital, Dr. S.N. Saikishore (spricht Englisch), E-147/A, 2. Ave Besant Nagar,, Chennai (Madras), Tel. 24 91 67 63;

DELHI:Dr. D. Chawla, Dr. Chawla's Clinic, 37, Prithviraj Rd.,, New Delhi, Tel. 24 69 04 29;

GOA:Dr. Hugo Meneses (spricht Englisch), C-5, 167, Panjim,, Goa, Tel. 59 18, 56 87;

MUMBAI (Bombay):Dr. N. P. J. Pocha v, 30, Nepean Sea Rd.,, Mumbai, Tel. 23 67 76 36; Breach Candy Hospital and Nursing Home, Dr. K. G. Nair (spricht Englisch), B. Desai Rd.,, Mumbai, Tel. 363 36 51;

BANGALORE:Manipal Hospital, Dr. Ravi Raghavan (spricht Englisch), Bangalore, Tel. 30 90 39 97.

Sehenswertes

Delhi

Die Hauptstadt Indiens ist ein idealer Ausgangspunkt für Reisen in die nordindischen Staaten. Die Millionenmetropole selbst ist heute eine der schmutzigsten Städte des Landes. Sie besteht aus Old Delhi mit seinen engen überfüllten Gassen, Bazars und Moscheen und aus New Delhi, das als Hauptstadt des kolonialen Indiens entworfen wurde. Zentrum des Regierungsviertels New Delhis ist der kreisrunde Connaugh Place mit der Grünanlage und dem unterirdischen Bazar. In Delhi kann man einige berühmte Bauwerke besichtigen, die allerdings sehr weit auseinanderliegen. Außerdem gibt es mehrere interessante Museen, wie etwa das Nationalmuseum.

Kolkata (Kalkutta)

Die einstige Hauptstadt Indiens gilt mit ihrer unkontrollierten Zuwanderung als Armenhaus der Nation. Um die Not der Ärmsten zu lindern, wirkte Mutter Theresa in den Slums der Stadt. Im Gegensatz dazu das historische Regierungsviertel mit seinen imposanten Kolonialbauten. Einen Besuch wert ist auch das Indian Museum mit Sammlungen aus dem britischen Kolonialreich. In der jüngsten Vergangenheit hat Kolkata sich einen Ruf als kulturelles Zentrum des Landes erworben; der Nobelpreisträger Rabindranath Tagore stammt aus der Stadt.

Mumbai (Bombay)

Die 13-Millionen-Metropole Mumbai ist eine Stadt mit großen Kontrasten. Auf der einen Seite hat die Stadt bezogen auf die Zahl der Einwohner mehr Dollar-Millionäre als die Bundesrepublik, auf der anderen Seite leben aber über die Hälfte der Bevölkerung in Elendsquartieren. Im Stadtteil Fort sind noch zahlreiche Kolonialbauten zu bewundern. Daneben laden das Prince-of-Wales-Museum, der Victoria Terminus (Bahnhof), der Triumphbogen "Gate of India" und das Taj-Mahal-Hotel zu einem Besuch ein.

Nord-Indien

Einige Stunden Bahn- oder Busfahrt von Delhi entfernt gelangt man in die Vorgebirge des Himalayas mit schönen Tälern und malerischen Bergdörfern. Die Stadt Dhramsala, die von den Engländern zum Luftkurort erklärt wurde, ist vor allem im oberen, tibetanisch geprägten Teil (McLeodgani) für Touristen interessant. Hier residiert seit 1960 der aus Tibet geflohene Dalai Lama. Die größte Sehenswürdigkeit der Gegend ist Hari Mandir, der Goldene Tempel von Amritsar, das höchste Heiligtum der Sikhs. Srinagar, die Hauptstadt Kaschmirs, hat alte Holzhäuser, eine hölzerne Moschee und schöne Mogulgärten zu bieten. Am Yamuna liegt Agra, die Stadt des Taj Mahal. Die 1629 erbaute weiße Moschee ist Indiens Haupt-Touristenattraktion. Für Besucher, die Interesse an der muslimischen Architektur haben, lohnt sich ein Besuch in Lucknow. Neben zahlreichen Palästen und Gärten kann hier auch die Bara Imambara, ein dreistöckiges Mausoleum besichtigt werden. Varanasi, eine der ältesten bewohnten Städte der Welt, ist die heilige Stadt der Hindus. An den Badetreppen des Flussufers lassen sich die religiösen Handlungen der Hindus beobachten.

Ost-Indien

Der Osten Indiens gehört bisher zu den Gebieten, die weniger touristisch erschlossen sind. Dessen ungeachtet hat aber auch er eine große Auswahl an Sehenswürdigkeiten zu bieten. Orissa mit seinen Tempelanlagen in Bhubaneshwar und Konark, die Pilgerstadt Puri sowie Bihar mit Bodhgaya und Nalande, beides wichtige Stätten des Buddhismus, laden zu einem Besuch ein.

Zentral-Indien

Zu den Attraktionen Zentralindiens zählen die Höhlentempel von Ellora, das kleine Taj Mahal Bibika-Maqbara sowie die Stadt Bijapur mit ihren zahlreichen Palästen, Moscheen und Mausoleen. Der kleine Bundesstaat Goa hat Küsten von mehr als 100 Kilometer Länge. Seine schönen Strände, die zum Teil erheblich überlaufen sind, seine Palmenhaine und idyllischen Fischerdörfer locken seit Jahrzehnten viele Besucher an das Arabische Meer. Das im Inland liegende Velha Goa (Alt Goa) ist wegen seiner Bauten aus der portugiesischen Kolonialzeit sehr sehenswert.

Süd-Indien

Indiens Süden hat Badestrände, schöne Naturlandschaften und kulturelle Sehenswürdigkeiten zu bieten. Da weniger äußere Einflüsse eindringen, ist die Region ursprünglicher als der Norden des Landes. Das gilt übrigens auch für den Tourismus, der eher den Norden als den Süden des Landes frequentiert. Gute Ausgangspunkte für einen Besuch Süd-Indiens sind Madras, die Boomtown Bangalore und Hyderabad. Zu den besuchenswerten Tempelstätten des Südens zählen Tamil Nadus, Madurai, Mamallapuram, Kanchipuram und Thanjavur. Auch Tanjore mit seinem Brihadeshwara-Tempel ist ein angemessener Ort für einen längeren Aufenthalt. Daneben lockt der Süden, besonders der Bundesstaat Kerala an der Südwestküste, mit Stränden, den Backwaters, einem Labyrinth von Kanälen, Flüssen und Lagunen direkt hinter der Küste zwischen den Städten Kochi und Kollam, und seinen traditionellen Festen.

Uttar Pradesh

In Uttar Pradesh liegen einige der interessantesten Nationalparks Indiens. Der Corbett-Nationalpark in den Vorbergen des Himalaya ist der älteste Nationalpark des Landes und ein besonderes Tigerschutzgebiet. Hier kann man außer Tigern auch Elefanten, Leoparden, verschiedene Affenarten, Krokodile und viele Vogelarten beobachten. Der Dudhwa Nationalpark ist bekannt für sein Ansiedlungsprojekt für Nashörner und für seinen Vogelreichtum. Der Kanha Nationalpark bietet gute Beobachtungsmöglichkeiten sowohl für Tiger (auch weiße) als auch für Leoparden und hat eine artenreiche Vogelwelt aufzuweisen. Noch zu erwähnen ist der Valley of Flowers-Nationalpark in Uttar Pradesh, ein Paradies für Blumenliebhaber. In der Hauptblütezeit Juli und August findet man hier ein Blumental mit Fingerkraut, Scheinmohn, Frauenschuh und Enzian.

Nationalparks und Naturschutzgebiete

In Indien gibt es über 200 Nationalparks und Wildreservate. Es empfiehlt sich, Unterkünfte in den Parks im Voraus zu buchen. In vielen Nationalparks werden Jeep-Rundfahrten und Elefantenritte angeboten. In einigen stehen Wanderwege zur Verfügung.

Im Hazaribagh-Nationalpark in Bihar hat man die Möglichkeit, Tiger und Leoparden zu beobachten. Das Jaldapara Wildschutzgebiet in West Bengalen hat Rhinozerosse, Elefanten sowie einen großen Vogelbestand aufzuweisen. Das ebenfalls in West Bengalen liegende Sundarbans-Tigerreservat mit seinen Mangrovensümpfen und seinem verzweigten Flusssystem lädt zu Bootsfahrten ein. Hier ist das Rückzugsgebiet des Bengalischen Königstigers. Daneben gibt es dort viele verschiedene Vogelarten, aber auch Wasserschlangen und Krokodile. Im Mudumalai Nationalpark in Tamil Nadu, in dem Sambar-Hirsche, Tiger und verschiedene Affenarten zu beobachten sind, wurden in den Randbereichen Wanderwege angelegt.

Das Keoladeo-Ghana-Vogelschutzgebiet in Rajasthan ist ein bekanntes Vogelparadies. Mit seinen künstlich angelegten Seen und Kanälen ist es ein idealer Ort für Spaziergänge und Radfahrten. Ebenfalls in Rajasthan befindet sich das Ranthambor-Tigerreservat, in dem neben Tigern auch verschiedene Hirscharten zu beobachten sind. Daneben sind dort Krokodile, Schlangen und zahlreiche Vogelarten beheimatet.

Der Sasan Gir-Nationalpark in Gujarat schließlich ist das Rückzugsgebiet der letzten asiatischen Löwen.

Ayurveda-Heilmethode

Ayurveda ist eine klassische indische Heilmethode, die von einem ganzheitlichen Menschenbild ausgeht. Eine entsprechende Lebensführung sowie eine besondere Ernährung sind danach die Voraussetzung für eine stabile Gesundheit des Menschen. Besonders erfolgreich sind ayurvedische Heilmethoden bei Asthma, Leberleiden und Allergien. Auch als Tourist kann man sich einer ayurvedischen Behandlung unterziehen. Es gibt dafür neben den Krankenhäusern eigene Ayurvedazentren sowie Kurmöglichkeiten in Hotels. Besonders herausragend sind in diesem Zusammenhang Thiruvananthapuram und Kovalam. Genaue Adressen stellt das Fremdenverkehrsamt gerne zur Verfügung.

Reisehinweise

Das Auswärtige Amt rät von nicht unbedingt erforderlichen Reisen in die Region Kaschmir (gilt auch für die Stadt Srinagar) ab.

Es kommt in Kaschmir zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten. Ausgangssperren sind möglich.

Laut Auswärtigem Amt sollten unbedingt erforderliche Reisen in die Stadt Srinagar mit dem Flugzeug erfolgen.

Reisende nach Darjeeling und in die Landesteille Jammu sollten Vorsicht walten lassen und sich über die Situation vor Ort informieren.

Anschläge von Terroristen bilden in New Delhi und anderen großen Städten, in bestimmten Regionen Indiens sowie zunehmend bei Touristenattraktionen ein großes Risiko, insbesondere an Feiertagen und bei großen festlichen Aktivitäten.

Schwerpunkte dieser Gefahr sind in der Regel z.B. Märkte und Plätze, auf denen sich viele Menschen aufhalten, sowie Regierungsbauten.

In den vergangenen Jahren gab es in den Bundesstaaten Bihar, Chattisgarh und Jharkhand, im östlichen Teil des Bundesstaates Maharashtra und im Norden von Andhra Pradesh Anschläge von maoistischen Rebellen. Das Risiko, Opfer eines Anschlags zu werden, besteht auch für ausländische Reisende. Erkundungstouren von Touristen sollten nur unternommen werden, wenn sie von Einheimischen begleitet werden.

Wegen Kriminalität und radikaler politischer Gruppierungen besteht ebenfalls in den nordöstlichen Bundesstaaten Arunachal Pradesh, Assam, Nagaland, Manipur, Meghalaya, Mizoram und Tripura ein erhöhtes Risiko für Touristen. Reisende sollten sich vor Ort vorsichtig zu verhalten und die Region in Kooperation mit verlässlichen Hotelbetreibern oder Reiseveranstaltern erkunden.

Für Frauen ist generell besondere Vorsicht geboten, da auch ausländische Frauen zu den Vergewaltigungsopfern zählen.

Es wird vor allem aus Neu-Delhi, und dort besonders vom Connaught Place, aber auch aus anderen Städten von teilweise aggressiven Methoden örtlicher Reisebüros berichtet, um Touristen zum Kauf von deutlich überteuerten Ausflügen zu bewegen. Dabei geben sie sich als staatlich anerkannte Büros aus, auch Taxiunternehmen scheinen mit ihnen zusammenzuarbeiten. Man sollte sich bei Buchungen im Reisebüro immer vorab Preise nennen lassen oder ein zweites Angebot einholen. Im Bedrängnisfall sollte man sich umgehend an die Tourist Police (unter der Telefonnummer 100) oder an die Deutsche Botschaft wenden.

Die Region Himalaya befindet sich in einer Erdbebenzone. Daher kommt es dort recht häufig zu Erdbeben.

Weitere Informationen zur Sicherheitssituation im Reiseland sind auf den Internetseiten des Auswärtigen Amts zu finden.

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

Alkohol:

Je nach indischem Bundesstaat gelten unterschiedliche Regelungen für den Umgang mit Alkohol. In manchen Staaten besteht ein generelles Alkoholverbot, in einigen ist der Kauf und Konsum erlaubt. Starke Abweichungen gibt es auch, in welchem Alter (zwischen 18 und 25 Jahren) Alkohol getrunken werden darf, sowie bei der Bestrafung, wenn die Vorschriften nicht beachtet werden. Reisende sollten sich darüber informieren.

Besuch touristischer Attraktionen:

Aufgrund innenpolitischer Probleme kann es vorkommen, dass kurzfristig bestimmte Sehenswürdigkeiten, wie etwa das Taj Mahal, gesperrt werden oder über bestimmte Gebiete (z.B. über den Punjab) eine Ausgangssperre verhängt wird. Gelegentlich werden auch Kontrollmaßnahmen durchgeführt.

Fotografieren:

Fotoaufnahmen von Bahnhöfen, Brücken, Militär und militärischen Anlagen zu machen, ist nicht erlaubt. Für Filmaufnahmen werden Gebühren verlangt.

Drogen:

Vergehen gegen das Betäubungsmittelgesetz werden bereits beim Besitz von kleinen Drogenmengen mit langen Haftstrafen geahndet.

Rauchen:

In allen öffentlichen Gebäuden, Bahnhöfen, Flughäfen, Hotels und Restaurants ist das Rauchen verboten.

Homosexualität:

Homosexualität ist zwar in Indien nicht mehr strafbar, homosexuelle Reisende sollten sich jedoch zurückhaltend verhalten.

Ramadan:

Die Zeit des islamischen Fastenmonats Ramadan ändert sich von Jahr zu Jahr (2019: ca. 6. Mai bis ca. 3. Juni). Während dieser Zeit gilt für Muslime ein Fastengebot (Verzicht auf Speisen und Getränke und z.B. auch Rauchen) von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Reisende sollten sich den Verhaltensregeln des islamisch geprägten Landes anpassen. Essen, Trinken und Rauchen in der Öffentlichkeit während der Tagesstunden ist im Ramadan verpönt. Außerdem ist mit Einschränkungen im Alltag (z.B. tagsüber Schließung von Restaurants außerhalb der Hotels, reduzierte Arbeitszeiten bei Behörden) zu rechnen.

SPERR-NOTRUF: Deutsche können ihre Girocards, Kreditkarten, Handys und einige andere elektronische Berechtigungen über die Sperr-Notruf-Nummer ++49 116 116 (aus dem Ausland neben ++49 116 116 auch ++49 30 4050 4050 wählbar) rund um die Uhr sperren lassen. Der Anrufer wird mit den Herausgebern der jeweiligen Medien verbunden, sofern diese sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Eine Liste der angeschlossenen Herausgeber ist im Internet unter www.sperr-notruf.de zu finden.

Ebenso ist es möglich, die Online-Ausweisfunktion (elektronischer Identitätsnachweis - eID) des neuen Personalausweises unter den oben genannten Nummern sowie unter 0180 1 333 333 (Bürgerservice des Bundesinnenministeriums) sperren zu lassen.

Ausführliche Einreisebestimmungen

Ausführliche Einreisebestimmungen finden Sie hier.

Hinweis zu den Ausflügen:

Alle Ausflüge und Führungen finden in deutscher Sprache statt, soweit nichts anderes angegeben ist. Bitte beachten Sie, dass sich die angegebene Reihenfolge der Ausflüge ändern kann.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige (Reisedokumente / Visum / Impfung):

Deutsche Staatsangehörige benötigen für diese Reise gültige Ausweisdokumente. Die Reise kann sonst nicht angetreten werden!
Je nach Reiseland kann es sein, dass ein Visum erforderlich ist. In einigen Ländern sind ggf. auch Impfvorschriften zu beachten. Ausführliche Einreisebestimmungen finden Sie online bei der jeweiligen Reise unter der Rubrik „Länder“. Außerdem erhalten Sie diese Infos auch in Ihren zugesandten Reise-Vertragsunterlagen.
Wir empfehlen Ihnen dringend, sich schon vor der Buchung einer Reise über Ihre Einreisebestimmungen zu informieren. Bitte erkundigen Sie sich dabei auch über mögliche Bearbeitungszeiten für ggf. benötigte Visa, um eine rechtzeitige Bearbeitung vor Abreise zu gewährleisten sowie über notwendige Impfungen.
Bitte beachten Sie, dass seit dem 26. Juni 2012 jedes Kind, welches ins Ausland reist, unabhängig vom Alter ein eigenes Reisedokument benötigt. Eintragungen im Reisepass der Eltern werden nicht mehr anerkannt. Bitte beantragen Sie das notwendige Reisedokument bei den zuständigen Behörden.

Einreisebestimmungen für nicht-deutsche Staatsangehörige (Reisedokumente / Visum / Impfung):

Falls Personen ohne deutsche bzw. mit nicht ausschließlich deutscher Staatsbürgerschaft mitreisen, beachten Sie bitte, dass in diesem Fall andere bzw. gesonderte Einreisebestimmungen für Ihr gewähltes Reiseland gelten können. Hierüber geben die jeweiligen Auslandsvertretungen bzw. zuständigen Konsulate entsprechend Auskunft. Wir empfehlen Ihnen dringend, sich schon vor der Buchung einer Reise über Ihre Einreisebestimmungen zu informieren. Bitte erkundigen Sie sich dabei auch über mögliche Bearbeitungszeiten für ggf. benötigte Visa, um eine rechtzeitige Bearbeitung vor Abreise zu gewährleisten.
Sollten Sie in diesem Zusammenhang Fragen haben, helfen wir Ihnen gerne weiter. Bitte kontaktieren Sie uns unter unserer kostenfreien Service-Hotline 0800 250 00 00 (Mo-Fr 9-19 Uhr).

Absagefrist durch den Reiseveranstalter sz-Reisen:

Falls die Mindesteilnehmerzahl für Ihren Reisetermin nicht erreicht werden sollte, behält sich sz-Reisen vor, bis spätestens 4 Wochen vor Reiseantritt (bei Tagesfahrten bis zu 2 Wochen) die Reise abzusagen bzw. vom Reisevertrag zurückzutreten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen unter §7.

Hinweis für Menschen mit eingeschränkter Mobilität:

sz-Reisen sind nicht geeignet für Gäste mit eingeschränkter Mobilität. sz-Reisen sind meistens Reisen in Bewegung: Um alle Besichtigungen, Rundgänge und Ausflüge in vollem Umfang miterleben zu können, sollten Sie „gut zu Fuß“ sein. Auch so manch ein Hotel ist noch nicht auf Rollatoren oder weitergehende Mobilitätsbeschränkungen eingestellt. Daher sind unsere Reisen für schwer gehbehinderte Gäste sowie für Gäste im Rollstuhl oder mit starker Sehbehinderung nicht geeignet (auch Gehörlosigkeit oder allg. Reisebehinderung).
Im Zweifel können wir vorab für Sie prüfen, ob eine Teilnahme möglich ist. Bitte fragen Sie uns vor der Buchung, ob diese Reise für Sie geeignet ist. Wir beraten Sie gern unter unserer kostenlosen Service-Hotline 0800 250 00 00 (Mo-Fr 9-19 Uhr).

Zahlung & Reiserücktritt sz-Reisen:

Ausführliche Informationen zu Zahlung und zum Reiserücktritt finden Sie in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen SZ-Reisen GmbH unter § 2. + 5. + 7. + 8.

Reisedaten

Reise/Reiseziel:
Indien: Drei Wochen für die Ewigkeit
Veranstalter:
SZ-Reisen GmbH, Ostra-Allee 20, 01067 Dresden
Mindestteilnehmerzahl:
20
Ungefähre Gruppengröße:
22
  • auf/zu

    Flughafen:

    • Transferregionen
    • Transferregionen
  • auf/zu

    Flughafen:

    • Transferregionen
    • Transferregionen

Buchungsanfrage

Persönliche Daten

Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.

*
*
*
*
*
Kontaktieren Sie uns auch gerne telefonisch bei Gruppenanfragen: 0800 – 250 00 00 (Anruf kostenlos)
Sind alle Mitreisenden deutsche Staatsbürger (ohne doppelte Staatsbürgerschaft)? *

Reiseversicherung

Wir empfehlen Ihnen den sofortigen Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung (Reiserücktritt und Reiseabbruch), sowie bei Auslandsreisen eine zusätzliche private Auslandskrankenversicherung.

Wir helfen Ihnen dabei, den optimalen Versicherungsschutz für Sie zu finden. Lesen Sie das Produktinformationsblatt und wählen Sie die gewünschte Versicherung aus.
Wir werden Sie vor der Buchung zu den Konditionen beraten.
Hier finden Sie vorab eine aktuelle Tarifübersicht.

Die Versicherungskosten sind abhängig vom Reisepreis pro Person. Bei Versicherungskosten über 200 € pro Person müssen Reisekunden seit Februar 2018 den gewünschten Reiseschutz direkt bei der ERV buchen. Nach Abschluss der Reisebuchung können Sie hier Ihre Versicherung hinzubuchen.

Sonstiges

Reise weiterempfehlen

X
Weiterempfehlen
Reise weiterempfehlen

Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.

*
*
*

Datenschutzhinweis: Unsere ausführlichen Hinweise zu Datenschutz und Widerspruchsrecht finden Sie hier.

X

PLZ-Suche