Unsere Fidelio hat am Anleger festgemacht und jetzt können Sie Budapest erkunden. Eine Stadtrundfahrt bietet die beste Möglichkeit Budapest umfangreich kennenzulernen.

Budapest - Die Perle an der Donau

Aber auch auf eigene Faust kann man Budapest gut und einfach entdecken. Ein kleiner Tipp von mir, für alle Gäste ab 60 Jahre sind die öffentlichen Verkehrsmittel kostenlos. Nur sollte man ein entsprechendes Dokument dabeihaben. Wenn Sie dann auf eigene Faust losziehen, sollte der erste Weg in die von mir bereits genannte Markthalle gehen. Von da aus kommen Sie auch ganz einfach in die große Einkaufsstraße die „Vàci Utca“.  


Für den Abend halten wir Ihnen aber noch einen ganz besonderen Höhepunkt bereit.

Nutzen Sie auf jeden Fall die Möglichkeit der Lichterfahrt durch das hell erleuchtete Budapest.
Den schönsten und beeindruckendsten Moment haben Sie dann vom Gèllertberg aus, wo ihnen die Stadt zu Füßen liegt.
Am späten Abend verlassen wir dann die Perle an der Donau, die Stadt Budapest.

 

Überfahrt europäische Außengrenze

Am nächsten Vormittag erwartet uns dann eine besondere Aktion. Wir überfahren die europäische Außengrenze und vor allem verlassen wir den Schengenraum. In Mohàcs kommt die Pass-und Zollkontrolle an Bord und möchte Jeden persönlich von Angesicht zu Angesicht sehen und aus der EU verabschieden. Diese Kontrolle ist für jeden Passagier eine Pflicht! Selbiges erwartet uns dann auf dem Rückweg erneut. Bitte wundern Sie sich nicht, dass die Prozedur etwas Zeit in Anspruch nehmen kann.

Dritte Station: Osijek

Aber wir habe an diesem Tag noch einen weiteren Ausflug anzubieten. Es ist das kroatische Städtchen Osijek. Dafür macht die Fidelio einen kurzen Stop am Anleger Osijeko-Baranjska, wo die Gäste aussteigen, die den Ausflug gebucht haben.

Dieser Ausflug führt Sie zuerst zu einem kleinem Fischerhausmuseum, wo die Geschichte der Osijeker Fischer dargestellt wird. Dann geht es weiter zur Burgruine von Osijek und dem Stadtinneren.

Im Anschluss daran geht es zurück aufs Schiff, welches in der Zwischenzeit weiter nach Vukovar gefahren ist. Hier haben Sie noch die Gelegenheit die Stadt Vukovar ein wenig zu erkunden. Die Gäste die diesen Ausflug nicht gebucht haben, können nach dem Anlegen selbstverständlich auch von Bord gehen.

An dieser Stelle muss ich Sie auf eine Sache hinweisen, die es zu erwähnen gilt. Nach Mohàcs gibt es bei jedem Stop eine Ein -und Ausreiserevision. Ich sagte ihnen ja, dass wir den Schengenraum in Mohàcs verlassen haben, somit sind diese Revisionen unumgänglich und haben zur Folge, dass wir darauf warten müssen, dass das Schiff von den Behörden jeweils frei gegeben wird. Bitte haben Sie immer ein wenig Geduld und werden Sie nicht nervös.

Vierte Station: Belgrad

Am Morgen legen wir ca. 06:00 Uhr in Belgrad an. Dazu verlassen wir die Donau und biegen in die Save ein. Richten Sie sich eventuell darauf ein, dass es sehr warm sein könnte. 30°C und mehr sind keine Seltenheit zu dieser Jahreszeit, in der wir diese Reise unternehmen. Nach dem Frühstück beginnt die Stadtrundfahrt von Belgrad. Nach den ersten Eindrücken gibt es einen Stop an der Kathedrale des Heiligen Sava. Diese Kathedrale wird seit einigen Jahren grundlegend rekonstruiert. Nun werde Sie sich fragen warum halten wir hier an, um sie zu besuchen? Da kann ich Ihnen sagen, Sie werden über die unteren Räume sehr erstaunt sein, die bereits fertiggestellt sind. Im Anschluss daran geht es weiter in die Innenstadt.

Nach einem kleinen Spaziergang erreichen wir ein Restaurant, wo es eine Erfrischung und einen kleinen Imbiss gibt. Danach erreichen wir einen weiteren Höhepunkt, den die Stadt zu bieten hat. Die Festung von Belgrad bildet den historischen Kern der serbischen Hauptstadt und stammt in ihrer Grundstruktur vom Anfang des 15. Jahrhunderts, wurde aber insbesondere Ende des 17. Jahrhunderts und Anfang des 18. Jahrhunderts durch modernere Bastionen ausgebaut. Ich könnte Ihnen jetzt noch eine umfangreiche geschichtliche Abhandlung über die Festung geben, aber ich glaube, dies würde hier diesen Rahmen gewaltig sprengen und vor allem möchte ich meinen örtlichen Kollegen nicht unbedingt vorgreifen.

Für die Gäste, die Belgrad selbst erkunden möchten, sei ein persönlicher Tipp gestattet. Neben der Alt -und Innenstadt, die Sie in ca. 15 Minuten zu Fuß erreichen, sollten Sie einmal die „Neustadt“ besuchen. Diese ist zwar noch nicht ganz fertig aber erinnert ein wenig an die Hamburger Hafencity.  Am Nachmittag verlassen wir dann Belgrad weiter in Richtung Süden. Beim Auslaufen fahren wir auf der Save, die unmittelbar am Burgberg in die Donau mündet an der Burganlage der Stadt vorbei. Ich empfehle Ihnen dieses Auslaufmanöver vom Sonnendeck aus mit dem Cocktail des Tages zu genießen.

Fünfte Station: Vedin

Am kommenden Tag gegen 14:00 bis 15:00 Uhr legen wir mit der Fidelio in Vedin (Bulgarien) an. Von hier aus sollten Sie den Ausflug nach Belogratschik auf keinen Fall verpassen. Es geht in eine alte Felsenburg, die bereits die Römer errichteten. Dieses große Felsmassiv ist einzigartig anzusehen. Der Name Belogratschik leitet sich von belo, „weiss“ und grad, „Burg“ ab. Der Name bedeutet so viel wie „Weiße Burg“ und spielt auf das Aussehen der Festung an. Bereits im 1. Jahrhundert bauten die Römer hier eine Festung in die Felsen. Diese wurde mehrfach von den Byzantinern, Bulgaren und Türken zerstört und wieder aufgebaut. Die Stadt zu Füßen der Festung wird erstmals 1454 urkundlich erwähnt.

Die heutige Festung wurde während der türkischen Herrschaft im Jahr 1850 unter Sultan Abdülmecit I. fertiggestellt. Die Ausbeutung der einheimischen Bevölkerung führte im selben Jahr zu einem Bauernaufstand, welcher aber niedergeschlagen wurde. In der heutigen Zeit entwickelt sich Belogradtschik immer mehr zu einem touristischen Zentrum. Seit den 1960er Jahren wurden die umliegenden Felsen für das Sächsische Klettern erschlossen. Nach der Rückkehr aufs Schiff geht es weiter nach Rumänien wo wir am nächsten Tag im Laufe des frühen Vormittags in Turu Magurele anlegen werden. Dies ist aber nur ein Stop an welchem die Gäste aussteigen, die den Ausflug in die rumänische Hauptstadt Bukarest gebucht haben.

... weiter geht's in Teil 3.

Wie die Fahrt nach Bukarest weitergeht, erfahren Sie im 3. Teil meines Reiseberichtes.

Fotos & Text von Volkmar Richter


0 Kommentare

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

* Diese Felder sind erforderlich

Abonnieren Sie unseren sz-Reisen Newsletter und verpassen Sie keine neuen Beiträge, Reisetipps und Reiseangebote mehr!

Hinweise zum Datenschutz finden Sie hier.