Kroatien: In acht Tagen um die Welt

sz-Jubiläumsreise in das Valamar-Urlaubsresorts in Dubrovnik

Haben Sie auch eine Wunschliste von Urlaubsaktivitäten, die Sie unbedingt einmal erleben möchten? Sie könnten zum Beispiel zur Mandarinenernte nach Spanien fahren wollen, zum Inselhopping in die Südsee, die Seidenproduktion in China erleben, in Italien die blaue Adria genießen, mittelalterliche Festungen und Klöster in Griechenland besuchen oder Spitzenweine in Frankreich verkosten.

Sie könnten all das aber auch in eine Reise packen und mit uns nach Kroatien fahren. Denn all diese Urlaubserlebnisse haben wir für Sie in ein abwechslungsreiches und sehr flexibles Programm gepackt - entscheiden Sie selbst, an welchen der vielen Ausflüge und Besichtigungen Sie teilnehmen und an welchen Tagen Sie lieber Ihre Freizeit in Ihrem gemütlichen Hotel in Dubrovnik genießen möchten: es stehen Besichtigungen der Altstädte von Dubrovnik, Ston, Korčula, Kotor und Cavtat zur Wahl. Wir verkosten die hervorragenden kroatischen Weine auf der Insel Pelješac, machen uns auf eine Inselhoppingtour über das Elaphiten-Archipel, lassen uns in Konavle zeigen wie aus Raupenkokons feinste Seidenstoffe werden und kosten im Neretvatal frisch geerntete Mandarinen direkt vom Baum. Festungsromantik unter dem Schutz des UNESCO Weltkulturerbes erwartet uns in Dubrovnik - Drehort der Game of Thrones Serie - und im montenegrinischen Kotor.

Und zwischen all diesen Höhepunkten lernen wir viel über die Kultur, die kulinarischen Traditionen und das Lebensgefühl des Landes und seiner gastfreundlichen Bewohner. Eine Weltreise stand auch noch auf Ihrer Wunschliste? Bitteschön!

  • sz-Jubiläumsreise
  • Direktflug ab/an Dresden nach Dubrovnik
  • 3*- oder 4*-Kategorie zur Wahl im Valamar-Urlaubsresort in Dubrovnik
  • 4 Besichtigungen/Ausflüge inklusive

Programm

1. Tag: Anreise nach Dubrovnik – Fahrt zum Hotel

Von der Haustür werden Sie zum Flughafen Dresden gebracht und fliegen gemeinsam mit Ihrem sz-Reisebegleiter direkt nach Dubrovnik. Nach einer kurzen Transferfahrt erreichen Sie das großzügig angelegte Valamar-Urlaubsresorts direkt am Meer. 

2. Tag: Stadtrundgang Dubrovnik und Freizeit für eigene Erkundungen

Ihren Urlaub beginnen Sie gleich mit einer Erkundung von Dubrovnik, einer der schönsten Städte im Mittelmeerraum. Schnell werden Sie verstehen, warum George Bernhard Shaw die mauerumgrenzte Altstadt von Dubrovnik als das „Paradies auf Erden“ beschrieben hat. Dubrovnik gilt als die kulturelle Hauptstadt Kroatiens und als Wiege der kroatischen Sprache. Die UNESCO erkannte die Besonderheit der Stadt an, indem sie sie zum Weltkulturerbe ernannte. Ein Bummel ist wie eine Reise durch die Jahrhunderte: Kuppeln und Türme streben zum Himmel, die hell leuchtenden Fassaden der Altstadt stehen in Kontrast zum tiefblauen Meer – hier wird der Traum vom mediterranen Leben Wirklichkeit! Das Auge kann sich kaum satt sehen an all der Pracht.

Anschließend können Sie sich entscheiden, ob Sie Dubrovnik auf eigene Faust weiter erkunden und z.B. mit der Seilbahn auf den Berg Srđ mit seinem beeindruckenden Panoramablick über die Stadt fahren möchten, oder lieber zurück in Ihr Hotel und die zahlreichen Annehmlichkeiten der Urlaubsanlage genießen möchten.

3. Tag: Ausflug nach Ston & Korčula

Am heutigen Tag steht ein abwechslungsreicher Ausflug nach Ston und Korčula auf dem Programm. Zunächst reisen Sie nach Ston und besichtigen das kleine mittelalterliche Städtchen mit der imposanten Steinmauer. Diese ist über fünf Kilometer lang und sollte die Salzgewinnung im Ort schützen, die zur damaligen Zeit eine sehr große wirtschaftliche Bedeutung hatte. Bei einem Aufstieg erwandern Sie die Mauer und haben von dort einen schönen Blick auf die Umgebung.

Nun geht es über die Halbinsel Pelješac weiter nach Orebič. Von dort startet Ihre Bootsüberfahrt über den Kanal von Pelješac zur Insel Korčula. Genießen Sie das mediterrane Klima und das klare Wasser sowie die wunderschöne Natur mit Olivenhainen und Weingärten auf dieser grünen Insel. In der Stadt Korčula wurde übrigens Marco Polo geboren. Sie ist sehr sehenswert und fehlt auch bei Ihrer Inselbesichtigung nicht.

Per Fähre geht es zurück nach Pelješac, wo eine Weinprobe mit Verkostung regionaler Spezialitäten Ihren Ausflug abrundet.

Am Abend sind Sie zurück in Ihrem Urlaubsresort.

4. Tag: Tag zur freien Verfügung oder Inselhopping zu den Elaphiten Inseln (fak. zubuchbar, wetterabhängig)

Nach dem reichhaltigen Hotelfrühstück haben Sie die Wahl, wie Sie diesen Reisetag am Liebsten verbringen möchten.

Wenn es die Wetterverhältnisse zulassen, können Sie unseren Inselhopping-Ausflug zu den Elaphiten-Inseln mit einem einheimischen Fischer genießen, ein ganz besonderer und abwechslungsreicher Tag u.a. mit den drei größten Inseln des Archipels sowie leckerem Mittagessen zu Hause auf der Terrasse beim Fischer.

5. Tag: Zur Mandarinenernte ins Neretva-Tal

Heute steht ein ganz besonderer Ausflug auf dem Programm. Jeden Herbst erwacht das Neretva-Tal auf besondere Weise zu neuem Leben, da die Mandarinen-Saison beginnt, ein Erlebnis der besonderen Art. Zunächst fahren Sie mit typischen Trupica-Booten zu einer der zahlreichen Mandarinenplantagen und schon auf dem Weg dorthin genießen Sie die süßen Früchte & einen traditionellen Rakija-Schnaps an Bord. Auf der Plantage angekommen erfahren Sie viel Wissenswertes über die Mandarinenernte. Anschließend laden wir Sie zu einem geselligen Mittagessen mit musikalischer Unterhaltung ein.

6. Tag: Tag zur freien Verfügung oder Ausflug nach Montenegro in die Bucht von Kotor (fak. zubuchbar)

Dieser Tag steht Ihnen für eigene Erkundungen bzw. zum Entspannen im Hotel zur Verfügung.

Alternativ laden wir Sie zu einem Entdeckungsausflug in das Nachbarland Montenegro ein, in die zauberhafte Bucht von Kotor. Die kleinste Republik des ehemaligen Jugoslawien ist zugleich auch eine der Vielseitigsten. Trotzdem ist sie noch immer ein Geheimtipp.

Die Bucht von Kotor hat ganzjährig angenehm warmes Klima und wurde auf Grund der einmaligen Lage sowohl als Weltkultur- als auch als Naturerbe anerkannt. Vor Ort können Sie sich ein Bild davon machen, warum die Bucht auch als südlichster Fjord Europas bezeichnet wird. Die gleichnamige Stadt Kotor ist eine der bekanntesten Orte Montenegros. Sie ist heute Sitz des katholischen Bistums und hat zahlreiche Kirchen und eine berühmte mittelalterliche Altstadt zu bieten. Diese ist autofrei und so bummeln Sie zu Fuß entlang von bis zu 15 Meter breiten und 20 Meter hohen Stadtmauern, durch schmale Gassen und entlang von prachtvollen Palästen.

Bevor Sie jedoch die Stadt Kotor erkunden und anschließend auch dort etwas Freizeit genießen können, fahren Sie zunächst in den malerischen Küstenort Perast, der ebenfalls an der Bucht von Kotor liegt, und nehmen an einem Bootsausflug zur Klosterinsel St. Maria vom Felsen mit seinem Inselmuseum teil.

7. Tag: Ausflug nach Konavle und Cavtat  

An Ihrem letzten Ausflugstag fahren Sie zunächst nach Konavle, einem Landstrich von besonderer natürlichen Schönheit und Kontrasten: Berge und Täler, Gebirge und Felsen, das Blaue und das Grüne, oder wie dies die Einwohner von Konavle sagen würden die «Gornje und Donje bande». Im Norden von den Bergen Konavles und im Süden vom Adriatischen Meer eingefasst, ist Konavle seit Jahrhunderten berühmt für die Produktion der Seidenwolle, die für die Dekoration von Männer- und insbesondere Frauenvolkstrachten verwendet werden. Jede Frau von Konavle hat genügend Übung, sodass sie ihr eigenes Garn für individuelle Stickereien ihrer Volkstracht machen kann. Bis zu ihrer Hochzeit produzierte sie viele Stickereien für verschiedene Ereignisse und für lange Zeit war das ihre einzige Identifikation. In einem Atelier erhalten Sie Einblick in dieses Kunsthandwerk. Zudem werden Sie viel Wissenswertes über das Leben der Raupen und über die Gewinnung des Fadens aus der Raupenpuppe erfahren. Freuen Sie sich auch auf einen traditionellen Knabbersnack ("konavoske grickalice") und hausgemachte Getränke, die während der Besichtigung gereicht werden.

Im Anschluss geht es weiter nach Cavtat, der südlichsten Küstenstadt Kroatiens. Vor allem als charmanter Ferienort an der Adria spielt das Städtchen in der Nähe von Dubrovnik eine immer beliebtere Rolle bei Urlaubern. In den letzten Jahren entdecken aber auch größere Yachten den Reiz der Bucht Zupski mit der schönen Uferpromenade zwischen den zwei bewaldeten Halbinseln. Nach einem gemeinsamen Rundgang bleibt Ihnen noch etwas Zeit für eigene Erkundungen oder einfach nur für ein Tässchen Kaffee in einem der kleinen Cafés. Anschließend laden wir Sie zur Besichtigung einer historischen Wassermühle am Ljuta-Fluss mit Begrüßungsgetränk ein, serviert von Mädchen in traditionellen Trachten und nach einem kurzen Spaziergang zu einer nahegelegenen rustikalen Konoba steht der krönende Abschluss Ihrer Urlaubsreise auf dem Programm : ein gemütliches Abschiedsabendessen mit Folkloreauftritt.

8. Tag: Heimreise

Nach schönen Tagen an der kroatischen Riviera treten Sie die Heimreise an. Sie fliegen direkt nach Dresden und per Haustürtransfer endet Ihre achttägige Weltreise.

ab1111 

Valamar Hotels & Resorts in Dubrovnik

Lage & Hoteleinrichtigung

Die großzügige Urlaubsanlage mit seinen 3*- bis 5*-Hotels befindet sich auf der Halbinsel Babin Kuk im mediterranen Ambiente mit hoteleigenen Stränden & zahlreichen Poolanlagen (z.T. mit Meerblick) und nur wenige Minuten von der berühmten Altstadt von Dubrovnik entfernt. Wählen Sie eine Hotelkategorie ganz nach Ihrem Geschmack und genießen Sie die harmonische Kombination aus Erholungsurlaub an der Adria, historischem Flair, abwechslungsreichem Ausflugsprogramm und kroatischer Küche.

PDF-Download (Hotel-Information)
ab1111 

Beförderung

  • Haustürtransfer
  • Direktflug mit renommierter Fluggesellschaft nach Dubrovnik und zurück in der Economy Class
  • Transfers Flughafen – Hotel – Flughafen
  • Fahrt im Reisebus während der Ausflüge

Hotel & Verpflegung

  • 7 Übernachtungen im Valamar Hotels & Resorts in Dubrovnik (3*- oder 4*-Kategorie zur Wahl)
  • 7x Frühstück
  • 1x Mittagessen im Neretvatal mit 1 Glas Wein & musikalischer Unterhaltung
  • 6x Abendessen
  • 1x Abschiedsabendessen mit Folkloreauftritt in einer Konoba am Ljuta-Fluss

Ausflüge & Besichtigungen

  • Ausflüge: Mandarinenernte im Neretvatal, Konavle & Cavtat
  • Stadtführungen: Dubrovnik, Ston und Korčula mit örtl. Reiseleitung
  • Fährüberfahrt Orebič – Korčula – Orebič
  • Trupica-Bootsfahrt zu einer Mandarinenplantage im Neretvatal
  • Eintritte: Franziskanerkloster mit der alten Apotheke in Dubrovnik, Stadtmauer in Ston, Seidenproduktion von Konavle und Wassermühle am Ljuta-Fluss

Zusätzlich inklusive

  • Alle aktuellen Steuern und Sicherheitsgebühren
  • Weinprobe mit Verkostung regionaler Spezialitäten in Pelješac
  • 1 Beutel Mandarinen zum Mitnehmen aus dem Neretvatal
  • Traditioneller Knabbersnack (süß) und hausgemachte Getränke während der Besichtigung der Seidenproduktion von Konavle
  • Kurtaxe
  • 1 Reisetaschenbuch pro Buchung
  • sz-Reisebegleitung

ab1111 

Zielland

Kroatien

Neujahr (1. Januar); Heilige Drei Könige (6. Januar); Ostersonntag und Ostermontag (März/April); Tag der Arbeit (1. Mai); Fronleichnam (Mai/Juni); Tag des antifaschistischen Kampfes (22. Juni); Nationaler Staatstag (25. Juni); Tag des Sieges (5. August); Mariä Himmelfahrt (15. August); Unabhängigkeitstag (8. Oktober); Allerheiligen (1. November); Weihnachten (25. & 26. Dezember).
Die landesweiten Notrufnummern lauten für die Polizei 92, die Feuerwehr 93, Erste Hilfe 94; zusätzlich gilt die zentrale Euronotrufnummer 112; die Pannenhilfe des Kroatischen Automobilclubs (HAK) ist unter der 987 erreichbar.
In der Regel können Frauen Kroatien problemlos alleine bereisen, die Kroatinnen selbst sind inzwischen recht emanzipiert und besitzen ein hohes Maß an Mode- und Selbstbewusstsein. In den oft streng katholischen ländlichen Gebieten ist eine gewisse Zurückhaltung angebracht.
Für alle Reisenden gilt: In Ost- und Westslawonien sowie im westlichen und südwestlichen Grenzgebiet zu Bosnien und Herzegowina besteht noch immer die Gefahr von Landminen; hier sollte man Wege und Straßen nicht verlassen.
10 Prozent des Rechnungsbetrages sind bei gutem Service ein angemessenes Trinkgeld. Auch Fremdenführern und dem Hotelpersonal sowie Taxifahrern, Tankwarten etc. sollte man eine kleine finanzielle Anerkennung zukommen lassen.
Kroatien hat die Landesvorwahl 00385; will man von Kroatien nach Deutschland telefonieren, wählt man die 0049 vor, nach Österreich die 0043 und in die Schweiz die 0041. Die nachfolgende Null der Ortsvorwahl wird in allen Fällen ausgelassen. Vereinzelt finden sich in Kroatien noch öffentliche Telefone, für die man die benötigten Karten im Postamt oder am Kiosk erhält. Telefonieren vom Hotel aus ist teuer. Mobil telefonieren ist dank das Wegfalls der Roaminggebühren für EU-Bürger inzwischen problemlos und kostengünstig möglich (stellen Sie rechtzeitig vor der Abreise sicher, dass Ihr Tarif auch EU-weit gilt). Hotels, Cafés und sonstige öffentliche Einrichtungen bieten häufig (z.T. kostenfreies) WiFi an.
In Kroatien existieren keine einheitlichen Ladenöffnungszeiten. Die meisten öffnen Mo-Fr 8-20 und Sa 8-14 Uhr. Im Sommer kann man oft bis 22 Uhr und auch sonntags einkaufen, in größeren Städten teilweise rund um die Uhr. Banken in größeren Städten und Ferienorten können meist Mo-Fr durchgängig von 7-19 und Sa von 7-13 Uhr aufgesucht werden, ansonsten legen sie eine Mittagspause ein. Postämter sind Mo-Fr von 7-19, in kleineren Orten bis 14 Uhr, in Touristenzentren auch länger, für ihre Kunden da. Museen haben i.d.R. montags Ruhetag und sind Di-Sa von 8-18, So von 9-15 Uhr geöffnet.
Nachdem staatliche Hotels privatisiert wurden, sind viele Anlagen in den Ferienorten grundlegend renoviert und behindertengerecht umgebaut worden. Weitere Auskunft erteilen die kroatische Zentrale für Tourismus und die kroatische Behindertenvereinigung Savez Organizacija Invalida Hrvatske (http://www.soih.hr).
Das kroatische Stromnetz führt 230 Volt/50 Hertz Wechselstrom. Die in der D-A-CH-Region gängigen Elektrogeräte mit zweipoligen Schuko-Steckern können ohne Adapter verwendet werden, da auch in Kroatien die Stecker vom Typ C und F verbreitet sind.
Seit 2014 ist in Kroatien die Eingetragene Partnerschaft für gleichgeschlechtliche Paare möglich. Gesellschaftlich wird Homosexualität aber noch immer kaum akzeptiert. Die LGBT-Szene konzentriert sich v.a. auf Zagreb, Rijeka und Split, als „gay-friendly“ gelten außerdem Rab, Rovinj, Hvar und Dubrovnik.
Mit dem Eintritt Kroatiens in die EU ist eine ärztliche Behandlung auch in Kroatien mit der Europäischen Krankenversicherungskarte (EHIC) möglich. Die medizinische Grundversorgung ist damit kostenlos; für bestimmte Untersuchungen/Behandlungen können ggfs. Zusatzkosten anfallen.
Die Versorgung in Krankenhäusern (bolnica), Ambulanzen (ambulanta) und Arztpraxen (lijecnik, doktor) entspricht an der Adria und in größeren Städten mitteleuropäischem Standard. Der Abschluss einer zusätzlichen privaten Reisekrankenversicherung inkl. Rücktransport bei medizinischer Notwendigkeit ist dennoch zu empfehlen.
Für Reisende aus EU-Ländern bestehen seit dem Beitritt Kroatiens in die EU keine Einschränkungen für die Ein- und Ausfuhr von Waren, die für den Eigenbedarf erworben wurden, wohl aber Richtmengen: Für den privaten Verbrauch dürfen 800 Zigaretten, 400 Zigarillos, 200 Zigarren, 1 kg Tabak und 10 l Spirituosen, 20 l Zwischenerzeugnisse, 90 l Wein, davon max. 60 l Schaumwein, und 110 l Bier pro Person mitgenommen werden. Der Wert anderer Waren darf 300 EUR (auf dem Landweg) bzw. 450 EUR (auf dem Luftweg) nicht übersteigen.
Aus Nicht-EU-Ländern dürfen 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak sowie 1 l Spirituosen, 2 l Zwischenerzeugnisse, 4 l nicht schäumender Wein und 16 l Bier eingeführt werden. Mitgeführte Geldbeträge im Wert von über 10.000 EUR müssen vor der Einreise und auch bei der Ausreise vom Zoll deklariert werden. Bei der Wiedereinreise in die Schweiz dürfen über 17-jährige 250 Zigaretten oder Zigarren oder 250 g anderer Tabakfabrikate sowie 5 l alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt bis 18 Vol.-% und 1 l alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt über 18 Vol.-% zollfrei einführen. Die Wertfreigrenze aller eingekauften Waren beträgt 300 CHF (inkl. Geschenke, Alkohol und Tabakerzeugnisse).
Da sich Zollbestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen. Weitere Infos auch unter http://www.zoll.de.
Deutsche Botschaft
Ulica Grada Vukovara 64
10000 Zagreb
Tel.: +385-1-6300100
Fax: +385-1-6155536
Web: https://zagreb.diplo.de
Öffnungszeiten: Mo-Fr 9-12 Uhr

Österreichische Botschaft
Radnicka cesta 80 (Zagreb-Tower)
10000 Zagreb
Tel.: +385-1-4881050
Fax: +385-1-4834461
E-Mail: agram-ob@bmeia.gv.at
Web: https://www.bmeia.gv.at/oeb-agram
Öffnungszeiten: Mo-Fr 9-12 Uhr

Schweizerische Botschaft
Ul. Augusta Cesarca 10
10000 Zagreb
Tel.: +41-+385-1-4878800
E-Mail: zagreb@eda.admin.ch
Web: https://www.eda.admin.ch/zagreb
Für Passangelegenheiten etc. ist die Schweizerische Botschaft in Wien zuständig.
Amtssprache: Kroatisch
Bevölkerung: rund 4 Mio. Einwohner
Fläche: 56.542 km²
Hauptstadt: Zagreb (rund 800.000 Einwohner)
Landesvorwahl: +385
Währung: Kuna (Abk.: kn; ISO-4217-Code: HRK)
Zeitzone: Mitteleuropäische Zeit (MEZ)
Viele Kroatien-Urlauber bereisen das Land mit dem eigenen Fahrzeug oder einem Mietwagen, was eine größtmögliche Flexibilität gewährleistet. Die Autobahnen des Landes sind mautpflichtig und gut ausgebaut, es gibt vielfältige Verbindungen zwischen den großen Städten und es kommen ständig neue hinzu. Die längste und für Touristen wichtigste Autobahn ist die A1, die seit 2008 auch mit der Makarska-Riviera verbunden ist. Die A1 verläuft von Zagreb über Karlovac und Gospić bis hin zu den Hafenstädten Zadar, Šibenik, Split und Ploče; ein Ausbau bis nach Dubrovnik ist geplant.
Die Hauptverkehrsstraßen befinden sich in einem überwiegend guten Zustand, als eine der schönsten Küstenstraßen gilt die Jadranska Magistrale (die bei Regen recht glatt werden kann!).
Zwischen den größeren Inseln und den Küstenstädten verkehren Autofähren (trajekt) und Passagierschiffe, z.B. der Reederei Jadrolinija, die in der Saison recht häufige Verbindungen anbieten. Die Strecke zwischen Rijeka und Dobrovnik bedient eine Küstenfähre, die u.a. in Sibenik, Split, Hvar und Korčula hält.
Auch mit dem Bus lässt sich Kroatien kostengünstig bereisen. Entlang der Küste und zwischen den größeren Städten fahren teils moderne, klimatisierte Express-Busse. Zugverbindungen gibt es nach Istrien und zur Kvarner Bucht, nach Pula, Koper und Rijeka, wobei die weiter südlich gelegenen dalmatinischen Städte oft nicht an den Schienenverkehr angeschlossen sind. Zagreb dient hier als Verkehrsknotenpunkt, von dem aus Neigetechnikzüge nach Split fahren. Die Küstenstädte Istriens und Dalmatiens können außerdem mit Inlandsflügen von Croatia Airlines erreicht werden. Nicht zuletzt ist die kroatische Adria auch ein mit Segelbooten häufig angesteuertes Revier mit zahlreichen gut ausgestatteten Marinas, unter denen vor allem die des ACI (Adriatic Croatia Internationel Club) hervorzuheben sind.
Das Dinarische Gebirge, welches sich beinahe parallel zur Küste in nordwestlicher und südöstlicher Richtung durch Kroatien zieht, beeinflusst das Klima des Landes maßgeblich. Im Binnenland herrscht ein kontinentales Klima mit kalten Wintern und heißen Sommern vor, während die Küste und Inseln von mediterranem Klima mit trocken-heißem Sommer, mildem und regenreichem Frühling und Herbst sowie einem niederschlagsreichen Winter gekennzeichnet sind. An der dalmatinischen Adria wird es im Sommer gut und gerne über 30 °C warm und das Wasser kann bis zu 25 °C erreichen – herrliche Voraussetzungen für einen Badeurlaub. In der kalten Jahreszeit kann gelegentlich die „Bora“, ein böiger Fallwind aus dem Dinarischen Gebirge, für Temperaturstürze von 15 °C oder mehr sorgen.
Istrien, die Kvarner Bucht und die Küste Dalmatiens bereist man am besten zwischen Mai bis Oktober, wobei man bedenken sollte, dass im Juli und August die meisten Touristen und auch die höchsten Temperaturen zu erwarten sind.
Januar/Februar Der Karneval in Rijeka wird mit einem besonders farbenprächtigen Umzug gefeiert (https://www.facebook.com/RijekaCarnival).
Juli Auf dem Garden Festival in Petrčane (Zadar) herrscht jedes Jahr eine ausgelassene Partystimmung unter freiem Himmel.
Juli/August Auf dem Programm des Dubrovniker Sommerfestivals stehen kroatische sowie internationale Theateraufführungen und Konzerte (https://www.dubrovnik-festival.hr).
Opern, Konzerte sowie Theater- und Balletaufführungen sind Teil des Spliter Sommerfestes, Splitsko ljeto (http://www.splitsko-ljeto.hr).
August Das Špancirfest ist ein zehntägiges Straßenfest in Varaždin. Das Fest bietet verschiedene Akrobatik- und Tanzperformances sowie Klassik-, Jazz-, Rock- und Hip-Hop-Konzerte (https://www.spancirfest.com).
Ein absolutes Highlight sind die Sinjska Alka, die Ritterspiele in Sinj.
Es existiert keine einheitliche „typisch kroatische“ Küche, denn der Speiseplan unterscheidet sich je nach Region. Während im Landesinneren der österreichisch-ungarische bzw. türkische Einfluss stark zu spüren ist, kommen an den Küsten eher mediterrane, teils italienisch inspirierte Gerichte auf den Tisch. Beliebt sind gedünstete oder gegrillte Speisen mit Lamm, Schwein, Fisch und Meeresfrüchten, dazu gibt es mit viel Olivenöl und Wildkräutern zubereitetes Gemüse. Als Vor- oder Zwischenspeise gibt es Schinken (prsut, in Istrien luftgetrocknet, in Dalmatien geräuchert), Kuh- und Schafsmilchkäse. In den Städten und Ferienorten findet man ein vielfältiges gastronomisches Angebot – konoba heißen die kleinen, landestypischen Lokale, gostiona die Gaststätten und restoran die Restaurants.

Montenegro

Die meisten Geschäfte öffnen unter der Woche von 8-20 Uhr und samstags von 8-15 Uhr, Supermärkte und Minimärkte in Touristenorten teilweise früher und länger. Postämter und Banken sind jeweils montags bis freitags von 7-21 Uhr und samstags von 8-15 Uhr zu erreichen.
Alleinreisende Frauen können sich in Montenegro frei und sicher bewegen. Wie in allen unbekannten Städten sollten sie sich aber nicht alleine und besonders nicht nachts in einsamen Gegenden aufhalten oder per Anhalter fahren. Wertvolle Dinge sollten nicht unnötig mitgenommen werden, sondern lieber im Hotelzimmer/Safe verbleiben. Beim Besuch von religiösen Einrichtungen muss unbedingt auf entsprechende Kleidung geachtet werden, d.h. keine Shorts, Mini-Röcke oder ärmellose Oberteile.
Nova Godina (Neujahr, 1. Januar); Božić (orthodoxes Weihnachten, 7. und 8. Januar); Veliki Petak (orthodoxer Karfreitag, März/April); Veliki ponedjeljak (orthodoxer Ostermontag, März/April); Dan rada (Tag der Arbeit, 1. Mai); Dan državnosti (Tag der Staatsgründung, 13. Juli), Weihnachten (25. Dezember)
Der islamische Feiertag Bajram ist beweglich und richtet sich nach dem Mondkalender.
Alle Feiertage sind in Montenegro zwei Tage lang arbeitsfrei, auch die wichtigsten religiösen Feiertage. Fällt ein Feiertag auf einen Sonntag, muss am darauffolgende Montag und Dienstag nicht gearbeitet werden.
In Montenegro gelten die folgenden Notrufnummern: Polizei 92, Feuerwehr 93, Ambulanz 94, Pannenhilfe 987, Touristenhilfe 081-9797.
Montenegro ist bisher nicht unbedingt auf Behinderte eingestellt. In vielen Teilen des Landes fehlt es noch an behindertengerechten Zugängen und Einrichtungen. Vor der Reise kann man über die Homepages http://www.montenegro.travel (deutschsprachig) oder http://www.visit-montenegro.com weitere Informationen einholen.
Für Telefonate ins Ausland gelten die jeweiligen Ländervorwahlen. Für Deutschland ist das die 0049, für die Schweiz die 0041 und für Österreich die 0043. Montenegro hat die Landesvorwahl 00382. Öffentlichen Telefonanlagen sind vorhanden aber nicht sehr weit verbreitet. Telefonkarten können in Postämtern und Kiosken erstanden werden. Beim Telefonieren mit dem Mobiltelefon können hohe Roaminggebühren entstehen, günstiger ist eine vor Ort gekaufte Prepaidkarte oder der Abschluss eines speziellen Auslandstarifs. Internet-Cafes gibt es in allen größeren oder touristisch geprägten Orten, oft auch im Hotel.
Homosexualität ist seit den 1970ern straffrei und es existiert ein Antidiskriminierungsgesetz. Dennoch wird das Thema gesellschaftlich eher totgeschwiegen. In Podgorica gibt es eine kleine LGBT-Community.
Die medizinische Versorgung ist nicht mit der in Deutschland, Österreich oder der Schweiz zu vergleichen. Insbesondere außerhalb der großen Städte mangelt es oftmals an Hygiene und technischen sowie apparativen Möglichkeiten. Vor der Reise sollte unbedingt geprüft werden, ob die Krankenkasse Auslandsreisen und Rücktransporte mit einschließt. Ggfs. ist das Abschließen einer privaten Auslandskrankenversicherung nötig.
Trinkgelder werden auch in Montenegro gerne genommen. In Restaurants kann man ca. 10 % auf den Rechnungspreis aufschlagen. Taxifahrer sollten ebenfalls mit einem finanziellen Extra belohnt werden. Auch Gepäckträger und Raumpersonal freuen sich pro Koffer bzw. Tag über einen zusätzlichen Euro.
Abgabefrei mit eingeführt werden dürfen 2 l Wein oder 1 l Spirituosen über 22 %, 200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak und 50 g Parfum/Eau de Toilette. Zollfreigrenzen bei der Wiedereinreise nach Deutschland und Österreich sind 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos mit einem Höchstgewicht von 3 g pro Stück oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak sowie 1 l Spirituosen, 2 l Zwischenerzeugnisse, 4 l nicht schäumender Wein und 16 l Bier sowie 1 l Spirituosen oder 2 l Wein und Geschenke bis 300 EUR (Schiffs- und Flugreisende 430 EUR, Jugendliche unter 15 Jahre 175 EUR).
Bei der Wiedereinreise in die Schweiz dürfen über 17-jährige 250 Zigaretten oder Zigarren oder 250 g anderer Tabakfabrikate sowie 5 l alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt bis 18 Vol.-% und 1 l alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt über 18 Vol.-% zollfrei einführen. Die Wertfreigrenze aller eingekauften Waren beträgt 300 CHF (inkl. Geschenke, Alkohol und Tabakerzeugnisse).
Bestimmte Waren wie Arznei- und Betäubungsmittel, jugendgefährdende und verfassungswidrige Medien, Fälschungen oder Produkte aus der Tier- und Pflanzenwelt (z.B. Elfenbein oder Krokodilleder) unterliegen Genehmigungspflichten oder Verboten.
Da sich Zollbestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen. Weitere Infos auch unter http://www.zoll.de.
Die Netzspannung beträgt 220 Volt. Deutsche und Österreicher benötigen in der Regel keinen Adapter. Für Schweizer Stecker des Typs J (dreipoliger Rundstecker) ist ein Adapter sinnvoll.
Deutsche Botschaft
Herzegovacka 10
81000 Podgorica
Tel.: +382-20-441000
Fax: +382-20-441018
E-Mail: info@podgorica.diplo.de
Web: http://www.podgorica.diplo.de
Öffnungszeiten: Mo-Do 8-17 Uhr, Fr 8-14 Uhr

Österreichische Botschaft
Svetlane Kane Radević br.3
81000 Podgorica
Tel.: +382-20-201135
Fax: +382-20-243544
E-Mail: podgorica-ob@bmeia.gv.at
Web: http://www.bmeia.gv.at/botschaft/podgorica.html
Öffnungszeiten: Mo-Fr 8-16 Uhr

Die Schweiz unterhält keine Vertretung in Montenegro. Die zuständige Botschaft befindet sich in Belgrad/Serbien.

Schweizerische Botschaft
Bulevar Oslobodjenja 4
11001 Belgrade
Serbien
Tel.: +381-11-3065820
Fax: +381-11-3620818
E-Mail: bel.vertretung@eda.admin.ch
Web: https://www.eda.admin.ch/belgrade
Öffnungszeiten: Di-Do 10-12 Uhr
Das Straßennetz ist (noch) nicht mit dem in der Schweiz, Deutschland und Österreich zu vergleichen. Die Straßen sind besonders außerhalb der Städte in einem schlechten Zustand. Zudem gibt es in ländlichen Regionen viele holprige, unübersichtliche Bergstraßen, die nachts besser nicht befahren werden sollten. Des Weiteren ist der Fahrstil der Einheimischen oftmals rücksichtslos und aggressiv. Die Straßen werden seit einigen Jahren erneuert und ausgebaut, doch um mit der montenegrinischen Fahrweise zurechtzukommen, hilft nur viel Umsichtigkeit oder die Buchung eines erfahrenen, einheimischen Fahrers. Reisende mit eigenem PKW sollten unbedingt die grüne Versicherungskarte mit sich führen. Einige Strecken sind mautpflichtig.
Für den öffentlichen Transport sind vor allem Busse zuständig, die allerdings nicht immer nach Plan fahren. Bustickets können in der Regel an Haltestellen oder beim Fahrer erworben werden. Zusätzlich gibt es eine Bahnstrecke, die bis nach Belgrad/Serbien führt.
Januar/Februar Die mehrtägigen Feierlichkeiten des „Dan Svetog Tripuna“ gehen auf das 9. Jh. zurück und finden traditionell vor der monumentalen Kotor-Kathedrale statt. Es gibt Tänze, Folklore-Musik und Umzüge durch die Stadt.
März Beim „Dani kamelije“ werden ganze Ortschaften mit der prächtigen Kamelie geschmückt. Rund um das mehrtägige Festival gibt es zahlreiche Veranstaltungen wie den Kamelien-Ball, Musikkonzerte oder die Wahl zur „Lady of Camellia“.
Juni Eines der beliebtesten Feste ist das Budva Music Festival. An mehreren Tagen zeigen hier einheimische und internationale Künstler ihr musikalisches Talent.
In der Hauptstadt zieht der Podgorica Cultural Summer tausende Besucher an. Es finden zahlreiche Theaterperformances, Filmnächte und Konzerte statt. Auch andere Orte wie Cetinje, Tivat oder Kotor, veranstalten den ganzen Sommer über kulturelle Festivals dieser Art.
August In Kotor lockt in diesem Monat der International Summer Carnival. Unzählige Menschen sammeln sich dann auf den Straßen, um dieses bunte Festival zu feiern.
Zahlreiche weitere Events finden sich unter https://www.visit-montenegro.com/montenegro/events-and-festivals.
Amtssprache: Montenegrinisch
Bevölkerung: rund 625.000 Einwohner
Fläche: 13.812 km²
Hauptstadt: Podgorica (rund 140.000 Einwohner)
Landesvorwahl: +382
Währung: Euro (Abk.: €; ISO-4217-Code: EUR)
Zeitzone: Mitteleuropäische Zeit (MEZ), Umstellung auf Sommerzeit (MESZ)
Die montenegrinische Küche variiert von der Küste zum Hinterland. Entlang der Fischerorte landen vorzugsweise fangfrische Fische und Meeresfrüchte auf dem Teller. Diese Meeresspezialitäten werden zuvor mit Olivenöl und kräftigen Gewürzen verfeinert und meistens gegrillt serviert.
Auch im Hinterland kommt das Essen direkt vom Grill. Doch hier setzt man nicht auf Meerestiere, sondern auf Rind-, Schweine- oder Lammfleisch. Dieses wird dann gerne als Spieß oder als Ćevapčići mit Polenta, warmem Fladenbrot oder auch würzigem Käse serviert. Eine besondere Köstlichkeit ist der Njeguši-Schinken, der von den Meereswinden getrocknet wird und anschließend über Nadelholz geräuchert wird. Passend dazu finden sich hier exzellente Weine, wie der Vranac (rot) oder der Krstac (weiß).
In Montenegro herrscht ein mediterranes Klima. Die Sommer sind warm, aber mit Temperaturen um die 25 °C nicht schwül. Die Wintermonate sind mit durchschnittlichen Temperaturen um die 5 °C nicht allzu frostig. In den Gebirgsregionen lädt dagegen der schneereiche Winter mit Temperaturen um die -7 °C zum Wintersport ein.
Natur- und Wanderfreunde sowie Städtetouristen sollten von Mai bis September reisen. Es kann teilweise zu heftigen Regenfällen kommen. Daher empfiehlt es sich, guten Regenschutz mitzunehmen, und zwar nicht nur in Form eines Regenschirms.

Ausflugsland

Kroatien

Neujahr (1. Januar); Heilige Drei Könige (6. Januar); Ostersonntag und Ostermontag (März/April); Tag der Arbeit (1. Mai); Fronleichnam (Mai/Juni); Tag des antifaschistischen Kampfes (22. Juni); Nationaler Staatstag (25. Juni); Tag des Sieges (5. August); Mariä Himmelfahrt (15. August); Unabhängigkeitstag (8. Oktober); Allerheiligen (1. November); Weihnachten (25. & 26. Dezember).
Die landesweiten Notrufnummern lauten für die Polizei 92, die Feuerwehr 93, Erste Hilfe 94; zusätzlich gilt die zentrale Euronotrufnummer 112; die Pannenhilfe des Kroatischen Automobilclubs (HAK) ist unter der 987 erreichbar.
In der Regel können Frauen Kroatien problemlos alleine bereisen, die Kroatinnen selbst sind inzwischen recht emanzipiert und besitzen ein hohes Maß an Mode- und Selbstbewusstsein. In den oft streng katholischen ländlichen Gebieten ist eine gewisse Zurückhaltung angebracht.
Für alle Reisenden gilt: In Ost- und Westslawonien sowie im westlichen und südwestlichen Grenzgebiet zu Bosnien und Herzegowina besteht noch immer die Gefahr von Landminen; hier sollte man Wege und Straßen nicht verlassen.
10 Prozent des Rechnungsbetrages sind bei gutem Service ein angemessenes Trinkgeld. Auch Fremdenführern und dem Hotelpersonal sowie Taxifahrern, Tankwarten etc. sollte man eine kleine finanzielle Anerkennung zukommen lassen.
Kroatien hat die Landesvorwahl 00385; will man von Kroatien nach Deutschland telefonieren, wählt man die 0049 vor, nach Österreich die 0043 und in die Schweiz die 0041. Die nachfolgende Null der Ortsvorwahl wird in allen Fällen ausgelassen. Vereinzelt finden sich in Kroatien noch öffentliche Telefone, für die man die benötigten Karten im Postamt oder am Kiosk erhält. Telefonieren vom Hotel aus ist teuer. Mobil telefonieren ist dank das Wegfalls der Roaminggebühren für EU-Bürger inzwischen problemlos und kostengünstig möglich (stellen Sie rechtzeitig vor der Abreise sicher, dass Ihr Tarif auch EU-weit gilt). Hotels, Cafés und sonstige öffentliche Einrichtungen bieten häufig (z.T. kostenfreies) WiFi an.
In Kroatien existieren keine einheitlichen Ladenöffnungszeiten. Die meisten öffnen Mo-Fr 8-20 und Sa 8-14 Uhr. Im Sommer kann man oft bis 22 Uhr und auch sonntags einkaufen, in größeren Städten teilweise rund um die Uhr. Banken in größeren Städten und Ferienorten können meist Mo-Fr durchgängig von 7-19 und Sa von 7-13 Uhr aufgesucht werden, ansonsten legen sie eine Mittagspause ein. Postämter sind Mo-Fr von 7-19, in kleineren Orten bis 14 Uhr, in Touristenzentren auch länger, für ihre Kunden da. Museen haben i.d.R. montags Ruhetag und sind Di-Sa von 8-18, So von 9-15 Uhr geöffnet.
Nachdem staatliche Hotels privatisiert wurden, sind viele Anlagen in den Ferienorten grundlegend renoviert und behindertengerecht umgebaut worden. Weitere Auskunft erteilen die kroatische Zentrale für Tourismus und die kroatische Behindertenvereinigung Savez Organizacija Invalida Hrvatske (http://www.soih.hr).
Das kroatische Stromnetz führt 230 Volt/50 Hertz Wechselstrom. Die in der D-A-CH-Region gängigen Elektrogeräte mit zweipoligen Schuko-Steckern können ohne Adapter verwendet werden, da auch in Kroatien die Stecker vom Typ C und F verbreitet sind.
Seit 2014 ist in Kroatien die Eingetragene Partnerschaft für gleichgeschlechtliche Paare möglich. Gesellschaftlich wird Homosexualität aber noch immer kaum akzeptiert. Die LGBT-Szene konzentriert sich v.a. auf Zagreb, Rijeka und Split, als „gay-friendly“ gelten außerdem Rab, Rovinj, Hvar und Dubrovnik.
Mit dem Eintritt Kroatiens in die EU ist eine ärztliche Behandlung auch in Kroatien mit der Europäischen Krankenversicherungskarte (EHIC) möglich. Die medizinische Grundversorgung ist damit kostenlos; für bestimmte Untersuchungen/Behandlungen können ggfs. Zusatzkosten anfallen.
Die Versorgung in Krankenhäusern (bolnica), Ambulanzen (ambulanta) und Arztpraxen (lijecnik, doktor) entspricht an der Adria und in größeren Städten mitteleuropäischem Standard. Der Abschluss einer zusätzlichen privaten Reisekrankenversicherung inkl. Rücktransport bei medizinischer Notwendigkeit ist dennoch zu empfehlen.
Für Reisende aus EU-Ländern bestehen seit dem Beitritt Kroatiens in die EU keine Einschränkungen für die Ein- und Ausfuhr von Waren, die für den Eigenbedarf erworben wurden, wohl aber Richtmengen: Für den privaten Verbrauch dürfen 800 Zigaretten, 400 Zigarillos, 200 Zigarren, 1 kg Tabak und 10 l Spirituosen, 20 l Zwischenerzeugnisse, 90 l Wein, davon max. 60 l Schaumwein, und 110 l Bier pro Person mitgenommen werden. Der Wert anderer Waren darf 300 EUR (auf dem Landweg) bzw. 450 EUR (auf dem Luftweg) nicht übersteigen.
Aus Nicht-EU-Ländern dürfen 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak sowie 1 l Spirituosen, 2 l Zwischenerzeugnisse, 4 l nicht schäumender Wein und 16 l Bier eingeführt werden. Mitgeführte Geldbeträge im Wert von über 10.000 EUR müssen vor der Einreise und auch bei der Ausreise vom Zoll deklariert werden. Bei der Wiedereinreise in die Schweiz dürfen über 17-jährige 250 Zigaretten oder Zigarren oder 250 g anderer Tabakfabrikate sowie 5 l alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt bis 18 Vol.-% und 1 l alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt über 18 Vol.-% zollfrei einführen. Die Wertfreigrenze aller eingekauften Waren beträgt 300 CHF (inkl. Geschenke, Alkohol und Tabakerzeugnisse).
Da sich Zollbestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen. Weitere Infos auch unter http://www.zoll.de.
Deutsche Botschaft
Ulica Grada Vukovara 64
10000 Zagreb
Tel.: +385-1-6300100
Fax: +385-1-6155536
Web: https://zagreb.diplo.de
Öffnungszeiten: Mo-Fr 9-12 Uhr

Österreichische Botschaft
Radnicka cesta 80 (Zagreb-Tower)
10000 Zagreb
Tel.: +385-1-4881050
Fax: +385-1-4834461
E-Mail: agram-ob@bmeia.gv.at
Web: https://www.bmeia.gv.at/oeb-agram
Öffnungszeiten: Mo-Fr 9-12 Uhr

Schweizerische Botschaft
Ul. Augusta Cesarca 10
10000 Zagreb
Tel.: +41-+385-1-4878800
E-Mail: zagreb@eda.admin.ch
Web: https://www.eda.admin.ch/zagreb
Für Passangelegenheiten etc. ist die Schweizerische Botschaft in Wien zuständig.
Amtssprache: Kroatisch
Bevölkerung: rund 4 Mio. Einwohner
Fläche: 56.542 km²
Hauptstadt: Zagreb (rund 800.000 Einwohner)
Landesvorwahl: +385
Währung: Kuna (Abk.: kn; ISO-4217-Code: HRK)
Zeitzone: Mitteleuropäische Zeit (MEZ)
Viele Kroatien-Urlauber bereisen das Land mit dem eigenen Fahrzeug oder einem Mietwagen, was eine größtmögliche Flexibilität gewährleistet. Die Autobahnen des Landes sind mautpflichtig und gut ausgebaut, es gibt vielfältige Verbindungen zwischen den großen Städten und es kommen ständig neue hinzu. Die längste und für Touristen wichtigste Autobahn ist die A1, die seit 2008 auch mit der Makarska-Riviera verbunden ist. Die A1 verläuft von Zagreb über Karlovac und Gospić bis hin zu den Hafenstädten Zadar, Šibenik, Split und Ploče; ein Ausbau bis nach Dubrovnik ist geplant.
Die Hauptverkehrsstraßen befinden sich in einem überwiegend guten Zustand, als eine der schönsten Küstenstraßen gilt die Jadranska Magistrale (die bei Regen recht glatt werden kann!).
Zwischen den größeren Inseln und den Küstenstädten verkehren Autofähren (trajekt) und Passagierschiffe, z.B. der Reederei Jadrolinija, die in der Saison recht häufige Verbindungen anbieten. Die Strecke zwischen Rijeka und Dobrovnik bedient eine Küstenfähre, die u.a. in Sibenik, Split, Hvar und Korčula hält.
Auch mit dem Bus lässt sich Kroatien kostengünstig bereisen. Entlang der Küste und zwischen den größeren Städten fahren teils moderne, klimatisierte Express-Busse. Zugverbindungen gibt es nach Istrien und zur Kvarner Bucht, nach Pula, Koper und Rijeka, wobei die weiter südlich gelegenen dalmatinischen Städte oft nicht an den Schienenverkehr angeschlossen sind. Zagreb dient hier als Verkehrsknotenpunkt, von dem aus Neigetechnikzüge nach Split fahren. Die Küstenstädte Istriens und Dalmatiens können außerdem mit Inlandsflügen von Croatia Airlines erreicht werden. Nicht zuletzt ist die kroatische Adria auch ein mit Segelbooten häufig angesteuertes Revier mit zahlreichen gut ausgestatteten Marinas, unter denen vor allem die des ACI (Adriatic Croatia Internationel Club) hervorzuheben sind.
Das Dinarische Gebirge, welches sich beinahe parallel zur Küste in nordwestlicher und südöstlicher Richtung durch Kroatien zieht, beeinflusst das Klima des Landes maßgeblich. Im Binnenland herrscht ein kontinentales Klima mit kalten Wintern und heißen Sommern vor, während die Küste und Inseln von mediterranem Klima mit trocken-heißem Sommer, mildem und regenreichem Frühling und Herbst sowie einem niederschlagsreichen Winter gekennzeichnet sind. An der dalmatinischen Adria wird es im Sommer gut und gerne über 30 °C warm und das Wasser kann bis zu 25 °C erreichen – herrliche Voraussetzungen für einen Badeurlaub. In der kalten Jahreszeit kann gelegentlich die „Bora“, ein böiger Fallwind aus dem Dinarischen Gebirge, für Temperaturstürze von 15 °C oder mehr sorgen.
Istrien, die Kvarner Bucht und die Küste Dalmatiens bereist man am besten zwischen Mai bis Oktober, wobei man bedenken sollte, dass im Juli und August die meisten Touristen und auch die höchsten Temperaturen zu erwarten sind.
Januar/Februar Der Karneval in Rijeka wird mit einem besonders farbenprächtigen Umzug gefeiert (https://www.facebook.com/RijekaCarnival).
Juli Auf dem Garden Festival in Petrčane (Zadar) herrscht jedes Jahr eine ausgelassene Partystimmung unter freiem Himmel.
Juli/August Auf dem Programm des Dubrovniker Sommerfestivals stehen kroatische sowie internationale Theateraufführungen und Konzerte (https://www.dubrovnik-festival.hr).
Opern, Konzerte sowie Theater- und Balletaufführungen sind Teil des Spliter Sommerfestes, Splitsko ljeto (http://www.splitsko-ljeto.hr).
August Das Špancirfest ist ein zehntägiges Straßenfest in Varaždin. Das Fest bietet verschiedene Akrobatik- und Tanzperformances sowie Klassik-, Jazz-, Rock- und Hip-Hop-Konzerte (https://www.spancirfest.com).
Ein absolutes Highlight sind die Sinjska Alka, die Ritterspiele in Sinj.
Es existiert keine einheitliche „typisch kroatische“ Küche, denn der Speiseplan unterscheidet sich je nach Region. Während im Landesinneren der österreichisch-ungarische bzw. türkische Einfluss stark zu spüren ist, kommen an den Küsten eher mediterrane, teils italienisch inspirierte Gerichte auf den Tisch. Beliebt sind gedünstete oder gegrillte Speisen mit Lamm, Schwein, Fisch und Meeresfrüchten, dazu gibt es mit viel Olivenöl und Wildkräutern zubereitetes Gemüse. Als Vor- oder Zwischenspeise gibt es Schinken (prsut, in Istrien luftgetrocknet, in Dalmatien geräuchert), Kuh- und Schafsmilchkäse. In den Städten und Ferienorten findet man ein vielfältiges gastronomisches Angebot – konoba heißen die kleinen, landestypischen Lokale, gostiona die Gaststätten und restoran die Restaurants.

Bosnien-Herzegowina

Die Lage zwischen mediterraner und kontinentaler Klimazone beschert dem Land mitunter extreme Temperaturen. Im Winter sinkt das Thermometer nicht selten auf frostige -15 °C. Die eisigen Temperaturen sorgen aber auch dafür, dass von Dezember bis März ausreichend Schnee für Wintersportfans vorhanden ist.
Im Sommer klettern die Werte mancherorts auf heiße 35 °C, wobei es an der Küste generell wärmer wird als im Landesinneren. Das Tragen von leichter, atmungsaktiver Kleidung ist dann besonders empfehlenswert. Doch sollte man auch in den Sommermonaten nicht komplett auf wärmende Klamotten verzichten, da die Temperaturen in den Abendstunden schnell sinken können. Die meisten Urlaubsgäste kommen in den Sommermonaten; der Frühling und der Herbst eignen sich v.a. für Stadtbesichtigungen und Aktiv-Aufenthalte.
Der Bosnienkrieg, der bis Mitte der 1990er andauerte, hat die Infrastruktur des Landes erheblich beschädigt und auch heute noch läuft der Auf- und Ausbau der Straßen und Gleise. So entstehen in den nächsten Jahren u.a. die ersten Autobahnen des Landes. Diese sollen nicht nur die Großstädte miteinander verknüpfen, sondern auch für eine einfachere Verbindung mit den Nachbarländern sorgen. Für den öffentlichen Nahverkehr ist das vergleichsweise gut ausgebaute Bussystem zuständig. Darüber hinaus gibt es zwei Bahngesellschaften, die auf drei Hauptstrecken die größten Städte anfahren.
Bei Ausflügen in ländliche Gebiete ohne erfahrene Führer sollte man nicht die Straße verlassen, da dort noch eine gewisse Minengefahr besteht. Bei Nachtfahrten ist besondere Vorsicht geboten, da Straßenbeleuchtungen und -markierungen nur sehr unzureichend vorhanden sind. Zum Ausleihen eines Mietwagens benötigt man einen Internationalen Führerschein und eine Internationale Grüne Versicherungskarte mit dem Kürzel BIH. Außerdem ist es empfehlenswert, schon vor der Reise eine Kurzkasko- und Insassen-Unfall-Versicherung abzuschließen.
Die Küche des Landes ist sehr vielfältig und abwechslungsreich. Ćevapčići, Pita, Baklava Sarma oder Burek sind dabei nur einige Beispiele der zahlreichen schmackhaften Gerichte. Schon bei den Bezeichnungen ist jedoch der große türkische Einfluss auffällig, und dies gilt nicht nur für die Hauptgerichte. Neben türkischem Gebäck und süßem Honig ist besonders der türkische Mokka und Espresso im Land weit verbreitet.
Wer einmal in Bosnien-Herzegowina Urlaub macht, der sollte sich in kulinarischer Hinsicht auf keinen Fall die Cevabdzinicas entgehen lassen. Die Läden, die meistens in den Altstädten zu finden sind, stellen hervorragende Ćevapčići und Sudzukice-Würstchen aus zartem Lammfleisch her. Dazu gibt es zahlreiche einheimische Biere, wie Sarajesvko Pivo oder Preminger. Danach fehlt zur Abrundung eines typischen bosnischen Essens nur noch ein Gläschen des leckeren, selbstgebrannten Pflaumenschnapses Slivovic.
Amtssprache: Bosnisch, Kroatisch, Serbisch
Bevölkerung: rund 4,6 Mio. Einwohner
Fläche: 51.197 km²
Hauptstadt: Sarajevo (ca. 300.000 Einwohner)
Landesvorwahl: +387
Währung: Konvertible Mark (Abk.: KM; ISO-4217-Code: BAM)
Zeitzone: Mitteleuropäische Zeit (MEZ)
Februar-März Das Sarajevo Winter Festival erfreut seine Besucher jedes Jahr mit den unterschiedlichsten Präsentationen von Künstlern aus aller Welt (http://www.sarajevskazima.ba).
August Beim Sarajevo Film Festival, einem der größten Europas, treten zahlreiche nationale sowie internationale Filme gegeneinander an. Zu den Gästen zählen dabei regelmäßig Schauspiel-Größen wie Gerard Depardieu, Juliette Binoche oder John Malkovich (http://www.sff.ba).
November Das seit 1997 bestehende Jazz Fest Sarajevo ist mittlerweile zu einem populären Event herangewachsen, das gleich an mehreren Orten der Stadt abgehalten wird (http://www.jazzfest.ba).
Für Telefonate ins Ausland gelten die jeweiligen Ländervorwahlen. Für Deutschland ist das die 0049, für die Schweiz die 0041 und für Österreich die 0043. Bosnien-Herzegowina hat die Landesvorwahl 00387. Roaminggebühren beim mobilen Telefonieren ins Ausland können sehr hoch sein. Daher empfiehlt es sich, auf öffentliche Telefonanlagen (Govornica) zurückzugreifen. Telefonkarten zu 10 und 20 KM sind bei der Post oder in Kiosken erhältlich.
Die medizinische Versorgung im Land ist, insbesondere von den technischen Möglichkeiten her, noch lange nicht mit der anderer europäischer Länder zu vergleichen. Oft fehlt es vor allem in ländlichen Gegenden an nach europäischem Standard ausgebildetem Personal und an Englisch, Französisch oder Deutsch sprechenden Ärzten. Vor der Abreise sollte geprüft werden, ob die Krankenversicherung Auslandsreisen und eventuelle Rücktransporte abdeckt.
Die Einfuhr von Waffen ist strengstens verboten. Zollfreigrenzen bei der Einreise nach Bosnien-Herzegowina sind ebenso wie bei der Rückreise in die EU folgende: 800 Zigaretten, 400 Zigarillos, 200 Zigarren, 1 kg Tabak, 10 l Spirituosen bzw. alkoholhaltige Süßgetränke (Alkopops), 20 l Zwischenerzeugnisse, 90 l Wein, wovon max. 60 l Schaumwein sein dürfen, und 110 l Bier. Andere Waren und Geschenke dürfen einen Wert von bis zu 300 EUR (Schiffs- und Flugreisende 430 EUR, Kinder unter 15 Jahre 175 EUR) haben.
Bei der Wiedereinreise in die Schweiz dürfen über 17-jährige 250 Zigaretten oder Zigarren oder 250 g anderer Tabakfabrikate sowie 5 l alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt bis 18 Vol.-% und 1 l alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt über 18 Vol.-% zollfrei einführen. Die Wertfreigrenze aller eingekauften Waren beträgt 300 CHF (inkl. Geschenke, Alkohol und Tabakerzeugnisse).
Bestimmte Waren wie Arznei- und Betäubungsmittel, jugendgefährdende und verfassungswidrige Medien, Fälschungen oder Produkte aus der Tier- und Pflanzenwelt (z.B. Elfenbein oder Krokodilleder) unterliegen Genehmigungspflichten oder Verboten. Die Mitnahme von Muscheln aus Bosnien-Herzegowina sollte unbedingt vermieden werden, da viele von ihnen unter Naturschutz stehen.
Da sich Zollbestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen. Weitere Infos auch unter http://www.zoll.de.
Allein reisende Frauen können sich in Bosnien-Herzegowina durchaus frei und sicher bewegen. Auch bosnische Frauen sind mittlerweile recht emanzipiert. In ländlichen Gegenden sieht das noch anders aus, hier gibt es zumeist sehr konservative, religiöse Gemeinden. Aus Respekt sollte man sich dementsprechend nicht zu freizügig kleiden. Im Allgemeinen gelten die üblichen Sicherheitshinweise: Frauen sollten sich z.B. nachts nicht alleine in abgeschiedenen Parkanlagen oder einsamen Gegenden aufhalten und nicht per Anhalter fahren.
Das Gros der öffentlichen Verkehrsmittel und Einrichtungen ist nicht unbedingt behindertengerecht gestaltet. Fehlende Fahrstühle und Rampen machen es besonders körperlich eingeschränkten Personen schwer. Große Hotels bieten mittlerweile aber auch vermehrt behindertengerechte Zimmer an.
In Bosnien-Herzegowina gelten folgende Notrufnummern: Polizei 122, Feuerwehr 123, Notarzt 124.
Bosnien-Herzegowina hat bisher keine festgelegten Geschäftszeiten, doch haben die meisten Läden ihre Türen von 8-16 Uhr geöffnet, oft auch länger. Banken, Behörden und Postämter öffnen in der Regel montags bis freitags ebenfalls von 8-16 Uhr.
Die Stromspannung im Land beträgt 220 Volt Wechselstrom. Ein Adapter ist (außer für dreipolige Stecker) i.d.R. nicht erforderlich. Die Stromversorgung ist nicht optimal, daher kann es zu Ausfällen kommen.
Für sämtliche Dienstleistungen, vom Restaurantservice bis zum Zimmerpersonal, ist ein Trinkgeld in Höhe von 10 % üblich. Das Trinkgeld lässt man dabei nicht offen auf dem Tisch liegen, sondern übergibt es verdeckt.
Seit vielen Jahren ist Homosexualität in Bosnien straffrei und ein Antidiskriminierungsgesetz bietet gewissen Schutz vor der Ausgrenzung. In Sarajevo findet sich sogar eine kleine homosexuelle LGBT-Gemeinschaft. Doch gleichgeschlechtliche Liebe wird noch längst nicht in allen Landesteilen gesellschaftlich akzeptiert. Vor allem in konservativen, ländlichen Gebieten sollte daher auf den öffentlichen Austausch von Zärtlichkeiten verzichtet werden.
Nova godina (Neujahr, 1. & 2. Januar); Božić (orthodoxe Weihnachten, 7. Januar); Nova godina (serbisches Neujahr, 7. Januar); Dan nezavisnosti (Unabhängigkeitstag, 1. März); Uskrs (Ostern, März/April); Prvi maj (Tag der Arbeit, 1. & 2. Mai); Velika Gospa (Mariä Himmelfahrt, 15. August); Svi Sveti (Allerheiligen, 1. November); Dan državnosti (Tag der Staatlichkeit - Nationalfeiertag, 25. November); Božić & Stipandan (Weihnachten, 25. & 26. Dezember).

Islamische Feiertage richten sich nach dem islamischen Mondkalender, die genauen Termine werden von der Geistlichkeit festgelegt. Die Feiertage sind beweglich, da sie sich am Mondzyklus orientieren und verschieben sich alljährlich - gegenüber dem gregorianischen Kalender - um etwa 11 Tage rückwärts. Der bedeutendste Einschnitt im Jahresverlauf ist der Beginn des Fastenmonats, des Ramadan, der mit dem Fest des Fastenbrechens „Ramazanski Bajram" 30 Tage später beendet wird. Ein weiterer wichtiger islamischer Feiertag in Bosnien-Herzegowina ist Kurban Bajram, das große Opferfest.
Deutsche Botschaft
Skenderija 3
71000 Sarajewo
Tel.: +387-33-565300
Fax: +387-33-206400
E-Mail: info@sarajewo.diplo.de
Web: http://www.sarajewo.diplo.de

Österreichische Botschaft
Dzidzikovac 7
71000 Sarajewo
Tel.: +387-33-279400
Fax: +387-33-668339
E-Mail: sarajewo-ob@bmeia.gv.at
Web: http://www.aussenministerium.at/sarajewo

Schweizerische Botschaft
Josipa Stadlera 15
71000 Sarajewo
Tel.: +387-33-275850
Fax: +387-33-570120
ab1111 

Ausführliche Einreisebestimmungen

Ausführliche Einreisebestimmungen finden Sie hier.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige (Reisedokumente / Visum / Impfung):

Deutsche Staatsangehörige benötigen für diese Reise gültige Ausweisdokumente. Die Reise kann sonst nicht angetreten werden!
Je nach Reiseland kann es sein, dass ein Visum erforderlich ist. In einigen Ländern sind ggf. auch Impfvorschriften zu beachten. Ausführliche Einreisebestimmungen finden Sie online bei der jeweiligen Reise unter der Rubrik „Länder“. Außerdem erhalten Sie diese Infos auch in Ihren zugesandten Reise-Vertragsunterlagen.
Wir empfehlen Ihnen dringend, sich schon vor der Buchung einer Reise über Ihre Einreisebestimmungen zu informieren. Bitte erkundigen Sie sich dabei auch über mögliche Bearbeitungszeiten für ggf. benötigte Visa, um eine rechtzeitige Bearbeitung vor Abreise zu gewährleisten sowie über notwendige Impfungen.
Bitte beachten Sie, dass seit dem 26. Juni 2012 jedes Kind, welches ins Ausland reist, unabhängig vom Alter ein eigenes Reisedokument benötigt. Eintragungen im Reisepass der Eltern werden nicht mehr anerkannt. Bitte beantragen Sie das notwendige Reisedokument bei den zuständigen Behörden.

Einreisebestimmungen für nicht-deutsche Staatsangehörige (Reisedokumente / Visum / Impfung):

Falls Personen ohne deutsche bzw. mit nicht ausschließlich deutscher Staatsbürgerschaft mitreisen, beachten Sie bitte, dass in diesem Fall andere bzw. gesonderte Einreisebestimmungen für Ihr gewähltes Reiseland gelten können. Hierüber geben die jeweiligen Auslandsvertretungen bzw. zuständigen Konsulate entsprechend Auskunft. Wir empfehlen Ihnen dringend, sich schon vor der Buchung einer Reise über Ihre Einreisebestimmungen zu informieren. Bitte erkundigen Sie sich dabei auch über mögliche Bearbeitungszeiten für ggf. benötigte Visa, um eine rechtzeitige Bearbeitung vor Abreise zu gewährleisten.
Sollten Sie in diesem Zusammenhang Fragen haben, helfen wir Ihnen gerne weiter. Bitte kontaktieren Sie uns unter unserer kostenfreien Service-Hotline 0800 250 00 00 (Mo-Fr 9-19 Uhr).

Hinweis zu den Ausflügen:

Alle Ausflüge und Führungen finden in deutscher Sprache statt, soweit nichts anderes angegeben ist. Bitte beachten Sie, dass sich die angegebene Reihenfolge der Ausflüge ändern kann. 

Absagefrist durch den Reiseveranstalter sz-Reisen:

Falls die Mindesteilnehmerzahl für Ihren Reisetermin nicht erreicht werden sollte, behält sich sz-Reisen vor, bis spätestens 4 Wochen vor Reiseantritt (bei Tagesfahrten bis zu 2 Wochen) die Reise abzusagen bzw. vom Reisevertrag zurückzutreten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen unter §7.

Hinweis für Menschen mit eingeschränkter Mobilität:

sz-Reisen sind nicht geeignet für Gäste mit eingeschränkter Mobilität. sz-Reisen sind meistens Reisen in Bewegung: Um alle Besichtigungen, Rundgänge und Ausflüge in vollem Umfang miterleben zu können, sollten Sie „gut zu Fuß“ sein. Auch so manch ein Hotel ist noch nicht auf Rollatoren oder weitergehende Mobilitätsbeschränkungen eingestellt. Daher sind unsere Reisen für schwer gehbehinderte Gäste sowie für Gäste im Rollstuhl oder mit starker Sehbehinderung nicht geeignet (auch Gehörlosigkeit oder allg. Reisebehinderung).
Im Zweifel können wir vorab für Sie prüfen, ob eine Teilnahme möglich ist. Bitte fragen Sie uns vor der Buchung, ob diese Reise für Sie geeignet ist. Wir beraten Sie gern unter unserer kostenlosen Service-Hotline 0800 250 00 00 (Mo-Fr 9-19 Uhr).

Hinweis zu Reisen in „Corona-Zeiten“:

Bitte beachten Sie, dass wir die aufgeführten Leistungen einer Reise nur dann bzw. in dem Rahmen erbringen können, wie es die behördlichen Vorschriften in Deutschland und in Ihrem Urlaubsland rechtlich zulassen. Davon können unmittelbar von uns angebotene Leistungsbestandteile betroffen sein (z.B. eingeschränkte Poolnutzung, Menü statt Büfett), aber auch Einschränkungen bei der Einreise (z.B. vorgeschriebene Fieber- oder Corona-Tests) sowie allgemein vor Ort (z.B. Maskenpflicht in Geschäften oder eingeschränkter Zutritt zu Sehenswürdigkeiten). Ihre gesetzlichen Gewährleistungsansprüche bleiben hiervon unberührt. 
 

Zahlung & Reiserücktritt bei sz-Reisen:

Ausführliche Informationen zu Zahlung und zum Reiserücktritt finden Sie in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen SZ-Reisen GmbH unter § 2. + 5. + 7. + 8.

Hinweis bei Hotelaufenthalt:

Die angegebene Hotelklassifizierung ist landestypisch.

ab1111 

Reisedaten

Reise/Reiseziel:
Kroatien: In acht Tagen um die Welt
Veranstalter:
SZ-Reisen GmbH, Ostra-Allee 20, 01067 Dresden
Mindestteilnehmerzahl:
25
Ungefähre Gruppengröße:
30
  • auf/zu

    Zusatzoptionen:

    Flughafen:


    • Transferregionen

Buchungsanfrage

Persönliche Daten

Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.

*
*
*
*
*
*
Kontaktieren Sie uns auch gerne telefonisch bei Gruppenanfragen: 0800 – 250 00 00 (Anruf kostenlos)
Sind alle Mitreisenden deutsche Staatsbürger (ohne doppelte Staatsbürgerschaft)?*

Reiseversicherung

Wir empfehlen Ihnen den sofortigen Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung (Reiserücktritt und Reiseabbruch), sowie bei Auslandsreisen eine zusätzliche private Auslandskrankenversicherung.

Wir helfen Ihnen dabei, den optimalen Versicherungsschutz für Sie zu finden. Lesen Sie das Produktinformationsblatt und wählen Sie die gewünschte Versicherung aus.
Wir werden Sie vor der Buchung zu den Konditionen beraten.
Hier finden Sie vorab eine aktuelle Tarifübersicht.

Die Versicherungskosten sind abhängig vom Reisepreis pro Person. Bei Versicherungskosten über 200 € pro Person müssen Reisekunden seit Februar 2018 den gewünschten Reiseschutz direkt bei der ERGO buchen. Nach Abschluss der Reisebuchung können Sie hier Ihre Versicherung hinzubuchen.

NEU: Ergänzungs-Versicherung Covid-19
Ab sofort ist die Ergänzungs-Versicherung Covid-19 schon ab 13 € pro Buchung (bis zu 9 Personen) in Kombination zu einer Reiserücktritts-Versicherung oder einem Rundum-Sorglos-Paket der ERGO Reiseversicherung (bei Neuabschluss oder bis 30 Tage vor Abreise für eine bereits abgeschlossene Einmal-Versicherung) buchbar. Ausführliche Informationen dazu finden Sie hier.

Sonstiges

HR-DU02

Reise weiterempfehlen

X
Reise weiterempfehlen

Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.

*
*
*

Datenschutzhinweis: Unsere ausführlichen Hinweise zu Datenschutz und Widerspruchsrecht finden Sie hier.

Reise drucken

X

PLZ-Suche