Ja, den sogenannten Strandabschnitt "Ballermann" gibt es - noch! Aber die balearische Insel ist so vielfältig und groß, dass man schon lange aufgehört hat, sie nur auf Alkohol- und Feiertourismus zu reduzieren. Seit die Regierung der Insel den öffentlichen Alkoholgenuss eingeschränkt hat, wird es immer unwahrscheinlicher, auf Ihrer Reise nach Mallorca den "alten" Ballermann anzutreffen. Die Insel gehört nicht ohne Grund zu den absoluten Urlaubslieblingen und ist natürlich ein sz-Reisen Klassiker. 

Valldemossa

Bekannt ist Valldemossa vor allem für das historische Kartäuserkloster und für "Coco de Patata", einem Gebäck aus Kartoffel, welches auch überregional die Gaumen erfreut. Wenn man das romantische Städtchen besucht, sollte man die Köstlichkeiten, die in den kleinen Gassen und Cafés der Altstadt angeboten werden, probieren. Auch das Kloster lockt jährlich viele tausende Touristen in die kleine Gemeinde. 

 

Chopin im Kartäuserkloster

Wussten Sie, dass der Komponist Frédéric Chopin einen Winter auf Mallorca im Kartäuserkloster Sa Cartoixa deJesús Natzarè verbrachte? Er schwärmte vom Klima, den Farben und der Vegetation. Seine Partnerin, die Schriftstellerin George Sand hingegen liebte vor allem das Meer. Er arbeitete in diesem Winter an über 20 kleinen Stücken, sie schrieb sogar ein Buch über diese gemeinsame Zeit auf der Insel, die beide scheinbar nachhaltig beeindruckte. Heutzutage kann man das Kloster mit Kirche und Kreuzgang besuchen, wo hin und wieder sogar kleine Konzerte mit Werken von Chopin aufgeführt werden. 

Drachenhöhle Coves del Drac

Musik wird auch in der bekannten Drachenhöhle Coves del Drac in der Nähe von Porto Cristo gespielt. Man wird durch die langen Gänge der Tropfsteinhöhle geführt vorbei an Stalagmiten und Stalaktiten, um zum Abschluss in einer unterirdischen Arena mit Blick auf einen unterirdischen See zu gelangen. Auf dem Wasser fahren Musiker auf Schiffen heran und verzaubern die Besucher mit den Darbietungen. Leider hat meine Kamera davon kein verwertbares Foto machen können. 

UNESCO Weltkulturerbe Sa Calobra

Mein persönlicher Lieblingsausflug aber führt in das Tramuntana Gebirge im Westen der Insel. Eine Serpentinenstraße führt über die Berge. Der Pass befindet sich auf etwa 650 m, danach geht es steil hinab zum Meer. Ziel ist das zum UNESCO Welterbe gehörende Örtchen Sa Calobra, das aus nur wenigen Häusern besteht. Hier findet man trotzdem genügend Restaurants und Cafés zum Verweilen.

Doch das wirklich Besondere sind die Tunnel, die in ein benachbartes Tal, ins Torrent de Pareis, führen. Der Weg ist eben, die beiden Tunnel sind beleuchtet. Und dann öffnet sich eine von hohen Bergen umgebene helle Lichtung.

Der "Grand Canyon von Mallorca"

Weißer Strand, dunkelgrüne Vegetation, verwitterte Felswände – hier beginnt oder endet der „Grand Canyon von Mallorca“, wie der Torrent de Pareis auch bezeichnet wird. Bis zu 200 m hoch sind die Wände der Schlucht, die damals ein Bach in den Kalkstein gegraben hat.

Auf der anderen Seite der Lichtung gibt es einen Durchbruch in die Bucht von Sa Calobra. Hier blickt man auf das tiefblaue Meer, auf dem weiße Boote gondeln. Diese traumhafte Kulisse wurde auch schon für Filmzwecke genutzt (z.B. „Wolken Atlas“).

Port de Sóller

Per Schiff kann man Sa Calobra verlassen und hat somit die einzigartige Gelegenheit, die steil abfallende, verwitterte Felsküste genauer zu betrachten. Nach einer gemütlicher Fahrt erreicht man knapp eine Stunde später Port de Sóller. Dieser Ort ist geschützt durch hohe Berge und zieht sich um eine natürliche Bucht. Im Hafen liegen Jachten, in den Straßen der Altstadt gibt es viele Cafés, Bars und kleine Läden.

Von Port de Sóller gibt es eine historische Transportverbindung nach Palma de Mallorca. Die Tram und Bahn wurden kurz vor dem 1. Weltkrieg eröffnet. Liebhaber historischer Kleinbahnen kommen bei dieser Fahrt voll auf ihre Kosten. Der Bahnhof von Sóller ist 5 km vom Hafen entfernt. Die 1914 aus Holz bebaute und zum Teil offene Straßenbahn bringt jeden in zehn Minuten zum Bahnhof.

Dort steigt man in die berühmte, historische Kleinbahn - genannt „der Rote Blitz“ - ein. Ursprünglich für den Transport von landwirtschaftlichen Produkten gebaut, transportiert sie heute hauptsächlich Touristen. Bei gemütlicher Fahrt durch viele historische Tunnel vorbei an Oliven- und Mandelplantagen erreicht man 50 Minuten später die Hauptstadt von Mallorca.
 

Mallorca, wie wir es mögen!

Wie schön, dass sz-Reisen Ihnen jedes Jahr mehrfach die Möglichkeit bietet, diese Insel und deren zahlreichen Sehenswürdigkeiten auf unterschiedlichen Wegen kennenzulernen – entweder als Rundreise inklusive Flug, Unterkunft, Programm und Freizeit für eigene Erkundungen oder als Station während einer Hochsee-Kreuzfahrt. Für Wanderfans haben wir Aktivreisen auf der Insel mit ausgewählten Wanderstrecken. Die Wanderungen haben überwiegend mittleres Schwierigkeitsniveau und sind geeignet für Wanderer, der neben dem Natur- auch das sportliche Erlebnis suchen. 

Lernen Sie Mallorca noch einmal ganz neu kennen und lieben.

Text von Astrid Lang

Fotos von Sandra Braune & Astrid Lang


0 Kommentare

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

* Diese Felder sind erforderlich

Abonnieren Sie unseren Blog-Newsletter und Sie verpassen keine neue Beiträge mehr!
 

Hinweise zum Datenschutz finden Sie hier.